Biblische Antworten auf spirituelle Fragen

 

AfrikaansShqipአማርኛالعربيةՀայերենAzərbaycan diliEuskaraБеларуская моваবাংলাBosanskiБългарскиCatalàCebuanoChichewa简体中文繁體中文CorsuHrvatskiČeština‎DanskNederlandsEnglishEsperantoEestiFilipinoSuomiFrançaisFryskGalegoქართულიDeutschΕλληνικάગુજરાતીKreyol ayisyenHarshen HausaŌlelo Hawaiʻiעִבְרִיתहिन्दीHmongMagyarÍslenskaIgboBahasa IndonesiaGaeligeItaliano日本語Basa Jawaಕನ್ನಡҚазақ тіліភាសាខ្មែរ한국어كوردی‎КыргызчаພາສາລາວLatinLatviešu valodaLietuvių kalbaLëtzebuergeschМакедонски јазикMalagasyBahasa MelayuമലയാളംMalteseTe Reo MāoriमराठीМонголဗမာစာनेपालीNorsk bokmålپښتوفارسیPolskiPortuguêsਪੰਜਾਬੀRomânăРусскийSamoanGàidhligСрпски језикSesothoShonaسنڌيසිංහලSlovenčinaSlovenščinaAfsoomaaliEspañolBasa SundaKiswahiliSvenskaТоҷикӣதமிழ்తెలుగుไทยTürkçeУкраїнськаاردوO‘zbekchaTiếng ViệtCymraegisiXhosaיידישYorùbáZulu

Eine Coronavirus-Perspektive - Kehre zu Gott zurück

Wenn Umstände wie die aktuelle Situation eintreten, neigen wir Menschen dazu, Fragen zu stellen. Diese Situation ist sehr schwierig, anders als alles, was wir in unserem Leben erlebt haben. Es ist ein weltweit unsichtbarer Feind, den wir nicht selbst reparieren können.

Wir Menschen mögen es, die Kontrolle zu haben, auf uns selbst aufzupassen, Dinge zum Laufen zu bringen, Dinge zu verändern und zu reparieren. Wir haben das in letzter Zeit viel gehört - wir werden es schaffen - wir werden es schlagen. Leider habe ich nicht von vielen Menschen gehört, die Gott suchen, um uns zu helfen. Viele glauben nicht, dass sie seine Hilfe brauchen, weil sie denken, dass sie es selbst tun können. Vielleicht ist dies genau der Grund, warum Gott dies zugelassen hat, weil wir unseren Schöpfer vergessen oder abgelehnt haben. Einige sagen sogar, dass er überhaupt nicht existiert. Trotzdem existiert er und er hat die Kontrolle, nicht wir.

Normalerweise wenden sich Menschen in einer solchen Katastrophe an Gott, um Hilfe zu erhalten, aber wir scheinen auf Menschen oder Regierungen zu vertrauen, um dieses Problem zu lösen. Wir sollten Gott bitten, uns zu retten. Die Menschheit scheint ihn ignoriert zu haben und lässt ihn aus ihrem Leben.

Gott erlaubt Umstände aus einem Grund und es ist immer und letztendlich zu unserem Besten. Gott wird es entweder weltweit, national oder persönlich zu diesem Zweck ausarbeiten. Wir können oder können nicht wissen warum, aber seien Sie sicher, dass er bei uns ist und einen Zweck hat. Hier sind einige mögliche Gründe.

  1. Gott möchte, dass wir ihn anerkennen. Die Menschheit hat ihn ignoriert. Wenn die Dinge verzweifelt sind, rufen diejenigen, die ihn ignorieren, ihn um Hilfe.

Unsere Reaktionen können unterschiedlich sein. Wir können beten. Einige werden sich an ihn wenden, um Hilfe und Trost zu erhalten. Andere werden Ihn beschuldigen, dies auf uns gebracht zu haben. Oft tun wir so, als wäre er zu unserem Vorteil geschaffen worden, als wäre er nur hier, um uns zu dienen, nicht umgekehrt. Wir fragen: "Wo ist Gott?" "Warum hat Gott das mit mir geschehen lassen?" "Warum repariert er das nicht?" Die Antwort lautet: Er ist hier. Die Antwort kann weltweit, national oder persönlich sein, um uns zu lehren. Es mag all das sein, oder es mag überhaupt nichts mit uns persönlich zu tun haben, aber wir können alle lernen, Gott mehr zu lieben, näher zu ihm zu kommen, ihn in unser Leben zu lassen, stärker zu sein oder vielleicht besorgter zu sein über andere.

Denken Sie daran, dass sein Zweck immer zu unserem Besten ist. Es ist gut, uns wieder dazu zu bringen, ihn anzuerkennen und eine Beziehung zu ihm aufzubauen. Es könnte auch sein, die Welt, eine Nation oder uns persönlich für unsere Sünden zu disziplinieren. Schließlich ist jede Tragödie, ob Krankheit oder anderes Übel, das Ergebnis der Sünde in der Welt. Wir werden später mehr darüber sagen, aber wir müssen zuerst erkennen, dass er der Schöpfer, der souveräne Herr, unser Vater ist, und uns nicht wie rebellische Kinder verhalten, wie es die Kinder Israel in der Wüste getan haben, indem sie gemurrt und sich beschwert haben, wenn er nur was will ist am besten für uns.

Gott ist unser Schöpfer. Wir wurden für SEIN Vergnügen geschaffen. Wir wurden dazu gebracht, Ihn zu verherrlichen, zu preisen und anzubeten. Er schuf uns für die Gemeinschaft mit ihm, wie es Adam und Eva im wunderschönen Garten Eden taten. Weil er unser Schöpfer ist, verdient er unsere Anbetung. Lesen Sie I Chronik 16: 28 & 29; Römer 16:27 und Psalm 33. Er hat Anspruch auf unsere Anbetung. In Römer 1:21 heißt es: „Obwohl sie Gott kannten, haben sie ihn weder als Gott verherrlicht noch ihm gedankt, aber ihr Denken wurde zwecklos und ihre törichten Herzen wurden dunkel.“ Wir sehen, dass er Anspruch auf Ruhm und Dank hat, aber stattdessen rennen wir vor ihm weg. Lesen Sie die Psalmen 95 und 96. In Psalm 96: 4-8 heißt es: „Denn der HERR ist groß und höchst lobenswert; Er ist vor allen Göttern zu fürchten. Denn alle Götter der Völker sind Götzen, aber der HERR hat den Himmel gemacht ... Schreibe dem HERRN, oh Familien der Völker, die Herrlichkeit und Stärke des HERRN zu. Schreibe dem HERRN die Herrlichkeit zu, die seinem Namen gebührt; Bring ein Opfer und komm in seine Gerichte. “

Wir haben diesen Weg mit Gott verdorben, indem wir durch Adam gesündigt haben, und wir treten in seine Fußstapfen. Wir weigern uns, ihn anzuerkennen, und wir weigern uns, unsere Sünden anzuerkennen.

Gott will, weil er uns liebt, immer noch unsere Gemeinschaft und sucht uns auf. Wenn wir Ihn ignorieren und rebellieren, möchte Er uns immer noch gute Dinge geben. In Johannes 4: 8 heißt es: „Gott ist Liebe.“

In Psalm 32:10 heißt es, dass seine Liebe unfehlbar ist, und in Psalm 86: 5 heißt es, dass sie allen zur Verfügung steht, die ihn anrufen, aber die Sünde trennt uns von Gott und seiner Liebe (Jesaja 59: 2). In Römer 5: 8 heißt es: „Als wir noch Sünder waren, ist Christus für uns gestorben“, und Johannes 3:16 sagt, dass Gott die Welt so geliebt hat, dass er seinen Sohn gesandt hat, um für uns zu sterben - um für die Sünde zu bezahlen und es uns zu ermöglichen, uns wiederherzustellen zur Gemeinschaft mit Gott.

Und doch wandern wir immer noch von Ihm weg. Johannes 3: 19-21 sagt uns warum. In den Versen 19 und 20 heißt es: „Dies ist das Urteil: Licht ist in die Welt gekommen, aber die Menschen liebten Dunkelheit statt Licht, weil ihre Taten böse waren. Jeder, der Böses tut, hasst das Licht und wird nicht ins Licht kommen, aus Angst, dass seine Taten entlarvt werden. “ Es ist, weil wir sündigen und unseren eigenen Weg gehen wollen. Wir rennen vor Gott weg, damit unsere Sünden nicht offenbart werden. Römer 1: 18-32 beschreibt dies und listet viele spezifische Sünden auf und erklärt Gottes Zorn gegen die Sünde. In Vers 32 heißt es: „Sie tun nicht nur weiterhin genau diese Dinge, sondern billigen auch diejenigen, die sie praktizieren.“ Und so bestraft er manchmal die Sünde weltweit, national oder persönlich. Dies könnte eine dieser Zeiten sein. Nur Gott weiß, ob dies eine Art Gericht ist, aber Gott hat Israel im Alten Testament gerichtet.

Da wir ihn nur zu suchen scheinen, wenn wir in Schwierigkeiten sind, wird er zulassen, dass Prüfungen uns zu sich ziehen (oder drängen), aber es ist zu unserem Besten, damit wir ihn kennenlernen können. Er möchte, dass wir sein Recht auf Anbetung anerkennen, aber auch an seiner Liebe und seinem Segen teilhaben.

  1. Gott ist Liebe, aber Gott ist auch heilig und gerecht. Als solcher wird er die Sünde für diejenigen bestrafen, die wiederholt gegen ihn rebellieren. Gott musste Israel bestrafen, als sie weiter rebellierten und gegen ihn murrten. Sie waren stur und treu. Auch wir sind wie sie und wir sind arrogant und wir vertrauen ihm nicht und wir lieben es weiterhin zu sündigen und werden nicht einmal anerkennen, dass es Sünde ist. Gott kennt jeden von uns, sogar unsere Gedanken (Hebräer 4:13). Wir können uns nicht vor Ihm verstecken. Er weiß, wer ihn und seine Vergebung ablehnt, und er wird schließlich die Sünde bestrafen, wie er Israel viele Male bestraft hat, mit verschiedenen Plagen und schließlich mit Gefangenschaft in Babylon.

Wir alle sind der Sünde schuldig. Gott nicht zu respektieren ist Sünde. Siehe Matthäus 4:10, Lukas 4: 8 und Deuteronomium 6:13. Als Adam sündigte, brachte er einen Fluch auf unsere Welt, der zu Krankheit, Ärger aller Art und Tod führt. Wir alle sündigen, genau wie Adam (Römer 3:23). Lesen Sie Genesis Kapitel drei. Aber Gott hat immer noch die Kontrolle und Er hat die Macht, uns zu beschützen und zu befreien, aber auch die gerechte Macht, uns Gerechtigkeit zuzufügen. Wir mögen Ihn für unser Unglück verantwortlich machen, aber das ist unser Tun.

Wenn Gott urteilt, dient dies dem Zweck, uns zu sich selbst zurückzubringen, damit wir unsere Sünden anerkennen (bekennen). In Johannes 1: 9 heißt es: „Wenn wir unsere Sünden bekennen (anerkennen), ist er treu und nur, um uns unsere Sünden zu vergeben und uns von aller Ungerechtigkeit zu reinigen.“ Wenn es in dieser Situation um Disziplin für die Sünde geht, müssen wir nur zu ihm kommen und unsere Sünden bekennen. Ich kann nicht sagen, ob dies der Grund ist oder nicht, aber Gott ist unser gerechter Richter, und es ist eine Möglichkeit. Er kann die Welt beurteilen. Er tat es in Genesis Kapitel drei und auch in Genesis Kapitel 6-8, als er eine weltweite Flut sandte. Er kann eine Nation richten (er hat Israel beurteilt - sein eigenes Volk) oder er kann jeden von uns persönlich beurteilen. Wenn er uns beurteilt, soll er uns lehren und verändern. Wie David sagte, kennt er jedes Herz, jedes Motiv, jeden Gedanken. Eine sichere Sache, keiner von uns ist schuldlos.

Ich sage nicht, noch kann ich sagen, dass dies der Grund ist, aber schauen Sie, was los ist. Viele Menschen (nicht alle - viele lieben und helfen) nutzen die Umstände aus; Sie rebellieren gegen die Autorität, indem sie nicht bis zu dem einen oder anderen Grad gehorchen. Die Menschen haben den Preis geklaut, sie haben absichtlich unschuldige Menschen angespuckt und gehustet, sie haben Vorräte und Ausrüstung von denen gehortet oder absichtlich gestohlen, die sie brauchen, und die Situation genutzt, um unserem Land Ideologien aufzuzwingen oder sie auf irgendeine Weise für finanzielle Gewinne zu nutzen.

Gott bestraft nicht willkürlich wie ein missbräuchlicher Elternteil. Er ist unser liebender Vater und wartet darauf, dass das streunende Kind zu ihm zurückkehrt, wie im Gleichnis vom verlorenen Sohn in Lukas 15: 11-31. Er will uns zur Gerechtigkeit zurückbringen. Gott wird uns nicht zwingen zu gehorchen, aber er wird uns disziplinieren, um uns zu sich selbst zurückzubringen. Er ist bereit, denen zu vergeben, die zu ihm zurückkehren. Wir müssen ihn nur fragen. Die Sünde trennt uns von Gott, von der Gemeinschaft mit Gott, aber Gott könnte dies nutzen, um uns zurückzurufen.

III. A. Ein weiterer Grund dafür könnte sein, dass Gott möchte, dass sich seine Kinder ändern und eine Lektion lernen. Gott könnte seine eigenen disziplinieren, denn selbst diejenigen, die sich zum Glauben an Gott bekennen, fallen in verschiedene Sünden. I Johannes 1: 9 wurde speziell für Gläubige geschrieben, ebenso wie Hebräer 12: 5-13, der uns lehrt: „Wen der Herr liebt, den wird er disziplinieren.“ Gott hat eine besondere Liebe zu seinen Kindern - denen, die an ihn glauben. In Johannes 1: 8 heißt es: „Wenn wir behaupten, ohne Sünde zu sein, täuschen wir uns selbst und die Wahrheit ist nicht in uns.“ Dies gilt für uns, weil er möchte, dass wir mit ihm gehen. David betete in Psalm 139: 23 & 24: „Erforsche mich, o Gott, und erkenne mein Herz, versuche mich und kenne meine Gedanken. Sehen Sie, ob es einen bösen Weg in mir gibt, und führen Sie mich auf den ewigen Weg. “ Gott wird uns für unsere Sünden und unseren Ungehorsam disziplinieren (Lies das Buch Jona).

  1. Auch wir als Gläubige sind manchmal zu beschäftigt und engagieren uns in der Welt und wir vergessen oder ignorieren ihn auch. Er möchte das Lob seines Volkes. In Matthäus 6 heißt es: „Aber suche zuerst sein Reich und seine Gerechtigkeit, und all diese Dinge werden auch dir gegeben.“ Er möchte, dass wir wissen, dass wir ihn brauchen, und dass er an erster Stelle steht.
  2. In 15. Korinther 58:1 heißt es: „Seid standhaft.“ Prüfungen stärken uns und veranlassen uns, auf ihn zu schauen und ihm mehr zu vertrauen. In Jakobus 2: 8 heißt es: „Die Prüfung deines Glaubens entwickelt Ausdauer.“ Es lehrt uns, der Tatsache zu vertrauen, dass er immer bei uns ist und die Kontrolle hat und dass er uns beschützen kann und das Beste für uns tun wird, wenn wir auf ihn vertrauen. In Römer 2: 29 heißt es: „Alle Dinge wirken zum Guten für diejenigen zusammen, die Gott lieben…“ Gott wird uns Frieden und Hoffnung geben. Matthäus 20:XNUMX sagt: "Siehe, ich bin immer bei dir."
  3. Die Leute wissen, dass die Bibel uns lehrt, einander zu lieben, aber manchmal sind wir zu sehr in unser eigenes Leben verwickelt, dass wir andere vergessen. Trübsal wird oft von Gott benutzt, um uns wieder dazu zu bringen, andere vor sich selbst zu stellen, zumal die Welt uns ständig lehrt, uns selbst an die erste Stelle zu setzen, anstatt andere, wie es die Schrift lehrt. Diese Prüfung ist die perfekte Gelegenheit, unseren Nachbarn zu lieben und über andere nachzudenken und ihnen zu dienen, auch wenn dies nur durch einen Anruf der Ermutigung geschieht. Wir müssen auch in Einheit arbeiten, nicht jeder in seiner eigenen Ecke.

Es gibt Menschen, die aufgrund von Entmutigung Selbstmord begehen. Können Sie mit einem Wort der Hoffnung erreichen? Wir als Gläubige haben Hoffnung zu teilen, hoffen auf Christus. Wir können für alle beten: Führer, diejenigen, die daran beteiligt sind, den Kranken zu helfen, diejenigen, die krank sind. Vergrabe deinen Kopf nicht im Sand, tue etwas, wenn auch nur, um deinen Führern zu gehorchen und zu Hause zu bleiben; aber irgendwie mitmachen.

Jemand in unserer Kirche hat uns Masken gemacht. Das ist eine wirklich großartige Sache, die viele machen. Darauf waren Worte der Hoffnung und ein Kreuz. Das war Liebe, das ist ermutigend. In einer der besten Predigten, die ich je gehört habe, sagte der Prediger: "Liebe ist etwas, was du tust." Etwas tun. Wir müssen wie Christus sein. Gott möchte immer, dass wir anderen helfen, wie wir können.

  1. Schließlich könnte Gott versuchen, uns zu sagen, wir sollen beschäftigt werden und aufhören, unseren „Auftrag“ zu vernachlässigen, dh „Geht in die ganze Welt und predigt das Evangelium“. Er sagt uns: „Tu das Werk eines Evangelisten“ (2. Timotheus 4: 5). Unsere Aufgabe ist es, andere zu Christus zu führen. Wenn wir sie lieben, können sie erkennen, dass wir real sind, und sie können uns zuhören, aber wir müssen ihnen auch die Botschaft geben. „Er ist nicht bereit, dass jemand umkommt“ (2. Petrus 3: 9).

Ich war überrascht, wie wenig Öffentlichkeitsarbeit geleistet wird, insbesondere im Fernsehen. Ich denke, die Welt versucht uns aufzuhalten. Ich weiß, dass Satan ist und er dahinter steckt. Danke dem Herrn für diejenigen wie Franklin Graham, der bei jeder Gelegenheit das Evangelium predigt und in das Epizentrum der Pandemie geht. Vielleicht versucht Gott uns daran zu erinnern, dass dies unsere Aufgabe ist. Die Menschen haben Angst, sind verletzt, trauern und rufen um Hilfe. Wir müssen sie auf den hinweisen, der ihre Seelen retten und „ihnen in Zeiten der Not helfen kann“ (Hebräer 4). Wir müssen für diejenigen beten, die hart arbeiten, um zu helfen. Wir müssen wie Philippus sein und anderen sagen, wie sie gerettet werden sollen, und für Gott beten, dass er Prediger auferweckt, um das Wort zu verkünden. Wir müssen „den Herrn der Ernte beten, um Arbeiter in die Ernte zu schicken“ (Matthäus 16).

Ein Reporter fragte unseren Präsidenten, was er Billy Graham fragen möchte, was er in dieser Situation tun soll. Ich selbst fragte mich, was er tun würde. Wahrscheinlich würde er einen Kreuzzug im Fernsehen haben. Ich bin sicher, er würde das Evangelium verkünden, dass „Jesus für dich gestorben ist“. Er würde wahrscheinlich sagen: "Jesus wartet darauf, dich zu empfangen." Ich habe einen Fernsehspot mit Billy Graham gesehen, der eine Einladung gab, was sehr ermutigend war. Sein Sohn Franklin macht das auch, aber es hat nicht genug gegeben. Tu deinen Teil dazu, jemanden zu Jesus zu bringen.

  1.  Das Letzte, was ich mitteilen möchte, aber das Wichtigste ist, dass Gott „nicht will, dass jemand umkommt“ und er möchte, dass DU zu Jesus kommst, um gerettet zu werden. Vor allem möchte er, dass Sie ihn und seine Liebe und Vergebung kennen. Einer der besten Orte in der Schrift, um dies zu zeigen, ist Johannes, Kapitel drei. Zuallererst will die Menschheit nicht einmal anerkennen, dass sie Sünder sind. Lesen Sie Psalm 14: 1-4; Psalm 53: 1-3 und Römer 3: 9-12. In Römer 3:10 heißt es: „Es gibt keinen Gerechten, keinen, keinen.“ In Römer 3:23 heißt es: „Denn alle haben gesündigt und die Herrlichkeit Gottes verfehlt. In Römer 6 heißt es: „Der Lohn (die Strafe) der Sünde ist der Tod.“ Dies ist der Zorn Gottes gegen die Sünde des Menschen. Wir sind verloren, aber der Vers sagt weiter: "Die Gabe Gottes ist das ewige Leben durch Jesus Christus, unseren Herrn." Die Bibel lehrt, dass Jesus unseren Platz einnahm; Er hat unsere Strafe für uns genommen.

Jesaja 53: 6 sagt: „Der Herr hat ihm die Missetat von uns allen auferlegt.“ In Vers 8 heißt es: „Er wurde vom Land der Lebenden abgeschnitten; Für die Übertretung meines Volkes wurde er geschlagen. “ In Vers 5 heißt es: „Er wurde für unsere Missetaten niedergeschlagen; Die Strafe für unseren Frieden lag bei Ihm. “ In Vers 10 heißt es: „Der Herr hat sein Leben zu einem Schuldopfer gemacht.“

Als Jesus am Kreuz starb, sagte er: „Es ist vollbracht“, was wörtlich „vollständig bezahlt“ bedeutet. Dies bedeutet, dass ein Gefangener, als er seine Strafe für ein Verbrechen bezahlt hatte, ein juristisches Dokument erhielt, das mit dem Stempel „vollständig bezahlt“ versehen war, sodass ihn niemand jemals wieder ins Gefängnis bringen konnte, um dieses Verbrechen zu bezahlen. Er war für immer frei, weil die Strafe "vollständig bezahlt" wurde. Dies hat Jesus für uns getan, als er an unserer Stelle am Kreuz starb. Er sagte, unsere Strafe sei "voll bezahlt" und wir seien für immer frei.

Johannes Kapitel 3: 14 & 15 gibt das perfekte Bild der Erlösung. Es erzählt das historische Ereignis der Schlange auf dem Pol in der Wüste in Numeri 21: 4-8. Lesen Sie beide Passagen. Gott hatte sein Volk aus der Sklaverei in Ägypten befreit, aber dann rebellierten sie immer wieder gegen ihn und Mose. sie murrten und beschwerten sich. Also sandte Gott Schlangen, um sie zu bestrafen. Als sie gestanden hatten, gesündigt zu haben, bot Gott einen Weg, sie zu retten. Er sagte Moses, er solle eine Schlange machen und sie auf eine Stange legen, damit jeder, der sie „ansah“, leben würde. In Johannes 3:14 heißt es: „So wie Mose die Schlange in der Wüste emporgehoben hat, muss auch der Menschensohn emporgehoben werden, damit jeder, der an ihn glaubt, ewiges Leben hat.“ Jesus wurde auferweckt, um am Kreuz zu sterben, um für unsere Sünden zu bezahlen, und wenn wir an ihn glauben, werden wir gerettet.

Wenn Sie Ihn heute nicht kennen, wenn Sie nicht glauben, ist der Ruf klar. In 2. Timotheus 3: 1 heißt es: „Er möchte, dass alle Menschen gerettet werden und zur Erkenntnis der Wahrheit gelangen.“ Er möchte, dass du glaubst und gerettet wirst. aufhören, ihn abzulehnen und ihn zu empfangen und glauben, dass er gestorben ist, um für deine Sünde zu bezahlen. In Johannes 12:3 heißt es: „Aber so viele ihn empfangen haben, denen hat er das Recht gegeben, Kinder Gottes zu werden, selbst denen, die an seinen Namen glauben, die weder aus Blut noch aus dem Willen des Fleisches geboren wurden. noch vom Willen des Menschen, sondern von Gott. In Johannes 16: 17 & 10 heißt es: „Denn Gott hat die Welt so geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht zugrunde geht, sondern ewiges Leben hat. Denn Gott hat seinen Sohn nicht in die Welt gesandt, um die Welt zu verurteilen, sondern um die Welt durch ihn zu retten. “ In Römer 13 heißt es: "Wer den Namen des Herrn anruft, der wird gerettet." Alles was Sie tun müssen, ist zu fragen. In Johannes 6:40 heißt es: „Denn der Wille meines Vaters ist, dass jeder, der auf den Sohn schaut und an ihn glaubt, ewiges Leben hat, und ich werde ihn am letzten Tag auferwecken.“

Denken Sie in dieser Zeit daran, dass Gott hier ist. Er hat die Kontrolle. Er ist unsere Hilfe. Er hat einen Zweck. Er mag mehr als einen Zweck haben, aber er wird für jeden von uns anders gelten. Das können Sie allein erkennen. Wir Alle kann ihn suchen. Wir können alle etwas lernen, um uns zu verändern und besser zu machen. Wir können und sollten alle andere mehr lieben. Ich weiß eines ganz genau: Wenn Sie kein Gläubiger sind, erreicht er Sie mit Liebe, Hoffnung und Erlösung. Er ist nicht bereit, dass jemand für immer zugrunde geht. Matthäus 11 sagt: "Komm zu mir, alles, was du müde und belastet bist, und ich werde dir Ruhe geben."

Versicherung der Erlösung

Um eine Zukunft mit Gott im Himmel zu haben, müssen Sie nur an seinen Sohn glauben. John 14: 6 „Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben, kein Mensch kommt zum Vater außer durch mich.“ Sie müssen sein Kind sein und das Wort Gottes sagt in John 1: 12 „so viele, wie sie ihn angenommen haben ihnen gab er das Recht, die Söhne Gottes zu werden, auch denen, die an seinen Namen glauben. “

1 Korinther 15: 3 & 4 sagt uns, was Jesus für uns getan hat. Er starb für unsere Sünden, wurde begraben und stand am dritten Tag von den Toten auf. Andere zu lesende Schriften sind Jesaja 53: 1-12, 1. Petrus 2:24, Matthäus 26: 28 & 29, Hebräer Kapitel 10: 1-25 und Johannes 3: 16 & 30.

In Johannes 3: 14-16 & 30 und Johannes 5:24 sagt Gott, wenn wir glauben, wir hätten ewiges Leben und einfach gesagt, wenn es endet, wäre es nicht ewig; aber um seine Verheißung zu betonen, sagt Gott auch, dass diejenigen, die glauben, nicht zugrunde gehen werden.

Gott sagt auch in Römer 8: 1: "Es gibt daher keine Verurteilung zu denen, die in Jesus Christus sind."

Die Bibel sagt, dass Gott nicht lügen kann; es liegt in seinem angeborenen Charakter (Titus 1: 2, Hebräer 6: 18 & 19).

Er benutzt viele Worte, um das Versprechen des ewigen Lebens für uns leicht verständlich zu machen: Römer 10:13 (Ruf), Johannes 1:12 (glauben & empfangen), Johannes 3: 14 & 15 (siehe - Numeri 21: 5-9), Offenbarung 22:17 (nimm) und Offenbarung 3:20 (öffne die Tür).

In Römer 6 heißt es, das ewige Leben sei ein Geschenk durch Jesus Christus. In Offenbarung 23 heißt es: „Und wer will, der soll das Wasser des Lebens frei nehmen.“ Es ist ein Geschenk, wir müssen es nur annehmen. Es hat Jesus alles gekostet. Es kostet uns nichts. Es ist kein Ergebnis unserer Arbeit. Wir können es nicht bekommen oder behalten, indem wir gute Taten tun. Gott ist gerecht. Wenn es durch Werke wäre, wäre es nicht gerecht und wir hätten etwas zu prahlen. In Epheser 22: 17 & 2 heißt es: „Durch die Gnade bist du durch den Glauben gerettet worden, und das nicht von dir selbst; Es ist das Geschenk Gottes, nicht der Werke, damit sich niemand rühmen kann. “

Galater 3: 1-6 lehrt uns, dass wir es nicht nur nicht durch gute Werke verdienen können, sondern auch nicht so halten können.

Es heißt: "Hast du den Geist durch die Werke des Gesetzes oder durch das Hören im Glauben empfangen? Bist du so dumm, im Geist begonnen zu haben, wirst du jetzt vom Fleisch vervollkommnet?"

In 1. Korinther 29: 31-XNUMX heißt es: „Niemand sollte sich vor Gott rühmen… dass Christus zu uns Heiligung und Erlösung gemacht wird und… wer sich rühmt, rühme sich des Herrn.“

Wenn wir die Errettung verdienen könnten, hätte Jesus nicht sterben müssen (Galater 2: 21). Andere Stellen, die uns die Erlösung versichern, sind:

1. Johannes 6: 25-40, insbesondere Vers 37, der uns sagt, dass „der, der zu mir kommt, ich auf keinen Fall austreiben werde“, das heißt, du musst nicht betteln oder es verdienen.

Wenn Sie glauben und kommen, wird er Sie nicht ablehnen, sondern Sie willkommen heißen, Sie empfangen und Sie zu seinem Kind machen. Du musst ihn nur fragen.

2. 2. Timotheus 1:12 sagt: „Ich weiß, an wen ich geglaubt habe, und bin überzeugt, dass er das, was ich ihm anvertraut habe, gegen diesen Tag bewahren kann.“

Judas 24 und 25 sagen: „Zu dem, der dich davon abhalten kann, zu fallen und dich vor seiner herrlichen Gegenwart ohne Fehler und mit großer Freude zu präsentieren - dem einzigen Gott, unserem Erlöser, sei Ehre, Majestät, Macht und Autorität durch Jesus Christus, unseren Herrn, zuvor alle Altersgruppen, jetzt und für immer mehr! Amen."

3. In Philipper 1: 6 heißt es: „Denn ich bin zuversichtlich, dass derjenige, der ein gutes Werk in Ihnen begonnen hat, es bis zum Tag Christi Jesus vervollkommnen wird.“

4. Denk an den Dieb am Kreuz. Alles, was er zu Jesus sagte, war: „Erinnere dich an mich, wenn du in dein Reich kommst.“

Jesus sah sein Herz und ehrte seinen Glauben.
Er sagte: „Wahrlich, ich sage dir, heute wirst du mit mir im Paradies sein“ (Lukas 23: 42 & 43).

5. Als Jesus starb, beendete er die Arbeit, die Gott ihm gab.

In Johannes 4:34 heißt es: „Mein Essen ist es, den Willen dessen zu tun, der mich gesandt hat, und seine Arbeit zu beenden.“ Am Kreuz sagte er kurz vor seinem Tod: „Es ist vollbracht“ (Johannes 19:30).

Der Ausdruck "Es ist fertig" bedeutet "vollständig bezahlt".

Es ist ein juristischer Begriff, der sich auf das bezieht, was über die Liste der Verbrechen geschrieben wurde, für die jemand bestraft wurde, als seine Bestrafung vollständig beendet war, als er freigelassen wurde. Dies bedeutet, dass seine Schulden oder Strafen „vollständig bezahlt“ wurden.

Wenn wir den Tod Jesu am Kreuz für uns annehmen, ist unsere Sündenschuld vollständig bezahlt. Niemand kann das ändern.

6. Zwei wunderbare Verse, John 3: 16 und John 3: 28-40

Beide sagen, wenn Sie glauben, werden Sie nicht untergehen.

John 10: 28 sagt, dass es niemals zugrunde geht.

Gottes Wort ist wahr. Wir müssen nur darauf vertrauen, was Gott sagt. Niemals heißt niemals.

7. Gott sagt im Neuen Testament oft, dass er uns die Gerechtigkeit Christi zuschreibt oder zuschreibt, wenn wir an Jesus glauben, das heißt, er schreibt uns die Gerechtigkeit Jesu zu oder gibt sie uns.

Epheser 1: 6 sagt, dass wir in Christus angenommen werden. Siehe auch Philipper 3: 9 und Römer 4: 3 & 22.

8. Gottes Wort sagt in Psalm 103: 12: „Soweit der Osten vom Westen entfernt ist, hat er unsere Übertretungen von uns entfernt.“

Er sagt auch in Jeremia 31:34: „Er wird sich nicht mehr an unsere Sünden erinnern.“

9. Hebräer 10: 10-14 lehrt uns, dass der Tod Jesu am Kreuz ausreichte, um alle Sünden aller Zeiten zu bezahlen - Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft.

Jesus starb „ein für allemal“. Das Werk Jesu (vollständig und perfekt) muss niemals wiederholt werden. Diese Passage lehrt, dass „er diejenigen, die heilig gemacht werden, für immer vollkommen gemacht hat“. Reife und Reinheit in unserem Leben ist ein Prozess, aber Er hat uns für immer perfektioniert. Aus diesem Grund sollen wir uns „mit aufrichtigem Herzen in voller Gewissheit des Glaubens nähern“ (Hebräer 10). „Halten wir unerschütterlich an der Hoffnung fest, die wir bekennen, denn wer versprochen hat, ist treu“ (Hebräer 22).

10. Epheser 1: 13 & 14 sagt, der Heilige Geist versiegelt uns.

Gott versiegelt uns mit dem Heiligen Geist wie mit einem Siegelring, der uns ein irreversibles Siegel auflegt, das nicht gebrochen werden kann.

Es ist wie wenn ein König ein irreversibles Gesetz mit seinem Siegelring versiegelt. Viele Christen zweifeln an ihrer Erlösung. Diese und viele andere Verse zeigen uns, dass Gott sowohl Retter als auch Bewahrer ist. Wir befinden uns nach Epheser 6 in einem Kampf mit Satan.

Er ist unser Feind und „wie ein brüllender Löwe versucht, uns zu verschlingen“ (5. Petrus 8: XNUMX).

Ich glaube, dass der Zweifel, dass wir an unserer Erlösung zweifeln, einer seiner größten Feurpfeile ist, mit denen wir besiegt wurden.
Ich glaube, dass die verschiedenen Teile der Rüstung Gottes, auf die hier Bezug genommen wird, die Schriftstellen sind, die uns lehren, was Gott verspricht und die Macht, die er uns gibt, um den Sieg zu haben; zum Beispiel Seine Gerechtigkeit. Es ist nicht unser, sondern seins.

In Philipper 3: 9 heißt es: „und kann in Ihm gefunden werden, ohne eine eigene Gerechtigkeit aus dem Gesetz zu haben, sondern die, die durch den Glauben an Christus entsteht, die Gerechtigkeit, die von Gott auf der Grundlage des Glaubens kommt.“

Wenn Satan versucht, Sie davon zu überzeugen, dass Sie „zu schlecht sind, um in den Himmel zu kommen“, antworten Sie, dass Sie „in Christus“ gerecht sind, und fordern Sie seine Gerechtigkeit. Um das Schwert des Geistes (das das Wort Gottes ist) zu benutzen, müssen Sie sich merken oder zumindest wissen, wo Sie diese und andere Schriften finden. Um diese Waffen einsetzen zu können, müssen wir wissen, dass sein Wort die Wahrheit ist (Johannes 17:17).

Denken Sie daran, Sie müssen Gottes Wort vertrauen. Studiere Gottes Wort und studiere es weiter, denn je mehr du weißt, desto stärker wirst du. Sie müssen diesen Versen und anderen wie ihnen vertrauen, um Gewissheit zu haben.

Sein Wort ist Wahrheit und „die Wahrheit wird dich frei machen”(Johannes 8: 32).

Sie müssen Ihren Geist damit füllen, bis es Sie verändert. Das Wort Gottes sagt: „Betrachten Sie alles als Freude, meine Brüder, wenn Sie auf verschiedene Prüfungen stoßen“, als würden Sie an Gott zweifeln. Epheser 6 sagt, dass man dieses Schwert benutzen soll und dass es stehen soll. nicht aufhören und rennen (Rückzug). Gott hat uns alles gegeben, was wir für das Leben und die Frömmigkeit brauchen, „durch die wahre Erkenntnis dessen, der uns berufen hat“ (2. Petrus 1: 3).

Glaube einfach weiter.

Wissen unsere Lieben im Himmel, was in meinem Leben vor sich geht?

Jesus lehrte uns in der Schrift (der Bibel) in Johannes 14: 6, dass er der Weg zum Himmel ist. Er sagte: "Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben, niemand kommt zum Vater außer durch mich." Die Bibel lehrt uns, dass Jesus für unsere Sünden gestorben ist. Es lehrt uns, dass wir an Ihn glauben müssen, um ewiges Leben zu haben.

In 2. Petrus 24:3 heißt es: „Wer selbst hat unsere Sünden in seinem eigenen Körper auf dem Baum getragen“, und Johannes 14: 18-14 (NASB) sagt: „Wie Mose die Schlange in der Wüste emporgehoben hat, muss auch der Sohn des Menschen wird auferweckt (Vers 15), damit jeder, der an ihn glaubt, ewiges Leben hat (Vers XNUMX).

Denn so sehr hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verloren geht, sondern das ewige Leben hat (Vers 16).

Denn Gott hat den Sohn nicht in die Welt gesandt, um die Welt zu richten (zu verurteilen); aber dass die Welt durch Ihn gerettet werden soll (Vers 17).

Wer an ihn glaubt, wird nicht gerichtet; Wer nicht glaubt, wurde bereits gerichtet, weil er nicht an den eingeborenen Sohn Gottes geglaubt hat (Vers 18). “

Siehe auch Vers 36: „Wer an den Sohn glaubt, hat ewiges Leben…“

Dies ist unser gesegnetes Versprechen.

Römer 10: 9-13 endet mit den Worten: "Wer den Namen des Herrn anruft, wird gerettet werden."

In Apostelgeschichte 16: 30 & 31 heißt es: „Dann brachte er sie heraus und fragte:‚ Meine Herren, was muss ich tun, um gerettet zu werden? '

Sie antworteten: 'Glaube an den Herrn Jesus, und du wirst gerettet werden - du und dein Haushalt.' "

Wenn dein Geliebter glaubte, er oder sie sei im Himmel.

In der Schrift gibt es sehr wenig, was darüber spricht, was im Himmel vor der Wiederkunft des Herrn geschieht, außer dass wir mit Jesus zusammen sein werden.

Jesus sagte dem Dieb am Kreuz in Lukas 23:43: „Heute wirst du mit mir im Paradies sein.“

Die Schrift sagt in 2. Korinther 5: 8: „Wenn wir vom Körper abwesend sind, sind wir beim Herrn gegenwärtig.“

Die einzigen Hinweise, die ich sehe, zeigen an, dass unsere geliebten Menschen im Himmel uns sehen können, in Hebräer und Lukas.

Das erste ist Hebräer 12: 1, in dem es heißt: „Da wir also eine so große Wolke von Zeugen haben“ (der Autor spricht von denen, die vor uns gestorben sind - früheren Gläubigen), „lassen Sie uns jede Belastung und die Sünde beiseite legen, die uns umgeben Das verwickelt uns so leicht und lässt uns das Rennen, das vor uns liegt, mit Ausdauer laufen. “ Dies würde anzeigen, dass sie uns sehen können. Sie sehen, was wir tun.

Das zweite ist in Lukas 16: 19-31, der Bericht des reichen Mannes und des Lazarus.

Sie konnten sich sehen und der Reiche war sich seiner Verwandten auf Erden bewusst. (Lesen Sie den gesamten Bericht.) Diese Passage zeigt uns auch Gottes Antwort darauf, „einen von den Toten zu senden, um mit ihnen zu sprechen“.

Gott verbietet uns strengstens, zu versuchen, mit den Toten in Kontakt zu treten, wenn wir zu Medien gehen oder zu Séancen gehen.
Man sollte sich von solchen Dingen fernhalten und auf Gottes Wort vertrauen, das uns in der Schrift gegeben wurde.

In 18. Mose 9: 12-XNUMX heißt es: „Wenn du in das Land kommst, das der Herr, dein Gott, dir gibt, lerne nicht, die verabscheuungswürdigen Wege der Nationen dort nachzuahmen.

Keiner sollte unter euch gefunden werden, der seinen Sohn oder seine Tochter im Feuer opfert, der Wahrsagerei oder Zauberei übt, Vorzeichen interpretiert, Hexerei betreibt oder Zauber ausübt oder wer ein Medium oder Spiritist ist oder die Toten befragt.

Jeder, der diese Dinge tut, ist dem Herrn verabscheuungswürdig, und aufgrund dieser abscheulichen Praktiken wird der Herr, dein Gott, diese Nationen vor dir vertreiben. “

Die ganze Bibel handelt von Jesus, über sein Kommen, um für uns zu sterben, damit wir Sünden vergeben und ewiges Leben im Himmel haben könnten, indem wir an Ihn glauben.

In Apostelgeschichte 10 heißt es: „Von ihm bezeugen alle Propheten, dass durch seinen Namen jeder, der an ihn glaubt, Vergebung der Sünden erhalten hat.“

In Apostelgeschichte 13:38 heißt es: „Deshalb, meine Brüder, möchte ich, dass Sie wissen, dass Ihnen durch Jesus die Vergebung der Sünden verkündet wird.“

In Kolosser 1:14 heißt es: „Denn er hat uns aus dem Bereich der Dunkelheit befreit und uns in das Reich seines geliebten Sohnes versetzt, in dem wir Erlösung haben, die Vergebung der Sünden.“

Lesen Sie Hebräer Kapitel 9. In Vers 22 heißt es: „Ohne Blutvergießen gibt es keine Vergebung.“

In Römer 4: 5-8 heißt es, wer „glaubt, sein Glaube wird als Gerechtigkeit angesehen“, und in Vers 7 heißt es: „Gesegnet sind diejenigen, deren gesetzlose Taten vergeben und deren Sünden gedeckt wurden.“

In Römer 10: 13 & 14 heißt es: „Wer den Namen des Herrn anruft, wird gerettet.

Wie sollen sie Ihn anrufen, an den sie nicht geglaubt haben? “

In Johannes 10 sagt Jesus über seine Gläubigen: „Und ich gebe ihnen ewiges Leben, und sie werden niemals umkommen.“

Ich hoffe du hast geglaubt.

Sterben unser Geist und unsere Seele nach dem Tod?

Obwohl Samuels Körper starb, hören Geist und Seele eines Verstorbenen nicht auf zu existieren, das heißt, er stirbt.

Die Schriften (die Bibel) zeigen dies immer wieder. Der beste Weg, mir den Tod in der Schrift zu erklären, ist die Verwendung der Worttrennung. Seele und Geist werden vom Körper getrennt, wenn der Körper stirbt und zu verfallen beginnt.

Ein Beispiel dafür wäre der biblische Satz „Sie sind tot in Ihren Sünden“, der gleichbedeutend ist mit „Ihre Sünden haben Sie von Ihrem Gott getrennt.“ Von Gott getrennt zu sein, ist geistiger Tod. Seele und Geist sterben nicht auf dieselbe Weise wie der Körper.

In Lukas 18 befand sich der Reiche an einem Ort der Bestrafung, und der Arme war nach ihrem physischen Tod an Abrahams Seite. Es gibt ein Leben nach dem Tod.

Am Kreuz sagte Jesus zu dem reuigen Dieb: „Heute wirst du mit mir im Paradies sein.“ Am dritten Tag nach Jesu Tod wurde er körperlich erzogen. Die Schrift lehrt, dass eines Tages sogar unsere Körper so auferstehen werden wie der Körper Jesu.

In Johannes 14: 1-4, 12 & 28 sagte Jesus den Jüngern, dass er beim Vater sein würde.
In John 14: 19 Jesus sagte: "Weil ich lebe, sollst du auch leben."
2-Korinther 5: 6-9 sagt, im Körper abwesend zu sein, heißt, beim Herrn anwesend zu sein.

Die Schrift lehrt deutlich (siehe Deuteronomy 18: 9-12; Galatians 5: 20 und Revelation 9: 21; 21: 8: 22: 15), dass die Konsultation mit Spirituosen der Toten oder Medien oder anderen Formen von Magie oder anderen Formen von Magie und Psychologie erfolgt Gott schrecklich.

Einige glauben, dies könnte daran liegen, dass diejenigen, die die Toten befragen, tatsächlich Dämonen konsultieren.
In Lukas 16 wurde dem reichen Mann gesagt: „Und neben all dem ist zwischen uns und Ihnen ein großer Abgrund verankert worden, so dass diejenigen, die von hier zu Ihnen gehen wollen, nicht können und niemand von dort zu uns wechseln kann. ”

In 2 sagte Samuel 12: 23 zu seinem verstorbenen Sohn: „Aber jetzt, wo er tot ist, warum sollte ich fasten?

Kann ich ihn wieder zurückbringen?

Ich werde zu ihm gehen, aber er wird nicht zu mir zurückkehren. “

Jesaja 8: 19 sagt: „Wenn Männer Ihnen sagen, dass sie Medien und Psychiker konsultieren sollen, die flüstern und murmeln, sollten die Leute nicht nach ihrem Gott fragen?

Warum die Toten im Namen der Lebenden konsultieren? "

Dieser Vers sagt uns, wir sollten Gott nach Weisheit und Verständnis suchen, nicht nach Zauberern, Medien, Hellseher oder Hexen.

In 15. Korinther 1: 4-XNUMX sehen wir, dass „Christus für unsere Sünden gestorben ist… dass er begraben wurde… und dass er am dritten Tag auferweckt wurde.

Es heißt, das ist das Evangelium.

John 6: 40 sagt: „Dies ist der Wille meines Vaters, damit jeder, der den Sohn betrachtet und an ihn glaubt, ewiges Leben hat; und ich werde ihn am letzten Tag aufrichten.

Gehen Menschen, die Selbstmord begehen, in die Hölle?

Viele Leute glauben, dass, wenn eine Person Selbstmord begeht, sie automatisch in die Hölle geht.

Diese Idee beruht normalerweise auf der Tatsache, dass Selbstmord ein Mord ist, eine äußerst schwere Sünde, und wenn eine Person sich selbst umbringt, ist es offensichtlich nicht die Zeit, nach dem Ereignis zu bereuen und Gott zu bitten, ihm zu vergeben.

Bei dieser Idee gibt es mehrere Probleme. Die erste ist, dass es in der Bibel absolut keinen Hinweis darauf gibt, dass jemand, der Selbstmord begeht, in die Hölle geht.

Das zweite Problem ist, dass die Errettung durch Glauben bewirkt wird und es nicht möglich ist, etwas zu tun. Welche anderen Bedingungen werden Sie dem Glauben allein hinzufügen, sobald Sie diesen Weg eingeschlagen haben?

In Römer 4: 5 heißt es: „Dem Mann, der nicht arbeitet, sondern Gott vertraut, der die Gottlosen rechtfertigt, wird sein Glaube als Gerechtigkeit anerkannt.“

Der dritte Punkt ist, dass der Mord beinahe in eine eigene Kategorie fällt und weit schlimmer ist als jede andere Sünde.

Mord ist extrem schwerwiegend, aber auch viele andere Sünden. Ein letztes Problem ist, dass davon ausgegangen wird, dass das Individuum seine Meinung nicht geändert und zu Gott geschrien hat, nachdem es zu spät war.

Nach Angaben von Menschen, die einen Selbstmordversuch überlebt haben, bereuten zumindest einige von ihnen, dass sie sich fast so schnell das Leben nahmen, als sie es taten.

Nichts von dem, was ich gerade gesagt habe, sollte so verstanden werden, dass Selbstmord keine Sünde ist, und dazu eine sehr ernste.

Menschen, die sich das Leben nehmen, haben oft das Gefühl, dass es ihren Freunden und ihrer Familie besser geht, aber das ist fast nie der Fall. Selbstmord ist eine Tragödie, nicht nur weil ein Individuum stirbt, sondern auch wegen des emotionalen Schmerzes, den alle, die das Individuum gekannt haben, oft ein Leben lang fühlen werden.

Selbstmord ist die ultimative Ablehnung aller Menschen, die sich um denjenigen gekümmert haben, der sich das Leben genommen hat, und führt bei allen Betroffenen zu allen möglichen emotionalen Problemen, einschließlich derer, die auch ihr eigenes Leben nehmen.

Zusammenfassend kann gesagt werden, dass Selbstmord eine äußerst schwere Sünde ist, aber nicht automatisch jemanden in die Hölle schicken wird.

Jede Sünde ist ernst genug, um eine Person in die Hölle zu schicken, wenn diese Person den Herrn Jesus Christus nicht ersucht, sein Erretter zu sein und all seine Sünden zu vergeben.

Verhindert Gott, dass schlechte Dinge für uns geschehen?

Die Antwort auf diese Frage ist, dass Gott allmächtig und allwissend ist, was bedeutet, dass er alle mächtig und alles Wissen ist. Die Schrift sagt, dass er alle unsere Gedanken kennt und nichts vor ihm verborgen ist.

Die Antwort auf diese Frage lautet, dass er unser Vater ist und sich um uns kümmert. Es hängt auch davon ab, wer wir sind, weil wir erst dann zu Seinen Kindern werden, wenn wir an seinen Sohn und seinen Tod glauben, damit wir unsere Sünde bezahlen können.

In Johannes 1:12 heißt es: „Aber so viele ihn aufgenommen haben, denen hat er das Recht gegeben, Kinder Gottes zu werden, denen, die an seinen Namen glauben. Gott gibt seinen Kindern viele, viele Verheißungen seiner Fürsorge und seines Schutzes.

In Römer 8 heißt es: „Für diejenigen, die Gott lieben, wirken alle Dinge zum Guten zusammen.“

Das ist so, weil er uns als Vater liebt. Als solcher lässt Er zu, dass Dinge in unser Leben kommen, um uns zu lehren, reif zu sein oder sogar zu disziplinieren oder sogar zu bestrafen, wenn wir sündigen oder ungehorsam sind.

In Hebräer 12: 6 heißt es: "Wen der Vater liebt, der züchtigt."

Als Vater möchte er uns mit vielen Segnungen segnen und uns gute Dinge geben, aber das bedeutet nicht, dass nie etwas „Schlechtes“ passiert, aber es ist alles zu unserem Besten.

In 5. Petrus 7: XNUMX heißt es: „Wirf deine ganze Sorge auf ihn, denn er kümmert sich um dich.“

Wenn Sie das Buch Hiob lesen, werden Sie sehen, dass nichts in unser Leben kommen kann, was Gott nicht für unser eigenes Wohl zulässt. “

Im Fall derer, die ungehorsam sind, indem sie nicht glauben, macht Gott diese Verheißungen nicht, aber Gott sagt, dass er zulässt, dass sein „Regen“ und sein Segen auf die Gerechten und die Ungerechten fallen. Gott möchte, dass sie zu ihm kommen und Teil seiner Familie werden. Er wird verschiedene Mittel verwenden, um dies zu tun. Gott kann auch Menschen hier und jetzt für ihre Sünden bestrafen.

Matthäus 10:30 sagt: „Die Haare unseres Kopfes sind alle nummeriert“ und Matthäus 6:28 sagt, wir sind von größerem Wert als die „Lilien des Feldes“.

Wir wissen, dass die Bibel sagt, dass Gott uns liebt (Johannes 3:16), sodass wir uns seiner Fürsorge, Liebe und seines Schutzes vor „schlechten“ Dingen sicher sein können, es sei denn, dies soll uns besser, stärker und seinem Sohn ähnlicher machen.

Existiert die Geisterwelt?

            Die Schrift erkennt deutlich die Existenz der Geisterwelt. Zuallererst ist Gott Geist. In Johannes 4:24 heißt es: „Gott ist Geist, und diejenigen, die ihn anbeten, müssen ihn im Geist und in der Wahrheit anbeten.“ Gott ist eine Dreifaltigkeit, es gibt drei Personen, aber einen Gott. Alle werden in der Schrift immer wieder erwähnt. In Genesis Kapitel eins Elohim, Das Wort übersetzt Gott ist Plural, eine Einheit, und Gott sagte: "Lasst uns den Menschen nach unserem Bild machen." Lesen Sie Jesaja 48. Gott der Schöpfer (Jesus) spricht und sagt in Vers 16: „Von dem Zeitpunkt an war ich dort. Und jetzt hat der Herr, Gott, mich und seinen Geist gesandt. “ Im ersten Kapitel des Johannesevangeliums sagt Johannes, dass das Wort (eine Person) Gott war, der die Welt erschuf (Vers 3) und in den Versen 29 und 30 als Jesus identifiziert wird.

Alles, was geschaffen wurde, wurde von Ihm geschaffen. Offenbarung 4:11 sagt, und es wird in der gesamten Schrift klar gelehrt, dass Gott alles erschaffen hat. Der Vers sagt: „Du bist es wert, dass unser Herr und Gott Herrlichkeit, Ehre und Macht erhalten. Sie haben erstellt alle Dingeund durch deinen Willen wurden sie erschaffen und haben ihr Sein. “

Kolosser 1:16 ist noch spezifischer und sagt, dass er die unsichtbare Geisterwelt erschaffen hat und was wir sehen können. Es heißt: "Denn von Ihm wurden alle Dinge geschaffen: Dinge im Himmel und auf Erden, sichtbar und unsichtbar, ob Throne oder Mächte oder Herrscher oder Autoritäten, alle Dinge wurden von Ihm und für Ihn geschaffen." Der Kontext zeigt, dass Jesus der Schöpfer ist. Es impliziert auch

Diese unsichtbaren Wesen wurden geschaffen, um ihm zu dienen und ihn anzubeten. Dazu gehören Engel und sogar Satan, ein Cherub, sogar jene Engel, die später gegen ihn rebellierten und Satan in seiner Rebellion folgten. (Siehe Judas 6 und 2, Petrus 2: 4) Sie waren gut, als Gott sie erschuf.

Bitte beachten Sie insbesondere die verwendete Sprache und die beschreibenden Begriffe: unsichtbar, Befugnisse, Autoritäten und Herrscher, die in der „Geisterwelt“ immer wieder verwendet werden. (Siehe Epheser 6; 3. Petrus 22:1; Kolosser 16:15; 24. Korinther XNUMX:XNUMX) Die rebellischen Engel werden unter die Herrschaft Jesu gebracht.

Die Geisterwelt besteht also aus Gott, Engeln und Satan (und seinen Nachfolgern) und alle wurden von Gott und für Gott geschaffen, um ihm zu dienen und ihn anzubeten. Matthäus 4:10 sagt: „Jesus sagte zu ihm: Weg von mir, Satan! Denn es steht geschrieben: "Bete den Herrn, deinen Gott, an und diene ihm nur." '”

Hebräer Kapitel eins und zwei sprechen von der Geisterwelt und bestätigen auch Jesus als Gott und Schöpfer. Es spricht von Gottes Umgang mit seiner Schöpfung, zu der auch eine andere Gruppe gehört - die Menschheit - und zeigt die komplexe Beziehung zwischen Gott, Engeln und Menschen in seinem wichtigsten Werk für die Menschheit, unserer Erlösung. Kurz gesagt: Jesus ist Gott und Schöpfer (Hebräer 1: 1-3). Er ist größer als Engel und wird von ihnen verehrt (Vers 6) und wurde niedriger als Engel, als er Mensch wurde, um uns zu retten (Hebräer 2: 7). Dies impliziert, dass Engel einen höheren Rang als der Mensch haben, zumindest in Bezug auf Macht und Macht (2. Petrus 2:11).

Als Jesus sein Werk beendete und von den Toten auferweckt wurde, wurde er über alles auferweckt, um

regiere für immer und ewig (Hebräer 1:13; 2: 8 & 9). In Epheser 1: 20-22 heißt es: „Er hat ihn auferweckt

die Toten und Setzten Ihn zu Seiner Rechten in die himmlischen Reiche, weit über alles herrschen und

Autorität und Macht und Herrschaft und jeder Titel, der gegeben werden kann… “(Siehe auch Jesaja 53; Offenbarung 3:14; Hebräer 2: 3 & 4 und eine Vielzahl anderer Schriften.)

Die Engel dienen und verehren Gott in der gesamten Schrift, insbesondere im Buch der Offenbarung. (Jesaja 6: 1-6; Offenbarung 5: 11-14). Offenbarung 4:11 besagt, dass Gott der Anbetung und des Lobes würdig ist, weil er unser Schöpfer ist. Im Alten Testament (5. Mose 7: 20 und 3. Mose 4: 10) heißt es, wir sollen ihn anbeten und keine anderen Götter vor ihm haben. Wir sollen nur Gott dienen. Siehe auch Matthäus 6:13; Deuteronomium 14: 34 & 1; Exodus 23: 13; 11:27 und Deuteronomium 28: 28 & 14; XNUMX:XNUMX.

Dies ist sehr wichtig, wie wir sehen werden, dass sowohl Engel als auch Dämonen von niemandem verehrt werden dürfen. Nur Gott verdient Anbetung (Offenbarung 9:20; 19:10).

 

Engel

Kolosser 1:16 sagt uns, dass Gott Engel geschaffen hat; Er hat alles im Himmel geschaffen. „Denn durch Ihn wurden alle Dinge geschaffen, die im Himmel und auf Erden sichtbar und unsichtbar sind, ob es nun Throne oder Herrschaften oder Fürstentümer oder Mächte sind; Alle Dinge wurden von Ihm und Für Ihn geschaffen. “ In Offenbarung 10: 6 heißt es: „Und er schwor bei dem, der für immer und ewig lebt, der die Himmel und alles, was in ihnen ist, die Erde und alles, was darin ist, und das Meer und alles, was darin ist, erschaffen hat.“ (Siehe auch Nehemia 9: 6.) In Hebräer 1: 7 heißt es: „Wenn er von Engeln spricht, sagt er:‚ Er lässt seine Engel Winde machen, seine Diener Feuerflammen. ' Sie sind sein Besitz und seine Diener. 2 Thessalonicher 1: 7 nennt sie „seine mächtigen Engel“. Lesen Sie Psalm 103: 20 & 21, in dem es heißt: „Lobe den Herrn, du seine Engel, du Mächtige, die sein Gebot tun und seinem Wort gehorchen. Lobe den Herrn, sein ganzes himmlisches Heer, du seine Diener, die seinen Willen tun. “ Sie wurden geschaffen, um Seinen Willen zu tun und Seinen Wünschen zu gehorchen.

Sie wurden nicht nur geschaffen, um Gott zu dienen, sondern Hebräer 1:14 sagt auch, dass er sie geschaffen hat, um den Kindern Gottes, seiner Kirche, zu dienen. Es heißt: "Werden nicht alle Engel, die Geister dienen, gesandt, um denen zu dienen, die die Erlösung erben werden?" Diese Passage sagt auch, dass Engel Geister sind.

Die meisten Theologen glauben, dass die Cherubim in Hesekiel 1: 4-25 und 10: 1-22 und die Seraphim in Jesaja 6: 1-6 Engel sind. Abgesehen von Luzifer (Satan), der Cherub genannt wird, sind sie die einzigen, die beschrieben werden.

Kolosser 2:18 weist darauf hin, dass jede Anbetung von Engeln nicht erlaubt ist, und nennt es „die aufgeblasene Idee eines fleischlichen Geistes“. Wir dürfen kein geschaffenes Wesen verehren. Wir sollten keine Götter außer Ihm haben.

Wie also dienen Engel Gott und uns nach seinem Willen?

1). Sie werden gesandt, um Menschen Botschaften von Gott zu geben. Lesen Sie Jesaja 6: 1-13, wo Gott Jesaja berufen hat, als Prophet zu dienen. Gott sandte Gabriel, um Maria (Lukas 1: 26-38) zu sagen, dass sie

würde den Messias gebären. Gott sandte Gabriel, um mit dem Versprechen von Sacharja zu sprechen

Johannes Geburt (Lukas 1: 8-20). Siehe auch Apostelgeschichte 27:23

2). Sie werden als Wächter und Beschützer geschickt. In Matthäus 18 sagt Jesus, wenn er von Kindern spricht: „Ihre Engel sehen immer das Gesicht meines Vaters, das im Himmel ist.“ Jesus sagt, Kinder haben Schutzengel.

Michael, der Erzengel, wird in Daniel 12: 1 als der „große Prinz, der dein Volk beschützt“ Israel bezeichnet.

Psalm 91 dreht sich alles um Gott, unseren Beschützer, und ist prophetisch in Bezug auf Engel, die den Messias Jesus beschützen und ihm dienen werden, bezieht sich aber wahrscheinlich auch auf sein Volk. Sie sind Hüter von Kindern, Erwachsenen und Nationen. Lesen Sie 2 Könige 6:17; Daniel 10: 10 & 11, 20 & 21.

3). Sie retten uns: 2. Könige 8:17; Numbers 22:22; Apostelgeschichte 5:19. Sie retteten sowohl Petrus als auch alle Apostel aus dem Gefängnis (Apostelgeschichte 12: 6-10; Apostelgeschichte 5:19).

4). Gott benutzt sie, um uns vor Gefahren zu warnen (Matthäus 2:13).

5). Sie dienten Jesus (Matthäus 4:11) und stärkten ihn im Garten von Gethsemane (Lukas 22:43).

6). Sie geben Gottes Kindern Anweisungen von Gott (Apostelgeschichte 8:26).

7). Gott sandte Engel, um in der Vergangenheit für sein Volk und für ihn zu kämpfen. Er tut dies jetzt und in Zukunft weiter. Michael und seine Armee von Engeln werden gegen Satan und seine Engel kämpfen und Michael und seine Engel werden gewinnen (2. Könige 6: 8-17; Offenbarung 12: 7-10).

8). Engel werden mit Jesus kommen, wenn er zurückkommt (4. Thessalonicher 16:2; 1. Thessalonicher 7: 8 & XNUMX).

9). Sie dienen Gottes Kindern, denen, die glauben (Hebräer 1:14).

10). Sie verehren und preisen Gott (Psalm 148: 2; Jesaja 6: 1-6; Offenbarung 4: 6-8; 5: 11 & 12). In Psalm 103: 20 heißt es: "Preiset den Herrn, ihr seine Engel!"

11). Sie freuen sich über Gottes Wirken. Zum Beispiel kündigten die Engel an, sich über die Geburt Jesu bei den Hirten zu freuen (Lukas 2:14). In Hiob 38: 4 & 7 freuten sie sich über die Schöpfung. Sie singen in freudiger Versammlung (Hebräer 12: 20-23). Sie freuen sich, wenn ein Sünder eines der Kinder Gottes wird (Lukas 15: 7 & 10).

12). Sie führen Gottes Gerichtshandlungen aus (Offenbarung 8: 3-8; Matthäus 13: 39-42).

13). Engel dienen den Gläubigen (Hebräer 1:14) auf Gottes Anweisung, aber Dämonen und gefallene Engel versuchen, Menschen von Gott zu locken, wie Satan es Eva im Garten Eden getan hat, und auch zu versuchen, Menschen zu schaden.

 

 

 

 

 

Satan

Satan, in Jesaja 14:12 (King James Version) auch „Luzifer“ genannt, „Der große Drache… diese alte Schlange… der Teufel oder Satan (Offenbarung 12: 9),„ der Böse “(5. Johannes 18: 19 & 2),„ Der Fürst der Macht der Luft “(Epheser 2: 14),„ der Fürst dieser Welt “(Johannes 30:6) und„ der Fürst der Dämonen (Matthäus 13: 13: 6: XNUMX) ist ein Teil des Geistes Welt.

Hesekiel 28: 13-17 beschreibt die Erschaffung und den Fall Satans. Er wurde perfekt geschaffen und war im Garten. Er wird als ein von Gott geschaffener und schöner Cherub mit besonderer Stellung und Kraft beschrieben, bis er gegen Gott rebellierte. Jesaja 14: 12-14 beschreibt zusammen mit Hesekiel seinen Fall aus der Gnade. In Jesaja sagte Satan: "Ich werde mich wie der Höchste machen." Deshalb wurde er aus dem Himmel und auf die Erde geworfen. Siehe auch Lukas 10:18

So wurde Satan Gottes und unser Feind. Er ist unser Gegner (5. Petrus 8: 6), der uns zerstören und verschlingen will. Er ist ein wiley Feind, der ständig versucht, Gottes Kinder, Christen, zu besiegen. Er möchte uns davon abhalten, Gott zu vertrauen, und uns davon abhalten, ihm zu folgen (Epheser 11: 12 & 3). Wenn Sie das Buch Hiob lesen, hat er die Macht, uns zu verletzen und zu verletzen, aber nur, wenn Gott es ihm erlaubt, um uns zu prüfen. Er täuscht uns, indem er über Gott lügt, wie er es Eva im Garten Eden angetan hat (Genesis 1: 15-4). Er verführt uns zur Sünde wie zu Jesus (Matthäus 1: 11-6; 13:3; 5. Thessalonicher 13: 2). Er kann böse Gedanken in die Herzen und Gedanken der Menschen bringen, wie er es mit Judas getan hat (Johannes 6: XNUMX). In Epheser XNUMX sehen wir, dass diese Feinde, einschließlich des Satans, „nicht Fleisch und Blut“ sind, sondern aus der Geisterwelt.

Es gibt viele andere Mittel, mit denen er uns versucht und täuscht, ihm zu folgen, anstatt Gott, unserem Vater. Er erscheint als Engel des Lichts (2. Korinther 11:14) und verursacht Spaltungen unter den Gläubigen (Epheser 4: 25-27). Er kann Zeichen und Wunder vollbringen, um uns zu täuschen (2. Thessalonicher 2: 9; Offenbarung 13: 13 & 14). Er unterdrückt Menschen (Apostelgeschichte 10). Er macht Ungläubige blind für die Wahrheiten über Jesus (38. Korinther 2: 4) und entreißt denen, die sie hören, die Wahrheit, damit sie sie vergessen und nicht glauben (Markus 4:4; Lukas 15:8).

Es gibt viele andere Pläne (Epheser 6:11), mit denen Satan gegen uns kämpft. In Lukas 22 heißt es, Satan werde „dich als Weizen sieben“, und in Petrus 31 heißt es, er wolle uns verschlingen. Er versucht uns mit Verwirrung und Anklage zu quälen und uns davon abzuhalten, unserem Gott zu dienen. Dies ist eine extrem kurze und unvollständige Darstellung dessen, wozu Satan fähig ist. Sein Ende ist der Feuersee für immer (Matthäus 5:8; Offenbarung 25:41). Alles Böse ist vom Teufel und seinen Engeln und Dämonen gekommen; aber Satan und Dämonen sind ein besiegter Feind (Kolosser 20:10).

In diesem Leben wird uns gesagt: „Widerstehe dem Teufel und er wird vor dir fliehen“ (Jakobus 4: 7). Wir sollen beten, damit wir vom Bösen und von der Versuchung befreit werden (Matthäus 6:13) und „beten, damit Sie nicht in Versuchung geraten“ (Matthäus 26:40). Wir sollen die gesamte Rüstung Gottes benutzen, um zu stehen und gegen Satan zu kämpfen (Epheser 6). Wir werden dies später ausführlich behandeln. Gott sagt in 18. Johannes 4: 4: „Größer ist der, der in dir ist, als der, der in der Welt ist.“

 

Demons

Lassen Sie mich zunächst sagen, dass die Schrift sowohl von gefallenen Engeln als auch von Dämonen spricht. Einige werden sagen, dass sie unterschiedlich sind, aber die meisten Theologen denken, dass sie dieselben Wesen sind. Beide heißen Geister und sind real. Wir wissen, dass sie geschaffene Wesen sind, weil Kolosser 1: 16 und 17a sagen: „Für ihn ALLE DINGE wurden erstellt im Himmel und auf Erden, sichtbar und unsichtbar, ob Throne oder Mächte oder Behörden; Alle Dinge wurden von Ihm erschaffen und für ihn. Er ist vor allen Dingen… “Dies spricht offensichtlich von Alle Geistwesen.

Der Fall einer bedeutenden Gruppe von Engeln wird in Judas Vers 6 und in 2. Petrus 2: 4 beschrieben, in denen es heißt: „Sie haben ihre eigene Domäne nicht behalten“ und „sie haben gesündigt“. Offenbarung 12: 4 beschreibt, was die meisten glauben, dass Satan 1/3 der Engel (als Sterne bezeichnet) bei seinem Fall vom Himmel mit sich fegt. In Lukas 10 sagt Jesus: „Ich habe gesehen, wie Satan wie ein Blitz vom Himmel gefallen ist.“ Sie waren perfekt und gut, als Gott sie erschuf. Wir haben früher gesehen, dass Satan perfekt war, als Gott ihn erschuf, aber sie und Satan rebellierten alle gegen Gott.

Wir sehen auch, dass diese Dämonen / gefallenen Engel böse sind. Offenbarung 12: 7-9 beschreibt die Beziehung zwischen Satan und seinen Engeln als den „Drachen und seine Engel“, der Krieg mit Michael (in Judas 9 Erzengel genannt) und seinen Engeln führt. Vers 9 sagt: "Er wurde auf die Erde geworfen und seine Engel mit ihm."

Markus 5: 1-15; Matthäus 17: 14-20 und Markus 9: 14-29 und andere neutestamentliche Schriften bezeichnen Dämonen als „böse“ oder „unreine“ Geister. Dies beweist sowohl, dass sie Geister sind als auch dass sie böse sind. Wir wissen, dass Engel Geister aus Hebräer 1:14 sind, denn Gott sagt, dass er sie zu „dienenden Geistern“ gemacht hat.

Lesen Sie nun Epheser 6: 11 und 12, die diese Geister speziell mit Satans Plänen verbinden und sie nennen: „Lineale, Behörden, Kräfte dieser dunklen Welt, und geistig Kräfte von böse in himmlische Reiche."Es heißt, sie sind nicht" Fleisch und Blut "und wir müssen mit ihnen" kämpfen ", indem wir" Rüstungen "verwenden. Klingt für mich wie ein Feind. Beachten Sie, dass die Beschreibung fast identisch mit der von Gott in Kolosser 1:16 geschaffenen Geisterwelt ist. Das klingt für mich so, als wären es gefallene Engel. Lesen Sie auch 3. Petrus 21: 22 & XNUMX, in dem es heißt: „Wer (Jesus Christus) ist in den Himmel gekommen und zur Rechten Gottes - mit Engeln, Autoritäten und Mächten, die sich ihm unterwerfen.“

Da die gesamte Schöpfung gut erschaffen wurde und es keinen Vers gibt, der sich auf eine andere erschaffene Gruppe bezieht, die böse wurde, und weil sich Kolosser auf 1: 16 bezieht Alle unsichtbar geschaffene Wesen und verwendet die gleichen beschreibenden Begriffe wie Epheser 6: 10 & 11 und da Epheser 6: 10 & 11 sich sicherlich auf unsere Feinde und Gruppen bezieht, die später unter die Herrschaft Jesu und unter seine Füße gestellt wurden, würde ich schließen, dass gefallene Engel und Dämonen dieselben sind.

Wie bereits erwähnt, ist die Verbindung zwischen Satan und gefallenen Engeln / Dämonen sehr klar.

Sie werden beide als zu ihm gehörend beschrieben. Matthäus 25:41 nennt sie „seine Engel“ und in

Matthäus 12: 24-27 Dämonen werden als „sein Königreich“ bezeichnet. Vers 26 sagt: „Er ist geteilt

gegen sich selbst. " Dämonen und gefallene Engel haben denselben Meister. Matthäus 25:41; Matthäus 8:29 und Lukas 4:25 weisen darauf hin, dass sie wegen ihrer Rebellion dasselbe Urteil erleiden werden - Qual in der Hölle.

Ich hatte einen interessanten Gedanken, als ich darüber nachdachte. In den Kapiteln eins und zwei in Hebräer spricht Gott von der Vorherrschaft Jesu im Umgang mit der Menschheit, nämlich von seiner Arbeit im Universum, um sein wichtigstes Ziel, die Errettung der Menschheit, zu erreichen. Er erwähnt nur drei wichtige Wesenheiten im Umgang mit dem Menschen durch seinen Sohn: 1) Die Dreifaltigkeit, die drei Personen der Gottheit - den Vater, den Sohn (Jesus) und den Heiligen Geist; 2) die Engel und 3) die Menschheit. Er erklärt ihre Rangfolge und Beziehung im Detail. Einfach ausgedrückt, die „Charaktere“ sind Gott, Engel und Mensch. In Verbindung mit der Tatsache, dass er die Erschaffung sowohl des Menschen als auch der Engel und ihres jeweiligen Ranges erwähnt, aber auch hier nicht erwähnt wird, dass Dämonen als solche erschaffen wurden, und auch die Tatsache, dass alle Engel und Satan gut erschaffen wurden und Satan ein Cherub war, führt mich dazu denke, Dämonen sind Engel, die „von Gott gefallen“ sind, obwohl dies nicht ausdrücklich angegeben ist. Wiederum vertreten die meisten Theologen diesen Standpunkt. Manchmal sagt uns Gott nicht alles. Lassen Sie mich zusammenfassen: Was wir wissen ist, dass Dämonen erschaffen wurden, dass sie böse sind, dass Satan ihr Herr ist, dass sie ein Teil der Geisterwelt sind und dass sie gerichtet werden.

Egal, was Sie daraus schließen, wir müssen akzeptieren, was die Schrift sagt: Sie sind Gottes und unsere Feinde. Wir müssen dem Satan und seinen Kräften (gefallenen Engeln / Dämonen) widerstehen und vermeiden, wovor Gott uns warnt oder aufgrund der Verbindung zum Satan verbietet. Wir müssen an Gott glauben und uns ihm unterwerfen, sonst fallen wir unter die Macht und Kontrolle Satans (Jakobus 4: 7). Die Absicht der Dämonen ist es, Gott und seine Kinder zu besiegen.

Jesus hat während seines irdischen Wirkens und seiner Jünger viele Male Dämonen ausgestoßen

gegebene Macht, in seinem Namen dasselbe zu tun (Luke 10: 7).

Im Alten Testament verbietet Gott seinem Volk, irgendetwas mit der Geisterwelt zu tun zu haben. Es ist sehr spezifisch. In 19. Mose 31 heißt es: „Wende dich nicht den Medien zu und suche keine Spiritisten auf, denn du wirst von ihnen beschmutzt werden. Ich bin der Herr, dein Gott.“ Gott möchte unsere Anbetung und Er möchte unser Gott sein, derjenige, zu dem wir mit unseren Bedürfnissen und Wünschen kommen, nicht Geister und Engel. In Jesaja 8:18 heißt es: „Wenn sie dir sagen, du sollst Medien und Spiritisten konsultieren, die flüstern und murmeln, sollte kein Volk nach seinem Gott fragen.“

In 18. Mose 9: 14-2 heißt es: „Niemand unter euch zu finden… der Wahrsagerei oder Zauberei praktiziert, Omen interpretiert, Hexerei betreibt oder Zauber wirkt oder der ein Medium oder Spiritist ist oder die Toten konsultiert. Jeder, der diese Dinge tut, ist für den Herrn verabscheuungswürdig. “ Eine modernere Übersetzung von "Spiritist" wäre "psychisch". Siehe auch 21 Könige 6: 23; 24:10; I Chronik 13:33; 6: 29 und ich Samuel 3: 7, 9-XNUMX.

 

 

Es gibt einen Grund, warum Gott so darauf besteht, und es gibt ein Beispiel, das dies für uns veranschaulicht. Die okkulte Welt ist die Domäne der Dämonen. Apostelgeschichte 16: 16-20 erzählt von einer Sklavin, die durch den Dämon, der sie besaß, Vermögen erzählte, und als der Geist ausgestoßen wurde, konnte sie die Zukunft nicht mehr erzählen. Mit dem Okkultismus zu experimentieren bedeutet, sich mit Dämonen zu beschäftigen.

Als Gott seinem Volk sagte, es solle keine anderen Götter, Götter aus Holz und Stein oder irgendein anderes Idol anbeten, tat er dies auch, weil Dämonen hinter den Götzen stehen, die angebetet werden. In 32. Mose 16-18 heißt es: „Sie machten ihn eifersüchtig auf ihre fremden Götter und verärgerten ihn mit ihren verabscheuungswürdigen Götzen. Sie opferten Dämonen, die nicht Gott sind.“ 10. Korinther 20 sagt: „Die Dinge, die die Heiden opfern, opfern sie zu Dämonen. Lesen Sie auch Psalm 106: 36 & 37 und Offenbarung 9: 20 & 21.

Wenn Gott den Menschen sagt, sie sollen ihm gehorchen, etwas tun oder nicht tun, dann aus einem sehr guten Grund und zu unserem Besten. In diesem Fall soll es uns vor Satan und seinen Kräften schützen. Machen Sie keinen Fehler: Andere Götter anzubeten bedeutet, Dämonen anzubeten. Dämonen, Idole und Spiritismus sind Alle verbunden sind alle Dämonen. Sie sind die Domäne (das Königreich) Satans, der als Herrscher der Dunkelheit, als Fürst der Macht der Luft bezeichnet wird. Lesen Sie noch einmal Epheser 6: 10-17. Satans Königreich ist eine gefährliche Welt, die unserem Gegner gehört, dessen Absicht es ist, uns von Gott wegzuführen. Die Menschen von heute sind fasziniert und sogar von Geistern besessen. Einige verehren sogar Satan. Halte dich von all dem fern. Wir sollten uns in keiner Weise mit der okkulten Welt beschäftigen.

 

Was Dämonen uns antun können

Hier sind Dinge, die Dämonen tun können, um Gottes Kinder zu verletzen, zu beunruhigen oder zu besiegen. Große Lehren der Bibel von Dr. W. Evans auf Seite 219 beschreiben es treffend so: „Sie behindern das geistige Leben des Volkes Gottes.“ Bezugnehmend auf Epheser 6:12.

1). Sie können uns dazu verleiten, zu sündigen, wie es Satan mit Jesus getan hat: siehe Matthäus 4: 1-11; 6: 13; 26: 41 und Mark 9: 22.

2). Sie versuchen, die Menschen davon abzuhalten, auf irgendeine Weise an Jesus zu glauben (2 Corinthians 4: 4 und Matthew 13: 19).

3). Dämonen verursachen Schmerz und Elend, Krankheit, Blindheit und Taubheit, Verkrüppelung und Stummheit. Sie können Menschen auch geistig beeinflussen. Dies kann in den Evangelien gesehen werden.

4). Sie können Menschen besitzen, die anderen Krankheiten, Hysterie und übermenschliche Stärke und Terror zufügen. Sie können diese Leute kontrollieren. Siehe die Evangelien und die Apostelgeschichte.

5). Sie täuschen Menschen mit falscher Lehre (4. Timotheus 1: 12; Offenbarung 8: 9 & XNUMX).

6). Sie setzen falsche Lehrer in Kirchen ein, um uns zu täuschen. Sie werden in Matthäus 13: 34-41 „Unkraut“ und auch „Söhne des Bösen“ genannt.

7). Sie können uns mit Zeichen und Wundern täuschen (Offenbarung 16: 18).

8). Sie werden sich mit Satan zusammenschließen, um gegen Gott und seine Engel zu kämpfen (Offenbarung 12: 8 & 9; 16:18).

9). Sie können unsere körperliche Fähigkeit, irgendwohin zu gehen, beeinträchtigen (I Thessalonicher 2: 18).

* Beachte, das sind die Dinge, die Satan, ihr Prinz, uns antut.

 

Was Jesus getan hat

Als Jesus am Kreuz starb, besiegte er den Feind Satan. Genesis 3:15 sagte dies voraus, als Gott sagte, dass der Same der Frau den Kopf der Schlange zerdrücken würde. Johannes 16:11 sagt, dass der Herrscher (Prinz) dieser Welt gerichtet wurde (oder verurteilt steht). In Kolosser 2:15 heißt es: „Nachdem er die Mächte und Autoritäten entwaffnet hatte, machte er ein öffentliches Spektakel aus ihnen und triumphierte über sie am Kreuz.“ Für uns bedeutet dies: „Er hat uns aus der Herrschaft der Dunkelheit gerettet und uns in das Reich des Sohnes gebracht, den er liebt“ (Kolosser 1:13). Siehe auch Johannes 12:31.

Epheser 1: 20-22 sagt uns, weil Jesus für uns gestorben ist, dass der Vater ihn auferweckt und „zu seiner Rechten in den himmlischen Bereichen gesetzt hat, weit über alle Herrschaft und Autorität, Macht und Herrschaft und jeden Titel, der gegeben werden kann… und Gott legte alles unter seine Füße. “ In Hebräer 2: 9-14 heißt es: „Aber wir sehen Ihn, der etwas niedriger gemacht wurde als die Engel, nämlich Jesus, der wegen des Leidens des Todes von Herrlichkeit und Ehre gekrönt wurde… damit er durch den Tod rendern kann machtlos Wer die Macht des Todes hatte, der ist der Teufel. “ In Vers 17 heißt es: „Versöhnung für die Sünden des Volkes.“ Versöhnung bedeutet, eine gerechte Zahlung zu leisten.

In Hebräer 4: 8 heißt es: „(Du) hast alles unter seine Füße gelegt. Denn als er alle Dinge unter seine Füße stellte, ging er nichts das ist nicht unterworfen zu ihm. Aber jetzt wir machen noch nicht gesehen alle Dinge, die Ihm unterliegen. “ Sie sehen, Satan ist unser besiegter Feind, aber Sie könnten sagen, dass Gott ihn „noch nicht“ in Gewahrsam genommen hat. In 15. Korinther 24: 25-XNUMX heißt es, dass er „alle Herrschaft, Autorität und Macht abschaffen wird, denn er muss regieren, bis er alle seine Feinde unter seine Füße gestellt hat“. Ein Teil davon ist die Zukunft, wie aus dem Buch der Offenbarung hervorgeht.

Dann wird Satan in den Feuersee geworfen und für immer und ewig gequält (Offenbarung 20, 10; Matthäus 25, 41). Sein Schicksal ist bereits festgelegt und Gott hat ihn besiegt und uns von seiner Macht und Herrschaft befreit (Hebräer 2:14) und uns den Heiligen Geist und die Macht gegeben, über ihn zu siegen. Bis dahin sagt Petrus 5: 8: „Dein Gegner, der Teufel, streift herum und sucht, wen er verschlingen kann.“ In Lukas 22:37 sagte Jesus zu Petrus: „Satan hat dich haben wollen, damit er dich als Weizen sieben kann.“

 

In 15. Korinther 56:8 heißt es: „Er hat uns den Sieg durch Jesus Christus, unseren Herrn, gegeben“, und in Römer 37:4 heißt es: „Wir sind mehr als Eroberer durch den, der uns geliebt hat.“ In Johannes 4: XNUMX heißt es:

"Größer ist der, der in dir ist als der, der in der Welt ist." In 3. Johannes 8: XNUMX heißt es: „Der Sohn Gottes

erschien zu diesem Zweck, um die Werke des Teufels zu zerstören. “ Wir haben Kraft durch Jesus (siehe Galater 2:20).

Ihre Frage war, was in der Geisterwelt vor sich geht: Um es zusammenzufassen: Satan und die gefallenen Engel rebellierten gegen Gott, und Satan führte den Menschen zur Sünde. Jesus rettete den Menschen und besiegte Satan und besiegelte sein Schicksal und machte ihn machtlos und gab uns, die wir an seinen Heiligen Geist glauben, die Kraft und die Werkzeuge, um Satan und Dämonen zu besiegen, bis er seinem Gericht unterworfen ist. Bis dahin beschuldigt uns Satan und versucht uns zu sündigen und aufzuhören, Gott zu folgen.

 

Werkzeuge (Wege, um Satan zu widerstehen)

Die Schrift lässt uns nicht ohne Lösungen für unsere Kämpfe. Gott gibt uns Waffen, mit denen wir den Kampf führen können, der in unserem Leben als Christ existiert. Unsere Waffen müssen im Glauben und durch die Kraft des Heiligen Geistes eingesetzt werden, der in jedem Gläubigen wohnt.

1). Erstens und von vorrangiger Bedeutung ist die Unterwerfung unter Gott, unter den Heiligen Geist, denn nur durch ihn und seine Kraft ist ein Sieg im Kampf möglich. In Jakobus 4: 7 heißt es: „Unterwirf dich daher Gott, und ich, Petrus 5: 6, sage:„ Demütige dich deshalb unter der mächtigen Hand Gottes. “ Wir müssen uns seinem Willen unterwerfen und seinem Wort gehorchen. Wir müssen Gott durch das Wort und den Heiligen Geist erlauben, unser Leben zu regieren und zu kontrollieren. Lesen Sie Galater 2:20.

2). Bleib im Wort. Dazu müssen wir das Wort Gottes kennen. Bleiben bedeutet, das Wort kontinuierlich zu kennen, zu verstehen und ihm zu gehorchen. Wir müssen es studieren. In 2. Timotheus 2:15 heißt es: „Studiere, um zu zeigen, dass du Gott anerkannt bist… und teile das Wort der Wahrheit richtig.“ In 2. Timotheus 3: 16 & 17 heißt es: „Alle Schriften sind von Gott inspiriert und dienen der Lehre, dem Vorwurf, der Korrektur und der Unterweisung in Gerechtigkeit, damit der Mann Gottes für jedes gute Werk gründlich ausgerüstet wird.“ Das Wort hilft uns, in unserem spirituellen Leben zu wachsen

Stärke und Weisheit und Wissen. In 2. Petrus 2: 5 heißt es: „Verlangen Sie die aufrichtige Milch des Wortes, damit Sie dadurch wachsen können.“ Lesen Sie auch Hebräer 11: 14-2. In Johannes 14:XNUMX heißt es: „Ich habe dir geschrieben, junge Männer, weil du stark und das Wort Gottes bist ABIDES in dir, und du hast den Bösen überwunden. (Siehe Epheser Kapitel sechs.)

3). Machen Sie mit und beachten Sie, dass ein Großteil davon den vorherigen Punkt erfordert, um das Wort Gottes richtig verstehen und richtig anwenden zu können. (Wir werden dies auch wieder sehen, insbesondere in unserem Studium von Epheser Kapitel 6.)

4). Wachsamkeit: In 5. Petrus 8: XNUMX heißt es: „Sei nüchtern, sei wachsam (wachsam), denn dein Gegner, der Teufel, streift wie ein brüllender Löwe herum und sucht, wen er verschlingen kann.“ Wir müssen bereit sein. Wachsamkeit und Bereitschaft sind wie „Soldatentraining“, und ich denke, der erste Schritt besteht darin, das Wort Gottes wie zuvor angegeben zu kennen und „die Taktik des Feindes zu kennen“. So habe ich erwähnt

Epheser Kapitel 6 (lesen Sie es immer wieder). Es lehrt uns über Satans Regelungen. Jesus verstand Satans Pläne, die Lügen beinhalteten, die Schrift aus dem Zusammenhang nahmen oder sie missbrauchten

um uns zum Stolpern zu bringen und um uns zur Sünde zu bringen. Er führt uns in die Irre und belügt uns, indem er die Schrift benutzt und verdreht, um uns zu beschuldigen, Schuld oder Missverständnisse oder Legalismus zu verursachen. In 2. Korinther 2:11 heißt es: „Damit der Satan uns nicht ausnutzt, denn wir kennen die Mittel des Satans nicht.“

5). Gib Satan keine Gelegenheit, keinen Ort oder keinen Halt, indem du sündigst. Wir tun dies, indem wir in der Sünde weitermachen, anstatt sie Gott zu bekennen (1. Johannes 9: 4). Und ich meine, Gott unsere Sünde so oft zu bekennen, wie wir sündigen. Die Sünde gibt Satan einen "Fuß in die Tür". Lesen Sie Epheser 20: 27-XNUMX, es spricht davon besonders in Bezug auf unsere Beziehungen zu anderen Gläubigen, in Bezug auf Dinge wie Lügen, anstatt die Wahrheit zu sagen, Wut und Diebstahl. Stattdessen sollten wir uns lieben und miteinander teilen.

6). In Offenbarung 12 heißt es: „Sie haben ihn (Satan) durch das Blut des Lammes und das Wort ihres Zeugnisses überwunden.“ Jesus ermöglichte den Sieg durch seinen Tod, besiegte Satan und gab uns den Heiligen Geist, um in uns zu wohnen und uns seine Kraft zu geben, Widerstand zu leisten. Wir müssen diese Kraft und die Waffen, die er uns gegeben hat, einsetzen und auf seine Kraft vertrauen, um uns den Sieg zu bescheren. Und wie Offenbarung 11 sagt: „Durch das Wort ihres Zeugnisses.“ Ich denke, dies bedeutet, dass das Geben unseres Zeugnisses, sei es in Form der Verkündigung des Evangeliums an einen Ungläubigen oder des mündlichen Zeugnisses dessen, was der Herr in unserem täglichen Leben für uns tut, andere Gläubige stärken oder eine Person zur Errettung bringen wird, aber auch in In gewisser Weise hilft und stärkt es uns bei der Überwindung und dem Widerstand gegen Satan.

7). Widerstehen Sie dem Teufel: Alle diese Werkzeuge und die richtige Verwendung des Wortes sind Möglichkeiten, dem Teufel aktiv zu widerstehen und gleichzeitig dem innewohnenden Heiligen Geist zu vertrauen. Tadeln Sie Satan mit dem Wort Gottes wie Jesus.

8). Gebet: Epheser 6 wird uns einen Blick auf viele Pläne Satans und die Rüstung geben, die Gott uns gibt, aber lassen Sie mich zuerst erwähnen, dass Epheser 6 mit einer anderen Waffe endet, dem Gebet. In Vers 18 heißt es: „Sei wachsam mit aller Ausdauer und Bitte für alle Heiligen.“ Matthäus 6:13 sagt zu beten, dass Gott „uns nicht in Versuchung führen, sondern uns vom Bösen befreien wird (einige Übersetzungen sagen Böses).“ Als Christus im Garten betete, bat er seine Jünger, „zu wachen und zu beten“, damit sie „nicht in Versuchung geraten“, weil „der Geist will, aber das Fleisch schwach ist“.

9). Schauen wir uns zum Schluss Epheser 6 an und sehen wir Satans Pläne und Geräte und Gottes Rüstung. Wege, um gegen Satan zu kämpfen; Methoden, um ihn zu besiegen; Wege, sich zu widersetzen oder im Glauben zu handeln.

 

Weitere Tools zum Widerstehen (Ephesians 6)

In Epheser 6-11 heißt es, die gesamte Rüstung Gottes anzuziehen, um den Plänen des Teufels und seiner Kräfte der Bosheit an den himmlischen Orten zu „widerstehen“: Herrscher, Mächte und Kräfte der Dunkelheit. Aus Epheser 13 können wir einige der Pläne des Teufels verstehen. Die Rüstungsteile deuten darauf hin

Bereiche unseres Lebens, die Satan angreift und was zu tun ist, um ihn zu besiegen. Es zeigt uns die Angriffe

und die Qualen (Pfeile), die Satan auf uns wirft, die Dinge, mit denen die Gläubigen ringen, mit denen er uns dazu bringt, den Konflikt aufzugeben und aufzugeben (oder unsere Pflichten als Soldaten Gottes). Stellen Sie sich die Rüstung und ihre Repräsentation vor, um zu verstehen, gegen welche Angriffsbereiche sie sich verteidigt.

1). In Epheser 6 heißt es: „Deine Lenden mit Wahrheit umgürtet haben.“ In der Rüstung hält der Gürtel alles zusammen und schützt die lebenswichtigen Organe: Herz, Leber, Milz, Nieren, das, was uns am Leben und gesund hält. In der Schrift wird es als Wahrheit beschrieben. In Johannes 14:17 wird Gottes Wort Wahrheit genannt, und tatsächlich ist es unsere Quelle für alles, was wir über Gott und Wahrheit wissen. Lesen Sie 17 Petrus 2: 1 (NASB), in dem es heißt: „Seine göttliche Kraft hat uns gewährt alles in Bezug auf life . Frömmigkeit durch das wahres Wissen von ihm ... “Die Wahrheit widerlegt die des Satans liegt . falsche Lehre.

Satan lässt uns durch Lügen an Gott zweifeln und ihm misstrauen, indem er die Schrift und die falsche Lehre verdreht, um Gott und seine Lehre zu diskreditieren, genau wie er es mit Eva (Genesis 3: 1-6) und Jesus (Matthäus 4: 1-10) getan hat. Jesus benutzte die Schrift, um Satan zu besiegen. Er hatte ein gutes Verständnis davon, als Satan es missbrauchte. Lesen Sie 2 Timotheus 3:16 und 2 Timotheus 2:15. Der erste sagt: „Die Schrift ist nützlich, um in Gerechtigkeit zu trainieren“ und der zweite spricht davon, die Schrift „richtig zu behandeln“, dh sie richtig zu verstehen und richtig anzuwenden. David benutzte auch das Wort, das in Psalm 119: 11 sagte: "Dein Wort habe ich in meinem Herzen versteckt, damit ich nicht gegen dich sündige."

Es ist sehr wichtig, Gottes Wort zu studieren und zu kennen, denn es ist die Grundlage für alles, was wir über Gott und unser geistliches Leben und unseren Konflikt mit dem Feind wissen. Paulus lobte die Bereaner, die ihn predigen hörten, und sagte, sie seien edel, weil „sie die Botschaft mit großem Eifer empfingen und jeden Tag die heiligen Schriften prüften, um zu sehen, ob was Paul sagte war wahr. "

2). Zweitens ist der Brustpanzer der Gerechtigkeit, der das Herz bedeckt. Satan greift uns mit Schuld an oder gibt uns das Gefühl, dass wir nicht „gut genug“ sind oder dass wir eine zu schlechte Person sind, als dass Gott sie benutzen könnte, oder vielleicht hat er uns versucht und wir sind in eine Sünde gefallen. Gott sagt, dass uns vergeben wird, wenn wir unsere Sünde bekennen (1. Johannes 9: 3). Er kann sagen, wir sind für Gott nicht akzeptabel. Lesen Sie die Kapitel 4 und 1 in Römer, in denen wir erfahren, dass wir für gerecht erklärt werden, wenn wir Jesus im Glauben annehmen und unsere Sünden vergeben sind. Satan ist ein Meister der Anklage und Verurteilung. Epheser 6: 8 (King James Version) sagt, dass wir im Geliebten (Christus) angenommen werden. In Römer 1: 3 heißt es: „Daher gibt es jetzt keine Verurteilung für diejenigen, die in Christus Jesus sind.“ In Philipper 9: XNUMX (NKJV) heißt es: „Und sei in Ihm, habe nicht meine eigene Gerechtigkeit, die aus dem Gesetz stammt, sondern die, die durch den Glauben an Christus ist, die Gerechtigkeit, die durch den Glauben von Gott kommt.“

Er kann auch dazu führen, dass wir selbstgerecht oder stolz sind, was uns zum Scheitern bringen kann. Wir müssen Schüler der Lehre der Schrift über Gerechtigkeit, Vergebung, Rechtfertigung, Werke und Erlösung sein.

3). In Epheser 6 heißt es: „Wenn deine Füße mit der Vorbereitung des Evangeliums beschlagen werden. Wahrscheinlich mehr als alles andere möchte Gott, dass die Gläubigen das Evangelium an alle weitergeben. Dies

ist unsere Aufgabe (Apostelgeschichte 1: 8). In 3. Petrus 15:XNUMX heißt es: „Sei immer bereit, einen Grund für die Hoffnung zu geben, die in dir ist.“

Eine Möglichkeit, für Gott zu kämpfen, besteht darin, diejenigen zu gewinnen, die dem Feind folgen. Damit

Dazu müssen wir wissen, wie wir das Evangelium klar und verständlich präsentieren können. Wir müssen auch ihre Fragen zu Gott beantworten. Ich habe häufig den Gedanken, dass ich niemals zweimal mit einer Frage erwischt werden sollte, auf die ich keine Antwort weiß - ich sollte studieren, um es herauszufinden. Sei bereit. Sei vorbereitet.

Jeder kann die Grundlagen des Evangeliums lernen und wenn Sie wie ich sind - leicht vergessen - schreiben Sie es auf oder uns einen Evangeliumstrakt, eine gedruckte Präsentation; es sind viele verfügbar. Dann bete. Sei nicht unvorbereitet. Studieren Sie Schriften wie das Johannesevangelium, Römer Kapitel 3-5 und 10, 15. Korinther 1: 5-10 und Hebräer 1: 14-3, um zu verstehen, was das Evangelium bedeutet. Studiere auch, damit du nicht von falschen Lehren des Evangeliums getäuscht wirst, wie gute Werke. Die Bücher der Galater, Kolosser und Judas befassen sich mit Satans Lügen, die mit den Kapiteln 5-XNUMX der Römer korrigiert werden können.

4). Unser Schild ist unser Glaube. Der Glaube ist unser Glaube an Gott und das, was er sagt - die Wahrheit - das Wort Gottes. Im Glauben benutzen wir die Schrift, um uns gegen jeden Pfeil oder jede Waffe zu verteidigen, mit der Satan uns angreift, wie Jesus es tat, und so „dem Teufel widersteht“ (dem Bösen). Siehe Jakobus 4: 7. Daher müssen wir das Wort jeden Tag mehr und mehr kennen und dürfen niemals unvorbereitet sein. Wir können nicht „widerstehen“ und „gebrauchen“ und im Glauben handeln, wenn wir Gottes Wort nicht kennen. Der Glaube an Gott basiert auf der wahren Erkenntnis Gottes, die durch die Wahrheit Gottes, das Wort, kommt. Denken Sie daran, dass 2 Petrus 1: 1-5 sagt, dass die Wahrheit uns alles gibt, was wir brauchen, um Gott zu kennen und für unsere Beziehung zu ihm. Denken Sie daran: „Die Wahrheit befreit uns“ (Johannes 8:32) von vielen Pfeilen des Feindes, und das Wort ist nützlich, um Gerechtigkeit zu lehren.

Ich glaube, das Wort ist in allen Teilen unserer Rüstung von entscheidender Bedeutung. Gottes Wort ist die Wahrheit, aber wir müssen es benutzen, im Glauben handeln und das Wort benutzen, um Satan zu widerlegen, wie es Jesus tat.

5). Die nächste Rüstung ist der Helm der Erlösung. Satan kann Ihren Geist mit Zweifeln darüber füllen, ob Sie gerettet sind. Lernen Sie hier noch einmal den Weg der Erlösung gut - aus der Schrift und glauben Sie Gott, der nicht lügt, dass „Sie vom Tod zum Leben übergegangen sind“ (Johannes 5). Satan wird dich beschuldigen zu sagen: "Hast du es richtig gemacht?" Ich finde es toll, dass die Schrift so viele Worte verwendet, um zu beschreiben, was wir tun müssen, um gerettet zu werden: glauben (Johannes 24:3), rufen (Römer 16:10, empfangen (Johannes 12:1), kommen (Johannes 12:6), nehmen (Offenbarung 37:22) und schauen (Johannes 17: 3 & 13; Numeri 14: 21 & 8) sind einige. Der Dieb am Kreuz glaubte, hatte aber nur diese Worte, um zu Jesus zu rufen: „Erinnere dich an mich.“ Sieh und vertraue darauf, dass Gott ist wahr und „fest“ (Epheser 9: 6).

In Hebräer 10 heißt es: „Treu ist der, der versprochen hat.“ Gott kann nicht lügen. Er sagt, wenn wir glauben, haben wir ein ewiges Leben (Johannes 23:3). 16 Timotheus 2:1 sagt: „Er kann das, was ich ihm anvertraut habe, gegen diesen Tag behalten.“ Judas 12 sagt: "Nun zu dem, der dich davon abhalten kann zu fallen und dich makellos vor seiner Gegenwart mit außerordentlicher Freude zu präsentieren."

 

In Epheser 1: 6 (King James Version) heißt es: „Wir werden von den Geliebten angenommen.“ In 5. Johannes 13 heißt es: „Diese Dinge sind dir geschrieben Glauben im Namen des Sohnes Gottes, damit du weißt, dass du ewiges Leben hast und weiterhin an den Namen des Sohnes Gottes glaubst. “ Oh, Gott kennt uns so gut und er liebt uns und versteht unseren Kampf.

6). Die abschließende Rüstung ist das Schwert des Geistes. Interessanterweise heißt es das Wort Gottes, genau das, was ich immer wieder wiederhole. genau das, was Jesus benutzte, um Satan zu besiegen. Merken Sie es sich, lernen und studieren Sie es, überprüfen Sie, was Sie davon hören, und verwenden Sie es richtig. Es ist unsere Waffe gegen alle Lügen Satans. Denken Sie daran, dass in 2. Timotheus 3: 15-17 gesagt wird: „Und wie haben Sie von Kindesbeinen an die Heilige Schrift gekannt, die Sie durch den Glauben an Christus Jesus zur Errettung weise machen kann. Alle Schriften sind von Gott eingeatmet und nützlich, um Gerechtigkeit zu lehren, zu tadeln, zu korrigieren und zu trainieren, damit der Diener Gottes für jedes gute Werk gründlich ausgerüstet wird. “ Lesen Sie Psalm 1: 1-6 und Josua 1: 8. Beide sprechen zur Kraft der Schrift. In Hebräer 4 heißt es: „Denn das Wort Gottes ist lebendig und kraftvoll und schärfer als jedes zweischneidige Schwert, das bis zur Trennung von Seele und Geist, von Gelenken und Mark durchdringt und die Gedanken und Absichten erkennt des Herzens. "

Schließlich heißt es in Epheser 6: „Alles getan, um zu stehen.“ Egal wie schwer der Kampf ist, denken Sie daran: "Größer ist der, der bei uns ist als der, der in der Welt ist." Und nachdem Sie alles getan haben, "stehen Sie in Ihrem Glauben."

 

Fazit

Gott gibt uns nicht immer eine Antwort auf alles, worüber wir uns wundern, aber er gibt uns die Antwort auf alles, was wir für das Leben und die Frömmigkeit und ein reichhaltiges christliches Leben brauchen (2. Petrus 1: 2-4 und Johannes 10:10). Was Gott von uns verlangt, ist Glaube - Glaube, um Gott zu vertrauen und ihm zu glauben,

Glaube daran, dem zu vertrauen, was Gott uns in Epheser 6 und anderen Schriften zeigt, wie wir dem Feind widerstehen können, was auch immer Satan auf uns wirft. Das ist Glaube. In Hebräer 11: 6 heißt es: „Ohne Glauben ist es unmöglich, Gott zu gefallen.“ Ohne Glauben ist es unmöglich, gerettet zu werden und ewiges Leben zu haben (Johannes 3:16 und Apostelgeschichte 16:31). Abraham wurde durch den Glauben gerechtfertigt (Römer 4: 1-5).

Es ist auch unmöglich, ein erfülltes christliches Leben ohne Glauben zu führen. In Galater 2:20 heißt es: „Das Leben, das ich jetzt in dem Körper lebe, lebe ich durch den Glauben des Sohnes Gottes.“ In 2. Korinther 5: 7 heißt es: „Wir wandeln im Glauben, nicht im Sehen.“ Hebräer Kapitel 11 gibt viele Beispiele für diejenigen, die im Glauben lebten. Der Glaube hilft uns, dem Satan und der Versuchung zu widerstehen. Der Glaube hilft uns, Gott zu folgen, wie es Josua und Kaleb getan haben (Numeri 32:12).

Jesus sagt, wenn wir nicht bei ihm sind, sind wir gegen ihn (Matthäus 12: 3). Wir müssen uns dafür entscheiden, Gott zu folgen. In Epheser 6 heißt es: „Alles getan, um zu stehen.“ Wir sahen, dass Jesus Satan und seine Kräfte am Kreuz besiegte und uns seinen Geist gab, damit wir in seiner Stärke siegen konnten (Römer 13:8). So können wir uns dafür entscheiden, Gott zu dienen und den Sieg zu erringen, wie es Joshua und Caleb getan haben

(Joshua 24: 14 & 15).

Je mehr wir das Wort Gottes kennen und es wie Jesus verwenden, desto stärker werden wir sein. Gott wird uns behalten (Judas 24) und nichts kann uns von Gott trennen (Johannes 10: 28-30; Römer 8:38). In Josua 24:15 heißt es: „Wähle dich heute, wem du dienen wirst.“ In 5. Johannes 18 heißt es: „Wir wissen, dass jemand, der aus Gott geboren wurde, nicht weiter sündigt. Derjenige, der aus Gott geboren wurde, schützt sie, und der Böse kann ihnen keinen Schaden zufügen. “

Ich weiß, dass ich einige Dinge immer und immer wieder wiederholt habe, aber diese Dinge sind in jedem Aspekt dieser Frage involviert. Sogar Gott wiederholt sie immer und immer wieder. Sie sind so wichtig.

 

 

 

 

 

 

 

 

Glaube und Beweise

Haben Sie überlegt, ob es eine höhere Leistung gibt oder nicht?

Eine Kraft, die das Universum geformt hat und alles, was darin ist. Eine Kraft, die nichts nahm und die Erde, den Himmel, das Wasser und die Lebewesen erschuf?

Woher kam die einfachste Pflanze?

Die komplizierteste Kreatur ... Mann?

Ich hatte jahrelang mit der Frage zu kämpfen. Ich suchte die Antwort in der Wissenschaft. Die Antwort ist sicherlich durch das Studium dieser Dinge in der Umgebung zu finden, die uns in Erstaunen versetzen. Die Antwort musste im kleinsten Teil jeder Kreatur und Sache liegen.

Das Atom!

Die Essenz des Lebens muss dort gefunden werden. Es war nicht. Es wurde weder im Kernmaterial noch in den Elektronen gefunden, die sich darum drehen. Es war nicht der leere Raum, der fast alles ausmacht, was wir berühren und sehen können.

All diese Jahrtausende des Suchens, und niemand hat die Essenz des Lebens in den gewöhnlichen Dingen um uns herum gefunden. Ich wusste, dass es eine Kraft geben muss, eine Macht, die all dies um mich herum tut.

War es Gott? Okay, warum offenbart er sich mir nicht einfach? Warum nicht?

Wenn diese Kraft ein lebendiger Gott ist, warum dann all das Geheimnis?

Wäre es nicht logischer für ihn zu sagen: „Okay, hier bin ich. Ich habe das alles gemacht. Gehen Sie jetzt Ihrem Geschäft nach. “

Erst als ich eine besondere Frau traf, mit der ich widerwillig zu einem Bibelstudium ging, begann ich irgendetwas davon zu verstehen.

Die Leute dort studierten die heiligen Schriften und ich dachte, sie müssten nach dem suchen, was ich war, haben es aber noch nicht gefunden.

Der Anführer der Gruppe las eine Passage aus der Bibel vor, die von einem Mann geschrieben wurde, der Christen haßte, aber verändert wurde.

Auf erstaunliche Weise verändert.

Sein Name war Paulus und er schrieb: „Durch Gnade seid ihr durch den Glauben gerettet; und das nicht von euch selbst: es ist das Geschenk Gottes: Nicht von Werken, damit sich niemand rühme. “ ~ Epheser 2: 8-9

Diese Worte "Gnade" und "Glaube" faszinierten mich.

Was meinten sie wirklich? Später in der Nacht bat sie mich, einen Film zu sehen, natürlich brachte sie mich dazu, einen christlichen Film zu besuchen.

Am Ende der Show gab es eine kurze Nachricht von Billy Graham.

Hier war er, ein Farmboy aus North Carolina, der mir genau das erklärte, womit ich die ganze Zeit gekämpft hatte.

Er sagte: "Sie können Gott nicht wissenschaftlich, philosophisch oder auf andere intellektuelle Weise erklären."

Man muss einfach glauben, dass Gott real ist. Sie müssen daran glauben, dass das, was Er sagte, Er getan hat, wie es in der Bibel geschrieben steht. Dass er die Himmel und die Erde geschaffen hat, dass er die Pflanzen und Tiere geschaffen hat, dass er all dies ins Leben gerufen hat, wie es im Buch Genesis in der Bibel geschrieben steht. Dass er einer leblosen Form Leben einhauchte und sie zum Menschen wurde. Dass er eine engere Beziehung zu den Menschen haben wollte, die er geschaffen hatte, nahm er die Form eines Mannes an, der Gottes Sohn war und auf die Erde kam und unter uns lebte.

Dieser Mann, Jesus, hat die Schuld der Sünde für diejenigen bezahlt, die glauben, indem sie am Kreuz gekreuzigt werden.

Wie könnte es so einfach sein? Glaube einfach daran? Glauben Sie, dass dies alles die Wahrheit war? Ich ging in dieser Nacht nach Hause und bekam wenig Schlaf. Ich kämpfte mit der Frage, ob Gott mir Gnade gibt - durch Glauben, um zu glauben. Dass er diese Kraft war, diese Essenz des Lebens und die Schöpfung von allem, was jemals war und ist. Dann kam er zu mir. Ich wusste, dass ich einfach glauben musste. Durch Gottes Gnade zeigte er mir seine Liebe.

Dass er die Antwort war und dass er seinen einzigen Sohn, Jesus, sandte, um für mich zu sterben, damit ich glauben konnte. Dass ich eine Beziehung zu ihm haben könnte. In diesem Moment hat er sich mir offenbart. Ich rief sie an, um ihr zu sagen, dass ich jetzt verstehe. Das glaube ich jetzt und möchte mein Leben Christus geben. Sie sagte mir, dass sie betete, dass ich nicht schlafen werde, bis ich diesen Glaubenssprung gemacht und an Gott geglaubt habe.

Mein Leben hat sich für immer verändert.

Ja, für immer, denn jetzt kann ich mich darauf freuen, die Ewigkeit an einem wunderbaren Ort namens Himmel zu verbringen.
Ich kümmere mich nicht länger darum, Beweise zu benötigen, um zu beweisen, dass Jesus tatsächlich auf dem Wasser laufen könnte.
oder dass das Rote Meer sich hätte trennen können, um den Israeliten den Durchgang oder eines der Dutzend anderer scheinbar unmöglicher Ereignisse in der Bibel zu erlauben.

Gott hat sich immer und immer wieder in meinem Leben bewiesen. Er kann sich auch dir offenbaren. Wenn Sie feststellen, dass Sie einen Beweis für seine Existenz suchen, bitten Sie ihn, sich Ihnen zu offenbaren. Nehmen Sie diesen Glaubenssprung als Kind und glauben Sie aufrichtig an Ihn.

Öffne dich Seiner Liebe durch Glauben, nicht durch Beweise.

Wie kann ich ein besserer spiritueller Führer werden?

Die erste Priorität ist es, ein guter Pastor oder Prediger oder ein spiritueller Führer jeglicher Art zu sein, Ihre eigene spirituelle Gesundheit nicht zu vernachlässigen. Paulus, ein erfahrener spiritueller Führer, schrieb an Timotheus, den er in 4. Timotheus 16:15 (NASB) betreute. Achten Sie genau auf sich selbst und Ihre Lehre. “ Jeder in spiritueller Führung muss sich ständig davor hüten, so viel Zeit mit „Dienst“ zu verbringen, dass seine persönliche Zeit mit dem Herrn darunter leidet. Jesus lehrte seine Jünger in Johannes 1: 8-XNUMX, dass das Tragen von Früchten völlig davon abhängt, dass sie „in ihm bleiben“, denn „außer mir kannst du nichts tun“. Stellen Sie sicher, dass Sie jeden Tag Zeit damit verbringen, das Wort Gottes zu lesen, um sich persönlich weiterzuentwickeln. (Das Studium der Bibel, um sich auf das Predigen oder Lehren vorzubereiten, zählt nicht.) Behalten Sie ein ehrliches und offenes Gebetsleben bei und bekennen Sie schnell, wenn Sie sündigen. Sie werden wahrscheinlich viel Zeit damit verbringen, andere zu ermutigen. Stellen Sie sicher, dass Sie christliche Freunde haben, mit denen Sie sich regelmäßig treffen und die Sie ermutigen. Spirituelle Führung ist die Aufgabe einer begrenzten Anzahl von Menschen im Leib Christi, aber sie macht Sie nicht wertvoller oder wichtiger als alle anderen, die im Leib dienen. Hüte dich vor Stolz.

Wahrscheinlich sind die drei besten Bücher, die jemals darüber geschrieben wurden, wie man ein spiritueller Führer ist, I & 2 Timothy und Titus. Studiere sie gründlich. Das beste Buch, das jemals darüber geschrieben wurde, wie man Menschen versteht und mit ihnen umgeht, ist das Buch der Sprichwörter. Lies es häufig. Kommentare und Bücher über die Bibel können hilfreich sein, aber verbringen Sie mehr Zeit damit, die Bibel selbst zu studieren, als Bücher darüber zu lesen. Es gibt ausgezeichnete Online-Lernhilfen wie Bible Hub und Bible Gateway. Lernen Sie, sie zu verwenden, um zu verstehen, was einzelne Verse tatsächlich bedeuten. Sie können auch online Bibelwörterbücher finden, die Ihnen helfen, die Bedeutung der ursprünglichen griechischen und hebräischen Wörter zu verstehen. Die Apostel in Apostelgeschichte 6: 4 (NASB) sagten: „Aber wir werden uns dem Gebet und dem Dienst des Wortes widmen.“ Sie werden feststellen, dass das Gebet an erster Stelle steht. Sie werden auch feststellen, dass sie andere Verantwortlichkeiten delegiert haben, um sich auf ihre Hauptverantwortung zu konzentrieren. Und schließlich legt Paulus großen Wert auf die Kinder des Leiters, wenn er in 3. Timotheus 1: 7-1 und Titus 5: 9-XNUMX über die Qualifikationen geistlicher Führer unterrichtet. Achten Sie darauf, Ihre Frau oder Kinder nicht zu vernachlässigen, weil Sie so beschäftigt sind, Dienst zu tun.

Wie kann ich Gott näher kommen?

            Das Wort Gottes sagt: „Ohne Glauben ist es unmöglich, Gott zu gefallen“ (Hebräer 11: 6). Um eine Beziehung zu Gott zu haben, muss eine Person durch Glauben durch seinen Sohn Jesus Christus zu Gott kommen. Wir müssen an Jesus als unseren Erlöser glauben, den Gott zum Sterben gesandt hat, um die Strafe für unsere Sünden zu bezahlen. Wir sind alle Sünder (Römer 3:23). Sowohl in Johannes 2: 2 als auch in 4:10 wird davon gesprochen, dass Jesus die Versöhnung (was nur Bezahlung bedeutet) für unsere Sünden ist. In 4. Johannes 10 heißt es: „Er (Gott) hat uns geliebt und seinen Sohn gesandt, um die Versöhnung für unsere Sünden zu sein.“ In Johannes 14: 6 sagte Jesus: „Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben; Niemand kommt zum Vater außer durch mich. “ In 15. Korinther 3: 4 & 1 erfahren wir die gute Nachricht… „Christus ist gemäß der Schrift für unsere Sünden gestorben und dass er begraben wurde und am dritten Tag gemäß der Schrift auferweckt wurde.“ Dies ist das Evangelium, an das wir glauben und das wir empfangen müssen. In Johannes 12:10 heißt es: „So viele ihn empfangen haben, denen hat er das Recht gegeben, Kinder Gottes zu werden, selbst denen, die an seinen Namen glauben.“ In Johannes 28 heißt es: „Ich gebe ihnen ewiges Leben, und sie werden niemals umkommen.“

Unsere Beziehung zu Gott kann also nur durch Glauben beginnen, indem wir durch Jesus Christus ein Kind Gottes werden. Wir werden nicht nur sein Kind, sondern er sendet seinen Heiligen Geist, um in uns zu wohnen (Johannes 14: 16 & 17). Kolosser 1 sagt: "Christus in dir, die Hoffnung auf Herrlichkeit."

Jesus bezeichnet uns auch als seine Brüder. Er möchte sicher, dass wir wissen, dass unsere Beziehung zu ihm eine Familie ist, aber er möchte, dass wir eine enge Familie sind, nicht nur eine Familie mit Namen, sondern eine Familie mit enger Gemeinschaft. Offenbarung 3:20 beschreibt, wie wir Christ werden, indem wir eine Beziehung der Gemeinschaft eingehen. Es heißt: „Ich stehe an der Tür und klopfe an; Wenn jemand meine Stimme hört und die Tür öffnet, werde ich hereinkommen und mit ihm und er mit mir essen. “

In Johannes Kapitel 3: 1-16 heißt es, dass wir, wenn wir Christ werden, als Neugeborene in seiner Familie „wiedergeboren“ werden. Als sein neues Kind und genau wie wenn ein Mensch geboren wird, müssen wir als christliche Babys in unserer Beziehung zu ihm wachsen. Wenn ein Baby wächst, lernt es immer mehr über seine Eltern und kommt seinen Eltern näher.

So ist es für Christen in unserer Beziehung zum himmlischen Vater. Wenn wir etwas über ihn lernen und wachsen, wird unsere Beziehung enger. Die Schrift spricht viel über Wachstum und Reife und lehrt uns, wie man das macht. Es ist ein Prozess, kein einmaliges Ereignis, daher wächst der Begriff. Es wird auch Bleiben genannt.

1). Ich denke, wir müssen zunächst mit einer Entscheidung beginnen. Wir müssen uns entscheiden, uns Gott zu unterwerfen und uns zu verpflichten, ihm zu folgen. Es ist ein Akt unseres Willens, sich dem Willen Gottes zu unterwerfen, wenn wir ihm nahe sein wollen, aber es ist nicht nur einmalig, es ist eine bleibende (kontinuierliche) Verpflichtung. Jakobus 4: 7 sagt: „Unterwirft euch Gott.“ In Römer 12: 1 heißt es: „Ich bitte Sie daher durch die Barmherzigkeit Gottes, Ihren Körpern ein lebendiges Opfer darzubringen, das heilig und für Gott annehmbar ist und das Ihr vernünftiger Dienst ist.“ Dies muss mit einer einmaligen Entscheidung beginnen, aber es ist auch eine Entscheidung von Moment zu Moment, genau wie in jeder Beziehung.

2). Zweitens, und ich halte es für äußerst wichtig, dass wir das Wort Gottes lesen und studieren müssen. In 2. Petrus 2: 1 heißt es: „Wie Neugeborene die aufrichtige Milch des Wortes wünschen, damit Sie dadurch wachsen können.“ In Josua 8: 1 heißt es: „Lass dieses Gesetzbuch nicht von deinem Mund abweichen, meditiere Tag und Nacht darüber…“ (Lies auch Psalm 2: 5.) Hebräer 11: 14-XNUMX (NIV) sagt uns, dass wir muss über die Kindheit hinausgehen und durch „ständigen Gebrauch“ des Wortes Gottes reif werden.

Dies bedeutet nicht, ein Buch über das Wort zu lesen, was normalerweise die Meinung eines Menschen ist, egal wie klug er sein soll, sondern die Bibel selbst zu lesen und zu studieren. In Apostelgeschichte 17:11 wird über die Beröer gesprochen, die sagen: „Sie haben die Botschaft mit großem Eifer empfangen und jeden Tag in den heiligen Schriften nachgesehen, ob was passiert Paul sagte war wahr. " Wir müssen alles testen, was jemand durch das Wort Gottes sagt, und nicht nur jemandes Wort dafür nehmen, wegen seiner „Zeugnisse“. Wir müssen dem Heiligen Geist in uns vertrauen, um uns zu lehren und das Wort wirklich zu suchen. In 2. Timotheus 2:15 heißt es: „Studiere, um zu zeigen, dass du Gott anerkannt bist, einem Arbeiter, der sich nicht schämen muss und das Wort der Wahrheit richtig teilt (NIV richtig behandelt).“ In 2. Timotheus 3: 16 & 17 heißt es: „Alle Schriften sind von Gott inspiriert und dienen der Lehre, dem Vorwurf, der Korrektur und der Unterweisung in Gerechtigkeit, damit der Mann Gottes vollständig (reif) sein kann.“

Dieses Studium und Wachsen ist täglich und endet nie, bis wir mit ihm im Himmel sind, weil unser Wissen über „ihn“ dazu führt, dass wir ihm ähnlicher werden (2. Korinther 3:18). Gott nahe zu sein erfordert einen täglichen Glaubensweg. Es ist kein Gefühl. Es gibt keine „schnelle Lösung“, die uns eine enge Gemeinschaft mit Gott ermöglicht. Die Schrift lehrt, dass wir mit Gott im Glauben wandeln, nicht im Sehen. Ich glaube jedoch, dass Gott sich uns auf unerwartete und kostbare Weise bekannt macht, wenn wir konsequent im Glauben wandeln.

Lesen Sie 2 Petrus 1: 1-5. Es sagt uns, dass wir an Charakter zunehmen, wenn wir Zeit im Wort Gottes verbringen. Hier heißt es, dass wir dem Glauben Güte hinzufügen sollen, dann Wissen, Selbstbeherrschung, Ausdauer, Frömmigkeit, brüderliche Güte und Liebe. Indem wir Zeit damit verbringen, das Wort zu studieren und ihm zu gehorchen, tragen wir dazu bei oder bauen Charakter in unserem Leben auf. Jesaja 28: 10 & 13 sagt uns, dass wir Gebot für Gebot lernen, Zeile für Zeile. Wir wissen nicht alles auf einmal. Johannes 1:16 sagt „Gnade über Gnade“. Wir lernen als Christen in unserem spirituellen Leben nicht mehr auf einmal, als Babys auf einmal erwachsen werden. Denken Sie daran, dies ist ein wachsender Prozess, ein Glaubensweg, kein Ereignis. Wie ich bereits erwähnte, wird es in Johannes, Kapitel 15, auch als Bleiben bezeichnet, in Ihm und in Seinem Wort zu bleiben. In Johannes 15: 7 heißt es: „Wenn du in mir bleibst und meine Worte in dir bleiben, frag, was du willst, und es wird für dich getan.“

3). Das Buch I Johannes spricht von einer Beziehung, unserer Gemeinschaft mit Gott. Die Gemeinschaft mit einer anderen Person kann durch Sünde gegen sie unterbrochen oder unterbrochen werden, und dies gilt auch für unsere Beziehung zu Gott. In Johannes 1: 3 heißt es: „Unsere Gemeinschaft ist mit dem Vater und mit seinem Sohn Jesus Christus.“ In Vers 6 heißt es: „Wenn wir behaupten, Gemeinschaft mit ihm zu haben und dennoch in der Dunkelheit (Sünde) wandeln, lügen wir und leben nicht nach der Wahrheit.“ In Vers 7 heißt es: „Wenn wir im Licht wandeln… haben wir Gemeinschaft miteinander…“ In Vers 9 sehen wir, dass wir ihm nur unsere Sünde gestehen müssen, wenn die Sünde unsere Gemeinschaft stört. Es heißt: "Wenn wir unsere Sünden bekennen, ist er treu und nur, um uns unsere Sünden zu vergeben und uns von aller Ungerechtigkeit zu reinigen." Bitte lesen Sie das gesamte Kapitel.

Wir verlieren unsere Beziehung als sein Kind nicht, aber wir müssen unsere Gemeinschaft mit Gott aufrechterhalten, indem wir alle Sünden bekennen, wenn wir versagen, so oft wie nötig. Wir müssen auch zulassen, dass der Heilige Geist uns den Sieg über Sünden gibt, die wir gerne wiederholen. jede Sünde.

4). Wir müssen nicht nur Gottes Wort lesen und studieren, sondern es auch befolgen, was ich erwähnt habe. In Jakobus 1: 22-24 (NIV) heißt es: „Höre nicht nur auf das Wort und täusche dich selbst. Mach was es sagt. Jeder, der auf das Wort hört, aber nicht tut, was es sagt, ist wie ein Mann, der sein Gesicht im Spiegel betrachtet und nach dem Betrachten seiner selbst verschwindet und sofort vergisst, wie er aussieht. “ In Vers 25 heißt es: „Aber der Mann, der sich intensiv mit dem perfekten Gesetz befasst, das Freiheit gibt und dies weiterhin tut, nicht vergisst, was er gehört hat, sondern es tut - er wird in dem, was er tut, gesegnet sein.“ Dies ist Josua 1: 7-9 und Psalm 1: 1-3 so ähnlich. Lesen Sie auch Lukas 6: 46-49.

5). Ein weiterer Teil davon ist, dass wir Teil einer örtlichen Gemeinde werden müssen, in der wir Gottes Wort hören und lernen und Gemeinschaft mit anderen Gläubigen haben können. Auf diese Weise wird uns geholfen, zu wachsen. Dies liegt daran, dass jeder Gläubige als Teil der Kirche ein besonderes Geschenk des Heiligen Geistes erhält, das auch „der Leib Christi“ genannt wird. Diese Gaben sind in verschiedenen Schriftstellen aufgeführt, wie Epheser 4: 7-12, 12. Korinther 6: 11-28, 12 und Römer 1: 8-4. Der Zweck dieser Gaben besteht darin, „den Körper (die Kirche) für die Arbeit des Dienstes aufzubauen (Epheser 12:10). Die Kirche wird uns helfen zu wachsen und wir können wiederum anderen Gläubigen helfen, erwachsen zu werden und reif zu werden und im Reich Gottes zu dienen und andere Menschen zu Christus zu führen. In Hebräer 25 heißt es, wir sollten unsere Versammlung nicht aufgeben, wie es die Gewohnheit einiger ist, sondern uns gegenseitig ermutigen.

6). Eine andere Sache, die wir tun sollten, ist zu beten - beten Sie für unsere Bedürfnisse und die Bedürfnisse anderer Gläubiger und für die Ungeretteten. Lesen Sie Matthäus 6: 1-10. In Philipper 4: 6 heißt es: „Lass deine Bitten Gott bekannt werden.“

7). Fügen Sie hinzu, dass wir uns als Teil des Gehorsams lieben sollten (Lies I Korinther 13 und I Johannes) und gute Werke tun sollten. Gute Werke können uns nicht retten, aber man kann die Schrift nicht lesen, ohne zu bestimmen, dass wir gute Werke tun und freundlich zu anderen sein sollen. In Galater 5 heißt es: „Durch Liebe dienen wir einander.“ Gott sagt, wir sind geschaffen, um gute Werke zu tun. In Epheser 13:2 heißt es: „Denn wir sind sein Werk, geschaffen in Christus Jesus für gute Werke, die Gott im Voraus für uns vorbereitet hat.“

All diese Dinge wirken zusammen, um uns näher zu Gott zu bringen und uns Christus ähnlicher zu machen. Wir werden selbst reifer und andere Gläubige auch. Sie helfen uns zu wachsen. Lesen Sie noch einmal 2 Peter 1. Das Ende der Nähe zu Gott ist, trainiert und reif zu werden und einander zu lieben. Wenn wir diese Dinge tun, sind wir seine Jünger und Jünger, wenn sie reif sind, wie ihr Meister (Lukas 6:40).

Wie kann ich Pornografie überwinden?

Pornografie ist eine besonders schwer zu überwindende Sucht. Der erste Schritt zur Überwindung der Sklaverei einer bestimmten Sünde besteht darin, Gott zu kennen und die Kraft des Heiligen Geistes in Ihrem Leben zu wirken.

Lassen Sie mich deshalb den Erlösungsplan durchgehen. Sie müssen zugeben, dass Sie gegen Gott gesündigt haben.

Römer 3: 23 sagt, "denn alle haben gesündigt und verfehlen die Herrlichkeit Gottes."

Sie müssen an das Evangelium glauben, wie es in 15. Korinther 3: 4 und XNUMX gegeben ist: „dass Christus gemäß der Schrift für unsere Sünden gestorben ist, dass er begraben wurde, dass er am dritten Tag gemäß der Schrift auferweckt wurde.“

Und schließlich müssen Sie Gott bitten, Ihnen zu vergeben und Christus zu bitten, in Ihr Leben zu kommen. Die Schrift verwendet viele Verse, um dieses Konzept auszudrücken. Eines der einfachsten ist Römer 10: „Denn jeder, der den Namen des Herrn anruft, wird gerettet.“ Wenn Sie diese drei Dinge ehrlich getan haben, sind Sie ein Kind Gottes. Der nächste Schritt, um den Sieg zu finden, besteht darin, zu wissen und zu glauben, was Gott für Sie getan hat, als Sie Christus als Ihren Erlöser angenommen haben.

Du warst ein Sklave der Sünde. In Römer 6b heißt es: „Du warst ein Sklave der Sünde.“ Jesus sagte in Johannes 17: 8b: „Jeder, der sündigt, ist ein Sklave der Sünde.“ Aber die gute Nachricht ist, dass er auch in Johannes 34: 8 & 31 sagte: „Zu den Juden, die ihm geglaubt hatten, sagte Jesus:‚ Wenn du an meiner Lehre festhältst, bist du wirklich mein Jünger. Dann wirst du die Wahrheit kennen und die Wahrheit wird dich frei machen. “In Vers 32 fügt er hinzu:„ Wenn der Sohn dich frei macht, wirst du in der Tat frei sein. “

2 Petrus 1: 3 & 4 sagt: „Seine göttliche Kraft hat uns alles gegeben, was wir für das Leben und die Frömmigkeit brauchen, indem wir wissen, wer uns durch seine eigene Herrlichkeit und Güte berufen hat.

Durch diese hat er uns seine sehr großen und kostbaren Verheißungen gegeben, damit Sie durch sie an der göttlichen Natur teilnehmen und der durch böse Wünsche verursachten Verderbnis in der Welt entgehen können. “Gott hat uns alles gegeben, was wir brauchen, um göttlich zu sein, aber es ist kommt durch unsere Kenntnis von ihm und unser Verständnis seiner sehr großen und kostbaren Verheißungen.

Zuerst müssen wir wissen, was Gott getan hat. In Roms Kapitel 5 erfahren wir, dass das, was Adam getan hat, als er absichtlich gegen Gott gesündigt hat, alle seine Nachkommen, jeden Menschen, beeinflusst hat. Wegen Adam sind wir alle mit einer sündigen Natur geboren.

Aber in Römer 5: 10 lernen wir: „Wenn wir als Gottes Feinde durch den Tod seines Sohnes mit ihm versöhnt wurden, um wie viel mehr werden wir durch sein Leben gerettet, wenn wir uns versöhnt haben!“

Vergebung der Sünden kommt durch das, was Jesus am Kreuz für uns getan hat, Kraft zur Überwindung der Sünde kommt durch Jesus, der sein Leben durch uns in der Kraft des Heiligen Geistes lebt.

Galater 2: 20 sagt: „Ich bin mit Christus gekreuzigt worden und lebe nicht mehr, aber Christus lebt in mir.

Das Leben, das ich im Körper lebe, lebe ich durch den Glauben an den Sohn Gottes, der mich geliebt und sich für mich hingegeben hat. “Paulus sagt in Römer 5: 10, dass das, was Gott für uns getan hat, das uns vor der Kraft der Sünde rettet, ist noch größer als das, was er für uns getan hat, um uns mit sich selbst zu versöhnen.

Beachten Sie den Ausdruck „viel mehr“ in Römer 5: 9, 10, 15 und 17. Paulus drückt ihn in Römer 6: 6 so aus (ich verwende die Übersetzung am Rande von NIV & NASB): „Denn wir wissen dass unser altes Selbst mit ihm gekreuzigt wurde, damit der Körper der Sünde machtlos wird, dass wir nicht länger Sklaven der Sünde sein sollten. “

I John 1: 8 sagt: "Wenn wir behaupten, ohne Sünde zu sein, täuschen wir uns selbst und die Wahrheit liegt nicht in uns." .

Zweitens müssen wir glauben, was Gott über die Kraft der Sünde sagt, die in unserem Leben gebrochen wird. Römer 6: 11 sagt: „Auf die gleiche Weise gilt ihr als tot für die Sünde, aber lebendig für Gott in Christus Jesus.“ Ein Mann, der ein Sklave war und befreit wurde, wenn er nicht weiß, dass er befreit wurde, werde immer noch seinem alten Meister gehorchen und für alle praktischen Zwecke immer noch ein Sklave sein.

Drittens müssen wir erkennen, dass die Kraft, im Sieg zu leben, nicht durch Entschlossenheit oder Willenskraft entsteht, sondern durch die Kraft des Heiligen Geistes, der in uns lebt, sobald wir gerettet wurden. In Galater 5: 16 & 17 heißt es: „Also sage ich, lebe nach dem Geist, und du wirst die Wünsche der sündigen Natur nicht befriedigen.

Denn die sündige Natur wünscht, was dem Geist zuwiderläuft, und der Geist, was der sündigen Natur zuwider ist.

Sie stehen in Konflikt miteinander, sodass Sie nicht tun, was Sie wollen. “

Beachte Vers 17 sagt nicht, dass der Geist nicht tun kann, was er will, oder dass die sündige Natur nicht tun kann, was sie will. Er sagt: „Du tust nicht, was du willst.“

Gott ist unendlich mächtiger als jede sündige Angewohnheit oder Sucht. Aber Gott wird dich nicht zwingen, ihm zu gehorchen. Sie können sich entscheiden, Ihren Willen dem Willen des Heiligen Geistes zu überlassen und Ihm die vollständige Kontrolle über Ihr Leben zu geben, oder Sie können sich aussuchen, gegen welche Sünden Sie kämpfen möchten und sie am Ende alleine bekämpfen und verlieren. Gott ist nicht verpflichtet, Ihnen zu helfen, eine Sünde zu bekämpfen, wenn Sie immer noch an anderen Sünden festhalten. Gilt der Satz "Sie werden die Wünsche der sündigen Natur nicht befriedigen" für eine Sucht nach Pornografie?

Ja tut es. In Galatians 5: 19-21 listet Paul die Taten der sündigen Natur auf. Die ersten drei sind "sexuelle Unmoral, Unreinheit und Ausschweifung". "Sexuelle Unmoral" ist jede sexuelle Handlung zwischen Individuen, die keine sexuelle Handlung zwischen einem Mann und einer Frau ist, die miteinander verheiratet sind. Es schließt auch Bestialität ein.

"Verunreinigung" bedeutet im wahrsten Sinne des Wortes Unreinheit.

"Dirty-minded" ist ein moderner Ausdruck, der dasselbe bedeutet.

"Ausschweifung" ist schamloses sexuelles Verhalten, eine völlige Abwesenheit von Zurückhaltung bei der Suche nach sexueller Befriedigung.

Wiederum sagt Galater 5: 16 & 17: „Lebe nach dem Geist.“

Es muss eine Lebenseinstellung sein, die nicht nur Gott bittet, Ihnen bei diesem speziellen Problem zu helfen. Römer 6: 12 sagt: "Darum lass die Sünde nicht in deinem sterblichen Körper regieren, damit du seinen bösen Wünschen gehorchst."

Wenn Sie sich nicht entscheiden, dem Heiligen Geist die Kontrolle über Ihr Leben zu geben, entscheiden Sie sich dafür, dass die Sünde Sie kontrolliert.

Römer 6: 13 formuliert das Konzept, nach dem Heiligen Geist zu leben, so: „Biete nicht die Teile deines Körpers als Werkzeuge der Bosheit der Sünde an, sondern opfere dich Gott als diejenigen, die vom Tod zum Leben erweckt wurden ; und opfere ihm die Körperteile als Instrumente der Gerechtigkeit. “

Viertens müssen wir den Unterschied zwischen dem Leben unter dem Gesetz und dem Leben unter der Gnade erkennen.

Römer 6: 14 sagt: "Denn die Sünde soll nicht dein Herr sein, weil du nicht unter dem Gesetz stehst, sondern unter der Gnade."
Das Konzept, unter dem Gesetz zu leben, ist relativ einfach: Wenn ich alle Regeln Gottes behalte, wird Gott mit mir glücklich sein und mich akzeptieren.

So wird eine Person nicht gerettet. Wir werden durch die Gnade durch den Glauben gerettet.

Kolosser 2: 6 sagt: "So, wie Sie Jesus Christus als Herrn empfangen haben, leben Sie in ihm weiter."

So wie wir Gottes Regeln nicht gut genug einhalten konnten, um ihn uns annehmen zu lassen, können wir auch Gottes Regeln nicht gut genug einhalten, nachdem wir gerettet wurden, um ihn auf dieser Grundlage mit uns glücklich zu machen.

Um gerettet zu werden, baten wir Gott, etwas für uns zu tun, das wir nicht tun könnten, was Jesus am Kreuz für uns getan hat. Um den Sieg über die Sünde zu erlangen, bitten wir den Heiligen Geist, etwas für uns zu tun, das wir nicht selbst tun können, unsere sündigen Gewohnheiten und Abhängigkeiten zu besiegen und zu wissen, dass wir trotz unserer Misserfolge von Gott akzeptiert werden.

In Römer 8: 3 & 4 heißt es so: „Für das, wozu das Gesetz machtlos war, weil es durch die sündige Natur geschwächt wurde, sandte Gott seinen eigenen Sohn in der Gestalt eines sündigen Menschen, um ein Sündopfer zu sein.

Und so verurteilte er die Sünde im sündigen Menschen, damit die gerechten Anforderungen des Gesetzes in uns, die nicht nach der sündigen Natur, sondern nach dem Geist leben, vollständig erfüllt werden. “

Wenn Sie den Sieg wirklich ernst meinen, finden Sie hier einige praktische Vorschläge: Zuerst sollten Sie jeden Tag Zeit mit Lesen und Meditieren über das Wort Gottes verbringen.

Psalm 119: 11 sagt: "Ich habe dein Wort in meinem Herzen verborgen, damit ich nicht gegen dich sündige."

Zweitens, verbringe jeden Tag Zeit. Im Gebet sprechen Sie mit Gott und hören zu, wie Gott mit Ihnen spricht. Wenn Sie im Geist leben werden, müssen Sie Seine Stimme deutlich hören.

Drittens, machen Sie gute christliche Freunde, die Sie ermutigen, mit Gott zu gehen.

Hebräer 3: 13 sagt: „Aber ermutigen Sie einander täglich, solange es Heute heißt, damit keiner von Ihnen durch die Täuschung der Sünde gehärtet wird.“

Viertens finden Sie eine gute Kirche und eine kleine Gruppe Bibelstudien, wenn Sie können, und nehmen Sie regelmäßig teil.

Hebräer 10: 25 sagt: „Lasst uns nicht aufhören, uns zu treffen, wie manche es tun, sondern lasst uns einander ermutigen - und das umso mehr, je näher der Tag rückt.“

Es gibt zwei weitere Dinge, die ich jedem vorschlagen könnte, der mit einem besonders schwierigen Sündenproblem wie einer Pornographiesucht zu kämpfen hat.

James 5: 16 sagt: „Bekenne daher deine Sünden und bete füreinander, damit du geheilt wirst. Das Gebet eines Gerechten ist mächtig und wirksam. “

Diese Passage bedeutet nicht, in einer öffentlichen Versammlung über Ihre Sünden zu sprechen, obwohl es in einer kleinen Versammlung für Menschen, die mit dem gleichen Problem zu kämpfen haben, angebracht sein könnte, aber es scheint zu bedeuten, einen Mann zu finden, dem Sie vollkommen vertrauen können und dem Sie die Erlaubnis erteilen Fragen Sie mindestens wöchentlich, wie es Ihnen im Kampf gegen Pornografie geht.

Zu wissen, dass Sie nicht nur Ihre Sünde vor Gott bekennen müssen, sondern auch einen Mann, dem Sie vertrauen und ihn bewundern können, kann eine starke Abschreckung darstellen.

Die andere Sache, die ich jedem empfehlen würde, der mit einem besonders schwierigen Sündenproblem zu kämpfen hat, findet sich in Römer 13: 12b (NASB), "keine Vorkehrungen für das Fleisch in Bezug auf seine Begierden treffen".

Ein Mann, der versucht, mit dem Rauchen aufzuhören, wäre äußerst dumm, einen Vorrat seiner Lieblingszigaretten im Haus aufzubewahren.

Ein Mann, der mit Alkoholabhängigkeit zu kämpfen hat, muss Bars und Orte meiden, an denen Alkohol ausgeschenkt wird. Du sagst nicht, wo du Pornografie siehst, aber du musst deinen Zugang dazu unbedingt sperren.

Wenn es Zeitschriften sind, verbrennen Sie sie. Wenn es etwas ist, das Sie im Fernsehen sehen, entfernen Sie das Fernsehen.
Wenn Sie es auf Ihrem Computer ansehen, entfernen Sie Ihren Computer oder zumindest die darin gespeicherten Pornografien und den Internetzugang. Genau wie ein Mann, der sich bei 3 nach einer Zigarette sehnt, wird er wahrscheinlich nicht aufstehen, sich anziehen und ausgehen und eine kaufen. Wenn Sie also das Anschauen von Pornografie extrem schwer machen, ist es unwahrscheinlich, dass Sie versagen werden.

Wenn Sie Ihren Zugriff nicht aufheben, ist es nicht wirklich ernst mit dem Beenden.

Was ist, wenn Sie die Pornografie noch einmal anschauen? Übernehmen Sie sofort die volle Verantwortung für das, was Sie getan haben, und gestehen Sie es sofort Gott zu.

I John 1: 9 sagt: "Wenn wir unsere Sünden bekennen, ist er treu und gerecht und wird uns unsere Sünden vergeben und uns von aller Ungerechtigkeit reinigen."

Wenn wir die Sünde bekennen, vergibt uns Gott nicht nur, er verspricht, uns zu reinigen. Bekenne immer sofort jede Sünde. Pornografie ist eine sehr starke Sucht. Halbherzige Maßnahmen werden nicht funktionieren.

Aber Gott ist unendlich mächtig. Wenn Sie wissen und glauben, was er für Sie getan hat, übernehmen Sie die volle Verantwortung für Ihr Handeln, verlassen Sie sich auf den Heiligen Geist und nicht auf Ihre eigene Kraft und befolgen Sie die praktischen Vorschläge, die ich gemacht habe. Der Sieg ist sicherlich möglich.

Wie kann ich die Versuchung der Sünde überwinden?

Wenn der Sieg über die Sünde ein großer Schritt auf unserem Weg mit dem Herrn ist, könnten wir sagen, dass der Sieg über die Versuchung der Sache einen Schritt näher kommt: der Sieg vor der Sünde.

Lassen Sie mich zunächst folgendes sagen: Ein Gedanke, der in Ihren Geist eindringt, ist nicht an sich Sünde.
Sie wird zur Sünde, wenn Sie darüber nachdenken, den Gedanken unterhalten und danach handeln.
Wie in der Frage nach dem Sieg über die Sünde diskutiert, haben wir als Gläubige an Christus die Macht zum Sieg über die Sünde erhalten.

Wir haben auch die Macht, der Versuchung zu widerstehen: die Kraft, vor der Sünde zu fliehen. Lesen Sie I John 2: 14-17.
Die Versuchung kann von verschiedenen Orten kommen:
1) Satan oder seine Dämonen können uns versuchen,
2) Andere Menschen können uns in die Sünde ziehen, und wie die Schrift in Jakobus 1: 14 und 15 sagt, können wir 3) von unseren eigenen Begierden (Wünschen) weggezogen und verführt werden.

Bitte lesen Sie die folgenden Schriftstellen bezüglich Versuchung:
Genesis 3: 1-15; Ich John 2: 14-17; Matthew 4: 1-11; James 1: 12-15; I Korinther 10: 13; Matthew 6: 13 und 26: 41.

James 1: 13 sagt uns eine wichtige Tatsache.
Es heißt: „Niemand soll sagen, wenn er versucht wird, ich werde von Gott versucht, denn Gott kann nicht versucht werden, und er selbst versucht niemanden.“ Gott versucht uns nicht, aber er lässt uns versuchen.

Die Versuchung kommt vom Satan, von anderen oder von uns selbst, nicht von Gott.
Das Ende von James 2: 14 besagt, dass das Ergebnis Tod ist, wenn wir verführt werden und sündigen. Trennung von Gott und eventueller physischer Tod

Ich John 2: 16 sagt uns, dass es drei Hauptbereiche der Versuchung gibt:

1) die Lüste des Fleisches: falsche Handlungen oder Dinge, die unsere physischen Wünsche befriedigen;
2) die Gier der Augen, Dinge, die ansprechend aussehen, falsche Dinge, die uns ansprechen und uns von Gott ablenken, die Dinge wollen, die wir nicht haben und haben
3) der Stolz des Lebens, falsche Wege, um uns selbst oder unseren arroganten Stolz zu erhöhen.

Schauen wir uns Genesis 3: 1-15 und auch die Versuchung Jesu in Matthäus 4 an.
Diese beiden Schriftstellen lehren uns, worauf wir bei Versuchung achten müssen und wie wir diese Versuchungen überwinden können.

Lesen Sie Genesis 3: 1-15 Es war Satan, der Eve versucht hat, damit er sie von Gott in die Sünde führen kann.

Sie war in all diesen Bereichen versucht:
Sie sah die Frucht als etwas Anziehendes an ihren Augen, etwas, um ihren Hunger zu stillen, und Satan sagte, es würde sie wie Gott machen und das Gute und das Böse wissen.
Anstatt Gott zu gehorchen und ihm zu vertrauen und sich an Gott zu wenden, bestand ihr Fehler darin, Satans Unterstellungen, Lügen und subtilen Vorschlägen zuzuhören, wonach Gott ihr „etwas Gutes“ vorenthält.

Satan lockte sie auch mit der Frage, was Gott gesagt hatte.
"Hat Gott das wirklich gesagt?", Fragte er.
Satans Versuchungen täuschen und er zitierte Gottes Worte falsch.
Satans Fragen veranlassen sie, Gottes Liebe und Seinem Charakter zu misstrauen.
"Du wirst nicht sterben", log er. "Gott weiß, dass deine Augen geöffnet werden" und "du wirst wie Gott sein", was ihr Ego anspricht.

Anstatt dankbar zu sein für alles, was Gott ihr gegeben hatte, nahm sie das einzige, was Gott verboten hatte und gab es „auch ihrem Ehemann“.
Die Lektion hier ist es, Gott zuzuhören und ihm zu vertrauen.
Gott hält uns Dinge nicht vor, die für uns gut sind.
Die daraus resultierende Sünde führte zum Tod (was als Trennung von Gott zu verstehen ist) und schließlich zum physischen Tod. In diesem Moment begannen sie, physisch zu sterben.

Das Wissen, dass die Versuchung nachgibt, führt diesen Weg hinunter, was dazu führt, dass wir die Gemeinschaft mit Gott verlieren und auch zu Schuldgefühlen führt. (Read 1 John 1) sollte uns sicherlich helfen, Nein zu sagen.
Adam und Eva schienen Satans Taktik nicht zu verstehen. Wir haben ihr Beispiel und wir sollten von ihnen lernen. Satan wendet die gleichen Tricks auf uns an. Er lügt über Gott. Er schildert Gott als trügerisch, lügnerisch und lieblos.
Wir müssen auf Gottes Liebe vertrauen und die Lügen Satans ablehnen.
Dem Satan und der Versuchung zu widerstehen, geschieht zu einem großen Teil als Glaubensakt an Gott.
Wir müssen wissen, dass diese Täuschung Satans Trick ist und dass er der Lügner ist.
John 8: 44 sagt, Satan "ist ein Lügner und der Vater von Lügen."
Gottes Wort sagt: "Nichts Gutes wird er denen vorenthalten, die aufrecht gehen."
In Philipper 2: 9 & 10 heißt es: „Sei um nichts besorgt, denn er kümmert sich um dich.“
Achten Sie auf alles, was Gottes Wort ergänzt, subtrahiert oder verfälscht.
Alles, was die heiligen Schriften oder den Charakter Gottes in Frage stellt oder verändert, ist vom Satan geprägt.
Um diese Dinge zu kennen, müssen wir die Schrift kennen und verstehen.
Wenn Sie die Wahrheit nicht kennen, können Sie leicht irregeführt und getäuscht werden.
Betrogen ist hier das operative Wort.
Ich glaube, dass das Wissen und das korrekte Verwenden der Heiligen Schrift die wertvollste Waffe ist, die Gott uns gegeben hat, um der Versuchung zu widerstehen.

Es geht um fast jeden Aspekt der Vermeidung von Satans Lügen.
Das beste Beispiel dafür ist der Herr Jesus selbst. (Lesen Sie Matthäus 4: 1-12.) Die Versuchung Christi hing mit seiner Beziehung zu seinem Vater und dem Willen des Vaters für ihn zusammen.

Satan benutzte Jesu Bedürfnisse, um ihn zu versuchen.
Jesus war versucht, seine eigenen Wünsche und Stolz zu befriedigen, anstatt Gottes Willen zu tun.
Wie wir in I Johannes lesen, wurde Er auch mit der Lust der Augen, der Lust des Fleisches und dem Stolz des Lebens versucht.

Jesus ist nach vierzig Tagen Fasten versucht. Er ist müde und hungrig.
Wir sind oft versucht, wenn wir müde oder schwach sind, und unsere Versuchungen betreffen oft unsere Beziehung zu Gott.
Schauen wir uns das Beispiel Jesu an. Jesus sagte, er sei gekommen, um den Willen des Vaters zu tun, und er und der Vater seien eins. Er wusste, warum Er auf die Erde geschickt wurde. (Lies Philippians Kapitel 2.

Jesus ist gekommen, um wie wir zu sein und unser Erlöser zu sein.
Philipper 2: 5-8 sagt: „Ihre Haltung sollte die gleiche sein wie die von Christus Jesus: Wer in seiner Natur Gott war, hielt die Gleichheit mit Gott nicht für etwas, das er begreifen konnte, sondern machte sich selbst zu nichts, indem er die Natur von sich nahm ein Diener, und in menschlicher Gestalt gemacht.

Als er als Mann auftauchte, demütigte er sich selbst und wurde dem Tod gehorsam - sogar dem Tod am Kreuz. “Satan verleitete Jesus, seinen Vorschlägen und Wünschen zu folgen und nicht den von Gott.

(Er versuchte, Jesus dazu zu bringen, ein legitimes Bedürfnis zu befriedigen, indem er tat, was er sagte, anstatt darauf zu warten, dass Gott seinem Bedürfnis nachkommt, und so dem Satan und nicht Gott folgt.

Bei diesen Versuchungen ging es darum, Dinge auf Satans Art und nicht auf Gottes Art zu tun.
Wenn wir Satans Lügen und Vorschlägen folgen, hören wir auf, Gott zu folgen und folgen Satan.
Es ist entweder das eine oder das andere. Wir geraten dann in eine Abwärtsspirale von Sünde und Tod.
Der erste Satan versuchte ihn, seine Macht und Gottheit zu beweisen.
Er sagte, da Sie hungrig sind, nutzen Sie Ihre Kraft, um Ihren Hunger zu stillen.
Jesus war versucht, er könnte unser perfekter Vermittler und Fürsprecher sein.
Gott erlaubt Satan, uns zu testen, um uns zu helfen, reif zu werden.
Die Schrift sagt in Hebräer 5: 8, dass Christus den Gehorsam „aus dem, was er erlitten hat“, gelernt hat.
Der Name Teufel bedeutet Verleumdung und der Teufel ist subtil.
Jesus widersetzt sich dem subtilen Trick des Satans, seine Gebote mithilfe der Schrift zu erfüllen.
Er sagte: "Der Mensch soll nicht nur vom Brot leben, sondern von jedem Wort, das aus dem Mund Gottes kommt."
(Deuteronomium 8: 3) Jesus bringt es zurück zum Thema, indem er Gottes Willen tut und dies über seine eigenen Bedürfnisse stellt.

Ich fand Wycliffes Bibelkommentar auf Seite 935 sehr hilfreich und kommentierte Matthäus Kapitel 4: „Jesus weigerte sich, ein Wunder zu vollbringen, um persönliches Leiden zu vermeiden, wenn solches Leiden Teil des Willens Gottes für ihn war.“

Der Kommentar betonte die Schrift, in der es heißt, Jesus sei "vom Geist heraufgeführt" in die Wüste, um Jesus auf die Probe zu stellen. "
Jesus war erfolgreich, weil er wusste, er verstand und die Schrift benutzte.
Gott gibt uns die Schrift als Waffe, um uns gegen die feurigen Pfeile Satans zu verteidigen.
Die ganze Schrift ist von Gott inspiriert. Je besser wir es wissen, desto besser sind wir bereit, gegen Satans Pläne zu kämpfen.

Der Teufel versucht Jesus ein zweites Mal.
Hier benutzt Satan tatsächlich die Schrift, um ihn zu betrügen.
(Ja, Satan kennt die Schrift und benutzt sie gegen uns, aber er zitiert sie falsch und benutzt sie aus dem Zusammenhang heraus, das heißt, nicht für den richtigen Gebrauch oder Zweck oder nicht so, wie es beabsichtigt war.) 2 Timothy 2: 15 sagt zu: „Studiere, um zu zeigen, dass du Gott zugestimmt hast, dass du das Wort der Wahrheit richtig teilst.“
In der NASB-Übersetzung heißt es: „Mit dem Wort der Wahrheit richtig umgehen.“
Satan nimmt einen Vers aus seiner beabsichtigten Verwendung (und lässt einen Teil davon weg) und versucht Jesus, seine Gottheit und Gottes Fürsorge für ihn zu erhöhen und zu zeigen.

Ich glaube, er hat versucht, sich an den Stolz zu wenden.
Der Teufel bringt ihn zu einem Gipfel des Tempels und sagt: „Wenn du der Sohn Gottes bist, wirf dich hin, denn es steht geschrieben:„ Er wird seinen Engeln die Verantwortung für dich geben. und an ihren Händen werden sie dich tragen. '"Jesus, der die Schrift und die Tricks des Satans verstand, benutzte die Schrift erneut, um den Satan zu besiegen und sagte:" Du sollst den Herrn, deinen Gott, nicht auf die Probe stellen. "

Wir dürfen nicht überheblich sein oder Gott prüfen und erwarten, dass Gott dummes Verhalten schützt.
Wir können die Schrift nicht zufällig zitieren, sondern müssen sie richtig und richtig verwenden.
In der dritten Versuchung ist der Teufel kühn. Satan bietet ihm die Königreiche der Welt an, wenn Jesus sich niederbeugen und ihn anbeten wird. Viele glauben, dass die Bedeutung dieser Versuchung darin besteht, dass Jesus das Leiden des Kreuzes, das der Wille des Vaters war, umgehen konnte.

Jesus wusste, dass die Königreiche am Ende Seine sein würden. Jesus benutzt die Schrift erneut und sagt: „Du wirst Gott allein anbeten und nur Ihm dienen.“ Erinnere dich an Philipper. Kapitel 2 sagt: „Jesus hat sich selbst gedemütigt und ist dem Kreuz gehorsam geworden.“

Mir gefällt, was der Bibelkommentar von Wycliffe über die Antwort Jesu zu sagen hat: „Es steht geschrieben und verweist erneut auf die Gesamtheit der Schrift als Leitfaden für das Verhalten und als Grundlage für den Glauben.“ (Und darf ich zum Sieg über die Versuchung hinzufügen) „Jesus hat die mächtigsten Schläge des Satans abgewehrt, nicht durch einen Blitz vom Himmel, sondern durch das geschriebene Wort Gottes, das in der Weisheit des Heiligen Geistes angewendet wird und ein Mittel ist, das jedem Christen zur Verfügung steht. “Gottes Wort sagt in James 4: 7„ Widerstehe dem Teufel und er wird von dir fliehen. "

Denken Sie daran, dass Jesus das Wort kannte und es richtig, richtig und genau verwendete.
Wir müssen das Gleiche tun. Wir können Satans Tricks, Pläne und Lügen nur verstehen, wenn wir die Wahrheit kennen und verstehen und Jesus in Johannes 17 sagte: 17 „Dein Wort ist Wahrheit.“

Andere Passagen, die uns den Gebrauch der Schrift in diesem Bereich der Versuchung lehren, sind: 1). Hebräer 5: 14, das besagt, dass wir reif sein und uns an das Wort „gewöhnen“ müssen, damit unsere Sinne darin trainiert werden, Gut und Böse zu unterscheiden. “

2). Jesus lehrte seine Jünger, dass der Geist, wenn er sie verlassen würde, alles, was er ihnen gelehrt hat, zu ihrer Erinnerung bringen würde. Er lehrte sie in Luke 21: 12-15, dass sie sich keine Gedanken darüber machen müssen, was sie sagen sollen, wenn sie vor Anklägern gebracht werden.

In ähnlicher Weise, glaube ich, bewirkt er, dass wir uns an sein Wort erinnern, wenn wir es in unserem Kampf gegen Satan und seine Anhänger brauchen, aber zuerst müssen wir es wissen.

3). Psalm 119: 11 sagt: "Dein Wort habe ich in meinem Herzen verborgen, damit ich nicht gegen dich sündige."
In Verbindung mit dem vorherigen Gedanken, dem Wirken des Geistes und des Wortes, an das sich die auswendig gelernte Schrift erinnert, können wir uns sowohl vorwarnen als auch uns eine Waffe geben, wenn wir versucht werden.

Ein weiterer Aspekt der Wichtigkeit der Schrift ist, dass sie uns Handlungen lehrt, die uns helfen, Versuchungen zu widerstehen.

Eine dieser Schriftstellen ist Epheser 6: 10-15. Bitte lies diese Passage.
Es heißt: „Zieh die ganze Rüstung Gottes an, damit du gegen die List des Teufels bestehen kannst, denn wir kämpfen nicht gegen Fleisch und Blut, sondern gegen Fürstentümer, gegen Mächte, gegen die Herrscher der Finsternis von dieses Alter; gegen geistige Heerscharen der Bosheit an den himmlischen Orten. “

Die NASB-Übersetzung besagt, "stehe fest gegen die Pläne des Teufels."
Das NKJB sagt: "Ziehe die volle Rüstung Gottes an, damit du den Plänen Satans widerstehen kannst."

Ephesians 6 beschreibt die Rüstungsteile wie folgt: (Und sie helfen uns, der Versuchung standzuhalten.)

1. „Gürte dich mit der Wahrheit.“ Denken Sie daran, dass Jesus sagte: „Dein Wort ist die Wahrheit.“

Es heißt „Gürte“ - wir müssen uns an Gottes Wort binden und die Ähnlichkeit erkennen, Gottes Wort in unseren Herzen zu verstecken.

2. „Lege den Brustpanzer der Gerechtigkeit auf.
Wir schützen uns vor den Anschuldigungen und Zweifeln des Satans (ähnlich wie er die Gottheit Jesu in Frage stellt).
Wir müssen die Gerechtigkeit Christi haben, nicht irgendeine Form unserer eigenen guten Taten.
Römer 13: 14 sagt: „Zieh Christus an.“ Philipper 3: 9 sagt: „Ich habe nicht meine eigene Gerechtigkeit, sondern die Gerechtigkeit, die durch den Glauben an Christus entsteht, damit ich ihn und die Kraft seiner Auferstehung und die Gemeinschaft seiner Leiden erkennen kann , Seinem Tod angepasst zu sein. “

Nach Römer 8: 1 "Es gibt daher jetzt keine Verurteilung für diejenigen, die in Christus Jesus sind."
Galater 3: 27 sagt: "Wir sind in seine Gerechtigkeit gekleidet."

3. In Vers 15 heißt es, „deine Füße mit der Vorbereitung des Evangeliums beschlagen zu haben“.
Wenn wir studieren, um uns darauf vorzubereiten, das Evangelium mit anderen zu teilen, stärkt es uns und erinnert uns an alles, was Christus für uns getan hat, und ermutigt uns, wenn wir es teilen und sehen, wie Gott es im Leben anderer nutzt, die Ihn kennen lernen, während wir es teilen .

4. Verwenden Sie das Wort Gottes als Schutzschild, um sich vor den feurigen Pfeilen Satans und seinen Anschuldigungen zu schützen, genau wie Jesus es tat.

5. Schütze deinen Geist mit dem Helm der Erlösung.
Das Wort Gottes zu kennen, sichert uns die Erlösung und gibt uns Frieden und Glauben an Gott.
Unsere Sicherheit in Ihm stärkt uns und hilft uns, uns auf Ihn zu stützen, wenn wir angegriffen und versucht werden.
Je mehr wir uns mit der Schrift sättigen, desto stärker werden wir.

6. In Vers 17 heißt es, die Schrift als Schwert zu benutzen, um Satans Angriffe und seine Lügen zu bekämpfen.
Ich glaube, alle Teile der Rüstung beziehen sich auf die Schrift, entweder als Schild oder als Schwert, um uns zu verteidigen, dem Satan zu widerstehen, wie Jesus es tat. oder weil es uns lehrt, wie in Gerechtigkeit oder Erlösung, die uns stark machen.
Ich glaube, wenn wir die Schrift genau anwenden, gibt Gott uns auch seine Kraft und Stärke.
Ein abschließender Befehl in Epheser besagt, dass wir unsere Rüstung „beten“ und „wachsam sein“ sollen.
Wenn wir uns auch das „Vaterunser“ in Matthäus 6 ansehen, werden wir sehen, dass Jesus uns gelehrt hat, was ein wichtiges Waffengebet ist, um der Versuchung zu widerstehen.
Es heißt, wir sollten beten, dass Gott „uns nicht in Versuchung führt“ und „uns vom Bösen erlöst“.
(Einige Übersetzungen sagen: "Befreie uns von dem Bösen.")
Jesus gab uns dieses Gebet als Beispiel, wie wir beten sollen und wofür wir beten sollen.
Diese beiden Sätze zeigen uns, dass das Beten um Befreiung von der Versuchung und dem Bösen sehr wichtig ist und ein Teil unseres Gebetslebens und unserer Waffen gegen Satans Pläne werden sollte, das heißt,

1) hält uns von Versuchung fern und
2), der uns liefert, wenn der Satan uns versucht.

Es zeigt uns, dass wir Gottes Hilfe und Kraft brauchen und dass er bereit und in der Lage ist, sie zu geben.
In Matthäus 26: 41 sagte Jesus seinen Jüngern, sie sollten aufpassen und beten, damit sie nicht in Versuchung geraten.
2 Peter 2: 9 sagt: "Der Herr weiß, wie man die Gerechten vor der Versuchung rettet."
Beten Sie, dass Gott rettet, bevor und wann Sie versucht werden.
Ich denke, viele von uns vermissen diesen wichtigen Teil des Vaterunsers.
I Korinther 10: 13 sagt, dass die Versuchungen, denen wir gegenüberstehen, uns allen gemeinsam sind, und dass Gott uns einen Ausweg finden wird. Wir müssen das suchen.

Hebräer 4: 15 sagt, dass Jesus in allen Punkten genauso versucht wurde wie wir (dh die Lust am Fleisch, die Lust am Auge und der Stolz des Lebens).

Da er alle Bereiche der Versuchung erlebte, kann er unser Fürsprecher, Vermittler und unser Fürsprecher sein.
Wir können als unser Helfer in allen Bereichen der Versuchung zu ihm kommen.
Wenn wir zu ihm kommen, tritt er für uns vor dem Vater ein und gibt uns seine Kraft und Hilfe.
Epheser 4: 27 sagt: „Gib dem Teufel keinen Platz“, mit anderen Worten, gib dem Satan keine Gelegenheit, dich in Versuchung zu führen.

Auch hier hilft uns die Schrift, indem sie uns die folgenden Grundsätze lehrt.
Eine dieser Lehren ist es, Sünden zu fliehen oder zu vermeiden und sich von Menschen und Situationen fernzuhalten, die zu Versuchung und Sünde führen könnten. Sowohl das Alte Testament, insbesondere Sprüche und Psalmen, als auch viele Briefe des Neuen Testaments erzählen uns von Dingen, die zu vermeiden und zu fliehen sind.

Ich glaube, ein guter Anfang ist eine „belastende Sünde“, eine Sünde, die man schwer überwinden kann.
(Lesen Sie die Hebräer 12: 1-4.)
Wie wir in unseren Lektionen zur Überwindung der Sünde gesagt haben, besteht der erste Schritt darin, solche Sünden vor Gott zu bekennen (I John 1: 9) und daran zu arbeiten, indem er sich wehrt, wenn der Satan Sie versucht.
Wenn Sie erneut versagen, beginnen Sie erneut und bekennen Sie es erneut und bitten Sie den Geist Gottes, Ihnen den Sieg zu geben.
(Wiederholen Sie dies so oft wie nötig.)
Wenn Sie mit einer solchen Sünde konfrontiert werden, ist es eine gute Idee, eine Konkordanz zu verwenden, aufzuschauen und so viele Verse wie möglich darüber zu studieren, was Gott zu diesem Thema lehren muss, damit Sie gehorchen können, was Gott sagt. Einige Beispiele folgen:
Ich Timothy 4: 11-15 sagt uns, dass Frauen, die untätig sind, Busybodies, Klatsch und Verleumdungen werden können, weil sie zu viel Zeit haben.

Paulus ermutigt sie, in ihren eigenen Häusern zu heiraten und Arbeiter zu sein, um solche Sünden zu vermeiden.
Titus 2: 1-5 fordert Frauen auf, nicht zu verleumden, diskret zu sein.
Sprüche 20: 19 zeigt uns, dass Verleumdung und Klatsch zusammengehören.

Es heißt: "Wer als Talebearer herumläuft, enthüllt Geheimnisse, verbinde dich daher nicht mit jemandem, der mit seinen Lippen schmeichelt."

Sprichwörter 16: 28 sagt: "Ein Flüsterer trennt die besten Freunde."
Die Sprichwörter sagen: "Ein Taliberträger enthüllt Geheimnisse, aber wer einen treuen Geist hat, verbirgt eine Sache."
2 Korinther 12: 20 und Römer 1: 29 zeigen uns, dass Flüsterer Gott nicht gefallen.
Nehmen Sie als weiteres Beispiel Trunkenheit. Lesen Sie Galater 5: 21 und Römer 13: 13.
I Korinther 5: 11 sagt uns, dass wir uns „keinem sogenannten Bruder zuordnen sollen, der unmoralisch, begierig, ein Götzendiener, ein Räuber, ein Säufer oder ein Betrüger ist, nicht einmal mit einem solchen zu essen.“

Sprichwörter 23: 20 sagt: "Mischen Sie sich nicht mit Betrunkenen."
I Corinthians 15: 33 sagt: "Schlechte Gesellschaft korrumpiert die guten Sitten."
Sind Sie in der Versuchung, faul zu sein oder durch Diebstahl oder Raub nach leichtem Geld zu suchen?
Erinnern Sie sich an Epheser 4: 27 sagt: "Gib dem Teufel keinen Platz."
In 2 Thessalonicher 3: 10 & 11 (NASB) heißt es: „Früher haben wir Ihnen diesen Befehl gegeben:„ Wenn jemand nicht arbeitet, lassen Sie ihn auch nicht essen… einige unter Ihnen führen ein undiszipliniertes Leben, machen überhaupt keine Arbeit, sondern benehmen sich wie geschäftige Körper. “

In Vers 14 heißt es weiter: „Wenn jemand unseren Anweisungen nicht folgt, darf er nicht mit ihm in Verbindung gebracht werden.“
I Thessalonicher 4: 11 sagt: „Lass ihn mit seinen eigenen Händen arbeiten.“
Einfach gesagt, einen Job bekommen und müßige Menschen meiden.
Dies ist ein großartiges Beispiel für Faulenzer und alle, die versuchen, durch illegale Mittel wie Betrug, Diebstahl, Betrug usw. reich zu werden.

Lesen Sie auch 6. Timotheus 6: 10-4; Philipper 11:13; Hebräer 5: 30; Sprüche 8: 9 & 6; Matthäus 11:XNUMX und viele andere Verse. Müßiggang ist eine Gefahrenzone.

Erfahren Sie, was Gott in der Schrift sagt, wandeln Sie in ihrem Licht und lassen Sie sich nicht vom Bösen in Versuchung führen, zu diesem oder einem anderen Thema, das Sie zur Sünde verführt.

Jesus ist unser Beispiel, er hatte nichts.
In der Schrift steht, dass er keinen Platz hatte, um sein Haupt abzulegen. Er suchte nur den Willen seines Vaters.
Er hat alles aufgegeben, um zu sterben - für uns.

I Timothy 6: 8 sagt: "Wenn wir Essen und Kleidung haben, werden wir damit zufrieden sein."
In Vers 9 bezieht er sich auf die Versuchung, indem er sagt: "Menschen, die reich werden wollen, geraten in Versuchung und Falle und in viele törichte und schädliche Wünsche, die die Menschen in Verderben und Zerstörung stürzen."

Es sagt mehr, lest es. Was ist ein gutes Beispiel dafür, wie Wissen und Verständnis und Übereinstimmung mit der Schrift uns hilft, die Versuchung zu überwinden.

Gehorsam gegenüber dem Wort ist der Schlüssel, um jede Versuchung zu überwinden.
Ein anderes Beispiel ist Wut. Bist du leicht wütend?
Sprichwörter 20: 19-25 sagt, verbinde dich nicht mit einem Mann, der der Wut ausgeliefert ist.
Sprichwörter 22: 24 sagt, „geh nicht mit einem heiß gelaunten Mann“. Lies auch Epheser 4: 26.
Andere Warnungen in Situationen, in denen Flucht oder Vermeidung (tatsächlich aus der Flucht) zu vermeiden sind:

1. Jugendlust - 2 Timothy 2: 22
2. Lust auf Geld - ich Timothy 6: 4
3. Unmoral und Ehebrecher oder Ehebrecherinnen - I Korinther 6: 18 (Sprüche wiederholen dies immer wieder.)
4. Götzendienst - ich Korinther 10: 14
5. Zauberei und Hexerei - Deuteronomy 18: 9-14; Galater 5: 20 2 Timothy 2: 22 gibt uns weitere Anweisungen, indem er uns auffordert, Gerechtigkeit, Glauben, Liebe und Frieden anzustreben.

Dies hilft uns, der Versuchung zu widerstehen.
Erinnere dich an 2 Peter 3: 18. Es sagt uns, dass wir „in der Gnade und im Wissen unseres Herrn Jesus Christus wachsen“ sollen.
Das wird uns helfen, Gut und Böse zu erkennen, einschließlich der Hilfe, Satans Pläne zu erkennen und uns vom Stolpern abzuhalten.

Ein weiterer Aspekt wird von Ephesians 4: 11-15 gelehrt. Vers 15 sagt, in Ihm aufzuwachsen. Der Kontext hiervon ist, dass dies erreicht wird, wenn wir Teil des Leibes Christi sind, dh der Kirche.

Wir sollen einander helfen, indem wir einander lehren, lieben und ermutigen.
Vers 14 sagt, dass ein Ergebnis ist, dass wir nicht durch List und betrügerische Schemata gestört werden.
(Wer wäre nun der listige Betrüger, der selbst und durch andere solche Tricksereien verwenden würde?) Als Teil des Körpers, der Kirche, wird uns auch geholfen, Korrekturen voneinander zu geben und anzunehmen.

Wir müssen vorsichtig und sanft sein, wie wir das tun, und die Fakten kennen, damit wir nicht urteilen.
Sprüche und Matthäus geben Anweisungen zu diesem Thema. Schau sie an und studiere sie.
Galater 6: 1 sagt zum Beispiel: „Brüder, wenn ein Mann durch einen Fehler überholt wird (oder in einen Missbrauch gerät), stellen Sie einen solchen in einem Geist der Sanftmut wieder her, wenn Sie sich selbst nicht auch so fühlen versucht."

Verführt zu was, fragt ihr. Versucht, stolz zu sein, Arroganz, Hochmut oder irgendeine Sünde, sogar dieselbe Sünde.
Achtung. Denken Sie daran, Epheser 4: 26. Gib dem Satan keine Gelegenheit, keinen Ort. Wie Sie sehen, spielt die Schrift dabei die entscheidende Rolle.

Wir sollten es lesen, auswendig lernen, seine Lehren, Anweisungen und Kraft verstehen und es zitieren, indem wir es als unser Schwert benutzen, seiner Botschaft und seinen Lehren gehorchen und folgen. Lesen Sie 2 Peter 1: 1-10. Das Wissen um Ihn, das in der Schrift zu finden ist, gibt uns alles, was wir für das Leben und die Gottseligkeit brauchen. Dazu gehört, der Versuchung zu widerstehen. Der Kontext ist hier die Erkenntnis des Herrn Jesus Christus, die aus der Schrift stammt. In Vers 9 heißt es, wir seien Teilhaber der göttlichen Natur, und die NIV kommt zu dem Schluss, dass „wir der durch böse Wünsche verursachten Korruption in der Welt entkommen können“.

Wiederum sehen wir die Verbindung zwischen der Schrift und dem Überwinden oder Entkommen der Versuchungen der Begierden des Fleisches, der Begierden der Augen und des Stolzes des Lebens.
So haben wir in der Schrift (wenn wir sie sehen und verstehen) das Versprechen, an Seiner Natur (mit all Seiner Kraft) teilzuhaben, um der Versuchung zu entgehen. Wir haben die Kraft des Heiligen Geistes, um den Sieg zu erringen.
Ich habe gerade eine Osterkarte erhalten, in der dieser Vers zitiert ist: „Gott sei Dank, der uns immer zum Triumph in Christus verleitet.“ 2 Korinther 2: 16.

Wie zeitlich

Galater und andere neutestamentliche Schriften enthalten Listen von Sünden, die wir vermeiden müssen. Lesen Sie Galater 5: 16-19 Sie sind "Unmoral, Unreinheit, Sinnlichkeit, Götzendienst, Zauberei, Feindseligkeiten, Streit, Eifersucht, Wutausbrüche, Streitereien, Zwistigkeiten, Fraktionen, Neid, Trunkenheit, Zärtlichkeit und solche Dinge."

Dem in den Versen 22 und 23 zu folgen, ist die Frucht des Geistes „Liebe, Freude, Frieden, Geduld, Güte, Güte, Treue, Sanftmut, Selbstbeherrschung“.

Diese Schriftstelle ist insofern sehr interessant, als sie uns in Vers 16 ein Versprechen gibt.
"Wandle im Geist, und du wirst das Verlangen des Fleisches nicht erfüllen."
Wenn wir es auf Gottes Weise tun, werden wir es nicht auf unsere Weise tun, durch Gottes Kraft, Eingreifen und Veränderung.
Erinnere dich an das Gebet des Herrn. Wir können Ihn bitten, uns von der Versuchung abzuhalten und uns von dem Bösen zu befreien.
In Vers 24 heißt es: „Diejenigen, die zu Christus gehören, haben das Fleisch mit seinen Leidenschaften und Begierden gekreuzigt.“
Beachten Sie, wie oft der Begriff Lust wiederholt wird.
Römer 13: 14 drückt es so aus. „Zieh den Herrn Jesus Christus an und sorge nicht dafür, dass das Fleisch seine Lüste erfüllt.“ Dies fasst es zusammen.
Der Schlüssel ist, dem ersteren Widerstand zu leisten (Begierden) und dem letzteren Widerstand anzulegen (Frucht des Geistes), oder dem letzteren Widerstand anzulegen und den ersteren nicht zu erfüllen.
Das ist ein Versprechen. Wenn wir in Liebe, Geduld und Selbstkontrolle gehen, wie können wir hassen, ermorden, stehlen, wütend sein oder Verleumdung haben?
So wie Jesus seinen Vater an die erste Stelle stellte und den Willen des Vaters tat, sollten wir es auch tun.
Epheser 4: 31 & 32 sagt, dass Bitterkeit, Zorn und Zorn und Verleumdung beseitigt werden sollen; und sei freundlich, zärtlich und verzeihend. Richtig übersetzt sagt Epheser 5: „Seid erfüllt mit dem Geist. Dies ist eine kontinuierliche Anstrengung.

Ein Prediger, den ich einmal hörte, sagte: "Liebe ist etwas, was du tust."
Ein gutes Beispiel für das Anziehen von Liebe wäre, wenn es jemanden gibt, den Sie nicht mögen, auf den Sie wütend sind, der etwas Liebevolles und Gutes für ihn tut, anstatt seinen Ärger abzulassen.
Bete für Sie.
Tatsächlich steht das Prinzip in Matthäus 5: 44, wo es heißt: "Bete für diejenigen, die dich bedauernd gebrauchen."
Mit Gottes Kraft und Hilfe wird die Liebe deinen sündigen Zorn ersetzen und verdrängen.
Versuch es, sagt Gott, wenn wir im Licht, in der Liebe und im Geist wandeln (diese sind unzertrennlich), wird es geschehen.
Galater 5: 16. Gott ist in der Lage.

2 Peter 5: 8-9 sagt: „Sei nüchtern, sei wachsam (auf der Hut), dein Gegner streift der Teufel herum und sucht, wen er verschlingen kann.“
James 4: 7 sagt: "Widerstehe dem Teufel und er wird vor dir fliehen."
In Vers 10 heißt es, dass Gott selbst Sie vervollkommnen, stärken, bestätigen, etablieren und beruhigen wird. “
James 1: 2-4 sagt: „Betrachten Sie alles als Freude, wenn Sie auf Prüfungen stoßen (Versuchungen von KJV-Tauchern), wenn Sie wissen, dass dies Ausdauer (Geduld) erzeugt, und lassen Sie die Ausdauer ihre perfekte Arbeit haben, damit Sie perfekt und vollständig sein können und nichts fehlt.“

Gott lässt zu, dass wir versucht, geprüft und geprüft werden, um Geduld, Ausdauer und Vollständigkeit in uns zu schaffen, aber wir müssen uns dagegen wehren und es Gottes Absicht in unserem Leben wirken lassen.

Epheser 5: 1-3 sagt: „Seid daher als geliebte Kinder Nachahmer Gottes und wandelt in Liebe, so wie Christus auch euch geliebt und sich für uns hingegeben hat, ein Opfer und ein Opfer für Gott als duftendes Aroma.

Aber Unmoral, Unreinheit oder Gier dürfen nicht einmal unter euch genannt werden, wie es unter Heiligen üblich ist. “
James 1: 12 & 13 „Gesegnet ist ein Mann, der vor Gericht steht; Sobald er genehmigt wurde, wird er die Krone des Lebens erhalten, die der Herr denen versprochen hat, die ihn lieben. Lassen Sie niemanden sagen, wenn er versucht wird: "Ich werde von Gott versucht"; denn Gott kann nicht vom Bösen versucht werden, und Er selbst versucht niemanden. “

IST VERSUCHUNG SÜNDE?

Jemand hat gefragt: "Ist Versuchung an und für sich Sünde." Die kurze Antwort lautet "Nein".

Das beste Beispiel ist Jesus.

Die Schrift sagt uns, dass Jesus das vollkommene Lamm Gottes war, das vollkommene Opfer, völlig ohne Sünde. I Peter 1: 19 spricht von ihm als „einem Lamm ohne Makel oder Fehler“.

Hebräer 4: 15 sagt: "Denn wir haben keinen Hohenpriester, der nicht in der Lage ist, mit unseren Schwächen zu sympathisieren, sondern einen, der in jeder Hinsicht versucht wurde, so wie wir es sind - und doch ohne Sünde war."

Im Genesis-Bericht über die Sünde von Adam und Eva sehen wir, dass Eva betrogen und versucht wurde, Gott ungehorsam zu sein, aber obwohl sie zuhörte und darüber nachdachte, sündigten weder sie noch Adam, bis sie die Frucht des Baumes der Erkenntnis aßen von Gut und Böse.

I Timothy 2: 14 (NKJB) sagt: "Und Adam wurde nicht getäuscht, aber die Frau, die getäuscht wurde, fiel in Übertretung."

In Jakobus 1: 14 & 15 heißt es: „Aber jeder ist versucht, wenn er durch sein eigenes böses Verlangen weggeschleppt und gelockt wird. Dann, nachdem das Verlangen empfangen hat, bringt es die Sünde hervor; und wenn die Sünde ausgewachsen ist, bringt sie den Tod zur Welt. “

Nein, Versuchung ist keine Sünde, Sünde tritt auf, wenn Sie auf der Versuchung handeln.

Wie kann ich die Bibel studieren?

Ich bin mir nicht ganz sicher, wonach Sie suchen, daher werde ich versuchen, das Thema zu ergänzen. Wenn Sie jedoch antworten und genauer sein würden, können wir Ihnen möglicherweise helfen. Meine Antworten stammen aus biblischer Sicht, sofern nicht anders angegeben.

Wörter in jeder Sprache wie „Leben“ oder „Tod“ können sowohl in der Sprache als auch in der Schrift unterschiedliche Bedeutungen und Verwendungen haben. Das Verständnis der Bedeutung hängt vom Kontext und seiner Verwendung ab.

Wie ich bereits erwähnt habe, kann „Tod“ in der Schrift zum Beispiel die Trennung von Gott bedeuten, wie in dem Bericht in Lukas 16: 19-31 über den ungerechten Mann gezeigt wird, der durch eine große Kluft vom gerechten Mann getrennt wurde ewiges Leben mit Gott, der andere zu einem Ort der Qual. Johannes 10 erklärt mit den Worten: „Ich gebe ihnen ewiges Leben, und sie werden niemals umkommen.“ Der Körper ist begraben und verfällt. Leben kann auch nur physisches Leben bedeuten.

In Johannes, Kapitel drei, haben wir den Besuch Jesu bei Nikodemus, in dem wir das Leben als geboren und das ewige Leben als wiedergeboren diskutieren. Er kontrastiert das physische Leben als „aus Wasser geboren“ oder „aus dem Fleisch geboren“ mit dem geistigen / ewigen Leben als „aus dem Geist geboren“. Hier in Vers 16 spricht man vom Untergang im Gegensatz zum ewigen Leben. Das Verderben ist verbunden mit Gericht und Verurteilung im Gegensatz zum ewigen Leben. In den Versen 16 und 18 sehen wir, dass der entscheidende Faktor, der diese Konsequenzen bestimmt, darin besteht, ob Sie an Gottes Sohn Jesus glauben oder nicht. Beachten Sie die Gegenwart. Der Gläubige hat ewiges Leben. Lesen Sie auch Johannes 5:39; 6:68 und 10:28.

Moderne Beispiele für die Verwendung eines Wortes, in diesem Fall „Leben“, können Ausdrücke wie „Dies ist das Leben“ oder „Erhalten Sie ein Leben“ oder „Gutes Leben“ sein, um nur zu veranschaulichen, wie Wörter verwendet werden können . Wir verstehen ihre Bedeutung unter ihrer Verwendung. Dies sind nur einige Beispiele für die Verwendung des Wortes „Leben“.

Jesus tat dies, als er in Johannes 10 sagte: „Ich bin gekommen, damit sie Leben haben und es in größerer Menge haben.“ Was hat er gemeint? Es bedeutet mehr als von der Sünde gerettet zu werden und in der Hölle zu sterben. Dieser Vers bezieht sich darauf, wie „hier und jetzt“ das ewige Leben sein sollte - reichlich, erstaunlich! Bedeutet das ein „perfektes Leben“ mit allem, was wir wollen? Offensichtlich nicht! Was heißt das? Um diese und andere rätselhafte Fragen zu verstehen, die wir alle über „Leben“ oder „Tod“ oder eine andere Frage haben, müssen wir bereit sein, die gesamte Schrift zu studieren, und das erfordert Anstrengung. Ich meine wirklich an unserer Seite zu arbeiten.

Dies ist, was der Psalmist (Psalm 1: 2) empfohlen hat und was Gott Josua geboten hat (Josua 1: 8). Gott möchte, dass wir über das Wort Gottes meditieren. Das bedeutet, es zu studieren und darüber nachzudenken.

Johannes, Kapitel drei, lehrt uns, dass wir aus dem „Geist“ „wiedergeboren“ sind. Die Schrift lehrt uns, dass Gottes Geist in uns lebt (Johannes 14: 16 & 17; Römer 8: 9). Es ist interessant, dass in 2. Petrus 2: XNUMX steht: „Wie aufrichtige Babes die aufrichtige Milch des Wortes wünschen, damit Sie dadurch wachsen können.“ Als kleine Christen wissen wir nicht alles und Gott sagt uns, dass der einzige Weg zu wachsen darin besteht, das Wort Gottes zu kennen.

In 2. Timotheus 2:15 heißt es: „Studiere, um zu zeigen, dass du Gott anerkannt bist… und teile das Wort der Wahrheit richtig.“

Ich möchte Sie darauf hinweisen, dass dies nicht bedeutet, Antworten auf Gottes Wort zu erhalten, indem Sie anderen zuhören oder Bücher „über“ die Bibel lesen. Viele davon sind die Meinungen der Menschen, und obwohl sie gut sind, was ist, wenn ihre Meinungen falsch sind? Apostelgeschichte 17:11 gibt uns eine sehr wichtige, von Gott gegebene Richtlinie: Vergleichen Sie alle Meinungen mit dem Buch, das völlig wahr ist, der Bibel selbst. In Apostelgeschichte 17: 10-12 ergänzt Lukas die Beröer, weil sie die Botschaft des Paulus prüften und sagten, sie hätten „in den heiligen Schriften gesucht, um zu sehen, ob dies so ist“. Genau das sollten wir immer tun und je mehr wir suchen, desto mehr werden wir wissen, was wahr ist und desto mehr werden wir die Antworten auf unsere Fragen kennen und Gott selbst kennen. Die Beröer prüften sogar den Apostel Paulus.

Hier sind einige interessante Verse, die sich auf das Leben und das Erkennen von Gottes Wort beziehen. In Johannes 17: 3 heißt es: „Dies ist das ewige Leben, damit sie dich kennen, den einzig wahren Gott, und Jesus Christus, den du gesandt hast.“ Welche Bedeutung hat es, ihn zu kennen? Die Schrift lehrt, dass Gott möchte, dass wir wie er sind, also wir brauchen zu wissen, wie er ist. In 2. Korinther 3:18 heißt es: „Aber wir alle mit unverhülltem Gesicht, das wie in einem Spiegel die Herrlichkeit des Herrn betrachtet, werden von Herrlichkeit zu Herrlichkeit in dasselbe Bild verwandelt, genau wie vom Herrn, dem Geist.“

Hier ist eine Studie für sich, da einige Ideen auch in anderen Schriften erwähnt werden, wie „Spiegel“ und „Ruhm zu Ruhm“ und die Idee, „in sein Bild verwandelt“ zu werden.

Es gibt Werkzeuge, mit denen wir Wörter und biblische Fakten in der Bibel suchen können (von denen viele online leicht und frei verfügbar sind). Es gibt auch Dinge, die Gottes Wort lehrt, die wir tun müssen, um zu reifen Christen zu werden und ihm ähnlicher zu werden. Hier finden Sie eine Liste der zu erledigenden und zu befolgenden Aufgaben sowie einige Online-Hilfen, die Ihnen helfen, Antworten auf Ihre Fragen zu finden.

Schritte zum Wachstum:

  1. Gemeinschaft mit Gläubigen in der Kirche oder einer kleinen Gruppe (Apostelgeschichte 2:42; Hebräer 10: 24 & 25).
  2. Beten Sie: Lesen Sie Matthew 6: 5-15, um ein Muster für das Gebet zu lernen und etwas darüber zu lehren.
  3. Studiere die heiligen Schriften, wie ich sie hier geteilt habe.
  4. Befolgen Sie die heiligen Schriften. „Seid Täter des Wortes und nicht nur Hörer“ (Jakobus 1: 22-25).
  5. Sünde bekennen: Lesen Sie 1 Johannes 1: 9 (bekennen bedeutet anerkennen oder zugeben). Ich sage gerne: "So oft wie nötig."

Ich mache gerne Wortstudien. Eine Bibelkonkordanz von Bibelwörtern hilft, aber Sie können das meiste, wenn nicht alles, was Sie brauchen, im Internet finden. Das Internet bietet Bibelkonkordanzen, griechische und hebräische interlineare Bibeln (die Bibel in den Originalsprache mit einer Wort-für-Wort-Übersetzung darunter), Bibelwörterbücher (wie Vine's Expository Dictionary of New Testament Greek Words) sowie griechische und hebräische Wortstudien. Zwei der besten Websites sind www.biblegateway.com . www.biblehub.com. Ich hoffe das hilft. Ohne Griechisch und Hebräisch zu lernen, sind dies die besten Möglichkeiten, um herauszufinden, was die Bibel wirklich sagt.

Wie werde ich ein wahrer Christ?

Die erste Frage, die Sie in Bezug auf Ihre Frage beantworten müssen, ist, was ein wahrer Christ ist, denn viele Menschen können sich Christen nennen, die keine Ahnung haben, was die Bibel sagt, dass ein Christ ist. Es gibt unterschiedliche Meinungen darüber, wie man Christ wird, je nach Kirche, Konfession oder sogar der Welt. Sind Sie ein Christ im Sinne Gottes oder ein sogenannter Christ? Wir haben nur eine Autorität, Gott, und er spricht durch die Schrift zu uns, weil es die Wahrheit ist. Johannes 17:17 sagt: "Dein Wort ist Wahrheit!" Was hat Jesus gesagt, was wir tun müssen, um Christ zu werden (um ein Teil der Familie Gottes zu sein - um gerettet zu werden)?

Erstens geht es beim Werden eines wahren Christen nicht darum, einer Kirche oder religiösen Gruppe beizutreten oder einige Regeln, Sakramente oder andere Anforderungen einzuhalten. Es geht weder darum, wo Sie als in einer „christlichen“ Nation oder in einer christlichen Familie geboren wurden, noch darum, ein Ritual durchzuführen, beispielsweise als Kind oder als Erwachsener getauft zu werden. Es geht nicht darum, gute Werke zu tun, um es zu verdienen. In Epheser 2: 8 & 9 heißt es: „Denn durch Gnade bist du durch den Glauben gerettet, und das nicht von dir selbst, es ist die Gabe Gottes, nicht als Ergebnis von Werken…“ Titus 3: 5 sagt: „Nicht durch Werke der Gerechtigkeit, die Wir haben es getan, aber gemäß seiner Barmherzigkeit hat er uns gerettet, indem er die Regeneration gewaschen und den Heiligen Geist erneuert hat. “ Jesus sagte in Johannes 6:29: „Dies ist das Werk Gottes, dass du an den glaubst, den er gesandt hat.“

Schauen wir uns an, was das Wort über das Christsein sagt. Die Bibel sagt, dass „sie“ zuerst in Antiochia Christen genannt wurden. Wer waren sie." Lesen Sie Apostelgeschichte 17:26. "Sie" waren die Jünger (die Zwölf), aber auch alle, die an Jesus glaubten und ihm folgten und was er lehrte. Sie wurden auch Gläubige, Gottes Kinder, die Kirche und andere beschreibende Namen genannt. Nach der Schrift ist die Kirche sein „Leib“, keine Organisation oder ein Gebäude, sondern die Menschen, die an seinen Namen glauben.

Mal sehen, was Jesus über das Christsein gelehrt hat. was es braucht, um in sein Königreich und seine Familie einzutreten. Lesen Sie Johannes 3: 1-20 und auch die Verse 33-36. Eines Nachts kam Nikodemus zu Jesus. Es ist offensichtlich, dass Jesus seine Gedanken kannte und wusste, was sein Herz brauchte. Er sagte zu ihm: „Du musst wiedergeboren sein“, um in das Reich Gottes einzutreten. Er erzählte ihm eine alttestamentliche Geschichte von der „Schlange auf einer Stange“; Wenn die sündigen Kinder Israels hinausgingen, um es sich anzusehen, würden sie „geheilt“. Dies war ein Bild von Jesus, dass er am Kreuz auferweckt werden muss, um für unsere Sünden, für unsere Vergebung zu bezahlen. Dann sagte Jesus, dass diejenigen, die an ihn glaubten (an seine Strafe an unserer Stelle für unsere Sünden), ein ewiges Leben haben würden. Lesen Sie noch einmal Johannes 3: 4-18. Diese Gläubigen werden durch Gottes Geist „wiedergeboren“. In Johannes 1: 12 & 13 heißt es: „So viele ihn aufgenommen haben, denen hat er das Recht gegeben, Kinder Gottes zu werden, denen, die an seinen Namen glauben“ und dieselbe Sprache wie Johannes 3 zu verwenden, „die nicht aus Blut geboren wurden noch vom Fleisch, noch vom Willen des Menschen, sondern von Gott. " Dies sind „sie“, die „Christen“ sind und das empfangen, was Jesus gelehrt hat. Es geht nur darum, was Sie glauben, dass Jesus getan hat. In 15. Korinther 3: 4 & XNUMX heißt es: „Das Evangelium, das ich dir gepredigt habe… dass Christus gemäß der Schrift für unsere Sünden gestorben ist, dass er begraben wurde und dass er am dritten Tag auferweckt wurde…“

Dies ist der Weg, der einzige Weg, Christ zu werden und genannt zu werden. In Johannes 14: 6 sagte Jesus: „Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben. Niemand kommt zum Vater außer durch mich. “ Lesen Sie auch Apostelgeschichte 4:12 und Römer 10:13. Sie müssen wieder in Gottes Familie hineingeboren werden. Du musst glauben. Viele verdrehen die Bedeutung der Wiedergeburt. Sie kreieren ihre eigene Interpretation und „schreiben“ die Schrift neu, um sie zu zwingen, sich selbst einzuschließen. Sie sagen, dass dies ein spirituelles Erwachen oder eine Erfahrung zur Erneuerung des Lebens bedeutet, aber die Schrift sagt eindeutig, dass wir wiedergeboren werden und Gottes Kinder werden, indem wir an das glauben, wofür Jesus getan hat uns. Wir müssen Gottes Weg verstehen, indem wir die heiligen Schriften kennen und vergleichen und unsere Ideen für die Wahrheit aufgeben. Wir können Gottes Wort, Gottes Plan, Gottes Weg nicht durch unsere Ideen ersetzen. In Johannes 3: 19 & 20 heißt es, dass Menschen nicht ans Licht kommen, „damit ihre Taten nicht zurechtgewiesen werden“.

Der zweite Teil dieser Diskussion muss darin bestehen, die Dinge so zu sehen, wie Gott es tut. Wir müssen akzeptieren, was Gott in seinem Wort, der Schrift, sagt. Denken Sie daran, wir alle haben gesündigt und getan, was in Gottes Augen falsch ist. Die Schrift ist klar über Ihren Lebensstil, aber die Menschheit sagt entweder einfach: "Das bedeutet es nicht", ignoriert es oder sagt: "Gott hat mich so gemacht, es ist normal." Sie müssen sich daran erinnern, dass Gottes Welt verderbt und verflucht wurde, als die Sünde in die Welt kam. Es ist nicht mehr so, wie Gott es beabsichtigt hat. In Jakobus 2:10 heißt es: „Wer das ganze Gesetz hält und dennoch in einem Punkt stolpert, der hat sich aller schuldig gemacht.“ Es ist egal, was unsere Sünde sein mag.

Ich habe viele Definitionen von Sünde gehört. Sünde geht über das hinaus, was Gott verabscheuungswürdig oder unangenehm ist. es ist das, was weder für uns noch für andere gut ist. Die Sünde führt dazu, dass unser Denken auf den Kopf gestellt wird. Was Sünde ist, wird als gut angesehen und Gerechtigkeit wird pervers (siehe Habakkuk 1: 4). Wir sehen gut als böse und böse als gut. Böse Menschen werden Opfer und gute Menschen werden böse: Hasser, lieblose, unversöhnliche oder intolerante.
Hier ist eine Liste von Schriftstellen zu dem Thema, nach dem Sie fragen. Sie sagen uns, was Gott denkt. Wenn Sie sich dafür entscheiden, sie zu erklären und weiterhin das zu tun, was Gott missfällt, können wir Ihnen nicht sagen, dass es in Ordnung ist. Du bist Gott unterworfen; Er allein kann urteilen. Kein Argument von uns wird Sie überzeugen. Gott gibt uns den freien Willen zu entscheiden, ob wir ihm folgen oder nicht, aber wir zahlen die Konsequenzen. Wir glauben, dass die Schrift zu diesem Thema explizit ist. Lesen Sie diese Verse: Römer 1: 18-32, insbesondere die Verse 26 und 27. Lesen Sie auch 18. Mose 22:20 und 13:6; 9. Korinther 10: 1 & 8; 10. Timotheus 19: 4-8; Genesis 19: 22-26 (und Richter 6: 7-21, wo die Männer von Gibea dasselbe sagten wie die Männer von Sodom); Judas 8 & 22 und Offenbarung 15: XNUMX und XNUMX:XNUMX.

Die gute Nachricht ist, dass uns alle unsere Sünden vergeben wurden, als wir Christus Jesus als unseren Erlöser annahmen. Micha 7:19 sagt: "Du wirst alle ihre Sünden in die Tiefen des Meeres werfen." Wir wollen niemanden verurteilen, sondern ihn auf den hinweisen, der liebt und vergibt, weil wir alle sündigen. Lesen Sie Johannes 8: 1-11. Jesus sagt: "Wer ohne Sünde ist, der werfe den ersten Stein." In 6. Korinther 11 heißt es: „Das waren einige von Ihnen, aber Sie wurden gewaschen, aber Sie wurden geheiligt, aber Sie wurden im Namen des Herrn Jesus Christus und im Geist unseres Gottes gerechtfertigt.“ Wir werden „in den Geliebten aufgenommen (Epheser 1: 6). Wenn wir wahre Gläubige sind, müssen wir die Sünde überwinden, indem wir im Licht wandeln und unsere Sünde anerkennen, jede Sünde, die wir begehen. Lesen Sie I Johannes 1: 4-10. 1. Johannes 9: XNUMX wurde an die Gläubigen geschrieben. Es heißt: "Wenn wir unsere Sünden bekennen, ist er treu und gerecht, um uns unsere Sünden zu vergeben und uns von aller Ungerechtigkeit zu reinigen."

Wenn Sie kein wahrer Gläubiger sind, können Sie es sein (Offenbarung 22: 17). Jesus möchte, dass du zu ihm kommst und er wird dich nicht austreiben (Johannes 6: 37).
Wie in 1. Johannes 9: 1 zu sehen ist, möchte er, dass wir mit ihm wandeln und in Gnade wachsen und „heilig sein, wie er heilig ist“ (16. Petrus XNUMX:XNUMX), wenn wir Gottes Kinder sind. Wir müssen unsere Fehler überwinden.

Gott verlässt oder verleugnet seine Kinder nicht, anders als es menschliche Väter können. In Johannes 10 heißt es: „Ich gebe ihnen ewiges Leben, und sie werden niemals umkommen.“ In Johannes 28:3 heißt es: „Wer an ihn glaubt, wird nicht zugrunde gehen, sondern ewiges Leben haben.“ Dieses Versprechen wird allein in Johannes 15 dreimal wiederholt. Siehe auch Johannes 3:6 und Hebräer 39:10. In Hebräer 14: 13 heißt es: „Ich werde dich niemals verlassen oder verlassen.“ In Hebräer 5 heißt es: „An ihre Sünden und gesetzlosen Taten werde ich mich nicht mehr erinnern.“ Siehe auch Römer 10: 17 und Judas 5. 9. Timotheus 24:2 sagt: „Er kann das, was ich ihm anvertraut habe, gegen diesen Tag bewahren.“ In 1. Thessalonicher 12: 5-9 heißt es: „Wir sind nicht dazu bestimmt, zu zornig, sondern um Erlösung zu erlangen… damit… wir mit ihm zusammenleben können.“

Wenn Sie die Schrift lesen und studieren, werden Sie lernen, dass Gottes Gnade, Barmherzigkeit und Vergebung uns weder die Erlaubnis noch die Freiheit geben, weiterhin zu sündigen oder auf eine Weise zu leben, die Gott missfällt. Grace ist nicht wie eine kostenlose Karte, mit der man aus dem Gefängnis kommt. In Römer 6: 1 & 2 heißt es: „Was sollen wir dann sagen? Sollen wir in der Sünde weitermachen, damit die Gnade zunimmt? Möge es niemals sein! Wie sollen wir, die wir für die Sünde gestorben sind, noch darin leben? “ Gott ist ein guter und vollkommener Vater, und als solcher wird er uns korrigieren und disziplinieren, wenn wir nicht gehorchen und rebellieren und das tun, was er hasst. Bitte lesen Sie Hebräer 12: 4-11. Es heißt, er werde seine Kinder züchtigen und geißeln (Vers 6). In Hebräer 12 heißt es: „Gott diszipliniert uns zu unserem Besten, damit wir an seiner Heiligkeit teilhaben können.“ In Vers 10 heißt es über Disziplin: „Sie bringt denjenigen, die von ihr geschult wurden, eine Ernte der Heiligkeit und des Friedens.“
Als David gegen Gott sündigte, wurde ihm vergeben, als er seine Sünde anerkannte, aber er litt für den Rest seines Lebens unter den Folgen seiner Sünde. Als Saul sündigte, verlor er sein Königreich. Gott bestrafte Israel in Gefangenschaft für seine Sünde. Manchmal lässt Gott zu, dass wir die Folgen unserer Sünde bezahlen, um uns zu disziplinieren. Siehe auch Galater 5: 1.

Da wir Ihre Frage beantworten, geben wir eine Meinung ab, die auf dem basiert, was wir glauben, dass die Schrift lehrt. Dies ist kein Streit um Meinungen. In Galater 6: 1 heißt es: „Brüder und Schwestern, wenn jemand in eine Sünde verwickelt ist, sollten Sie, die nach dem Geist leben, diese Person sanft wiederherstellen.“ Gott hasst den Sünder nicht. Genau wie der Sohn es mit der Frau getan hat, die in Johannes 8: 1-11 beim Ehebruch ertappt wurde, möchten wir, dass sie zu ihm kommen, um ihm zu vergeben. In Römer 5: 8 heißt es: „Aber Gott zeigt seine eigene Liebe zu uns, indem Christus für uns starb, als wir noch Sünder waren.“

Wie entkomme ich der Hölle?

Wir hatten eine andere Frage, die unserer Meinung nach verwandt ist: Die Frage lautet: "Wie entkomme ich der Hölle?" Der Grund, warum die Fragen zusammenhängen, ist, dass Gott uns in der Bibel gesagt hat, dass er den Weg zur Flucht vor der Todesstrafe unserer Sünde bereitgestellt hat, und zwar durch einen Erlöser - Jesus Christus, unseren Herrn, weil ein PERFEKTER MANN unseren Platz einnehmen musste . Zuerst müssen wir uns überlegen, wer die Hölle verdient und warum wir sie verdienen. Die Antwort ist, wie die Schrift klar lehrt, dass alle Menschen Sünder sind. In Römer 3:23 heißt es:Alle habe gesündigt und die Herrlichkeit Gottes verfehlt. “ Das heißt du und ich und alle anderen. In Jesaja 53: 6 heißt es: „Alles, was wir Schafe mögen, ist in die Irre gegangen.“

Lesen Sie Römer 1: 18-31, lesen Sie es sorgfältig durch, um den sündigen Untergang des Menschen und seine Verderbtheit zu verstehen. Viele spezifische Sünden sind hier aufgelistet, aber dies sind nicht einmal alle. Es erklärt auch, dass es beim Beginn unserer Sünde um Rebellion gegen Gott geht, genau wie bei Satan.

In Römer 1:21 heißt es: „Obwohl sie Gott kannten, verherrlichten sie ihn weder als Gott noch dankten sie ihm, aber ihr Denken wurde zwecklos und ihre törichten Herzen wurden dunkel.“ In Vers 25 heißt es: „Sie tauschten die Wahrheit Gottes in eine Lüge aus und beteten und dienten eher geschaffenen Dingen als dem Schöpfer“, und Vers 26 sagt: „Sie hielten es nicht für sinnvoll, die Erkenntnis Gottes zu bewahren“, und Vers 29 sagt: "Sie sind erfüllt von jeder Art von Bosheit, Übel, Gier und Verderbtheit." In Vers 30 heißt es: „Sie erfinden Wege, Böses zu tun“, und in Vers 32 heißt es: „Obwohl sie Gottes rechtschaffenes Dekret kennen, dass diejenigen, die solche Dinge tun, den Tod verdienen, tun sie nicht nur genau diese Dinge weiter, sondern billigen auch diejenigen, die praktizieren Sie." Lesen Sie Römer 3: 10-18, von denen ich hier Teile zitiere: „Es gibt keine Gerechten, niemanden, niemand… niemand sucht Gott… alle haben sich abgewandt… niemand, der Gutes tut… und es gibt keine Angst vor Gott vor ihnen Augen."

Jesaja 64: 6 sagt: „Alle unsere gerechten Taten sind wie schmutzige Lumpen.“ Sogar unsere guten Taten sind mit schlechten Motiven usw. verschmutzt. Jesaja 59: 2 sagt: „Aber deine Missetaten haben dich von deinem Gott getrennt; Deine Sünden haben sein Gesicht vor dir verborgen, damit er nicht hört. “ In Römer 6 heißt es: „Der Lohn der Sünde ist der Tod.“ Wir verdienen Gottes Strafe.

Offenbarung 20: 13-15 lehrt uns deutlich, dass der Tod die Hölle bedeutet, wenn er sagt: „Jeder Mensch wurde nach dem beurteilt, was er getan hat… der Feuersee ist der zweite Tod… wenn niemandes Name im Buch des Lebens gefunden wurde wurde er in den Feuersee geworfen. "

Wie entkommen wir? Preiset den Herrn! Gott liebt uns und hat einen Fluchtweg gemacht. Johannes 3:16 sagt uns: „Denn Gott hat die Welt so geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht zugrunde geht, sondern ewiges Leben hat.“

Zuerst müssen wir eines sehr klar machen. Es gibt nur einen Gott. Er sandte einen Retter, Gott den Sohn. In der alttestamentlichen Schrift zeigt uns Gott durch seinen Umgang mit Israel, dass er allein Gott ist und dass sie (und wir) keinen anderen Gott anbeten sollen. In 32. Mose 38:4 heißt es: „Siehe jetzt, ich bin Er. Es gibt keinen Gott neben mir. " In 35. Mose 38 heißt es: „Der Herr ist Gott, außer ihm gibt es keinen anderen.“ In Vers 6 heißt es: „Der Herr ist Gott im Himmel oben und auf der Erde unten. Da ist kein anderer." Jesus zitierte aus 13. Mose 4:10, als er in Matthäus 43:10 sagte: „Du sollst den Herrn, deinen Gott, anbeten und ihm nur dienen.“ In Jesaja 12: XNUMX-XNUMX heißt es: „Du bist mein Zeuge“, erklärt der Herr, und mein Diener, den ich erwählt habe, damit du mich kennst und glaubst und verstehst, dass ich er bin. Vor mir wurde kein Gott gebildet, und es wird keinen nach mir geben. Ich, auch ich, bin der Herr, und außer mir gibt es nicht Retter ... Sie sind meine Zeugen ", erklärt der Herr," dass ich Gott bin. " „

Gott existiert in drei Personen, ein Konzept, das wir weder vollständig verstehen noch erklären können und das wir die Dreifaltigkeit nennen. Diese Tatsache wird in der gesamten Schrift verstanden, aber nicht erklärt. Die Pluralität Gottes wird vom ersten Vers der Genesis an verstanden, in dem Gott steht (Elohim) schuf die Himmel und die Erde.  Elohim ist ein Plural Nomen.  EchadEin hebräisches Wort, das zur Beschreibung von Gott verwendet wird und normalerweise mit „eins“ übersetzt wird, kann auch eine einzelne Einheit oder mehr als eine Einheit oder ein Wesen bedeuten. So sind der Vater, der Sohn und der Heilige Geist ein Gott. Genesis 1:26 macht dies klarer als alles andere in der Schrift, und da alle drei Personen in der Schrift als Gott bezeichnet werden, wissen wir, dass alle drei Personen Teil der Dreifaltigkeit sind. In 1. Mose 26:XNUMX heißt es: „Lass us mache den Menschen nach unserem Bild GARANTIERT. UNSERE Ähnlichkeit “, was Pluralität zeigt. So klar wir möglicherweise verstehen können, wer Gott ist, wen wir anbeten sollen, ist er eine pluralistische Einheit.

Gott hat also einen Sohn, der ebenso Gott ist. Hebräer 1: 1-3 sagt uns, dass er dem Vater gleich ist, seinem genauen Bild. In Vers 8, wo Gott der Vater spricht, heißt es: „Über die Seine Er sagte: "Dein Thron, o Gott, wird ewig dauern." „Gott nennt hier seinen Sohn Gott. Hebräer 1: 2 spricht von ihm als dem „handelnden Schöpfer“ und sagt: „Durch ihn hat er das Universum geschaffen.“ Dies wird in Johannes Kapitel 1: 1-3 noch verstärkt, wenn Johannes vom „Wort“ (später als der Mann Jesus identifiziert) spricht und sagt: „Am Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott, und das Wort war Gott. Er war am Anfang bei Gott. Diese Person - der Sohn - war der Schöpfer (Vers 3): „Durch ihn wurden alle Dinge gemacht; ohne Ihn wurde nichts gemacht, was gemacht wurde. “ Dann identifiziert Johannes in Vers 29-34 (der die Taufe Jesu beschreibt) Jesus als den Sohn Gottes. In Vers 34 sagt er (Johannes) über Jesus: „Ich habe gesehen und bezeugt, dass dies der Sohn Gottes ist.“ Die vier Evangelisten bezeugen alle, dass Jesus Gottes Sohn ist. In Lukas 'Bericht (in Lukas 3: 21 & 22) heißt es: „Als nun alle Menschen getauft wurden und auch Jesus getauft worden war und betete, öffneten sich die Himmel und der Heilige Geist stieg in körperlicher Form wie eine Taube auf ihn herab. und eine Stimme kam vom Himmel und sagte: Du bist mein geliebter Sohn; mit dir bin ich sehr zufrieden. ' Siehe auch Matthäus 3:13; Markus 1:10 und Johannes 1: 31-34.

Sowohl Joseph als auch Maria identifizierten ihn als Gott. Joseph wurde gebeten, ihn zu nennen Jesu „Denn er wird Speichern Seine Leute von ihren Sünden.”(Matthäus 1:21). Der Name Jesus (Jeschua auf Hebräisch) bedeutet Retter oder "der Herr rettet". In Lukas 2: 30-35 wird Maria gebeten, ihren Sohn Jesus zu nennen, und der Engel sagte ihr: „Der Heilige, der geboren werden soll, wird der Sohn Gottes genannt.“ In Matthäus 1:21 wird Joseph gesagt: „Was in ihr empfangen wird, ist von der Heiliger Geist."   Dies bringt die dritte Person der Dreifaltigkeit deutlich ins Bild. Luke berichtet, dass dies auch Mary erzählt wurde. So hat Gott einen Sohn (der ebenso Gott ist) und so sandte Gott seinen Sohn (Jesus), um eine Person zu sein, die uns vor der Hölle, vor Gottes Zorn und Bestrafung rettet. In Johannes 3: 16a heißt es: „Denn Gott hat die Welt so geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab.“

In Galater 4: 4 & 5a heißt es: „Aber als die Fülle der Zeit gekommen war, sandte Gott seinen Sohn aus, der von einer Frau geboren und nach dem Gesetz geboren wurde, um diejenigen zu erlösen, die unter dem Gesetz standen.“ In 4. Johannes 14 heißt es: „Der Vater hat den Sohn gesandt, um der Retter der Welt zu sein.“ Gott sagt uns, dass Jesus der einzige Weg ist, der ewigen Qual in der Hölle zu entkommen. In 2. Timotheus 5: 4 heißt es: „Denn es gibt einen Gott und einen Mittler zwischen Gott und dem Menschen, den Mann, Christus Jesus, der sich ein Lösegeld für uns alle gegeben hat, das Zeugnis, das zur richtigen Zeit gegeben wurde.“ In Apostelgeschichte 12:XNUMX heißt es: „In keinem anderen gibt es Erlösung, denn unter den Menschen gibt es keinen anderen Namen unter dem Himmel, durch den wir gerettet werden müssen.“

Wenn Sie das Johannesevangelium lesen, behauptet Jesus, eins mit dem Vater zu sein, der vom Vater gesandt wurde, um den Willen seines Vaters zu tun und sein Leben für uns zu geben. Er sagte: „Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben; kein Mann kommt zum Vater, aber durch mich (Johannes 14: 6). In Römer 5: 9 (NKJV) heißt es: „Da wir jetzt durch sein Blut gerechtfertigt sind, wie viel mehr werden wir sein Gerettet Von Gottes Zorn durch Ihn… wurden wir durch den Tod Seines Sohnes mit Ihm versöhnt. “ In Römer 8: 1 heißt es: „Daher gibt es jetzt keine Verurteilung für diejenigen, die in Christus Jesus sind.“ In Johannes 5 heißt es: „Mit Sicherheit sage ich dir: Wer mein Wort hört und an den glaubt, der mich gesandt hat, hat ewiges Leben und wird nicht ins Gericht kommen, sondern wird vom Tod zum Leben weitergegeben.“

In Johannes 3:16 heißt es: „Wer an ihn glaubt, wird nicht zugrunde gehen.“ In Johannes 3:17 heißt es: „Gott hat seinen Sohn nicht in die Welt gesandt, um die Welt zu verurteilen, sondern um die Welt durch ihn zu retten“, aber in Vers 36 heißt es: „Wer den Sohn ablehnt, wird kein Leben für Gottes Zorn auf ihm sehen . ” In 5. Thessalonicher 9: XNUMX heißt es: „Denn Gott hat uns nicht dazu bestimmt, Zorn zu erleiden, sondern durch unseren Herrn Jesus Christus Erlösung zu erlangen.“

Gott hat einen Weg bereitgestellt, um seinem Zorn in der Hölle zu entkommen, aber er hat nur EINEN WEG bereitgestellt, und wir müssen es auf seine Weise tun. Wie kam es dazu? Wie funktioniert das? Um dies zu verstehen, müssen wir zu dem Anfang zurückkehren, an dem Gott versprochen hat, uns einen Retter zu senden.

Von der Zeit an, als der Mensch sündigte, sogar von der Schöpfung an, plante Gott einen Weg und versprach sein Heil von den Folgen der Sünde. In 2. Timotheus 1: 9 & 10 heißt es: „Diese Gnade wurde uns vor Beginn der Zeit in Christus Jesus gegeben, wurde aber jetzt durch das Erscheinen unseres Erretters Christus Jesus offenbart. Siehe auch Offenbarung 13: 8. In 3. Mose 15:XNUMX versprach Gott, dass der „Same der Frau“ „Satans Kopf zerdrücken“ würde. Israel war Gottes Instrument (Vehikel), durch das Gott der ganzen Welt sein ewiges Heil brachte, das so gegeben war, dass jeder ihn erkennen konnte, damit alle Menschen glauben und gerettet werden konnten. Israel wäre der Hüter der Verheißung des Bundes Gottes und das Erbe, durch das der Messias - Jesus - kommen würde.

Gott gab Abraham dieses Versprechen zuerst, als er versprach, dass er das segnen würde weltweit wie ausgehandelt und gekauft ausgeführt wird. durch Abraham (Genesis 12:23; 17: 1-8), durch den er die Nation - Israel - die Juden bildete. Gott gab diese Verheißung dann an Isaak (Genesis 21:12) und dann an Jakob (Genesis 28: 13 & 14) weiter, der in Israel umbenannt wurde - den Vater der jüdischen Nation. Paulus bezog sich darauf und bestätigte dies in Galater 3: 8 und 9, wo er sagte: „Die Schrift sah vor, dass Gott die Heiden durch Glauben rechtfertigen würde, und verkündete Abraham das Evangelium im Voraus:‚ Alle Nationen werden durch dich gesegnet. ' Diejenigen, die Glauben haben, werden zusammen mit Abraham gesegnet. Paulus erkannte Jesus als die Person, durch die dies kam.

Hal Lindsey in seinem Buch, Das Versprechen, Um es so auszudrücken: "Dies sollte das ethnische Volk sein, durch das der Messias, der Retter der Welt, geboren werden würde." Lindsey gab vier Gründe an, warum Gott Israel gewählt hatte, durch das der Messias kommen würde. Ich habe noch eine andere: Durch dieses Volk kamen alle prophetischen Aussagen, die Ihn und Sein Leben und Tod beschreiben, die es uns ermöglichen, Jesus als diese Person zu erkennen, damit alle Nationen an Ihn glauben und Ihn empfangen können - und den ultimativen Segen der Erlösung erhalten: Vergebung und rette dich vor Gottes Zorn.

Gott schloss dann einen Bund (Vertrag) mit Israel, der sie anwies, wie sie sich Gott durch Priester (Vermittler) und Opfer nähern könnten, die ihre Sünden bedecken würden. Wie wir gesehen haben (Römer 3:23 und Jesaja 64: 6), sündigen wir alle und diese Sünden trennen und entfremden uns von Gott.

Bitte lesen Sie die hebräischen Kapitel 9 und 10, die wichtig sind, um zu verstehen, was Gott im alttestamentlichen Opfersystem und in der Erfüllung des Neuen Testaments getan hat. . Das alttestamentliche System war nur eine vorübergehende „Bedeckung“, bis die wirkliche Erlösung erreicht war - bis der verheißene Erretter kommen und unser ewiges Heil sichern würde. Es war auch eine Vorahnung (ein Bild oder ein Bild) des wahren Erretters Jesus (Matthäus 1, Römer 21-3 und 24). Im Alten Testament musste jeder den Weg Gottes gehen - den Weg, den Gott eingerichtet hatte. Wir müssen also auch durch seinen Sohn zu Gott kommen.

Es ist klar, dass Gott sagte, dass Sünde durch den Tod bezahlt werden muss und dass ein Ersatz, ein Opfer (normalerweise ein Lamm) notwendig war, damit der Sünder der Strafe entkommen konnte, weil „der Lohn der Sünde der Tod ist“. Römer 6:23). In Hebräer 9 heißt es: „Ohne Blutvergießen gibt es keine Remission.“ In 22. Mose 17 heißt es: „Denn das Leben des Fleisches ist im Blut, und ich habe es dir auf dem Altar gegeben, um deine Seelen zu versöhnen, denn es ist das Blut, das die Seele versöhnt.“ Gott sandte uns durch seine Güte die versprochene Erfüllung, die wahre Sache, den Erlöser. Darum geht es im Alten Testament, aber Gott hat in Jeremia 11:31 einen neuen Bund mit Israel - seinem Volk - versprochen, einen Bund, den der Auserwählte, der Erretter, erfüllen würde. Dies ist der Neue Bund - das Neue Testament, die Verheißungen, die in Jesus erfüllt wurden. Er würde Sünde und Tod und Satan ein für alle Mal beseitigen. (Wie ich bereits sagte, müssen Sie die Kapitel 38 und 9 in Hebräer lesen.) Jesus sagte (siehe Matthäus 10:26; Lukas 28:23 und Markus 20:12): „Dies ist das Neue Testament (Bund) in meinem Blut, für das vergossen wird Sie für die Vergebung der Sünden. "

Im weiteren Verlauf der Geschichte würde der verheißene Messias auch durch König David kommen. Er würde Davids Nachkomme sein. Nathan, der Prophet, sagte dies in 17. Chronik 11: 15-1 und erklärte, dass der Messias-König durch David kommen würde, dass er ewig sein würde und der König Gott sein würde, der Sohn Gottes. (Lesen Sie Hebräer Kapitel 9; Jesaja 6: 7 & 23 und Jeremia 5: 6 & 22). In Matthäus 41: 42 & XNUMX fragten die Pharisäer, aus welcher Abstammungslinie der Messias kommen würde, dessen Sohn er sein würde, und die Antwort war von David.

Der Erretter wird im Neuen Testament von Paulus identifiziert. In Apostelgeschichte 13:22 erklärt Paulus dies in einer Predigt, wenn er von David und dem Messias spricht und sagt: „Von dem Nachkommen dieses Mannes (David, Sohn Isais) hat Gott gemäß der Verheißung einen Retter auferweckt - Jesus, wie versprochen . ” Wieder wird er im Neuen Testament in Apostelgeschichte 13: 38 und 39 identifiziert, in dem es heißt: „Ich möchte, dass Sie wissen, dass durch Jesus die Vergebung der Sünden Ihnen verkündet wird“ und „durch ihn jeder, der glaubt, gerechtfertigt ist“. Der Gesalbte, der von Gott verheißen und gesandt wurde, wird als Jesus identifiziert.

Die Hebräer 12: 23 und 24 sagen uns auch, wer der Messias ist, wenn er sagt: „Du bist zu Gott gekommen… zu Jesus, dem Mittler eines neuen Bundes, und zu gespritztem Blut, das a spricht better Wort als das Blut Abels. " Durch Israels Propheten gab Gott uns viele Prophezeiungen, Verheißungen und Bilder, die den Messias beschreiben und wie er sein würde und was er tun würde, damit wir ihn erkennen würden, wenn er kam. Diese wurden von jüdischen Führern als authentische Bilder des Gesalbten anerkannt (sie werden als messianische Prophezeiungen bezeichnet). Hier einige davon:

1). In Psalm 2 heißt es, er würde der Gesalbte genannt, der Sohn Gottes (siehe Matthäus 1: 21-23). Er wurde durch den Heiligen Geist empfangen (Jesaja 7:14 und Jesaja 9: 6 & 7). Er ist der Sohn Gottes (Hebräer 1: 1 & 2).

2). Er wäre ein richtiger Mann, geboren von einer Frau (Genesis 3:15; Jesaja 7:14 und Galater 4: 4). Er würde der Nachkomme Abrahams und Davids sein und von einer Jungfrau, Maria, geboren werden (17. Chronik 13: 15-1 und Matthäus 23:5, „sie wird einen Sohn gebären“). Er wird in Bethlehem geboren (Micha 2: XNUMX).

3). In 18. Mose 18: 19 & XNUMX heißt es, er würde ein großer Prophet sein und große Wunder vollbringen, wie es Mose tat (eine echte Person - ein Prophet). (Bitte vergleichen Sie dies mit der Frage, ob Jesus real war - eine historische Figur.) Er war real, von Gott gesandt. Er ist Gott - Immanuel. Siehe Hebräer Kapitel eins und das Johannesevangelium, Kapitel eins. Wie konnte er sterben? für uns als unseren Ersatz, wenn er kein richtiger Mann wäre?

4). Es gibt Prophezeiungen über ganz bestimmte Dinge, die während der Kreuzigung vorgekommen sind, wie die Lose, die für seine Gewänder gegossen wurden, seine durchbohrten Hände und Füße und keiner seiner Knochen, die gebrochen wurden. Lesen Sie Psalm 22 und Jesaja 53 sowie andere Schriftstellen, die sehr spezifische Ereignisse in seinem Leben beschreiben.

5). Der Grund für seinen Tod ist in der Schrift in Jesaja 53 und Psalm 22 klar beschrieben und erklärt. (a) Als Ersatz: Jesaja 53: 5 sagt: „Er wurde für unsere Übertretungen durchbohrt… die Strafe für unseren Frieden lag bei ihm.“ Vers 6 fährt fort: (b) Er nahm unsere Sünde: „Der Herr hat ihm die Missetat von uns allen auferlegt“ und (c) Er starb: Vers 8 sagt: „Er wurde vom Land der Lebenden abgeschnitten. Für die Übertretung meines Volkes wurde er geschlagen. “ In Vers 10 heißt es: „Der Herr macht sein Leben zu einem Schuldopfer.“ In Vers 12 heißt es: "Er hat sein Leben bis zum Tod ausgegossen ... Er hat die Sünden vieler getragen." (d) Und schließlich stand er wieder auf: Vers 11 beschreibt die Auferstehung, wenn er sagt: „Nach dem Leiden seiner Seele wird er das Licht des Lebens sehen.“ Siehe 15. Korinther 1: 4-XNUMX, dies ist das EVANGELIUM.

Jesaja 53 ist eine Passage, die in den Synagogen nie gelesen wird. Sobald Juden es lesen, lesen sie es oft

Geben Sie zu, dass sich dies auf Jesus bezieht, obwohl Juden im Allgemeinen Jesus als ihren Messias abgelehnt haben. Jesaja 53: 3 sagt: „Er wurde von der Menschheit verachtet und zurückgewiesen“. Siehe Sacharja 12:10. Eines Tages werden sie ihn erkennen. In Jesaja 60:16 heißt es: „Dann wirst du wissen, dass ich, der Herr, dein Retter, dein Erlöser, der Mächtige Jakobs bin.“ In Johannes 4: 2 sagte Jesus der Frau am Brunnen: „Das Heil ist von den Juden.“

Wie wir gesehen haben, brachte er durch Israel die Verheißungen, die Prophezeiungen, die Jesus als den Erlöser und das Erbe identifizieren, durch das er erscheinen (geboren werden) würde. Siehe Matthäus Kapitel 1 und Lukas Kapitel 3.

In Johannes 4:42 heißt es, dass die Frau am Brunnen, nachdem sie Jesus gehört hatte, zu ihren Freunden lief und sagte: „Könnte dies der Christus sein?“ Danach kamen sie zu ihm und sagten: "Wir glauben nicht mehr nur aufgrund dessen, was Sie gesagt haben: Jetzt haben wir für uns selbst gehört und wir wissen, dass dieser MANN wirklich der Retter der Welt ist."

Jesus ist der Auserwählte, der Sohn Abrahams, der Sohn Davids, der Retter und König für immer, der uns durch seinen Tod versöhnt und erlöst hat und uns Vergebung gibt, gesandt von Gott, um uns aus der Hölle zu retten und uns Leben für immer zu geben (Johannes 3) : 16; 4. Johannes 14:5; Johannes 9: 24 & 2 und 5. Thessalonicher 9: XNUMX). So ist es entstanden, wie Gott einen Weg gemacht hat, damit wir frei von Gericht und Zorn sind. Lassen Sie uns nun genauer sehen, wie Jesus dieses Versprechen erfüllt hat.

Wie wachse ich in Christus?

Als Christ bist du in Gottes Familie hineingeboren. Jesus sagte Nikodemus (Johannes 3: 3-5), dass er aus dem Geist geboren werden muss. In Johannes 1: 12 & 13 wird ebenso wie in Johannes 3:16 sehr deutlich, wie wir wiedergeboren werden: „Aber so viele, wie er empfangen wurde, gaben ihm das Recht, Kinder Gottes zu werden, denen, die an seinen Namen glauben : die geboren wurden, nicht aus Blut, noch aus dem Willen des Fleisches, noch aus dem Willen des Menschen, sondern aus Gott. " In Johannes 3:16 heißt es, dass er uns ewiges Leben gibt, und in Apostelgeschichte 16:31 heißt es: „Glaube an den Herrn Jesus Christus, und du wirst gerettet werden.“ Dies ist unsere wundersame Neugeburt, eine Wahrheit, eine Realität, an die man glauben muss. So wie ein neues Baby Nahrung braucht, um zu wachsen, zeigt uns die Schrift, wie wir als Kind Gottes geistlich wachsen können. Es ist sehr klar, denn in 2. Petrus 2: 28 heißt es: „Verlangen Sie als Neugeborene die reine Milch des Wortes, damit Sie dadurch wachsen können.“ Dieses Gebot gibt es nicht nur hier, sondern auch im Alten Testament. Jesaja 9 sagt es in den Versen 10 und XNUMX: „Wen soll ich Wissen lehren und wen soll ich dazu bringen, die Lehre zu verstehen? Diejenigen, die von Milch entwöhnt und aus den Brüsten gezogen werden; denn Gebot muss Gebot sein, Zeile für Zeile, Zeile für Zeile, hier ein wenig und dort ein wenig. “

So wachsen Babys durch Wiederholung nicht auf einmal, und so ist es auch bei uns. Alles, was in das Leben eines Kindes eintritt, beeinflusst sein Wachstum und alles, was Gott in unser Leben bringt, wirkt sich auch auf unser geistliches Wachstum aus. In Christus zu wachsen ist ein Prozess, kein Ereignis, obwohl Ereignisse Wachstumsschübe in unserem Fortschritt verursachen können, genau wie sie es im Leben tun, aber tägliche Nahrung ist das, was unser spirituelles Leben und unseren Geist aufbaut. Vergiss das nie. Die Schrift weist darauf hin, wenn sie Sätze wie „in Gnade wachsen“ verwendet. „Füge deinen Glauben hinzu“ (2. Petrus 1); „Ruhm zu Ruhm“ (2. Korinther 3:18); „Gnade auf Gnade“ (Johannes 1) und „Linie auf Linie und Gebot auf Gebot“ (Jesaja 28:10). 2. Petrus 2: XNUMX zeigt uns nicht nur, dass wir sind wachsen; es zeigt uns wie wachsen. Es zeigt uns, was das nahrhafte Essen ist, das uns wachsen lässt - DIE REINE MILCH DES WORTES GOTTES.

Lesen Sie 2 Petrus 1: 1-5, in dem genau angegeben ist, was wir zum Wachsen brauchen. Es heißt: „Gnade und Friede sei mit euch durch die Erkenntnis Gottes und unseres Herrn Jesus Christus wie Seine göttliche Kraft uns gegeben hat alle Dinge, die sich auf das Leben und die Frömmigkeit durch die Kenntnis von Ihm beziehen Das hat uns zu Ruhm und Tugend berufen. Damit Sie Teil der göttlichen Natur sind. Geben Sie allen Fleiß und tragen Sie zu Ihrem Glauben bei. “Dies wächst in Christus. Es heißt, wir wachsen durch das Wissen von Ihm und dem einzige Ort, um herauszufinden, dass wahres Wissen über Christus im Wort Gottes, der Bibel, liegt.

Tun wir das nicht mit Kindern? Füttere sie und unterrichte sie einen Tag nach dem anderen, bis sie erwachsen werden. Unser Ziel ist es, wie Christus zu sein. In 2. Korinther 3:18 heißt es: „Aber wir alle mit unverhülltem Gesicht, die wie in einem Spiegel die Herrlichkeit des Herrn sehen, werden von Herrlichkeit zu Herrlichkeit in dasselbe Bild verwandelt, genau wie vom Herrn, dem Geist.“ Kinder kopieren andere Leute. Wir hören oft Leute sagen: "Er ist wie sein Vater" oder "Sie ist wie ihre Mutter." Ich glaube, dieses Prinzip spielt sich in 2. Korinther 3:18 ab. Wenn wir unseren Lehrer Jesus beobachten oder „sehen“, werden wir wie er. Der Hymnenschreiber hat dieses Prinzip in der Hymne „Nimm dir Zeit, um heilig zu sein“ festgehalten, als er sagte: „Indem du auf Jesus schaust, wie er sein sollst.“ Der einzige Weg, ihn zu verstehen, besteht darin, ihn durch das Wort zu kennen - also lerne es weiter. Wir kopieren unseren Erlöser und werden wie unser Meister (Lukas 6:40; Matthäus 10: 24 & 25). Das ist ein Versprechen dass, wenn wir Ihn sehen, wir werden werde wie er. Wachsen bedeutet, dass wir wie er werden.

Gott lehrte sogar die Wichtigkeit von Gottes Wort als unsere Nahrung im Alten Testament. Die wahrscheinlich bekanntesten Schriften, die uns lehren, was in unserem Leben wichtig ist, um ein reifer und wirksamer Mensch im Leib Christi zu sein, sind Psalm 1, Josua 1 und 2, Timotheus 2:15 und 2, Timotheus 3: 15 und 16. David (Psalm 1) und Josua (Josua 1) sollen das Wort Gottes zu ihrer Priorität machen: es „täglich“ begehren, meditieren und studieren. Im Neuen Testament fordert Paulus Timotheus auf, dasselbe in 2. Timotheus 3: 15 und 16 zu tun. Es gibt uns Wissen zur Errettung, Korrektur, Lehre und Unterweisung in Gerechtigkeit, um uns gründlich auszurüsten. (Lesen Sie 2 Timotheus 2:15).

Joshua wird gebeten, Tag und Nacht über das Wort zu meditieren und alles zu tun, um seinen Weg erfolgreich und erfolgreich zu gestalten. Matthäus 28: 19 & 20 sagen, wir sollen Jünger machen und die Menschen lehren, dem zu gehorchen, was ihnen beigebracht wird. Wachsen kann auch als Schüler beschrieben werden. Jakobus 1 lehrt uns, Täter des Wortes zu sein. Sie können keine Psalmen lesen und nicht erkennen, dass David dieses Gebot befolgt hat und es sein ganzes Leben durchdrungen hat. Er spricht ständig vom Wort. Lesen Sie Psalm 119. In Psalm 1: 2 & 3 (verstärkt) heißt es: „Aber seine Freude ist am Gesetz des HERRN, und über sein Gesetz (seine Gebote und Lehren) meditiert er (gewöhnlich) Tag und Nacht. Und er wird wie ein Baum sein, der fest von Wasserströmen gepflanzt (und gefüttert) wird, der in seiner Jahreszeit Früchte trägt; sein Blatt verdorrt nicht; und in allem, was er tut, gedeiht er (und wird reif). “

Das Wort ist so wichtig, dass Gott den Israeliten im Alten Testament sagte, sie sollten es ihren Kindern immer wieder beibringen (6. Mose 7: 11; 19:32 und 46:32). In Deuteronomium 46:2 (NKJV) heißt es: „… setze dein Herz auf alle Worte, die ich heute unter dir bezeuge, und du sollst deinen Kindern befehlen, alle Worte dieses Gesetzes sorgfältig zu beachten.“ Es hat bei Timothy funktioniert. Ihm wurde es von Kindheit an beigebracht (3. Timotheus 15: 16 & XNUMX). Es ist so wichtig, dass wir es selbst wissen, es anderen beibringen und es insbesondere an unsere Kinder weitergeben.

Der Schlüssel, um wie Christus zu sein und zu wachsen, ist es, ihn wirklich durch das Wort Gottes zu kennen. Alles, was wir im Wort lernen, wird uns helfen, Ihn zu kennen und dieses Ziel zu erreichen. Die Schrift ist unsere Nahrung von der Kindheit bis zur Reife. Hoffentlich wachsen Sie nicht nur als Baby, sondern auch von Milch zu Fleisch (Hebräer 5: 12-14). Wir wachsen nicht aus unserem Bedürfnis nach dem Wort heraus; Das Wachsen endet nicht, bis wir Ihn sehen (3. Johannes 2: 5-XNUMX). Die Jünger erreichten nicht sofort die Reife. Gott möchte nicht, dass wir Babys bleiben, mit der Flasche gefüttert werden, sondern bis zur Reife wachsen. Die Jünger verbrachten viel Zeit mit Jesus, und wir sollten es auch tun. Denken Sie daran, dies ist ein Prozess.

ANDERE WICHTIGE DINGE, UM UNS ZU WACHSEN

Wenn Sie darüber nachdenken, ist alles, was wir in der Schrift lesen, studieren und befolgen, ein Teil unseres spirituellen Wachstums, genauso wie alles, was wir im Leben erfahren, unser Wachstum als Mensch beeinflusst. In 2. Timotheus 3: 15 & 16 heißt es in der Schrift: „Profitabel für Lehre, Tadel, Korrektur, Belehrung in Gerechtigkeit, damit der Mann Gottes vollkommen und für jedes gute Werk gründlich eingerichtet ist.“ Die nächsten beiden Punkte wirken also zusammen, um etwas zu bewirken dieses Wachstum. Sie sind 1) Gehorsam gegenüber der Schrift und 2) Umgang mit den Sünden, die wir begehen. Ich denke, wahrscheinlich kommt Letzteres zuerst, denn wenn wir sündigen und nicht damit umgehen, wird unsere Gemeinschaft mit Gott behindert und wir werden Babys bleiben und uns wie Babys verhalten und nicht wachsen. Die Schrift lehrt, dass fleischliche (fleischliche, weltliche) Christen (diejenigen, die weiter sündigen und für sich selbst leben) unreif sind. Lesen Sie I Korinther 3: 1-3. Paulus sagt, er könne mit den Korinthern nicht als geistlich sprechen, sondern wegen ihrer Sünde als „fleischlich, sogar wie für Babys“.

  1. Unsere Sünden Gott bekennen

Ich denke, dies ist einer der wichtigsten Schritte für Gläubige, Gottes Kinder, um zur Reife zu gelangen. Lesen Sie I Johannes 1: 1-10. In den Versen 8 und 10 heißt es, dass wir uns selbst täuschen, wenn wir sagen, dass wir keine Sünde in unserem Leben haben, und ihn zu einem Lügner machen und seine Wahrheit nicht in uns ist. In Vers 6 heißt es: „Wenn wir sagen, dass wir Gemeinschaft mit ihm haben und in der Dunkelheit wandeln, lügen wir und leben nicht nach der Wahrheit.“

Es ist leicht, Sünde im Leben anderer Menschen zu sehen, aber es ist schwer, unsere eigenen Fehler zuzugeben, und wir entschuldigen sie, indem wir Dinge sagen wie: „Es ist keine so große Sache“ oder „Ich bin nur ein Mensch“ oder „Jeder tut es , "Oder" Ich kann nicht anders "oder" Ich bin so, weil ich aufgewachsen bin "oder die aktuelle Lieblingsausrede" Es ist wegen dem, was ich durchgemacht habe, ich habe das Recht zu reagieren so was." Man muss diesen lieben: "Jeder muss einen Fehler haben." Die Liste geht weiter und weiter, aber Sünde ist Sünde und wir alle sündigen, öfter als wir zugeben möchten. Sünde ist Sünde, egal wie trivial wir sie finden. In 2. Johannes 1: 2 heißt es: „Meine kleinen Kinder, diese Dinge schreibe ich dir, damit du nicht sündigst.“ Dies ist Gottes Wille in Bezug auf die Sünde. In Johannes 1: 1 heißt es auch: „Wenn jemand sündigt, haben wir einen Anwalt beim Vater, Jesus Christus, dem Gerechten.“ In 9. Johannes XNUMX: XNUMX erfahren wir genau, wie wir mit Sünde in unserem Leben umgehen sollen: Geben Sie sie Gott zu (erkennen Sie sie an). Das bedeutet Geständnis. Es heißt: "Wenn wir unsere Sünden bekennen, ist er treu und nur, um uns unsere Sünden zu vergeben und uns von aller Ungerechtigkeit zu reinigen." Dies ist unsere Verpflichtung: Gott unsere Sünde zu bekennen, und dies ist Gottes Verheißung: Er wird uns vergeben. Zuerst müssen wir unsere Sünde erkennen und sie dann Gott zugeben.

David hat das getan. In Psalm 51: 1-17 sagte er: "Ich erkenne meine Übertretung an" ... und "gegen dich habe ich nur gesündigt und dieses Übel in deinen Augen getan." Sie können die Psalmen nicht lesen, ohne die Qual Davids zu sehen, als er seine Sündhaftigkeit erkannte, aber er erkannte auch Gottes Liebe und Vergebung. Lesen Sie Psalm 32. In Psalm 103: 3, 4, 10-12 und 17 (NASB) heißt es: „Wer verzeiht all Ihre Missetaten, wer heilt alle Ihre Krankheiten? Wer erlöst dein Leben aus der Grube? Wer krönt dich mit Güte und Mitgefühl? Er hat uns nicht nach unserer Sünde behandelt und uns nicht nach unseren Missetaten belohnt. Denn so hoch wie der Himmel über der Erde ist, so groß ist seine Güte gegenüber denen, die ihn fürchten. So weit der Osten vom Westen entfernt ist, so weit hat er unsere Übertretungen von uns entfernt. Aber die Güte des Herrn ist von Ewigkeit zu Ewigkeit für diejenigen, die ihn fürchten, und seine Gerechtigkeit gegenüber den Kindern der Kinder. “

Jesus illustrierte diese Reinigung mit Petrus in Johannes 13: 4-10, wo er den Jüngern die Füße wusch. Als Petrus Einwände erhob, sagte er: "Wer gewaschen wird, muss sich nicht waschen, außer um seine Füße zu waschen." Im übertragenen Sinne müssen wir unsere Füße jedes Mal waschen, wenn sie schmutzig sind, jeden Tag oder öfter, wenn nötig, so oft wie nötig. Gottes Wort offenbart die Sünde in unserem Leben, aber wir müssen sie anerkennen. In Hebräer 4 (NASB) heißt es: „Denn das Wort Gottes ist lebendig und aktiv und schärfer als jedes zweischneidige Schwert und durchdringt die Trennung von Seele und Geist, von Gelenken und Knochenmark und kann urteilen die Gedanken und Absichten des Herzens. “ James lehrt dies auch, indem er sagt, das Wort sei wie ein Spiegel, der uns beim Lesen zeigt, wie wir sind. Wenn wir „Schmutz“ sehen, müssen wir gewaschen und gereinigt werden, indem wir Johannes 12: 1-1 gehorchen und unsere Sünden Gott bekennen, wie David es tat. Lesen Sie Jakobus 9: 1-22. In Psalm 25: 51 heißt es: "Wasche mich und ich werde weißer als Schnee."

Die Schrift versichert uns, dass das Opfer Jesu diejenigen, die glauben, in Gottes Augen „gerecht“ macht. Dass sein Opfer „ein für allemal“ war und uns für immer vollkommen machte, ist unsere Position in Christus. Jesus sagte aber auch, dass wir, wie wir sagen, kurze Berichte mit Gott führen müssen, indem wir jede Sünde bekennen, die im Spiegel von Gottes Wort offenbart wird, damit unsere Gemeinschaft und unser Frieden nicht behindert werden. Gott wird sein Volk richten, das weiterhin sündigt, so wie er es in Israel getan hat. Lesen Sie Hebräer 10. In Vers 14 (NASB) heißt es: „Denn durch ein Opfer hat er perfektioniert für alle Zeiten diejenigen, die geheiligt werden. “ Ungehorsam betrübt den Heiligen Geist (Epheser 4: 29-32). Beispiele finden Sie im Abschnitt auf dieser Website, wenn wir weiter sündigen.

Dies ist der erste Schritt des Gehorsams. Gott ist langmütig, und egal wie oft wir versagen, wenn wir zu ihm zurückkehren, wird er uns vergeben und uns die Gemeinschaft mit sich selbst zurückgeben. In 2 Chronik 7:14 heißt es: „Wenn mein Volk, das bei meinem Namen genannt wird, sich demütigt und betet und mein Gesicht sucht und sich von ihren bösen Wegen abwendet, dann werde ich vom Himmel hören und seine Sünde vergeben und vergeben heile ihr Land. "

  1. Gehorchen / tun, was das Wort lehrt

Von diesem Punkt an müssen wir den Herrn bitten, uns zu ändern. So wie ich Johannes uns anweist, das, was wir für falsch halten, „aufzuräumen“, weist es uns auch an, das Falsche zu ändern und das Richtige zu tun und den vielen Dingen zu gehorchen, denen Gottes Wort uns zeigt DO. Es heißt: "Seid Täter des Wortes und nicht nur Hörer." Wenn wir die Schrift lesen, müssen wir Fragen stellen, wie zum Beispiel: „Hat Gott jemanden korrigiert oder unterwiesen?“ "Wie geht es dir mit der Person oder den Menschen?" "Was können Sie tun, um etwas zu korrigieren oder es besser zu machen?" Bitten Sie Gott, Ihnen zu helfen, das zu tun, was er Ihnen lehrt. So wachsen wir, indem wir uns im Spiegel Gottes sehen. Suchen Sie nicht nach etwas Kompliziertem. Nimm Gottes Wort zum Nennwert und gehorche ihm. Wenn Sie etwas nicht verstehen, beten Sie und studieren Sie den Teil, den Sie nicht verstehen, aber gehorchen Sie dem, was Sie verstehen.

Wir müssen Gott bitten, uns zu ändern, weil es im Wort klar sagt, dass wir uns nicht ändern können. In Johannes 15: 5 heißt es deutlich: „Ohne mich (Christus) kannst du nichts tun.“ Wenn Sie versuchen, sich nicht zu ändern und immer wieder zu scheitern, raten Sie mal, Sie sind nicht allein. Sie fragen sich vielleicht: "Wie kann ich Veränderungen in meinem Leben bewirken?" Obwohl es damit beginnt, Sünde zu erkennen und zu bekennen, wie kann ich mich ändern und wachsen? Warum tue ich immer und immer wieder dieselbe Sünde und warum kann ich nicht tun, was Gott von mir verlangt? Der Apostel Paulus sah sich genau diesem Kampf gegenüber und erklärt ihn und was man dagegen in den Kapiteln 5-8 der Römer tun kann. So wachsen wir - durch Gottes Kraft, nicht durch unsere eigene.

Paulusreise - Römer Kapitel 5-8

In Kolosser 1: 27 & 28 heißt es: „Lehre jeden Menschen in aller Weisheit, damit wir jeden Menschen in Christus Jesus vollkommen darstellen.“ In Römer 8 heißt es: „Wen er vorher wusste, den hat er auch vorherbestimmt, um sich an das Bild seines Sohnes anzupassen.“ Reife und Wachstum sind also wie Christus, unser Meister und Retter.

Paul kämpfte mit den gleichen Problemen wie wir. Lesen Sie Römer Kapitel 7. Er wollte das Richtige tun, konnte es aber nicht. Er wollte aufhören zu tun, was falsch war, konnte es aber nicht. Römer 6 sagt uns, dass wir die Sünde nicht in Ihrem sterblichen Leben regieren lassen sollen und dass wir die Sünde nicht unser „Meister“ sein lassen sollen, aber Paulus konnte es nicht geschehen lassen. Wie hat er diesen Kampf besiegt und wie können wir. Wie können wir uns wie Paulus verändern und wachsen? In Römer 7: 24 & 25a heißt es: „Was für ein elender Mann bin ich! Wer wird mich aus diesem Körper retten, der dem Tod unterliegt? Dank sei Gott, der mich durch Jesus Christus, unseren Herrn, befreit! “ Johannes 15: 1-5, insbesondere die Verse 4 und 5, sagen dies anders. Als Jesus zu seinen Jüngern sprach, sagte er: „Bleib in mir und ich in dir. Wie ein Zweig keine Früchte von sich tragen kann, außer er bleibt im Weinstock; Du kannst nicht mehr, außer du bleibst in Mir. Ich bin der Weinstock, du bist der Zweig; Wer in mir bleibt und ich in ihm, der bringt viel Frucht hervor; denn ohne mich kannst du nichts tun. “ Wenn du bleibst, wirst du wachsen, weil er dich verändern wird. Du kannst dich nicht ändern.

Um zu bleiben, müssen wir einige Fakten verstehen: 1) Wir sind mit Christus gekreuzigt. Gott sagt, dass dies eine Tatsache ist, genauso wie es eine Tatsache ist, dass Gott unsere Sünden auf Jesus gelegt hat und dass er für uns gestorben ist. In Gottes Augen starben wir mit ihm. 2) Gott sagt, wir sind für die Sünde gestorben (Römer 6: 6). Wir müssen diese Tatsachen als wahr akzeptieren und vertrauen und auf sie zählen. 3) Die dritte Tatsache ist, dass Christus in uns lebt. In Galater 2:20 heißt es: „Ich bin mit Christus gekreuzigt worden; Ich lebe nicht mehr, sondern Christus lebt in mir. und das Leben, das ich jetzt im Fleisch lebe, lebe ich im Glauben an den Sohn Gottes, der mich liebte und sich für mich hingab. “

Wenn Gott im Wort sagt, dass wir im Glauben wandeln sollen, bedeutet dies, dass wir, wenn wir die Sünde bekennen und aussteigen, um Gott zu gehorchen, auf (Vertrauen) zählen und es in Betracht ziehen, oder wie die Römer sagen, dass wir diese Tatsachen als wahr erachten, insbesondere dass wir an der Sünde gestorben sind und dass er in uns lebt (Römer 6:11). Gott möchte, dass wir für ihn leben und darauf vertrauen, dass er in uns lebt und durch uns leben möchte. Aufgrund dieser Tatsachen kann Gott uns befähigen, siegreich zu sein. Um unseren Kampf und Paulus zu verstehen, lesen und studieren Sie die Römer Kapitel 5-8 wieder und wieder: von der Sünde zum Sieg. Kapitel 6 zeigt uns unsere Position in Christus, wir sind in ihm und er ist in uns. Kapitel 7 beschreibt die Unfähigkeit des Paulus, Gutes statt Böses zu tun. wie er nichts tun konnte, um es selbst zu ändern. Die Verse 15, 18 und 19 (NKJV) fassen es zusammen: „Für das, was ich tue, verstehe ich nicht… Denn der Wille ist bei mir gegenwärtig, aber wie zu tun, was gut ist, finde ich nicht ... Für das Gute, das ich tun werde, tue ich nicht; aber das Böse werde ich nicht tun, das ich praktiziere “und Vers 24:„ O elender Mann, der ich bin! Wer wird mich von diesem Körper des Todes befreien? “ Klingt bekannt? Die Antwort ist in Christus. In Vers 25 heißt es: „Ich danke Gott - durch Jesus Christus, unseren Herrn!“

Wir werden zu Gläubigen, indem wir Jesus in unser Leben einladen. In Offenbarung 3:20 heißt es: „Siehe, ich stehe an der Tür und klopfe an. Wenn jemand meine Stimme hört und die Tür öffnet, werde ich zu ihm kommen und mit ihm und er mit mir essen. “ Er lebt in uns, aber er möchte in unserem Leben regieren und regieren und uns verändern. Ein anderer Ausdruck ist Römer 12: 1 & 2, in dem es heißt: „Deshalb fordere ich Sie, Brüder und Schwestern, angesichts der Barmherzigkeit Gottes auf, Ihren Körper als lebendiges Opfer darzubringen, das Gott heilig und angenehm ist - dies ist Ihr wahres und wahres richtige Anbetung. Passen Sie sich nicht dem Muster dieser Welt an, sondern verwandeln Sie sich durch die Erneuerung Ihres Geistes. Dann können Sie prüfen und bestätigen, was Gottes Wille ist - sein guter, angenehmer und perfekter Wille. “ In Römer 6 heißt es dasselbe: „Betrachten Sie sich als tot für die Sünde, aber lebendig für Gott in Christus Jesus, unserem Herrn“, und in Vers 11 heißt es: „Präsentieren Sie Ihre Mitglieder nicht als Instrumente der Ungerechtigkeit gegenüber der Sünde , aber Gegenwart Sie selbst gegenüber Gott als lebendig von den Toten und Ihre Mitglieder als Instrumente der Gerechtigkeit gegenüber Gott. “ Wir müssen Ausbeute uns zu Gott, damit er durch uns lebt. Bei einem Ertragszeichen geben wir nach oder geben einem anderen das Wegerecht. Wenn wir dem Heiligen Geist, dem Christus, der in uns lebt, nachgeben, geben wir ihm das Recht, durch uns zu leben (Römer 6:11). Beachten Sie, wie oft Begriffe wie Gegenwart, Angebot und Rendite verwendet werden. Tu es. In Römer 8 heißt es: „Wenn aber der Geist dessen, der Jesus von den Toten auferweckt hat, in dir wohnt, wird derjenige, der Christus von den Toten auferweckt hat, deinen sterblichen Körpern Leben geben durch den Geist, der in dir wohnt.“ Wir müssen uns Ihm präsentieren oder geben - nachgeben - Erlaube ihm, in uns zu LEBEN. Gott bittet uns nicht, etwas Unmögliches zu tun, sondern er bittet uns, Christus nachzugeben, der es ermöglicht, indem er in und durch uns lebt. Wenn wir nachgeben, ihm die Erlaubnis geben und ihm erlauben, durch uns zu leben, gibt er uns die Fähigkeit, seinen Willen zu tun. Wenn wir ihn fragen und ihm das „Wegerecht“ geben und im Glauben aussteigen, tut er es - er, der in und durch uns lebt, wird uns von innen heraus verändern. Wir müssen uns Ihm anbieten, dies wird uns die Kraft Christi zum Sieg geben. In 15. Korinther 57:XNUMX heißt es: „Gott sei Dank, der uns den Sieg gibt bis unser Herr Jesus Christus. " Er allein gibt uns die Kraft zum Sieg und um Gottes Willen zu tun. Dies ist Gottes Wille für uns (4. Thessalonicher 3: 7), „sogar Ihre Heiligung“, in der Neuheit des Geistes zu dienen (Römer 6: 7), im Glauben zu wandeln und „Gott Früchte zu bringen“ (Römer 4: 15) ), was der Zweck ist, in Johannes 1: 5-28 zu bleiben. Dies ist der Prozess der Veränderung - des Wachstums und unseres Ziels - reifer zu werden und Christus ähnlicher zu werden. Sie können sehen, wie Gott diesen Prozess auf unterschiedliche Weise und auf viele Arten erklärt, sodass wir sicher verstehen werden - wie auch immer die Schrift ihn beschreibt. Dies wächst: im Glauben wandeln, im Licht wandeln oder im Geist wandeln, bleiben, ein Leben in Fülle führen, Jüngerschaft, wie Christus werden, die Fülle Christi. Wir tragen zu unserem Glauben bei, werden wie er und gehorchen seinem Wort. In Matthäus 19: 20 & 5 heißt es: „Darum gehe und mache Jünger aus allen Nationen, taufe sie im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes und lehre sie, alles zu befolgen, was ich dir geboten habe. Und sicher bin ich immer bei dir, bis ans Ende des Zeitalters. “ Das Gehen im Geist bringt Früchte hervor und ist dasselbe wie „das Wort Gottes reich in dir wohnen zu lassen“. Vergleiche Galater 16: 22-3 und Kolosser 10: 15-2. Die Frucht ist Liebe, Barmherzigkeit, Sanftmut, Langmut, Vergebung, Frieden und Glaube, um nur einige zu nennen. Dies sind die Merkmale Christi. Vergleichen Sie dies auch mit 1 Petrus 1: 8-5. Dies wächst in Christus - in Christusähnlichkeit. In Römer 17 heißt es: „Viel mehr werden diejenigen, die reichlich Gnade empfangen, im Leben von einem, Jesus Christus, regieren.“

Denken Sie an dieses Wort - HINZUFÜGEN - dies ist ein Prozess. Sie mögen Zeiten oder Erfahrungen haben, die Ihnen Wachstumsschübe geben, aber es ist Zeile für Zeile, Gebot für Gebot, und denken Sie daran, dass wir Ihm nicht vollkommen ähnlich sein werden (3. Johannes 2: 2), bis wir Ihn so sehen, wie Er ist. Einige gute Verse zum Auswendiglernen sind Galater 20:2; 3. Korinther 18:XNUMX und alle anderen, die Ihnen persönlich helfen. Dies ist ein lebenslanger Prozess - genau wie unser physisches Leben. Wir können und werden als Menschen weiter an Weisheit und Wissen wachsen, so wie es in unserem christlichen (spirituellen) Leben ist.

Der Heilige Geist ist unser Lehrer

Wir haben verschiedene Dinge über den Heiligen Geist erwähnt, wie zum Beispiel: Gib dich Ihm hin und wandle im Geist. Der Heilige Geist ist auch unser Lehrer. In 2. Johannes 27:XNUMX heißt es: „Was dich betrifft, die Salbung, die du von ihm erhalten hast bleibt in dir, und du brauchst niemanden, der dich lehrt; aber wie seine Salbung dich über alle Dinge lehrt und wahr ist und keine Lüge ist, und so wie es dich gelehrt hat, bleibst du in ihm. “ Dies liegt daran, dass der Heilige Geist gesandt wurde, um in uns zu wohnen. In Johannes 14: 16 & 17 sagte Jesus zu den Jüngern: „Ich werde den Vater fragen, und er wird dir einen weiteren Helfer geben, damit er kann Sei für immer bei dir, das ist der Geist der Wahrheit, den die Welt nicht empfangen kann, weil sie ihn nicht sieht oder kennt, aber du kennst ihn, weil er bei dir bleibt und in dir sein wird. “ In Johannes 14 heißt es: „Aber der Helfer, der Heilige Geist, den der Vater in meinem Namen senden wird, wird er lehre dich alle Dingeund erinnere dich an alles, was ich dir gesagt habe. “ Alle Personen der Gottheit sind Eins.

Dieses Konzept (oder diese Wahrheit) wurde im Alten Testament versprochen, wo der Heilige Geist die Menschen nicht innewohnte, sondern auf sie stieß. In Jeremia 31: 33 & 34a sagte Gott: „Dies ist der Bund, den ich mit dem Haus Israel schließen werde. Ich werde mein Gesetz in sie setzen und auf ihr Herz schreiben. Sie werden nicht wieder jedem Mann seinen Nachbarn beibringen… sie werden mich alle kennen. “ Wenn wir gläubig werden, gibt uns der Herr seinen Geist, um in uns zu wohnen. Römer 8: 9 macht dies deutlich: „Du bist jedoch nicht im Fleisch, sondern im Geist, wenn tatsächlich der Geist Gottes in dir wohnt. Aber wenn jemand nicht den Geist Christi hat, gehört er ihm nicht. “ In 6. Korinther 19 heißt es: „Oder weißt du nicht, dass dein Körper ein Tempel des Heiligen Geistes ist, der in dir ist, den du von Gott hast?“ Siehe auch Johannes 16: 5-10. Er ist in uns und hat sein Gesetz für immer in unsere Herzen geschrieben. (Siehe auch Hebräer 10:16; 8: 7-13.) Hesekiel sagt dies auch in 11:19: „Ich werde… einen neuen Geist in sie setzen“ und in 36: 26 & 27: „Ich werde meinen Geist in dich setzen und veranlassen Sie, in meinen Satzungen zu wandeln. “ Gott, der Heilige Geist, ist unser Helfer und Lehrer. sollten wir nicht seine Hilfe suchen, um sein Wort zu verstehen?

Andere Möglichkeiten, um uns beim Wachstum zu helfen

Hier sind andere Dinge, die wir tun müssen, um in Christus zu wachsen: 1) Besuchen Sie regelmäßig die Kirche. In einer kirchlichen Umgebung können Sie von anderen Gläubigen lernen, das gepredigte Wort hören, Fragen stellen und sich gegenseitig ermutigen, indem Sie Ihre geistlichen Gaben nutzen, die Gott jedem Gläubigen gibt, wenn sie gerettet werden. In Epheser 4: 11 & 12 heißt es: „Und er gab einige als Apostel und einige als Propheten und einige als Evangelisten und einige als Pastoren und Lehrer, um die Heiligen für die Arbeit des Dienstes zum Aufbau des Körpers auszurüsten von Christus… “Siehe Römer 12: 3-8; 12. Korinther 1: 11-28, 31-4 und Epheser 11: 16-2. Sie wachsen selbst, indem Sie Ihre eigenen geistigen Gaben, wie sie in diesen Abschnitten aufgeführt sind, die sich von den Talenten unterscheiden, mit denen wir geboren wurden, treu erkennen und nutzen. Gehen Sie zu einer grundlegenden, bibelgläubigen Kirche (Apostelgeschichte 42:10 und Hebräer 25:XNUMX).

2) Wir müssen beten (Epheser 6: 18-20; Kolosser 4: 2; Epheser 1:18 und Philipper 4: 6). Es ist wichtig, mit Gott zu sprechen und im Gebet Gemeinschaft mit Gott zu haben. Das Gebet macht uns zu einem Teil von Gottes Werk.

3). Wir sollten anbeten, Gott preisen und dankbar sein (Philipper 4: 6 & 7). Epheser 5: 19 & 29 und Kolosser 3:16 sagen beide: „Sprechen Sie in Psalmen, Hymnen und geistlichen Liedern zu sich selbst.“ In 5. Thessalonicher 18 heißt es: „In allem danke; denn dies ist Gottes Wille für dich in Christus Jesus. “ Denken Sie daran, wie oft David Gott in den Psalmen gepriesen und ihn angebetet hat. Anbetung könnte eine ganze Studie für sich sein.

4). Wir sollten unseren Glauben und unser Zeugnis mit anderen teilen und auch andere Gläubige aufbauen (siehe Apostelgeschichte 1: 8; Matthäus 28: 19 & 20; Epheser 6:15 und 3. Petrus 15:XNUMX, die besagen, dass wir „immer bereit sein müssen… um a zu geben) Grund das für die Hoffnung, die in dir ist. “Dies erfordert viel Studium und Zeit. Ich würde sagen:„ Lass dich niemals zweimal ohne Antwort erwischen. “

5). Wir sollten lernen, den guten Kampf des Glaubens zu führen - falsche Lehren zu widerlegen (siehe Judas 3 und die anderen Briefe) und unseren feindlichen Satan zu bekämpfen (siehe Matthäus 4: 1-11 und Epheser 6: 10-20).

6). Schließlich sollten wir uns bemühen, „unseren Nächsten“ und unsere Brüder und Schwestern in Christus und sogar unsere Feinde zu lieben (13. Korinther 4; 9. Thessalonicher 10: 3 & 11; 13: 13-34; Johannes 12:10 und Römer XNUMX:XNUMX) , „In brüderlicher Liebe einander ergeben sein“).

7) Und was auch immer Sie sonst noch lernen, das uns die Schrift sagt Zu tun, zu tun. Denken Sie an Jakobus 1: 22-25. Wir müssen Macher der Word und nicht nur Hörer.

All diese Dinge wirken zusammen (Gebot für Gebot), um uns wachsen zu lassen, so wie alle Erfahrungen im Leben uns verändern und reifen lassen. Sie werden nicht fertig wachsen, bis Ihr Leben beendet ist.

 

Wie höre ich von Gott?

Eine der verwirrendsten Fragen für neue Christen und sogar für viele, die schon lange Christen sind, lautet: „Wie höre ich von Gott?“ Anders ausgedrückt, woher weiß ich, ob die Gedanken, die in meinen Geist eindringen, von Gott, vom Teufel, von mir selbst oder von etwas stammen, das ich irgendwo gehört habe und das nur in meinem Kopf steckt? Es gibt viele Beispiele dafür, wie Gott zu Menschen in der Bibel spricht, aber es gibt auch viele Warnungen, falschen Propheten zu folgen, die behaupten, Gott habe zu ihnen gesprochen, wenn Gott definitiv sagt, dass er es nicht getan hat. Woher sollen wir das wissen?

Das erste und grundlegendste Problem ist, dass Gott der ultimative Autor der Schrift ist und sich niemals widerspricht. In 2. Timotheus 3: 16 & 17 heißt es: „Alle Schriften sind von Gott eingeatmet und nützlich, um Gerechtigkeit zu lehren, zu tadeln, zu korrigieren und zu trainieren, damit der Diener Gottes für jedes gute Werk gründlich ausgerüstet wird.“ Daher muss jeder Gedanke, der Ihnen in den Sinn kommt, zunächst auf der Grundlage seiner Übereinstimmung mit der Schrift geprüft werden. Ein Soldat, der Befehle von seinem Kommandanten geschrieben und ihnen nicht gehorcht hatte, weil er glaubte, jemanden etwas anderes sagen zu hören, würde ernsthafte Probleme haben. Der erste Schritt, um von Gott zu hören, besteht darin, die heiligen Schriften zu studieren, um zu sehen, was sie zu einem bestimmten Thema sagen. Es ist erstaunlich, wie viele Themen in der Bibel behandelt werden, und das tägliche Lesen der Bibel und das Studieren dessen, was darin steht, wenn ein Thema auftaucht, ist der offensichtliche erste Schritt, um zu wissen, was Gott sagt.

Wahrscheinlich ist das zweite, was zu sehen ist: "Was sagt mir mein Gewissen?" In Römer 2: 14 & 15 heißt es: „(In der Tat, wenn Nichtjuden, die das Gesetz nicht haben, von Natur aus Dinge tun, die vom Gesetz verlangt werden, sind sie ein Gesetz für sich selbst, obwohl sie das Gesetz nicht haben. Sie zeigen, dass die Anforderungen des Gesetzes sind auf ihre Herzen geschrieben, ihr Gewissen gibt auch Zeugnis, und ihre Gedanken beschuldigen sie manchmal und verteidigen sie manchmal sogar.) „Das bedeutet nicht, dass unser Gewissen immer Recht hat. Paulus spricht von einem schwachen Gewissen in Römer 14 und einem verbrannten Gewissen in 4. Timotheus 2: 1. Aber er sagt in 5. Timotheus 23: 16: „Das Ziel dieses Befehls ist die Liebe, die aus einem reinen Herzen und einem guten Gewissen und einem aufrichtigen Glauben kommt.“ In Apostelgeschichte 1 sagt er: „Also bemühe ich mich immer, mein Gewissen vor Gott und den Menschen klar zu halten.“ Er schrieb an Timotheus in 18. Timotheus 19: 14 & 8. „Timotheus, mein Sohn, ich gebe Ihnen diesen Befehl in Übereinstimmung mit den Prophezeiungen, die einmal über Sie gemacht wurden, damit Sie, wenn Sie sich an sie erinnern, den Kampf gut führen und an Glauben und Glauben festhalten können gutes Gewissen, das einige abgelehnt haben und in Bezug auf den Glauben Schiffbruch erlitten haben. “ Wenn Ihr Gewissen Ihnen sagt, dass etwas nicht stimmt, dann ist es wahrscheinlich falsch, zumindest für Sie. Schuldgefühle, die von unserem Gewissen ausgehen, sind eine der Möglichkeiten, wie Gott zu uns spricht, und unser Gewissen zu ignorieren, bedeutet in den allermeisten Fällen, nicht auf Gott zu hören. (Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in Römer 10 und I Korinther 14 und I Korinther 33: XNUMX-XNUMX.)

Das dritte, was zu beachten ist, ist: "Was bitte ich Gott, es mir zu sagen?" Als Teenager wurde ich häufig ermutigt, Gott zu bitten, mir seinen Willen für mein Leben zu zeigen. Ich war später ziemlich überrascht, als ich herausfand, dass Gott uns niemals sagt, wir sollen beten, dass er uns seinen Willen zeigt. Wir werden ermutigt, für Weisheit zu beten. Jakobus 1: 5 verspricht: „Wenn einer von euch keine Weisheit hat, solltet ihr Gott fragen, der großzügig allen gibt, ohne Fehler zu finden, und es wird euch gegeben.“ In Epheser 5: 15-17 heißt es: „Sei also sehr vorsichtig, wie du lebst - nicht so unklug, sondern so weise, und nutze jede Gelegenheit, denn die Tage sind böse. Darum sei nicht dumm, sondern verstehe, was der Wille des Herrn ist. “ Gott verspricht, uns Weisheit zu geben, wenn wir fragen, und wenn wir das Weise tun, tun wir den Willen des Herrn.

In den Sprüchen 1: 1-7 heißt es: „Die Sprüche Salomos, des Sohnes Davids, des Königs von Israel: um Weisheit und Unterweisung zu erlangen; um Worte der Einsicht zu verstehen; um Anweisungen in umsichtigem Verhalten zu erhalten, das Richtige und Gerechte und Faire zu tun; für die Klugheit gegenüber denen, die einfach sind, Wissen und Diskretion gegenüber den Jungen - lassen Sie die Weisen zuhören und zu ihrem Lernen beitragen, und lassen Sie die Unterscheidungskraft Führung erhalten - um Sprichwörter und Gleichnisse, die Sprüche und Rätsel der Weisen zu verstehen. Die Furcht des Herrn ist der Beginn der Erkenntnis, aber Narren verachten Weisheit und Unterweisung. “ Der Zweck des Buches der Sprüche ist es, uns Weisheit zu geben. Es ist einer der besten Orte, wenn Sie Gott fragen, was in jeder Situation klug ist.

Das andere, was mir am meisten half, zu lernen, was Gott zu mir sagte, war, den Unterschied zwischen Schuld und Verurteilung zu lernen. Wenn wir sündigen, fühlen wir uns durch Gott, der normalerweise durch unser Gewissen spricht, schuldig. Wenn wir Gott unsere Sünde bekennen, beseitigt Gott die Schuldgefühle, hilft uns, uns zu verändern und die Gemeinschaft wiederherzustellen. In 1. Johannes 5: 10-XNUMX heißt es: „Dies ist die Botschaft, die wir von ihm gehört haben und die wir Ihnen sagen: Gott ist Licht; In ihm ist überhaupt keine Dunkelheit. Wenn wir behaupten, Gemeinschaft mit ihm zu haben und dennoch in der Dunkelheit wandeln, lügen wir und leben die Wahrheit nicht aus. Wenn wir aber im Licht wandeln, wie er im Licht ist, haben wir Gemeinschaft miteinander, und das Blut Jesu, seines Sohnes, reinigt uns von aller Sünde. Wenn wir behaupten, ohne Sünde zu sein, täuschen wir uns selbst und die Wahrheit ist nicht in uns. Wenn wir unsere Sünden bekennen, ist er treu und gerecht und wird uns unsere Sünden vergeben und uns von aller Ungerechtigkeit reinigen. Wenn wir behaupten, wir hätten nicht gesündigt, machen wir ihn zum Lügner und sein Wort ist nicht in uns. “ Um von Gott zu hören, müssen wir ehrlich zu Gott sein und unsere Sünde bekennen, wenn es passiert. Wenn wir gesündigt und unsere Sünde nicht gestanden haben, sind wir nicht in Gemeinschaft mit Gott, und es wird schwierig, wenn nicht unmöglich sein, ihn zu hören. Um es anders auszudrücken: Schuld ist spezifisch und wenn wir sie Gott bekennen, vergibt Gott uns und unsere Gemeinschaft mit Gott wird wiederhergestellt.

Verurteilung ist etwas ganz anderes. Paulus stellt und beantwortet eine Frage in Römer 8:34: „Wer ist dann derjenige, der verurteilt? Niemand. Christus Jesus, der gestorben ist - mehr als der, der zum Leben erweckt wurde - ist zur Rechten Gottes und tritt auch für uns ein. “ Er begann Kapitel 8, nachdem er über sein elendes Versagen gesprochen hatte, als er versuchte, Gott zu gefallen, indem er das Gesetz hielt und sagte: „Deshalb gibt es jetzt keine Verurteilung für diejenigen, die in Christus Jesus sind.“ Schuld ist spezifisch, Verurteilung ist vage und allgemein. Es heißt Dinge wie: "Du machst immer Mist" oder "Du wirst nie etwas ausmachen" oder "Du bist so durcheinander", dass Gott dich niemals gebrauchen kann. " Wenn wir die Sünde bekennen, durch die wir uns Gott gegenüber schuldig fühlen, verschwindet die Schuld und wir spüren die Freude der Vergebung. Wenn wir unsere Gefühle der Verurteilung gegenüber Gott „bekennen“, werden sie nur stärker. Unsere Gefühle der Verurteilung Gottes zu „bekennen“ bedeutet eigentlich nur, mit dem übereinzustimmen, was der Teufel uns über uns sagt. Schuld muss gestanden werden. Die Verurteilung muss abgelehnt werden, wenn wir erkennen wollen, was Gott wirklich zu uns sagt.

Das erste, was Gott zu uns sagt, ist natürlich, was Jesus zu Nikodemus sagte: „Du musst wiedergeboren sein“ (Johannes 3: 7). Bis wir anerkannt haben, dass wir gegen Gott gesündigt haben, Gott gesagt haben, dass wir glauben, dass Jesus für unsere Sünden bezahlt hat, als er am Kreuz starb, begraben wurde und dann wieder auferstanden ist, und Gott gebeten haben, als unser Erlöser in unser Leben zu kommen, ist Gott unter keiner Verpflichtung, mit uns über etwas anderes als unser Bedürfnis zu sprechen, gerettet zu werden, und höchstwahrscheinlich wird er es nicht tun. Wenn wir Jesus als unseren Erlöser empfangen haben, müssen wir alles untersuchen, was Gott uns mit der Schrift sagt, auf unser Gewissen hören, in allen Situationen um Weisheit bitten und Sünde bekennen und Verurteilung ablehnen. Zu wissen, was Gott zu uns sagt, mag manchmal immer noch schwierig sein, aber diese vier Dinge zu tun, wird sicherlich dazu beitragen, seine Stimme leichter zu hören.

Woher weiß ich, dass Gott bei mir ist?

Als Antwort auf diese Frage lehrt die Bibel deutlich, dass Gott überall gegenwärtig ist, also ist er immer bei uns. Er ist allgegenwärtig. Er sieht alles und hört alles. Psalm 139 sagt, dass wir seiner Gegenwart nicht entkommen können. Ich schlage vor, diesen ganzen Psalm zu lesen, der in Vers 7 sagt: „Wohin kann ich von deiner Gegenwart gehen?“ Die Antwort ist nirgendwo, denn Er ist überall.

2 Chronik 6:18 und 8. Könige 27:17 und Apostelgeschichte 24: 28-23 zeigen uns, dass Salomo, der den Tempel für Gott baute, der versprach, darin zu wohnen, erkannte, dass Gott nicht an einem bestimmten Ort enthalten sein konnte. Paulus drückte es in der Apostelgeschichte so aus, als er sagte: „Der Herr des Himmels und der Erde wohnt nicht in Tempeln, die mit Händen gemacht wurden.“ Jeremia 23: 24 & 1 sagt: "Er erfüllt Himmel und Erde." Epheser 23:XNUMX sagt, dass er „alles in allem“ ausfüllt.

Doch für den Gläubigen, der sich entschieden hat, seinen Sohn zu empfangen und an ihn zu glauben (siehe Johannes 3:16 und Johannes 1:12), verspricht er, noch spezieller bei uns zu sein als unser Vater, unser Freund, unser Beschützer und Anbieter. Matthäus 28:20 sagt: „Siehe, ich bin immer bei dir, bis ans Ende der Jahrhunderte.“

Dies ist ein bedingungsloses Versprechen, wir können oder wollen es nicht bewirken. Dies ist eine Tatsache, weil Gott es gesagt hat.

Es heißt auch, dass dort, wo zwei oder drei (Gläubige) versammelt sind, „ich inmitten von ihnen bin“. (Matthäus 18:20 King James Version) Wir rufen nicht herab, betteln oder rufen auf andere Weise Seine Gegenwart an. Er sagt, er ist bei uns, also ist er es. Es ist ein Versprechen, eine Wahrheit, eine Tatsache. Wir müssen es nur glauben und darauf zählen. Obwohl Gott nicht auf ein Gebäude beschränkt ist, ist er auf ganz besondere Weise bei uns, ob wir es spüren oder nicht. Was für ein wunderbares Versprechen.

Für die Gläubigen ist er auf eine ganz besondere Weise bei uns. Johannes Kapitel eins sagt, dass Gott uns das Geschenk seines Geistes geben würde. In Apostelgeschichte 1 und 2 und Johannes 14, 17 sagt uns Gott, dass Jesus, als er starb, von den Toten auferstanden und zum Vater aufstieg, den Heiligen Geist senden würde, um in unseren Herzen zu wohnen. In Johannes 14, 17 sagte er: "Der Geist der Wahrheit ... der bei dir bleibt und in dir sein wird." In 6. Korinther 19 heißt es: „Dein Körper ist der Tempel des Heiligen Geistes, der ist in du, den du von Gott hast… “Für die Gläubigen wohnt Gott der Geist in uns.

Wir sehen, dass Gott in Josua 1: 5 zu Josua sagte, und es wird in Hebräer 13: 5 wiederholt: „Ich werde dich niemals verlassen oder verlassen.“ Verlass 'dich darauf. Römer 8: 38 & 39 sagen uns, dass nichts uns von der Liebe Gottes trennen kann, die in Christus ist.

Obwohl Gott immer bei uns ist, heißt das nicht, dass er immer auf uns hören wird. Jesaja 59: 2 sagt, dass die Sünde uns von Gott in dem Sinne trennen wird, dass er uns nicht hören (hören) wird, sondern weil er es immer ist mit uns wird er immer Höre uns, wenn wir unsere Sünde anerkennen (bekennen) und uns diese Sünde vergeben werden. Das ist ein Versprechen. (1. Johannes 9: 2; 7. Chronik 14:XNUMX)

Auch wenn Sie kein Gläubiger sind, ist Gottes Gegenwart wichtig, weil er jeden sieht und weil er „nicht will, dass jemand umkommt“. (2. Petrus 3: 9) Er wird immer den Schrei derer hören, die an ihn glauben und ihn anrufen, ihr Erlöser zu sein und an das Evangelium zu glauben. (15. Korinther 1: 3-10) „Denn wer den Namen des Herrn anruft, der wird gerettet.“ (Römer 13) Johannes 6 sagt, dass er niemanden abweisen wird und wer auch immer kommen mag. (Offenbarung 37:22; Johannes 17:1)

Wie schließe ich Frieden mit Gott?

Gottes Wort sagt: „Es gibt einen Gott und einen Mittler zwischen Gott und dem Menschen, den Menschen Christus Jesus“ (2. Timotheus 5: 3). Der Grund, warum wir keinen Frieden mit Gott haben, ist, dass wir alle Sünder sind. In Römer 23:64 heißt es: "Denn alle haben gesündigt und die Herrlichkeit Gottes verfehlt." In Jesaja 6: 59 heißt es: „Wir sind alle unrein und alle unsere Gerechtigkeiten (gute Taten) sind schmutzige Lumpen… und unsere Missetaten (Sünden) haben uns wie der Wind weggenommen.“ Jesaja 2: XNUMX sagt: "Deine Missetaten haben sich zwischen dir und deinem Gott getrennt ..."

Aber Gott hat es uns ermöglicht, von unserer Sünde erlöst (gerettet) und mit Gott versöhnt (oder richtig gemacht) zu werden. Die Sünde musste bestraft werden und die gerechte Strafe (Bezahlung) für unsere Sünde ist der Tod. In Römer 6 heißt es: „Denn der Lohn der Sünde ist der Tod, aber die Gabe Gottes ist das ewige Leben durch Jesus Christus, unseren Herrn.“ In 23. Johannes 4 heißt es: „Und wir haben gesehen und bezeugen, dass der Vater den Sohn gesandt hat, um der Retter der Welt zu sein.“ In Johannes 14:3 heißt es: „Denn Gott hat seinen Sohn nicht in die Welt gesandt, um die Welt zu verurteilen. aber dass die Welt durch Ihn gerettet wird. “ In Johannes 17 heißt es: „Ich gebe ihnen ewiges Leben, und sie werden niemals umkommen. Niemand wird sie mir aus der Hand nehmen. “ Es gibt nur EINEN GOTT UND EINEN VERMITTLER. In Johannes 10: 28 heißt es: „Jesus sagte zu ihm: Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben, niemand kommt zum Vater außer durch mich.“ Lesen Sie Jesaja, Kapitel 14. Beachten Sie insbesondere die Verse 6 und 53. Sie sagen: „Er wurde wegen unserer Übertretungen verwundet, er wurde wegen unserer Missetaten verletzt; Die Strafe unseres Friedens lag bei Ihm. und mit seinen Streifen werden wir geheilt. Alles, was wir Schafe mögen, ist in die Irre gegangen; wir haben uns umgedreht jeder auf seinen eigenen Weg; und das Der Herr hat ihm die Missetat von uns allen auferlegt. “ Fahren Sie mit Vers 8b fort: „Denn er wurde aus dem Land der Lebenden herausgeschnitten; denn die Übertretung meines Volkes war er geschlagen. “ In Vers 10 heißt es: „Doch es gefiel dem Herrn, ihn zu verletzen. Er hat ihn betrübt; wenn du seine Seele machen und für die Sünde opfern wirst ... “Und Vers 11 sagt:„ Durch sein Wissen (das Wissen von ihm) wird mein gerechter Diener viele rechtfertigen; denn er wird ihre Missetat tragen. “ In Vers 12 heißt es: „Er hat seine Seele bis zum Tod ausgegossen.“ In 2. Petrus 24:XNUMX heißt es: „Wer sein eigenes Selbst entblößt GARANTIERT. UNSERE Sünden in seinem eigenen Körper auf dem Baum… “

Die Strafe für unsere Sünde war der Tod, aber Gott legte unsere Sünde auf ihn (Jesus) und er bezahlte unsere Sünde anstelle von uns; Er nahm unseren Platz ein und wurde für uns bestraft. Weitere Informationen zum Thema Speichern finden Sie auf dieser Website. Kolosser 1: 20 & 21 und Jesaja 53 machen deutlich, dass Gott auf diese Weise Frieden zwischen dem Menschen und sich selbst schließt. Es heißt: "Und nachdem er durch das Blut seines Kreuzes Frieden geschlossen hat, um alle Dinge mit sich selbst zu versöhnen ... und Sie, die manchmal durch böse Werke entfremdet und Feinde in Ihrem Geist waren, hat er sich jetzt versöhnt." Vers 22 sagt: "Im Körper seines Fleisches durch den Tod." Lesen Sie auch Epheser 2: 13-17, in dem es heißt, dass er durch sein Blut unser Friede ist, der die durch unsere Sünde geschaffene Trennung oder Feindschaft zwischen uns und Gott aufhebt und uns Frieden mit Gott bringt. Bitte lies es. Lesen Sie Johannes Kapitel 3, in dem Jesus Nikodemus sagte, wie er in die Familie Gottes hineingeboren werden soll (wiedergeboren). dass Jesus am Kreuz auferweckt werden muss, wie Mose die Schlange in der Wüste emporgehoben hat, und dass wir, um vergeben zu werden, „auf Jesus schauen“ als unseren Erlöser. Er erklärt dies, indem er ihm sagt, dass er in Vers 16 glauben muss: „Denn Gott hat die Welt so geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, den jeder an ihn glaubt wird nicht zugrunde gehen, aber habe ewiges Leben. " In Johannes 1:12 heißt es: „Doch allen, die ihn aufgenommen haben, denen, die an seinen Namen glaubten, gab er das Recht, Kinder Gottes zu werden.“ 15. Korinther 1: 2 & 3 sagt, dass dies das Evangelium ist, „durch das du bist Gerettet." In den Versen 4 und 26 heißt es: „Denn ich habe dir geliefert… dass Christus gemäß der Schrift für unsere Sünden gestorben ist und dass er begraben wurde und dass er gemäß der Schrift wieder auferstanden ist.“ In Matthäus 28:20 sagte Jesus: „Denn dies ist das neue Testament in meinem Blut, das für viele zur Vergebung der Sünden vergossen wird.“ Sie müssen glauben, dass dies gerettet werden und Frieden mit Gott haben muss. In Johannes 31, 16 heißt es: „Aber diese sind geschrieben, damit du glaubst, dass Jesus der Messias, der Sohn Gottes ist, und dass du durch den Glauben Leben in seinem Namen hast.“ In Apostelgeschichte 31 heißt es: „Sie antworteten: Glaube an den Herrn Jesus, und du wirst gerettet werden - du und dein Haushalt.“

Siehe Römer 3: 22-25 und Römer 4: 22-5: 2. Bitte lesen Sie all diese Verse, die eine so schöne Botschaft unserer Erlösung sind, dass diese Dinge nicht nur für diese Menschen geschrieben sind, sondern für uns alle, um uns Frieden mit Gott zu bringen. Es zeigt, wie Abraham und wir durch den Glauben gerechtfertigt sind. Die Verse 4: 23-5: 1 sagen es klar. „Aber diese Worte‚ es wurde ihm gezählt 'wurden nicht nur für ihn geschrieben, sondern auch für uns. Es wird uns gezählt, die an Ihn glauben, der von dem toten Jesus, unserem Herrn, auferweckt wurde, der für unsere Schuld ausgeliefert und für unsere Rechtfertigung auferweckt wurde. Da wir durch den Glauben gerechtfertigt sind, haben wir daher Frieden mit Gott durch unseren Herrn Jesus Christus. “ Siehe auch Apostelgeschichte 10:36.

Diese Frage hat noch einen weiteren Aspekt. Wenn Sie bereits an Jesus glauben, einen aus Gottes Familie, und Sie sündigen, wird Ihre Gemeinschaft mit dem Vater behindert und Sie werden Gottes Frieden nicht erfahren. Sie verlieren Ihre Beziehung zum Vater nicht, Sie sind immer noch sein Kind und Gottes Verheißung gehört Ihnen - Sie haben Frieden wie in einem Vertrag oder Bund mit ihm, aber Sie spüren möglicherweise nicht das Gefühl des Friedens mit ihm. Die Sünde betrübt den Heiligen Geist (Epheser 4: 29-31), aber Gottes Wort hat ein Versprechen für Sie: „Wir haben einen Anwalt beim Vater, Jesus Christus, dem Gerechten“ (2. Johannes 1: 8). Er tritt für uns ein (Römer 34:10). Sein Tod war für uns „ein für allemal“ (Hebräer 10). 1. Johannes 9: 1 gibt uns sein Versprechen: „Wenn wir unsere Sünden bekennen (anerkennen), ist er treu und nur, um uns unsere Sünden zu vergeben und uns von aller Ungerechtigkeit zu reinigen.“ Die Passage spricht von der Wiederherstellung dieser Gemeinschaft und damit von unserem Frieden. Lesen Sie I Johannes 1: 10-XNUMX.

Wir sind gerade dabei, Antworten auf andere Fragen zu diesem Thema zu schreiben. Suchen Sie bald danach. Friede mit Gott ist eines der vielen Dinge, die Gott uns gibt, wenn wir seinen Sohn Jesus annehmen und durch den Glauben an ihn gerettet werden.

Wie bekommen wir Vergebung, damit wir nicht beurteilt werden?

Das Einzigartige am Christentum ist, dass es die einzige Religion ist, die ein für alle Mal für die Vergebung der Sünde sorgt. Durch Jesus wird es in Ihm verheißen, vorgesehen und erfüllt.

Keine andere Person, kein Mann, keine Frau oder kein Kind, kein Prophet, Priester oder König, kein religiöser Führer, keine Kirche oder kein Glaube kann uns von der Verurteilung der Sünde befreien, für die Sünde bezahlen und unsere Sünden vergeben (Apostelgeschichte 4:12; 2. Timotheus 2:15).

Jesus ist kein Idol wie Baal, der kein wirkliches Lebewesen ist. Er ist nicht nur ein Prophet, wie Muhammed behauptete. Er ist kein Heiliger, der nur eine Person ist, sondern Er ist Gott - Immanuel - Gott mit uns. Gott hat ihm versprochen, als Mann zu kommen. Gott sandte ihn, um uns zu retten.

Johannes sagte über diese Person, Jesus: „Siehe, das Lamm Gottes, das die Sünde der Welt wegnimmt“ (Johannes 1:29). Gehen Sie zurück und lesen Sie, was wir über Jesaja 53 gesagt haben. Lesen Sie ganz Jesaja 53. Dies war die Prophezeiung, die beschreibt, was Jesus tun würde. Jetzt schauen wir uns die heiligen Schriften an, die uns sagen, wie er sie tatsächlich erfüllt hat. Er hat die Todesstrafe in vollem Umfang als Ersatz genommen.

In Johannes 4:10 heißt es: „Darin liegt die Liebe, nicht dass wir ihn geliebt haben, sondern dass er uns geliebt und seinen Sohn gesandt hat, um die Versöhnung für unsere Sünden zu sein.“ In Galater 4: 4 heißt es: „Aber als die Zeit gekommen war, sandte Gott seinen Sohn, der von einer Frau geboren wurde, die unter dem Gesetz geboren wurde, um die unter dem Gesetz zu erlösen.“ Titus 3: 4-6 sagt uns: „Als die Güte und Liebe Gottes erschien, rettete er uns nicht wegen der gerechten Dinge, die wir getan haben, sondern gemäß seiner Barmherzigkeit. Er hat uns durch das Waschen der Wiedergeburt und die Erneuerung des Heiligen Geistes gerettet, den er großzügig durch Jesus Christus, unseren Erlöser, ausgegossen hat. “ In Römer 5: 6 & 11 heißt es: „Während wir noch Sünder waren, starb Christus für uns… durch ihn haben wir jetzt Versöhnung erhalten.“ In Johannes 2: 2 heißt es: „Und er selbst ist die Versöhnung für unsere Sünden und nicht nur für unsere, sondern auch für die ganze Welt.“ In 2. Petrus 24:XNUMX heißt es: „Wer selbst hat unsere Sünden in seinem eigenen Körper auf dem Baum getragen, damit wir sterben, um zu sündigen und für Gerechtigkeit zu leben, denn durch seine Wunden sind wir geheilt worden.“

Der Messias kam zu wegnehmen Sünde, nicht nur vertuschen. In Hebräer 1: 3 heißt es: „Nachdem er die Sünden gereinigt hatte, setzte er sich zur Rechten der Majestät im Himmel.“ In Epheser 1: 7 heißt es: „In wem wir Erlösung durch sein Blut haben, die Vergebung der Sünden.“ Siehe auch Kolosser 1: 13 und 14. Kolosser 2:13 sagt: „Er vergibt uns Alle unsere Sünden. " Lesen Sie auch Matthäus 9: 2-5, 2. Johannes 12:5; und Apostelgeschichte 31:26; 15:13. Wir haben gesehen, dass in Apostelgeschichte 38:4 gesagt wurde: „Ich möchte, dass Sie wissen, dass Ihnen durch Jesus die Vergebung der Sünden verkündet wird.“ In Römer 7: 8 & 32 (aus Psalm 1: 2 & XNUMX) heißt es: „Gesegnet sind diejenigen, deren Übertretungen vergeben sind… deren Sünden der Herr will hört niemals gegen sie zählen. " Lesen Sie auch Psalm 103: 10-13.

Wir haben gesehen, dass Jesus sagte, sein Blut sei der „neue Bund“, um uns die Vergebung der Sünde zu geben. In Hebräer 9 heißt es: „Er ist erschienen zu beseitigen mit Sünde durch das Opfer seiner selbst ein für alle Mal. ” In Hebräer 8 heißt es: „Er wird vergeben… und sich nicht mehr an unsere Sünden erinnern.“ In Jeremia 12:31 hatte Gott den neuen Bund versprochen und prophezeit. Lesen Sie noch einmal die hebräischen Kapitel 34 und 9.

Dies war in Jesaja 53: 5 vorgesehen, in dem es heißt: „Er wurde für unsere Übertretungen durchbohrt… und durch seine Wunden werden wir geheilt.“ In Römer 4:25 heißt es: „Er wurde für unsere Sünden in den Tod gebracht…“ Dies war Gottes Erfüllung, um uns einen Retter zu schicken, der für unsere Sünde bezahlt.

Wie nutzen wir diese Erlösung? Was machen wir? Die Schrift zeigt uns deutlich, dass es um Erlösung geht Glaubenan Jesus glauben. In Hebräer 11: 6 heißt es, ohne Glauben sei es unmöglich, Gott zu gefallen. In Römer 3: 21-24 heißt es: „Aber jetzt, abgesehen vom Gesetz, wurde die Gerechtigkeit Gottes offenbart, was durch das Gesetz und die Propheten bezeugt wird, sogar die Gerechtigkeit Gottes durch den Glauben an Jesus Christus für alle, die an… Gott glauben präsentierte ihn als Sühnopfer durch den Glauben an sein Blut. “

Die Schrift sagt eindeutig, dass es NICHT darum geht, was wir tun können, um es zu verdienen. Galater 3:10 macht dies deutlich. Es sagt uns: „Und alle, die sich auf die Einhaltung des Gesetzes verlassen, stehen unter einem Fluch, denn es steht geschrieben: Verflucht ist jeder, der dies nicht weiter tut alles geschrieben im Buch des Gesetzes. ' In Galater 3:11 heißt es: „Es ist klar, dass niemand durch das Gesetz vor Gott gerechtfertigt ist, weil die Gerechten im Glauben leben werden.“ Es ist nicht durch gute Werke, die wir getan haben. Lesen Sie auch 2 Timotheus 1: 9; Epheser 2: 8-10; Jesaja 64: 6 und Titus 3: 5 & 6.

Wir verdienen Strafe für Sünde. In Römer 6 heißt es: „Der Lohn der Sünde ist der Tod“, aber Jesus starb für uns. Er hat die Todesstrafe in vollem Umfang als Ersatz genommen.

Sie haben gefragt, wie Sie der Hölle entkommen können, Gottes Zorn, unsere gerechte Strafe. Es ist durch den Glauben an Jesus Christus, den Glauben an die Arbeit, die er getan hat. In Johannes 3:16 heißt es: „Denn Gott hat die Welt so geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht zugrunde geht, sondern ewiges Leben hat.“ In Johannes 6:29 heißt es: „Das Werk ist dies, um an den zu glauben, den er gesandt hat.“

Die Frage wird in Apostelgeschichte 16: 30 & 31 gestellt: „Was muss ich tun, um gerettet zu werden?“ und antwortete von Paulus mit: "Glaube an den Herrn Jesus Christus und du wirst gerettet werden." Wir müssen glauben, dass er für uns gestorben ist (Johannes 3: 14-18, 36). Sie können sehen, wie oft Gott sagt, dass wir durch den Glauben gerettet werden (ungefähr 300 Mal im Neuen Testament).

Gott macht es sehr leicht zu verstehen, indem er mit vielen anderen Worten erklärt, wie der Glaube ausgedrückt wird, um uns zu zeigen, wie frei und einfach es ist zu glauben. Sogar das Alte Testament in Joel 2:32 zeigt uns dies, wenn es heißt: "Wer den Namen des Herrn anruft, wird gerettet werden." Paulus zitiert dies in Römer 10, was eine der klarsten Erklärungen für die Erlösung ist. Dies ist der einfache Akt des Glaubens, fragen Gott, um dich zu retten. Denken Sie daran, der einzige, der zur Errettung und Vergebung aufruft und zu ihm kommt, ist Jesus.

Ein anderer Weg, wie Gott dies erklärt, ist das Wort, ihn zu empfangen (anzunehmen). Dies ist das Gegenteil von Ablehnung, wie in Johannes Kapitel 1 erläutert. Sein eigenes Volk (Israel) lehnte ihn ab. Sie sagen zu Gott: "Ja, ich glaube" gegenüber "Nein, ich glaube oder akzeptiere oder will ihn nicht". In Johannes 1:12 heißt es: „So viele ihn empfangen haben, denen hat er das Recht gegeben, Kinder Gottes zu werden, denen, die an seinen Namen glauben.“

Offenbarung 22 erklärt es so: „Wer will, der nehme das Wasser des Lebens frei.“ Wir nehmen ein Geschenk. In Römer 17 heißt es: „Die Gabe Gottes ist das ewige Leben durch Jesus Christus, unseren Herrn.“ Lesen Sie auch Philipper 6:23. Also komm zu Jesus und frage, rufe, nimm sein Geschenk im Glauben. Komm jetzt. In Johannes 2 heißt es: „Wer zu mir (Jesus) kommt, den werde ich nicht austreiben.“ In Johannes 11:6 heißt es: „Wer auch immer auf den Sohn Gottes schaut und an ihn glaubt soll ewiges Leben haben. "  In Johannes 15 heißt es: „Ich gebe ihnen ewiges Leben und sie werden niemals umkommen.“

In Römer 4: 23-25 ​​heißt es: „Diese sind nicht nur für sie, sondern für US, dem Gott Gerechtigkeit zuschreiben wird, für uns, die wir an den glauben, der unseren Herrn von den Toten auferweckt hat… Er wurde für unsere Sünden zu Tode gebracht und für unsere Rechtfertigung zum Leben erweckt. “

Die Gesamtheit der Lehre der Schrift von der Genesis bis zur Offenbarung ist folgende: Gott hat uns geschaffen, wir haben gesündigt, aber Gott hat Gott, den Sohn, vorbereitet, verheißen und gesandt, um unser Retter zu sein - eine echte Person, Jesus, der uns durch sein Lebensblut von der Sünde erlöst hat versöhnt uns mit Gott, rettet uns von den Folgen der Sünde und gibt uns ewiges Leben mit Gott im Himmel. In Römer 5: 9 heißt es: „Da wir jetzt durch sein Blut gerechtfertigt sind, wie viel mehr werden wir durch ihn vor Gottes Zorn gerettet werden.“ In Römer 8: 1 heißt es: „Daher gibt es jetzt keine Verurteilung derer, die in Christus Jesus sind.“ In Johannes 5 heißt es: „Mit Sicherheit sage ich dir: Wer mein Wort hört und an den glaubt, der mich gesandt hat, hat ewiges Leben und wird nicht ins Gericht kommen, sondern wird vom Tod zum Leben weitergegeben.“

Es gibt keinen anderen Gott und Gott stellt keinen anderen Retter zur Verfügung. Wir müssen seinen einzigen Weg akzeptieren - Jesus. In Hosea 13: 4 sagt Gott: „Ich bin der Herr, dein Gott, der dich aus Ägypten herausgeführt hat. Du sollst keinen Gott außer mir anerkennen, keinen Retter außer mir. “

Dies ist der Weg der Flucht aus der Hölle, dies ist der einzige Weg - der Weg, den Gott von Grund auf geplant hat - seit der Schöpfung (2. Timotheus 1: 9 und Offenbarung 13: 8). Gott hat dieses Heil durch seinen Sohn - Jesus - bereitgestellt, den er gesandt hat. Es ist ein kostenloses Geschenk und es gibt nur einen Weg, es zu bekommen. Wir können es nicht verdienen, wir können nur glauben, was Gott sagt, und das Geschenk von ihm annehmen (Offenbarung 22:17). In 4. Johannes 14 heißt es: „Und wir haben gesehen und bezeugt, dass der Vater den Sohn gesandt hat, um der Retter der Welt zu sein.“ Mit dieser Gabe geht Vergebung, Freiheit von Bestrafung und ewigem Leben einher (Johannes 3:16, 18, 36; Johannes 1:12; Johannes 5: 9 & 24 und 2 Thessalonicher 5: 9).

Wenn ich gerettet bin, warum sündige ich dann weiter?

Die Schrift hat eine Antwort auf diese Frage. Lassen Sie uns also aus Erfahrung klar sein, wenn wir ehrlich sind, und auch aus der Schrift, ist es eine Tatsache, dass die Erlösung uns nicht automatisch davon abhält, zu sündigen.

Jemand, den ich kenne, führte eine Person zum Herrn und erhielt einige Wochen später einen sehr interessanten Anruf von ihr. Die neu gerettete Person sagte: „Ich kann unmöglich Christ sein. Ich sündige jetzt mehr als jemals zuvor. “ Die Person, die sie zum Herrn führte, fragte: "Tun Sie jetzt sündige Dinge, die Sie noch nie zuvor getan haben, oder tun Sie Dinge, die Sie Ihr ganzes Leben lang getan haben, nur wenn Sie sie tun, fühlen Sie sich schrecklich schuldig?" Die Frau antwortete: "Es ist die zweite." Und die Person, die sie zum Herrn führte, sagte ihr dann zuversichtlich: „Du bist ein Christ. Wegen Sünde verurteilt zu werden, ist eines der ersten Anzeichen dafür, dass du wirklich gerettet bist. “

Die neutestamentlichen Briefe geben uns Listen von Sünden, mit denen wir aufhören sollen; Sünden zu vermeiden, Sünden, die wir begehen. Sie listen auch Dinge auf, die wir tun sollten und die wir nicht tun sollten, Dinge, die wir Sünden der Unterlassung nennen. Jakobus 4:17 sagt: "Für den, der Gutes tun kann und es nicht tut, ist es Sünde." In Römer 3:23 heißt es so: „Alle haben gesündigt und die Herrlichkeit Gottes verfehlt.“ Als Beispiel spricht Jakobus 2: 15 & 16 von einem Bruder (einem Christen), der seinen Bruder in Not sieht und nichts tut, um zu helfen. Das ist Sünde.

In 1. Korinther zeigt Paulus, wie schlecht Christen sein können. In 10. Korinther 11: 3 & XNUMX sagt er, dass es Streit zwischen ihnen und Spaltungen gab. In Kapitel XNUMX spricht er sie als fleischlich (fleischlich) und als Babys an. Wir sagen oft Kindern und manchmal Erwachsenen, sie sollen aufhören, sich wie Babys zu benehmen. Du bekommst das Bild. Babys streiten, schlagen, stupsen, kneifen, ziehen sich gegenseitig an den Haaren und beißen sogar. Es klingt komisch, aber so wahr.

In Galater 5 sagt Paulus den Christen, sie sollen sich nicht gegenseitig beißen und verschlingen. In 15. Korinther 4 sagt er, dass einige von ihnen arrogant geworden sind. In Kapitel 18, Vers 5 wird es noch schlimmer. "Es wird berichtet, dass es unter Ihnen Unmoral gibt und von einer Art, die selbst unter Heiden nicht vorkommt." Ihre Sünden waren offensichtlich. James 1: 3 sagt, dass wir alle in vielerlei Hinsicht stolpern.

Galater 5: 19 & 20 listet die Handlungen der sündigen Natur auf: Unmoral, Unreinheit, Ausschweifung, Götzendienst, Hexerei, Hass, Zwietracht, Eifersucht, Wutanfälle, selbstsüchtiger Ehrgeiz, Zwietracht, Fraktionen, Neid, Trunkenheit und Orgien im Gegensatz zu dem, was Gott tut erwartet: Liebe, Freude, Frieden, Geduld, Freundlichkeit, Güte, Treue, Sanftmut und Selbstbeherrschung.

Epheser 4 erwähnt Unmoral, Vers 19 Zorn, Vers 26 Stehlen, Vers 28 unheilsame Sprache, Vers 29 Bitterkeit, Zorn, Verleumdung und Bosheit. Epheser 31: 5 erwähnt schmutziges Gerede und grobes Scherzen. Dieselben Passagen zeigen uns auch, was Gott von uns erwartet. Jesus sagte uns, wir sollten perfekt sein, da unser himmlischer Vater perfekt ist, „damit die Welt deine guten Werke sieht und deinen Vater im Himmel verherrlicht.“ Gott möchte, dass wir wie er sind (Matthäus 4), aber es ist offensichtlich, dass wir es nicht sind.

Es gibt verschiedene Aspekte der christlichen Erfahrung, die wir verstehen müssen. In dem Moment, in dem wir an Christus glauben, gibt uns Gott bestimmte Dinge. Er vergibt uns. Er rechtfertigt uns, obwohl wir schuldig sind. Er gibt uns ewiges Leben. Er setzt uns in den „Leib Christi“. Er macht uns in Christus vollkommen. Das dafür verwendete Wort ist Heiligung, die vor Gott als vollkommen hervorgehoben wird. Wir werden wieder in Gottes Familie hineingeboren und werden seine Kinder. Er kommt, um durch den Heiligen Geist in uns zu leben. Warum sündigen wir immer noch? Römer Kapitel 7 und Galater 5 erklären dies, indem sie sagen, dass wir, solange wir in unserem sterblichen Körper leben, immer noch unsere alte Natur haben, die sündig ist, obwohl der Geist Gottes jetzt in uns lebt. In Galater 17 heißt es: „Denn die sündige Natur wünscht, was dem Geist widerspricht, und der Geist, was der sündigen Natur widerspricht. Sie stehen in Konflikt miteinander, so dass Sie nicht tun, was Sie wollen. “ Wir tun nicht, was Gott will.

In Kommentaren von Martin Luther und Charles Hodge schlagen sie vor, dass je näher wir uns Gott durch die Schrift nähern und in sein perfektes Licht treten, desto mehr sehen wir, wie unvollkommen wir sind und wie sehr wir seine Herrlichkeit verfehlen. Römer 3:23

Paulus scheint diesen Konflikt in Römer Kapitel 7 erlebt zu haben. Beide Kommentare sagen auch, dass sich jeder Christ mit der Verzweiflung und Notlage des Paulus identifizieren kann: Während Gott wünscht, dass wir in unserem Verhalten perfekt sind, um uns dennoch an das Bild seines Sohnes anzupassen Wir befinden uns als Sklaven unserer sündigen Natur.

In Johannes 1: 8 heißt es: „Wenn wir sagen, wir haben keine Sünde, täuschen wir uns selbst und die Wahrheit ist nicht in uns.“ In Johannes 1:10 heißt es: „Wenn wir sagen, dass wir nicht gesündigt haben, machen wir ihn zum Lügner und sein Wort hat keinen Platz in unserem Leben.“

Lesen Sie Römer Kapitel 7. In Römer 7:14 beschreibt sich Paulus als „in die Knechtschaft zur Sünde verkauft“. In Vers 15 sagt er, ich verstehe nicht, was ich tue; denn ich übe nicht, was ich tun möchte, aber ich tue genau das, was ich hasse. “ In Vers 17 sagt er, das Problem sei die Sünde, die in ihm lebt. Paul ist so frustriert, dass er diese Dinge noch zweimal mit leicht unterschiedlichen Worten sagt. In Vers 18 sagt er: „Denn ich weiß, dass in mir (das ist im Mai Fleisch - Paulus 'Wort für seine alte Natur) nichts Gutes wohnt, denn der Wille ist bei mir gegenwärtig, aber wie man das Gute vollbringt, finde ich nicht.“ In Vers 19 heißt es: „Zum Guten, das ich will, tue ich nicht, aber zum Bösen werde ich nicht tun, das ich praktiziere.“ Die NIV übersetzt Vers 19 als „Denn ich habe den Wunsch, Gutes zu tun, aber ich kann es nicht ausführen.“

In Römer 7: 21-23 beschreibt er seinen Konflikt erneut als ein Gesetz, das in seinen Mitgliedern wirkt (bezogen auf seine fleischliche Natur) und gegen das Gesetz seines Geistes kämpft (bezogen auf die geistige Natur in seinem inneren Wesen). Mit seinem inneren Wesen erfreut er sich an Gottes Gesetz, aber "das Böse ist genau dort bei mir", und die sündige Natur führt "Krieg gegen das Gesetz seines Geistes und macht ihn zu einem Gefangenen des Gesetzes der Sünde". Wir alle als Gläubige erleben diesen Konflikt und die extreme Frustration von Paulus, als er in Vers 24 schreit. “Was für ein elender Mann ich bin. Wer wird mich aus diesem Körper des Todes retten? " Was Paulus beschreibt, ist der Konflikt, dem wir alle gegenüberstehen: der Konflikt zwischen der alten Natur (dem Fleisch) und dem Heiligen Geist, der uns innewohnt, den wir in Galater 5 gesehen haben. Paulus sagt aber auch in Römer 17: „Sollen wir weitermachen? Sünde, dass die Gnade im Überfluss vorhanden sein kann. Gott bewahre. Paulus sagt auch, dass Gott möchte, dass wir nicht nur von der Strafe der Sünde gerettet werden, sondern auch von ihrer Macht und Kontrolle in diesem Leben. Wie Paulus in Römer 6 sagt: „Wenn durch die Übertretung des einen Mannes der Tod durch diesen einen Mann regierte, wie viel mehr werden diejenigen, die Gottes reichliche Gnade und die Gabe der Gerechtigkeit empfangen, im Leben durch den einen regieren Ein Mann, Jesus Christus. “ In 1. Johannes 5: 17 sagt Johannes zu den Gläubigen, dass er ihnen schreibt, damit sie NICHT SÜNDEN. In Epheser 2:1 sagt Paulus, dass wir erwachsen werden sollen, damit wir keine Babys mehr sind (wie es die Korinther waren).

Als Paulus in Römer 7:24 rief: Wer wird mir helfen? (und wir mit ihm), er hat eine jubelnde Antwort in Vers 25: "Ich danke Gott - durch Jesus Christus, unseren Herrn." Er weiß, dass die Antwort in Christus ist. Sieg (Heiligung) und Erlösung kommen durch die Bereitstellung von Christus, der in uns lebt. Ich befürchte, dass viele Gläubige einfach akzeptieren, in Sünde zu leben, indem sie sagen: „Ich bin nur ein Mensch“, aber Römer 6 gibt uns unsere Versorgung. Wir haben jetzt die Wahl und wir haben keine Entschuldigung, in der Sünde weiterzumachen.

Wenn ich gerettet bin, warum sündige ich dann weiter? (Teil 2) (Gottes Teil)

Jetzt, da wir verstehen, dass wir immer noch sündigen, nachdem wir ein Kind Gottes geworden sind, was sowohl durch unsere Erfahrung als auch durch die Schrift belegt wird; Was sollen wir dagegen tun? Lassen Sie mich zunächst sagen, dass dieser Prozess, denn das ist es, nur für den Gläubigen gilt, für diejenigen, die ihre Hoffnung auf ewiges Leben gesetzt haben, nicht auf ihre guten Taten, sondern auf das vollendete Werk Christi (seinen Tod, sein Begräbnis und seine Auferstehung für uns) für die Vergebung der Sünden); diejenigen, die von Gott gerechtfertigt wurden. Siehe 15. Korinther 3: 4 & 1 und Epheser 7: 3. Der Grund, warum es nur für Gläubige gilt, ist, dass wir nichts alleine tun können, um uns selbst vollkommen oder heilig zu machen. Das kann nur Gott durch den Heiligen Geist tun, und wie wir sehen werden, haben nur Gläubige den Heiligen Geist in sich. Lesen Sie Titus 5: 6 & 2; Epheser 8: 9 & 4; Römer 3: 22 & 3 und Galater 6: XNUMX

Die Schrift lehrt uns, dass es in dem Moment, in dem wir glauben, zwei Dinge gibt, die Gott für uns tut. (Es gibt viele, viele andere.) Diese sind jedoch wichtig, damit wir in unserem Leben einen „Sieg“ über die Sünde erringen können. Erstens: Gott versetzt uns in Christus (etwas, das schwer zu verstehen ist, aber wir müssen akzeptieren und glauben), und zweitens kommt er, um durch seinen Heiligen Geist in uns zu leben.

Die Schrift sagt in 1. Korinther 20:6, dass wir in Ihm sind. "Durch sein Tun bist du in Christus, der uns Weisheit von Gott und Gerechtigkeit und Heiligung und Erlösung geworden ist." In Römer 3: XNUMX heißt es, dass wir „in Christus“ getauft sind. Hier geht es nicht um unsere Taufe im Wasser, sondern um ein Werk des Heiligen Geistes, in dem er uns in Christus versetzt.

Die Schrift lehrt uns auch, dass der Heilige Geist in uns lebt. In Johannes 14: 16 & 17 sagte Jesus seinen Jüngern, dass er den Tröster (den Heiligen Geist) senden würde, der bei ihnen war und in ihnen sein würde (er würde in ihnen leben oder wohnen). Es gibt andere Schriften, die uns sagen, dass der Geist Gottes in uns ist, in jedem Gläubigen. Lesen Sie Johannes 14 und 15, Apostelgeschichte 1: 1-8 und 12. Korinther 13:17. Johannes 23:8 sagt, dass er in unseren Herzen ist. In Römer 9: XNUMX heißt es sogar, dass Sie nicht zu Christus gehören, wenn der Geist Gottes nicht in Ihnen ist. So sagen wir, dass, da dies (das heißt, uns heilig zu machen) ein Werk des innewohnenden Geistes ist, nur Gläubige, diejenigen mit dem innewohnenden Geist, frei oder siegreich über ihre Sünde werden können.

Jemand hat gesagt, dass die Schrift Folgendes enthält: 1) Wahrheiten, an die wir glauben müssen (auch wenn wir sie nicht vollständig verstehen; 2) Gebote zu gehorchen und 3) Versprechen zu vertrauen. Die obigen Tatsachen sind Wahrheiten, die geglaubt werden müssen, dh dass wir in Ihm sind und Er in uns ist. Denken Sie an diese Idee des Vertrauens und des Gehorsams, wenn Sie diese Studie fortsetzen. Ich denke, es hilft, es zu verstehen. Es gibt zwei Teile, die wir verstehen müssen, um die Sünde in unserem täglichen Leben zu überwinden. Es gibt Gottes Teil und unseren Teil, der Gehorsam ist. Wir werden zuerst auf Gottes Teil schauen, bei dem es darum geht, in Christus zu sein und Christus in uns zu sein. Nennen Sie es, wenn Sie wollen: 1) Gottes Versorgung, ich bin in Christus, und 2) Gottes Kraft, Christus ist in mir.

Davon sprach Paulus, als er in Römer 7: 24-25 sagte: „Wer wird mich retten? Ich danke Gott, durch Jesus Christus, unseren Herrn.“ Denken Sie daran, dass dieser Prozess ohne Gottes Hilfe nicht möglich ist.

 

Aus der Schrift geht hervor, dass Gottes Wunsch nach uns heilig gemacht werden soll und dass wir unsere Sünden überwinden sollen. Römer 8:29 sagt uns, dass er als Gläubige „uns dazu prädestiniert hat, uns an die Ähnlichkeit seines Sohnes anzupassen“. In Römer 6: 4 heißt es, sein Wunsch sei es, dass wir „in der Neuheit des Lebens wandeln“. In Kolosser 1: 8 heißt es, dass das Ziel der Lehre des Paulus darin bestand, „jeden vollkommen und vollständig in Christus darzustellen“. Gott lehrt uns, dass er möchte, dass wir reif werden (keine Babys bleiben wie die Korinther). In Epheser 4 heißt es, wir sollen „in der Erkenntnis reif werden und das volle Maß der Fülle Christi erreichen“. Vers 13 sagt, wir sollen in Ihm aufwachsen. In Epheser 15 heißt es, wir sollen „das neue Selbst anziehen; geschaffen, um wie Gott in wahrer Gerechtigkeit und Heiligkeit zu sein. “In Thessalonicher 4: 24 heißt es:„ Dies ist der Wille Gottes, sogar deine Heiligung. “ In den Versen 4 und 3 heißt es, er habe „uns nicht zur Unreinheit berufen, sondern zur Heiligung“. In Vers 7 heißt es: „Wenn wir dies ablehnen, lehnen wir Gott ab, der uns seinen Heiligen Geist gibt.“

(Den Gedanken verbinden, dass der Geist in uns ist und wir uns ändern können.) Die Definition des Wortes Heiligung kann ein wenig kompliziert sein, aber im Alten Testament bedeutete es, ein Objekt oder eine Person für seinen Gebrauch mit Gott auseinanderzusetzen oder zu präsentieren ein Opfer, das angeboten wird, um es zu reinigen. Für unsere Zwecke hier sagen wir also, geheiligt zu werden bedeutet, von Gott getrennt zu sein oder Gott präsentiert zu werden. Wir wurden durch das Opfer des Todes Christi am Kreuz für Ihn heilig gemacht. Dies ist, wie wir sagen, eine positionelle Heiligung, wenn wir glauben und Gott uns als vollkommen in Christus sieht (von ihm bekleidet und bedeckt und in ihm gerechnet und für gerecht erklärt). Es ist progressiv, wenn wir perfekt werden, wie er perfekt ist, wenn wir in unserer täglichen Erfahrung die Sünde überwinden. Alle Verse zur Heiligung beschreiben oder erklären diesen Prozess. Wir möchten Gott als gereinigt, gereinigt, heilig und tadellos usw. vorgestellt und getrennt werden. In Hebräer 10 heißt es: „Durch ein Opfer hat er diejenigen, die heilig gemacht werden, für immer vollkommen gemacht.“

Weitere Verse zu diesem Thema sind: 2. Johannes 1: 2 sagt: „Ich schreibe dir diese Dinge, damit du nicht sündigst.“ In 24. Petrus 9:14 heißt es: „Christus hat unsere Sünden in seinem eigenen Körper auf dem Baum gebar… damit wir zur Gerechtigkeit leben.“ In Hebräer XNUMX heißt es: „Das Blut Christi reinigt uns von toten Werken, um dem lebendigen Gott zu dienen.“

Hier haben wir nicht nur Gottes Wunsch nach unserer Heiligkeit, sondern auch seine Bestimmung für unseren Sieg: unser Sein in ihm und das Teilen an seinem Tod, wie in Römer 6: 1-12 beschrieben. In 2. Korinther 5 heißt es: „Er hat ihn zur Sünde für uns gemacht, die wir keine Sünde kannten, damit wir zur Gerechtigkeit Gottes in ihm gemacht werden.“ Lesen Sie auch Philipper 21: 3, Römer 9: 12 & 1 und Römer 2:5.

Lesen Sie Römer 6: 1-12. Hier finden wir eine Erklärung für Gottes Wirken in unserem Namen für unseren Sieg über die Sünde, dh seine Versorgung. Römer 6: 1 setzt den Gedanken des fünften Kapitels fort, dass Gott nicht will, dass wir weiter sündigen. Es heißt: Was sollen wir dann sagen? Sollen wir in Sünde weitermachen, damit die Gnade im Überfluss vorhanden ist? “ In Vers 2 heißt es: „Gott bewahre. Wie sollen wir, die für die Sünde tot sind, noch länger darin leben? “ Römer 5 spricht von „denen, die reichlich Gnade und Gabe der Gerechtigkeit empfangen, die im Leben durch den einen, Jesus Christus, regieren werden“. Er will jetzt den Sieg für uns in diesem Leben.

Ich möchte die Erklärung in Römer 6 hervorheben, was wir in Christus haben. Wir haben von unserer Taufe in Christus gesprochen. (Denken Sie daran, dies ist keine Wassertaufe, sondern das Werk des Geistes.) Vers 3 lehrt uns, dass dies bedeutet, dass wir „in seinen Tod getauft wurden“, was bedeutet, dass wir mit ihm gestorben sind. Die Verse 3-5 sagen, wir seien „mit ihm begraben“. Vers 5 erklärt, dass wir, da wir in Ihm sind, in Seinem Tod, Begräbnis und Auferstehung mit Ihm vereint sind. Vers 6 besagt, dass wir mit ihm gekreuzigt werden, damit „der Körper der Sünde beseitigt wird und wir keine Sklaven der Sünde mehr sein sollten“. Dies zeigt uns, dass die Kraft der Sünde gebrochen wurde. Sowohl in den Fußnoten der NIV als auch der NASB heißt es, dass der Körper der Sünde machtlos werden könnte. Eine andere Übersetzung lautet: "Die Sünde wird nicht über uns herrschen."

In Vers 7 heißt es: „Wer gestorben ist, wird von der Sünde befreit. Aus diesem Grund kann uns die Sünde nicht mehr als Sklaven halten. Vers 11 sagt: "Wir sind tot für die Sünde." In Vers 14 heißt es: „Die Sünde soll nicht Herr über dich sein.“ Das hat es für uns getan, mit Christus gekreuzigt zu werden. Weil wir mit Christus gestorben sind, sind wir gestorben, um mit Christus zu sündigen. Sei klar, das waren unsere Sünden, für die er gestorben ist. Das waren unsere Sünden, die er begraben hat. Die Sünde muss uns also nicht mehr beherrschen. Einfach ausgedrückt, da wir in Christus sind, sind wir mit ihm gestorben, sodass die Sünde keine Macht mehr über uns haben muss.

Vers 11 ist unser Teil: unser Glaubensakt. Die vorhergehenden Verse sind Tatsachen, an die wir glauben müssen, obwohl sie schwer zu verstehen sind. Es sind Wahrheiten, an die wir glauben und nach denen wir handeln müssen. In Vers 11 wird das Wort "rechnen" verwendet, was "darauf zählen" bedeutet. Von hier an müssen wir im Glauben handeln. Wenn wir in dieser Schriftstelle mit ihm „auferweckt“ werden, bedeutet dies, dass wir „für Gott lebendig“ sind und „in der Neuheit des Lebens wandeln können“. (Verse 4, 8 und 16) Weil Gott seinen Geist in uns gesetzt hat, können wir jetzt ein siegreiches Leben führen. In Kolosser 2:14 heißt es: „Wir sind für die Welt gestorben und die Welt ist für uns gestorben.“ Eine andere Möglichkeit, dies zu sagen, besteht darin, zu sagen, dass Jesus nicht nur gestorben ist, um uns von der Strafe der Sünde zu befreien, sondern auch, um seine Kontrolle über uns zu brechen, damit er uns in unserem gegenwärtigen Leben rein und heilig machen kann.

In Apostelgeschichte 26:18 zitiert Lukas Jesus mit den Worten zu Paulus, dass das Evangelium „sie von der Dunkelheit zum Licht und von der Kraft des Satans zu Gott wenden wird, damit sie Vergebung der Sünden und ein Erbe unter denen erhalten, die geheiligt (heilig gemacht) werden ) durch den Glauben an mich (Jesus). ”

Wir haben bereits in Teil 1 dieser Studie gesehen, dass Paulus diese Tatsachen zwar verstand oder vielmehr kannte, der Sieg jedoch nicht automatisch erfolgte und auch nicht für uns. Er war nicht in der Lage, den Sieg durch eigene Anstrengung oder durch den Versuch, das Gesetz zu halten, zu verwirklichen, und wir können es auch nicht. Ein Sieg über die Sünde ist für uns ohne Christus unmöglich.

Hier ist warum. Lesen Sie Epheser 2: 8-10. Es sagt uns, dass wir nicht durch Werke der Gerechtigkeit gerettet werden können. Dies liegt daran, dass wir, wie Römer 6 sagt, „unter Sünde verkauft“ werden. Wir können nicht für unsere Sünde bezahlen oder Vergebung verdienen. Jesaja 64: 6 sagt uns, dass „alle unsere Gerechtigkeiten wie schmutzige Lumpen sind“ in Gottes Augen. Römer 8: 8 sagt uns, dass diejenigen, die „im Fleisch sind, Gott nicht gefallen können“.

Johannes 15: 4 zeigt uns, dass wir selbst keine Früchte tragen können, und Vers 5 sagt: „Ohne mich (Christus) kannst du nichts tun.“ In Galater 2:16 heißt es: „Durch die Werke des Gesetzes soll kein Fleisch gerechtfertigt werden“, und in Vers 21 heißt es: „Wenn Gerechtigkeit durch das Gesetz kommt, ist Christus unnötig gestorben.“ In Hebräer 7 heißt es: „Das Gesetz hat nichts perfekt gemacht.“

In Römer 8: 3 & 4 heißt es: „Für das, wozu das Gesetz machtlos war, indem es durch die sündige Natur geschwächt wurde, sandte Gott seinen eigenen Sohn in der Gestalt eines sündigen Menschen, um ein Sündopfer zu sein. Und so verurteilte er die Sünde im sündigen Menschen, damit die gerechten Anforderungen des Gesetzes in uns, die nicht nach der sündigen Natur, sondern nach dem Geist leben, vollständig erfüllt werden. “

Lesen Sie Römer 8: 1-15 und Kolosser 3: 1-3. Wir können nicht durch unsere guten Werke gereinigt oder gerettet werden, und wir können auch nicht durch die Werke des Gesetzes geheiligt werden. In Galater 3: 3 heißt es: „Haben Sie den Geist durch die Werke des Gesetzes oder durch das Hören des Glaubens empfangen? Bist du so dumm? Nachdem du im Geist begonnen hast, bist du jetzt im Fleisch vollkommen gemacht? “ Und so kämpfen wir, wie Paulus, der, obwohl wir wissen, dass wir durch den Tod Christi von der Sünde befreit sind, immer noch mit Selbstanstrengung (siehe Römer 7), weil wir das Gesetz nicht einhalten können und mit Sünde und Versagen konfrontiert sind. und schrie: "O elender Mann, der ich bin, der mich retten wird!"

Lassen Sie uns überprüfen, was zu Pauls Versagen geführt hat: 1) Das Gesetz konnte ihn nicht ändern. 2) Selbstanstrengung fehlgeschlagen. 3) Je mehr er Gott und das Gesetz kannte, desto schlimmer schien er. (Die Aufgabe des Gesetzes ist es, uns außerordentlich sündig zu machen, unsere Sünde offensichtlich zu machen. Römer 7: 6,13.) Das Gesetz machte deutlich, dass wir Gottes Gnade und Kraft brauchen. Wie Johannes 3: 17-19 sagt, wird es umso offensichtlicher, dass wir schmutzig sind, je näher wir dem Licht kommen. 4) Er ist frustriert und sagt: "Wer wird mich retten?" "Nichts Gutes ist in mir." "Das Böse ist bei mir gegenwärtig." "Ein Krieg ist in mir." "Ich kann es nicht ausführen." 5) Das Gesetz hatte keine Macht, seine eigenen Forderungen zu erfüllen, es verurteilte nur. Dann kommt er zu der Antwort, Römer 7:25: „Ich danke Gott durch Jesus Christus, unseren Herrn. Paulus führt uns also zum zweiten Teil der Bestimmung Gottes, der unsere Heiligung ermöglicht. In Römer 8 heißt es: „Der Geist des Lebens befreit uns vom Gesetz der Sünde und des Todes.“ Die Kraft und Stärke, um die Sünde zu überwinden, ist Christus IN UNS, DER Heilige Geist in uns. Lesen Sie noch einmal Römer 20: 8-1.

Die New King James Übersetzung von Kolosser 1: 27 & 28 besagt, dass es die Aufgabe des Geistes Gottes ist, uns perfekt darzustellen. Es heißt: "Gott wollte bekannt machen, was der Reichtum der Herrlichkeit dieses Geheimnisses unter den Heiden ist, das, Christus in dir, die Hoffnung auf Herrlichkeit ist." Es heißt weiter: „Wir können jeden Menschen vollkommen (oder vollständig) in Christus Jesus darstellen.“ Ist es möglich, dass die Herrlichkeit hier die Herrlichkeit ist, die wir in Römer 3:23 verfehlen? Lesen Sie 2 Korinther 3:18, in dem Gott sagt, dass er uns von „Herrlichkeit zu Herrlichkeit“ in Gottes Bild verwandeln möchte.

Denken Sie daran, wir haben darüber gesprochen, dass der Geist in uns sein wird. In Johannes 14: 16 & 17 sagte Jesus, dass der Geist, der bei ihnen war, kommen würde, um in ihnen zu sein. In Johannes 16: 7-11 sagte Jesus, es sei notwendig, dass er weggehe, damit der Geist in uns wohnen würde. In Johannes 14, 20 sagt er: „An diesem Tag wirst du wissen, dass ich in meinem Vater und du in mir und ich in dir bin“, genau das, worüber wir gesprochen haben. Dies wurde eigentlich alles im Alten Testament vorausgesagt. Joel 2: 24-29 spricht davon, dass er den Heiligen Geist in unsere Herzen legt.

In Apostelgeschichte 2 (lesen Sie es) heißt es, dass dies am Pfingsttag nach der Himmelfahrt Jesu geschah. In Jeremia 31: 33 & 34 (im Neuen Testament in Hebräer 10:10, 14 & 16 erwähnt) erfüllte Gott eine weitere Verheißung, nämlich sein Gesetz in unsere Herzen zu setzen. In Römer 7: 6 heißt es, dass das Ergebnis dieser erfüllten Verheißungen ist, dass wir „Gott auf eine neue und lebendige Weise dienen können“. In dem Moment, in dem wir an Christus glauben, kommt der Geist, um in uns zu bleiben (zu leben), und ER macht Römer 8: 1-15 und 24 möglich. Lesen Sie auch Römer 6: 4 & 10 und Hebräer 10: 1, 10, 14.

An dieser Stelle möchte ich, dass Sie Galater 2:20 lesen und auswendig lernen. Vergiss es nie. Dieser Vers fasst alles, was Paulus uns über die Heiligung lehrt, in einem Vers zusammen. „Ich bin mit Christus gekreuzigt, trotzdem lebe ich; doch nicht ich, sondern Christus lebt in mir; und das Leben, das ich jetzt im Fleisch lebe, lebe ich im Glauben an den Sohn Gottes, der mich liebte und sich für mich hingab. “

Alles, was wir tun werden, um Gott in unserem christlichen Leben zu gefallen, kann mit dem Satz zusammengefasst werden: „Nicht ich; aber Christus. " Es ist Christus, der in mir lebt, nicht meine Werke oder guten Taten. Lesen Sie diese Verse, die auch von der Bereitstellung des Todes Christi (um die Sünde machtlos zu machen) und dem Wirken des Geistes Gottes in uns sprechen.

I Peter 1: 2 2 Thessalonicher 2:13 Hebräer 2:13 Epheser 5: 26 & 27 Kolosser 3: 1-3

Gott gibt uns durch seinen Geist die Kraft zu überwinden, aber es geht noch weiter. Er verändert uns von innen heraus, verwandelt uns und verwandelt uns in das Bild seines Sohnes Christus. Wir müssen ihm vertrauen, dass er es tut. Dies ist ein Prozess; von Gott begonnen, von Gott fortgesetzt und von Gott vollendet.

Hier ist eine Liste von Vertrauensversprechen. Hier tut Gott, was wir nicht tun können, verändert uns und macht uns heilig wie Christus. Philipper 1: 6 „Von genau dieser Sache überzeugt sein; dass der, der ein gutes Werk in dir begonnen hat, es bis zum Tag Christi Jesus vollenden wird. “

Epheser 3: 19 & 20 „erfüllt sein mit der ganzen Fülle Gottes… gemäß der Kraft, die in uns wirkt.“ Wie großartig ist es, dass „Gott in uns wirkt“.

Hebräer 13: 20 & 21 „Nun möge der Gott des Friedens… dich in jedem guten Werk vervollständigen, um Seinen Willen zu tun, indem du in dir arbeitest, was in Seinen Augen durch Jesus Christus gut gefällt.“ 5. Petrus 10 „Der Gott aller Gnade, der dich zu seiner ewigen Herrlichkeit in Christus berufen hat, wird dich selbst vervollkommnen, bestätigen, stärken und etablieren.“

5. Thessalonicher 23: 24 & XNUMX „Nun möge der Gott des Friedens dich ganz heiligen; und möge dein Geist, deine Seele und dein Körper ohne Schuld am Kommen unseres Herrn Jesus Christus vollständig erhalten bleiben. Treu ist der, der dich ruft, der es auch tun wird. “ Die NASB sagt: "Er wird es auch zustande bringen."

In Hebräer 12: 2 heißt es, wir sollen unsere Augen auf Jesus richten, den Urheber und Vollender unseres Glaubens (NASB sagt Vollender). 1. Korinther 8: 9 & 3 „Gott wird dich bis zum Ende bestätigen, ohne Schuld am Tag unseres Herrn Jesus Christus. Gott ist treu “(12. Thessalonicher 13: XNUMX & XNUMX) sagt, dass Gott„ zunehmen “und„ Ihre Herzen beim Kommen unseres Herrn Jesus unverschuldet machen wird “.

In 3. Johannes 2: XNUMX heißt es: „Wir werden wie er sein, wenn wir ihn so sehen, wie er ist.“ Gott wird dies vervollständigen, wenn Jesus wiederkommt oder wir in den Himmel kommen, wenn wir sterben.

Wir haben viele Verse gesehen, die darauf hingewiesen haben, dass Heiligung ein Prozess ist. Lesen Sie Philipper 3: 12-14, in dem es heißt: „Ich habe es noch nicht erreicht und bin auch noch nicht vollkommen, aber ich dränge auf das Ziel der hohen Berufung Gottes in Christus Jesus.“ Ein Kommentar verwendet das Wort "verfolgen". Es ist nicht nur ein Prozess, sondern auch eine aktive Teilnahme.

Epheser 4: 11-16 sagt uns, dass die Gemeinde zusammenarbeiten soll, damit wir „in allen Dingen zu dem heranwachsen können, der das Haupt ist - Christus“. In der Schrift wird auch das Wort wachsen in 2. Petrus 2: XNUMX verwendet, wo wir Folgendes lesen: „Verlangen Sie die reine Milch des Wortes, damit Sie dadurch wachsen können.“ Wachsen braucht Zeit.

Diese Reise wird auch als Gehen bezeichnet. Gehen ist ein langsamer Weg; ein Schritt auf einmal; ein Prozess. Ich Johannes spricht davon, im Licht zu wandeln (das heißt, das Wort Gottes). Galater sagt in 5:16, im Geist zu wandeln. Die beiden gehen Hand in Hand. In Johannes 17:17 sagte Jesus: „Heilige sie durch die Wahrheit, dein Wort ist Wahrheit.“ Das Wort Gottes und der Geist arbeiten in diesem Prozess zusammen. Sie sind unzertrennlich.

Wir beginnen viel Aktionsverben zu sehen, wenn wir dieses Thema studieren: Gehen, Verfolgen, Begehren usw. Wenn Sie zu Römer 6 zurückkehren und es erneut lesen, werden Sie viele davon sehen: rechnen, präsentieren, nachgeben, nicht Ausbeute. Bedeutet das nicht, dass wir etwas tun müssen? dass es Befehle gibt, denen man gehorchen muss; Aufwand unsererseits erforderlich.

In Römer 6 heißt es: „Lass also nicht sündigen (das heißt wegen unserer Position in Christus und der Kraft Christi in uns) in deinen sterblichen Körpern regieren.“ Vers 12 befiehlt uns, unseren Körper Gott zu präsentieren, nicht zu sündigen. Es sagt uns, dass wir kein „Sklave der Sünde“ sein sollen. Dies sind unsere Entscheidungen, unsere Befehle zu gehorchen; unsere "To Do" -Liste. Denken Sie daran, wir können es nicht aus eigener Kraft tun, sondern nur durch seine Kraft in uns, aber wir müssen es tun.

Wir müssen uns immer daran erinnern, dass es nur durch Christus ist. 15. Korinther 57:4 (NKJB) gibt uns dieses bemerkenswerte Versprechen: „Dank sei Gott, der uns den Sieg durch unseren HERRN JESUS ​​CHRISTUS gibt.“ Sogar was wir „tun“, ist durch Ihn, durch die Arbeitskraft des Geistes. Philipper 13:XNUMX sagt uns, dass wir „alles durch Christus tun können, der uns stärkt“. So ist es: WIE WIR OHNE IHN NICHTS TUN KÖNNEN, KÖNNEN WIR ALLES DURCH IHN TUN.

Gott gibt uns die Kraft, alles zu „tun“, was er von uns verlangt. Einige Gläubige nennen es die Kraft der Auferstehung, wie in Römer 6: 5 ausgedrückt. „Wir werden in der Gestalt seiner Auferstehung sein.“ Vers 11 sagt, dass die Kraft Gottes, die Christus von den Toten auferweckt hat, uns zur Neuheit des Lebens erhebt, um Gott in diesem Leben zu dienen.

Philipper 3: 9-14 drückt dies auch als „das aus, was durch den Glauben an Christus geschieht, die Gerechtigkeit, die durch den Glauben von Gott kommt“. Aus diesem Vers geht hervor, dass der Glaube an Christus von entscheidender Bedeutung ist. Wir müssen glauben, um gerettet zu werden. Wir müssen auch an Gottes Bestimmung zur Heiligung glauben, dh. Christi Tod für uns; Glaube an Gottes Kraft, durch den Geist in uns zu wirken; Der Glaube, dass er uns die Kraft gibt, uns zu verändern, und der Glaube an Gott, der uns verändert. Nichts davon ist ohne Glauben möglich. Es verbindet uns mit Gottes Versorgung und Kraft. Gott wird uns heiligen, wenn wir vertrauen und gehorchen. Wir müssen genug glauben, um auf die Wahrheit zu reagieren; genug, um zu gehorchen. Erinnern Sie sich an den Chor der Hymne:

„Vertraue und gehorche, denn es gibt keinen anderen Weg, um in Jesus glücklich zu sein, als zu vertrauen und zu gehorchen.“

Andere Verse, die den Glauben an diesen Prozess betreffen (der durch Gottes Kraft verändert wird): Epheser 1: 19 & 20 „Was ist die außerordentliche Größe seiner Kraft gegenüber uns, die wir glauben, gemäß dem Wirken seiner mächtigen Kraft, die er in Christus wirkte, als er ihn auferweckte? Von den Toten."

In Epheser 3: 19 & 20 heißt es: „Damit du mit der ganzen Fülle Christi erfüllt wirst. Nun zu dem, der in der Lage ist, über alles hinaus reichlich zu tun, was wir nach der Kraft, die in uns wirkt, fragen oder denken.“ In Hebräer 11: 6 heißt es: „Ohne Glauben ist es unmöglich, Gott zu gefallen.“

In Römer 1:17 heißt es: „Die Gerechten werden im Glauben leben.“ Ich glaube, dies bezieht sich nicht nur auf den anfänglichen Glauben an die Erlösung, sondern auch auf unseren täglichen Glauben, der uns mit allem verbindet, was Gott für unsere Heiligung vorsieht. unser tägliches Leben und Gehorchen und Gehen im Glauben.

Siehe auch: Philipper 3: 9; Galater 3:26, 11; Hebräer 10:38; Galater 2:20; Römer 3: 20-25; 2. Korinther 5: 7; Epheser 3: 12 & 17

Es braucht Glauben, um zu gehorchen. Erinnern Sie sich an Galater 3: 2 & 3: „Haben Sie den Geist durch Gesetzeswerke oder durch das Hören des Glaubens empfangen? Nachdem Sie im Geist begonnen haben, werden Sie jetzt im Fleisch vollkommen gemacht?“ Wenn Sie die ganze Passage lesen, bezieht sich dies auf das Leben im Glauben. In Kolosser 2: 6 heißt es: „Wie du also Christus Jesus (durch Glauben) empfangen hast, so wandle in ihm.“ In Galater 5 heißt es: „Wenn wir im Geist leben, lassen Sie uns auch im Geist wandeln.“

Also, wenn wir anfangen, über unseren Teil zu sprechen; unser Gehorsam; Sozusagen, unsere Aufgabenliste, erinnern Sie sich an alles, was wir gelernt haben. Ohne seinen Geist können wir nichts tun, aber durch seinen Geist stärkt er uns, wenn wir gehorchen. und dass es Gott ist, der uns verändert, um uns heilig zu machen, wie Christus heilig ist. Selbst wenn man gehorcht, ist es immer noch ganz Gott - er arbeitet in uns. Es ist alles Glaube an Ihn. Erinnern Sie sich an unseren Gedächtnisvers, Galater 2:20. Es ist "NICHT ich, sondern Christus ... ich lebe im Glauben an den Sohn Gottes." In Galater 5 heißt es: „Wandle im Geist und du wirst die Lust des Fleisches nicht erfüllen.“

Wir sehen also, dass wir noch viel zu tun haben. Wann oder wie wir uns also aneignen, nutzen oder ergreifen wir Gottes Kraft. Ich glaube, es ist proportional zu unseren Gehorsamsschritten im Glauben. Wenn wir sitzen und nichts tun, wird nichts passieren. Lesen Sie Jakobus 1: 22-25. Wenn wir sein Wort (seine Anweisungen) ignorieren und nicht gehorchen, wird kein Wachstum oder keine Veränderung stattfinden, dh wenn wir uns im Spiegel des Wortes wie in Jakobus sehen und weggehen und keine Täter sind, bleiben wir sündig und unheilig . Denken Sie daran, ich Thessalonicher 4: 7 & 8 sagt: "Folglich lehnt derjenige, der dies ablehnt, nicht den Menschen ab, sondern den Gott, der Ihnen seinen Heiligen Geist gibt."

Teil 3 zeigt uns praktische Dinge, die wir in seiner Stärke „tun“ (dh tun können). Sie müssen diese Schritte des gehorsamen Glaubens unternehmen. Nennen wir es positive Aktion.

Unser Teil (Teil 3)

Wir haben festgestellt, dass Gott uns an das Bild seines Sohnes anpassen möchte. Gott sagt, dass wir auch etwas tun müssen. Es erfordert Gehorsam unsererseits.

Es gibt keine „magische“ Erfahrung, die uns sofort verwandeln kann. Wie gesagt, es ist ein Prozess. In Römer 1:17 heißt es, dass die Gerechtigkeit Gottes von Glaube zu Glaube offenbart wird. 2 Korinther 3:18 beschreibt es als in das Bild Christi verwandelt, von Herrlichkeit zu Herrlichkeit. 2 Petrus 1: 3-8 sagt, wir sollen eine Christus-ähnliche Tugend zu einer anderen hinzufügen. Johannes 1:16 beschreibt es als „Gnade über Gnade“.

Wir haben gesehen, dass wir es nicht aus eigener Kraft oder durch den Versuch tun können, das Gesetz zu halten, sondern dass es Gott ist, der uns verändert. Wir haben gesehen, dass es beginnt, wenn wir wiedergeboren werden und von Gott vollendet wird. Gott gibt sowohl die Versorgung als auch die Kraft für unseren täglichen Fortschritt. Wir haben in Römer Kapitel 6 gesehen, dass wir in Christus sind, in seinem Tod, Begräbnis und seiner Auferstehung. Vers 5 besagt, dass die Kraft der Sünde machtlos gemacht wurde. Wir sind tot für die Sünde und es wird keine Herrschaft über uns haben.

Weil Gott auch gekommen ist, um in uns zu leben, haben wir seine Kraft, damit wir auf eine Weise leben können, die ihm gefällt. Wir haben gelernt, dass Gott selbst uns verändert. Er verspricht, die Arbeit zu vollenden, die er in uns bei der Errettung begonnen hat.

Das sind alles Fakten. In Römer 6 heißt es, dass wir angesichts dieser Tatsachen beginnen müssen, danach zu handeln. Es braucht Glauben, um dies zu tun. Hier beginnt unsere Reise des Glaubens oder des Vertrauens in den Gehorsam. Der erste „Befehl zu gehorchen“ ist genau das, der Glaube. Es heißt: "Rechnet damit, dass ihr für die Sünde tot seid, aber für Gott in Christus Jesus, unserem Herrn, lebendig seid." Rechnen bedeutet, darauf zu zählen, ihm zu vertrauen und es als wahr zu betrachten. Dies ist ein Akt des Glaubens und wird von anderen Befehlen wie „Nachgeben, nicht lassen und präsentieren“ gefolgt. Der Glaube setzt auf die Kraft dessen, was es bedeutet, in Christus tot zu sein, und auf Gottes Versprechen, in uns zu wirken.

Ich bin froh, dass Gott nicht erwartet, dass wir das alles vollständig verstehen, sondern nur danach „handeln“. Der Glaube ist der Weg, sich Gottes Versorgung und Kraft anzueignen, sich mit ihnen zu verbinden oder sie zu ergreifen.

Unser Sieg wird nicht durch unsere Kraft erreicht, uns selbst zu verändern, aber er kann im Verhältnis zu unserem „treuen“ Gehorsam stehen. Wenn wir „handeln“, verändert Gott uns und ermöglicht uns, das zu tun, was wir nicht können. zum Beispiel das Ändern von Wünschen und Einstellungen; oder sündige Gewohnheiten ändern; Geben Sie uns die Kraft, „in der Neuheit des Lebens zu wandeln“. (Römer 6: 4) Er gibt uns „Kraft“, um das Ziel des Sieges zu erreichen. Lesen Sie diese Verse: Philipper 3: 9-13; Galater 2: 20-3: 3; 4. Thessalonicher 3: 2; I Peter 24:1; 30. Korinther 1:2; 3. Petrus 1: 4; Kolosser 3: 11-12 & 1: 17 & 13 & 14:4; Römer 15:XNUMX und Epheser XNUMX:XNUMX.

Die folgenden Verse verbinden den Glauben mit unserem Handeln und unserer Heiligung. In Kolosser 2: 6 heißt es: „Wie ihr also Christus Jesus empfangen habt, so wandelt ihr in ihm. (Wir werden durch den Glauben gerettet, also werden wir durch den Glauben geheiligt.) Alle weiteren Schritte in diesem Prozess (Gehen) hängen davon ab und können nur durch den Glauben erreicht oder erreicht werden. In Römer 1:17 heißt es: „Die Gerechtigkeit Gottes wird von Glaube zu Glaube offenbart.“ (Das bedeutet Schritt für Schritt.) Das Wort „Gehen“ wird aus unserer Erfahrung oft verwendet. In Römer 1:17 heißt es auch: „Die Gerechten werden im Glauben leben.“ Hier geht es genauso oder mehr um unser tägliches Leben als um seinen Beginn bei der Errettung.

In Galater 2:20 heißt es: „Ich bin mit Christus gekreuzigt, trotzdem lebe ich, aber nicht ich, sondern Christus lebt in mir, und das Leben, das ich jetzt im Fleisch lebe, lebe ich im Glauben an den Sohn Gottes, der mich liebte und sich selbst gab für mich."

In Römer 6 heißt es in Vers 12 „deshalb“ oder weil wir uns als „tot in Christus“ betrachten, müssen wir jetzt die nächsten Gebote befolgen. Wir haben jetzt die Wahl, täglich und von Moment zu Moment zu gehorchen, solange wir leben oder bis er zurückkommt.

Es beginnt mit der Wahl, nachzugeben. In Römer 6 verwendet die King James Version dieses Wort „Nachgeben“, wenn es heißt: „Gib deine Mitglieder nicht als Instrumente der Ungerechtigkeit auf, sondern gib dich Gott hin.“ Ich glaube, Nachgeben ist eine Entscheidung, die Kontrolle über Ihr Leben an Gott abzugeben. Andere Übersetzungen geben uns die Wörter "Geschenk" oder "Angebot". Dies ist eine Entscheidung, Gott die Kontrolle über unser Leben zu geben und uns ihm anzubieten. Wir präsentieren (widmen) uns Ihm. (Römer 12: 12 & 1) Wie bei einem Ertragszeichen geben Sie einem anderen die Kontrolle über diesen Schnittpunkt, wir geben Gott die Kontrolle. Ertrag bedeutet, ihm zu erlauben, in uns zu arbeiten; um seine Hilfe bitten; Seinem Willen nachzugeben, nicht unserem. Es ist unsere Entscheidung, dem Heiligen Geist die Kontrolle über unser Leben zu geben und ihm nachzugeben. Dies ist nicht nur eine einmalige Entscheidung, sondern sie ist kontinuierlich, täglich und von Moment zu Moment.

Dies ist in Epheser 5 dargestellt. „Trinke nicht mit Wein; worin überschüssig ist; aber sei erfüllt vom Heiligen Geist.: Es ist ein bewusster Kontrast. Wenn eine Person betrunken ist, soll sie durch Alkohol kontrolliert werden (unter dessen Einfluss). Im Gegensatz dazu wird uns gesagt, dass wir mit dem Geist erfüllt sein sollen.

Wir sollen freiwillig unter der Kontrolle und dem Einfluss des Geistes stehen. Der genaueste Weg, die griechische Verbform zu übersetzen, ist „Seid erfüllt mit dem Geist“, was bedeutet, dass wir unsere Kontrolle kontinuierlich der Kontrolle des Heiligen Geistes überlassen.

In Römer 6 heißt es, präsentiere die Glieder deines Körpers Gott, nicht der Sünde. Die Verse 11 und 15 sagen, wir sollten uns als Sklaven Gottes präsentieren, nicht als Sklaven der Sünde. Im Alten Testament gibt es ein Verfahren, mit dem ein Sklave sich für immer zum Sklaven seines Herrn machen könnte. Es war eine freiwillige Handlung. Wir sollten das Gott antun. In Römer 16: 12 & 1 heißt es: „Deshalb fordere ich Sie, Brüder, durch die Barmherzigkeit Gottes auf, Ihren Körpern ein lebendiges und heiliges Opfer darzubringen, das für Gott annehmbar ist und Ihr geistlicher Dienst der Anbetung ist. Und sei nicht dieser Welt angepasst, sondern verwandle dich durch die Erneuerung deines Geistes. “Dies scheint auch freiwillig zu sein.

Im Alten Testament wurden Menschen und Dinge für Gott (geheiligt) für seinen Dienst im Tempel durch ein besonderes Opfer und eine Zeremonie, die sie Gott darstellten, geweiht und getrennt. Obwohl unsere Zeremonie persönlich sein mag, heiligt das Opfer Christi bereits unsere Gabe. (2 Chronik 29: 5-18) Sollten wir uns dann nicht ein für alle Mal und auch täglich Gott präsentieren. Wir sollten uns zu keiner Zeit der Sünde stellen. Wir können dies nur durch die Kraft des Heiligen Geistes tun. Bancroft in der Elementartheologie legt nahe, dass Gott, als die Dinge im Alten Testament Gott geweiht wurden, oft Feuer herabgesandt hat, um das Opfer zu empfangen. Vielleicht wird in unserer heutigen Weihe (indem wir uns Gott als lebendiges Opfer schenken) der Geist auf besondere Weise in uns wirken, um uns Macht über die Sünde zu geben und für Gott zu leben. (Feuer ist ein Wort, das oft mit der Kraft des Heiligen Geistes in Verbindung gebracht wird.) Siehe Apostelgeschichte 1: 1-8 und 2: 1-4.

Wir müssen uns weiterhin Gott hingeben und ihm täglich gehorchen und jedes offenbarte Versagen in Übereinstimmung mit Gottes Willen bringen. So werden wir reif. Um zu verstehen, was Gott in unserem Leben will und um unsere Fehler zu sehen, müssen wir die heiligen Schriften durchsuchen. Das Wort Licht wird oft verwendet, um die Bibel zu beschreiben. Die Bibel kann viele Dinge tun und eine besteht darin, unseren Weg zu erhellen und die Sünde zu offenbaren. In Psalm 119: 105 heißt es: „Dein Wort ist eine Lampe für meine Füße und ein Licht für meinen Weg.“ Das Lesen des Wortes Gottes ist Teil unserer Aufgabenliste.

Das Wort Gottes ist wahrscheinlich das Wichtigste, was Gott uns auf unserem Weg zur Heiligkeit gegeben hat. In 2 Petrus 1: 2 & 3 heißt es: „Wie Seine Kraft uns alle Dinge gegeben hat, die das Leben und die Frömmigkeit betreffen, durch die wahre Erkenntnis dessen, der uns zu Ruhm und Tugend berufen hat.“ Es heißt, alles, was wir brauchen, ist durch die Erkenntnis Jesu und der einzige Ort, an dem wir solche Erkenntnis finden können, ist in Gottes Wort.

2. Korinther 3:18 führt dies noch weiter, indem er sagt: „Wir alle verwandeln uns mit unverhülltem Gesicht, das wie in einem Spiegel die Herrlichkeit des Herrn sieht, in dasselbe Bild, von Herrlichkeit zu Herrlichkeit, genau wie vom Herrn , der Geist." Hier gibt es uns etwas zu tun. Gott wird uns durch seinen Geist verändern, Schritt für Schritt verwandeln, wenn wir ihn sehen. Jakobus bezeichnet die Schrift als Spiegel. Wir müssen Ihn also an dem einzig offensichtlichen Ort sehen, den wir können, der Bibel. William Evans in „Die großen Lehren der Bibel“ sagt dies auf Seite 66 über diesen Vers: „Die Zeitform ist hier interessant: Wir werden von einem Grad an Charakter oder Ruhm in einen anderen verwandelt.“

Der Verfasser der Hymne „Nimm dir Zeit, um heilig zu sein“ muss dies verstanden haben, als er schrieb: n „Wenn du auf Jesus schaust, wie er sein sollst, die Freunde in deinem Verhalten, wird seine Ähnlichkeit sehen.“

 

Die Schlussfolgerung daraus ist natürlich 3. Johannes 2: 2, wenn „wir wie er sein werden, wenn wir ihn so sehen, wie er ist“. Auch wenn wir nicht verstehen, wie Gott dies tut, wird er seinen Teil dazu beitragen, sein Werk zu transformieren, zu verändern, zu vervollständigen und zu beenden, wenn wir das Wort Gottes lesen und studieren. In 2. Timotheus 15:XNUMX (King James Version) heißt es: „Studiere, um zu zeigen, dass du Gott anerkannt bist, und teile das Wort der Wahrheit richtig.“ Die NIV sagt, einer zu sein, "der mit dem Wort der Wahrheit richtig umgeht".

Es wird allgemein und scherzhaft gesagt, dass wir, wenn wir Zeit mit jemandem verbringen, anfangen, wie er auszusehen, aber es ist oft wahr. Wir neigen dazu, Menschen nachzuahmen, mit denen wir Zeit verbringen, die sich so verhalten und reden wie sie. Zum Beispiel könnten wir einen Akzent imitieren (wie wir es tun, wenn wir in ein neues Gebiet des Landes ziehen), oder wir könnten Handgesten oder andere Manierismen imitieren. Epheser 5: 1 sagt uns: "Seid Nachahmer oder Christus als liebe Kinder." Kinder lieben es nachzuahmen oder nachzuahmen, und deshalb sollten wir Christus nachahmen. Denken Sie daran, dass wir dies tun, indem wir Zeit mit ihm verbringen. Dann werden wir sein Leben, seinen Charakter und seine Werte kopieren. Seine Einstellungen und Eigenschaften.

Johannes 15 spricht davon, Zeit mit Christus auf andere Weise zu verbringen. Es heißt, wir sollten in Ihm bleiben. Ein Teil des Bleibens besteht darin, Zeit damit zu verbringen, die Schrift zu studieren. Lesen Sie Johannes 15: 1-7. Hier heißt es: "Wenn du in mir bleibst und meine Worte in dir bleiben." Diese beiden Dinge sind untrennbar miteinander verbunden. Es bedeutet mehr als nur flüchtiges Lesen, es bedeutet lesen, darüber nachdenken und es in die Praxis umsetzen. Dass auch das Gegenteil der Fall ist, geht aus dem Vers „Schlechte Gesellschaft korrumpiert gute Moral“ hervor. (15. Korinther 33:XNUMX) Wählen Sie also sorgfältig aus, wo und mit wem Sie Zeit verbringen.

Kolosser 3:10 sagt, dass das neue Selbst „im Wissen nach dem Bild seines Schöpfers erneuert werden soll. In Johannes 17:17 heißt es: „Heilige sie durch die Wahrheit; dein Wort ist Wahrheit. " Hier kommt die absolute Notwendigkeit des Wortes in unserer Heiligung zum Ausdruck. Das Wort zeigt uns speziell (wie in einem Spiegel), wo die Fehler sind und wo wir uns ändern müssen. Jesus sagte auch in Johannes 8:32: „Dann wirst du die Wahrheit kennen und die Wahrheit wird dich frei machen.“ In Römer 7 heißt es: „Aber damit die Sünde als Sünde erkannt wird, hat sie in mir den Tod durch das Gute hervorgebracht, damit die Sünde durch das Gebot vollkommen sündig wird.“ Wir wissen durch das Wort, was Gott will. Also müssen wir unseren Geist damit füllen. Römer 13: 12 bittet uns, „durch die Erneuerung Ihres Geistes verwandelt zu werden“. Wir müssen uns vom Denken der Welt zum Denken des Weges Gottes wenden. In Epheser 2 heißt es, „im Geiste deines Geistes erneuert zu werden“. Philipper 4: 22 sys „Lass diesen Geist in dir sein, der auch in Christus Jesus war.“ Die Schrift offenbart, was der Geist Christi ist. Es gibt keinen anderen Weg, diese Dinge zu lernen, als uns mit dem Wort zu sättigen.

Kolosser 3:16 sagt uns, dass wir „das Wort Christi reichlich in dir wohnen lassen sollen“. Kolosser 3: 2 sagt uns, dass wir uns „auf die Dinge oben konzentrieren sollen, nicht auf die Dinge der Erde“. Dies ist mehr als nur an sie zu denken, sondern auch Gott zu bitten, seine Wünsche in unsere Herzen und Gedanken zu bringen. 2. Korinther 10: 5 ermahnt uns und sagt: „Wirf die Vorstellungskraft und alles Hohe, was sich gegen die Erkenntnis Gottes erhebt, nieder und bringe jeden Gedanken zum Gehorsam Christi in Gefangenschaft.“

Die Schrift lehrt uns alles, was wir über Gott den Vater, Gott den Geist und Gott den Sohn wissen müssen. Denken Sie daran, es sagt uns: "Alles, was wir für das Leben und die Frömmigkeit brauchen, durch unser Wissen über den, der uns berufen hat." 2 Peter 1: 3 Gott sagt uns in 2. Peter 2: 4, dass wir als Christen wachsen, indem wir das Wort lernen. Es heißt: "Wünschen Sie als Neugeborene die aufrichtige Milch des Wortes, damit Sie dadurch wachsen können." Die NIV übersetzt es so: "Damit du in deiner Erlösung erwachsen wirst." Es ist unsere geistige Nahrung. Epheser 14:13 zeigt, dass Gott möchte, dass wir reif sind, nicht Babys. In 10. Korinther 12: 4-15 wird davon gesprochen, kindliche Dinge wegzuräumen. In Epheser XNUMX:XNUMX möchte er, dass wir „in allem in ihm aufwachsen“.

Die Schrift ist mächtig. In Hebräer 4 heißt es: „Das Wort Gottes ist lebendig und kraftvoll und schärfer als jedes zweischneidige Schwert, das sogar die Trennung von Seele und Geist, Gelenken und Knochenmark durchdringt und die Gedanken und Absichten erkennt des Herzens. " Gott sagt auch in Jesaja 12:55, dass wenn sein Wort gesprochen oder geschrieben oder auf irgendeine Weise in die Welt ausgesandt wird, es die Arbeit vollbringen wird, die es tun soll; es wird nicht ungültig zurückkehren. Wie wir gesehen haben, wird es die Sünde verurteilen und die Menschen von Christus überzeugen; es wird sie zu einer rettenden Erkenntnis Christi bringen.

In Römer 1:16 heißt es, das Evangelium sei „die Kraft Gottes zur Errettung aller, die glauben“. Korinther sagt: "Die Botschaft des Kreuzes ... ist für uns, die gerettet werden ... die Kraft Gottes." Ebenso kann es den Gläubigen verurteilen und überzeugen.

Wir haben gesehen, dass 2 Korinther 3:18 und Jakobus 1: 22-25 das Wort Gottes als Spiegel bezeichnen. Wir schauen in einen Spiegel, um zu sehen, wie wir sind. Ich habe einmal einen Kurs in der Ferienbibelschule mit dem Titel „Sehen Sie sich in Gottes Spiegel“ unterrichtet. Ich kenne auch einen Chor, der das Wort als „Spiegel unseres Lebens zum Sehen“ beschreibt. Beide drücken die gleiche Idee aus. Wenn wir in das Wort schauen, es lesen und studieren, wie wir sollten, sehen wir uns selbst. Es zeigt uns oft Sünde in unserem Leben oder eine Art und Weise, in der wir zu kurz kommen. James sagt uns, was wir nicht tun sollen, wenn wir uns selbst sehen. "Wenn jemand kein Handelnder ist, ist er wie ein Mann, der sein natürliches Gesicht im Spiegel beobachtet, denn er beobachtet sein Gesicht, geht weg und vergisst sofort, was für ein Mann er war." Ähnlich ist es, wenn wir sagen, dass das Wort Gottes Licht ist. (Lesen Sie Johannes 3: 19-21 und ich Johannes 1: 1-10.) Johannes sagt, wir sollten im Licht wandeln und uns als im Licht von Gottes Wort offenbart sehen. Es sagt uns, dass wir unsere Sünde bekennen müssen, wenn das Licht die Sünde offenbart. Das bedeutet zuzugeben oder anzuerkennen, was wir getan haben und zuzugeben, dass es Sünde ist. Es bedeutet nicht, zu flehen oder zu betteln oder eine gute Tat zu tun, um unsere Vergebung von Gott zu verdienen, sondern einfach mit Gott übereinzustimmen und unsere Sünde anzuerkennen.

Hier gibt es wirklich gute Nachrichten. In Vers 9 sagt Gott, wenn wir nur unsere Sünde bekennen: „Er ist treu und vergibt uns nur unsere Sünde“, aber nicht nur das, sondern „um uns von aller Ungerechtigkeit zu reinigen“. Dies bedeutet, dass er uns von der Sünde reinigt, die wir nicht einmal bewusst oder bewusst sind. Wenn wir versagen und erneut sündigen, müssen wir es so oft wie nötig erneut bekennen, bis wir siegreich sind und nicht mehr versucht sind.

Die Passage sagt uns jedoch auch, dass wenn wir nicht gestehen, unsere Gemeinschaft mit dem Vater gebrochen ist und wir weiterhin scheitern werden. Wenn wir gehorchen, wird er uns ändern, wenn wir es nicht tun, werden wir uns nicht ändern. Meiner Meinung nach ist dies der wichtigste Schritt in der Heiligung. Ich denke, das ist es, was wir tun, wenn die Schrift sagt, dass wir die Sünde aufschieben oder beiseite legen sollen, wie in Epheser 4:22. Bancroft in der Elementartheologie sagt über 2. Korinther 3:18: „Wir werden von einem Grad an Charakter oder Ruhm in einen anderen verwandelt.“ Ein Teil dieses Prozesses besteht darin, uns im Spiegel Gottes zu sehen und die Fehler zu bekennen, die wir sehen. Wir müssen uns einige Mühe geben, um unsere schlechten Gewohnheiten zu beenden. Die Kraft zur Veränderung kommt durch Jesus Christus. Wir müssen ihm vertrauen und ihn um den Teil bitten, den wir nicht tun können.

In Hebräer 12: 1 & 2 heißt es, wir sollten „die Sünde beiseite legen… die Sünde, die uns so leicht fesselt… auf Jesus schauen, den Urheber und Vollender unseres Glaubens.“ Ich denke, das hat Paulus gemeint, als er in Römer 6 sagte, die Sünde nicht in uns regieren zu lassen, und was er in Römer 12-8 damit meinte, dem Geist zu erlauben, sein Werk zu tun; im Geist wandeln oder im Licht wandeln; oder eine der anderen Möglichkeiten, wie Gott die kooperative Arbeit zwischen unserem Gehorsam und dem Vertrauen in Gottes Werk durch den Geist erklärt. Psalm 1: 15 sagt uns, wir sollen die Schrift auswendig lernen. Es heißt: "Dein Wort habe ich in meinem Herzen versteckt, damit ich nicht gegen dich sündige." In Johannes 119: 11 heißt es: „Du bist schon rein wegen des Wortes, das ich zu dir gesprochen habe.“ Das Wort Gottes wird uns beide daran erinnern, nicht zu sündigen, und uns verurteilen, wenn wir sündigen.

Es gibt viele andere Verse, die uns helfen. Titus 2: 11-14 sagt zu: 1. Leugne Gottlosigkeit. 2. Lebe in dieser Gegenwart göttlich. 3. Er wird uns von jeder gesetzlosen Tat erlösen. 4. Er wird sein eigenes besonderes Volk für sich selbst reinigen.

2 Korinther 7: 1 sagt, wir sollen uns reinigen. Epheser 4: 17-32 und Kolosser 3: 5-10 listen einige Sünden auf, die wir beenden müssen. Es wird sehr spezifisch. Der positive Teil (unser Handeln) kommt in Galater 5, der uns sagt, dass wir im Geist wandeln sollen. Epheser 16:4 sagt uns, wir sollen den neuen Mann anziehen.

Unser Teil wird sowohl als Gehen im Licht als auch als Gehen im Geist beschrieben. Sowohl die vier Evangelien als auch die Briefe sind voller positiver Maßnahmen, die wir ergreifen sollten. Dies sind Handlungen, die uns befohlen werden, wie „Liebe“ oder „Beten“ oder „Ermutigen“.

In der vielleicht besten Predigt, die ich je gehört habe, sagte der Sprecher, Liebe sei etwas, was du tust. im Gegensatz zu etwas, das du fühlst. Jesus sagte uns in Matthäus 5: „Liebe deine Feinde und bete für diejenigen, die dich verfolgen.“ Ich denke, solche Handlungen beschreiben, was Gott bedeutet, wenn er uns befiehlt, „im Geist zu wandeln“ und das zu tun, was er uns befiehlt, während wir ihm gleichzeitig vertrauen, dass er unsere inneren Einstellungen wie Wut oder Ressentiments ändert.

Ich denke wirklich, wenn wir uns mit den positiven Handlungen beschäftigen, die Gott befiehlt, werden wir viel weniger Zeit haben, um in Schwierigkeiten zu geraten. Es wirkt sich auch positiv auf unser Gefühl aus. In Galater 5 heißt es: „Wandle durch den Geist und du wirst das Verlangen des Fleisches nicht erfüllen.“ In Römer 16 heißt es: „Zieh den Herrn Jesus Christus an und sorge nicht dafür, dass das Fleisch seine Begierden erfüllt.“

Ein weiterer zu berücksichtigender Aspekt: ​​Gott wird seine Kinder züchtigen und korrigieren, wenn wir weiterhin einem Pfad der Sünde folgen. Dieser Weg führt zur Zerstörung in diesem Leben, wenn wir unsere Sünde nicht bekennen. In Hebräer 12 heißt es, dass er uns „zu unserem Vorteil züchtigt, damit wir Teilhaber seiner Heiligkeit werden“. In Vers 10 heißt es: „Danach bringt es denjenigen, die von ihm geschult werden, die friedliche Frucht der Gerechtigkeit.“ Lesen Sie Hebräer 11: 12-5. In Vers 13 heißt es: „Für wen der Herr liebt, züchtigt er.“ In Hebräer 6:10 heißt es: „Der Herr wird sein Volk richten.“ Johannes 30: 15-1 sagt, dass er die Reben beschneidet, damit sie mehr Früchte tragen.

Wenn Sie sich in dieser Situation befinden, gehen Sie zurück zu 1. Johannes 9: 5, erkennen Sie Ihre Sünde an und bekennen Sie sie ihm so oft Sie müssen und beginnen Sie erneut. In 10. Petrus 3 heißt es: „Möge Gott… nachdem Sie eine Weile gelitten haben, Sie vervollkommnen, etablieren, stärken und beruhigen.“ Disziplin lehrt uns Ausdauer und Standhaftigkeit. Denken Sie jedoch daran, dass das Geständnis möglicherweise keine Konsequenzen beseitigt. In Kolosser 25:11 heißt es: „Wer Unrecht tut, wird für das, was er getan hat, zurückgezahlt, und es gibt keine Befangenheit.“ In 31. Korinther 32 heißt es: „Aber wenn wir uns selbst beurteilen würden, würden wir nicht verurteilt werden.“ Vers XNUMX fügt hinzu: „Wenn wir vom Herrn gerichtet werden, werden wir diszipliniert.“

Dieser Prozess, wie Christus zu werden, wird so lange andauern, wie wir in unserem irdischen Körper leben. Paulus sagt in Philipper 3: 12-15, dass er nicht bereits erreicht hatte und auch nicht bereits perfekt war, aber er würde weiter vorantreiben und das Ziel verfolgen. In 2. Petrus 3:14 und 18 heißt es, wir sollten „fleißig sein, von ihm in Frieden gefunden zu werden, ohne Flecken und ohne Schuld“ und „in Gnade und Erkenntnis unseres Herrn und Erlösers Jesus Christus wachsen“.

In 4. Thessalonicher 1: 9, 10 und 2 heißt es, wir sollen „immer mehr im Überfluss sein“ und die Liebe zu anderen „immer mehr zunehmen“. Eine andere Übersetzung sagt, "noch mehr zu übertreffen." 1 Petrus 1: 8-12 sagt uns, dass wir eine Tugend zu einer anderen hinzufügen sollen. In Hebräer 1: 2 & 10 heißt es, wir sollten das Rennen mit Ausdauer laufen. Hebräer 19: 25-3 ermutigt uns, weiterzumachen und niemals aufzugeben. Kolosser 1: 3-XNUMX sagt: "Konzentrieren wir uns auf die oben genannten Dinge." Dies bedeutet, es dort abzulegen und dort aufzubewahren.

Denken Sie daran, dass es Gott ist, der dies tut, während wir gehorchen. In Philipper 1: 6 heißt es: „Wenn wir uns dieser Sache sicher sind, wird derjenige, der ein gutes Werk begonnen hat, es bis zum Tag Christi Jesus vollbringen.“ Bancroft in Elemental Theology sagt auf Seite 223: „Die Heiligung beginnt mit dem Beginn der Errettung des Gläubigen und erstreckt sich über sein Leben auf Erden und wird ihren Höhepunkt und ihre Vollkommenheit erreichen, wenn Christus wiederkommt.“ Epheser 4: 11-16 sagt, dass es uns auch helfen wird, Teil dieser lokalen Gruppe von Gläubigen zu sein, um dieses Ziel zu erreichen. "Bis wir alle ... zu einem perfekten Mann kommen ... damit wir in ihn hineinwachsen" und dass der Körper "in Liebe wächst und sich aufbaut, während jeder Teil seine Arbeit tut".

Titus 2: 11 & 12 „Denn die Gnade Gottes, die Erlösung bringt, ist allen Menschen erschienen und hat uns gelehrt, dass wir in der heutigen Zeit nüchtern, gerecht und göttlich leben sollten, indem wir Gottlosigkeit und weltliche Begierden leugnen.“ 5. Thessalonicher 22: 24-XNUMX „Nun möge der Gott des Friedens dich selbst vollständig heiligen; und möge dein ganzer Geist, deine ganze Seele und dein ganzer Körper beim Kommen unseres Herrn Jesus Christus tadellos erhalten bleiben. Wer dich ruft, ist treu, der wird es auch tun. “

Kann jeder in Zungen sprechen?

Dies ist eine sehr häufige Frage, auf die die Bibel sehr eindeutige Antworten hat. Ich schlage vor, Sie lesen die Kapitel 12 von I Corinthians durch das Kapitel 14. Sie müssen die Geschenklisten in Romans 12 und Ephesians 4 nachlesen. I Peter 4: 10 impliziert, dass jeder Gläubige (für den das Buch geschrieben wurde) eine spirituelle Gabe hat. “

Da jeder von ihnen ein besonderes Geschenk erhalten hat, wenden Sie es an, wenn Sie sich gegenseitig dienen… “ Das ist kein Geschenk im Besonderen. Dies ist kein Talent wie Musik usw., mit dem wir geboren sind. Aber ein spirituelles Geschenk. Ephesians sagt in 4: 7-8, dass er uns Geschenke gegeben hat und 11-16 listet einige dieser Geschenke auf. Zungen werden hier nicht einmal erwähnt.

Der Zweck dieser Geschenke ist es, einander beim Wachstum zu helfen. Bis zum Ende des Kapitels lehrt 5, dass es am wichtigsten ist, wie in I Cor verliebt zu sein. 13, wo auch von Geschenken gesprochen wird. Römer 12 stellt Geschenk im Kontext von Opferbereitschaft, Dienst und Demut dar und spricht von einem geistigen Geschenk als Maß an Glauben, der uns zugeteilt oder von Gott gegeben wird.

Hier ist ein Schlüsselvers, der sehr wichtig ist, wenn man ein Geschenk betrachtet. Vers 4 -9 sagt uns, dass wir, wie wir uns gegeben haben, alle Glieder Christi sind, aber wir sind verschieden, also auch unsere Geschenke, und ich zitiere: „Und da wir Geschenke haben, die sich gemäß der uns gegebenen Gnade unterscheiden, lasst jeden übt sie dementsprechend aus. “Daraufhin werden mehrere Geschenke spezifisch erklärt, und dann wird von der Wichtigkeit der Liebe gesprochen. Lesen Sie im Kontext weiter, um zu sehen, wie wir lieben sollen, so praktisch und erstaunlich.

Auch das Geschenk der Zungen wird hier nicht erwähnt. Dafür müssen Sie zu I Cor, 12-14 gehen. Vers 4 sagt, dass es eine Vielzahl von Geschenken gibt. Vers 7,

Jetzt wird jedem die Manifestation des Geistes für das Gemeinwohl gegeben. “ Dann sagt er, dass dem EINEN dieses Geschenk gegeben wird und dem Anderen ein anderes Geschenk, nicht alle gleich. Der Kontext der Passage ist genau das, was Ihre Frage stellt, sollten wir alle in Zungen sprechen. In Vers 11 heißt es: „Aber ein und derselbe Geist wirkt all diese Dinge und verteilt sie individuell auf jeden, wie ER es will.“

Er verbindet dies mit dem menschlichen Körper mit vielen Beispielen, um es deutlich zu machen. Verse 18 sagt, er habe uns in den Körper gestellt, so wie er es für das Gemeinwohl wollte, um zu sagen, dass wir nicht alle Hände, Augen usw. sind oder wir würden nicht gut funktionieren, also müssen wir im Körper eine andere Gabe haben, um zu funktionieren, wie wir sollten und als Gläubige wachsen. Dann listet Er die Geschenke in der Reihenfolge ihrer Wichtigkeit nicht nach ihrem persönlichen Wert auf, sondern nach dem Bedürfnis, indem er die Wörter First, Second, Third und die Auflistung der anderen verwendet und mit einer Art von Zungen endet.

Übrigens war der erste Gebrauch von Zungen an Pfingsten, wo jeder in seiner eigenen Sprache hörte. Er endet mit der Frage der Retaurie. Sie kennen auch die Antworten. "Alle sprechen nicht in Zungen, DO". Die Antwort lautet NEIN! Ich liebe Vers 31: „Ernsthaft (der König James sagt, Covet), die größeren Geschenke.“ Wir könnten das nicht tun, wenn wir nicht wüssten, welche größer waren, könnten wir. Dann der Diskurs über LIEBE. Dann sagt 14: 1: „PERSUE LOVE NOET DESIRE EARNESTLY SPIRITUAL GESCHENKE BESONDERS“, DAS ERSTE. Er erklärt dann, warum die Prophezeiung besser ist, weil sie erbaut, ermahnt und tröstet (Vers 3).

In den Versen 18 und 19 sagt Paul, er würde lieber sagen, dass sie 5-Prophezeiungsworte sprachen, davon spricht er, als zehntausend in einer Zunge. Bitte lies das ganze Kapitel. Kurz gesagt, Sie haben mindestens eine geistige Gabe, die Ihnen der Geist gegeben hat, als Sie wiedergeboren wurden, aber Sie können andere fragen oder suchen. Du kannst sie nicht lernen. Sie sind Geschenke, die vom Geist gegeben werden.

Warum für andere am unteren Ende beginnen, wenn Sie die besten Geschenke begehren sollten. Jemand, von dem ich hörte, dass er über Geschenke unterrichtete, sagte, dass, wenn Sie nicht wissen, was Ihr Geschenk ist, auf eine Art und Weise zu dienen, die bequem ist, z. Vielleicht sind Sie ermutigend oder zeigen Erbarmen oder sind Apostel (bedeutet Missionar) oder Evangelist.

Ist Masturbation eine Sünde und wie überwinde ich sie?

Das Thema Masturbation ist schwierig, weil es im Wort Gottes nicht unverkennbar erwähnt wird. Man kann also sagen, dass es Situationen gibt, in denen es keine Sünde ist. Die meisten Menschen, die regelmäßig masturbieren, sind jedoch definitiv in irgendeiner Weise in sündiges Verhalten verwickelt. Jesus sagte in Matthäus 5: „Aber ich sage Ihnen, dass jeder, der eine Frau lustvoll ansieht, bereits Ehebruch mit ihr in seinem Herzen begangen hat.“ Pornografie anzuschauen und dann wegen der sexuellen Wünsche, die durch die Pornografie verursacht werden, zu masturbieren, ist definitiv Sünde.

Matthäus 7: 17 & 18 Ebenso trägt jeder gute Baum gute Früchte, aber ein schlechter Baum trägt schlechte Früchte. Ein guter Baum kann keine schlechten Früchte tragen, und ein schlechter Baum kann keine guten Früchte tragen. “ Mir ist klar, dass es sich im Kontext um falsche Propheten handelt, aber das Prinzip scheint zu gelten. An der Frucht, den Konsequenzen, kann man erkennen, ob etwas gut oder schlecht ist. Was sind die Folgen von Masturbation?

Es verzerrt Gottes Plan für Sex in der Ehe. Sex in der Ehe dient nicht nur der Zeugung, Gott hat ihn als äußerst erfreuliche Erfahrung konzipiert, die Ehemann und Ehefrau zusammenhält. Wenn ein Mann oder eine Frau ihren Höhepunkt erreicht, werden im Gehirn eine Reihe von Chemikalien freigesetzt, die ein Gefühl von Vergnügen, Entspannung und Wohlbefinden erzeugen. Eines davon ist chemisch ein Opiod, das den Opiumderivaten sehr ähnlich ist. Es erzeugt nicht nur eine Reihe von angenehmen Empfindungen, sondern wie alle Opioden auch den starken Wunsch, die Erfahrung zu wiederholen. Sex macht im Wesentlichen süchtig. Aus diesem Grund ist es für sexuelle Raubtiere so schwierig, Vergewaltigung oder Belästigung aufzugeben, dass sie jedes Mal, wenn sie ihr sündiges Verhalten wiederholen, vom Opiodenrausch in ihrem Gehirn abhängig werden. Schließlich wird es für sie schwierig, wenn nicht unmöglich, wirklich irgendeine andere Art von sexueller Erfahrung zu genießen.

Masturbation erzeugt die gleiche chemische Freisetzung im Gehirn wie Sex in der Ehe, Vergewaltigung oder Belästigung. Es ist eine rein körperliche Erfahrung ohne die Sensibilität für die emotionalen Bedürfnisse eines anderen, die für den Sex in der Ehe so wichtig ist. Die Person, die masturbiert, bekommt sexuelle Befreiung ohne die harte Arbeit, eine liebevolle Beziehung zu ihrem Ehepartner aufzubauen. Wenn sie nach dem Anschauen von Pornografie masturbieren, sehen sie das Objekt ihres sexuellen Verlangens als etwas, das zur Befriedigung verwendet werden soll, und nicht als eine echte Person, die nach dem Bilde Gottes geschaffen wurde, der mit Respekt behandelt werden soll. Und obwohl es nicht in jedem Fall vorkommt, kann Masturbation eine schnelle Lösung für sexuelle Bedürfnisse sein, die nicht die harte Arbeit des Aufbaus einer persönlichen Beziehung zum anderen Geschlecht erfordert und für denjenigen, der masturbiert, wünschenswerter sein kann als ehelicher Sex. Und genau wie beim sexuellen Raubtier kann es so süchtig machen, dass ehelicher Sex nicht mehr erwünscht ist. Masturbation kann es auch Männern oder Frauen erleichtern, in gleichgeschlechtliche Beziehungen verwickelt zu sein, in denen sich zwei Menschen gegenseitig masturbieren.

Um dies zusammenzufassen, schuf Gott Männer und Frauen als sexuelle Wesen, deren sexuelle Bedürfnisse in der Ehe befriedigt werden sollten. Alle anderen sexuellen Beziehungen außerhalb der Ehe sind in der Schrift eindeutig verurteilt, und obwohl Masturbation nicht eindeutig verurteilt ist, gibt es genug negative Konsequenzen, um Männer und Frauen, die Gott gefallen wollen und die Gott ehren wollen, zu veranlassen, dies zu vermeiden.
Die nächste Frage ist, wie eine Person, die vom Masturbieren abhängig geworden ist, sich davon befreien kann. Vorab muss gesagt werden, dass es sehr schwierig sein kann, diese Gewohnheit zu brechen, wenn dies eine langjährige Gewohnheit ist. Der erste Schritt besteht darin, Gott auf Ihre Seite zu bringen und den Heiligen Geist in sich wirken zu lassen, um die Gewohnheit zu brechen. Mit anderen Worten, Sie müssen gerettet werden. Das Heil kommt vom Glauben an das Evangelium. In 15. Korinther 2: 4-XNUMX heißt es: Durch dieses Evangelium bist du gerettet ... Für das, was ich erhalten habe, habe ich es als erste Wichtigkeit an dich weitergegeben: dass Christus für unsere Sünden gemäß der Schrift gestorben ist, dass er begraben wurde, dass er auferweckt wurde am dritten Tag nach der Schrift. “ Sie müssen zugeben, dass Sie gesündigt haben, Gott sagen, dass Sie an das Evangelium glauben, und ihn bitten, Ihnen zu vergeben, weil Jesus für Ihre Sünden bezahlt hat, als er am Kreuz starb. Wenn ein Mensch die in der Bibel offenbarte Botschaft der Erlösung versteht, weiß er, dass die Bitte an Gott, ihn zu retten, im Wesentlichen drei Dinge bedeutet: ihn vor den ewigen Folgen der Sünde (Ewigkeit in der Hölle) zu retten, ihn vor der Sklaverei zu retten in diesem Leben zu sündigen und ihn in den Himmel zu bringen, wenn er stirbt, wo er vor der Gegenwart der Sünde gerettet wird.

Von der Kraft der Sünde gerettet zu werden, ist ein sehr wichtiges Konzept, um es zu verstehen. Galater 2:20 und Römer 6: 1-14 lehren unter anderem, dass wir in Christus versetzt werden, wenn wir ihn als unseren Erlöser annehmen, und dass ein Teil davon darin besteht, dass wir mit ihm gekreuzigt werden und dass die Kraft der Sünde uns zu kontrollieren ist kaputt. Dies bedeutet nicht, dass wir automatisch frei von allen sündigen Gewohnheiten sind, sondern dass wir jetzt die Kraft haben, uns durch die Kraft des Heiligen Geistes, der in uns wirkt, zu befreien. Wenn wir weiterhin in Sünde leben, dann deshalb, weil wir nicht alles ausgenutzt haben, was Gott uns gegeben hat, damit wir frei sind. 2 Peter 1: 3 (NIV) sagt: „Seine göttliche Kraft hat uns alles gegeben, was wir für ein göttliches Leben brauchen, indem wir wissen, wer uns durch seine eigene Herrlichkeit und Güte berufen hat.“

Ein kritischer Teil dieses Prozesses ist in Galater 5: 16 & 17 angegeben. Es heißt: „Also sage ich, wandle durch den Geist, und du wirst die Wünsche des Fleisches nicht befriedigen. Denn das Fleisch wünscht, was dem Geist widerspricht, und der Geist, was dem Fleisch widerspricht. Sie stehen in Konflikt miteinander, damit Sie nicht tun, was Sie wollen. “ Beachten Sie, dass es nicht heißt, dass das Fleisch nicht tun kann, was es will. Es heißt auch nicht, dass der Heilige Geist nicht tun kann, was er will. Es heißt, SIE können nicht tun, was Sie wollen. Die meisten Menschen, die Jesus Christus als ihren Erlöser angenommen haben, haben Sünden, von denen sie sich befreien wollen. Die meisten von ihnen haben auch Sünden, die sie entweder nicht kennen oder die sie noch nicht aufgeben wollen. Was Sie nicht tun können, nachdem Sie Jesus Christus als Ihren Erlöser angenommen haben, ist, dass der Heilige Geist Ihnen die Kraft gibt, sich von den Sünden zu befreien, von denen Sie sich befreien möchten, während Sie die Sünden fortsetzen, an denen Sie festhalten möchten.

Ein Mann sagte mir einmal, dass er das Christentum aufgeben würde, weil er Gott jahrelang gebeten hatte, ihm zu helfen, sich von seiner Alkoholsucht zu befreien. Ich fragte ihn, ob er noch sexuelle Beziehungen zu seiner Freundin habe. Als er sagte: „Ja“, sagte ich: „Also sagst du dem Heiligen Geist, er soll dich in Ruhe lassen, während du auf diese Weise sündigst, und ihn bitten, dir die Kraft zu geben, dich von deiner Alkoholsucht zu befreien. Das wird nicht funktionieren. " Gott lässt uns manchmal an eine Sünde gebunden bleiben, weil wir nicht bereit sind, eine andere Sünde aufzugeben. Wenn Sie die Kraft des Heiligen Geistes wollen, müssen Sie sie zu Gottes Bedingungen erhalten.

Wenn Sie also gewohnheitsmäßig masturbieren und aufhören möchten und Jesus Christus gebeten haben, Ihr Erlöser zu sein, besteht der nächste Schritt darin, Gott zu sagen, dass Sie alles befolgen möchten, was der Heilige Geist Ihnen sagt, und Sie möchten insbesondere, dass Gott Ihnen die Sünden sagt Er ist am meisten besorgt in Ihrem Leben. Nach meiner Erfahrung macht sich Gott oft mehr Sorgen um Sünden, die ich nicht wahrnehme, als um die Sünden, um die ich mir Sorgen mache. In der Praxis bedeutet dies, Gott aufrichtig zu bitten, Ihnen jede nicht bekannte Sünde in Ihrem Leben zu zeigen, und dann dem Heiligen Geist täglich zu sagen, dass Sie alles befolgen werden, was er Sie den ganzen Tag und Abend bittet. Die Verheißung in Galater 5 ist wahr: „Wandle durch den Geist und du wirst die Wünsche des Fleisches nicht befriedigen.“

Der Sieg über etwas so Verankertes wie gewohnheitsmäßiges Masturbieren kann einige Zeit in Anspruch nehmen. Sie können ausrutschen und wieder masturbieren. I John 1: 9 sagt, wenn Sie Ihr Versagen gegenüber Gott bekennen, wird er Ihnen vergeben und Sie auch von jeglicher Ungerechtigkeit reinigen. Wenn Sie sich verpflichten, Ihre Sünde sofort zu bekennen, wenn Sie versagen, wird dies eine starke Abschreckung sein. Je näher Sie dem Scheitern des Geständnisses kommen, desto näher sind Sie dem Sieg. Schließlich werden Sie wahrscheinlich feststellen, dass Sie Gott das sündige Verlangen gestehen, bevor Sie sündigen, und Gott um seine Hilfe bitten, ihm zu gehorchen. Wenn das passiert, bist du dem Sieg sehr nahe.

Wenn Sie immer noch Probleme haben, gibt es noch eine Sache, die sehr hilfreich ist. In Jakobus 5 heißt es: „Bekenne einander deine Sünden und bete füreinander, damit du geheilt wirst. Das Gebet eines Gerechten ist kraftvoll und wirksam. “ Eine sehr private Sünde wie Masturbation sollte normalerweise nicht einer Gruppe von Männern und Frauen gestanden werden, aber es kann sehr hilfreich sein, eine oder mehrere Personen des gleichen Geschlechts zu finden, die Sie zur Rechenschaft ziehen. Es sollten reife Christen sein, die sich tief um dich kümmern und bereit sind, dir regelmäßig schwierige Fragen zu stellen, wie es dir geht. Zu wissen, dass ein christlicher Freund Ihnen in die Augen schaut und fragt, ob Sie in diesem Bereich versagt haben, kann ein sehr positiver Anreiz sein, konsequent das Richtige zu tun.

Ein Sieg in diesem Bereich kann schwierig sein, ist aber definitiv möglich. Möge Gott Sie segnen, wenn Sie Ihm gehorchen wollen.

Ist es falsch zu heiraten, um eine Green Card zu bekommen?

Wenn Sie es wirklich ernst meinen, in dieser Situation Gottes Willen zu finden, ist die erste Frage, die beantwortet werden muss, ob es einen vorsätzlichen Betrug bei der Eheschließung gab, um überhaupt ein Visum zu erhalten. Ich weiß nicht, ob Sie vor einem Zivilvertreter der Regierung oder vor einem christlichen Minister standen. Ich weiß nicht, ob Sie einfach ohne Angabe von Gründen gesagt haben: "Ich möchte diese Person heiraten" oder versprochen haben, "nur bis zum Tod an ihnen festzuhalten, bis Sie sich trennen". Wenn Sie vor einem Zivilrichter standen, der wusste, was Sie taten und warum, dann ist möglicherweise keine Sünde beteiligt. Aber wenn Sie Gott öffentlich Gelübde abgelegt haben, ist das eine ganz andere Sache.

Die nächste zu beantwortende Frage lautet: Seid ihr beide Nachfolger Jesu Christi? Die nächste Frage danach ist, ob beide Parteien aus der „Ehe“ aussteigen wollen oder nur eine. Wenn Sie ein Gläubiger sind und die andere Person ein Ungläubiger, glaube ich, dass der Rat von Paulus, der auf Kapitel XNUMX von I Korinther basiert, darin besteht, sie sich scheiden zu lassen, wenn sie dies wollen. Wenn Sie beide gläubig sind oder der Ungläubige nicht gehen will, wird es etwas komplizierter. Gott sagte, bevor Eva erschaffen wurde: „Es ist nicht gut für den Mann, allein zu sein.“ Paulus sagt in XNUMX. Korinther, Kapitel XNUMX, dass es aufgrund der Verlockung der sexuellen Unmoral besser ist, sowohl Männer als auch Frauen zu heiraten, damit ihre sexuellen Bedürfnisse in der sexuellen Beziehung zueinander erfüllt werden. Offensichtlich entspricht eine Ehe, die niemals vollzogen wird, nicht den sexuellen Bedürfnissen eines Partners.

Ohne mehr über die Situation zu wissen, finde ich es unmöglich, weitere Ratschläge zu geben. Wenn Sie mir mehr Details geben möchten, würde ich gerne versuchen, mehr biblische Ratschläge zu geben.

Als Antwort auf Ihre zweite Frage, ob eine unverheiratete Mutter verpflichtet ist, den Vater ihres Kindes zu heiraten, lautet die einfache Antwort Nein. Es ist die sexuelle Vereinigung, nicht die Empfängnis und die Geburt, die einen Mann und eine Frau zusammenhält. Die Frau am Brunnen hatte fünf Ehemänner und der Mann, den sie derzeit hatte, war nicht ihr Ehemann, obwohl sowohl der Grieche als auch der Engländer eine sexuelle Beziehung implizieren. In Genesis 38 wurde Tamar von Juda gezeugt und hatte Zwillinge, aber es gibt keinen Hinweis darauf, dass er sie geheiratet hat oder hätte heiraten sollen. Vers 26 sagt: "Er kannte sie nicht wieder." Während es für ein Kind am besten ist, von seinen leiblichen Eltern erzogen zu werden, wäre es töricht, ihn zu heiraten, wenn der leibliche Vater nicht dazu geeignet ist, Ehemann oder Vater zu sein, nur weil er der leibliche Vater eines Kindes ist.

Ist es falsch, sexuelle Beziehungen außerhalb der Ehe zu haben?

In der Bibel ist sehr klar, dass Ehebruch, Sex mit einem anderen Partner als Ihrem Partner, Sünde ist.

Hebräer 13: 4 sagt: "Die Ehe sollte von allen geehrt und das Ehebett rein gehalten werden, denn Gott wird den Ehebrecher und alle sexuell Unmoralischen richten."

Das Wort "sexuell unmoralisch" bedeutet jede sexuelle Beziehung außer einer zwischen einem Mann und einer Frau, die miteinander verheiratet sind. Es wird in I Thessalonians 4 verwendet: 3-8 „Es ist Gottes Wille, dass Sie geheiligt werden sollten: dass Sie sexuelle Unmoral vermeiden sollten; dass jeder von euch lernen sollte, seinen eigenen Körper auf eine Weise zu kontrollieren, die heilig und ehrenvoll ist, nicht in leidenschaftlicher Lust wie die Heiden, die Gott nicht kennen; und dass diesbezüglich niemand seinen Bruder verstellen oder ausnutzen sollte.

Der Herr wird die Menschen für all diese Sünden bestrafen, wie wir Ihnen bereits gesagt und Sie gewarnt haben. Denn Gott hat uns nicht dazu berufen, unrein zu sein, sondern ein heiliges Leben zu führen. Deshalb lehnt derjenige, der diese Anweisung ablehnt, nicht den Menschen ab, sondern Gott, der Ihnen seinen Heiligen Geist gibt. “

Ist Magie und Hexerei falsch?

Die Geisterwelt ist sehr real. Satan und die bösen Geister unter seiner Kontrolle führen ständig Krieg gegen die Menschen. Nach Johannes 10 ist er ein Dieb, der „nur kommt, um zu stehlen, zu töten und zu zerstören“. Menschen, die sich mit Satan verbündet haben (Zauberer, Hexen, diejenigen, die schwarze Magie praktizieren), können böse Geister beeinflussen, um Menschen Schaden zuzufügen. Die Teilnahme an einer dieser Praktiken ist strengstens untersagt. In 10. Mose 18: 9-12 heißt es: „Wenn du in das Land kommst, das der Herr, dein Gott, dir gibt, lerne nicht, die verabscheuungswürdigen Wege der Nationen dort nachzuahmen. Lass niemanden unter euch finden, der seinen Sohn oder seine Tochter im Feuer opfert, der Wahrsagerei oder Zauberei praktiziert, Omen interpretiert, Hexerei betreibt oder Zauber wirkt oder der ein Medium oder Spiritist ist oder der die Toten konsultiert. Jeder, der diese Dinge tut, ist dem Herrn verabscheuungswürdig, und aufgrund dieser abscheulichen Praktiken wird der Herr, dein Gott, diese Nationen vor dir vertreiben. “

Es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass Satan ein Lügner und der Vater von Lügen ist (Johannes 8:44) und vieles, was jeder, der mit ihm in Verbindung steht, sagt, wird falsch sein. Es ist auch wichtig, sich daran zu erinnern, dass Satan in 5. Petrus 8: 2 mit einem brüllenden Löwen verglichen wird. Nur alte, weitgehend zahnlose, alte männliche Löwen brüllen. Junge Löwen schleichen sich so leise wie möglich an ihre Beute. Der Zweck eines brüllenden Löwen ist es, seine Beute dazu zu bringen, dumme Entscheidungen zu treffen. In Hebräer 14: 15 und XNUMX wird davon gesprochen, dass Satan aus Angst, insbesondere aus Angst vor dem Tod, Macht über Menschen hat.

Die gute Nachricht ist, dass einer der Vorteile, Christ zu werden, darin besteht, dass wir aus dem Reich Satans entfernt und unter Gottes Schutz in das Reich Gottes gestellt werden. In Kolosser 1: 13 und 14 heißt es: „Denn er hat uns aus der Herrschaft der Dunkelheit gerettet und uns in das Reich des Sohnes gebracht, den er liebt, in dem wir Erlösung haben, die Vergebung der Sünden. In 5. Johannes 18 (ESV) heißt es: „Wir wissen, dass jeder, der aus Gott geboren wurde, nicht weiter sündigt, aber wer aus Gott geboren wurde, beschützt ihn, und der Böse berührt ihn nicht.“

Der erste Schritt, um sich zu schützen, besteht darin, Christ zu werden. Gib zu, dass du gesündigt hast. In Römer 3:23 heißt es: „Alle haben gesündigt und verfehlen die Herrlichkeit Gottes.“ Geben Sie als nächstes zu, dass Ihre Sünde Gottes Strafe verdient. In Römer 6 heißt es: „Denn der Lohn der Sünde ist der Tod.“ Glauben Sie, dass Jesus die Strafe für Ihre Sünde bezahlt hat, als er am Kreuz starb. Ich glaube, er wurde begraben und stand dann wieder auf. Lesen Sie I Korinther 23: 15-1 und Johannes 4: 3-14. Bitten Sie ihn schließlich, Ihr Retter zu sein. In Römer 16 heißt es: „Jeder, der den Namen des Herrn anruft, wird gerettet werden.“ Denken Sie daran, dass Sie Ihn bitten, etwas für Sie zu tun, das Sie nicht für sich selbst tun können (Römer 10: 13-4). (Wenn Sie noch Fragen dazu haben, ob Sie gerettet wurden oder nicht, finden Sie im Abschnitt "Häufig gestellte Fragen" auf der PhotosforSouls-Website einen ausgezeichneten Artikel zum Thema "Sicherung der Erlösung".

Was kann Satan einem Christen antun? Er kann uns versuchen (3. Thessalonicher 5: 5). Er kann versuchen, Dinge zu erschrecken, die falsch sind (8. Petrus 9: 4 & 7; Jakobus 2: 18). Er kann dazu führen, dass Dinge passieren, die uns daran hindern, das zu tun, was wir tun wollen (1. Thessalonicher 9:19). Er kann nichts anderes tun, um uns zu schaden, ohne die Erlaubnis Gottes zu erhalten (Hiob 2: 3-8; 6: 10-18), es sei denn, wir machen uns für seine Angriffe und Pläne anfällig (Epheser 10: 14-22). Es gibt verschiedene Dinge, die Menschen tun, um sich für den Satan anfällig zu machen, der ihnen Schaden zufügt: Götzen verehren oder okkulte Praktiken praktizieren (18. Korinther 9: 12-15; 23. Mose 18: 10-4); in anhaltender Rebellion gegen den offenbarten Willen Gottes leben (27. Samuel XNUMX:XNUMX; XNUMX:XNUMX); Das Festhalten am Zorn wird ebenfalls ausdrücklich erwähnt (Epheser XNUMX:XNUMX).

Wenn Sie Christ sind, was sollten Sie dann tun, wenn Sie glauben, dass jemand schwarze Magie, Zauberei oder Hexerei gegen Sie einsetzt? Denken Sie daran, dass Sie Gottes Kind sind und unter seinem Schutz stehen und sich nicht der Angst hingeben (4. Johannes 4: 5; 18:6). Beten Sie regelmäßig, wie Jesus uns in Matthäus 13 gelehrt hat: „Befreie uns von dem Bösen.“ Tadeln Sie in Jesu Namen alle Gedanken an Angst oder Verurteilung (Römer 8: 1). Befolgen Sie alles, was Sie wissen, dass Gott Ihnen sagt, dass Sie es in Seinem Wort tun sollen. Dies sollte ausreichen, es sei denn, Sie haben Satan zuvor das Recht eingeräumt, an Ihrem Leben beteiligt zu sein.

Wenn Sie zuvor persönlich in Götzendienst, Hexerei, Zauberei oder schwarze Magie verwickelt waren oder sich durch anhaltende Rebellion gegen das, was Gott uns in Seinem Wort vorschreibt, für Satans Angriffe anfällig gemacht haben, müssen Sie möglicherweise mehr tun. Sagen Sie zuerst laut: "Ich verzichte auf Satan und alle seine Werke." In den frühen Tagen der Kirche war dies eine häufige Voraussetzung für die Taufe von Menschen. Wenn Sie dies frei tun können, ohne ein spirituelles Hindernis zu spüren, sind Sie wahrscheinlich nicht in Knechtschaft. Wenn Sie nicht können, finden Sie eine Gruppe von Nachfolgern Jesu, die an die Bibel glauben, einschließlich eines Pastors, wenn möglich, und lassen Sie sie über Sie beten und Gott bitten, Sie von Satans Macht zu befreien. Bitten Sie sie, weiter zu beten, bis sie in ihrem Geist spüren, dass Sie von jeglicher spirituellen Bindung befreit wurden. Denken Sie daran, dass Satan am Kreuz besiegt wurde (Kolosser 2: 13-15). Als Christ gehörst du zum Schöpfer des Universums, der möchte, dass du völlig frei von allem bist, was Satan dir antun würde.

Ist die Bestrafung in der Hölle ewig?

            Es gibt einige Dinge, die die Bibel lehrt, die ich absolut liebe, wie zum Beispiel, wie sehr Gott uns liebt. Es gibt andere Dinge, von denen ich mir eigentlich wünschte, sie wären nicht da, aber mein Studium der Schrift hat mich überzeugt, dass ich, wenn ich ganz ehrlich mit der Schrift umgehen will, glauben muss, dass sie lehrt, dass die Verlorenen ewige Qualen erleiden werden Hölle.

Diejenigen, die die Idee der ewigen Qual in der Hölle in Frage stellen würden, werden oft sagen, dass die Worte, die zur Beschreibung der Dauer der Qual verwendet werden, nicht genau ewig bedeuten. Und während dies wahr ist, dass der Grieche des Neuen Testaments kein Wort hatte und benutzte, das genau unserem Wort ewig entspricht, verwendeten die Verfasser des Neuen Testaments die ihnen zur Verfügung stehenden Worte, um zu beschreiben, wie lange wir mit Gott leben werden und Wie lange werden die Gottlosen in der Hölle leiden? In Matthäus 25 heißt es: „Dann werden sie zur ewigen Strafe gehen, aber die Gerechten zum ewigen Leben.“ Dieselben Worte, die ewig übersetzt wurden, werden verwendet, um Gott in Römer 46:16 und den Heiligen Geist in Hebräer 26:9 zu beschreiben. 14 Korinther 2: 4 & 17 hilft uns zu verstehen, was die griechischen Wörter „ewig“ wirklich bedeuten. Es heißt: „Denn unsere leichten und momentanen Probleme erreichen für uns eine ewige Herrlichkeit, die sie alle bei weitem überwiegt. Wir richten unsere Augen also nicht auf das Gesehene, sondern auf das Unsichtbare, da das Gesehene nur vorübergehend ist, das Unsichtbare jedoch ewig. “

Markus 9: 48b „Es ist besser für dich, verstümmelt ins Leben zu treten, als mit zwei Händen in die Hölle zu gehen, wo das Feuer niemals erlischt.“ Judas 13c „Wem die schwärzeste Dunkelheit für immer vorbehalten war.“ Offenbarung 14: 10b & 11 „Sie werden in Gegenwart der heiligen Engel und des Lammes mit brennendem Schwefel gequält werden. Und der Rauch ihrer Qual wird für immer und ewig aufsteigen. Es wird Tag und Nacht keine Ruhe für diejenigen geben, die das Tier und sein Bild verehren, oder für jeden, der das Zeichen seines Namens erhält. “ Alle diese Passagen weisen auf etwas hin, das nicht endet.

Der vielleicht stärkste Hinweis darauf, dass die Bestrafung in der Hölle ewig ist, findet sich in den Kapiteln 19 und 20 der Offenbarung. In Offenbarung 19:20 lesen wir, dass das Tier und der falsche Prophet (beide Menschen) „lebendig in den feurigen See aus brennendem Schwefel geworfen wurden“. Danach heißt es in Offenbarung 20: 1-6, dass Christus tausend Jahre regiert. Während dieser tausend Jahre ist Satan im Abgrund eingesperrt, aber Offenbarung 20: 7 sagt: „Wenn die tausend Jahre vorbei sind, wird Satan aus seinem Gefängnis entlassen.“ Nachdem er einen letzten Versuch unternommen hat, Gott zu besiegen, lesen wir in Offenbarung 20, 10: „Und der Teufel, der sie betrogen hat, wurde in den See mit brennendem Schwefel geworfen, in den das Tier und der falsche Prophet geworfen worden waren. Sie werden Tag und Nacht für immer und ewig gequält werden. “ Das Wort „sie“ schließt das Tier und den falschen Propheten ein, die bereits seit tausend Jahren dort sind.

Muss ich wiedergeboren sein?

Viele Menschen haben die falsche Vorstellung, dass Menschen geborene Christen sind. Es mag sein, dass Menschen in eine Familie hineingeboren werden, in der ein oder mehrere Elternteile an Christus glauben, aber das macht einen Menschen nicht zum Christen. Sie können in die Heimat einer bestimmten Religion hineingeboren werden, aber schließlich muss jede Person wählen, was sie glaubt.

In Josua 24:15 heißt es: „Wähle dich heute, wem du dienen wirst.“ Ein Mensch wird nicht als Christ geboren, es geht darum, den Weg der Erlösung von der Sünde zu wählen, nicht eine Kirche oder eine Religion.

Jede Religion hat ihren eigenen Gott, den Schöpfer ihrer Welt oder einen großen Führer, der der zentrale Lehrer ist, der den Weg zur Unsterblichkeit lehrt. Sie können dem Gott der Bibel ähnlich oder völlig verschieden sein. Die meisten Menschen werden getäuscht zu denken, dass alle Religionen zu einem einzigen Gott führen, aber auf verschiedene Weise verehrt werden. Bei dieser Art des Denkens gibt es entweder mehrere Schöpfer oder viele Wege zu Gott. Bei der Inspektion behaupten die meisten Gruppen jedoch, der einzige Weg zu sein. Viele denken sogar, dass Jesus ein großartiger Lehrer ist, aber er ist weit mehr als das. Er ist Gottes einziger Sohn (Johannes 3:16).

Die Bibel sagt, dass es nur einen Gott und einen Weg gibt, zu ihm zu kommen. In 2. Timotheus 5: 14 heißt es: „Es gibt einen Gott und einen Mittler zwischen Gott und dem Menschen, den Menschen Christus Jesus.“ Jesus sagte in Johannes 6: XNUMX: „Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben, niemand kommt zum Vater, außer durch mich.“ Die Bibel lehrt, dass der Gott Adams, Abrahams und Moses unser Schöpfer, Gott und Retter ist.

Das Buch Jesaja enthält viele, viele Hinweise darauf, dass der Gott der Bibel der einzige Gott und Schöpfer ist. Tatsächlich heißt es im ersten Vers der Bibel, Genesis 1: 1: „Am Anfang Gottes schuf die Himmel und die Erde. " Jesaja 43: 10 & 11 sagt: „Damit du mich kennst und glaubst und verstehst, dass ich Er bin. Vor mir wurde kein Gott gebildet, und es wird auch keinen nach mir geben. Ich, auch ich, bin der Herr, und außer mir gibt es keinen Retter. “

Jesaja 54: 5, wo Gott zu Israel spricht, sagt: „Denn dein Schöpfer ist dein Ehemann, der Herr, der Allmächtige, ist sein Name - der Heilige Israels ist dein Erlöser, er wird der Gott der ganzen Erde genannt.“ Er ist der allmächtige Gott, der Schöpfer von Alle die Erde. Hosea 13: 4 sagt: "Es gibt keinen Retter außer mir." Epheser 4: 6 sagt, dass es „einen Gott und Vater von uns allen“ gibt.

Es gibt viele, viele weitere Verse:

Psalm 95: 6

Jesaja 17

Jesaja 40:25 nennt ihn den „ewigen Gott, den Herrn, den Schöpfer der Enden der Erde“.

Jesaja 43: 3 nennt ihn „Gott der Heilige Israels“.

Jesaja 5 nennt ihn „Dein Schöpfer“.

Jesaja 45: 5,21 und 22 sagen, dass es „keinen anderen Gott“ gibt.

Siehe auch: Jesaja 44: 8; Markus 12:32; 8. Korinther 6: 33 und Jeremia 1: 3-XNUMX

Die Bibel sagt deutlich, dass er der einzige Gott, der einzige Schöpfer, der einzige Retter ist und zeigt uns deutlich, wer er ist. Was unterscheidet den Gott der Bibel und unterscheidet ihn von anderen? Er ist derjenige, der sagt, dass der Glaube einen Weg der Vergebung von Sünden bietet, abgesehen davon, dass er versucht, ihn durch unsere Güte oder guten Taten zu verdienen.

Die Schrift zeigt uns deutlich, dass der Gott, der die Welt geschaffen hat, die ganze Menschheit so sehr liebt, dass er seinen einzigen Sohn sandte, um uns zu retten, die Schulden oder die Strafe für unsere Sünden zu bezahlen. In Johannes 3: 16 & 17 heißt es: „Denn Gott hat die Welt so geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab… dass die Welt durch ihn gerettet werden sollte.“ In Johannes 4: 9 & 14 heißt es: „Dadurch hat sich die Liebe Gottes in uns manifestiert, dass Gott seinen eingeborenen Sohn in die Welt gesandt hat, damit wir durch ihn leben können. Der Vater hat den Sohn gesandt, um der Retter der Welt zu sein . ” In 5. Johannes 16 heißt es: „Gott hat uns ewiges Leben gegeben und dieses Leben ist in seinem Sohn.“ In Römer 5: 8 heißt es: „Aber Gott zeigt seine eigene Liebe zu uns, indem Christus für uns starb, als wir noch Sünder waren.“ In Johannes 2: 2 heißt es: „Er selbst ist die Versöhnung (gerechte Bezahlung) für unsere Sünden; und nicht nur für uns, sondern auch für die der ganzen Welt. “ Versöhnung bedeutet, Sühne oder Bezahlung für die Schuld unserer Sünde zu leisten. In 4. Timotheus 10 heißt es: Gott ist der „Retter von Alle Männer. "

Wie kann sich ein Mensch diese Erlösung aneignen? Wie wird man Christ? Schauen wir uns Johannes Kapitel drei an, in dem Jesus selbst dies einem jüdischen Führer, Nikodemus, erklärt. Er kam nachts mit Fragen und Missverständnissen zu Jesus und Jesus gab ihm Antworten, die Antworten, die wir alle brauchen, die Antworten auf die Fragen, die Sie stellen. Jesus sagte ihm, dass er wiedergeboren werden müsse, um Teil des Reiches Gottes zu werden. Jesus sagte Nikodemus, dass er (Jesus) auferweckt werden müsse (er sprach vom Kreuz, wo er sterben würde, um für unsere Sünde zu bezahlen), was historisch bald eintreten würde.

Jesus sagte ihm dann, dass es eine Sache gab, die er tun musste: GLAUBEN, glauben, dass Gott ihn gesandt hat, um für unsere Sünde zu sterben; und dies galt nicht nur für Nikodemus, sondern auch für „die ganze Welt“, einschließlich Sie, wie in 2. Johannes 2: 26 zitiert. In Matthäus 28 heißt es: „Dies ist der neue Bund in meinem Blut, der für viele zur Vergebung der Sünden vergossen wird.“ Siehe auch 15. Korinther 1: 3-XNUMX, in dem es heißt, dass dies das Evangelium ist: „Er ist für unsere Sünden gestorben.“

In Johannes 3:16 sagte er zu Nikodemus und sagte ihm, was er tun müsse: "Wer an ihn glaubt, wird ewiges Leben haben." Johannes 1:12 sagt uns, dass wir Gottes Kinder werden, und Johannes 3: 1-21 (lesen Sie die ganze Passage) sagt uns, dass wir „wiedergeboren“ sind. In Johannes 1:12 heißt es so: „So viele ihn empfangen haben, denen hat er das Recht gegeben, Kinder Gottes zu werden, denen, die an seinen Namen glauben.“

In Johannes 4:42 heißt es: „Wir haben für uns selbst gehört und wissen, dass dieser tatsächlich der Retter der Welt ist.“ Das müssen wir alle tun, glauben. Lesen Sie Römer 10: 1-13, der mit den Worten endet: "Wer den Namen des Herrn anruft, wird gerettet werden."

Dies ist, wozu Jesus von seinem Vater gesandt wurde, und als er starb, sagte er: „Es ist vollbracht“ (Johannes 19:30). Er hatte nicht nur Gottes Werk vollendet, sondern die Worte „Es ist vollbracht“ bedeuten auf Griechisch wörtlich „Vollständig bezahlt“, die Worte, die auf dem Entlassungsdokument eines Gefangenen standen, als er freigelassen wurde, und das bedeutete, dass seine Strafe legal „bezahlt“ wurde vollständig." So sagte Jesus, dass unsere Todesstrafe für die Sünde (siehe Römer 6:23, die besagt, dass der Lohn oder die Strafe der Sünde der Tod ist) vollständig von ihm bezahlt worden war.

Die gute Nachricht ist, dass dieses Heil für die ganze Welt frei ist (Johannes 3:16). In Römer 6:23 heißt es nicht nur: „Der Lohn der Sünde ist der Tod“, sondern es heißt auch: „Aber die Gabe Gottes ist ewig Leben durch Jesus Christus, unseren Herrn. “ Lesen Sie Offenbarung 22:17. Es heißt: "Wer auch immer ihn das Wasser des Lebens frei nehmen lässt." In Titus 3: 5 & 6 heißt es: „Nicht durch Werke der Gerechtigkeit, die wir getan haben, sondern gemäß seiner Barmherzigkeit hat er uns gerettet…“ Was für eine wunderbare Erlösung hat Gott bereitgestellt.

Wie wir gesehen haben, ist dies der einzige Weg. Wir müssen jedoch auch lesen, was Gott in Johannes 3: 17 & 18 und in Vers 36 sagt. In Hebräer 2: 3 heißt es: „Wie sollen wir entkommen, wenn wir eine so große Erlösung ignorieren?“ Johannes 3: 15 & 16 sagt, dass diejenigen, die glauben, ewiges Leben haben, aber Vers 18 sagt: „Wer nicht glaubt, wird bereits verurteilt, weil er nicht an den Namen des einzigen Sohnes Gottes geglaubt hat.“ In Vers 36 heißt es: "Aber wer den Sohn ablehnt, wird das Leben nicht sehen, denn Gottes Zorn bleibt auf ihm." In Johannes 8:24 sagte Jesus: „Wenn du nicht glaubst, dass ich Er bin, wirst du in deiner Sünde sterben.“

Warum ist das? Apostelgeschichte 4:12 sagt es uns! Es heißt: "Es gibt auch keine Erlösung in irgendeiner anderen, denn unter den Menschen gibt es keinen anderen Namen unter dem Himmel, durch den wir gerettet werden müssen." Es gibt einfach keinen anderen Weg. Wir müssen unsere Ideen und Vorstellungen aufgeben und Gottes Weg akzeptieren. In Lukas 13: 3-5 heißt es: „Wenn Sie nicht umkehren (was wörtlich bedeutet, Ihre Meinung auf Griechisch zu ändern), werden Sie alle ebenfalls umkommen.“ Die Strafe für alle, die nicht an ihn glauben und ihn empfangen, ist, dass sie für ihre Taten (ihre Sünden) ewig bestraft werden.

In Offenbarung 20: 11-15 heißt es: „Dann sah ich einen großen weißen Thron und den, der darauf saß. Erde und Himmel flohen vor seiner Gegenwart, und es gab keinen Platz für sie. Und ich sah die Toten, groß und klein, vor dem Thron stehen, und Bücher wurden geöffnet. Ein weiteres Buch wurde geöffnet, das Buch des Lebens. Die Toten wurden nach dem beurteilt, was sie getan hatten, wie in den Büchern vermerkt. Das Meer gab die Toten auf, die darin waren, und der Tod und der Hades gaben die Toten auf, die in ihnen waren, und jeder Mensch wurde nach dem beurteilt, was er getan hatte. Dann wurden Tod und Hades in den Feuersee geworfen. Der Feuersee ist der zweite Tod. Wenn jemandes Name nicht im Buch des Lebens gefunden wurde, wurde er in den Feuersee geworfen. “ In Offenbarung 21: 8 heißt es: „Aber die Feigen, die Ungläubigen, die Gemeinen, die Mörder, die sexuell Unmoralischen, diejenigen, die magische Künste praktizieren, die Götzendiener und alle Lügner - ihr Platz wird im feurigen See aus brennendem Schwefel sein. Dies ist der zweite Tod. “

Lesen Sie noch einmal Offenbarung 22:17 und auch Johannes Kapitel 10. Johannes 6:37 sagt: „Den, der zu mir kommt, werde ich mit Sicherheit nicht austreiben…“ Johannes 6:40 sagt: „Es ist der Wille Ihres Vaters, dass jeder, der es tut Siehe, der Sohn und glaubt an Ihn, kann ewiges Leben haben. und ich selbst werde ihn am letzten Tag auferwecken. Lesen Sie die Nummern 21: 4-9 und Johannes 3: 14-16. Wenn Sie glauben, werden Sie gerettet.

Wie wir besprochen haben, wird man nicht als Christ geboren, aber das Betreten des Reiches Gottes ist ein Akt des Glaubens, eine Wahl für jeden, der glauben und in Gottes Familie hineingeboren werden will. In 5. Johannes 1: 1 heißt es: Wer glaubt, dass Jesus der Christus ist, der ist aus Gott geboren. “ Jesus wird uns für immer retten und unsere Sünden werden vergeben. Lesen Sie Galater 1: 8-XNUMX. Dies ist nicht meine Meinung, sondern Gottes Wort. Jesus ist der einzige Retter, der einzige Weg zu Gott, der einzige Weg, um Vergebung zu finden.

War Jesus real? Wie entkomme ich der Hölle?

Wir haben zwei Fragen erhalten, die unserer Meinung nach miteinander verbunden oder sehr wichtig sind, sodass wir sie online verbinden oder verknüpfen werden.

Wenn Jesus keine wirkliche Person war, dann ist alles, was über ihn gesagt oder geschrieben wird, sinnlos, nur eine Meinung und nicht vertrauenswürdig. Dann haben wir keinen Retter von der Sünde. Keine andere religiöse Figur in der Geschichte oder im Glauben macht die Behauptungen, die er gemacht hat, und verspricht Vergebung der Sünde und ein ewiges Zuhause im Himmel bei Gott. Ohne Ihn haben wir keine Hoffnung auf den Himmel.

Tatsächlich sagte die Schrift voraus, dass Betrüger seine Existenz in Frage stellen und leugnen würden, dass er als echte Person ins Fleisch gekommen ist. 2 Johannes 7 sagt: „Viele Betrüger sind in die Welt hinausgegangen, diejenigen, die Jesus Christus nicht als im Fleisch kommenden anerkennen… dies ist der Betrüger und der Antichrist.“ In Johannes 4: 2 & 3 heißt es: „Jeder Geist, der anerkennt, dass Jesus Christus im Fleisch gekommen ist, ist von Gott, aber jeder Geist, der Jesus nicht anerkennt, ist nicht von Gott. Dies ist der Geist des Antichristen, von dem Sie gehört haben, dass er kommt und der auch jetzt noch in der Welt ist. “

Sie sehen, der göttliche Sohn Gottes musste als eine echte Person kommen, Jesus, um unseren Platz einzunehmen, um uns zu retten, indem wir die Strafe der Sünde bezahlen und für uns sterben; weil die Schrift sagt: „Ohne Blutvergießen gibt es keine Vergebung der Sünde“ (Hebräer 9). In 22. Mose 17 heißt es: „Denn das Leben des Fleisches liegt im Blut.“ In Hebräer 11: 10 heißt es: „Als Christus in die Welt kam, sagte er:‚ Opfer und Opfergaben wollten Sie nicht, sondern a Körper du hast dich auf mich vorbereitet. ' In 3. Petrus 18:XNUMX heißt es: „Denn Christus ist ein für allemal für die Sünden gestorben, der Gerechte für den Ungerechten, um dich zu Gott zu bringen. Er war im Körper getötet aber durch den Geist lebendig gemacht. “ In Römer 8: 3 heißt es: „Für das, was das Gesetz nicht tun konnte, weil es durch die sündige Natur geschwächt wurde, tat Gott, indem er seinen eigenen Sohn sandte in der Gestalt eines sündigen Menschen als Sündopfer. ” Siehe auch 4. Petrus 1: 3 und 18. Timotheus XNUMX:XNUMX. Er musste als Person ein Ersatz sein.

Wenn Jesus nicht real war, sondern ein Mythos, dann ist das, was er lehrte, nur erfunden. Es gibt keine Realität im Christentum, kein Evangelium und keine Erlösung.

Frühe historische Beweise zeigen uns (oder bestätigen), dass er real ist und nur diejenigen, die seine Lehre, insbesondere das Evangelium, diskreditieren wollen, behaupten, dass er nicht existiert hat. Es gibt keine Beweise dafür, dass er eine Geschichte oder eine Fantasie war. Die Bibel sagt nicht nur voraus, dass die Menschen sagen würden, er sei nicht real, sondern historische Aufzeichnungen geben uns den Beweis, dass die biblischen Berichte korrekt sind und eine tatsächliche historische Aufzeichnung seines Lebens sind.

Interessanterweise impliziert die Tatsache, dass es in diesen Begriffen ausgedrückt wird: „Er ist im Fleisch gekommen“, dass er seine Geburt vorbestanden hat.

Meine Quellen für die vorgelegten Beweise stammen von bethinking.com und Wikipedia. Durchsuchen Sie diese Websites, um die Beweise vollständig zu lesen. Wikipedia über die Historizität Jesu sagt: "Historizität bezieht sich darauf, ob Jesus von Nazareth eine historische Figur war oder nicht" und "nur sehr wenige Gelehrte haben sich für Nichthistorizität ausgesprochen und es aufgrund der Fülle an gegenteiligen Beweisen nicht geschafft." Es heißt auch: „Mit sehr wenigen Ausnahmen unterstützen solche Kritiker im Allgemeinen die Historizität Jesu und lehnen die Theorie des Christus-Mythos ab, dass Jesus nie existiert hat.“ Diese Orte enthalten fünf Quellen mit historischen Hinweisen auf Jesus als eine tatsächliche reale historische Person: Tacitus, Plinius der Jüngere, Josephus, Lucian und der babylonische Talmud.

1) Tacitus schrieb, dass Nero Christen für die Verbrennung Roms verantwortlich machte und ihn als „Christus“ bezeichnete, der während der Regierungszeit von Tiberius durch Pontius Pilatus die „extreme Strafe“ erlitt.

2) Plinius der Jüngere bezeichnet Christen als "Anbetung" durch "eine Hymne an Christus als an einen Gott".

3) Josephus, ein jüdischer Historiker des ersten Jahrhunderts, bezieht sich auf „Jakobus, den Bruder Jesu, den sogenannten Christus“. Er schrieb auch einen weiteren Hinweis auf Jesus als eine reale Person, die "überraschende Leistungen vollbrachte", und "Pilatus ... verurteilte ihn, gekreuzigt zu werden".

4) Lucian sagt: „Christen beten an ein Mann von diesem Tag… die ihre neuartigen Riten einführten und deswegen gekreuzigt wurden… und den gekreuzigten Weisen verehren. “

Was mir außergewöhnlich erscheint, ist, dass diese historischen Menschen des ersten Jahrhunderts, die anerkennen, dass er real war, alle Menschen waren, die ihn hassten oder zumindest nicht an ihn glaubten, wie die Juden oder Römer oder Skeptiker. Sag mir, warum würden Seine Feinde Ihn als eine echte Person anerkennen, wenn es nicht wahr wäre.

5) Eine weitere erstaunliche Quelle ist der babylonische Talmud, eine jüdische rabbinische Schrift. Es beschreibt sein Leben und seinen Tod genauso wie die Schrift. Es heißt, sie hassten ihn und warum sie ihn hassten. Darin sagen sie, dass sie Ihn als eine Person betrachteten, die ihren Glauben und ihre politischen Bestrebungen bedrohte. Sie wollten, dass die Juden ihn kreuzigten. Der Talmud sagt, dass er „gehängt“ wurde, was allgemein verwendet wurde, um die Kreuzigung zu beschreiben, sogar in der Bibel (Galater 3:13). Der Grund dafür war "Zauberei" und sein Tod ereignete sich "am Vorabend des Passahfestes". Es heißt, er habe "Zauberei praktiziert und Israel zum Abfall vom Glauben verführt". Dies stimmt mit der Lehre der Schrift und ihrer Beschreibung der jüdischen Sicht auf Jesus überein. Zum Beispiel fällt die Erwähnung der Zauberei mit der Schrift zusammen, in der es heißt, jüdische Führer hätten Jesus beschuldigt, Wunder von Beelzebul getan zu haben, und gesagt: „Er treibt Dämonen durch den Herrscher der Dämonen aus“ (Markus 3). Sie sagten auch: „Er führt die Menge in die Irre“ (Johannes 22:7). Sie behaupteten, er würde Israel zerstören (Johannes 12: 11 & 47). All dies bestätigt sicherlich, dass er real war.

Er ist gekommen und hat sicherlich Dinge geändert. Er brachte den verheißenen Neuen Bund ein (Jeremia 31:38), der die Erlösung bewirkte. Wenn ein neuer Bund geschlossen wird, stirbt der alte. (Lesen Sie die Hebräer Kapitel 9 und 10.)

In Matthäus 26: 27 & 28 heißt es: „Und als er eine Tasse genommen und gedankt hatte, gab er sie ihnen und sprach: Trinket davon, ihr alle; denn dies ist mein Blut des Bundes, das für viele ausgegossen wird, um Sünden zu vergeben. ' Nach Johannes 1:11 lehnten die Juden ihn ab.

Interessanterweise prophezeite Jesus auch die Zerstörung des Tempels und Jerusalems und die Zerstreuung der Juden durch die Römer. Die Zerstörung des Tempels erfolgte 70 n. Chr. Als dies geschah, wurde auch das gesamte alttestamentliche System zerstört; der Tempel, die Priester, die ewige Opfer bringen, alles.

Der Neue Bund, den Gott buchstäblich und historisch versprochen hatte, ersetzte also das alttestamentliche System. Wie könnte eine Religion, wenn sie nur ein Mythos wäre, der auf einer mythischen Person basiert, zu einer Religion führen, die das Leben verändert und nun fast 2,000 Jahre andauert? (Ja, Jesus war echt!)

 

 

Was sagt die Bibel über eine bargeldlose Gesellschaft und das Malzeichen des Tieres?

            Die Bibel verwendet nicht den Begriff „bargeldlose Gesellschaft“, sondern impliziert ihn indirekt, wenn sie über den Anti-Christus spricht, der mit Hilfe des falschen Propheten den Tempel in Jerusalem während der Trübsal entweiht. Dieses Ereignis wird Abomination of Desolation genannt. Das Malzeichen des Tieres wird nur in Offenbarung 13: 16-18 erwähnt; 14: 9-12 und 19:20. Wenn der Herrscher verlangt, dass seine Marke kauft oder verkauft, bedeutet dies natürlich, dass die Gesellschaft bargeldlos ist. In Offenbarung 13: 16-18 heißt es: „Er lässt alle, sowohl kleine als auch große, sowohl reiche als auch arme, sowohl freie als auch Sklaven, auf der rechten Hand oder auf der Stirn markieren, so dass niemand kaufen oder verkaufen kann, wenn er es nicht hat das Zeichen, dh der Name des Tieres oder die Nummer seines Namens. Dies erfordert Weisheit, lass denjenigen, der Verständnis hat, die Zahl des Tieres berechnen, denn es ist die Zahl eines Menschen, und seine Zahl ist 666.

Das Tier (Anti-Christ) ist ein Weltherrscher, der sich mit der Kraft des Drachen (Satan - Offenbarung 12: 9 & 13: 2) und der Hilfe des falschen Propheten aufstellt und verlangt, als Gott angebetet zu werden. Dieses spezielle Ereignis tritt mitten in der Trübsal auf, wenn er die Opfergaben und Opfer im Tempel stoppt. (Lesen Sie sorgfältig Daniel 9: 24-27; 11:31 & 12:11; Matthäus 24:15; Markus 13:14; 4. Thessalonicher 13: 5-11: 2 und 2. Thessalonicher 1: 12-13 und Offenbarung Kapitel 13. ) Der falsche Prophet verlangt, dass ein Bild des Tieres gebaut und angebetet wird. Diese Ereignisse ereignen sich während der Trübsal, wo wir in Offenbarung XNUMX sehen, dass der Anti-Christ sein Zeichen auf jedem verlangt, damit er kaufen oder verkaufen kann.

Das Malzeichen des Tieres zu nehmen wird eine Wahl sein, aber 2 Thessalonicher 2 zeigt, dass diejenigen, die sich weigern, Jesus als Gott und Retter von der Sünde anzunehmen, geblendet und getäuscht werden. Die meisten wiedergeborenen Gläubigen sind davon überzeugt, dass die Entrückung der Kirche vorher stattfindet und dass wir Gottes Zorn nicht erleiden werden (5. Thessalonicher 9: 2). Ich denke, viele Menschen befürchten, dass wir diese Marke versehentlich annehmen könnten. Gottes Wort sagt in 1. Timotheus 7: 24: „Gott hat uns keinen Geist der Angst gegeben, sondern der Liebe und der Kraft und eines gesunden Geistes.“ Die meisten Passagen zu diesem Thema besagen, dass wir Weisheit und Verständnis haben sollten. Ich denke, wir sollten die heiligen Schriften lesen und sorgfältig studieren, damit wir uns mit diesem Thema auskennen. Wir sind dabei, andere Fragen zu diesem Thema zu beantworten (die Trübsal). Bitte lesen Sie sie, wenn sie veröffentlicht werden, und lesen Sie andere Websites von seriösen evangelischen Quellen. Lesen und studieren Sie diese Schriftstellen: Die Bücher Daniel und die Offenbarung (Gott verspricht denen, die dieses letzte Buch lesen, einen Segen), Matthäus Kapitel 13; Markieren Sie Kapitel 21; Lukas Kapitel 4; Ich Thessalonicher, besonders Kapitel 5 & 2; 2 Thessalonicher Kapitel 33; Hesekiel Kapitel 39-26; Jesaja Kapitel XNUMX; das Buch Amos und alle anderen Schriften zu diesem Thema.

Achten Sie auf Kulte, die Daten vorhersagen und behaupten, dass Jesus hier ist. Achten Sie stattdessen auf die biblischen Zeichen des Kommens der letzten Tage und der Wiederkunft Jesu, insbesondere 2 Thessalonicher 2 und Matthäus 24. Es gibt Ereignisse, die noch nicht eingetreten sind und die eintreten müssen, bevor die Trübsal stattfinden kann: 1). Das Evangelium muss allen Nationen gepredigt werden (Ethnos).  2). Es wird einen neuen jüdischen Tempel in Jerusalem geben, der noch nicht da ist, aber die Juden sind bereit, ihn zu bauen. 3). 2 Thessalonicher 2 zeigt an, dass das Tier (Anti-Christ, Mann der Sünde) offenbart wird. Bis jetzt wissen wir nicht, wer er ist. 4). Die Schrift offenbart, dass er aus einer Konföderation von 10 Nationen hervorgehen wird, die aus Nationen besteht, die Wurzeln im alten Römischen Reich haben (siehe Daniel 2, 7, 9, 11, 12). 5). Er wird mit vielen einen Vertrag schließen (wahrscheinlich betrifft dies Israel). Keines dieser Ereignisse ist bisher eingetreten, aber alle sind in naher Zukunft möglich. Ich glaube, diese Ereignisse werden in unserem Leben organisiert. Israel wird einen Tempel bauen; Die Europäische Union existiert und könnte leicht der Vorläufer der Konföderation sein. Eine bargeldlose Gesellschaft ist möglich und wird heute sicherlich diskutiert. Die Anzeichen von Erdbeben und Pestilenzen und Kriegen von Matthäus und Lukas sind sicherlich wahr. Es heißt auch, wir sollten wachsam und bereit sein für die Rückkehr des Herrn.

Der Weg, bereit zu sein, besteht darin, Gott zu folgen, indem man zuerst an das Evangelium über seinen Sohn glaubt und ihn als seinen Erlöser akzeptiert. Lesen Sie I Korinther 15: 1-4, in dem es heißt, wir müssen glauben, dass er am Kreuz gestorben ist, um die Schulden für unsere Sünden zu bezahlen. In Matthäus 26 heißt es: „Dies ist der neue Bund in meinem Blut, der für viele zur Vergebung der Sünden ausgegossen wird.“ Wir müssen ihm vertrauen und ihm folgen. In 28. Timotheus 2:1 heißt es: „Er kann das, was ich ihm anvertraut habe, gegen diesen Tag bewahren.“ Judas 12 und 24 sagt: „Nun sei dem, der in der Lage ist, dich vom Stolpern abzuhalten und dich in der Gegenwart seiner Herrlichkeit stehen zu lassen, tadellos mit großer Freude, dem einzigen Gott, unserem Erlöser, durch Jesus Christus, unseren Herrn, Ehre, Majestät , Herrschaft und Autorität, vor aller Zeit und jetzt und für immer. Amen." Wir können vertrauen und wachsam sein und keine Angst haben. Die Schrift warnt uns, bereit zu sein. Ich glaube, unsere Generation bereitet die Voraussetzungen dafür vor, dass der Antichrist Macht erlangen kann, und wir müssen Gottes Wort verstehen und bereit sein, indem wir den Sieger (Offenbarung 25: 19-19) annehmen, den Herrn Jesus Christus, der uns geben kann der Sieg (21. Korinther 15:58). Hebräer 2: 3 warnt: "Wie sollen wir entkommen, wenn wir die so große Erlösung vernachlässigen?"

Lesen Sie 2 Thessalonicher Kapitel 2. In Vers 10 heißt es: „Sie sterben, weil sie sich geweigert haben, die Wahrheit zu lieben und so gerettet zu werden.“ In Hebräer 4: 2 heißt es: „Denn wir haben uns auch das Evangelium so predigen lassen, wie sie es getan haben; Aber die Botschaft, die sie hörten, hatte für sie keinen Wert, weil diejenigen, die sie hörten, sie nicht mit Glauben verbanden. “ In Offenbarung 13: 8 heißt es: „Alle, die auf der Erde wohnen, werden ihn (das Tier) anbeten, alle, deren Name nicht von Grund auf in das Buch des Lebens des getöteten Lammes geschrieben wurde.“ In Offenbarung 14: 9-11 heißt es: „Dann folgte ihnen ein anderer Engel, ein dritter, und sagte mit lauter Stimme: Wenn jemand das Tier und sein Bild verehrt und ein Zeichen auf seiner Stirn oder auf seiner Hand erhält, tut er es auch wird vom Wein des Zorns Gottes trinken, der in der Tasse seines Zorns in voller Kraft vermischt ist; und er wird in Gegenwart der heiligen Engel und in Gegenwart des Lammes mit Feuer und Schwefel gequält werden. Und der Rauch ihrer Qual steigt für immer und ewig auf; Sie haben Tag und Nacht keine Ruhe, diejenigen, die das Tier und sein Bild verehren und die das Zeichen seines Namens erhalten. ' "Vergleichen Sie dies mit Gottes Verheißung in Johannes 3:36:" Wer an den Sohn glaubt, hat ewiges Leben, aber wer den Sohn ablehnt, wird das Leben nicht sehen, denn Gottes Zorn bleibt auf ihm. " In Vers 18 heißt es: „Wer an ihn glaubt, wird nicht gerichtet; aber wer nicht glaubt, wurde bereits gerichtet, weil er nicht an den Namen des einzigen Sohnes Gottes geglaubt hat. “ Johannes 1:12 verspricht: „Doch allen, die ihn empfingen, allen, die an seinen Namen glaubten, gab er das Recht, Kinder Gottes zu werden.“ In Johannes 10 heißt es: „Ich gebe ihnen ewiges Leben, und sie werden niemals umkommen. und niemand wird sie mir aus der Hand nehmen. “

Was sagt die Bibel über Scheidung und Wiederverheiratung?

Das Thema Scheidung und / oder Scheidung und Wiederverheiratung ist kompliziert und kontrovers. Ich denke, der beste Ansatz besteht darin, einfach alle Schriftstellen durchzugehen, von denen ich denke, dass sie einen Einfluss auf das Thema haben, und sie einzeln zu betrachten. In 2. Mose 18:XNUMX heißt es: „Der Herr, Gott, sagte: Es ist nicht gut für den Menschen, allein zu sein.“ Das ist eine Schriftstelle, die wir nicht vergessen sollten.

In 2. Mose 24:XNUMX heißt es: „Aus diesem Grund wird ein Mann seinen Vater und seine Mutter verlassen und mit seiner Frau vereint sein, und sie werden ein Fleisch.“ Beachten Sie, dass dies der Geburt der ersten Kinder vorausgeht. Aus dem Kommentar Jesu zu dieser Passage geht hervor, dass das Ideal darin besteht, dass ein Mann ein Leben lang mit einer Frau verheiratet ist. Alles andere, ein Mann, verheiratet mit zwei Frauen, Scheidung usw., ist definitiv nicht die bestmögliche Situation.

Exodus 21: 10 & 11 handelt von einer Frau, die als Sklavin gekauft wurde. Sobald sie Sex mit dem Mann hat, für den sie gekauft wurde, war sie keine Sklavin mehr, sondern seine Frau. In den Versen 10 und 11 heißt es: „Wenn er eine andere Frau heiratet, darf er der ersten nicht ihr Essen, ihre Kleidung und ihre Eherechte entziehen. Wenn er ihr diese drei Dinge nicht zur Verfügung stellt, muss sie frei gehen, ohne Geld zu bezahlen. “ Zumindest im Fall einer Sklavin scheint dies einer ungerecht behandelten Frau das Recht zu geben, ihren Ehemann zu verlassen.

Deuteronomium 21: 10-14 handelt von einem Mann, der eine Frau heiratet, die im Krieg gefangen genommen wurde. In Vers 14 heißt es: „Wenn Sie mit ihr nicht zufrieden sind, lassen Sie sie gehen, wohin sie will. Du darfst sie nicht verkaufen oder als Sklavin behandeln, da du sie entehrt hast. “ Sowohl Exodus 21 als auch Deuteronomium 21 scheinen zu sagen, dass eine Frau, die keine andere Wahl hatte, als die Frau eines Mannes zu werden, ihn verlassen konnte, wenn sie nicht fair behandelt wurde.

In Exodus 22: 16-17 heißt es: „Wenn ein Mann eine Jungfrau verführt, die nicht zur Ehe verpflichtet ist und mit ihr schläft, muss er den Brautpreis zahlen, und sie soll seine Frau sein. Wenn ihr Vater sich absolut weigert, sie ihm zu geben, muss er trotzdem den Brautpreis für Jungfrauen bezahlen. “

Deuteronomium 22: 13-21 lehrt, dass ein Mann, der seine Frau beschuldigte, keine Jungfrau zu sein, als er sie heiratete, und die Anklage sich als wahr erwies, zu Tode gesteinigt werden sollte. Wenn sich herausstellt, dass die Anklage falsch ist, sagen Vers 18 und 19: „Die Ältesten werden den Mann nehmen und ihn bestrafen. Sie sollen ihm hundert Schekel Silber bestrafen und sie dem Vater des Mädchens geben, weil dieser Mann einer israelitischen Jungfrau einen schlechten Namen gegeben hat. Sie soll weiterhin seine Frau sein; er darf sich nicht von ihr scheiden lassen, solange er lebt. “

Nach Deuteronomium 22:22 sollte ein Mann, der mit der Frau eines anderen Mannes geschlafen hatte, getötet werden, und die Frau sollte ebenfalls getötet werden. Aber ein Mann, der eine Jungfrau vergewaltigte, hatte eine andere Strafe. In Deuteronomium 22: 28 & 29 heißt es: „Wenn ein Mann zufällig eine Jungfrau trifft, die nicht verpflichtet ist, verheiratet zu sein, und sie vergewaltigt und sie entdeckt werden, soll er dem Vater des Mädchens fünfzig Schekel Silber bezahlen. Er muss das Mädchen heiraten, denn er hat sie verletzt. Er kann sich niemals von ihr scheiden lassen, solange er lebt. “

In 24. Mose 1: 4-XNUMXa heißt es: „Wenn ein Mann eine Frau heiratet, die ihm missfällt, weil er etwas Unanständiges an ihr findet, und er ihr eine Scheidungsurkunde schreibt, sie ihr gibt und sie aus seinem Haus schickt, und wenn Nachdem sie sein Haus verlassen hat, wird sie die Frau eines anderen Mannes, und der zweite Ehemann mag sie nicht und schreibt ihr eine Scheidungsurkunde, gibt sie ihr und schickt sie aus seinem Haus, oder wenn er stirbt, dann ihren ersten Ehemann, der sich scheiden lässt Sie darf sie nicht wieder heiraten, nachdem sie beschmutzt wurde. Das wäre in den Augen des Herrn verabscheuungswürdig. “ Diese Passage ist wahrscheinlich die Grundlage für die Pharisäer, die Jesus fragen, ob es einem Mann erlaubt ist, sich aus irgendeinem Grund von seiner Frau scheiden zu lassen.

Wenn man alle drei Deuteronomium-Passagen zusammen betrachtet, scheint es, dass ein Mann sich aus wichtigem Grund von seiner Frau scheiden lassen könnte, obwohl diskutiert wurde, welche Gründe eine Scheidung rechtfertigten. Die Einschränkung, dass sich ein Mann von seiner Frau scheiden lässt, wenn er vor ihrer Heirat mit ihr geschlafen hat oder wenn er sie diffamiert hat, macht keinen Sinn, wenn es für einen Mann immer als falsch angesehen wurde, sich von seiner Frau scheiden zu lassen.

In Esra 9: 1 & 2 findet Esra heraus, dass viele der Juden, die aus Babylon zurückgekehrt waren, heidnische Frauen geheiratet hatten. Der Rest von Kapitel 9 dokumentiert seinen Kummer über die Situation und sein Gebet zu Gott. In Kapitel 10 sagt Esra: „Nun bekenne den HERRN, den Gott deiner Väter, und tue seinen Willen. Trenne dich von den Völkern und deinen ausländischen Frauen. “ Das Kapitel schließt mit einer Auflistung der Männer, die ausländische Frauen geheiratet hatten. In Nehemia 11:13 begegnet Nehemia immer wieder der gleichen Situation, und er reagiert noch heftiger als Esra.

Malachi Kapitel 2: 10-16 hat viel über Ehe und Scheidung zu sagen, aber es ist äußerst wichtig, dass es im Kontext gelesen wird. Maleachi prophezeite entweder während oder kurz nach der Zeit von Esra und Nehemia. Das bedeutet, dass das, was er über die Ehe sagte, im Lichte dessen verstanden werden muss, was Gott den Menschen durch Esra und Nehemia gesagt hat, sich von ihren heidnischen Frauen scheiden zu lassen. Nehmen wir diese Passage Vers für Vers.

Maleachi 2:10 „Haben wir nicht alle einen Vater? Hat uns nicht ein Gott erschaffen? Warum entweihen wir den Bund unserer Väter, indem wir den Glauben miteinander brechen? “ Aus den Versen 15 und 16, in denen der Begriff „Glaubensbruch“ verwendet wird, geht hervor, dass Maleachi von Männern spricht, die sich von ihren jüdischen Frauen scheiden lassen.

Maleachi 2:11 „Juda hat den Glauben gebrochen. In Israel und Jerusalem wurde eine verabscheuungswürdige Sache begangen: Juda hat das Heiligtum, das der Herr liebt, entweiht, indem er die Tochter eines fremden Gottes geheiratet hat. “ Dies bedeutet anscheinend, dass jüdische Männer sich von ihren jüdischen Frauen scheiden ließen, um heidnische Frauen zu heiraten, und weiterhin zum Tempel in Jerusalem gingen, um anzubeten. Siehe Vers 13.

Maleachi 2:12 „Was den Mann betrifft, der dies tut, wer auch immer er sein mag, möge der Herr ihn von den Zelten Jakobs abschneiden - auch wenn er dem allmächtigen Herrn Opfer bringt.“ In Nehemia 13: 28 & 29 heißt es: „Einer der Söhne Joidas, des Sohnes Eliaschibs, des Hohepriesters, war der Schwiegersohn von Sanballat, dem Horoniten. Und ich habe ihn von mir vertrieben. Erinnere dich an sie, mein Gott, weil sie das Priesteramt und den Bund des Priestertums und der Leviten beschmutzt haben. “

Malachi 2: 13 & 14 „Eine andere Sache, die du tust: Du überflutest den Altar des Herrn mit Tränen. Sie weinen und jammern, weil er Ihre Angebote nicht mehr beachtet oder sie gerne von Ihren Händen annimmt. Sie fragen: "Warum?" Es ist so, weil der Herr als Zeuge zwischen Ihnen und der Frau Ihrer Jugend fungiert, weil Sie den Glauben an sie gebrochen haben, obwohl sie Ihre Partnerin ist, die Frau Ihres Ehebundes. “ In 3. Petrus 7: XNUMX heißt es: „Ehemänner, sei genauso rücksichtsvoll wie du mit deinen Frauen lebst und behandle sie mit Respekt als den schwächeren Partner und als Erben der gnädigen Gabe des Lebens mit dir, damit nichts dich behindert Gebete. "

Der erste Teil von Vers 15 ist schwer zu übersetzen und die Übersetzungen variieren. Die NIV-Übersetzung lautet: „Hat der Herr sie nicht eins gemacht? In Fleisch und Geist sind sie seine. Und warum einer? Weil er göttliche Nachkommen suchte. Hüte dich also im Geist und brich nicht den Glauben an die Frau deiner Jugend. “ Was in jeder Übersetzung, die ich gelesen habe, offensichtlich ist, ist, dass einer der Zwecke der Ehe darin besteht, göttliche Kinder hervorzubringen. Das war es, was an jüdischen Männern, die sich von ihren jüdischen Frauen scheiden ließen und heidnische Frauen heirateten, so völlig falsch war. Eine solche zweite Ehe würde keine göttlichen Kinder hervorbringen. Es ist auch in jeder Übersetzung offensichtlich, dass Gott den jüdischen Männern sagt, sie sollen sich nicht von ihren jüdischen Frauen scheiden lassen, damit sie heidnische Frauen heiraten können.

Maleachi 2:16 „Ich hasse die Scheidung“, sagt der Herr, der Gott Israels, „und ich hasse es, wenn sich ein Mann sowohl mit Gewalt als auch mit seinem Gewand bedeckt“, sagt der allmächtige Herr. Hüte dich also in deinem Geist und brich den Glauben nicht. “ Wieder müssen wir uns daran erinnern, dass Gott im Buch Esra jüdischen Männern, die heidnische Frauen geheiratet hatten, befohlen hatte, sich von ihren heidnischen Frauen scheiden zu lassen.

Wir kommen jetzt zum Neuen Testament. Ich gehe davon aus, dass alles, was Jesus und Paulus über Scheidung und Wiederverheiratung gesagt haben, nicht dem Alten Testament widerspricht, obwohl es sich möglicherweise erweitert und die Anforderungen für eine Scheidung verschärft.

Matthäus 5: 31 & 32 „Es wurde gesagt:‚ Wer sich von seiner Frau scheiden lässt, muss ihr eine Scheidungsurkunde geben. ' Aber ich sage Ihnen, dass jeder, der sich von seiner Frau scheiden lässt, abgesehen von ehelicher Untreue, sie zur Ehebrecherin macht, und jeder, der die geschiedene Frau heiratet, Ehebruch begeht. “

Lukas 16:18 „Wer sich von seiner Frau scheidet und eine andere Frau heiratet, begeht Ehebruch, und der Mann, der eine geschiedene Frau heiratet, begeht Ehebruch.“

Matthäus 19: 3-9 Einige Pharisäer kamen zu ihm, um ihn zu prüfen. Sie fragten: "Ist es einem Mann erlaubt, sich aus irgendeinem Grund von seiner Frau scheiden zu lassen?" „Hast du nicht gelesen“, antwortete er, „dass der Schöpfer sie am Anfang männlich und weiblich gemacht hat und sagte:„ Aus diesem Grund wird ein Mann seinen Vater und seine Mutter verlassen und mit seiner Frau und der Frau vereint sein zwei werden ein Fleisch '? Sie sind also nicht mehr zwei, sondern eins. Darum, was Gott zusammengefügt hat, soll der Mensch nicht trennen. “ "Warum dann", fragten sie, "hat Moses befohlen, dass ein Mann seiner Frau eine Scheidungsurkunde gibt und sie wegschickt?" Jesus antwortete: „Mose hat dir erlaubt, dich von deinen Frauen scheiden zu lassen, weil deine Herzen hart waren. Aber so war es nicht von Anfang an. Ich sage Ihnen, dass jeder, der sich von seiner Frau scheiden lässt, abgesehen von ehelicher Untreue, und eine andere Frau heiratet, Ehebruch begeht. “

Markus 10: 2-9 Einige Pharisäer kamen und prüften ihn, indem sie fragten: "Ist es einem Mann erlaubt, sich von seiner Frau scheiden zu lassen?" "Was hat Mose dir geboten?" er antwortete. Sie sagten: "Moses erlaubte einem Mann, eine Scheidungsurkunde zu schreiben und sie wegzuschicken." „Weil deine Herzen hart waren, hat Mose dir dieses Gesetz geschrieben“, antwortete Jesus. „Aber von Beginn der Schöpfung an hat Gott sie männlich und weiblich gemacht.“ "Aus diesem Grund wird ein Mann seinen Vater und seine Mutter verlassen und mit seiner Frau vereint sein, und die beiden werden ein Fleisch." Sie sind also nicht mehr zwei, sondern eins. Darum, was Gott zusammengefügt hat, soll der Mensch nicht trennen. “

Markus 10: 10-12 Als sie wieder im Haus waren, fragten die Jünger Jesus danach. Er antwortete: „Jeder, der sich von seiner Frau scheiden lässt und eine andere Frau heiratet, begeht Ehebruch gegen sie. Und wenn sie sich von ihrem Ehemann scheiden lässt und einen anderen Mann heiratet, begeht sie Ehebruch. “

Zunächst ein paar Erklärungen. Das griechische Wort, das in der NIV als „eheliche Untreue“ übersetzt wird, wird am besten als jede sexuelle Handlung zwischen zwei anderen Personen als zwischen einem Mann und einer Frau definiert, die miteinander verheiratet sind. Es würde auch Bestialität einschließen. Zweitens, da die Sünde, die ausdrücklich erwähnt wird, Ehebruch ist, scheint es, dass Jesus von jemandem spricht, der sich von seinem Ehepartner scheiden lässt DAMIT Sie könnten jemand anderen heiraten. Einige der jüdischen Rabbiner lehrten, dass das Wort „unanständig“ in der NIV-Übersetzung von Deuteronomium 24: 1 sexuelle Sünde bedeutet. Andere lehrten, dass es fast alles bedeuten könnte. Jesus scheint zu sagen, dass sich Deuteronomium 24: 1 auf sexuelle Sünde bezieht. Jesus hat nie gesagt, dass eine Scheidung an und für sich Ehebruch begeht.

7. Korinther 1: 2 & XNUMX „Nun zu den Dingen, über die Sie geschrieben haben: Es ist gut für einen Mann, nicht zu heiraten. Aber da es so viel Unmoral gibt, sollte jeder Mann seine eigene Frau und jede Frau ihren eigenen Ehemann haben. “ Dies scheint parallel zu Gottes ursprünglichem Kommentar zu verlaufen: „Es ist nicht gut für den Mann, allein zu sein.“

7. Korinther 7: 9-XNUMX „Ich wünschte, alle Menschen wären so, wie ich bin. Aber jeder Mensch hat seine eigene Gabe von Gott; einer hat diese Gabe, ein anderer hat das. Nun zu den Unverheirateten und den Witwen sage ich: Es ist gut für sie, unverheiratet zu bleiben, so wie ich bin. Aber wenn sie sich nicht beherrschen können, sollten sie heiraten, denn es ist besser zu heiraten als vor Leidenschaft zu brennen. “ Singleness ist in Ordnung, wenn Sie die geistige Gabe dafür haben, aber wenn Sie dies nicht tun, ist es besser, verheiratet zu sein.

7. Korinther 10: 11 & XNUMX „Den Verheirateten gebe ich diesen Befehl (nicht ich, sondern der Herr): Eine Frau darf sich nicht von ihrem Ehemann trennen. Aber wenn sie es tut, muss sie unverheiratet bleiben oder sich mit ihrem Ehemann versöhnen. Und ein Ehemann darf sich nicht von seiner Frau scheiden lassen. “ Die Ehe sollte ein Leben lang sein, aber da Paulus sagt, er zitiere Jesus, würde die Ausnahme der sexuellen Sünde gelten.

7. Korinther 12: 16-XNUMX „Im Übrigen sage ich Folgendes (ich, nicht der Herr): Wenn ein Bruder eine Frau hat, die nicht gläubig ist und bereit ist, mit ihm zu leben, darf er sich nicht von ihr scheiden lassen. Und wenn eine Frau einen Ehemann hat, der nicht gläubig ist und bereit ist, mit ihr zu leben, darf sie sich nicht von ihm scheiden lassen… Aber wenn der Ungläubige geht, lassen Sie ihn dies tun. Ein gläubiger Mann oder eine gläubige Frau ist unter solchen Umständen nicht gebunden: Gott hat uns berufen, in Frieden zu leben. Woher weißt du, Frau, ob du deinen Mann retten wirst? Oder woher weißt du, Ehemann, ob du deine Frau retten wirst? “ Die Frage, die die Korinther wahrscheinlich stellten, lautete: „Wenn im Alten Testament einem Mann, der einen Heiden geheiratet hatte, befohlen wurde, sich von ihr scheiden zu lassen, was ist dann mit einem Ungläubigen, der Christus als seinen Erlöser akzeptiert und dessen Ehepartner dies nicht tut? Sollte der ungläubige Ehepartner geschieden werden? “ Paul sagt nein. Aber wenn sie gehen, lassen Sie sie gehen.

7. Korinther 24:XNUMX „Brüder, jeder Mann, der Gott gegenüber verantwortlich ist, sollte in der Situation bleiben, zu der Gott ihn berufen hat.“ Das Speichern sollte nicht zu einer sofortigen Änderung des Familienstands führen.

7. Korinther 27: 28 & 10 (NKJV) „Bist du an eine Frau gebunden? Versuchen Sie nicht, gelöst zu werden. Bist du von einer Frau losgelöst? Suche keine Frau. Aber selbst wenn Sie heiraten, haben Sie nicht gesündigt; und wenn eine Jungfrau heiratet, hat sie nicht gesündigt. Trotzdem werden solche Probleme im Fleisch haben, aber ich würde dich verschonen. “ Die einzige Möglichkeit, dies mit der Lehre Jesu über Scheidung und Wiederverheiratung und den Aussagen von Paulus in den Versen 11 und XNUMX dieses Kapitels zusammenzufassen, besteht darin, zu glauben, dass Jesus über die Scheidung eines Ehepartners spricht, um zu heiraten, und Paulus über jemanden, der etwas findet sich scheiden lassen und sich nach einiger Zeit für jemanden interessieren, der nichts damit zu tun hatte, dass er überhaupt geschieden wurde.

Gibt es andere legitime Gründe für eine Scheidung als sexuelle Sünde und / oder das Verlassen des ungläubigen Ehepartners? In Markus 2: 23 und 24 sind die Pharisäer verärgert, weil die Jünger Jesu Getreideköpfe pflücken und sie nach der Denkweise der Pharisäer essen, indem sie am Sabbat Getreide ernten und dreschen. Jesu Antwort ist, sie daran zu erinnern, dass David das geweihte Brot gegessen hat, als er vor Saul um sein Leben floh. Es gibt keine Ausnahmen darüber, wer das geweihte Brot essen könnte, und dennoch scheint Jesus zu sagen, dass das, was David getan hat, richtig war. Jesus fragte die Pharisäer auch häufig, wenn sie nach der Heilung am Sabbat gefragt wurden, ob sie ihr Vieh gießen oder ein Kind oder ein Tier am Sabbat aus einer Grube ziehen. Wenn es in Ordnung wäre, den Sabbat zu verletzen oder das geweihte Brot zu essen, weil das Leben in Gefahr ist, würde ich denken, dass es auch nicht falsch wäre, einen Ehepartner zu verlassen, weil das Leben in Gefahr ist.

Was ist mit dem Verhalten eines Ehepartners, das die Erziehung gottesfürchtiger Kinder unmöglich machen würde? Das war ein Scheidungsgrund für Esra und Nehemia, aber es wird im Neuen Testament nicht direkt angesprochen.

Was ist mit einem pornografiesüchtigen Mann, der regelmäßig Ehebruch in seinem Herzen begeht? (Matthäus 5) Das Neue Testament spricht das nicht an.

Was ist mit einem Mann, der sich weigert, normale sexuelle Beziehungen zu seiner Frau zu haben oder sie mit Essen und Kleidung zu versorgen? Dies wird im Alten Testament bei Sklaven und Gefangenen angesprochen, im Neuen jedoch nicht.

Ich bin mir dessen sicher:

Ein Mann, der mit einer Frau für das Leben verheiratet ist, ist das Ideal.

Es ist nicht falsch, sich von einem Ehepartner wegen sexueller Sünde scheiden zu lassen, aber einer Person wird dies nicht befohlen. Wenn eine Versöhnung möglich ist, ist es eine gute Option, sie zu verfolgen.

Die Scheidung eines Ehepartners aus irgendeinem Grund, so dass Sie eine andere Person heiraten können, ist fast sicher mit Sünde verbunden.

Wenn ein ungläubiger Ehepartner geht, sind Sie nicht verpflichtet, die Ehe zu retten.

Wenn der Aufenthalt in einer Ehe das Leben eines Menschen in Gefahr bringt, entweder der Ehepartner oder die Kinder, kann der Ehepartner mit den Kindern gehen.

Wenn ein Ehepartner untreu ist, sind die Chancen, verheiratet zu bleiben, besser, wenn der verheiratete Ehepartner dem sündigen Ehepartner sagt, dass er entweder seinen Ehepartner oder denjenigen wählen muss, mit dem er eine Affäre hat, anstatt sich nur damit abzufinden.

Die Ablehnung normaler sexueller Beziehungen zu Ihrem Ehepartner ist Sünde. (7. Korinther 3: 5-XNUMX) Ob es sich um einen Scheidungsgrund handelt, ist unklar.

Ein Mann, der an Pornografie beteiligt ist, wird normalerweise irgendwann in die tatsächliche sexuelle Sünde verwickelt. Obwohl ich es in der Schrift nicht beweisen kann, hat die Erfahrung diejenigen gelehrt, die sich mehr als ich damit befasst haben, dass es wahrscheinlicher ist, dass die Ehe geheilt wird, wenn man dem Ehemann sagt, er müsse sich zwischen seiner Frau oder seiner Pornografie entscheiden, als nur die Pornografie zu ignorieren und Ich hoffe, der Ehemann hört auf.

Was sagt die Bibel über Propheten und Prophezeiungen?

Das Neue Testament spricht über Prophezeiungen und beschreibt Prophezeiungen als geistliches Geschenk. Jemand fragte, ob jemand heute prophezeit, dass seine Äußerung der Schrift entspricht. Das Buch Allgemeine biblische Einführung gibt diese Definition der Prophezeiung auf Seite 18: „Prophezeiung ist die Botschaft Gottes, die durch einen Propheten gegeben wird. Es impliziert keine Vorhersage; Tatsächlich bedeutet keines der hebräischen Wörter für "Prophezeiung" Vorhersage. Ein Prophet war eine Person, die für Gott sprach ... Er war im Wesentlichen ein Prediger und ein Lehrer ... "gemäß der einheitlichen Lehre der Bibel". ”

Ich möchte Ihnen Schriftstellen und Beobachtungen geben, damit Sie dieses Thema besser verstehen. Zuerst würde ich sagen, wenn die prophetische Aussage einer Person die Schrift wäre, hätten wir ständig neue Schriften und wir müssten daraus schließen, dass die Schrift unvollständig ist. Schauen wir uns die Unterschiede an, die zwischen der Prophezeiung im Alten Testament und im Neuen Testament beschrieben wurden.

Im Alten Testament waren die Propheten oft die Führer des Volkes Gottes, und Gott sandte sie, um sein Volk zu führen und den Weg für den kommenden Erretter zu ebnen. Gott gab seinem Volk spezifische Anweisungen, um echte von falschen Propheten zu unterscheiden. Bitte lesen Sie Deuteronomium 18: 17-22 und auch Kapitel 13: 1-11 für diese Tests. Erstens, wenn der Prophet etwas voraussagte, musste er 100% genau sein. Jede Prophezeiung musste sich erfüllen. Dann sagte Kapitel 13, wenn er dem Volk sagte, er solle einen anderen Gott als den Herrn (Jehova) anbeten, sei er ein falscher Prophet und sollte zu Tode gesteinigt werden. Die Propheten schrieben auch auf, was sie sagten und was auf Gottes Befehl und Anweisung geschah. In Hebräer 1: 1 heißt es: „In der Vergangenheit hat Gott viele Male und auf verschiedene Weise durch die Propheten zu unseren Vorfahren gesprochen.“ Diese Schriften wurden sofort als Schrift betrachtet - Gottes Wort. Als die Propheten aufhörten, war das jüdische Volk der Ansicht, dass der „Kanon“ (Sammlung) der Schrift geschlossen oder abgeschlossen war.

In ähnlicher Weise wurde das Neue Testament größtenteils von den ursprünglichen Jüngern oder denen, die ihnen nahe stehen, geschrieben. Sie waren Augenzeugen des Lebens Jesu. Die Kirche akzeptierte ihre Schriften als Schrift und kurz nachdem Judas und Offenbarung geschrieben worden waren, hörte sie auf, andere Schriften als Schrift anzunehmen. Tatsächlich sahen sie die anderen späteren Schriften als widersprüchlich und falsch an, indem sie sie mit den Schriften verglichen, den Worten der Propheten und Apostel, wie Petrus in 3. Petrus 1: 4-XNUMX sagte, wo er der Kirche sagt, wie man Spötter bestimmt und falsche Lehre. Er sagte: "Erinnere dich an die Worte der Propheten und Gebote, die unser Herr und Erretter durch deine Apostel gegeben haben."

Das Neue Testament sagt in 14. Korinther 31, XNUMX, dass jetzt jeder Gläubige weissagen kann.

Die im Neuen Testament am häufigsten gegebene Idee ist zu TEST alles. Judas 3 sagt, der „Glaube“ sei „ein für allemal den Heiligen übergeben worden“. Das Buch der Offenbarung, das die Zukunft unserer Welt offenbart, warnt uns in Kapitel 22, Vers 18 streng davor, den Worten dieses Buches etwas hinzuzufügen oder zu entfernen. Dies ist ein klarer Indikator dafür, dass die Schrift vollständig ist. Die Schrift warnt jedoch wiederholt vor Häresie und falscher Lehre, wie in 2. Petrus 3: 1-3 zu sehen ist. 2 Peter Kapitel 2 & 3; 1. Timotheus 3: 4 & 3; Judas 4 & 4 und Epheser 14:4. In Epheser 14: 15 und 5 heißt es: „Wir sind fortan keine Kinder mehr, die hin und her geworfen und von jedem Wind der Lehre, von der Leichtigkeit der Menschen und von listiger List getragen werden, wodurch sie auf der Lauer liegen, um zu täuschen. Wenn wir die Wahrheit in Liebe sagen, werden wir in jeder Hinsicht zum reifen Körper dessen werden, der das Haupt ist, das ist Christus. “ Nichts ist gleich der Schrift, und jede sogenannte Prophezeiung soll von ihr geprüft werden. In 21. Thessalonicher 4 heißt es: „Teste alles, halte fest, was gut ist.“ In 1. Johannes 17: 11 heißt es: „Geliebte, glaube nicht jedem Geist, sondern prüfe die Geister, ob sie von Gott sind; weil viele falsche Propheten in die Welt hinausgegangen sind. “ Wir sollen alles prüfen, jeden Propheten, jeden Lehrer und jede Lehre. Das beste Beispiel dafür finden Sie in Apostelgeschichte XNUMX:XNUMX.

Apostelgeschichte 17:11 erzählt uns von Paulus und Silas. Sie gingen nach Berea, um das Evangelium zu predigen. Die Apostelgeschichte sagt uns, dass das Volk der Bereaner die Botschaft eifrig aufgenommen hat, und sie werden gelobt und als edel bezeichnet, weil „sie täglich in den heiligen Schriften gesucht haben, um zu sehen, ob das, was Paulus sagte, wahr ist“. Sie testeten, was der Apostel Paulus von der SCHRIFTEN.  Das ist der Schlüssel. Die Schrift ist die Wahrheit. Damit testen wir alles. Jesus nannte es die Wahrheit (Johannes 17:10). Dies ist der einzige Weg, um irgendetwas, Person oder Lehre, Wahrheit gegen Abfall vom Glauben, an der Wahrheit zu messen - der Schrift, dem Wort Gottes.

In Matthäus 4: 1-10 gab Jesus das Beispiel, wie man Satans Versuchungen besiegt, und lehrte uns indirekt, die Schrift zu benutzen, um falsche Lehren zu prüfen und zu tadeln. Er benutzte das Wort Gottes und sagte: "Es ist geschrieben." Dies erfordert jedoch, dass wir uns mit einer gründlichen Kenntnis des Wortes Gottes ausrüsten, wie es Petrus angedeutet hat.

Das Neue Testament unterscheidet sich vom Alten Testament, weil Gott im Neuen Testament den Heiligen Geist gesandt hat, um in uns zu wohnen, während er im Alten Testament oft nur für einen bestimmten Zeitraum auf Propheten und Lehrer gestoßen ist. Wir haben den Heiligen Geist, der uns in die Wahrheit führt. In diesem neuen Bund hat Gott uns gerettet und uns geistliche Gaben gegeben. Eines dieser Geschenke ist die Prophezeiung. (Siehe 12. Korinther 1: 11-28, 31-12; Römer 3: 8-4 und Epheser 11: 16-4.) Gott gab diese Gaben, um uns zu helfen, als Gläubige in Gnade zu wachsen. Wir sollen diese Gaben nach besten Kräften nutzen (10. Petrus 11: 2 & 1), nicht als maßgebliche, unfehlbare Schrift, sondern um uns gegenseitig zu ermutigen. 3 Petrus 14: 14 sagt, dass Gott uns alles gegeben hat, was wir für das Leben und die Frömmigkeit brauchen, indem wir ihn (Jesus) kennen. Das Schreiben der Schrift scheint von den Propheten auf die Apostel und andere Augenzeugen übergegangen zu sein. Denken Sie daran, dass wir in dieser neuen Kirche alles testen sollen. In 29. Korinther 33:13 und 19-XNUMX heißt es: „Alle mögen weissagen, aber die anderen sollen urteilen.“ In XNUMX. Korinther XNUMX heißt es: „Wir prophezeien teilweise“, was meines Erachtens bedeutet, dass wir nur teilweise Verständnis haben. Deshalb beurteilen wir alles nach dem Wort wie die Beröer und achten immer auf falsche Lehren.

Ich denke, es ist klug zu sagen, dass Gott seine Kinder lehrt und ermahnt und ermutigt, der Schrift zu folgen und nach ihr zu leben.

Was sagt die Bibel über die Endzeit?

Es gibt viele verschiedene Vorstellungen darüber, was die Bibel tatsächlich in den „letzten Tagen“ vorhersagt. Dies wird eine kurze Zusammenfassung dessen sein, woran wir glauben und warum wir es glauben. Um die unterschiedlichen Positionen zum Millennium, zur Trübsal und zur Entrückung der Kirche zu verstehen, muss man zunächst einige Grundvoraussetzungen verstehen. Ein ziemlich großer Teil des bekennenden Christentums glaubt an das, was oft als "Ersatztheologie" bezeichnet wird. Dies ist die Idee, dass als das jüdische Volk Jesus als seinen Messias ablehnte, Gott seinerseits die Juden ablehnte und das jüdische Volk durch die Kirche als das Volk Gottes ersetzt wurde. Eine Person, die dies glaubt, wird die alttestamentlichen Prophezeiungen über Israel lesen und sagen, dass sie in der Kirche geistlich erfüllt sind. Wenn sie das Buch der Offenbarung lesen und die Worte „Juden“ oder „Israel“ finden, werden sie diese Worte so interpretieren, dass sie die Kirche bedeuten.
Diese Idee ist eng mit einer anderen Idee verbunden. Viele Menschen glauben, dass Aussagen über zukünftige Dinge alle symbolisch sind und nicht wörtlich genommen werden dürfen. Vor einigen Jahren habe ich mir ein Audioband im Buch der Offenbarung angehört, und der Lehrer sagte wiederholt: „Wenn der einfache Sinn den gesunden Menschenverstand ergibt, suchen Sie keinen anderen Sinn, oder Sie werden mit Unsinn enden.“ Das ist der Ansatz, den wir mit der biblischen Prophezeiung verfolgen werden. Unter Wörtern wird genau das verstanden, was sie normalerweise bedeuten, es sei denn, der Kontext enthält etwas, das auf etwas anderes hinweist.
Das erste Problem, das gelöst werden muss, ist das Thema „Ersatztheologie“. Paulus fragt in Römer 11: 1 & 2a: „Hat Gott sein Volk abgelehnt? Auf keinen Fall! Ich bin selbst ein Israelit, ein Nachkomme Abrahams aus dem Stamm Benjamin. Gott hat sein Volk, das er vorhergesehen hat, nicht zurückgewiesen. “ In Römer 11: 5 heißt es: „Gegenwärtig gibt es auch einen Überrest, der durch Gnade ausgewählt wurde.“ In Römer 11: 11 und 12 heißt es: „Ich frage noch einmal: Sind sie gestolpert, um nicht mehr wiederhergestellt zu werden? Überhaupt nicht! Aufgrund ihrer Übertretung ist die Erlösung vielmehr zu den Heiden gekommen, um Israel neidisch zu machen. Aber wenn ihre Übertretung Reichtum für die Welt bedeutet und ihr Verlust Reichtum für die Heiden bedeutet, wie viel größeren Reichtum wird ihre vollständige Einbeziehung bringen! “
In Römer 11: 26-29 heißt es: „Ich möchte nicht, dass Sie dieses Geheimnis nicht kennen, Brüder und Schwestern, damit Sie nicht eingebildet werden: Israel hat eine teilweise Verhärtung erlebt, bis die volle Zahl der Heiden hereingekommen ist und auf diese Weise wird ganz Israel gerettet. Wie geschrieben steht: 'Der Befreier wird aus Zion kommen; er wird die Gottlosigkeit von Jakob abwenden. Und dies ist mein Bund mit ihnen, wenn ich ihre Sünden wegnehme. ' Was das Evangelium betrifft, so sind sie um deinetwillen Feinde. Aber was die Wahlen betrifft, werden sie wegen der Patriarchen geliebt, denn Gottes Gaben und sein Ruf sind unwiderruflich. “ Wir glauben, dass die Versprechen an Israel gegenüber Israel buchstäblich erfüllt werden, und wenn das Neue Testament Israel oder Juden sagt, bedeutet es genau das, was es sagt.
Was lehrt die Bibel über das Jahrtausend? Die relevante Schriftstelle ist Offenbarung 20: 1-7. Das Wort "Millennium" kommt aus dem Lateinischen und bedeutet tausend Jahre. Die Worte "tausend Jahre" kommen sechsmal in der Passage vor und wir glauben, dass sie genau das bedeuten. Wir glauben auch, dass Satan für diese Zeit im Abyss eingesperrt sein wird, um ihn davon abzuhalten, die Nationen zu täuschen. Da in Vers 19 steht, dass Menschen tausend Jahre lang mit Christus regieren, glauben wir, dass Christus vor dem Jahrtausendwechsel zurückkommt. (Das zweite Kommen Christi wird in Offenbarung 11: 21-20 beschrieben.) Am Ende des Jahrtausends wird Satan freigelassen und inspiriert eine endgültige Revolte gegen Gott, die besiegt wird und dann kommt das Gericht der Ungläubigen und die Ewigkeit beginnt. (Offenbarung 7: 21-1: XNUMX)
Was lehrt die Bibel über die Trübsal? Die einzige Passage, die beschreibt, was damit beginnt, wie lange es dauert, was in der Mitte passiert und wozu es dient, ist Daniel 9: 24-27. Daniel hat über das Ende der 70 Jahre Gefangenschaft gebetet, die der Prophet Jeremia vorausgesagt hatte. 2 Chronik 36:20 sagt uns: „Das Land hat es genossen, Sabbat ruht; Die ganze Zeit seiner Verwüstung ruhte es, bis die siebzig Jahre in Erfüllung des von Jeremia gesprochenen Wortes des HERRN vollendet waren. “ Einfache Mathematik sagt uns, dass die Juden 490 Jahre lang, 70 × 7, das Sabbatjahr nicht befolgten, und so entfernte Gott sie 70 Jahre lang aus dem Land, um dem Land seine Sabbatruhe zu geben. Die Bestimmungen für das Sabbatjahr sind in 25. Mose 1: 7-26. Die Strafe dafür, dass du es nicht hältst, steht in 33. Mose 35: XNUMX-XNUMX: „Ich werde dich unter die Nationen zerstreuen und mein Schwert herausziehen und dich verfolgen. Dein Land wird verwüstet und deine Städte werden in Trümmern liegen. Dann wird das Land seine Sabbatjahre die ganze Zeit genießen, in der es verlassen liegt und Sie im Land Ihrer Feinde sind; dann wird das Land ruhen und seine Sabbate genießen. Die ganze Zeit, in der es verlassen liegt, wird das Land den Rest haben, den es während der Sabbate, auf denen du gelebt hast, nicht hatte. “
Als Antwort auf sein Gebet über siebzig Jahre Untreue wird Daniel in Daniel 9:24 (NIV) gesagt: „Siebzig Siebenen sind für Ihr Volk und Ihre heilige Stadt verordnet, um die Übertretung zu beenden und der Sünde ein Ende zu setzen. für die Bosheit zu büßen, ewige Gerechtigkeit einzubringen, Vision und Prophezeiung zu versiegeln und den Allerheiligsten zu salben. “ Beachten Sie, dass dies für Daniels Volk und Daniels heilige Stadt verordnet ist. Das hebräische Wort für Woche ist das Wort „sieben“, und obwohl es sich am häufigsten auf eine Woche mit sieben Tagen bezieht, verweist der Kontext hier auf siebzig „sieben“ Jahre. (Wenn Daniel in Daniel 10: 2 & 3 eine Woche mit sieben Tagen angeben möchte, sagt der hebräische Text wörtlich "sieben Tage", wenn die Phrase vorkommt.)
Daniel sagt voraus, dass es 69 Sieben, 483 Jahre dauern wird, bis der Gesalbte (der Messias, der Christus) kommt, um Jerusalem wiederherzustellen und wieder aufzubauen (Nehemia, Kapitel 2). (Dies wird entweder in der Taufe Jesu oder im Siegeszug erfüllt.) Nach 483 Jahren wird der Messias getötet. Nachdem der Messias getötet wurde, "wird das Volk des Herrschers, das kommen wird, die Stadt und das Heiligtum zerstören." Dies geschah im Jahr 70 n. Chr. Er (der Herrscher, der kommen wird) wird für die letzten sieben Jahre einen Bund mit „vielen“ bestätigen. „Mitten in den 'Sieben' wird er dem Opfer und Opfer ein Ende setzen. Und im Tempel wird er einen Greuel errichten, der Verwüstung verursacht, bis das Ende, das verordnet ist, auf ihn ausgegossen wird. “ Beachten Sie, wie sich all dies um das jüdische Volk, die Stadt Jerusalem und den Tempel in Jerusalem dreht.
Nach Sacharja 12 und 14 kehrt der Herr zurück, um Jerusalem und das jüdische Volk zu retten. Wenn dies geschieht, sagt Sacharja 12: „Und ich werde einen Geist der Gnade und des Flehens auf das Haus Davids und die Bewohner Jerusalems ausschütten. Sie werden mich ansehen, den sie durchbohrt haben, und sie werden um ihn trauern, wie man um ein Einzelkind trauert, und bitter um ihn trauern, wie man um einen erstgeborenen Sohn trauert. “ Dies scheint der Zeitpunkt zu sein, an dem „ganz Israel gerettet wird“ (Römer 10:11). In der siebenjährigen Trübsal geht es hauptsächlich um das jüdische Volk.
Es gibt eine Reihe von Gründen zu der Annahme, dass die in 4. Thessalonicher 13: 18-15 und 50. Korinther 54: 1-2 beschriebene Entrückung der Kirche vor der siebenjährigen Trübsal stattfinden wird. 19). Die Kirche wird in Epheser 22: 13-6 als Wohnort Gottes beschrieben. In Offenbarung XNUMX: XNUMX in der Holman Christian Standard Bible (der wörtlichsten Übersetzung, die ich für diese Passage finden konnte) heißt es: „Er begann, Gotteslästerungen gegen Gott zu sprechen: seinen Namen und seine Wohnung zu lästern - diejenigen, die im Himmel wohnen.“ Dies bringt die Gemeinde in den Himmel, während das Tier auf Erden ist.
2). Die Struktur des Buches der Offenbarung ist in Kapitel 4, Vers 1, angegeben: „Schreiben Sie daher, was Sie gesehen haben, was jetzt ist und was später stattfinden wird.“ Was John gesehen hatte, ist in Kapitel eins aufgezeichnet. Dann folgen Briefe an sieben damals existierende Kirchen, das „Was ist jetzt“. "Später" in der NIV ist wörtlich "nach diesen Dingen", "Meta Tauta" auf Griechisch. „Meta tauta“ wird in der NIV-Übersetzung von Offenbarung XNUMX: XNUMX zweimal „danach“ übersetzt und scheint die Dinge zu bedeuten, die nach den Kirchen geschehen. Es gibt keinen Hinweis darauf, dass die Kirche auf Erden danach eine bestimmte kirchliche Terminologie verwendet.
3). Nachdem Paulus die Entrückung der Kirche in 4. Thessalonicher 13: 18-5 beschrieben hat, spricht er in 1. Thessalonicher 3: 3-9 über den kommenden „Tag des Herrn“. In Vers XNUMX sagt er: „Während die Menschen sagen:„ Frieden und Sicherheit “, wird sie plötzlich zerstört, da eine schwangere Frau unter Wehen leidet und sie nicht entkommen können.“ Beachten Sie die Pronomen "sie" und "sie". In Vers XNUMX heißt es: „Denn Gott hat uns nicht dazu bestimmt, Zorn zu erleiden, sondern durch unseren Herrn Jesus Christus Erlösung zu erlangen.
Zusammenfassend glauben wir, dass die Bibel lehrt, dass die Entrückung der Kirche der Trübsal vorausgeht, in der es hauptsächlich um das jüdische Volk geht. Wir glauben, dass die Trübsal sieben Jahre dauert und mit dem zweiten Kommen Christi endet. Wenn Christus zurückkommt, regiert er 1,000 Jahre lang, das Jahrtausend.

Was sagt die Bibel über den Sabbat?

Der Sabbat wird in Genesis 2: 2 & 3 eingeführt. „Am siebten Tag hatte Gott die Arbeit beendet, die er getan hatte. so ruhte er sich am siebten Tag von all seiner Arbeit aus. Dann segnete Gott den siebten Tag und machte ihn heilig, weil er sich darauf von all der Arbeit der Schöpfung ausruhte, die er getan hatte. “

Der Sabbat wird erst wieder erwähnt, wenn die Kinder Israel aus Ägypten kamen. In 5. Mose 15 heißt es: „Denken Sie daran, dass Sie in Ägypten Sklaven waren und dass der Herr, Ihr Gott, Sie mit einer mächtigen Hand und einem ausgestreckten Arm von dort weggebracht hat. Darum hat dir der HERR, dein Gott, geboten, den Sabbat zu feiern. “ Jesus sagt in Markus 2:27: „Der Sabbat wurde für den Menschen gemacht, nicht der Mensch für den Sabbat.“ Als Sklaven der Ägypter haben die Israeliten den Sabbat offensichtlich nicht eingehalten. Gott befahl ihnen, einen Tag in der Woche zu ihrem eigenen Wohl auszuruhen.

Wenn Sie sich Exodus 16: 1-36 genau ansehen, das Kapitel, in dem aufgezeichnet wird, wie Gott den Israeliten den Sabbat gibt, wird ein weiterer Grund offensichtlich. Gott benutzte das Geben von Manna und die Einführung des Sabbats, um, wie Exodus 16: 4c sagt: „Auf diese Weise werde ich sie prüfen und sehen, ob sie meinen Anweisungen folgen werden.“ Die Israeliten mussten in der Wüste überleben und dann das Land Kanaan erobern. Um Kanaan zu erobern, müssten sie sich darauf verlassen, dass Gott für sie tut, was sie nicht für sich selbst tun können, und seine Anweisungen sorgfältig befolgen. Die Überquerung des Jordan und die Eroberung Jerichos sind die ersten beiden Beispiele dafür.

Das wollte Gott, dass sie lernen: Wenn du glaubst, was ich sage und tue, was ich dir sage, werde ich dir alles geben, was du brauchst, um das Land zu erobern. Wenn Sie nicht glauben, was ich sage und tun, was ich Ihnen sage, werden die Dinge für Sie nicht gut laufen. Gott versorgte sie sechs Tage die Woche übernatürlich mit Manna. Wenn sie an den ersten fünf Tagen versuchten, über Nacht etwas zu retten, „war es voller Maden und begann zu riechen“ (Vers 20). Aber am sechsten Tag wurde ihnen gesagt, sie sollten doppelt so viel sammeln und über Nacht aufbewahren, weil es am Morgen des siebten Tages keine geben würde. Als sie dies taten, „stank es nicht und bekam keine Maden hinein“ (Vers 24). Die Wahrheiten über das Halten des Sabbats und das Betreten des Landes Kanaan sind in den Kapiteln 3 und 4 der Hebräer miteinander verbunden.

Den Juden wurde auch gesagt, sie sollten ein Sabbatjahr halten, und sie versprachen, dass Gott ihnen so reichlich zur Verfügung stellen würde, dass sie die Ernte des siebten Jahres nicht brauchen würden. Die Details sind in 25. Mose 1: 7-25. Das Versprechen der Fülle ist in 18. Mose 22: 26-1. Der Punkt war wieder: Glaube Gott und tue, was Er sagt, und du wirst gesegnet sein. Die Belohnungen für das Gehorchen gegenüber Gott und die Konsequenzen des Ungehorsams gegenüber Gott sind in 46. Mose XNUMX: XNUMX-XNUMX aufgeführt.

Das Alte Testament lehrt auch, dass der Sabbat ausschließlich Israel gegeben wurde. Exodus 31: 12-17 sagt: „Da sprach der HERR zu Mose: Sprich zu den Israeliten: Du musst meine Sabbate einhalten. Dies wird ein Zeichen zwischen mir und Ihnen für die kommenden Generationen sein, damit Sie wissen, dass ich der Herr bin, der Sie heilig macht. Die Israeliten sollen den Sabbat einhalten und ihn für die kommenden Generationen als dauerhaften Bund feiern. Es wird für immer ein Zeichen zwischen mir und den Israeliten sein, denn in sechs Tagen machte der Herr Himmel und Erde, und am siebten Tag ruhte er sich aus und wurde erfrischt. “

Eine der Hauptstreitpunkte zwischen den jüdischen Religionsführern und Jesus war, dass er am Sabbat geheilt wurde. In Johannes 5: 16-18 heißt es: „Weil Jesus diese Dinge am Sabbat tat, begannen die jüdischen Führer, ihn zu verfolgen. Zu seiner Verteidigung sagte Jesus zu ihnen: Mein Vater ist bis heute immer bei seiner Arbeit, und auch ich arbeite. Aus diesem Grund versuchten sie umso mehr, ihn zu töten; Er brach nicht nur den Sabbat, sondern nannte Gott sogar seinen eigenen Vater und machte sich mit Gott gleich. “

In Hebräer 4: 8-11 heißt es: „Wenn Josua ihnen Ruhe gegeben hätte, hätte Gott später nicht über einen anderen Tag gesprochen. Es bleibt also eine Sabbatruhe für das Volk Gottes; denn jeder, der in Gottes Ruhe eintritt, ruht auch von seinen Werken, so wie Gott es von seinen getan hat. Lasst uns daher alle Anstrengungen unternehmen, um in diese Ruhe einzutreten, damit niemand umkommt, wenn er seinem Beispiel des Ungehorsams folgt. “ Gott hörte nicht auf zu arbeiten (Johannes 5); Er hörte auf, alleine zu arbeiten. (Hebräer 17:4 in der griechischen und der King James-Version enthalten das eigene Wort.) Seit der Schöpfung arbeitet Gott mit und durch Menschen, nicht allein. Wenn Sie in Gottes Ruhe eintreten, können Sie Gott in und durch Sie wirken, ohne Ihr eigenes Ding selbst zu tun. Das jüdische Volk konnte Kanaan nicht betreten (Numeri Kapitel 10 und 13 und Hebräer 14: 3-7: 4), weil es nicht die Lektion lernte, die Gott versuchte, sie mit dem Manna und dem Sabbat zu lehren, wenn sie Gott glauben und tun würden, was er tat sagte, er würde sich in Situationen um sie kümmern, in denen sie nicht auf sich selbst aufpassen könnten.

Jedes Treffen der Jünger oder jede Versammlung der Kirche nach der Auferstehung, bei der der Wochentag erwähnt wird, fand an einem Sonntag statt. Jesus traf sich mit den Jüngern ohne Thomas „am Abend dieses ersten Tages der Woche“ (Johannes 20, 19). Er traf sich „eine Woche später“ mit den Jüngern einschließlich Thomas (Johannes 20). Der Heilige Geist wurde gegeben, um am Pfingsttag (Apostelgeschichte 28: 2), der am Sonntag gemäß 1. Mose 23: 15 und 16 gefeiert wurde, in Gläubigen zu leben. In Apostelgeschichte 20: 7 lesen wir: „Am ersten Tag der Woche kamen wir zusammen, um Brot zu brechen.“ Und in 16. Korinther 2: XNUMX sagt Paulus zu den Korinthern: „Am ersten Tag jeder Woche sollte jeder von Ihnen einen Geldbetrag entsprechend Ihrem Einkommen beiseite legen und ihn sparen, damit bei meiner Ankunft keine Sammlungen entstehen müssen gemacht werden. " Es gibt KEINE Erwähnung einer Versammlung der Kirche am Sabbat.

Der Brief macht deutlich, dass die Einhaltung des Sabbats nicht erforderlich war. In Kolosser 2: 16 und 17 heißt es: „Lassen Sie sich daher von niemandem beurteilen, was Sie essen oder trinken oder was ein religiöses Fest, eine Neumondfeier oder einen Sabbat betrifft. Dies ist ein Schatten der Dinge, die kommen sollten; Die Realität findet sich jedoch in Christus. “ Paulus schreibt in Galater 4: 10 & 11: „Sie beobachten besondere Tage und Monate sowie Jahreszeiten und Jahre! Ich fürchte um dich, dass ich irgendwie meine Anstrengungen auf dich verschwendet habe. “ Selbst eine beiläufige Lektüre des Buches der Galater macht deutlich, dass Paulus gegen die Idee schreibt, dass man das jüdische Gesetz einhalten muss, um gerettet zu werden.

Als sich die Jerusalemer Kirche traf, um zu überlegen, ob nichtjüdische Gläubige beschnitten werden müssen und ob sie das jüdische Gesetz einhalten müssen, schrieben sie dies an die nichtjüdischen Gläubigen: „Es schien dem Heiligen Geist und uns gut, Sie nicht mit irgendetwas zu belasten über die folgenden Anforderungen hinaus: Sie müssen auf Lebensmittel verzichten, die Götzenopfern geopfert werden, auf Blut, auf das Fleisch erwürgter Tiere und auf sexuelle Unmoral. Sie werden gut daran tun, diese Dinge zu vermeiden. Abschied." Die Einhaltung des Sabbats wird nicht erwähnt.

Aus Apostelgeschichte 21:20 geht hervor, dass jüdische Gläubige den Sabbat weiterhin befolgten, aber aus Galater und Kolosser scheint es auch offensichtlich, dass nichtjüdische Gläubige, wenn sie damit begannen, Fragen darüber aufwarfen, ob sie das Evangelium wirklich verstanden haben. Und so hielten die Juden in einer aus Juden und Nichtjuden bestehenden Kirche den Sabbat ein und die Nichtjuden nicht. Paulus spricht dies in Römer 14: 5 und 6 an, wenn er sagt: „Eine Person hält einen Tag für heiliger als einen anderen; ein anderer betrachtet jeden Tag gleich. Jeder von ihnen sollte in seinem eigenen Kopf völlig überzeugt sein. Wer einen Tag als etwas Besonderes betrachtet, tut dies dem Herrn gegenüber. “ Er folgt mit der Ermahnung in Vers 13: „Lasst uns deshalb aufhören, uns gegenseitig zu beurteilen.“

Mein persönlicher Rat an eine jüdische Person, die Christ wird, wäre, dass sie den Sabbat weiterhin einhält, zumindest in dem Maße, wie es das jüdische Volk in seiner Gemeinde tut. Wenn er dies nicht tut, ist er offen für die Anklage, sein jüdisches Erbe abzulehnen und ein Nichtjude zu werden. Andererseits würde ich einem nichtjüdischen Christen raten, sehr sorgfältig darüber nachzudenken, den Sabbat zu beobachten, damit er nicht den Eindruck erweckt, dass es von der Aufnahme Christi und der Einhaltung des Gesetzes abhängt, Christ zu werden.

Was passiert nach dem Tod?

Als Antwort auf Ihre Frage kommen Menschen, die an Jesus Christus glauben, in seine Vorsorge für unser Heil in den Himmel, um bei Gott zu sein, und Ungläubige werden zur ewigen Bestrafung verurteilt. In Johannes 3:36 heißt es: „Wer an den Sohn glaubt, hat ewiges Leben, aber wer den Sohn ablehnt, wird das Leben nicht sehen, denn Gottes Zorn bleibt auf ihm.“

Wenn du stirbst, verlassen deine Seele und dein Geist deinen Körper. Genesis 35:18 zeigt uns dies, wenn es erzählt, dass Rachel stirbt und sagt: „Als ihre Seele ging (denn sie starb).“ Wenn der Körper stirbt, verschwinden Seele und Geist, aber sie hören nicht auf zu existieren. In Matthäus 25 wird sehr deutlich, was nach dem Tod geschieht, wenn in Bezug auf die Ungerechten gesagt wird: „Diese werden in ewige Strafe gehen, aber die Gerechten in das ewige Leben.“

Als Paulus die Gläubigen lehrte, sagte er, dass wir in dem Moment, in dem wir „vom Körper abwesend sind, beim Herrn gegenwärtig sind“ (5. Korinther 8: 20). Als Jesus von den Toten auferstanden war, ging er zu Gott dem Vater (Johannes 17). Wenn er uns dasselbe Leben verspricht, wissen wir, dass es so sein wird und dass wir bei ihm sein werden.

In Lukas 16: 22-31 sehen wir den Bericht über den Reichen und Lazarus. Der gerechte arme Mann war an „Abrahams Seite“, aber der reiche Mann ging zum Hades und war in Qual. In Vers 26 sehen wir, dass zwischen ihnen eine große Kluft bestand, so dass der ungerechte Mann dort nicht in den Himmel übergehen konnte. In Vers 28 wird der Hades als Ort der Qual bezeichnet.

In Römer 3:23 heißt es: „Alle haben gesündigt und verfehlen die Herrlichkeit Gottes.“ Hesekiel 18: 4 und 20 sagen: "Die Seele (und beachte die Verwendung des Wortes Seele für die Person), die sündigt, wird sterben ... die Bosheit der Gottlosen wird auf sich selbst sein." (Der Tod in diesem Sinne in der Schrift, wie in Offenbarung 20: 10,14 und 15, ist kein physischer Tod, sondern eine Trennung von Gott für immer und eine ewige Bestrafung, wie in Lukas 16 zu sehen. Römer 6:23 sagt: „Der Lohn der Sünde ist der Tod.“ und Matthäus 10 sagt: "Fürchte Ihn, der in der Hölle sowohl Seele als auch Körper zerstören kann."

Also, wer kann möglicherweise in den Himmel kommen und für immer bei Gott sein, da wir alle ungerechte Sünder sind? Wie können wir von der Todesstrafe gerettet oder befreit werden? Römer 6:23 gibt auch die Antwort. Gott kommt zu unserer Rettung, denn es heißt: "Die Gabe Gottes ist das ewige Leben durch Jesus Christus, unseren Herrn." Lesen Sie I Peter 1: 1-9. Hier spricht Petrus darüber, wie die Gläubigen ein Erbe erhalten haben, „das niemals zugrunde gehen, verderben oder verblassen kann - aufbewahrt für immer im Himmel “(Vers 4 NIV). Petrus spricht davon, wie der Glaube an Jesus dazu führt, dass „das Ergebnis des Glaubens erreicht wird, dass deine Seele gerettet wird“ (Vers 9). (Siehe auch Matthäus 26:28.) Philipper 2: 8 & 9 sagt uns, dass jeder bekennen muss, dass Jesus, der die Gleichheit mit Gott beanspruchte, „Herr“ ist und glauben muss, dass er für sie gestorben ist (Johannes 3:16; Matthäus 27:50) ).

Jesus sagte in Johannes 14: 6: „Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben; Niemand kann zum Vater kommen, außer durch mich. “ In Psalm 2:12 heißt es: "Küss den Sohn, damit er nicht wütend wird und du auf dem Weg umkommst."

Viele Stellen im Neuen Testament formulieren unseren Glauben an Jesus als „der Wahrheit gehorchen“ oder „dem Evangelium gehorchen“, was bedeutet, „an den Herrn Jesus zu glauben“. In 1. Petrus 22:1 heißt es: „Du hast deine Seelen gereinigt, indem du der Wahrheit durch den Geist gehorcht hast.“ In Epheser 13:XNUMX heißt es: „In Ihm auch du vertrautNachdem du das Wort der Wahrheit gehört hast, das Evangelium deiner Erlösung, in dem auch du geglaubt hast, dass du mit dem Heiligen Geist der Verheißung versiegelt wurdest. “ (Lesen Sie auch Römer 10:15 und Hebräer 4: 2.)

Das Evangelium (was gute Nachrichten bedeutet) wird in 15. Korinther 1: 3-26 verkündet. Es heißt: „Brüder, ich erkläre euch das Evangelium, das ich euch gepredigt habe und das auch ihr empfangen habt… dass Christus gemäß der Schrift für unsere Sünden gestorben ist und dass er begraben wurde und am dritten Tag wieder auferstanden ist…“ Jesus In Matthäus 28 sagte er: „Denn dies ist mein Blut des neuen Bundes, das für viele zur Vergebung der Sünden vergossen wird.“ In 2. Petrus 24:2 (NASB) heißt es: „Er selbst hat unsere Sünden in seinem eigenen Körper am Kreuz getragen.“ In 6. Timotheus 33: 24 heißt es: „Er hat seinem Leben ein Lösegeld für alle gegeben.“ Hiob 53:5 sagt: "Verschone ihn, nicht in die Grube zu gehen, ich habe ein Lösegeld für ihn gefunden." (Lesen Sie Jesaja 6: 8, 10, XNUMX, XNUMX.)

Johannes 1:12 sagt uns, was wir tun müssen, "aber so viele ihn empfangen haben, gab er das Recht, Kinder Gottes zu werden, auch denen, die an seinen Namen glauben." In Römer 10 heißt es: "Wer den Namen des Herrn anruft, wird gerettet werden." Johannes 13:3 sagt, wer an ihn glaubt, hat „ewiges Leben“. In Johannes 16 heißt es: „Ich gebe ihnen ewiges Leben, und sie werden niemals umkommen.“ In Apostelgeschichte 10:28 wird die Frage gestellt: „Was muss ich tun, um gerettet zu werden?“ und antwortete: Glaube an den Herrn Jesus Christus und du wirst gerettet werden. In Johannes 16, 36 heißt es: „Diese sind geschrieben, damit Sie glauben, dass Jesus der Christus ist und dass Sie glauben, Leben in seinem Namen zu haben.“

Die Schrift zeigt Beweise dafür, dass die Seelen derer, die glauben, mit Jesus im Himmel sein werden. In Offenbarung 6: 9 und 20: 4 wurden die Seelen der rechtschaffenen Märtyrer von Johannes im Himmel gesehen. Wir sehen auch in Matthäus 17: 2 und Markus 9: 2, wo Jesus Petrus, Jakobus und Johannes nahm und sie auf einen hohen Berg führte, wo Jesus vor ihnen verklärt wurde und Mose und Elia ihnen erschienen und sie mit Jesus sprachen. Sie waren mehr als nur Geister, denn die Jünger erkannten sie und sie lebten. In Philipper 1: 20-25 schreibt Paulus: „Abgehen und mit Christus sein, denn das ist sehr viel besser.“ Hebräer 12 spricht vom Himmel, wenn er sagt: „Du bist zum Berg Zion und in die Stadt des lebendigen Gottes, des himmlischen Jerusalem, zu unzähligen Engeln, zur Generalversammlung und zur Kirche gekommen (der Name, der allen Gläubigen gegeben wurde) ) des Erstgeborenen, der im Himmel eingeschrieben ist. “

In Epheser 1: 7 heißt es: „In ihm haben wir Erlösung durch sein Blut, die Vergebung unserer Schuld, gemäß dem Reichtum seiner Gnade.“

Was ist Glaube?

Ich denke, Menschen verbinden oder verwechseln manchmal Glauben mit Gefühlen oder denken, Glaube muss perfekt sein, ohne Zweifel. Der beste Weg, den Glauben zu verstehen, besteht darin, die Verwendung des Wortes in der Schrift nachzuschlagen und es zu studieren.

Unser christliches Leben beginnt mit dem Glauben. Ein guter Ort, um ein Studium des Glaubens zu beginnen, wäre Römer 10: 6-17, was klar erklärt, wie unser Leben in Christus beginnt. In dieser Schriftstelle hören wir das Wort Gottes und glauben es und bitten Gott, uns zu retten. Ich werde es genauer erklären. In Vers 17 heißt es, dass der Glaube dadurch entsteht, dass wir die Tatsachen hören, die uns im Wort Gottes über Jesus gepredigt wurden (siehe I Korinther 15: 1-4). das heißt, das Evangelium, der Tod Christi Jesus für unsere Sünden, sein Begräbnis und seine Auferstehung. Glaube ist etwas, was wir als Reaktion auf das Hören tun. Wir glauben es entweder oder wir lehnen es ab. In Römer 10: 13 und 14 wird erklärt, welcher Glaube uns rettet, der Glaube genug, um Gott zu bitten oder anzurufen, uns zu retten, basierend auf dem Erlösungswerk Jesu. Sie brauchen genug Glauben, um ihn zu bitten, Sie zu retten, und er verspricht, es zu tun. Lesen Sie Johannes 3: 14-17, 36.

Jesus erzählte auch viele Geschichten über reale Ereignisse, um den Glauben zu beschreiben, wie die in Markus 9. Ein Mann kam mit seinem Sohn, der von einem Dämon besessen ist, auf Jesus zu. Der Vater fragt Jesus: „Wenn Sie etwas tun können… helfen Sie uns“, und Jesus antwortet, wenn er glaubt, dass alle Dinge möglich sind. Der Mann antwortet darauf: "Herr, ich glaube, hilf meinem Unglauben." Der Mann drückte wirklich seinen unvollkommenen Glauben aus, aber Jesus heilte seinen Sohn. Was für ein perfektes Beispiel für unseren oft unvollkommenen Glauben. Besitzt einer von uns vollkommenen Glauben oder Verständnis?

In Apostelgeschichte 16: 30 & 31 heißt es, wir sind gerettet, wenn wir einfach an den Herrn Jesus Christus glauben. Gott anderswo verwendet andere Wörter, wie wir in Römer 10 gesehen haben, Wörter wie „rufen“ oder „fragen“ oder „empfangen“ (Johannes 13:1), „komm zu ihm“ (Johannes 12: 6 & 28), die sagen: „Dies ist das Werk Gottes, das du an ihn glaubst, den er gesandt hat “, und Vers 29, der besagt:„ Den, der zu mir kommt, werde ich mit Sicherheit nicht austreiben “oder„ nehmen “(Offenbarung 37, 22) oder„ schauen “ in Johannes 17: 3 & 14 (Hintergrund siehe Numeri 15: 21-4). Alle diese Passagen weisen darauf hin, dass wir, wenn wir genügend Glauben haben, um um sein Heil zu bitten, genügend Glauben haben, um wiedergeboren zu werden. In 9. Johannes 2:25 heißt es: „Und das hat er uns versprochen - sogar das ewige Leben.“ In 3. Johannes 23:6 und auch in Johannes 28: 29 und 3 ist der Glaube ein Gebot. Es wird auch das „Werk Gottes“ genannt, etwas, das wir tun müssen oder können. Wenn Gott uns sagt oder befiehlt, sicher zu glauben, ist es eine Entscheidung, zu glauben, was er uns sagt, das heißt, sein Sohn ist an unserer Stelle für unsere Sünden gestorben. Das ist der Anfang. Sein Versprechen ist sicher. Er gibt uns ewiges Leben und wir werden wiedergeboren. Lesen Sie Johannes 16: 38 & 1 und Johannes 12:XNUMX

5. Johannes 13 ist ein schöner und interessanter Vers, der weiter sagt: „Diese wurden dir geschrieben, die an den Sohn Gottes glauben, damit du weißt, dass du ewiges Leben hast und dass du weiterhin daran glaubst der Sohn Gottes." In Römer 1: 16 und 17 heißt es: „Die Gerechten werden im Glauben leben.“ Hier gibt es zwei Aspekte: Wir „leben“ - empfangen ewiges Leben und „leben“ unser tägliches Leben hier und jetzt im Glauben. Interessanterweise heißt es "Glaube an Glaube". Wir fügen dem Glauben Glauben hinzu, wir glauben an das ewige Leben und wir glauben weiterhin täglich.

In 2. Korinther 5: 8 heißt es: „Wir wandeln im Glauben, nicht im Sehen.“ Wir leben von gehorsamen Vertrauenshandlungen. Die Bibel bezeichnet dies als Ausdauer oder Standhaftigkeit. Lesen Sie Hebräer Kapitel 11. Hier heißt es, dass es nicht möglich ist, Gott ohne Glauben zu gefallen. Der Glaube ist der Beweis für unsichtbare Dinge; Gott und seine Erschaffung der Welt. Wir erhalten dann eine Reihe von Beispielen für Handlungen des „gehorsamen Glaubens“. Das christliche Leben ist ein kontinuierlicher Weg des Glaubens, Schritt für Schritt, Moment für Moment, an den unsichtbaren Gott und seine Verheißungen und Lehren zu glauben. In 15. Korinther 58:XNUMX heißt es: „Seid standhaft und immer reich an dem Werk des Herrn.“

Der Glaube ist kein Gefühl, aber es ist eindeutig etwas, das wir uns ständig machen.

Eigentlich ist das Gebet auch so. Gott sagt uns, befiehlt uns sogar, zu beten. Er lehrt uns sogar, wie man in Matthäus Kapitel 6 betet. In 5. Johannes 14, dem Vers, in dem Gott uns unser ewiges Leben versichert, versichert uns der Vers weiter, dass wir darauf vertrauen können, dass wir, wenn wir etwas danach fragen Nach seinem Willen hört er uns “und antwortet uns. Also bete weiter; es ist ein Akt des Glaubens. Bete, auch wenn du es nicht tust fühlen wie er hört oder es scheint keine Antwort zu geben. Dies ist ein Beispiel dafür, wie Glaube manchmal das Gegenteil von Gefühlen ist. Das Gebet ist ein Schritt unseres Glaubensweges.

Es gibt andere Beispiele für Glauben, die in Hebräer 11 nicht erwähnt werden. Die Kinder Israel sind ein Beispiel für „nicht glauben“. Als die Kinder Israel in der Wüste waren, beschlossen sie nicht zu glauben, was Gott ihnen sagte. Sie beschlossen, nicht an den unsichtbaren Gott zu glauben, und so schufen sie ihren „eigenen Gott“ aus Gold und glaubten, dass das, was sie gemacht hatten, „Gott“ war. Wie dumm ist das denn? Lesen Sie Römer Kapitel eins.

Wir machen heute das Gleiche. Wir erfinden unser eigenes „Glaubenssystem“, das zu uns passt, das wir leicht finden oder für uns akzeptabel sind, was uns sofort befriedigt, als ob Gott hier ist, um uns zu dienen, nicht umgekehrt, oder er ist unser Diener und nicht wir sein, oder wir sind "Gott", nicht er der Schöpfergott. Denken Sie daran, Hebräer sagen, dass der Glaube ein Beweis für den unsichtbaren Schöpfergott ist.

Die Welt definiert also ihre eigene Version des Glaubens. Meistens bezieht sie sich auf etwas außer Gott, seiner Schöpfung oder seinem Wort.

Die Welt sagt oft: "Hab Vertrauen" oder sagt einfach "Glaube", ohne es dir zu sagen Was Vertrauen zu haben, als wäre es das Objekt an und für sich, nur eine Art Nichts entscheide dich zu glauben. Du glaubst an etwas, nichts oder irgendetwas, was auch immer dich gut fühlen lässt. Es ist undefinierbar, weil sie nicht definieren, was sie bedeuten. Es ist selbst erfunden, eine menschliche Schöpfung, inkonsistent, verwirrend und hoffnungslos unerreichbar.

Wie wir in Hebräer 11 sehen, hat der biblische Glaube ein Ziel: Wir sollen an Gott glauben und wir glauben an sein Wort.

Ein anderes gutes Beispiel ist die Geschichte der Spione, die Moses gesandt hat, um das Land zu untersuchen, das Gott seinem auserwählten Volk gesagt hat, das er ihnen geben würde. Es ist in Numeri 13: 1-14: 21 zu finden. Mose sandte zwölf Männer in das „verheißene Land“. Zehn kehrten zurück und brachten einen schlechten und entmutigenden Bericht zurück, der die Menschen dazu veranlasste, an Gott und seinem Versprechen zu zweifeln und nach Ägypten zurückzukehren. Die anderen beiden, Joshua und Caleb, entschieden sich, Gott zu vertrauen, obwohl sie Riesen im Land sahen. Sie sagten: "Wir sollten hinaufgehen und das Land in Besitz nehmen." Sie beschlossen im Glauben, das Volk zu ermutigen, Gott zu glauben und vorwärts zu gehen, wie Gott es ihnen befohlen hatte.

Als wir glaubten und unser Leben mit Christus begannen, wurden wir Gottes Kind und er unser Vater (Johannes 1:12). Alle seine Verheißungen wurden unsere, wie Philipper Kapitel 4, Matthäus 6: 25-34 und Römer 8:28.

Wie im Fall unseres menschlichen Vaters, den wir kennen, machen wir uns keine Sorgen um die Dinge, um die sich unser Vater kümmern kann, weil wir wissen, dass er sich um uns kümmert und uns liebt. Wir vertrauen Gott, weil wir ihn kennen. Lesen Sie 2 Petrus 1: 2-7, insbesondere Vers 2. Dies ist Glaube. Diese Verse sagen, dass Gnade und Frieden durch unsere kommen Wissen von Gott und von Jesus, unserem Herrn

Wenn wir etwas über Gott lernen und ihm vertrauen, wachsen wir in unserem Glauben. Die Schrift lehrt, dass wir ihn kennen, indem wir die Schrift studieren (2. Petrus 1: 5-7), und so wächst unser Glaube, wenn wir unseren himmlischen Vater verstehen, wer er ist und wie er durch das Wort ist. Die meisten Menschen wollen jedoch einen „magischen“ sofortigen Glauben. aber der Glaube ist ein Prozess.

2 Petrus 1: 5 sagt, wir sollen unserem Glauben Tugend hinzufügen und dann weiter dazu beitragen; Ein Prozess, durch den wir wachsen. In dieser Schriftstelle heißt es weiter: „Gnade und Friede werden euch in der Erkenntnis Gottes und Jesu Christi, unseres Herrn, vervielfacht.“ Frieden entsteht also auch dadurch, dass man Gott den Vater und Gott den Sohn kennt. Auf diese Weise wirken Gebet, Erkenntnis Gottes und das Wort und Glaube zusammen. Wenn er von ihm erfährt, ist er der Geber des Friedens. In Psalm 119: 165 heißt es: "Großer Friede haben diejenigen, die dein Gesetz lieben, und nichts kann sie zum Stolpern bringen." In Psalm 55:22 heißt es: „Wirf deine Sorgen auf den HERRN, und er wird dich unterstützen. Er wird niemals die Gerechten fallen lassen. “ Indem wir das Wort Gottes lernen, verbinden wir uns mit dem, der Gnade und Frieden gibt.

Wir haben bereits gesehen, dass Gott für die Gläubigen unsere Gebete hört und sie gemäß seinem Willen gewährt (5. Johannes 14). Ein guter Vater wird uns nur das geben, was gut für uns ist. Römer 8:25 lehrt uns, dass Gott dies auch für uns tut. Lesen Sie Matthäus 7: 7-11.

Ich bin mir ziemlich sicher, dass dies nicht gleichbedeutend damit ist, dass wir ständig darum bitten und bekommen, was wir wollen. sonst würden wir zu verwöhnten Kindern heranwachsen, anstatt zu reifen Söhnen und Töchtern des Vaters. In Jakobus 4: 3 heißt es: „Wenn du fragst, erhältst du nicht, weil du mit falschen Motiven fragst, dass du das, was du bekommst, für deine Freuden ausgeben darfst.“ Die Schrift lehrt auch in Jakobus 4: 2: „Das hast du nicht, weil du Gott nicht fragst.“ Gott möchte, dass wir mit ihm sprechen, denn das ist Gebet. Ein großer Teil des Gebets besteht darin, nach unseren Bedürfnissen und den Bedürfnissen anderer zu fragen. Auf diese Weise wissen wir, dass Er die Antwort gegeben hat. Siehe auch Petrus 5: 7. Wenn Sie also Frieden brauchen, fragen Sie danach. Vertraue darauf, dass Gott es gibt, wie du es brauchst. Gott sagt auch in Psalm 66:18: „Wenn ich die Missetat in meinem Herzen betrachte, wird der Herr mich nicht hören.“ Wenn wir sündigen, müssen wir es ihm gestehen, um es richtig zu machen. Lesen Sie I Johannes 1: 9 & 10.

In Philipper 4: 6 & 7 heißt es: „Seid um nichts besorgt, aber lasst eure Bitten durch Gebet und Flehen mit Danksagung Gott bekannt werden, und der Friede Gottes, der jedes Verständnis übertrifft, wird eure Herzen und Gedanken durch Christus schützen Jesus." Auch hier ist das Gebet mit Glauben und Wissen verbunden, um uns Frieden zu geben.

Die Philipper sagen dann, sie sollen über gute Dinge nachdenken und „tun“, was Sie lernen, und „der Gott des Friedens wird mit Ihnen sein“. Jakobus sagt, Täter des Wortes zu sein und nicht nur Hörer (Jakobus 1: 22 & 23). Frieden entsteht dadurch, dass man die Person kennt, der man vertraut, und seinem Wort gehorcht. Da das Gebet mit Gott spricht und das Neue Testament uns sagt, dass die Gläubigen vollständigen Zugang zum „Thron der Gnade“ haben (Hebräer 4), können wir über alles mit Gott sprechen, weil er es bereits weiß. In Matthäus 16: 6-9 im Vaterunser lehrt er uns, wie und für welche Dinge wir beten sollen.

Einfacher Glaube wächst, wenn er im Gehorsam gegenüber Gottes Geboten, wie sie in Seinem Wort zu sehen sind, ausgeübt und „ausgearbeitet“ wird. Denken Sie daran, dass 2 Petrus 1: 2-4 sagt, dass Frieden aus der Erkenntnis Gottes kommt, die aus dem Wort Gottes kommt.

Um zusammenzufassen:

Frieden kommt von Gott und eine Kenntnis von Ihm.

Wir lernen von ihm im Wort.

Der Glaube kommt vom Hören von Gottes Wort.

Das Gebet ist Teil dieses Glaubens- und Friedensprozesses.

Es ist keine einmalige Erfahrung, sondern ein Schritt für Schritt.

Wenn Sie diese Reise des Glaubens nicht begonnen haben, bitte ich Sie, zurück zu gehen und 1 Petrus 2:24, Jesaja Kapitel 53, 15. Korinther 1: 4-10, Römer 1: 14-3 und Johannes 16: 17 & 36 und 16 zu lesen In Apostelgeschichte 31:XNUMX heißt es: „Glaube an den Herrn Jesus Christus und du wirst gerettet werden.“

Was ist Gottes Natur und Charakter?

Nachdem Sie Ihre Fragen und Kommentare gelesen haben, scheinen Sie an Gott und seinen Sohn Jesus zu glauben, haben aber auch viele Missverständnisse. Sie scheinen Gott nur durch menschliche Meinungen und Erfahrungen zu sehen und sehen ihn als jemanden, der tun sollte, was Sie wollen, als ob er ein Diener oder auf Verlangen wäre, und so beurteilen Sie seine Natur und sagen, es stehe auf dem Spiel.

Lassen Sie mich zunächst sagen, dass meine Antworten auf der Bibel basieren, da sie die einzige zuverlässige Quelle ist, um wirklich zu verstehen, wer Gott ist und wie er ist.

Wir können unseren eigenen Gott nicht nach unseren eigenen Wünschen nach unseren eigenen Diktaten „erschaffen“. Wir können uns nicht auf Bücher, religiöse Gruppen oder andere Meinungen verlassen, wir müssen den wahren Gott aus der einzigen Quelle akzeptieren, die er uns gegeben hat, der Schrift. Wenn Menschen die gesamte oder einen Teil der Schrift in Frage stellen, bleiben uns nur menschliche Meinungen, die niemals übereinstimmen. Wir haben nur einen von Menschen geschaffenen Gott, einen fiktiven Gott. Er ist nur unsere Schöpfung und überhaupt nicht Gott. Wir könnten genauso gut einen Gott aus Wort oder Stein oder ein goldenes Bild machen wie Israel.

Wir wollen einen Gott haben, der tut, was wir wollen. Aber wir können Gott nicht einmal durch unsere Forderungen verändern. Wir benehmen uns nur wie Kinder und haben einen Wutanfall, um unseren eigenen Weg zu finden. Nichts, was wir tun oder beurteilen, bestimmt, wer er ist, und alle unsere Argumente haben keinen Einfluss auf seine „Natur“. Seine „Natur“ steht nicht auf dem Spiel, weil wir es sagen. Er ist, wer er ist: der allmächtige Gott, unser Schöpfer.

Also, wer ist der wahre Gott? Es gibt so viele Merkmale und Attribute, dass ich nur einige erwähnen werde und nicht alle von ihnen „prüfen“ werde. Wenn Sie möchten, können Sie online zu einer zuverlässigen Quelle wie „Bible Hub“ oder „Bible Gateway“ gehen und Nachforschungen anstellen.

Hier sind einige seiner Attribute. Gott ist Schöpfer, Souverän, Allmächtiger. Er ist heilig, er ist gerecht und gerecht und ein gerechter Richter. Er ist unser Vater. Er ist Licht und Wahrheit. Er ist ewig. Er kann nicht lügen. Titus 1: 2 sagt uns: „In der Hoffnung auf ewiges Leben, das Gott, der nicht lügen kann, vor langer Zeit versprochen hat. Maleachi 3: 6 sagt, dass er unveränderlich ist: "Ich bin der Herr, ich verändere mich nicht."

NICHTS, was wir tun, können keine Handlungen, Meinungen, Kenntnisse, Umstände oder Urteile Seine „Natur“ ändern oder beeinflussen. Wenn wir Ihn beschuldigen oder beschuldigen, ändert Er sich nicht. Er ist gestern, heute und für immer derselbe. Hier noch ein paar Attribute: Er ist überall präsent; Er weiß alles (allwissende) Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. Er ist perfekt und ER IST LIEBE (4. Johannes 15: 16-XNUMX). Gott ist liebevoll, gütig und barmherzig für alle.

Wir sollten hier darauf hinweisen, dass all die schlechten Dinge, Katastrophen und Tragödien auf die Sünde zurückzuführen sind, die in die Welt eingedrungen ist, als Adam sündigte (Römer 5: 12). Wie ist unsere Einstellung zu unserem Gott?

Gott ist unser Schöpfer. Er schuf die Welt und alles darin. (Siehe Genesis 1-3.) Lesen Sie Römer 1: 20 & 21. Es bedeutet sicherlich, dass er unsere Ehre, unser Lob und unsere Herrlichkeit verdient, weil er unser Schöpfer ist und weil er Gott ist. Es heißt dort: „Denn seit der Erschaffung der Welt wurden Gottes unsichtbare Eigenschaften - seine ewige Kraft und seine göttliche Natur - klar gesehen und aus dem, was gemacht wurde, verstanden, so dass die Menschen ohne Entschuldigung sind. Denn obwohl sie Gott kannten, haben sie ihn weder als Gott verherrlicht noch Gott gedankt, aber ihr Denken wurde zwecklos und ihre törichten Herzen wurden dunkel. “

Wir sollen Gott ehren und ihm danken, weil er Gott ist und weil er unser Schöpfer ist. Lesen Sie auch Römer 1: 28 & 31. Mir ist hier etwas sehr Interessantes aufgefallen: Wenn wir unseren Gott und Schöpfer nicht ehren, werden wir „ohne Verständnis“.

Gott zu ehren ist unsere Verantwortung. In Matthäus 6: 9 heißt es: „Unser Vater, der im Himmel geheiligt ist, sei dein Name.“ In 6. Mose 5: 4 heißt es: „Du sollst den HERRN von ganzem Herzen, von ganzer Seele und von ganzer Kraft lieben.“ In Matthäus 10:XNUMX sagt Jesus zu Satan: „Weg von mir, Satan! Denn es steht geschrieben: "Bete den Herrn, deinen Gott, an und diene ihm nur."

Psalm 100 erinnert uns daran, wenn er sagt: „Diene dem Herrn mit Freude“, „wisse, dass der Herr selbst Gott ist“ und Vers 3: „Er hat uns gemacht und nicht wir selbst.“ In Vers 3 heißt es auch: „Wir sind sein Volk, die Schafe seiner Weide.“ In Vers 4 heißt es: „Tritt mit Dankbarkeit in seine Tore und mit Lob in seine Höfe ein.“ In Vers 5 heißt es: „Denn der Herr ist gut, seine Güte ist ewig und seine Treue zu allen Generationen.“

Wie die Römer weist es uns an, ihm Dank, Lob, Ehre und Segen zu geben! In Psalm 103: 1 heißt es: "Segne den HERRN, meine Seele, und alles, was in mir ist, segne seinen heiligen Namen." In Psalm 148: 5 heißt es deutlich: „Lasst sie den Herrn preisen, denn er hat geboten und sie wurden erschaffen“, und in Vers 11 heißt es, wer ihn preisen soll: „Alle Könige der Erde und alle Völker“ und Vers 13 fügt hinzu: "Denn nur sein Name ist erhöht."

Um die Dinge nachdrücklicher zu machen, sagt Kolosser 1:16: „Alle Dinge wurden von Ihm und für Ihn geschaffen“ und „Er ist vor allen Dingen“, und Offenbarung 4:11 fügt hinzu: „Zu Deinem Vergnügen sind und wurden sie geschaffen.“ Wir wurden für Gott geschaffen, Er wurde nicht für uns geschaffen, zu unserem Vergnügen oder damit wir bekommen, was wir wollen. Er ist nicht hier, um uns zu dienen, sondern wir, um ihm zu dienen. In Offenbarung 4:11 heißt es: „Du bist würdig, unser Herr und Gott, Herrlichkeit, Ehre und Lob zu empfangen, denn du hast alle Dinge erschaffen, denn durch deinen Willen wurden sie erschaffen und haben ihr Sein.“ Wir sollen Ihn anbeten. In Psalm 2:11 heißt es: "Bete den HERRN mit Ehrfurcht an und freue dich mit Zittern." Siehe auch Deuteronomium 6:13 und 2 Chronik 29: 8.

Sie sagten, Sie seien wie Hiob, dass „Gott ihn früher geliebt hat“. Werfen wir einen Blick auf die Natur der Liebe Gottes, damit Sie sehen können, dass er nicht aufhört, uns zu lieben, egal was wir tun.

Die Vorstellung, dass Gott aus irgendeinem Grund aufhört, uns zu lieben, ist in vielen Religionen verbreitet. In meinem Lehrbuch „Große Lehren der Bibel von William Evans“ über Gottes Liebe heißt es: „Das Christentum ist wirklich die einzige Religion, die das Höchste Wesen als„ Liebe “darstellt. Es stellt die Götter anderer Religionen als wütende Wesen dar, die unsere guten Taten benötigen, um sie zu besänftigen oder ihren Segen zu verdienen. “

Wir haben nur zwei Bezugspunkte in Bezug auf die Liebe: 1) menschliche Liebe und 2) Gottes Liebe, wie sie uns in der Schrift offenbart wurde. Unsere Liebe ist durch Sünde fehlerhaft. Es schwankt oder kann sogar aufhören, solange Gottes Liebe ewig ist. Wir können Gottes Liebe nicht einmal ergründen oder verstehen. Gott ist Liebe (4. Johannes 8: XNUMX).

Das Buch „Elemental Theology“ von Bancroft auf Seite 61 über Liebe sagt: „Der Charakter des einen Liebenden gibt der Liebe Charakter.“ Das bedeutet, dass Gottes Liebe perfekt ist, weil Gott perfekt ist. (Siehe Matthäus 5:48.) Gott ist heilig, also ist seine Liebe rein. Gott ist gerecht, also ist seine Liebe gerecht. Gott ändert sich nie, so dass seine Liebe niemals schwankt, versagt oder aufhört. In 13. Korinther 11 wird die vollkommene Liebe beschrieben, indem man sagt: „Liebe versagt niemals.“ Gott allein besitzt diese Art von Liebe. Lesen Sie Psalm 136. Jeder Vers spricht von Gottes Güte und sagt, dass seine Güte für immer andauert. Lesen Sie Römer 8: 35-39, in dem es heißt: „Wer kann uns von der Liebe Christi trennen? Sollen Trübsal oder Bedrängnis oder Verfolgung oder Hunger oder Nacktheit oder Gefahr oder Schwert? "

Vers 38 fährt fort: „Denn ich bin überzeugt, dass weder Tod noch Leben, noch Engel, noch Fürstentümer, noch gegenwärtige Dinge oder kommende Dinge, noch Kräfte, noch Höhe oder Tiefe oder irgendein anderes geschaffenes Ding uns trennen können die Liebe Gottes. " Gott ist Liebe, also kann er nicht anders, als uns zu lieben.

Gott liebt alle. In Matthäus 5 heißt es: „Er lässt seine Sonne aufgehen und fallen auf das Böse und das Gute und sendet Regen auf die Gerechten und die Ungerechten.“ Er segnet jeden, weil er jeden liebt. In Jakobus 45:1 heißt es: „Jedes gute Geschenk und jedes vollkommene Geschenk kommt von oben und kommt vom Vater der Lichter herab, mit dem es keine Variabilität und keinen Schatten der Wende gibt.“ In Psalm 17: 145 heißt es: „Der Herr ist gut zu allen; Er hat Mitleid mit allem, was er gemacht hat. “ In Johannes 9:3 heißt es: „Denn Gott hat die Welt so geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab.“

Was ist mit schlechten Dingen? Gott verspricht dem Gläubigen: „Alle Dinge wirken zum Guten für diejenigen zusammen, die Gott lieben (Römer 8:28).“ Gott mag zulassen, dass Dinge in unser Leben kommen, aber seien Sie versichert, dass Gott sie nur aus einem sehr guten Grund erlaubt hat, nicht weil Gott sich auf irgendeine Weise oder aus irgendeinem Grund entschieden hat, seine Meinung zu ändern und uns nicht mehr zu lieben.
Gott kann sich entscheiden, uns die Folgen der Sünde zu erleiden, aber er kann sich auch dafür entscheiden, uns von ihnen fernzuhalten, aber seine Gründe kommen immer aus der Liebe und der Zweck ist für unser Wohl.

LIEBESBESTIMMUNG DER ERLÖSUNG

Die Schrift sagt, dass Gott die Sünde hasst. Eine unvollständige Liste finden Sie in Sprüche 6: 16-19. Aber Gott hasst Sünder nicht (2. Timotheus 3: 4 & 2). 3 Petrus 9: XNUMX sagt: „Der Herr… ist geduldig mit dir und möchte nicht, dass du umkommst, sondern dass alle zur Umkehr kommen.“

Also bereitete Gott einen Weg für unsere Erlösung vor. Wenn wir sündigen oder von Gott abweichen, verlässt er uns nie und wartet immer darauf, dass wir zurückkehren. Er hört nicht auf, uns zu lieben. Gott gibt uns die Geschichte des verlorenen Sohnes in Lukas 15: 11-32, um seine Liebe zu uns zu veranschaulichen, die des liebenden Vaters, der sich über die Rückkehr seines eigensinnigen Sohnes freut. Nicht alle menschlichen Väter sind so, aber unser himmlischer Vater heißt uns immer willkommen. Jesus sagt in Johannes 6:37: „Alles, was der Vater mir gibt, wird zu mir kommen; und den, der zu mir kommt, werde ich nicht austreiben. “ In Johannes 3:16 heißt es: „Gott hat die Welt so geliebt.“ In 2. Timotheus 4: 2 heißt es: „Gott möchte, dass alle Menschen gerettet werden und zur Erkenntnis der Wahrheit gelangen.“ In Epheser 4: 5 & XNUMX heißt es: „Aber aufgrund seiner großen Liebe zu uns hat Gott, der reich an Barmherzigkeit ist, uns mit Christus lebendig gemacht, selbst als wir in Übertretungen gestorben waren - durch Gnade bist du gerettet worden.“

Die größte Demonstration der Liebe auf der ganzen Welt ist Gottes Vorsorge für unser Heil und unsere Vergebung. Sie müssen die Kapitel 4 und 5 der Römer lesen, in denen ein Großteil von Gottes Plan erklärt wird. In Römer 5: 8 & 9 heißt es: „Gott zeigt seine Liebe zu uns, indem Christus für uns starb, als wir Sünder waren. Viel mehr dann, nachdem wir jetzt durch sein Blut gerechtfertigt sind, werden wir durch ihn vor dem Zorn Gottes gerettet werden. “ In Johannes 4: 9 & 10 heißt es: „So zeigte Gott seine Liebe unter uns: Er sandte seinen einzigen Sohn in die Welt, damit wir durch ihn leben können. Das ist Liebe: Nicht dass wir Gott geliebt haben, sondern dass er uns geliebt und seinen Sohn als Sühnopfer für unsere Sünden gesandt hat. “

In Johannes 15 heißt es: „Größere Liebe hat niemanden als diesen, der sein Leben für seine Freunde niederlegt.“ In 13. Johannes 3:16 heißt es: „So wissen wir, was Liebe ist: Jesus Christus hat sein Leben für uns niedergelegt…“ Hier in 4. Johannes heißt es: „Gott ist Liebe (Kapitel 8, Vers XNUMX). Das ist wer er ist. Dies ist der ultimative Beweis seiner Liebe.

Wir müssen glauben, was Gott sagt - er liebt uns. Egal was mit uns passiert oder wie die Dinge im Moment aussehen, Gott bittet uns, an ihn und seine Liebe zu glauben. David, der als „Mann nach Gottes Herzen“ bezeichnet wird, sagt in Psalm 52: 8: „Ich vertraue auf Gottes unfehlbare Liebe für immer und ewig.“ 4. Johannes 16:XNUMX sollte unser Ziel sein. „Und wir haben die Liebe, die Gott für uns hat, kennengelernt und geglaubt. Gott ist Liebe, und derjenige, der in Liebe bleibt, bleibt in Gott und Gott bleibt in ihm. “

Gottes Grundplan

Hier ist Gottes Plan, uns zu retten. 1) Wir haben alle gesündigt. In Römer 3:23 heißt es: „Alle haben gesündigt und verfehlen die Herrlichkeit Gottes.“ In Römer 6 heißt es: „Der Lohn der Sünde ist der Tod.“ Jesaja 23: 59 sagt: „Unsere Sünden haben uns von Gott getrennt.“
2) Gott hat einen Weg bereitgestellt. In Johannes 3:16 heißt es: „Denn Gott hat die Welt so geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab…“ In Johannes 14: 6 sagte Jesus: „Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben; Niemand kommt zum Vater außer durch mich. “

15. Korinther 1: 2 & 3 „Dies ist Gottes freies Geschenk der Erlösung, das Evangelium, das ich dargelegt habe, durch das du gerettet wirst.“ In Vers 4 heißt es: „Dass Christus für unsere Sünden gestorben ist“, und in Vers 26 heißt es weiter: „Er wurde begraben und am dritten Tag auferweckt.“ Matthäus 28:2 (King James Version) sagt: "Dies ist mein Blut des neuen Bundes, das für viele vergossen wird, um die Sünde zu vergeben." In Peter 24:XNUMX (NASB) heißt es: „Er selbst hat unsere Sünden in seinem Körper am Kreuz getragen.“

3) Wir können unser Heil nicht verdienen, indem wir gute Werke tun. In Epheser 2: 8 & 9 heißt es: „Durch die Gnade bist du durch den Glauben gerettet; und das nicht von euch selbst, es ist das Geschenk Gottes; nicht als Ergebnis von Arbeiten, mit denen sich niemand rühmen sollte. “ In Titus 3: 5 heißt es: „Als aber die Güte und die Liebe Gottes, unseres Erlösers, gegenüber dem Menschen erschien, rettete er uns nicht durch Werke der Gerechtigkeit, die wir getan haben, sondern gemäß seiner Barmherzigkeit…“ 2 Timotheus 2: 9 sagt: „ der uns gerettet und zu einem heiligen Leben berufen hat - nicht wegen irgendetwas, was wir getan haben, sondern wegen seiner eigenen Absicht und Gnade. “

4) Wie Gottes Errettung und Vergebung zu Ihrer eigenen gemacht wird: Johannes 3:16 sagt: „Wer an ihn glaubt, wird nicht zugrunde gehen, sondern ewiges Leben haben.“ Johannes verwendet das Wort glauben 50 Mal allein im Buch Johannes, um zu erklären, wie man Gottes freies Geschenk des ewigen Lebens und der Vergebung erhält. In Römer 6 heißt es: „Denn der Lohn der Sünde ist der Tod, aber die Gabe Gottes ist das ewige Leben durch Jesus Christus, unseren Herrn.“ In Römer 23 heißt es: „Jeder, der den Namen des Herrn anruft, wird gerettet werden.“

Sicherung der Vergebung

Deshalb haben wir die Gewissheit, dass unsere Sünden vergeben sind. Das ewige Leben ist ein Versprechen an „jeden, der glaubt“ und „Gott kann nicht lügen“. In Johannes 10 heißt es: „Ich gebe ihnen ewiges Leben, und sie werden niemals umkommen.“ Denken Sie daran, dass Johannes 28:1 sagt: „So viele ihn empfangen haben, gab er das Recht, Kinder Gottes zu werden, denen, die an seinen Namen glauben.“ Es ist ein Vertrauen, das auf seiner „Natur“ von Liebe, Wahrheit und Gerechtigkeit beruht.

Wenn Sie zu ihm gekommen sind und Christus empfangen haben, sind Sie gerettet. In Johannes 6 heißt es: "Den, der zu mir kommt, werde ich auf keinen Fall austreiben." Wenn Sie Ihn nicht gebeten haben, Ihnen zu vergeben und Christus angenommen haben, können Sie dies in diesem Moment tun.
Wenn Sie an eine andere Version von Wer Jesus ist und an eine andere Version dessen, was Er für Sie getan hat, als die in der Schrift angegebene, müssen Sie „Ihre Meinung ändern“ und Jesus, den Sohn Gottes und Retter der Welt, annehmen . Denken Sie daran, er ist der einzige Weg zu Gott (Johannes 14: 6).

Vergebung

Unsere Vergebung ist ein kostbarer Teil unserer Erlösung. Die Bedeutung von Vergebung ist, dass unsere Sünden weggeschickt werden und Gott sich nicht mehr an sie erinnert. Jesaja 38:17 sagt: "Du hast alle meine Sünden hinter deinen Rücken geworfen." In Psalm 86: 5 heißt es: „Denn du, Herr, bist gut und bereit zu vergeben und reich an Güte für alle, die dich anrufen.“ Siehe Römer 10:13. In Psalm 103 heißt es: „So weit der Osten vom Westen entfernt ist, so weit hat er unsere Übertretungen von uns entfernt.“ In Jeremia 12:31 heißt es: „Ich werde ihre Missetat vergeben und an ihre Sünde werde ich mich nicht mehr erinnern.“

In Römer 4: 7 & 8 heißt es: „Gesegnet sind diejenigen, deren gesetzlose Taten vergeben und deren Sünden gedeckt wurden. Gesegnet ist der Mann, dessen Sünde der Herr nicht berücksichtigen wird. “ Das ist Vergebung. Wenn deine Vergebung kein Versprechen Gottes ist, wo findest du sie dann, denn wie wir bereits gesehen haben, kannst du sie nicht verdienen.

Kolosser 1:14 sagt: "In wem wir Erlösung haben, sogar die Vergebung der Sünden." Siehe Apostelgeschichte 5: 30 & 31; 13:38 und 26:18. Alle diese Verse sprechen von Vergebung als Teil unserer Erlösung. In Apostelgeschichte 10 heißt es: „Jeder, der an ihn glaubt, erhält durch seinen Namen Vergebung der Sünden.“ In Epheser 43: 1 heißt es auch: „In wem wir Erlösung durch sein Blut haben, die Vergebung der Sünden nach dem Reichtum seiner Gnade.“

Es ist unmöglich für Gott zu lügen. Er ist dazu nicht in der Lage. Es ist nicht willkürlich. Vergebung basiert auf einem Versprechen. Wenn wir Christus annehmen, wird uns vergeben. In Apostelgeschichte 10 heißt es: „Gott ist kein Respekt vor Personen.“ Die NIV-Übersetzung sagt: "Gott zeigt keine Bevorzugung."

Ich möchte, dass Sie zu 1 John 1 gehen, um zu zeigen, wie es für Gläubige gilt, die versagen und sündigen. Wir sind seine Kinder und wie unsere menschlichen Väter oder der Vater des verlorenen Sohnes vergeben, so vergibt uns unser himmlischer Vater und wird uns wieder und wieder empfangen.

Wir wissen, dass die Sünde uns von Gott trennt, also trennt uns die Sünde von Gott, selbst wenn wir seine Kinder sind. Es trennt uns nicht von seiner Liebe und bedeutet auch nicht, dass wir nicht länger seine Kinder sind, aber es bricht unsere Gemeinschaft mit ihm. Hier kann man sich nicht auf Gefühle verlassen. Glauben Sie einfach seinem Wort, dass er Ihnen vergeben hat, wenn Sie das Richtige tun, gestehen Sie.

Wir sind wie Kinder

Verwenden wir ein menschliches Beispiel. Wenn ein kleines Kind ungehorsam ist und konfrontiert wird, kann es es vertuschen oder wegen seiner Schuld vor seinen Eltern lügen oder sich verstecken. Er kann sich weigern, sein Fehlverhalten zuzugeben. Er hat sich so von seinen Eltern getrennt, weil er Angst hat, dass sie herausfinden, was er getan hat, und Angst haben, dass sie wütend auf ihn sind oder ihn bestrafen, wenn sie es herausfinden. Die Nähe und der Komfort des Kindes mit seinen Eltern ist gebrochen. Er kann die Sicherheit, die Akzeptanz und die Liebe, die sie für ihn haben, nicht erfahren. Das Kind ist wie Adam und Eva geworden, die sich im Garten Eden verstecken.

Wir machen dasselbe mit unserem himmlischen Vater. Wenn wir sündigen, fühlen wir uns schuldig. Wir haben Angst, dass er uns bestrafen wird, oder er könnte aufhören, uns zu lieben oder uns wegzuwerfen. Wir wollen nicht zugeben, dass wir falsch liegen. Unsere Gemeinschaft mit Gott ist gebrochen.

Gott verlässt uns nicht, Er hat versprochen, uns niemals zu verlassen. Siehe Matthäus 28:20, in dem steht: „Und ich bin immer bei dir, bis ans Ende des Zeitalters.“ Wir verstecken uns vor ihm. Wir können uns nicht wirklich verstecken, weil er alles weiß und sieht. In Psalm 139: 7 heißt es: „Wohin kann ich von deinem Geist gehen? Wo kann ich vor deiner Gegenwart fliehen? " Wir sind wie Adam, wenn wir uns vor Gott verstecken. Er sucht uns und wartet darauf, dass wir zu ihm kommen, um ihm zu vergeben, so wie ein Elternteil nur möchte, dass das Kind seinen Ungehorsam erkennt und zugibt. Das will unser himmlischer Vater. Er wartet darauf, uns zu vergeben. Er wird uns immer zurücknehmen.

Menschliche Väter mögen aufhören, ein Kind zu lieben, obwohl dies selten vorkommt. Wie wir gesehen haben, versagt bei Gott seine Liebe zu uns nie und hört nie auf. Er liebt uns mit ewiger Liebe. Denken Sie an Römer 8: 38 und 39. Denken Sie daran, nichts kann uns von der Liebe Gottes trennen. Wir hören nicht auf, seine Kinder zu sein.

Ja, Gott hasst die Sünde und wie Jesaja 59: 2 sagt: "Deine Sünden haben sich zwischen dir und deinem Gott getrennt, deine Sünden haben sein Gesicht vor dir verborgen." In Vers 1 heißt es: „Der Arm des HERRN ist nicht zu kurz, um gerettet zu werden, und sein Ohr ist nicht zu langweilig, um es zu hören.“ In Psalm 66:18 heißt es jedoch: „Wenn ich die Missetat in meinem Herzen betrachte, wird der Herr mich nicht hören . ”

2. Johannes 1: 2 & 1 sagt dem Gläubigen: „Meine lieben Kinder, ich schreibe dir das, damit du nicht sündigst. Aber wenn jemand sündigt, haben wir einen, der zu unserer Verteidigung zum Vater spricht - Jesus Christus, den Gerechten. “ Gläubige können und tun Sünde. Tatsächlich sage ich Johannes 8: 10 & 9: „Wenn wir behaupten, ohne Sünde zu sein, täuschen wir uns selbst und die Wahrheit ist nicht in uns“ und „wenn wir sagen, dass wir nicht gesündigt haben, machen wir ihn zum Lügner, und sein Wort ist nicht in uns. " Wenn wir sündigen, zeigt uns Gott den Weg zurück in Vers XNUMX, in dem es heißt: „Wenn wir unsere Sünden bekennen (anerkennen), ist er treu und nur um unsere Sünden zu vergeben und uns von aller Ungerechtigkeit zu reinigen.“

Wir müssen uns dafür entscheiden, unsere Sünde Gott zu bekennen. Wenn wir also keine Vergebung erfahren, ist dies unsere Schuld, nicht die Gottes. Es ist unsere Entscheidung, Gott zu gehorchen. Sein Versprechen ist sicher. Er wird uns vergeben. Er kann nicht lügen.

Hiob versus Gottes Charakter

Schauen wir uns Hiob an, seit Sie ihn erzogen haben, und sehen wir, was es uns wirklich über Gott und unsere Beziehung zu ihm lehrt. Viele Menschen verstehen das Buch Hiob, seine Erzählung und Konzepte falsch. Es kann eines der am meisten missverstandenen Bücher der Bibel sein.

Eines der ersten Missverständnisse ist die Annahme, dass Leiden immer oder meistens ein Zeichen von Gottes Zorn auf eine Sünde oder Sünden ist, die wir begangen haben. Offensichtlich waren sich Hiobs drei Freunde dessen sicher, wofür Gott sie schließlich zurechtwies. (Wir werden später darauf zurückkommen.) Eine andere ist anzunehmen, dass Wohlstand oder Segen immer oder gewöhnlich ein Zeichen dafür sind, dass Gott mit uns zufrieden ist. Falsch. Dies ist die Vorstellung des Menschen, ein Denken, das davon ausgeht, dass wir Gottes Güte verdienen. Ich fragte jemanden, was ihnen aus dem Buch Hiob auffiel, und sie antworteten: "Wir wissen nichts." Niemand scheint sicher zu sein, wer Hiob geschrieben hat. Wir wissen nicht, dass Hiob jemals alles verstanden hat, was vor sich ging. Er hatte auch keine Schrift, wie wir.

Man kann diesen Bericht nur verstehen, wenn man versteht, was zwischen Gott und Satan und dem Krieg zwischen den Kräften oder Anhängern der Gerechtigkeit und denen des Bösen geschieht. Satan ist der besiegte Feind wegen des Kreuzes Christi, aber man könnte sagen, dass er noch nicht in Gewahrsam genommen wurde. In dieser Welt tobt immer noch ein Kampf um die Seelen der Menschen. Gott hat uns das Buch Hiob und viele andere Schriften gegeben, um uns das Verständnis zu erleichtern.

Erstens, wie ich bereits sagte, resultieren alle Übel, Schmerzen, Krankheiten und Katastrophen aus dem Eintritt der Sünde in die Welt. Gott tut oder erschafft nichts Böses, aber er kann zulassen, dass Katastrophen uns auf die Probe stellen. Ohne seine Erlaubnis kommt nichts in unser Leben, auch nicht die Korrektur oder die Erlaubnis, die Folgen einer von uns begangenen Sünde zu erleiden. Das soll uns stärker machen.

Gott beschließt nicht willkürlich, uns nicht zu lieben. Liebe ist sein Wesen, aber er ist auch heilig und gerecht. Schauen wir uns die Einstellung an. In Kapitel 1: 6 stellten sich die „Söhne Gottes“ Gott vor und Satan kam unter sie. Die „Söhne Gottes“ sind wahrscheinlich Engel, vielleicht eine gemischte Gesellschaft von denen, die Gott folgten, und denen, die Satan folgten. Satan war von einem Streifzug auf der Erde gekommen. Dies lässt mich an 5. Petrus 8: 1 denken, in dem es heißt: „Dein Gegner, der Teufel, streift herum wie ein brüllender Löwe und sucht jemanden, der ihn verschlingt.“ Gott weist auf seinen „Dienerjob“ hin, und hier ist ein sehr wichtiger Punkt. Er sagt, Hiob ist sein gerechter Diener und ist tadellos, aufrecht, fürchtet Gott und wendet sich vom Bösen ab. Beachten Sie, dass Gott hier nirgends Hiob irgendeiner Sünde beschuldigt. Satan sagt im Grunde, dass der einzige Grund, warum Hiob Gott folgt, darin besteht, dass Gott ihn gesegnet hat und dass Hiob Gott verfluchen würde, wenn Gott diese Segnungen wegnehmen würde. Hier liegt der Konflikt. Also erlaubt Gott dem Satan, Hiob zu bedrängen, um seine Liebe und Treue zu sich selbst zu prüfen. Lesen Sie Kapitel 21: 22 & 2. Job hat diesen Test bestanden. Es heißt: "In all dem hat Hiob weder gesündigt noch Gott die Schuld gegeben." In Kapitel 2 fordert Satan Gott erneut auf, Hiob zu prüfen. Wieder lässt Gott zu, dass Satan Hiob bedrängt. Hiob antwortet in 10:2: „Werden wir Gutes von Gott annehmen und keine Widrigkeiten?“ In 10:XNUMX heißt es: „In all dem hat Hiob nicht mit seinen Lippen gesündigt.“

Beachten Sie, dass Satan ohne Gottes Erlaubnis nichts tun kann und die Grenzen setzt. Das Neue Testament weist darauf in Lukas 22 hin, in dem es heißt: „Simon, Satan hat dich haben wollen.“ Die NASB drückt es so aus: Satan forderte "die Erlaubnis, Sie als Weizen zu sieben". Lesen Sie Epheser 31: 6 & 11. Es sagt uns, wir sollen „die ganze Rüstung oder Gott anziehen“ und „uns gegen die Pläne des Teufels stellen. Denn unser Kampf ist nicht gegen Fleisch und Blut, sondern gegen die Herrscher, gegen die Autoritäten, gegen die Mächte dieser dunklen Welt und gegen die geistigen Kräfte des Bösen in den himmlischen Bereichen. “ Klar sein. In all dem hatte Hiob nicht gesündigt. Wir sind in einer Schlacht.

Gehen Sie jetzt zurück zu 5. Petrus 8: XNUMX und lesen Sie weiter. Es erklärt im Grunde das Buch Hiob. Es heißt: „Aber widersetze dich ihm (dem Teufel), fest in deinem Glauben, wissend, dass die gleichen Leidenserfahrungen von deinen Brüdern gemacht werden, die auf der Welt sind. Nachdem Sie eine Weile gelitten haben, wird der Gott aller Gnade, der Sie zu seiner ewigen Herrlichkeit in Christus berufen hat, Sie selbst vervollkommnen, bestätigen, stärken und etablieren. “ Dies ist ein starker Grund für Leiden und die Tatsache, dass Leiden Teil eines Kampfes ist. Wenn wir niemals versucht würden, würden wir nur mit dem Löffel gefüttert und niemals reif werden. Wenn wir testen, werden wir stärker und wir sehen, dass unser Wissen über Gott zunimmt, wir sehen, wer Gott auf neue Weise ist, und unsere Beziehung zu ihm wird stärker.

In Römer 1:17 heißt es: „Die Gerechten werden im Glauben leben.“ In Hebräer 11: 6 heißt es: „Ohne Glauben ist es unmöglich, Gott zu gefallen.“ In 2. Korinther 5: 7 heißt es: „Wir wandeln im Glauben, nicht im Sehen.“ Wir verstehen das vielleicht nicht, aber es ist eine Tatsache. Wir müssen Gott in all dem vertrauen, in jedem Leiden, das er zulässt.

Seit dem Fall Satans (Lesen Sie Hesekiel 28: 11-19; Jesaja 14: 12-14; Offenbarung 12:10) besteht dieser Konflikt und Satan möchte jeden von uns von Gott abwenden. Satan versuchte sogar, Jesus zu versuchen, seinem Vater zu misstrauen (Matthäus 4: 1-11). Es begann mit Eva im Garten. Beachten Sie, dass Satan sie in Versuchung führte, indem er sie dazu brachte, Gottes Charakter, seine Liebe und Fürsorge für sie in Frage zu stellen. Satan implizierte, dass Gott etwas Gutes von ihr fernhielt und er lieblos und unfair war. Satan versucht immer, Gottes Reich zu übernehmen und sein Volk gegen ihn zu wenden.

Wir müssen Hiobs und unser Leiden angesichts dieses „Krieges“ sehen, in dem Satan ständig versucht, uns zu versuchen, die Seite zu wechseln und uns von Gott zu trennen. Denken Sie daran, dass Gott Hiob für gerecht und tadellos erklärt hat. Bisher gibt es keine Anzeichen für eine Anklage gegen Hiob gegen Hiob. Gott erlaubte dieses Leiden nicht wegen irgendetwas, was Hiob getan hatte. Er richtete ihn nicht, war wütend auf ihn und hatte auch nicht aufgehört, ihn zu lieben.

Nun treten die Freunde Hiobs, die offensichtlich glauben, dass Leiden auf Sünde zurückzuführen ist, ins Bild. Ich kann mich nur auf das beziehen, was Gott über sie sagt, und sagen, sei vorsichtig, andere nicht zu beurteilen, wie sie Hiob beurteilt haben. Gott tadelte sie. Hiob 42: 7 & 8 sagt: „Nachdem der Herr dies zu Hiob gesagt hatte, sagte er zu Eliphas, dem Temaniter: Ich bin wütend auf dich und deine beiden Freunde, weil du nicht über mich gesprochen hast, was richtig ist, wie mein Diener Hiob . Also nimm jetzt sieben Stiere und sieben Widder und gehe zu meinem Diener Hiob und opfere ein Brandopfer für dich. Mein Diener Hiob wird für dich beten, und ich werde sein Gebet annehmen und nicht nach deiner Torheit mit dir umgehen. Du hast nicht von mir gesprochen, was richtig ist, wie es mein Diener Hiob getan hat. “Gott war wütend auf sie für das, was sie getan hatten, und sagte ihnen, sie sollten Gott ein Opfer bringen. Beachten Sie, dass Gott sie dazu gebracht hat, zu Hiob zu gehen und Hiob zu bitten, für sie zu beten, weil sie nicht wie Hiob die Wahrheit über ihn gesagt hatten.

In all ihren Dialogen (3: 1-31: 40) schwieg Gott. Du hast gefragt, ob Gott dir schweigt. Es sagt wirklich nicht, warum Gott so still war. Manchmal wartet er nur darauf, dass wir ihm vertrauen, im Glauben wandeln oder wirklich nach einer Antwort suchen, möglicherweise in der Schrift, oder einfach nur still sein und über Dinge nachdenken.

Schauen wir zurück, um zu sehen, was aus Hiob geworden ist. Hiob hat mit der Kritik seiner „sogenannten“ Freunde zu kämpfen, die entschlossen sind zu beweisen, dass Widrigkeiten aus Sünde resultieren (Hiob 4: 7 & 8). Wir wissen, dass Gott in den letzten Kapiteln Hiob zurechtweist. Warum? Was macht Hiob falsch? Warum macht Gott das? Es scheint, als wäre Hiobs Glaube nicht geprüft worden. Jetzt ist es streng getestet, wahrscheinlich mehr als die meisten von uns jemals sein werden. Ich glaube, dass ein Teil dieser Prüfung die Verurteilung seiner „Freunde“ ist. Nach meiner Erfahrung und Beobachtung denke ich, dass Urteil und Verurteilung anderer Gläubiger eine große Prüfung und Entmutigung sind. Denken Sie daran, dass das Wort Gottes sagt, nicht zu richten (Römer 14:10). Es lehrt uns vielmehr, „einander zu ermutigen“ (Hebräer 3:13).

Während Gott unsere Sünde beurteilen wird und dies ein möglicher Grund für Leiden ist, ist dies nicht immer der Grund, wie die „Freunde“ angedeutet haben. Eine offensichtliche Sünde zu sehen ist eine Sache, vorausgesetzt, es ist eine andere. Das Ziel ist die Wiederherstellung, nicht der Abriss und die Verurteilung. Hiob wird wütend auf Gott und sein Schweigen und beginnt, Gott in Frage zu stellen und Antworten zu verlangen. Er beginnt seinen Zorn zu rechtfertigen.

In Kapitel 27: 6 sagt Hiob: „Ich werde meine Gerechtigkeit bewahren.“ Später sagt Gott, Hiob habe dies getan, indem er Gott beschuldigte (Hiob 40: 8). In Kapitel 29 zweifelt Hiob, bezieht sich auf Gottes Segen in der Vergangenheitsform und sagt, dass Gott nicht mehr bei ihm ist. Es ist fast so, als würde er sagen, dass Gott ihn früher geliebt hat. Denken Sie daran, Matthäus 28:20 sagt, dass dies nicht wahr ist, denn Gott gibt dieses Versprechen: „Und ich bin immer bei Ihnen, bis ans Ende des Zeitalters.“ In Hebräer 13: 5 heißt es: „Ich werde dich niemals verlassen oder verlassen.“ Gott verließ Hiob nie und sprach schließlich zu ihm, so wie er es mit Adam und Eva tat.

Wir müssen lernen, weiterhin im Glauben zu wandeln - nicht im Sehen (oder in den Gefühlen) und auf seine Verheißungen zu vertrauen, auch wenn wir seine Gegenwart nicht „fühlen“ können und noch keine Antwort auf unsere Gebete erhalten haben. In Hiob 30:20 sagt Hiob: „O Gott, du antwortest mir nicht.“ Jetzt fängt er an sich zu beschweren. In Kapitel 31 beschuldigt Hiob Gott, nicht auf ihn zu hören und zu sagen, er würde seine Gerechtigkeit vor Gott streiten und verteidigen, wenn nur Gott zuhören würde (Hiob 31:35). Lesen Sie Job 31: 6. In Kapitel 23: 1-5 beschwert sich Hiob auch bei Gott, weil er nicht antwortet. Gott schweigt - er sagt, dass Gott ihm keinen Grund für das gibt, was er getan hat. Gott muss weder Hiob noch uns antworten. Wir können wirklich nichts von Gott verlangen. Sehen Sie, was Gott zu Hiob sagt, wenn Gott spricht. Hiob 38: 1 sagt: "Wer ist das, der ohne Wissen spricht?" Job 40: 2 (NASB) sagt: "Wii, der Fehlersucher, kämpft mit dem Allmächtigen?" In Hiob 40: 1 & 2 (NIV) sagt Gott, dass Hiob ihn „bestreitet“, „korrigiert“ und „beschuldigt“. Gott kehrt um, was Hiob sagt, indem er verlangt, dass Hiob seine Fragen beantwortet. Vers 3 sagt: "Ich werde dich befragen und du wirst mir antworten." In Kapitel 40: 8 sagt Gott: „Würden Sie meine Gerechtigkeit diskreditieren? Würden Sie mich verurteilen, um sich zu rechtfertigen? " Wer verlangt was und von wem?

Dann fordert Gott Hiob erneut mit seiner Kraft als seinem Schöpfer heraus, auf die es keine Antwort gibt. Gott sagt im Wesentlichen: „Ich bin Gott, ich bin Schöpfer, diskreditiere nicht, wer ich bin. Stelle meine Liebe, meine Gerechtigkeit nicht in Frage, denn ich bin Gott, der Schöpfer. “
Gott sagt nicht, dass Hiob für eine vergangene Sünde bestraft wurde, aber er sagt: „Frag mich nicht, denn ich allein bin Gott.“ Wir sind nicht in der Lage, Forderungen an Gott zu stellen. Er allein ist souverän. Denken Sie daran, dass Gott möchte, dass wir ihm glauben. Es ist der Glaube, der ihm gefällt. Wenn Gott uns sagt, dass er gerecht und liebevoll ist, möchte er, dass wir ihm glauben. Gottes Antwort ließ Hiob keine Antwort oder Rückgriff, sondern Buße und Anbetung.

In Hiob 42: 3 wird Hiob mit den Worten zitiert: „Ich habe sicherlich über Dinge gesprochen, die ich nicht verstanden habe, Dinge, die für mich zu wunderbar sind, um sie zu kennen.“ In Hiob 40: 4 (NIV) sagt Hiob: „Ich bin unwürdig.“ Die NASB sagt: "Ich bin unbedeutend." In Hiob 40: 5 sagt Hiob: „Ich habe keine Antwort“ und in Hiob 42: 5 sagt er: „Meine Ohren hatten von dir gehört, aber jetzt haben meine Augen dich gesehen.“ Dann sagt er: "Ich verachte mich selbst und bereue in Staub und Asche." Er hat jetzt ein viel größeres Verständnis von Gott, dem richtigen.

Gott ist immer bereit, unsere Übertretungen zu vergeben. Wir alle scheitern und vertrauen Gott manchmal nicht. Denken Sie an einige Menschen in der Schrift, die irgendwann auf ihrem Weg mit Gott versagt haben, wie Moses, Abraham, Elia oder Jona, oder die missverstanden haben, was Gott als Naomi tat, die bitter wurde, und wie wäre es mit Petrus, der Christus leugnete. Hat Gott aufgehört, sie zu lieben? Nein! Er war geduldig, langmütig und barmherzig und verzeihend.

Disziplin

Es ist wahr, dass Gott die Sünde hasst und genau wie unsere menschlichen Väter wird er uns disziplinieren und korrigieren, wenn wir weiterhin sündigen. Er mag die Umstände nutzen, um uns zu beurteilen, aber sein Ziel ist es, als Eltern und aus seiner Liebe zu uns heraus die Gemeinschaft mit sich selbst wiederherzustellen. Er ist geduldig und langmütig und barmherzig und bereit zu vergeben. Wie ein menschlicher Vater möchte er, dass wir „erwachsen“ werden und gerecht und reif sind. Wenn er uns nicht disziplinieren würde, wären wir verwöhnte, unreife Kinder.

Er könnte uns auch die Folgen unserer Sünde erleiden lassen, aber er verleugnet uns nicht und hört nicht auf, uns zu lieben. Wenn wir richtig reagieren und unsere Sünde bekennen und ihn bitten, uns bei der Veränderung zu helfen, werden wir unserem Vater ähnlicher. In Hebräer 12: 5 heißt es: „Mein Sohn, mache die Disziplin des Herrn nicht leicht (verachte) und verliere nicht den Mut, wenn er dich zurechtweist, weil der Herr die diszipliniert, die er liebt, und jeden bestraft, den er als Sohn akzeptiert.“ In Vers 7 heißt es: „Für wen der Herr liebt, diszipliniert er. Denn welcher Sohn nicht diszipliniert ist “und Vers 9 sagt:„ Außerdem hatten wir alle menschliche Väter, die uns diszipliniert haben, und wir haben sie dafür respektiert. Wie viel mehr sollten wir uns dem Vater unserer Geister unterwerfen und leben. “ In Vers 10 heißt es: „Gott diszipliniert uns zu unserem Besten, damit wir an seiner Heiligkeit teilhaben können.“

"Keine Disziplin scheint zu dieser Zeit angenehm, aber schmerzhaft, aber sie bringt eine Ernte von Gerechtigkeit und Frieden für diejenigen hervor, die von ihr geschult wurden."

Gott diszipliniert uns, um uns stärker zu machen. Obwohl Hiob Gott nie verleugnete, mißtraute und diskreditierte er Gott und sagte, Gott sei ungerecht, aber als Gott ihn zurechtwies, bereute er und erkannte seine Schuld an und Gott stellte ihn wieder her. Job hat richtig geantwortet. Andere wie David und Petrus versagten ebenfalls, aber Gott stellte sie auch wieder her.

In Jesaja 55: 7 heißt es: „Lass den Gottlosen seinen Weg verlassen und den Ungerechten seine Gedanken und lass ihn zum Herrn zurückkehren, denn er wird sich seiner erbarmen und reichlich vergeben (NIV sagt frei).“

Wenn Sie jemals fallen oder versagen, wenden Sie einfach 1 John 1: 9 an und bestätigen Sie Ihre Sünde wie David und Peter und Hiob. Er wird vergeben, verspricht er. Menschliche Väter korrigieren ihre Kinder, aber sie können Fehler machen. Gott tut es nicht. Er weiß alles. Er ist perfekt. Er ist fair und gerecht und er liebt dich.

Warum Gott schweigt

Sie haben die Frage aufgeworfen, warum Gott beim Beten geschwiegen hat. Gott schwieg auch, als er Hiob prüfte. Es gibt keinen Grund, aber wir können nur Vermutungen anstellen. Vielleicht brauchte er nur das Ganze, um Satan die Wahrheit zu zeigen, oder vielleicht war seine Arbeit in Hiobs Herzen noch nicht beendet. Vielleicht sind wir auch noch nicht bereit für die Antwort. Gott ist der einzige, der weiß, wir müssen ihm einfach vertrauen.

Psalm 66:18 gibt eine andere Antwort in einer Passage über das Gebet: "Wenn ich die Missetat in meinem Herzen betrachte, wird der Herr mich nicht hören." Hiob tat das. Er hörte auf zu vertrauen und begann zu fragen. Dies kann auch für uns gelten.
Es kann auch andere Gründe geben. Vielleicht versucht er nur, Sie zum Vertrauen zu bewegen, im Glauben zu wandeln, nicht im Sehen, Erleben oder Fühlen. Sein Schweigen zwingt uns, ihm zu vertrauen und ihn zu suchen. Es zwingt uns auch, hartnäckig zu beten. Dann lernen wir, dass es wirklich Gott ist, der uns unsere Antworten gibt und uns lehrt, dankbar zu sein und alles zu schätzen, was er für uns tut. Es lehrt uns, dass Er die Quelle aller Segnungen ist. Erinnern Sie sich an Jakobus 1:17: „Jedes gute und vollkommene Geschenk kommt von oben und kommt vom Vater der himmlischen Lichter herab, der sich nicht wie wechselnde Schatten verändert. Wie bei Hiob wissen wir vielleicht nie warum. Wir können, wie bei Hiob, einfach erkennen, wer Gott ist, dass er unser Schöpfer ist, nicht wir sein. Er ist nicht unser Diener, zu dem wir kommen und fordern können, dass unsere Bedürfnisse und Wünsche erfüllt werden. Er muss uns nicht einmal Gründe für sein Handeln nennen, obwohl er es oft tut. Wir sollen Ihn ehren und anbeten, denn Er ist Gott.

Gott möchte, dass wir frei und kühn, aber respektvoll und demütig zu ihm kommen. Er sieht und hört jedes Bedürfnis und jede Bitte, bevor wir fragen, also fragen die Leute: "Warum fragen, warum beten?" Ich denke, wir fragen und beten, damit wir erkennen, dass er da ist und real ist und dass er uns hört und antwortet, weil er uns liebt. Er ist so gut. Wie Römer 8 sagt, tut er immer das Beste für uns.

Ein weiterer Grund, warum wir unsere Bitte nicht erhalten, ist, dass wir nicht darum bitten, dass sein Wille getan wird, oder dass wir nicht nach seinem schriftlichen Willen fragen, wie er im Wort Gottes offenbart ist. In 5. Johannes 14 heißt es: „Und wenn wir etwas nach seinem Willen fragen, wissen wir, dass er uns hört… wir wissen, dass wir die Bitte haben, die wir von ihm verlangt haben.“ Denken Sie daran, dass Jesus betete: "Nicht mein Wille, sondern Ihr Wille geschehe." Siehe auch Matthäus 6:10, das Vaterunser. Es lehrt uns zu beten: "Dein Wille geschehe auf Erden wie im Himmel."
Schauen Sie sich Jakobus 4: 2 an, um weitere Gründe für unbeantwortete Gebete zu finden. Es heißt: "Sie haben nicht, weil Sie nicht fragen." Wir machen uns einfach nicht die Mühe zu beten und zu fragen. In Vers XNUMX heißt es weiter: „Du fragst und empfängst nicht, weil du mit falschen Motiven fragst (KJV sagt, frag falsch), damit du es nach deinen eigenen Wünschen konsumieren kannst.“ Das heißt, wir sind egoistisch. Jemand sagte, wir benutzen Gott als unseren persönlichen Automaten.

Vielleicht sollten Sie das Thema Gebet nur aus der Schrift studieren, nicht irgendein Buch oder eine Reihe menschlicher Ideen zum Gebet. Wir können nichts von Gott verdienen oder verlangen. Wir leben in einer Welt, in der das Selbst an erster Stelle steht, und wir betrachten Gott wie andere Menschen. Wir fordern, dass sie uns an die erste Stelle setzen und uns geben, was wir wollen. Wir wollen, dass Gott uns dient. Gott möchte, dass wir mit Bitten zu ihm kommen, nicht mit Forderungen.

In Philipper 4: 6 heißt es: „Seid um nichts besorgt, aber lasst eure Bitten durch Gebet und Flehen mit Danksagung Gott bekannt werden.“ In 5. Petrus 6: 6 heißt es: „Demütige dich daher unter Gottes mächtiger Hand, damit er dich zu gegebener Zeit aufrichten kann.“ Micha 8: XNUMX sagt: „Er hat dir gezeigt, oh Mann, was gut ist. Und was verlangt der Herr von dir? Gerecht zu handeln und die Barmherzigkeit zu lieben und demütig mit deinem Gott zu leben. “

Fazit

Von Hiob gibt es viel zu lernen. Hiobs erste Antwort auf die Prüfung war die des Glaubens (Hiob 1:21). Die Schrift sagt, wir sollten „im Glauben und nicht im Sehen wandeln“ (2. Korinther 5: 7). Vertraue auf Gottes Gerechtigkeit, Fairness und Liebe. Wenn wir Gott in Frage stellen, stellen wir uns über Gott und machen uns selbst zu Gott. Wir machen uns zum Richter des Richters der ganzen Erde. Wir haben alle Fragen, aber wir müssen Gott als Gott ehren, und wenn wir später als Hiob versagen, müssen wir umkehren, was bedeutet, dass wir wie Hiob unsere Meinung ändern, eine neue Perspektive bekommen, wer Gott ist - der allmächtige Schöpfer, und bete Ihn an wie Hiob. Wir müssen erkennen, dass es falsch ist, Gott zu richten. Gottes „Natur“ steht niemals auf dem Spiel. Sie können nicht entscheiden, wer Gott ist oder was er tun soll. Sie können Gott in keiner Weise ändern.

Jakobus 1: 23 & 24 sagt, dass Gottes Wort wie ein Spiegel ist. Es heißt: "Jeder, der auf das Wort hört, aber nicht tut, was es sagt, ist wie ein Mann, der sein Gesicht im Spiegel betrachtet und, nachdem er sich selbst angesehen hat, weggeht und sofort vergisst, wie er aussieht." Du hast gesagt, Gott hat aufgehört, Hiob und dich zu lieben. Es ist offensichtlich, dass er es nicht getan hat und Gottes Wort sagt, dass seine Liebe ewig ist und nicht versagt. Sie waren jedoch genau wie Hiob, indem Sie „seinen Rat verdunkelt“ haben. Ich denke, das bedeutet, dass Sie Ihn, Seine Weisheit, seinen Zweck, seine Gerechtigkeit, seine Urteile und Seine Liebe „diskreditiert“ haben. Sie, wie Hiob, „finden Schuld an Gott“.

Schauen Sie sich im Spiegel von „Job“ klar an. Bist du derjenige, der "schuld" ist wie Hiob? Wie bei Hiob steht Gott immer bereit zu vergeben, wenn wir unsere Schuld bekennen (1. Johannes 9: XNUMX). Er weiß, dass wir Menschen sind. Bei Gott zu gefallen geht es um Glauben. Ein Gott, den Sie sich in Ihrem Kopf ausgedacht haben, ist nicht real, nur der Gott in der Schrift ist real.

Denken Sie daran, dass Satan am Anfang der Geschichte mit einer großen Gruppe von Engeln erschien. Die Bibel lehrt, dass die Engel von uns etwas über Gott lernen (Epheser 3: 10 & 11). Denken Sie auch daran, dass es einen großen Konflikt gibt.
Wenn wir Gott „diskreditieren“, wenn wir Gott als unfair und ungerecht und lieblos bezeichnen, diskreditieren wir ihn vor allen Engeln. Wir nennen Gott einen Lügner. Denken Sie daran, dass Satan im Garten Eden Gott gegenüber Eva diskreditiert hat, was bedeutet, dass er ungerecht und unfair und lieblos war. Hiob tat schließlich das Gleiche und wir auch. Wir entehren Gott vor der Welt und vor den Engeln. Stattdessen müssen wir Ihn ehren. Auf wessen Seite stehen wir? Die Wahl liegt allein bei uns.

Hiob traf seine Wahl, er bereute, das heißt, er änderte seine Meinung darüber, wer Gott war, er entwickelte ein besseres Verständnis von Gott und wer er in Bezug auf Gott war. Er sagte in Kapitel 42, Verse 3 und 5: „Ich habe sicherlich über Dinge gesprochen, die ich nicht verstanden habe, Dinge, die zu wunderbar sind, als dass ich sie hätte wissen können… aber jetzt haben meine Augen dich gesehen. Deshalb verachte ich mich selbst und bereue in Staub und Asche. “ Hiob erkannte, dass er sich mit dem Allmächtigen „gestritten“ hatte, und das war nicht sein Platz.

Schauen Sie sich das Ende der Geschichte an. Gott nahm sein Geständnis an und stellte ihn wieder her und segnete ihn doppelt. In Hiob 42: 10 & 12 heißt es: „Der Herr hat ihn wieder wohlhabend gemacht und ihm doppelt so viel gegeben wie zuvor… Der Herr hat den letzten Teil von Hiobs Leben mehr gesegnet als den ersten.“

Wenn wir von Gott fordern und streiten und „ohne Wissen denken“, müssen auch wir Gott bitten, uns zu vergeben und „demütig vor Gott zu wandeln“ (Micha 6: 8). Dies beginnt damit, dass wir erkennen, wer er in Beziehung zu uns selbst ist, und an die Wahrheit glauben, wie es Hiob getan hat. Ein populärer Chor, der auf Römer 8:28 basiert, sagt: „Er tut alles für unser Wohl.“ Die Schrift sagt, dass Leiden einen göttlichen Zweck hat und wenn es uns disziplinieren soll, ist es zu unserem Besten. In 1. Johannes 7: XNUMX heißt es: „Wandle im Licht“, das sein offenbartes Wort ist, das Wort Gottes.

Was ist der Unterschied zwischen einem Juden und einem Nichtjuden?

In der Bibel ist ein Jude ein Nachkomme Abrahams durch Isaak und Jakob. Sie erhielten viele besondere Versprechen und wurden streng beurteilt, als sie sündigten. Jesus war in seiner Menschlichkeit jüdisch, ebenso wie alle zwölf Apostel. Jedes Buch in der Bibel außer Lukas und Apostelgeschichte und möglicherweise Hebräer wurde von einem Juden geschrieben.

Genesis 12: 1-3 Der HERR hatte zu Abram gesagt: Geh von deinem Land, deinem Volk und dem Haushalt deines Vaters in das Land, das ich dir zeigen werde. Ich werde dich zu einer großen Nation machen und dich segnen. Ich werde deinen Namen großartig machen und du wirst ein Segen sein. Ich werde diejenigen segnen, die dich segnen, und wer dich verflucht, den werde ich verfluchen. und alle Völker auf Erden werden in dir gesegnet sein. “

Genesis 13: 14-17 Der Herr sprach zu Abram, nachdem Lot sich von ihm getrennt hatte: Schau dich um, von wo du bist, im Norden und Süden, im Osten und Westen. Das ganze Land, das du siehst, werde ich dir und deinen Nachkommen für immer geben. Ich werde deine Nachkommen wie den Staub der Erde machen, damit deine Nachkommen gezählt werden können, wenn jemand den Staub zählen kann. Geh, geh durch die Länge und Breite des Landes, denn ich gebe es dir. “
Genesis 17: 5 „Du wirst nicht länger Abram genannt werden; dein Name wird Abraham sein, denn ich habe dich zum Vater vieler Nationen gemacht. “

Isaac sprach zu Jakob und sagte in Genesis 27: 29b: „Mögen diejenigen, die dich verfluchen, verflucht und diejenigen, die dich segnen, gesegnet werden.“

Genesis 35:10 Gott sprach zu ihm: Dein Name ist Jakob, aber du wirst nicht länger Jakob genannt werden; Dein Name wird Israel sein. “ Also nannte er ihn Israel. Und Gott sprach zu ihm: Ich bin der allmächtige Gott; fruchtbar sein und an Zahl zunehmen. Eine Nation und eine Gemeinschaft von Nationen werden von Ihnen kommen, und Könige werden unter Ihren Nachkommen sein. Das Land, das ich Abraham und Isaak gegeben habe, gebe ich auch dir, und ich werde dieses Land deinen Nachkommen nach dir geben. “

Der Name Jude stammt vom Stamm Juda, dem bekanntesten jüdischen Stamm, als die Juden nach der babylonischen Gefangenschaft ins Heilige Land zurückkehrten.

Heute gibt es unter Juden Meinungsverschiedenheiten darüber, wer wirklich ein Jude ist, aber wenn drei Großeltern einer Person jüdisch wären oder wenn eine Person offiziell zum Judentum konvertiert wäre, würden fast alle Juden diese Person als Juden anerkennen.

Ein Nichtjude ist einfach jeder, der kein Jude ist, einschließlich eines der Nachkommen Abrahams außer denen durch Isaak und Jakob.

Obwohl Gott den Juden viele Verheißungen gab, gehört die Erlösung (Vergebung der Sünden und Verbringen der Ewigkeit mit Gott) nicht dazu. Jeder Jude und jeder Nichtjude muss gerettet werden, indem er anerkennt, dass er gesündigt hat, an das Evangelium glaubt und Jesus als seinen Erlöser annimmt. In 15. Korinther 2: 4-XNUMX heißt es: „Durch dieses Evangelium bist du gerettet… Für das, was ich erhalten habe, habe ich es als erstes an dich weitergegeben: dass Christus für unsere Sünden gemäß der Schrift gestorben ist, dass er begraben wurde, dass er war am dritten Tag gemäß der Schrift auferweckt “

Petrus sprach mit einer Gruppe jüdischer Führer, als er in Apostelgeschichte 4:12 sagte: „Die Erlösung findet sich in niemand anderem, denn es gibt keinen anderen Namen unter dem Himmel, der der Menschheit gegeben wurde, durch den wir gerettet werden müssen.“

Was ist das Urteil über den Großen Weißen Thron?

Um wirklich zu verstehen, was das Urteil über den Großen Weißen Thron ist und wann es stattfindet, muss man ein wenig Geschichte kennen. Ich liebe die Bibel und die Geschichte, weil die Bibel Geschichte ist. In der Bibel geht es auch um die Zukunft. Gott sagt uns die Zukunft der Welt durch Prophezeiungen. Es ist real. Es ist wahr. Man muss nur die bereits erfüllten Prophezeiungen sehen, um zu sehen, dass sie wahr sind. Es gab Prophezeiungen über die baldige Zukunft Israels, ihre ferne Zukunft und Prophezeiungen über Jesus den Messias, die sehr spezifisch waren. Es gab Prophezeiungen über Ereignisse, die bereits stattgefunden haben, und Ereignisse, die geschehen sind, seit Jesus in den Himmel aufgestiegen ist, und sogar Ereignisse, die sich zu unseren Lebzeiten ereignet haben.

Die Schrift sagt vielerorts auch Ereignisse voraus, die in der Zukunft eintreten werden, von denen einige im Buch der Offenbarung erweitert werden oder zu den Ereignissen führen, die Johannes in der Offenbarung prophezeit hat, von denen einige bereits geschehen sind. Hier sind einige Schriftstellen zu lesen, die sich sowohl auf bereits erfüllte Prophezeiungen als auch auf zukünftige Ereignisse beziehen: Hesekiel, Kapitel 38 und 39; Daniel Kapitel 2, 7 & 9; Sacharja Kapitel 12 und 14 und Römer 11: 26-32, um nur einige zu nennen. Hier sind einige historische Ereignisse, die im Alten oder Neuen Testament prophezeit wurden und bereits eingetreten sind. Zum Beispiel gibt es Prophezeiungen über die Zerstreuung Israels in Babylon und die spätere weltweite Zerstreuung. Es wird auch vorausgesagt, dass Israel wieder im Heiligen Land versammelt wird und Israel wieder eine Nation wird. Die Zerstörung des Zweiten Tempels wird in Daniel, Kapitel 9, vorausgesagt. Daniel beschreibt auch das neo-babylonische, das medo-persische, das griechische (unter Alexander dem Großen) und das römische Reich und spricht von einer Konföderation aus Nationen, die kommen werden aus dem alten Römischen Reich. Daraus wird der Anti-Christ (das Tier der Offenbarung) hervorgehen, der durch die Macht des Satans (des Drachen) diese Konföderation regieren und sich gegen Gott selbst und seinen Sohn und Israel und diejenigen, die Jesus nachfolgen, erheben wird. Dies führt uns zu dem Buch der Offenbarung, das diese Ereignisse beschreibt und erweitert und besagt, dass Gott letztendlich seine Feinde zerstören und „die neuen Himmel und die neue Erde“ schaffen wird, in denen Jesus für immer mit denen regieren wird, die ihn lieben.

Beginnen wir mit einer Tabelle: Ein kurzer chronologischer Überblick über das Buch der Offenbarung:

1). Die Trübsal

2). Das zweite Kommen Christi, das zur Schlacht von Harmagedon führt

3). Millenium (die 1,000-jährige Herrschaft Christi)

4). Satan löste sich aus dem Abgrund und der letzten Schlacht, in der Satan besiegt und in den Feuersee geworfen wurde.

5). Ungerecht erzogen.

6). Großes Urteil über den weißen Thron

7). Neue Himmel und neue Erde

Lesen Sie 2 Thessalonicher Kapitel 2, in dem der Antichrist beschrieben wird, der auferstehen und die Kontrolle über die Welt erlangen wird, bis der Herr „ihn durch das Erscheinen seines Kommens beendet“ (Vers 8). Vers 4 besagt, dass der Antichrist behaupten wird, Gott zu sein. In den Kapiteln 13 und 17 der Offenbarung erfahren wir mehr über den Anti-Christus (das Tier). 2 Thessalonicher sagen, dass Gott Menschen einer großen Täuschung überlässt, „damit sie beurteilt werden, die nicht an die Wahrheit glaubten, sondern sich an der Bosheit erfreuten“. Der Anti-Christ unterzeichnet einen Vertrag mit Israel, der den Beginn der sieben Jahre der Trübsal markiert (Daniel 9:27).

Hier sind die wichtigsten Ereignisse der Offenbarung mit einigen Erklärungen:

1). Die siebenjährige Trübsal: (Offenbarung 6: 1-19: 10). Gott schüttet seinen Zorn auf die Gottlosen aus, die gegen ihn rebelliert haben. Die Armeen der Erde versammeln sich, um Gottes Stadt und sein Volk zu zerstören.

2). Das zweite Kommen Christi:

  1. Jesus kommt mit Seinen Armeen vom Himmel, um das (vom Satan ermächtigte) Tier in der Schlacht von Harmagedon zu besiegen (Offenbarung 19: 11-21).
  2. Jesu Füße stehen auf dem Ölberg (Sacharja 14: 4).
  3. Das Tier (Anti-Christus) und der falsche Prophet werden in den Feuersee geworfen (Offenbarung 19:20).
  4. Dann wird Satan für 1,000 Jahre in den Abgrund geworfen (Offenbarung 20: 1-3).

3). Jahrtausend:

  1. Jesus erweckt die Toten, die während der Trübsal den Märtyrertod erlitten haben (Offenbarung 20: 4). Dies ist Teil der ersten Auferstehung, von der Offenbarung 20: 4 & 5 sagt: „Der zweite Tod hat keine Macht über sie.“
  2. Sie regieren 1,000 Jahre lang mit Christus in seinem Reich auf Erden.

4). Satan wird für kurze Zeit für eine letzte Schlacht aus dem Abyss entlassen.

  1. Er täuscht Menschen und versammelt sie aus der ganzen Erde in einer endgültigen Rebellion und einem Kampf gegen Christus (Offenbarung 20: 7 & 8), aber
  2. „Feuer wird vom Himmel herabkommen und sie zerstören“ (Offenbarung 20: 9).
  3. Satan wird in den Feuersee geworfen, um für immer und ewig gequält zu werden (Offenbarung 20, 10).

5). Die ungerechten Toten werden auferweckt

6). Das Urteil über den Großen Weißen Thron (Offenbarung 20: 11-15)

  1. Nachdem Satan in den Feuersee geworfen wurde, werden die übrigen Toten auferweckt (die Ungerechten, die nicht an Jesus glauben) (siehe 2 Thessalonicher, Kapitel 2 und Offenbarung 20: 5).
  2. Sie stehen vor Gott beim Großen Weißen Throngericht.
  3. Sie werden nach dem beurteilt, was sie in ihrem Leben getan haben.
  4. Jeder, der nicht im Buch des Lebens steht, wird für immer in den Feuersee geworfen (Offenbarung 20, 15).
  5. Hades wird in den Feuersee geworfen (Offenbarung 20, 14).

7). Ewigkeit: Der neue Himmel und die neue Erde: Diejenigen, die an Jesus glauben, werden für immer beim Herrn sein.

Viele diskutieren genau, wann die Entrückung der Kirche (auch Braut Christi genannt) stattfindet, aber wenn die Kapitel 19 und 20 der Offenbarung chronologisch sind, findet das Hochzeitsmahl des Lammes und seiner Braut zumindest vor Harmagedon statt, wo seine Nachfolger bei ihm zu sein scheinen. Diejenigen, die in dieser „ersten Auferstehung“ erzogen wurden, werden „gesegnet“ genannt, weil sie es getan haben nicht Teil des Zorns des folgenden Gerichts Gottes (der Feuersee - der auch als zweiter Tod bezeichnet wird). Siehe Offenbarung 20: 11-15, insbesondere Vers 14.

Um diese Ereignisse zu verstehen, müssen wir sozusagen einige Punkte verbinden und einige verwandte Schriftstellen betrachten. Wenden Sie sich an Lukas 16: 19-31. Dies ist die Geschichte des „reichen Mannes“ und von Lazarus. Nach ihrem Tod gingen sie nach Sheol (Hades). Beide Wörter, Sheol und Hades, bedeuten dasselbe, Sheol in der hebräischen Sprache und Hades in der griechischen Sprache. Die Bedeutung dieser Wörter ist wörtlich "der Ort der Toten", der aus zwei Teilen besteht. Einer, auch und immer als Hades bezeichnet, ist ein Ort der Bestrafung. Die andere, Abrahams Seite (Busen) genannt, wird auch Paradies genannt. Sie sind nur der vorübergehende Ort der Toten. Der Hades dauert nur so lange, bis das Gericht und das Paradies des Großen Weißen Throns oder Abrahams Seite nur bis zur Auferstehung Christi andauerten, als anscheinend diejenigen im Paradies in den Himmel kamen, um bei Jesus zu sein. In Lukas 23 sagte Jesus dem Dieb am Kreuz, der an ihn glaubte, dass er mit ihm im Paradies sein würde. Die Verbindung zu Offenbarung 43 besteht darin, dass Hades nach dem Urteil in den „Feuersee“ geworfen wird.

Die Schrift lehrt, dass alle Gläubigen, die seit der Auferstehung Christi sterben, beim Herrn sein werden. In 2. Korinther 5: 6 heißt es, wenn wir „vom Körper abwesend“ sind, werden wir „beim Herrn gegenwärtig sein“.

Nach der Geschichte in Lukas 16 gibt es eine Trennung zwischen den Teilen des Hades und es gibt zwei verschiedene Gruppen von Menschen. 1) Der Reiche ist bei den Ungerechten, diejenigen, die Gottes Zorn ertragen werden, und 2) Lazarus ist bei den Gerechten, diejenigen, die für immer bei Jesus sein werden. Diese tatsächliche Geschichte zweier realer Menschen lehrt uns, dass es nach unserem Tod keine Möglichkeit gibt, unser ewiges Ziel zu ändern. kein Zurück mehr; und zwei ewige Ziele. Wir werden entweder für den Himmel oder die Hölle bestimmt sein. Wir werden entweder mit Jesus zusammen sein, wie der Dieb am Kreuz war, oder für immer von Gott getrennt sein (Lukas 16:26). 4. Thessalonicher 16: 17 & 9 versichert uns, dass die Gläubigen für immer beim Herrn sein werden. Es heißt: „Denn der Herr selbst wird mit einem lauten Befehl, mit der Stimme des Erzengels und mit dem Posaunenruf Gottes vom Himmel herabkommen, und die Toten in Christus werden zuerst auferstehen. Danach werden wir, die wir noch leben und zurückbleiben, zusammen mit ihnen in den Wolken gefangen sein, um dem Herrn in der Luft zu begegnen. Und so werden wir für immer beim Herrn sein. “ Die Ungerechten (Ungerechten) werden dem Gericht gegenüberstehen. In Hebräer 27 heißt es: „Die Menschen sind dazu bestimmt, einmal zu sterben und danach zu urteilen.“ Das bringt uns zurück zu Offenbarung, Kapitel 20, wo die Ungerechten von den Toten auferweckt werden, und beschreibt dieses Urteil als das „Urteil über den großen weißen Thron“.

Dort is Gute Nachrichten jedoch, denn in Hebräer 9 heißt es, dass Jesus „kommen wird, um denen, die auf ihn warten, das Heil zu bringen“. Die schlechte Nachricht ist, dass Offenbarung 28, 20 auch besagt, dass nach diesem Urteil diejenigen, die nicht im „Buch des Lebens“ geschrieben sind, in den „Feuersee“ geworfen werden, während Offenbarung 15, 21 sagt, dass diejenigen, die im „Buch“ geschrieben sind des Lebens “sind die einzigen, die das„ Neue Jerusalem “betreten dürfen. Diese Menschen werden ewiges Leben haben und niemals umkommen (Johannes 27:3).

Die wichtige Frage ist also, in welcher Gruppe Sie sich befinden und wie Sie dem Gericht entkommen und ein Teil der Gerechten sein können, deren Namen im Buch des Lebens geschrieben stehen. Die Schrift lehrt deutlich, dass „alle gesündigt haben und die Herrlichkeit Gottes verfehlen“ (Römer 3:23). Offenbarung 20 sagt klar, dass diejenigen, die an diesem Urteil teilnehmen, nach den Taten beurteilt werden, die in diesem Leben getan wurden. Die Schrift sagt deutlich, dass selbst unsere sogenannten „guten Taten“ durch falsche Motive und Wünsche ruiniert werden. Jesaja 64: 6 sagt: „Alle unsere Gerechtigkeiten (gute Taten oder rechtschaffene Taten) sind wie schmutzige Lumpen“ (in seinen Augen). Wie können wir also möglicherweise vor Gottes Gericht gerettet werden?

Offenbarung 21: 8 zeigt, wie unmöglich es ist, zusammen mit anderen Versen, die bestimmte Sünden auflisten verdienen Erlösung durch unsere Taten. In Offenbarung 21:22 heißt es: „Nichts Unreines wird jemals hineingehen (Das Neue Jerusalem), noch was beschämend oder betrügerisch ist, sondern nur diejenigen, deren Namen im Lebensbuch des Lammes geschrieben sind.“

Schauen wir uns also an, was die Schrift über diejenigen offenbart, deren Namen im „Buch des Lebens“ geschrieben sind (diejenigen, die im Himmel sein werden), und sehen wir, was Gott sagt, dass wir tun müssen, damit unser Name in das „Buch des Lebens“ geschrieben wird. und ewiges Leben haben. Die Existenz des „Buches des Lebens“ wurde von denen verstanden, die in jeder Evangeliumszeit (Alter oder Zeitraum) in der Schrift an Gott glaubten. Im Alten Testament sprach Mose davon, wie in 32. Mose 32:69 aufgezeichnet, ebenso wie David (Psalm 28:4), Jesaja (Jesaja 3: 12) und Daniel (Daniel 1: 10). Im Neuen Testament sagte Jesus zu seinen Jüngern in Lukas 20: Freue dich, dass deine Namen im Himmel geschrieben sind.

Paulus spricht von dem Buch in Philipper 4: 3, wenn er von Gläubigen spricht, von denen er weiß, wer seine Mitarbeiter sind, „deren Namen im Buch des Lebens geschrieben sind“. Hebräer beziehen sich auch auf „Gläubige, deren Namen im Himmel geschrieben stehen“ (Hebräer 12: 22 & 23). Wir sehen also, dass die Schrift von Gläubigen spricht, die im Buch des Lebens sind, und im Alten Testament wussten diejenigen, die Gott folgten, dass sie im Buch des Lebens waren. Das Neue Testament spricht von den Jüngern und denen, die an Jesus als das Buch des Lebens glaubten. Die Schlussfolgerung, zu der wir kommen müssen, ist, dass diejenigen, die an den einen wahren Gott und an seinen Sohn Jesus glauben, im „Buch des Lebens“ sind. Hier ist eine Liste von Versen zum „Buch des Lebens“: 32. Mose 32:4; Philipper 3: 3; Offenbarung 5: 13; Offenbarung 8: 17; 8: 20; 15: 20 & 21; 27:22 und Offenbarung 19:XNUMX.

Wer kann uns helfen? Wer kann uns vor dem Urteil retten? Die Schrift stellt uns dieselbe Frage in Matthäus 23: 33: „Wie werden Sie entkommen, wenn Sie zur Hölle verurteilt werden?“ In Römer 2: 2 & 3 heißt es: „Jetzt wissen wir, dass das Urteil gegen diejenigen, die solche Dinge tun, auf der Wahrheit beruht. Wenn Sie also ein bloßer Mensch sind, der über sie urteilt und dennoch die gleichen Dinge tut, denken Sie, dass Sie dem Urteil Gottes entkommen werden? “

Jesus sagte in Johannes 14: 6: „Ich bin der Weg.“ Es geht darum zu glauben. Johannes 3:16 sagt, wir müssen an Jesus glauben. In Johannes 6:29 heißt es: „Dies ist das Werk Gottes, dass du an den glaubst, den er gesandt hat.“ In Titus 3: 4 & 5 heißt es: „Aber als die Güte und Liebe Gottes, unseres Erlösers, erschien, rettete er uns nicht wegen rechtschaffener Dinge, die wir getan hatten, sondern wegen seiner Barmherzigkeit.“

Wie hat Gott durch seinen Sohn Jesus unsere Erlösung erreicht? In Johannes 3: 16 & 17 heißt es: „Weil Gott die Welt so geliebt hat, gab er seinen eingeborenen Sohn, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht zugrunde geht, sondern ewiges Leben hat. Denn Gott hat seinen Sohn nicht in die Welt gesandt, um die Welt zu verurteilen, sondern um die Welt von ihm zu retten. “ Siehe auch Johannes 3:14.

In Römer 5: 8 & 9 heißt es: „Gott zeigt seine Liebe zu uns darin, dass Christus für uns gestorben ist, als wir noch Sünder waren“, und sagt dann weiter: „Da wir jetzt durch sein Blut gerechtfertigt sind, wie viel mehr sollen wir sei durch ihn vor Gottes Zorn gerettet. “ In Hebräer 9: 26 & 27 (lesen Sie die ganze Passage) heißt es: „Er erschien am Höhepunkt der Jahrhunderte, um die Sünde durch das Opfer seiner selbst zu beseitigen. Also wurde Christus einmal geopfert, um die Sünden vieler wegzunehmen.“

In 2. Korinther 5 heißt es: „Er hat ihn zur Sünde für uns gemacht, die wir keine Sünde kannten, damit wir zur Gerechtigkeit Gottes in ihm gemacht werden.“ Lesen Sie Hebräer 21: 10-1, um zu sehen, wie Gott uns für gerecht erklärt, weil er für unsere Sünden bezahlt hat.

Jesus nahm unsere Sünde auf sich und bezahlte unsere Strafe. Lesen Sie Jesaja, Kapitel 53. In Vers 3 heißt es: „Der Herr hat ihm die Missetat von uns allen auferlegt“, und in Vers 8 heißt es: „Für die Übertretung meines Volkes wurde er bestraft.“ In Vers 10 heißt es: „Der Herr macht sein Leben zum Opfer für die Sünde.“ Vers 11 sagt: "Er wird ihre Missetaten tragen." In Vers 12 heißt es: „Er hat sein Leben bis zum Tod ausgegossen.“ Dies war Gottes Plan für Vers 10: „Es war der Wille des Herrn, ihn zu vernichten.“

Als Jesus am Kreuz war, sagte er: "Es ist vollbracht." Die Wörter bedeuten wörtlich "vollständig bezahlt". Dies war ein juristischer Begriff, der bedeutet, dass die Strafe, die erforderliche Strafe für ein Verbrechen oder eine Übertretung vollständig bezahlt wurde, die Strafe vollständig war und der Verbrecher freigelassen wurde. Das hat Jesus für uns getan, als er starb. Unsere Strafe ist das Todesurteil und er hat es vollständig bezahlt; Er hat unseren Platz eingenommen. Er nahm unsere Sünde und bezahlte die Sündenstrafe vollständig. In Kolosser 2: 13 und 14 heißt es: „Als du in deinen Sünden und in der Unbeschnittenheit deines Fleisches tot warst, hat Gott dich mit Christus lebendig gemacht.  Er vergab wir alle unsere Sünden, die Ladung von annulliert GARANTIERT. UNSERE Rechtsverschuldung, die gegen uns stand und uns verurteilte. Er hat es weggenommen und ans Kreuz genagelt. “ In 1. Petrus 1: 11-3 heißt es, das Ende sei die „Errettung unserer Seelen“. Johannes 16:3 sagt uns, dass wir glauben müssen, dass er dies getan hat, um gerettet zu werden. Lesen Sie noch einmal Johannes 14: 17-6. Es geht nur ums Glauben. Denken Sie daran, dass Johannes 29:XNUMX sagt: „Das Werk Gottes ist folgendes: an das zu glauben, das er gesandt hat.“

In Römer 4: 1-8 heißt es: „Was sollen wir dann sagen, dass Abraham, unser Urvater nach dem Fleisch, in dieser Angelegenheit entdeckt wurde? Wenn Abraham tatsächlich durch Werke gerechtfertigt war, hat er etwas zu rühmen - aber nicht vor Gott. Was sagt die Schrift? "Abraham glaubte Gott, und es wurde ihm als Gerechtigkeit gutgeschrieben." Demjenigen, der arbeitet, wird der Lohn nicht als Geschenk, sondern als Verpflichtung gutgeschrieben. Dem jedoch, der nicht arbeitet, sondern Gott vertraut, der die Gottlosen rechtfertigt, wird ihr Glaube als Gerechtigkeit anerkannt. David sagt dasselbe, wenn er von der Seligkeit desjenigen spricht, dem Gott neben den Werken Gerechtigkeit zuschreibt: „Gesegnet sind diejenigen, deren Übertretungen sind abgedeckt. Gesegnet ist derjenige, dessen Sünde der Herr will Zähle niemals gegen sie.'”

In 6. Korinther 9: 11-7 heißt es: „… weißt du nicht, dass die Ungerechten das Reich Gottes nicht erben werden?“ Es geht weiter mit den Worten: „… und solche waren einige von euch; aber du wurdest gewaschen, du wurdest geheiligt, aber du warst gerechtfertigt im Namen des Herrn Jesus Christus und des Geistes unseres Gottes. “ Dies geschieht, wenn wir glauben. Die Schrift sagt in verschiedenen Versen, dass unsere Sünde bedeckt ist. Wir werden gewaschen und gereinigt, wir werden in Christus und seiner Gerechtigkeit gesehen und im Geliebten (Jesus) angenommen. Wir sind schneeweiß gemacht. Unsere Sünden werden weggenommen, vergeben und ins Meer geworfen (Micha 19:10), und er „erinnert sich nicht mehr an sie“ (Hebräer 17:XNUMX). Alles nur, weil wir glauben, dass er unseren Platz in seinem Tod für uns am Kreuz eingenommen hat.

In 2. Petrus 24:3 heißt es: „Wer selbst unsere Sünden in seinem eigenen Körper auf dem Baum trug, damit wir für die Sünde tot sind, sollte zur Gerechtigkeit leben, durch deren Streifen wir geheilt werden.“ In Johannes 36:XNUMX heißt es: „Wer an den Sohn glaubt, hat ewiges Leben, aber wer auch immer Ausschuss Der Sohn wird das Leben nicht sehen, denn Gottes Zorn bleibt auf ihm. “ In 5. Thessalonicher 9: 11-1 heißt es: „Wir sind nicht zum Zorn bestimmt, sondern um durch unseren Herrn Jesus Christus Erlösung zu erlangen… damit wir mit ihm zusammenleben können.“ In 10. Thessalonicher 5:24 heißt es auch: „Jesus… rettet uns vor dem kommenden Zorn.“ Beachten Sie den Unterschied in den Ergebnissen für den Gläubigen. In Johannes XNUMX heißt es: „Ganz ehrlich, ich sage dir, wer mein Wort hört und glaubt, dass der, der mich gesandt hat, ewiges Leben hat und nicht gerichtet wird, sondern vom Tod zum Leben übergegangen ist.“

Um dieses Gericht (Gottes ewigen Zorn) zu vermeiden, braucht er nur, dass wir an seinen Sohn Jesus glauben und ihn empfangen. In Johannes 1:12 heißt es: „So viele ihn empfangen haben, gibt er das Recht, Kinder Gottes zu sein. für diejenigen, die an seinen Namen glauben. “ Wir werden für immer mit ihm leben. In Johannes 10 heißt es: „Ich gebe ihnen ewiges Leben, und sie werden niemals umkommen.“ Lesen Sie Johannes 28: 14-2, in dem steht, dass Jesus ein Zuhause für uns im Himmel vorbereitet und wir für immer bei ihm im Himmel sein werden. Sie müssen also zu ihm kommen und an ihn glauben, wie Offenbarung 6 sagt: „Und der Geist und die Braut sagen: Komm. Und wer hört, der sage: Komm. Und lass den, der durstig ist, kommen. Und wer will, der nehme das Wasser des Lebens frei. “

Wir haben die Verheißung des unveränderlichen (unveränderlichen) Gottes, der nicht lügen kann (Hebräer 6), dass wir, wenn wir an seinen Sohn glauben, seinem Zorn entkommen, ewiges Leben haben und niemals zugrunde gehen und für immer mit ihm leben werden. Nicht nur das, wir haben auch das Versprechen im Wort Gottes, dass er unser Hüter ist. In 18. Timotheus 2:1 heißt es: „Ich bin überzeugt, dass er das, was ich ihm anvertraut habe, gegen diesen Tag behalten kann.“ Judas 12 sagt, dass er in der Lage ist, „dich vom Fallen abzuhalten und dich makellos vor seiner Gegenwart mit außerordentlicher Freude zu präsentieren“. In Philipper 24: 1 heißt es: „Wenn wir uns dessen sicher sind, dass derjenige, der ein gutes Werk in Ihnen begonnen hat, es bis zum Tag Christi Jesus vollenden wird.“

 

Was ist der Richterstuhl Christi?

Das Wort Gottes enthält unerschöpfliche Listen von Anweisungen und Ermahnungen, wie diejenigen, die dem Erretter Jesus folgen, leben sollen: Schriften, die uns sagen, was wir tun sollen, wie wir uns verhalten sollen, wie wir unseren Nächsten und unsere Feinde lieben sollen, anderen Menschen helfen oder wie wir sprechen sollten und sogar wie wir denken sollten.

Wenn unser Leben auf Erden beendet ist, werden wir (diejenigen von uns, die an ihn glauben) vor dem stehen, der für uns gestorben ist, und alle Dinge, die wir getan haben, werden beurteilt. Gottes Maßstab allein wird den Wert jedes Gedankens, Wortes und jeder Tat bestimmen, die wir tun. Jesus sagt in Matthäus 5: „Sei also vollkommen, wie dein himmlischer Vater vollkommen ist.“

Wurden unsere Werke für uns selbst getan: für Ruhm, Vergnügen oder Anerkennung oder Gewinn; oder wurden sie für Gott und für andere getan? War das, was wir getan haben, egoistisch oder selbstlos? Dieses Gericht wird am Richterstuhl Christi stattfinden. 2 Korinther 5: 8-10 wurde an die Gläubigen in der Kirche in Korinth geschrieben. Dieses Urteil ist nur für diejenigen, die glauben und für immer beim Herrn sein werden. In 2. Korinther 5: 9 und 10 heißt es: „Also machen wir es uns zum Ziel, ihm zu gefallen. Denn wir müssen alle vor dem Richterstuhl Christi erscheinen, damit jeder von uns das erhält, was uns für die Dinge gebührt, die im Körper getan werden, ob gut oder schlecht. “ Dies ist ein Urteil von Werk und ihre Motive.

Der Richterstuhl Christi in NICHT darüber, ob wir in den Himmel kommen. Es geht nicht darum, ob wir gerettet werden oder ob unsere Sünden vergeben sind. Wir sind vergeben und haben ewiges Leben, wenn wir an Jesus glauben. In Johannes 3:16 heißt es: „Denn Gott hat die Welt so geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht zugrunde geht, sondern ewiges Leben hat.“ Wir werden in Christus angenommen (Epheser 1: 6).

Im Alten Testament finden wir die Beschreibungen der Opfer, von denen jedes eine Art, eine Vorahnung, ein Bild davon ist, was Christus für uns am Kreuz tun würde, um unsere Versöhnung zu erreichen. Eines davon handelt von einem „Sündenbock“. Der Übertreter bringt eine Opferziege mit und legt seine Hände auf den Kopf der Ziege, um seine Sünden zu bekennen, und überträgt so seine Sünden auf die Ziege, damit die Ziege sie tragen kann. Dann wird die Ziege in die Wildnis geführt, um niemals zurückzukehren. Dies soll sich vorstellen, dass Jesus unsere Sünden auf sich genommen hat, als er für uns starb. Er schickt unsere Sünden für immer von uns weg. In Hebräer 9 heißt es: „Christus wurde einmal geopfert, um die Sünden vieler wegzunehmen.“ In Jeremia 28:31 heißt es: „Ich werde ihre Bosheit vergeben und an ihre Sünden werde ich mich nicht mehr erinnern.“

In Römer 5: 9 heißt es: „Da wir jetzt durch sein Blut gerechtfertigt sind, wie viel mehr werden wir durch ihn vor Gottes Zorn gerettet werden.“ Lesen Sie die Römer Kapitel 4 und 5. In Johannes 5 heißt es, dass Gott uns aufgrund unseres Glaubens „ewiges Leben gegeben hat und wir werden NICHT beurteilt werden, aber vom Tod zum Leben übergegangen sind. “ Siehe auch Römer 2: 5; Römer 4: 6 & 7; Psalms 32: 1 & 2; Lukas 24:42 und Apostelgeschichte 13:38.

Römer 4: 6 & 7 zitieren aus dem alttestamentlichen Psalm 12: 1 & 2, in dem es heißt: „Gesegnet sind diejenigen, deren Übertretungen vergeben sind, deren Sünden bedeckt sind. Gesegnet ist derjenige, dessen Sünde der Herr nicht gegen sie zählen wird. “ Offenbarung 1: 5 sagt, dass er „uns durch seinen Tod von unseren Sünden befreit hat“. Siehe auch 6. Korinther 11:1; Kolosser 14:1 und Epheser 7: XNUMX.

Bei diesem Urteil geht es also nicht um Sünde, sondern um unsere Werke - das Werk, das wir für Christus tun. Gott wird die Werke belohnen, die wir für ihn tun. Bei diesem Urteil geht es darum, ob unsere Taten (Werke) den Test bestehen, um Gottes Belohnungen zu verdienen.

Alles, was Gott uns lehrt, „zu tun“, sind wir verantwortlich. Befolgen wir, was wir gelernt haben, Gottes Willen oder vernachlässigen und ignorieren wir, was wir wissen? Leben wir für Christus und sein Reich oder für uns selbst? Sind wir treue oder faule Diener?

Die Taten, die Gott richten wird, finden sich in der gesamten Schrift, wo immer uns geboten oder ermutigt wird, etwas zu tun. Raum und Zeit werden es uns nicht erlauben, alles zu besprechen, was uns die Schrift lehrt. Fast jeder Brief hat irgendwo eine Liste von Dingen, die Gott uns ermutigt, für ihn zu tun.

Jedem Gläubigen wurde mindestens eine geistliche Gabe gegeben, wenn er errettet wurde, wie Lehren, Geben, Ermahnen, Helfen, Evangelisieren usw., die er oder sie verwenden soll, um der Kirche und anderen Gläubigen und seinem Königreich zu helfen.

Wir haben auch natürliche Fähigkeiten, Dinge, in denen wir gut sind und mit denen wir geboren werden. Die Bibel sagt, dass auch diese von Gott gegeben sind, denn in 4. Korinther 7: XNUMX heißt es, dass wir nichts haben, was ist nicht uns von Gott gegeben. Wir sind dafür verantwortlich, all diese Dinge zu nutzen, um Gott und seinem Reich zu dienen und andere zu ihm zu bringen. Jakobus 1:22 sagt uns, dass wir „Täter des Wortes und nicht nur Hörer“ sein sollen. Das feine Leinen (weiße Gewänder), mit dem die Heiligen der Offenbarung bekleidet sind, repräsentiert die „rechtschaffenen Taten des heiligen Volkes Gottes“ (Offenbarung 19: 8). Dies zeigt beispielhaft, wie wichtig dies für Gott ist.

Die Schrift macht deutlich, dass Gott uns für das belohnen möchte, was wir getan haben. In Apostelgeschichte 10: 4 heißt es: „Der Engel antwortete:‚ Deine Gebete und Gaben an die Armen sind als Gedenkopfer vor Gott aufgetaucht. ' Dies bringt uns zu dem Punkt, dass es Dinge gibt, die uns daran hindern können, Belohnungen zu verdienen, sogar eine gute Tat, die wir getan haben, zu disqualifizieren und uns die Belohnung verlieren zu lassen, die wir verdient hätten.

In 3. Korinther 10: 15-10 erfahren wir über das Urteil über unsere Werke. Es wird als Gebäude beschrieben. In Vers 11 heißt es: „Jeder sollte mit Sorgfalt bauen.“ In den Versen 15-XNUMX heißt es: „Wenn jemand auf diesem Fundament mit Gold, Silber, kostbaren Steinen, Holz, Heu oder Stroh baut, dann seine Arbeit wird gezeigt, was es ist, weil der Tag es ans Licht bringen wird. Es wird mit Feuer aufgedeckt und das Feuer wird die Qualität der Arbeit jeder Person testen. Wenn das, was er gebaut hat, überlebt, erhält der Baumeister eine Belohnung. Wenn es verbrannt wird, wird der Baumeister Verluste erleiden, aber dennoch gerettet werden - obwohl er durch die Flammen entkommt. “

In Römer 14: 10-12 heißt es: „Jeder von uns wird Gott Rechenschaft über sich geben.“ Gott möchte nicht, dass unsere „guten“ Taten wie „Holz, Heu und Stoppeln“ verbrannt werden. 2 Johannes 8 sagt: „Pass auf, dass du nicht verlierst, wofür wir gearbeitet haben, sondern dass du voll belohnt wirst.“ Die Schrift gibt uns Beispiele dafür, wie wir unsere Belohnungen verdienen oder verlieren. Matthäus 6: 1-18 zeigt uns einige Bereiche, in denen wir Belohnungen verdienen können, spricht aber direkt darüber, was wir NICHT tun sollen, damit wir sie nicht verlieren. Ich würde es ein paar Mal lesen. Es behandelt drei spezifische „gute Taten“ - Taten der Gerechtigkeit -, die den Armen geben, beten und fasten. Lesen Sie Vers eins. Stolz ist hier ein Schlüsselwort: von anderen gesehen werden wollen, um Ehre und Ruhm zu erlangen. Wenn wir Werke tun, um „von Männern gesehen zu werden“, heißt es, dass wir von unserem „Vater“ „keine Belohnung erhalten“ und dass wir unsere „Belohnung in voller Höhe“ erhalten haben. Wir müssen unsere Werke im „Geheimen“ tun, dann wird er „uns offen belohnen“ (Vers 4). Wenn wir unsere „guten Werke“ tun, um gesehen zu werden, haben wir bereits unsere Belohnung. Diese Schriftstelle ist sehr klar: Wenn wir etwas zu unserem eigenen Vorteil tun, aus egoistischen Motiven oder noch schlimmer, um andere zu verletzen oder uns über andere zu stellen, geht unser Lohn verloren.

Ein weiteres Problem ist, dass wenn wir Sünde in unser Leben lassen, sie uns behindern wird. Wenn wir Gottes Willen nicht tun, wie wenn wir gütig sind, oder wenn wir es versäumen, die Gaben und Fähigkeiten zu nutzen, die Gott uns gibt, versagen wir ihm. Das Buch Jakobus lehrt uns diese Grundsätze, wie Jakobus 1:22 sagt: „Wir sollen Täter des Wortes sein.“ James sagt auch, dass Gottes Wort wie ein Spiegel ist. Wenn wir es lesen, sehen wir, wie sehr wir versagen und messen uns nicht an Gottes perfektem Standard. Wir sehen unsere Sünden und Misserfolge. Wir sind schuldig und müssen Gott bitten, uns zu vergeben und uns zu verändern. James spricht über bestimmte Bereiche des Versagens, wie das Versagen, Bedürftigen zu helfen, unsere Rede, Parteilichkeit und die Liebe zu unseren Brüdern.

Lesen Sie Matthäus 25: 14-27, um mehr darüber zu erfahren vernachlässigen Was Gott uns anvertraut hat, um es in seinem Königreich zu nutzen, ob es sich um Gaben, Fähigkeiten, Geld oder Gelegenheiten handelt. Wir sind dafür verantwortlich, sie für Gott zu verwenden. In Matthäus 25 ist ein weiteres Hindernis die Angst. Die Angst vor dem Scheitern kann dazu führen, dass wir unser Geschenk „begraben“ und nicht nutzen. Auch wenn wir uns mit anderen vergleichen, die größere Gaben haben, kann uns Ressentiments oder Unwürdigkeit behindern; oder vielleicht sind wir einfach nur faul. In 4. Korinther 3: 25 heißt es: „Nun ist es erforderlich, dass diejenigen, denen Vertrauen geschenkt wurde, als treu befunden werden.“ Matthäus 25:XNUMX sagt, dass diejenigen, die ihre Gaben nicht nutzen, „untreue und böse Diener“ sind.

Satan, der uns ständig vor Gott beschuldigt, kann uns auch behindern. Er versucht ständig, uns davon abzuhalten, Gott zu dienen. In 5. Petrus 8: 9 (King James Version) heißt es: „Sei nüchtern, sei wachsam, denn dein Gegner, der Teufel, streift wie ein brüllender Löwe herum und sucht, wen er verschlingen kann.“ In Vers 22 heißt es: „Widerstehe ihm und stehe fest im Glauben.“ In Lukas 31 heißt es: „Simon, Simon, Satan hat dich haben wollen, damit er dich als Weizen sieben kann.“ Er versucht uns und entmutigt uns, uns zum Aufhören zu bewegen.

In Epheser 6 heißt es: „Wir ringen nicht gegen Fleisch und Blut, sondern gegen Fürstentümer und Mächte, gegen die Herrscher der Dunkelheit dieser Welt.“ Diese Schriftstelle gibt uns auch Werkzeuge, um gegen unseren feindlichen Satan zu kämpfen. Lesen Sie Matthäus 12: 4-1, um zu sehen, wie Jesus die Schrift benutzte, um Satan zu besiegen, als er von Satans Lügen versucht wurde. Wir können auch die Schrift benutzen, wenn Satan uns beschuldigt, damit wir stark bleiben und nicht aufhören können. Dies liegt daran, dass die Schrift die Wahrheit ist und die Wahrheit uns frei machen wird. Siehe auch Lukas 6: 22 & 31, der besagt, dass Jesus für Petrus betete, dass sein Glaube nicht versagen möge.

Jedes dieser Hindernisse kann uns davon abhalten, Gott treu zu dienen, und dazu führen, dass wir Belohnungen verlieren. Ich denke, ein großer Teil von Epheser 6 hat damit zu tun, zu wissen, was Gottes Wort sagt, insbesondere darüber, wie man Gottes Verheißungen für uns anwendet und wie man die Wahrheit benutzt, um Satans Lügen entgegenzuwirken. Jakobus 4: 7 sagt: „Widerstehe dem Teufel und er wird vor dir fliehen“, aber wir müssen ihm mit der Wahrheit widerstehen. In Johannes 17 heißt es: Gottes „Wort ist Wahrheit“. Wir müssen die Wahrheit kennen, um sie nutzen zu können. Das Wort Gottes ist entscheidend für unseren Krieg gegen den Feind.

Was tun wir also, wenn wir sündigen und Ihn als Gläubige im Stich lassen? Wir alle wissen, dass wir sündigen und zu kurz kommen. Gehen Sie zu Johannes 1: 6, 8 & 10 und 2: 1 & 2. Es sagt uns, wenn wir sagen, dass wir nicht sündigen, täuschen wir uns selbst und sind nicht in Gemeinschaft mit Gott. In Johannes 1: 9 heißt es: „Wenn wir unsere Sünden bekennen (anerkennen), ist er treu und vergibt uns nur unsere Sünden und reinige uns von aller Ungerechtigkeit.Aber was ist, wenn wir unsere Sünde nicht bekennen, wenn wir uns nicht mit unserer Sünde befassen, indem wir sie Gott bekennen, wird er uns disziplinieren. In 11. Korinther 32 heißt es: „Wenn wir auf diese Weise beurteilt werden, werden wir diszipliniert, damit wir nicht endgültig mit der Welt verurteilt werden.“ Lesen Sie Hebräer 12: 1-11 (King James Version), in dem es heißt, dass er „jeden Sohn geißelt, den er empfängt“. Denken Sie daran, dass wir in der Schrift gesehen haben, dass wir nicht gerichtet, verurteilt und unter Gottes letzten Zorn fallen werden (Johannes 5:24; 3:14, 16 & 36), sondern dass unser perfekter Vater uns disziplinieren wird.

Was sollen wir also tun und tun, um nicht von unseren Belohnungen ausgeschlossen zu werden? Hebräer 12: 1 & 2 hat die Antwort. Es heißt: "Deshalb ... lasst uns alles wegwerfen, was uns behindert, und die Sünde, die uns so leicht verwickelt, und das Rennen, das für uns bestimmt ist, mit Ausdauer laufen." Matthäus 6:33 sagt: "Sucht zuerst das Reich Gottes." Wir sollten uns entschlossen aufmachen, Gutes zu tun und Gottes Plan für uns zu leben.

Wir erwähnten, dass Gott, wenn wir wiedergeboren werden, jedem von uns ein geistliches Geschenk oder Gaben gibt, mit denen wir ihm dienen und die Kirche aufbauen können, Dinge, die Gott gerne belohnt. Epheser 4: 7-16 spricht darüber, wie unsere Gaben verwendet werden sollen. In Vers 11 heißt es, dass Christus „seinem Volk Geschenke gegeben hat: einige Apostel, einige Propheten, einige Evangelisten, einige Pastoren . auch Lehrer. In den Versen 12-16 (NIV) heißt es: „Sein Volk (KJV die Heiligen) dafür auszurüsten Servicearbeiten, damit der Leib Christi aufgebaut wird… und reif wird… während jeder Teil seine Arbeit tut. Lesen Sie die ganze Passage. Lesen Sie auch diese anderen Passagen über Geschenke: 12. Korinther 4: 11-12 und Römer 1: 31-12. Einfach ausgedrückt, nutzen Sie das Geschenk, das Gott Ihnen gegeben hat. Lesen Sie noch einmal Römer 6: 8-XNUMX.

Schauen wir uns einige spezifische Bereiche unseres Lebens an, einige Beispiele für Dinge, die er von uns verlangt. Wir haben aus Matthäus 6: 1-12 gesehen, dass Beten, Geben und Fasten zu den Dingen gehören, die Belohnungen verdienen, wenn sie „treu wie dem Herrn“ getan werden. In 15. Korinther 58:2 heißt es: „Seid standhaft, unbeweglich und immer reich an der Arbeit des Herrn, wissend, dass eure Arbeit im Herrn nicht umsonst ist.“ 3. Timotheus 14: 16-XNUMX ist eine Schriftstelle, die vieles davon zusammenhält, da sie über Timotheus spricht, der seine geistigen Gaben einsetzt. Es heißt: „Aber was Sie betrifft, fahren Sie mit dem fort, was Sie gelernt haben und von dem Sie überzeugt sind, denn Sie kennen diejenigen, von denen Sie es gelernt haben, und wie Sie von Kindesbeinen an die Heilige Schrift kennen, die Sie weise machen kann Erlösung durch den Glauben an Christus Jesus. Alle Schriften sind von Gott eingeatmet und nützlich (gewinnbringend) Lehre, zurechtweisen, korrigieren und in Gerechtigkeit schulen, so kann der Diener Gottes sein gründlich ausgerüstet für immer gute Arbeit. ” Beeindruckend!! Timothy sollte seine Gabe nutzen, um andere zu lehren, gute Werke zu tun. Dann sollten sie anderen beibringen, dasselbe zu tun. (2. Timotheus 2: 2).

In 4. Petrus 11:XNUMX heißt es: „Wenn jemand spricht, soll er als Orakel Gottes sprechen. Wenn jemand dient, lass ihn es mit der Fähigkeit tun, die Gott bereitstellt, damit Gott in allen Dingen durch Jesus Christus verherrlicht wird. “

Ein verwandtes Thema, zu dem wir ermahnt werden, das eng mit der Lehre verbunden ist, ist das, unser Wissen über das Wort Gottes weiter zu erweitern. Timothy konnte nicht lehren und predigen, was er nicht wusste. Wenn wir zum ersten Mal in Gottes Familie „hineingeboren“ werden, werden wir ermahnt, „die aufrichtige Milch des Wortes zu begehren, damit wir wachsen können“ (2. Petrus 2: 8). In Johannes 31:XNUMX sagte Jesus, er solle „in meinem Wort weitermachen“. Wir wachsen nie aus unserem Bedürfnis heraus, aus dem Wort Gottes zu lernen. “

In 4. Timotheus 16 heißt es: „Achte auf dein Leben und deine Lehre, halte an ihnen fest…“ Siehe auch: 2. Petrus Kapitel 1; 2. Timotheus 2:15 und ich Johannes 2:21. In Johannes 8:31 heißt es: „Wenn du in meinem Wort weitermachst, dann bist du in der Tat mein Jünger.“ Siehe Philipper 2: 15 & 16. Wie Timotheus müssen wir mit dem fortfahren, was wir gelernt haben (2. Timotheus 3:14). Wir kommen auch immer wieder auf Epheser 6 zurück, in dem immer wieder auf das Bezug genommen wird, was wir aus dem Wort über den Glauben wissen und die Bibel als Schutzschild, Helm usw. verwenden, die Gottes Verheißungen aus dem Word und werden verwendet, um sich gegen Satans Angriffe zu verteidigen.

In 2. Timotheus 4: 5 wird Timotheus ermahnt, ein anderes Geschenk zu nutzen und „die Arbeit eines Evangelisten zu tun“, was bedeutet, das Evangelium zu predigen und zu teilen und „alles zu entlassen Aufgaben seines Dienstes. " Sowohl Matthäus als auch Markus befehlen uns abschließend, in die ganze Welt zu gehen und das Evangelium zu predigen. In Apostelgeschichte 1: 8 heißt es, wir sind seine Zeugen. Dies ist unsere Hauptaufgabe. 2 Korinther 5: 18-19 sagt uns, dass er „uns den Dienst der Versöhnung gegeben hat“. In Apostelgeschichte 20 heißt es: „Mein einziges Ziel ist es, das Rennen zu beenden und die Aufgabe zu erfüllen, die der Herr Jesus mir gegeben hat - die Aufgabe, die gute Nachricht von Gottes Gnade zu bezeugen.“ Siehe auch Römer 29: 3.

Wir kommen immer wieder auf Epheser 6 zurück. Hier das Wort Stand wird verwendet: Die Idee ist "niemals aufhören", "niemals zurückziehen" oder "niemals aufgeben". Das Wort wird dreimal verwendet. In der Schrift werden auch die Worte "weiter", "durchhalten" und "Rennen laufen" verwendet. Wir sollen weiter an unseren Erretter glauben und ihm folgen, bis GARANTIERT. UNSERE Rennen ist beendet (Hebräer 12: 1 & 2). Wenn wir versagen, müssen wir unseren Unglauben und unser Versagen bekennen, aufstehen und Gott bitten, uns zu unterstützen. In 15. Korinther 58:14 heißt es, standhaft zu sein. In Apostelgeschichte 22:XNUMX heißt es, dass die Apostel zu den Kirchen gingen, „um die Jünger zu stärken und sie zu ermutigen, im Glauben weiterzumachen“ (NKJV). In der NIV heißt es, „dem Glauben treu zu sein“.

Wir haben gesehen, wie Timothy weiter lernen sollte, aber auch fortsetzen in dem, was er gelernt hatte (2. Timotheus 3:14). Wir wissen, dass wir durch den Glauben gerettet werden, aber wir wandeln auch durch den Glauben. In Galater 2:20 heißt es, dass wir „täglich nach dem Glauben des Sohnes Gottes leben“. Ich denke, es gibt zwei Aspekte des Lebens im Glauben. 1) Wir erhalten Leben (ewiges Leben) durch den Glauben an Jesus (Johannes 3:16). In Johannes 5 haben wir gesehen, dass wir, wenn wir glauben, vom Tod zum Leben übergehen. Siehe Römer 24:1 und Epheser 17: 2-8. Jetzt sehen wir, dass wir, während wir physisch noch am Leben sind, unser Leben kontinuierlich durch den Glauben an Ihn und alles, was Er uns lehrt, leben müssen, indem wir Ihm jeden Tag vertrauen und glauben und ihm gehorchen: Vertrauen auf Seine Gnade, Liebe, Kraft und Treue. Wir sollen treu bleiben; weitermachen.

Dies an sich hat zwei Teile: 1) zu bleiben was immer dies auch sein sollte. zu der Lehre, wie Timotheus ermahnt wurde, das heißt, nicht in eine falsche Lehre hineingezogen zu werden. In Apostelgeschichte 14:22 heißt es, sie hätten „die Jünger ermutigt, es zu sein was immer dies auch sein sollte. zu DAS Vertrauen." 2) Apostelgeschichte 13:42 sagt uns, dass die Apostel „sie überredet haben, in der Gnade Gottes weiterzumachen“. Siehe auch Epheser 4: 1 und 1. Timotheus 5: 4 und 13:XNUMX. Die Schrift beschreibt dies als „Gehen“, als „Gehen im Geist“ oder „Gehen im Licht“, oft angesichts von Prüfungen und Schwierigkeiten. Wie gesagt, es bedeutet nicht aufzuhören.

Im Johannesevangelium 6: 65-70 gingen viele Jünger weg und hörten auf, ihm zu folgen, und Jesus sagte zu den Zwölf: „Wirst du auch weggehen?“ Petrus sagte zu Jesus: Zu wem würden wir gehen, du hast die Worte des ewigen Lebens. Dies ist die Haltung, die wir in Bezug auf die Nachfolge Jesu einnehmen sollten. Dies wird in der Schrift im Bericht der Spione veranschaulicht, die ausgesandt wurden, um Gottes verheißenes Land zu überprüfen. Anstatt an Gottes Verheißungen zu glauben, brachten sie einen entmutigenden Bericht zurück und nur Joshua und Caleb ermutigten die Menschen, vorwärts zu gehen und auf Gott zu vertrauen. Weil die Menschen Gott nicht vertrauten, starben diejenigen, die nicht glaubten, in der Wüste. Hebräer sagen, dies ist eine Lehre für uns, Gott zu vertrauen und nicht aufzuhören. Siehe Hebräer 3:12, in dem es heißt: „Sorgt dafür, Brüder und Schwestern, dass keiner von euch ein sündiges, ungläubiges Herz hat, das sich vom lebendigen Gott abwendet.“

Wenn wir geprüft und geprüft werden, versucht Gott, uns stark, geduldig und treu zu machen. Wir lernen, unsere Prüfungen und Satans Pfeile zu überwinden. Sei nicht wie die Hebräer, die Gott nicht vertrauen und ihm nicht folgen konnten. In 4. Korinther 1: 2 & XNUMX heißt es: „Jetzt ist es erforderlich, dass diejenigen, denen Vertrauen geschenkt wurde, treu bleiben.“

Ein weiterer zu berücksichtigender Bereich ist das Gebet. Nach Matthäus 6 ist es offensichtlich, dass Gott uns für unsere Gebete belohnt. Offenbarung 5: 8 sagt, dass unsere Gebete ein süßer Geschmack sind, sie sind ein Opfer für Gott wie die Weihrauchopfer im Alten Testament. Der Vers sagt: "Sie hielten goldene Schalen voller Weihrauch, die die Gebete des Volkes Gottes sind." Matthäus 6: 6 sagt: „Bete zu deinem Vater… dann wird dich dein Vater belohnen, der sieht, was im Verborgenen getan wird.“

Jesus erzählt die Geschichte eines ungerechten Richters, der uns die Wichtigkeit des Gebets lehrt - hartnäckiges Gebet - niemals das Gebet aufgeben (Lukas 18: 1-8). Lies es. Eine Witwe belästigte einen Richter für Gerechtigkeit, bis er schließlich ihrer Bitte stattgab, weil sie störte ihn beharrlich. Gott liebt uns. Wie viel mehr wird er auf unsere Gebete antworten. In Vers XNUMX heißt es: „Jesus erzählte dieses Gleichnis, um ihnen zu zeigen, dass sie immer beten sollten und nicht aufgeben.Gott möchte nicht nur unsere Gebete beantworten, sondern er belohnt uns auch für das Beten. Bemerkenswert!

Epheser 6: 18 & 19, auf die wir in dieser Diskussion oft zurückgekommen sind, bezieht sich auch auf das Gebet. Paulus schließt den Brief und ermutigt die Gläubigen, für „das ganze Volk des Herrn“ zu beten. Er war auch sehr genau, wie er für seine evangelistischen Bemühungen beten sollte.

In 2. Timotheus 1: 4 heißt es: „Ich fordere dann zunächst, dass für alle Menschen Bitten, Gebete, Fürbitten und Danksagungen gemacht werden.“ In Vers drei heißt es: „Das ist gut und angenehm für unseren Erretter, der möchte, dass alle Menschen gerettet werden.“ Wir sollten niemals aufhören, für verlorene Lieben und Freunde zu beten. In Kolosser 2: 3 & XNUMX spricht Paulus auch darüber, wie man speziell für die Evangelisation betet. Es heißt: "Widme dich dem Gebet, sei wachsam und dankbar."

Wir haben gesehen, wie die Israeliten sich gegenseitig entmutigten. Wir sollen uns gegenseitig ermutigen, nicht entmutigen. Ermutigung ist eigentlich ein spirituelles Geschenk. Wir sollen diese Dinge nicht nur tun und weiterhin tun, sondern auch andere lehren und ermutigen, sie auch zu tun. 5. Thessalonicher 11 befiehlt uns, dies zu tun, um „einander aufzubauen“. Timothy wurde auch gebeten zu predigen, zu korrigieren und ermutigen andere wegen Gottes Urteil. In 2. Timotheus 4: 1 & 2 heißt es: „In der Gegenwart Gottes und Christi Jesu, der die Lebenden und die Toten richten wird, und angesichts seines Erscheinens und seines Reiches gebe ich Ihnen diesen Auftrag: Predige das Wort; in der Saison und außerhalb der Saison vorbereitet sein; korrigieren, zurechtweisen und ermutigen - mit großer Geduld und sorgfältiger Anleitung. “ Siehe auch I Petrus 5: 8 & 9.

Schließlich, aber eigentlich sollte es zuerst sein, wird uns in der gesamten Schrift geboten, einander zu lieben, sogar unsere Feinde. In 4. Thessalonicher 10 heißt es: „Du liebst Gottes Familie… doch wir fordern dich auf, dies immer mehr zu tun.“ In Philipper 1: 8 heißt es: „Deine Liebe kann immer mehr im Überfluss sein.“ Siehe auch Hebräer 13: 1 und Johannes 15: 9. Es ist interessant, dass er „mehr“ sagt. Es kann niemals zu viel Liebe geben.

Verse, die uns zum Durchhalten ermutigen, sind überall in der Schrift zu finden. Kurz gesagt, wir sollten immer etwas tun und weiterhin etwas tun. Kolosser 3:23 (King James Version) sagt: "Was auch immer deine Hand tut, tue es von Herzen (oder von ganzem Herzen in der NIV) wie gegenüber dem Herrn." Kolosser 3:24 fährt fort: „Da Sie wissen, dass Sie als Belohnung ein Erbe vom Herrn erhalten werden. Es ist der Herr, dem du dienst. “ In 2. Timotheus 4: 7 heißt es: „Ich habe einen guten Kampf geführt, ich habe den Kurs beendet, ich habe den Glauben bewahrt.“ Kannst du das sagen? In 9. Korinther 24 heißt es: „Lauf so, dass du den Preis gewinnst.“ In Galater 5: 7 heißt es: „Sie haben ein gutes Rennen gefahren. Wer hat dich angegriffen, um dich davon abzuhalten, der Wahrheit zu gehorchen? “

Was ist der Sinn des Lebens?

Was ist der Sinn des Lebens?

Crudens Konkordanz definiert das Leben als "belebte Existenz im Unterschied zur toten Materie". Wir alle wissen anhand der ausgestellten Beweise, wann etwas lebendig ist. Wir wissen, dass eine Person oder ein Tier nicht mehr lebt, wenn es aufhört zu atmen, zu kommunizieren und zu funktionieren. Wenn eine Pflanze stirbt, verdorrt sie und trocknet aus.

Das Leben ist ein Teil der Schöpfung Gottes. Kolosser 1: 15 & 16 sagt uns, dass wir vom Herrn Jesus Christus geschaffen wurden. In 1. Mose 1: 1 heißt es: „Am Anfang schuf Gott Himmel und Erde“, und in 26. Mose XNUMX:XNUMX heißt es: „Lass us Mann machen GARANTIERT. UNSERE Bild." Dieses hebräische Wort für Gott:Elohim “ ist plur und spricht von allen drei Personen der Dreieinigkeit, was bedeutet, dass der Gott oder der dreieinige Gott das erste menschliche Leben und die ganze Welt geschaffen hat.

Jesus wird in Hebräer 1: 1-3 ausdrücklich erwähnt. Es heißt, Gott habe „von seinem Sohn zu uns gesprochen… durch den auch er das Universum geschaffen hat“. Siehe auch Johannes 1: 1-3 und Kolosser 1: 15 & 16, wo es speziell um Jesus Christus geht und es heißt: „Alle Dinge wurden von ihm geschaffen.“ In Johannes 1: 1-3 heißt es: „Er hat alles gemacht, was gemacht wurde, und ohne ihn wurde nichts gemacht, was gemacht wurde.“ In Hiob 33: 4 sagt Hiob: „Der Geist Gottes hat mich gemacht, der Atem des Allmächtigen gibt mir Leben.“ Durch diese Verse wissen wir, dass der Vater, der Sohn und der Heilige Geist gemeinsam uns geschaffen haben.

Dieses Leben kommt direkt von Gott. In 2. Mose 7: XNUMX heißt es: „Gott hat den Menschen aus dem Staub des Bodens geformt und den Atem des Lebens in seine Nasenlöcher eingeatmet, und der Mensch wurde eine lebendige Seele.“ Dies war einzigartig von allem, was er geschaffen hat. Wir sind Lebewesen durch den Atem Gottes in uns. Es gibt kein Leben außer von Gott.

Selbst in unserem umfangreichen, aber begrenzten Wissen können wir nicht verstehen, wie Gott dies tun könnte, und vielleicht werden wir es auch nie tun. Noch schwerer zu glauben ist jedoch, dass unsere komplexe und perfekte Schöpfung nur das Ergebnis einer Reihe von ungewöhnlichen Unfällen war.

Wirft es dann nicht die Frage auf: "Was ist der Sinn des Lebens?" Ich bezeichne dies auch gerne als unseren Grund oder Zweck für das Leben! Warum hat Gott menschliches Leben geschaffen? Kolosser 1: 15 & 16, die zuvor teilweise zitiert wurden, geben uns den Grund für unser Leben. Es heißt weiter, dass wir „für Ihn geschaffen“ wurden. In Römer 11 heißt es: „Denn von ihm und durch ihn und für ihn sind alle Dinge, für ihn sei die Herrlichkeit für immer! Amen." Wir sind für Ihn geschaffen, zu Seinem Vergnügen.

In Offenbarung 4:11 heißt es: „Du bist es wert, Herr, Herrlichkeit, Ehre und Macht zu empfangen. Denn du hast alle Dinge erschaffen und zu deinem Vergnügen sind und wurden sie erschaffen.“ Der Vater sagt auch, dass er seinem Sohn Jesus Herrschaft und Vorherrschaft über alle Dinge gegeben hat. Offenbarung 5: 12-14 sagt, dass er „Herrschaft“ hat. In Hebräer 2: 5-8 (zitiert Psalm 8: 4-6) heißt es, Gott habe „alles unter seine Füße gelegt“. In Vers 9 heißt es: „Als Gott alle Dinge unter seine Füße legte, ließ er nichts zurück, was ihm nicht unterworfen war.“ Jesus ist nicht nur unser Schöpfer und somit regierungswürdig und der Ehre und Macht würdig, sondern weil er für uns gestorben ist, hat Gott ihn erhöht, auf seinem Thron zu sitzen und über die gesamte Schöpfung (einschließlich seiner Welt) zu herrschen.

In Sacharja 6:13 heißt es: „Er wird mit Majestät bekleidet sein und auf seinem Thron sitzen und herrschen.“ Lesen Sie auch Jesaja 53. Johannes 17: 2 sagt: „Du hast ihm Autorität über die ganze Menschheit gegeben.“ Als Gott und Schöpfer verdient er Ehre, Lob und Dankbarkeit. Lesen Sie Offenbarung 4:11 und 5: 12 & 13. Matthäus 6: 9 sagt: "Vater unser, der du im Himmel bist, geheiligt durch deinen Namen." Er verdient unseren Service und Respekt. Gott tadelte Hiob, weil er ihn nicht respektierte. Er tat es, indem er die Größe seiner Schöpfung zeigte, und Hiob antwortete mit den Worten: „Jetzt haben meine Augen dich gesehen und ich bereue in Staub und Asche.“

Römer 1:21 zeigt uns den falschen Weg, wie sich die Ungerechten verhalten haben, und offenbart so, was von uns erwartet wird. Es heißt: "Obwohl sie Gott kannten, haben sie ihn nicht als Gott geehrt oder gedankt." In Prediger 12 heißt es: „Wenn alles gehört wurde, lautet die Schlussfolgerung: Fürchte Gott und halte seine Gebote, denn dies gilt für jeden Menschen.“ In 14. Mose 6: 5 heißt es (und dies wird in der Schrift immer wieder wiederholt): „Und du sollst den Herrn, deinen Gott, von ganzem Herzen, von ganzer Seele und von ganzer Kraft lieben.“

Ich würde den Sinn des Lebens (und unseren Lebenszweck) als Erfüllung dieser Verse definieren. Dies erfüllt seinen Willen für uns. Micah 6: 8 fasst es so zusammen: „Er hat dir gezeigt, oh Mann, was gut ist. Und was verlangt der Herr von dir? Gerecht zu handeln, Barmherzigkeit zu lieben und demütig mit deinem Gott zu leben. “

Andere Verse sagen dies auf etwas andere Weise als in Matthäus 6:33: „Sucht zuerst das Reich Gottes und seine Gerechtigkeit, und all diese Dinge werden euch hinzugefügt werden“ oder Matthäus 11: 28-30: „Nimm mein Joch auf du und lerne von mir, denn ich bin sanft und demütig im Herzen, und du wirst Ruhe für deine Seelen finden. “ In Vers 30 (NASB) heißt es: „Mein Joch ist leicht und meine Last leicht.“ In 10. Mose 12 & 13 heißt es: „Und nun, Israel, was verlangt der HERR, dein Gott, von dir, als den HERRN, deinen Gott, zu fürchten, ihm zu gehorchen, ihn zu lieben und dem HERRN, deinem Gott, von ganzem Herzen zu dienen und mit deiner ganzen Seele und um die Gebote und Verordnungen des Herrn zu beachten, die ich dir heute zu deinem Besten gebe. “

Was daran erinnert, dass Gott weder launisch noch willkürlich noch subjektiv ist; denn obwohl er es verdient, der Höchste Herrscher zu sein und ist, tut er nicht das, was er für sich allein tut. Er ist Liebe und alles, was er tut, ist aus Liebe und zu unserem Besten, das heißt, obwohl es sein Recht ist zu herrschen, ist Gott nicht egoistisch. Er regiert nicht nur, weil er kann. Alles, was Gott tut, hat Liebe im Kern.

Noch wichtiger ist, dass er, obwohl er unser Herrscher ist, nicht sagt, dass er uns geschaffen hat, um uns zu regieren, sondern dass Gott uns geliebt hat, dass er mit seiner Schöpfung zufrieden war und sich daran erfreut. In Psalm 149: 4 & 5 heißt es: „Der Herr freut sich über sein Volk… lassen Sie die Heiligen sich über diese Ehre freuen und vor Freude singen.“ Jeremia 31: 3 sagt: „Ich habe dich mit ewiger Liebe geliebt.“ In Zephanja 3:17 heißt es: „Der Herr, dein Gott, ist mit dir. Er ist mächtig zu retten. Er wird sich an dir erfreuen. Er wird dich mit seiner Liebe beruhigen. Er wird sich mit Gesang über dich freuen. “

In den Sprüchen 8: 30 & 31 heißt es: „Ich war täglich Seine Freude… Ich freue mich über die Welt, Seine Erde und meine Freude über die Menschensöhne.“ In Johannes 17:13 sagt Jesus in seinem Gebet für uns: „Ich bin immer noch auf der Welt, damit sie das volle Maß meiner Freude in sich haben.“ In Johannes 3:16 heißt es: „Denn Gott hat die Welt so geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab“ für uns. Gott liebte Adam, seine Schöpfung, so sehr, dass er ihn zum Herrscher über seine ganze Welt, über seine ganze Schöpfung machte und ihn in seinen schönen Garten stellte.

Ich glaube, dass der Vater oft mit Adam im Garten ging. Wir sehen, dass er ihn im Garten suchte, nachdem Adam gesündigt hatte, aber Adam nicht fand, weil er sich versteckt hatte. Ich glaube, dass Gott den Menschen für die Gemeinschaft geschaffen hat. In 1. Johannes 1: 3-XNUMX heißt es: „Unsere Gemeinschaft ist mit dem Vater und mit seinem Sohn.“

In den hebräischen Kapiteln 1 und 2 wird Jesus als unser Bruder bezeichnet. Er sagt: "Ich schäme mich nicht, sie Brüder zu nennen." In Vers 13 nennt er sie „die Kinder, die Gott mir gegeben hat“. In Johannes 15:15 nennt er uns Freunde. All dies sind Bedingungen für Gemeinschaft und Beziehung. In Epheser 1: 5 spricht Gott davon, uns „als seine Söhne durch Jesus Christus“ zu adoptieren.

Obwohl Jesus Vorrang und Vormachtstellung über alles hat (Kolosser 1:18), war sein Ziel, uns „Leben“ zu geben, Gemeinschaft und eine familiäre Beziehung. Ich glaube, dies ist der Zweck oder Sinn des Lebens, der in der Schrift dargestellt wird.

Denken Sie daran, Micha 6: 8 sagt, wir sollen demütig mit unserem Gott wandeln. demütig, weil er Gott und Schöpfer ist; aber mit ihm wandeln, weil er uns liebt. In Josua 24:15 heißt es: „Wähle dich heute, wem du dienen wirst.“ Lassen Sie mich angesichts dieses Verses sagen, dass der Engel Gottes ihm einmal gedient hat, aber Satan wollte Gott sein, um Gottes Platz zu übernehmen, anstatt „demütig mit ihm zu wandeln“. Er versuchte sich über Gott zu erheben und wurde aus dem Himmel geworfen. Seitdem hat er versucht, uns mit sich zu ziehen, so wie er es mit Adam und Eva getan hat. Sie folgten ihm und sündigten; dann versteckten sie sich im Garten und schließlich warf Gott sie aus dem Garten. (Lesen Sie Genesis 3.)

Wir haben wie Adam alle gesündigt (Römer 3:23) und gegen Gott rebelliert, und unsere Sünden haben uns von Gott getrennt, und unsere Beziehung und Gemeinschaft mit Gott ist gebrochen. Lesen Sie Jesaja 59: 2, in dem es heißt: „Ihre Missetaten haben sich zwischen Ihnen und Ihrem Gott getrennt und Ihre Sünden haben sein Gesicht vor Ihnen verborgen…“ Wir starben geistlich.

Jemand, den ich kenne, definierte den Sinn des Lebens folgendermaßen: „Gott möchte, dass wir für immer mit ihm leben und hier und jetzt eine Beziehung zu ihm pflegen (oder wandeln) (Micha 6: 8 noch einmal). Christen bezeichnen unsere Beziehung hier und jetzt zu Gott oft als „Weg“, weil die Schrift das Wort „Weg“ verwendet, um zu beschreiben, wie wir leben sollen. (Ich werde das später erklären.) Weil wir gesündigt haben und von diesem „Leben“ getrennt sind, MÜSSEN wir beginnen oder beginnen, indem wir seinen Sohn als unseren persönlichen Retter und die Wiederherstellung empfangen, die er durch das Sterben für uns am Kreuz bereitgestellt hat. In Psalm 80: 3 heißt es: „Gott, stelle uns wieder her und lass dein Antlitz auf uns scheinen, und wir werden gerettet werden.“

In Römer 6 heißt es: „Der Lohn (die Strafe) der Sünde ist der Tod, aber die Gabe Gottes ist das ewige Leben durch Jesus Christus, unseren Herrn.“ Gott liebte die Welt so sehr, dass er seinen eigenen Sohn sandte, um für uns zu sterben und die Strafe für unsere Sünde zu zahlen, damit jeder, der „an ihn glaubt, ein ewiges Leben hat“ (Johannes 23:3). Der Tod Jesu stellt unsere Beziehung zum Vater wieder her. Jesus hat diese Todesstrafe bezahlt, aber wir müssen sie annehmen (annehmen) und an ihn glauben, wie wir in Johannes 16:3 und Johannes 16:1 gesehen haben. In Matthäus 12:26 sagte Jesus: „Dies ist der neue Bund in meinem Blut, der für viele zur Vergebung der Sünden vergossen wird.“ Lesen Sie auch ich Petrus 28:2; 24. Korinther 15: 1-4 und Jesaja, Kapitel 53. Johannes 6:29 sagt uns: „Dies ist das Werk Gottes, das du an ihn glaubst, den er gesandt hat.“

Dann werden wir seine Kinder (Johannes 1:12), und sein Geist lebt in uns (Johannes 3: 3 und Johannes 14: 15 & 16), und dann haben wir die Gemeinschaft mit Gott, von der in 1. Johannes, Kapitel 1 gesprochen wird Johannes 12:3 sagt uns, dass wir seine Kinder werden, wenn wir Jesus empfangen und an ihn glauben. Johannes 3: 8-XNUMX sagt, dass wir in Gottes Familie „wiedergeboren“ sind. Dann können wir geh mit Gott wie Micah sagt, wir sollten. Jesus sagte in Johannes 10 (NIV): „Ich bin gekommen, damit sie Leben haben und es in vollen Zügen haben.“ Die NASB liest: "Ich bin gekommen, damit sie Leben haben und es reichlich haben." Dies ist das Leben mit all der Freude, die Gott verspricht. Römer 10:8 geht noch weiter und sagt, dass Gott uns so sehr liebt, dass er „alle Dinge zu unserem Besten zusammenwirken lässt“.

Wie wandeln wir also mit Gott? In der Schrift wird davon gesprochen, eins mit dem Vater zu sein, wie Jesus eins mit dem Vater war (Johannes 17: 20-23). Ich denke, Jesus meinte dies auch in Johannes 15, als er davon sprach, in ihm zu bleiben. Es gibt auch Johannes 10, der von uns als Schafen spricht, die ihm, dem Hirten, folgen.

Wie gesagt, dieses Leben wird immer wieder als „Gehen“ beschrieben, aber um es zu verstehen und zu tun, müssen wir das Wort Gottes studieren. Die Schrift lehrt uns, was wir tun müssen, um mit Gott zu wandeln. Es beginnt mit dem Lesen und Studieren von Gottes Wort. In Josua 1: 8 heißt es: „Halte dieses Buch des Gesetzes immer auf deinen Lippen; Meditiere Tag und Nacht darüber, damit du vorsichtig sein kannst, alles zu tun, was darin geschrieben steht. Dann wirst du erfolgreich und erfolgreich sein. “ In Psalm 1: 1-3 heißt es: „Gesegnet ist derjenige, der nicht mit den Gottlosen Schritt hält oder auf dem Weg steht, den Sünder nehmen oder in der Gesellschaft von Spöttern sitzen, sondern dessen Freude am Gesetz des HERRN liegt, und der Tag und Nacht über sein Gesetz meditiert. Diese Person ist wie ein Baum, der von Wasserströmen gepflanzt wird, der in der Saison seine Früchte trägt und dessen Blatt nicht verdorrt - was auch immer sie gedeiht. “ Wenn wir diese Dinge tun Wir gehen mit Gott und gehorchen Seinem Wort.

Ich werde dies in eine Art Umriss mit vielen Versen bringen, von denen ich hoffe, dass Sie sie lesen werden:

1). Johannes 15: 1-17: Ich denke, Jesus bedeutet, Tag für Tag in diesem Leben ununterbrochen mit ihm zu wandeln, wenn er sagt: „Bleib“ oder „bleib“ in mir. "Bleib in mir und ich in dir." Seine Jünger zu sein bedeutet, dass er unser Lehrer ist. Nach 15:10 beinhaltet es, seinen Befehlen zu gehorchen. Nach Vers 7 gehört dazu, dass sein Wort in uns bleibt. In Johannes 14, 23 heißt es: „Jesus antwortete und sagte zu ihm: Wenn jemand mich liebt, wird er mein Wort halten und mein Vater wird ihn lieben, und wir werden kommen und unseren Wohnsitz bei ihm machen.“ Das klingt nach Bleiben mir.

2). In Johannes 17: 3 heißt es: „Nun ist dies das ewige Leben, damit sie dich kennen, den einzig wahren Gott, und Jesus Christus, den du gesandt hast.“ Jesus spricht später von der Einheit mit uns, wie er es mit dem Vater getan hat. In Johannes 10:30 sagt Jesus: „Ich und mein Vater sind eins.“

3). Johannes 10: 1-18 lehrt uns, dass wir, seine Schafe, ihm, dem Hirten, folgen und er sich um uns kümmert, wenn wir „rein und raus gehen und Weide finden“. In Vers 14 sagt Jesus: „Ich bin der gute Hirte; Ich kenne meine Schafe und meine Schafe kennen mich- “

MIT GOTT GEHEN

Wie können wir als Menschen mit Gott gehen, der Geist ist?

  1. Wir können in Wahrheit wandeln. Die Schrift sagt, dass Gottes Wort Wahrheit ist (Johannes 17:17), was die Bibel bedeutet und was sie befiehlt und wie sie lehrt usw. Die Wahrheit befreit uns (Johannes 8:32). Auf seinen Wegen zu wandeln bedeutet, wie Jakobus 1:22 sagt: „Seid Täter des Wortes und nicht nur Hörer.“ Andere zu lesende Verse wären: Psalm 1: 1-3, Josua 1: 8; Psalm 143: 8; Exodus 16: 4; 5. Mose 33:5; Deuteronomium 33:37; Hesekiel 24:2; 6. Johannes 119; Psalm 11: 3; John 17: 6 & 17; 3 Johannes 3 & 4; 2. Könige 4: 3 & 6: 86; Psalm 1: 38, Jesaja 3: 2 und Maleachi 6: XNUMX.
  2. Wir können im Licht wandeln. Im Licht wandeln bedeutet, in der Lehre von Gottes Wort zu wandeln (Licht bezieht sich auch auf das Wort selbst); Sich selbst in Gottes Wort zu sehen, dh zu erkennen, was Sie tun oder sind, und zu erkennen, ob es gut oder schlecht ist, wenn Sie Beispiele, historische Berichte oder Gebote und Lehren sehen, die im Wort präsentiert werden. Das Wort ist Gottes Licht und als solches müssen wir darauf reagieren (wandeln). Wenn wir tun, was wir sollten, müssen wir Gott für seine Stärke danken und Gott bitten, uns zu ermöglichen, weiterzumachen. aber wenn wir versagt haben oder gesündigt haben, müssen wir es Gott bekennen und er wird uns vergeben. So wandeln wir im Licht (Offenbarung) des Wortes Gottes, denn die Schrift ist von Gott eingeatmet, genau die Worte unseres himmlischen Vaters (2. Timotheus 3:16). Lesen Sie auch I Johannes 1: 1-10; Psalm 56:13; Psalm 84:11; Jesaja 2: 5; Johannes 8:12; Psalm 89:15; Römer 6: 4.
  3. Wir können im Geist wandeln. Der Heilige Geist widerspricht niemals dem Wort Gottes, sondern wirkt durch es. Er ist der Autor davon (2. Petrus 1:21). Weitere Informationen zum Gehen im Geist finden Sie in Römer 8: 4; Galater 5:16 und Römer 8: 9. Die Ergebnisse des Wandelns im Licht und des Wandelns im Geist sind in der Schrift sehr ähnlich.
  4. Wir können gehen, wie Jesus ging. Wir sollen seinem Beispiel folgen, seiner Lehre gehorchen und wie er sein (2. Korinther 3:18; Lukas 6:40). In 2. Johannes 6: XNUMX heißt es: „Wer sagt, dass er in ihm bleibt, sollte auf die gleiche Weise gehen, wie er gegangen ist.“ Hier sind einige wichtige Möglichkeiten, wie Christus zu sein:
  5. Einander lieben. Johannes 15:17: „Dies ist mein Befehl: Liebt einander.“ In Philipper 2: 1 & 2 heißt es: „Wenn Sie also ermutigt werden, mit Christus vereint zu sein, wenn Sie von seiner Liebe getröstet werden, wenn Sie gemeinsam am Geist teilhaben, wenn Sie zärtlich und mitfühlend sind, dann vervollständigen Sie meine Freude, indem Sie gleichgesinnt sind , die gleiche Liebe haben, eins im Geist und von einem Geist sein. “ Dies bezieht sich auf das Gehen im Geist, weil der erste Aspekt der Frucht des Geistes die Liebe ist (Galater 5:22).
  6. Gehorche Christus, wie er gehorchte und sich dem Vater unterwarf (John 14: 15).
  7. John 17: 4: Er hat die Arbeit beendet, die Gott ihm gegeben hat, als er am Kreuz starb (John 19: 30).
  8. Als er im Garten betete, sagte er: „Dein Wille geschehe (Matthäus 26:42).
  9. In Johannes 15 heißt es: „Wenn du meine Gebote hältst, wirst du in meiner Liebe bleiben, so wie ich die Gebote meines Vaters gehalten habe und in seiner Liebe bleibe.“
  10. Dies bringt mich zu einem anderen Aspekt des Gehens, nämlich dem christlichen Leben - dem GEBET. Das Gebet fällt sowohl in Gehorsam, da Gott es oft befiehlt, als auch in das Befolgen des Beispiels Jesu beim Beten. Wir denken, dass Gebet um Dinge bittet. Es is, aber es ist mehr. Ich definiere es gerne so, dass ich jederzeit und überall nur mit oder mit Gott spreche. Jesus tat dies, weil wir in Johannes 17 sehen, dass Jesus beim Gehen und Sprechen mit seinen Jüngern „aufblickte“ und für sie „betete“. Dies ist ein perfektes Beispiel für „ohne Unterlass beten“ (5. Thessalonicher 17), um Bitten Gottes zu bitten und jederzeit und überall mit Gott zu sprechen.
  11. Das Beispiel Jesu und andere Schriften lehren uns, Zeit auch getrennt von anderen zu verbringen, allein mit Gott im Gebet (Matthäus 6: 5 & 6). Hier ist Jesus auch unser Beispiel, da Jesus viel Zeit allein im Gebet verbracht hat. Lesen Sie Markus 1:35; Matthäus 14:23; Markus 6:46; Lukas 11: 1; 5:16; 6:12 und 9: 18 & 28.
  12. Gott befiehlt uns zu beten. Das Bleiben beinhaltet das Gebet. In Kolosser 4: 2 heißt es: „Widme dich dem Gebet.“ In Matthäus 6: 9-13 lehrte uns Jesus wie zu beten, indem Sie uns das „Vaterunser“ geben. In Philipper 4: 6 heißt es: „Fürchte dich nicht um irgendetwas, sondern präsentiere deine Bitten in jeder Situation durch Gebet und Bitte mit Danksagung Gott.“ Paulus fragte wiederholt die Kirchen, in denen er anfing, für ihn zu beten. In Lukas 18: 1 heißt es: „Männer sollten immer beten.“ Sowohl 2 Samuel 21: 1 als auch 5 Timotheus 5: XNUMX in der Übersetzung der lebendigen Bibel sprechen davon, „viel Zeit im Gebet zu verbringen“. Das Gebet ist daher eine wichtige Voraussetzung für unseren Weg mit Gott. Verbringen Sie Zeit mit ihm im Gebet wie David in den Psalmen und wie Jesus.

Die ganze Schrift ist unser Leitfaden, um mit Gott zu leben und zu leben, aber zusammenfassend heißt es:

  1. Erkenne das Wort: 2. Timotheus 2:15 „Studiere, um zu zeigen, dass du Gott anerkannt bist, einem Arbeiter, der sich nicht schämen muss und das Wort der Wahrheit richtig teilt.“
  2. Gehorche dem Wort: James 1: 22
  3. Kennen Sie ihn durch die Schrift (John 17: 17; 2 Peter 1: 3).
  4. Beten
  5. Bekenne die Sünde
  6. Folgen Sie dem Beispiel Jesu
  7. Sei wie Jesus

Diese Dinge, die ich glaube, bilden das, was Jesus meinte, als Jesus sagte, dass er in ihm bleiben sollte und dies ist der wahre Sinn des Lebens.

Fazit

Das Leben ohne Gott ist zwecklos und Rebellion führt dazu, ohne Ihn zu leben. Es führt dazu, ohne Zweck, mit Verwirrung und Frustration zu leben, und wie Römer 1 sagt, „ohne Wissen“ zu leben. Es ist bedeutungslos und völlig egozentrisch. Wenn wir mit Gott wandeln, haben wir Leben und das in Fülle, mit Absicht und Gottes ewiger Liebe. Damit verbunden ist eine liebevolle Beziehung zu einem liebenden Vater, der uns IMMER das Gute und Beste für uns gibt und der Freude und Freude daran hat, seinen Segen für immer auf uns zu schütten.

Was ist die Trübsal und sind wir darin?

Die Trübsal ist ein Zeitraum von sieben Jahren, der in Daniel 9: 24-27 vorhergesagt wird. Es heißt: „Siebenundsiebzig sind für Ihr Volk und Ihre Stadt (dh Israel und Jerusalem) verordnet, die Übertretung zu beenden, die Sünde zu beenden, für die Bosheit zu büßen, ewige Gerechtigkeit einzubringen, Vision und Prophezeiung zu besiegeln und den heiligsten Ort zu salben. “ In den Versen 26b und 27 heißt es weiter: „Das Volk des Herrschers, das kommen wird, wird die Stadt und das Heiligtum zerstören. Das Ende wird wie eine Flut kommen: Der Krieg wird bis zum Ende andauern, und Verwüstungen wurden beschlossen. Er wird einen Bund mit vielen für eine „Sieben“ (7 Jahre) bestätigen; In der Mitte der sieben wird er dem Opfer und Opfer ein Ende setzen. Und im Tempel wird er einen Greuel errichten, der Verwüstung verursacht, bis das Ende, das verordnet ist, auf ihn ausgegossen wird. “ Daniel 11:31 und 12:11 erklären die Interpretation dieser siebzigsten Woche als sieben Jahre, von denen die letzte Hälfte in tatsächlichen Tagen dreieinhalb Jahre beträgt. Jeremia 30: 7 beschreibt dies als den Tag von Jakobs Schwierigkeiten und sagt: „Ach, dieser Tag ist großartig, so dass niemand so ist; es ist sogar die Zeit von Jacobs Schwierigkeiten; aber er wird daraus gerettet werden. “ Es wird ausführlich in den Kapiteln 6 bis 18 der Offenbarung beschrieben und ist ein Zeitraum von sieben Jahren, in dem Gott seinen Zorn gegen die Nationen, gegen die Sünde und gegen diejenigen „ausschütten“ wird, die gegen Gott rebellieren und sich weigern, an ihn und seine zu glauben und ihn anzubeten Gesalbte. In 1. Thessalonicher 6: 10-XNUMX heißt es: „Sie wurden auch Nachahmer von uns und des Herrn, nachdem Sie das Wort in großer Trübsal mit der Freude des Heiligen Geistes empfangen hatten, so dass Sie allen Gläubigen in Mazedonien und Achaia ein Vorbild wurden . Denn das Wort des Herrn ist von Ihnen ausgegangen, nicht nur in Mazedonien und Achaia, sondern auch an jedem Ort, an dem Ihr Glaube an Gott hervorgegangen ist, so dass wir nichts sagen müssen. Denn sie selbst berichten über uns, was für einen Empfang wir mit Ihnen hatten und wie Sie sich von Götzen zu Gott gewandt haben, um einem lebendigen und wahren Gott zu dienen und auf seinen Sohn vom Himmel zu warten, den er von den Toten auferweckt hat Jesus, der uns vor dem kommenden Zorn rettet. “

Die Trübsal dreht sich um Israel und Gottes heilige Stadt Jerusalem. Es beginnt mit einem Herrscher, der aus einer Konföderation von zehn Nationen hervorgeht, die aus den Wurzeln des historischen Römischen Reiches in Europa stammt. Zuerst wird er als Friedensstifter erscheinen und sich dann zum Bösen erheben. Nach dreieinhalb Jahren, in denen er Macht erlangt, entweiht er den Tempel in Jerusalem und stellt sich als „Gott“ auf und fordert, angebetet zu werden. (Lesen Sie Matthäus Kapitel 24 und 25; 4. Thessalonicher 13: 18-2; 2. Thessalonicher 3: 12-13 und Offenbarung Kapitel 1.) Gott beurteilt die Nationen, die seinem Volk feindlich gesinnt sind und versucht haben, es zu zerstören (Israel). Er beurteilt auch den Herrscher (den Anti-Christus), der sich als Gott aufstellt. Wenn sich alle Nationen der Welt versammeln, um sein Volk und seine Stadt im Tal von Harmagedon zu zerstören und gegen Gott zu kämpfen, wird Jesus zurückkehren, um seine Feinde zu zerstören und sein Volk und die Stadt zu retten. Jesus wird sichtbar zurückkehren und von der ganzen Welt (Apostelgeschichte 9: 11-1; Offenbarung 7: 12) und seinem Volk Israel (Sacharja 1: 14-14 und 1: 9-XNUMX) gesehen werden.

Wenn Jesus wiederkommt, werden die Heiligen des Alten Testaments, die Kirche und die Armeen der Engel mit ihm kommen, um zu siegen. Wenn der Überrest Israels ihn sieht, werden sie ihn als den erkennen, den sie durchbohrt und getrauert haben, und sie werden alle gerettet werden (Römer 11:26). Dann wird Jesus sein tausendjähriges Königreich errichten und 1,000 Jahre lang mit seinem Volk regieren.

SIND WIR IN DER TRIBULATION?

Nein, noch nicht, aber wir sind wahrscheinlich in der Zeit kurz davor. Wie bereits erwähnt, beginnt die Trübsal, wenn der Antichrist offenbart wird und einen Vertrag mit Israel schließt (siehe Daniel 9:27 und 2 Thessalonicher 2). Daniel 7 & 9 sagen, dass er aus einer Zehn-Nationen-Union hervorgehen und dann mehr Kontrolle übernehmen wird. Die 10-Nationen-Gruppe ist noch nicht gebildet.

Ein weiterer Grund, warum wir uns noch nicht in der Trübsal befinden, ist, dass der Anti-Christ während der Trübsal in dreieinhalb Jahren den Tempel in Jerusalem beschmutzen und sich als Gott aufstellen wird. Gegenwärtig gibt es keinen Tempel auf dem Berg in Israel, obwohl die Juden bereit und bereit sind, es zu bauen.

Was wir sehen, ist eine Zeit zunehmenden Krieges und Unruhe, von der Jesus sagte, dass sie eintreten würde (siehe Matthäus 24: 7 & 8; Markus 13: 8; Lukas 21:11). Dies ist das Zeichen des bevorstehenden Zorns Gottes. Diese Verse sagen, dass es vermehrt Kriege zwischen Ländern und ethnischen Gruppen, Pest, Erdbeben und andere Zeichen vom Himmel geben wird.

Eine andere Sache, die geschehen muss, ist, dass das Evangelium allen Nationen, Sprachen und Völkern gepredigt werden muss, weil einige dieser Menschen glauben und im Himmel sein werden und Gott und das Lamm preisen (Matthäus 24:14; Offenbarung 5: 9 & 10). .

Wir wissen, dass wir nahe sind, weil Gott sein zerstreutes Volk Israel von der Welt sammelt und es nach Israel, dem Heiligen Land, zurückbringt, um es nie wieder zu verlassen. Amos 9: 11-15 sagt: "Ich werde sie auf das Land pflanzen, und sie werden nicht mehr aus dem Land herausgezogen werden, das ich ihnen gegeben habe."

Die meisten grundlegenden Christen glauben, dass die Entrückung der Kirche auch an erster Stelle stehen wird (siehe 15. Korinther 50: 56-4; 13. Thessalonicher 18: 2-2 und 1. Thessalonicher 12: XNUMX-XNUMX), weil die Kirche „nicht zum Zorn ernannt“ ist. , aber dieser Punkt ist nicht so klar und kann kontrovers sein. Jedoch Gottes Wort sagt dass die Engel seine Heiligen „von einem Ende des Himmels zum anderen“ (Matthäus 24:31) sammeln, nicht von einem Ende der Erde zum anderen, und dass sie sich mit den Armeen Gottes, einschließlich der Engel, verbinden (I. Thessalonicher 3:13; 2 Thessalonicher 1: 7; Offenbarung 19:14) auf die Erde kommen, um Israels Feinde bei der Rückkehr des Herrn zu besiegen. In Kolosser 3: 4 heißt es: „Wenn Christus, der unser Leben ist, offenbart wird, dann wirst du auch mit Ihm in Herrlichkeit offenbart.“

Da das griechische Substantiv, das in 2 Thessalonicher 2: 3 den Abfall vom Glauben übersetzt hat, von einem Verb stammt, das normalerweise so übersetzt wird, dass es abweicht, bezieht sich dieser Vers möglicherweise auf die Entrückung und würde mit dem Kapitelkontext übereinstimmen. Lesen Sie auch Jesaja 26: 19-21, der sich eine Auferstehung und ein Ereignis vorzustellen scheint, in dem diese Menschen versteckt sind, um Gottes Zorn und Gericht zu entkommen. Die Entrückung hat noch nicht stattgefunden.

WIE KÖNNEN WIR DER TRIBULATION ENTFERNEN?

Die meisten Evangelikalen akzeptieren das Konzept der Entrückung der Kirche, aber es gibt Kontroversen darüber, wann es stattfindet. Wenn es vor dem Beginn der Trübsal geschieht, werden nur die Ungläubigen, die nach der Entrückung auf der Erde bleiben, in die Trübsal eintreten, die Zeit des Zorns Gottes, denn nur diejenigen, die glauben, dass Jesus gestorben ist, um uns von unseren Sünden zu retten, werden entrückt. Wenn wir uns in Bezug auf den Zeitpunkt der Entrückung irren und sie später, während oder am Ende der siebenjährigen Trübsal, eintritt, werden wir mit allen anderen zurückbleiben und die Trübsal durchmachen, obwohl die meisten Menschen, die dies glauben, glauben, dass wir es tun werden irgendwie in dieser Zeit vor Gottes Zorn geschützt sein.

Du willst nicht gegen Gott sein, du willst auf Gottes Seite sein, sonst wirst du nicht nur durch die Trübsal gehen, sondern auch Gottes Gericht und ewigem Zorn begegnen und mit dem Teufel und seinen Engeln in den Feuersee geworfen werden . In Offenbarung 20: 10-15 heißt es: „Und der Teufel, der sie betrogen hat, wurde in den See aus Feuer und Schwefel geworfen, wo auch das Tier und der falsche Prophet sind. und sie werden Tag und Nacht für immer und ewig gequält werden. Dann sah ich einen großen weißen Thron und Ihn, der darauf saß, von dessen Gegenwart Erde und Himmel flohen und kein Platz für sie gefunden wurde. Und ich sah die Toten, die Großen und Kleinen, vor dem Thron stehen, und Bücher wurden geöffnet, und ein anderes Buch wurde geöffnet, das das Buch des Lebens ist; und die Toten wurden nach den Dingen beurteilt, die in den Büchern geschrieben waren, nach ihren Taten. Und das Meer gab die Toten auf, die darin waren, und der Tod und der Hades gaben die Toten auf, die in ihnen waren; und sie wurden gerichtet, jeder von ihnen nach ihren Taten. Dann wurden Tod und Hades in den Feuersee geworfen. Dies ist der zweite Tod, der Feuersee. Und wenn jemandes Name nicht im Buch des Lebens gefunden wurde, wurde er in den Feuersee geworfen. “ (Siehe auch Matthäus 25:41.)

Wie ich bereits sagte, sind die meisten Christen davon überzeugt, dass die Gläubigen entrückt werden und nicht in die Trübsal eintreten werden. In 15. Korinther 51: 52 & 4 heißt es: „Siehe, ich erzähle dir ein Geheimnis; wir werden nicht alle schlafen, aber wir werden uns alle in einem Moment im Handumdrehen bei der letzten Posaune verändern; denn die Posaune wird ertönen, und die Toten werden unvergänglich auferweckt werden; und wir werden uns ändern. “ Ich finde es sehr interessant, dass in den heiligen Schriften über die Entrückung (13. Thessalonicher 18: 5-8; 10: 15-52; XNUMX. Korinther XNUMX:XNUMX) steht: „Wir werden für immer beim Herrn sein“ und dass „wir sollten sich gegenseitig mit diesen Worten trösten. “

Jüdische Gläubige verwenden die Illustration der jüdischen Hochzeitszeremonie, wie sie zur Zeit Christi war, um diesen Standpunkt zu veranschaulichen. Einige argumentieren, dass Jesus es nie benutzt hat und es dennoch tat. Er benutzte die Bräuche der Ehe mehrmals, um Ereignisse rund um sein zweites Kommen zu beschreiben oder zu erklären. Die Charaktere sind: Die Braut ist die Kirche; der Bräutigam ist Christus; Der Vater des Bräutigams ist Gott der Vater.

Die grundlegenden Ereignisse sind:

1). Die Verlobung: Braut und Bräutigam trinken zusammen eine Tasse Wein und versprechen, erst wieder von den Früchten der Rebe zu trinken, wenn die eigentliche Hochzeit stattfindet. Jesus benutzte die Worte, die der Bräutigam verwenden würde, als er in Matthäus 26:29 sagte: „Aber ich sage dir, ich werde von nun an nicht mehr von der Frucht des Weinstocks trinken, bis ich sie mit dir im Reich meines Vaters neu trinke . ” Wenn die Braut aus der Tasse Wein trinkt und der Brautpreis vom Bräutigam bezahlt wird, ist dies ein Bild der Zahlung, die wir für unsere Sünden und unsere Annahme von Jesus als unserem Erlöser geleistet haben. Wir sind die Braut.

2). Der Bräutigam geht weg, um ein Haus für seine Braut zu bauen. In Johannes 14 kommt Jesus in den Himmel, um ein Haus für uns vorzubereiten. In Johannes 14: 1-3 heißt es: „Lass dein Herz nicht beunruhigt sein; Glaube an Gott, glaube auch an mich. Im Haus meines Vaters gibt es viele Wohnorte; wenn es nicht so wäre, hätte ich es dir gesagt; denn ich gehe, um einen Platz für dich vorzubereiten. Wenn ich gehe und einen Platz für dich vorbereite, werde ich wiederkommen und dich zu mir empfangen, damit du auch dort bist, wo ich bin “(die Entrückung).

3). Der Vater entscheidet, wann der Bräutigam für die Braut zurückkehren wird. Matthäus 24:36 sagt: "Aber von diesem Tag und dieser Stunde weiß niemand, nicht einmal die Engel des Himmels, noch der Sohn, sondern nur der Vater." Der Vater allein weiß, wann Jesus zurückkehren wird.

4). Der Bräutigam kommt unerwartet auf seine Braut, die oft bis zu einem Jahr darauf wartet, dass er zurückkommt. Jesus entrückt die Gemeinde (4. Thessalonicher 13: 18-XNUMX).

5). Die Braut ist eine Woche lang in dem für sie vorbereiteten Raum im Haus des Vaters im Kloster. Die Kirche ist während der Trübsal sieben Jahre lang im Himmel. Lesen Sie Jesaja 26: 19-21.

6). Das Hochzeitsmahl findet am Ende der Hochzeitsfeier im Haus des Vaters statt (Offenbarung 19: 7-9). Nach dem Hochzeitsmahl kommt die Braut heraus und wird allen vorgestellt. Jesus kehrt mit seiner Braut (der Kirche) und den Heiligen und Engeln des Alten Testaments auf die Erde zurück, um seine Feinde zu unterwerfen (Offenbarung 19: 11-21).

Ja, Jesus hat die Hochzeitsbräuche seiner Zeit benutzt, um die Ereignisse der letzten Tage zu veranschaulichen. Die Schrift bezieht sich auf die Kirche als die Braut Christi und Jesus sagt, dass er ein Zuhause für uns vorbereiten wird. Jesus spricht auch davon, für seine Gemeinde zurückzukehren und dass wir für seine Rückkehr bereit sein sollten (Matthäus 25: 1-13). Wie gesagt, er sagt auch, dass nur der Vater weiß, wann er zurückkehren wird.

Es gibt keinen neutestamentlichen Hinweis auf die siebentägige Abgeschiedenheit der Braut, aber es gibt einen alttestamentlichen Hinweis - eine Prophezeiung, die der Auferstehung derer entspricht, die sterben, und dann sollen sie „in ihre Räume oder Gemächer gehen, bis Gottes Zorn vollständig ist . ” Lesen Sie Jesaja 26: 19-26, in dem es anscheinend um die Entrückung der Kirche vor der Trübsal geht. Danach haben Sie das Hochzeitsmahl und dann die Heiligen, die Erlösten und unzählige Engel, die „vom Himmel“ kommen, um die Feinde Jesu zu besiegen (Offenbarung 19: 11-22) und auf Erden zu regieren und zu regieren (Offenbarung 20: 1-6) ).

In jedem Fall besteht der einzige Weg, Gottes Zorn zu vermeiden, darin, an Jesus zu glauben. (Siehe Johannes 3: 14-18 und 36. In Vers 36 heißt es: „Wer an den Sohn glaubt, hat ewiges Leben, und wer nicht an den Sohn glaubt, wird das Leben nicht sehen; aber der Zorn Gottes bleibt auf ihm.“) Wir müssen glaube, dass Jesus die Strafe, die Schuld und die Strafe für unsere Sünde bezahlt hat, indem er am Kreuz gestorben ist. In 15. Korinther 1: 4-26 heißt es: „Ich verkünde das Evangelium… durch das auch du gerettet wirst… Christus starb für unsere Sünden gemäß der Schrift und dass er begraben wurde und dass er am dritten Tag gemäß der Schrift auferweckt wurde Schriften. " In Matthäus 28 heißt es: „Dies ist mein Blut… das für viele zur Vergebung der Sünden vergossen wird.“ In 2. Petrus 24:53 heißt es: „Wer selbst hat unsere Sünden in seinem eigenen Körper am Kreuz getragen?“ (Lesen Sie Jesaja 1: 12-20.) Johannes 31:XNUMX sagt: „Aber diese sind geschrieben, damit Sie glauben, dass Jesus der Christus ist, der Sohn Gottes; und dieser Glaube, dass du Leben durch Seinen Namen haben könntest. “

Wenn du zu Jesus kommst, wird er dich nicht abweisen. In Johannes 6 heißt es: „Alles, was der Vater mir gibt, wird zu mir kommen, und derjenige, der zu mir kommt, werde ich mit Sicherheit nicht austreiben.“ In den Versen 37 und 39 heißt es: „Dies ist der Wille dessen, der mich gesandt hat, der von allem, was er mir gegeben hat, ich verliere nichts, sondern erhebe es am letzten Tag. Denn dies ist der Wille des Vaters, dass jeder, der den Sohn sieht und an ihn glaubt, ewiges Leben haben wird, und ich selbst werde ihn am letzten Tag auferwecken. “ Lesen Sie auch Johannes 40: 10 & 28, in dem es heißt: „Ich gebe ihnen ewiges Leben, und sie werden NIEMALS umkommen, und niemand wird sie aus meiner Hand reißen…“ Lesen Sie auch Römer 29:8, in dem es heißt: „Wer wird uns von den trennen? Liebe zu Gott, wird Trübsal oder Bedrängnis sein ... "Und in den Versen 35 und 38 heißt es:" Weder Tod noch Leben noch Engel ... noch zukünftige Dinge ... werden uns von der Liebe Gottes trennen können. " (Siehe auch I Johannes 39:5)

Aber Gott sagt in Hebräer 2: 3: „Wie können wir entkommen, wenn wir die so große Erlösung vernachlässigen?“ In 2. Timotheus 1:12 heißt es: „Ich bin überzeugt, dass er das, was ich ihm anvertraut habe, gegen diesen Tag behalten kann.“

 

Was ist die unverzeihliche Sünde?

Wenn Sie versuchen, einen Teil der Schrift zu verstehen, müssen Sie einige Richtlinien befolgen. Studieren Sie es in seinem Kontext, dh schauen Sie sich die umliegenden Verse genau an. Sie sollten es vor dem Hintergrund seiner biblischen Geschichte und seines Hintergrunds betrachten. Die Bibel ist zusammenhängend. Es ist eine Geschichte, die erstaunliche Geschichte von Gottes Erlösungsplan. Kein Teil kann alleine verstanden werden. Es ist eine gute Idee, Fragen zu einer Passage oder einem Thema zu stellen, z. B. wer, was, wo, wann, warum und wie.

Wenn es um die Frage geht, ob eine Person die unverzeihliche Sünde begangen hat oder nicht, ist der Hintergrund für ihr Verständnis wichtig. Jesus begann seinen Dienst des Predigens und Heilens sechs Monate nachdem Johannes der Täufer seinen begonnen hatte. Johannes wurde von Gott gesandt, um die Menschen darauf vorzubereiten, Jesus zu empfangen und als Zeuge dessen, wer er war. Johannes 1: 7 „um vom Licht Zeugnis zu geben“. Johannes 1: 14 & 15, 19-36 Gott sagte Johannes, dass er sehen würde, wie der Geist herabsteigt und auf ihm bleibt. Johannes 1: 32-34 Johannes sagte: „Er berichtet, dass dies der Sohn Gottes war.“ Er sagte auch über ihn: „Siehe, das Lamm Gottes, das den Sohn der Welt wegnimmt. Johannes 1:29 Siehe auch Johannes 5:33

Die Priester und Leviten (religiöse Führer der Juden) wussten sowohl Johannes als auch Jesus. Die Pharisäer (eine andere Gruppe jüdischer Führer) fragten sie, wer sie seien und durch welche Autorität sie predigten und lehrten. Es scheint, als hätten sie begonnen, sie als Bedrohung zu sehen. Sie fragten John, ob er der Christus sei (er sagte, er sei nicht) oder „dieser Prophet“. John 1: 21 Das ist sehr wichtig für die vorliegende Frage. Der Ausdruck "dieser Prophet" stammt von der Prophezeiung, die Moses in Deuteronomy 18: 15 gegeben wurde, und wird in Deuteronomy 34: 10-12 erläutert, wo Gott Moses sagt, dass ein anderer Prophet kommen würde, der wie er selbst wäre und große Wunder tun würde (a Prophezeiung über Christus). Diese und andere Prophezeiungen aus dem Alten Testament wurden gegeben, damit die Menschen den Christus (den Messias) erkennen würden, wenn er kam.

Also begann Jesus zu predigen und den Menschen zu zeigen, dass er der verheißene Messias war, und dies durch mächtige Wunder zu beweisen. Er machte die Behauptung, dass er die Worte Gottes sprach und dass er von Gott kam. (Johannes Kapitel 1, Hebräer Kapitel 1, Johannes 3:16, Johannes 7:16) In Johannes 12: 49 & 50 sagte Jesus: „Ich spreche nicht von selbst, aber der Vater, der mich sandte, befahl mir, was ich sagen sollte und wie man es sagt. " Indem Jesus Wunder lehrte und tat, erfüllte er beide Aspekte der Prophezeiung von Moses. Johannes 7:40 Die Pharisäer kannten sich in der alttestamentlichen Schrift aus; mit all diesen messianischen Prophezeiungen vertraut. Lesen Sie Johannes 5: 36-47, um zu sehen, was Jesus dazu gesagt hat. In Vers 46 dieser Passage behauptet Jesus, „dieser Prophet“ zu sein, indem er sagt: „Er hat von mir gesprochen.“ Lesen Sie auch Apostelgeschichte 3:22. Viele Menschen fragten, ob er der Christus oder der „Sohn Davids“ sei. Matthäus 12:23

Dieser Hintergrund und die Schrift darüber verbinden sich mit der Frage nach der unverzeihlichen Sünde. All diese Tatsachen tauchen in den Passagen zu dieser Frage auf. Sie sind in Matthäus 12: 22-37 zu finden; Markus 3: 20-30 und Lukas 11: 14-54, insbesondere Vers 52. Bitte lesen Sie diese sorgfältig durch, wenn Sie das Problem verstehen möchten. In der Situation geht es darum, wer Jesus ist und wer ihn befähigt hat, Wunder zu tun. Zu diesem Zeitpunkt sind die Pharisäer eifersüchtig auf ihn, prüfen ihn, versuchen ihn mit Fragen zu stolpern und weigern sich anzuerkennen, wer er ist und weigern sich, zu ihm zu kommen, damit sie Leben haben könnten. Johannes 5: 36-47 Nach Matthäus 12: 14 und 15 versuchten sie sogar, ihn zu töten. Siehe auch Johannes 10:31. Es scheint, dass die Pharisäer ihm folgten (vielleicht unter die Menge, die sich versammelte, um ihn predigen und Wunder tun zu hören), um ihn im Auge zu behalten.

Bei dieser besonderen Gelegenheit bezüglich der unverzeihlichen Sünde sagt Mark 3: 22, dass sie aus Jerusalem heruntergekommen sind. Sie folgten ihm anscheinend, als er die Menschenmengen verließ, um anderswo zu gehen, weil sie einen Grund finden wollten, ihn zu töten. Dort vertrieb Jesus einen Dämon von einem Mann und heilte ihn. Hier kommt die fragliche Sünde vor. Matthew 12: 24 „Als die Pharisäer dies hörten, sagten sie:„ Nur durch Baalzebub, den Prinzen der Dämonen, vertreibt dieser Kerl Dämonen. “(Baalzebub ist ein anderer Name für Satan.) Am Ende dieser Passage steht Jesus Abschließend sagt er: „Wer gegen den Heiligen Geist spricht, dem wird es weder in dieser noch in der zukünftigen Welt vergeben.“ Dies ist die unverzeihliche Sünde: „Sie sagten, dass er einen unreinen Geist habe.“ Mark 3 : 30 Der gesamte Diskurs, der die Bemerkungen über die unverzeihliche Sünde enthält, richtet sich an die Pharisäer. Jesus kannte ihre Gedanken und er sprach direkt mit ihnen darüber, was sie sagten. Jesu gesamter Diskurs und sein Urteil über sie basieren auf ihren Gedanken und Worten. Er begann damit und endete damit.

Einfach ausgedrückt, die unverzeihliche Sünde schreibt oder schreibt die Wunder und Wunder Jesu, insbesondere das Austreiben von Dämonen, einem unreinen Geist zu. Die Scofield-Referenzbibel sagt in den Notizen auf Seite 1013 über Markus 3: 29 & 30, dass die unverzeihliche Sünde „Satan die Werke des Geistes zuschreibt“. Der Heilige Geist ist beteiligt - er hat Jesus gestärkt. Jesus sagte in Matthäus 12: „Wenn ich Dämonen durch den Geist Gottes austreibe, dann ist das Reich Gottes zu dir gekommen.“ Er schließt mit der Aussage, warum (das heißt, weil Sie diese Dinge sagen) "Gotteslästerung gegen den Heiligen Geist wird Ihnen nicht vergeben werden." Matthäus 28:12 In der Schrift gibt es keine andere Erklärung dafür, was Gotteslästerung gegen den Heiligen Geist ist. Erinnere dich an den Hintergrund. Jesus hatte das Zeugnis von Johannes dem Täufer (Johannes 31: 1-32), dass der Geist auf ihm war. Wörter, die im Wörterbuch verwendet werden, um Blasphemie zu beschreiben, sind zu entweihen, zu schmähen, zu beleidigen und Verachtung zu zeigen.

Es passt sicherlich dazu, die Werke Jesu zu diskreditieren. Wir mögen es nicht, wenn jemand anderes Anerkennung für das bekommt, was wir tun. Stellen Sie sich vor, Sie nehmen das Werk des Geistes und schreiben es Satan zu. Die meisten Gelehrten sagen, dass diese Sünde nur auftrat, als Jesus auf der Erde war. Der Grund dafür ist, dass die Pharisäer Augenzeugen seiner Wunder waren und aus erster Hand Berichte über sie hörten. Sie wurden auch in den Prophezeiungen der Schrift gelernt und waren Führer, die aufgrund ihrer Position rechenschaftspflichtiger waren. Da sie wussten, dass Johannes der Täufer sagte, er sei der Messias und Jesus sagte, seine Werke hätten bewiesen, wer er war, weigerten sie sich beharrlich zu glauben. Schlimmer noch, in den heiligen Schriften, in denen es um diese Sünde geht, spricht Jesus nicht nur von ihrer Gotteslästerung, sondern beschuldigt sie auch eines anderen Fehlers - der, diejenigen zu zerstreuen, die Zeuge ihrer Gotteslästerung waren. Matthäus 12: 30 & 31 „Wer sich nicht mit mir versammelt, streut. Und so sage ich dir… jedem, der gegen den Heiligen Geist spricht, wird nicht vergeben. “

All diese Dinge sind miteinander verbunden und bringen die harte Verurteilung Jesu mit sich. Den Geist zu diskreditieren bedeutet, Christus zu diskreditieren und damit sein Werk für jeden aufzuheben, der auf das gehört hat, was die Pharisäer gesagt haben. Es beseitigt alle Lehren und Errettungen Christi damit. Jesus sagte über die Pharisäer in Lukas 11, 23, 51 und 52, dass die Pharisäer nicht nur nicht eintraten, sondern diejenigen, die eintraten, behinderten oder verhinderten. Matthäus 23:13 „Du hast das Himmelreich vor den Gesichtern der Menschen geschlossen.“ Sie hätten den Menschen den Weg zeigen sollen und sie stattdessen abweisen sollen. Lesen Sie auch Johannes 5:33, 36, 40; 10: 37 & 38 (eigentlich das gesamte Kapitel); 14: 10 & 11; 15: 22-24.

Um es zusammenzufassen, sie waren schuldig, weil: sie wussten; Sie sahen; sie hatten Wissen; sie glaubten nicht; Sie hielten andere vom Glauben ab und lästerten den Heiligen Geist. Vincents griechische Wortstudien fügen einen weiteren Teil der Erklärung aus der griechischen Grammatik hinzu, indem sie darauf hinweisen, dass in Markus 3:30 die Zeitform darauf hinweist, dass sie immer wieder sagten oder beharrten: „Er hat einen unreinen Geist.“ Die Beweise deuten darauf hin, dass sie dies auch nach der Auferstehung immer wieder sagten. Alle Beweise deuten darauf hin, dass die unverzeihliche Sünde keine einzelne Handlung ist, sondern ein anhaltendes Verhaltensmuster. Anders zu sagen würde die klare, oft wiederholte Wahrheit der Schrift negieren, dass „wer auch immer kommen mag“. Offenbarung 22:17 Johannes 3: 14-16 „So wie Mose die Schlange in der Wüste emporgehoben hat, muss der Menschensohn emporgehoben werden, damit jeder, der an ihn glaubt, ewiges Leben hat. Denn Gott hat die Welt so geliebt, dass er seinen einzigen Sohn gab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht zugrunde geht, sondern ein ewiges Leben hat. “ Römer 10 „Denn jeder, der den Namen des Herrn anruft, wird gerettet werden.“

Gott ruft uns dazu auf, an Christus und das Evangelium zu glauben. 15. Korinther 3: 4 & 20 „Für das, was ich erhalten habe, habe ich es als erstes an Sie weitergegeben: dass Christus gemäß der Schrift für unsere Sünden gestorben ist, dass er begraben wurde, dass er am dritten Tag gemäß der Schrift auferweckt wurde.“ Wenn Sie an Christus glauben, schreiben Sie seine Werke sicherlich nicht der Macht des Satans zu und begehen die unverzeihliche Sünde. „Jesus hat in Gegenwart seiner Jünger viele andere wundersame Zeichen getan, die in diesem Buch nicht aufgezeichnet sind. Aber diese sind geschrieben, damit du glaubst, dass Jesus der Christus ist, der Sohn Gottes, und dass du durch den Glauben Leben in seinem Namen hast. “ John 30: 31 & XNUMX

Wohin geht der Heilige Geist, nachdem ich sterbe?

Der Heilige Geist ist sowohl überall als auch besonders in den Gläubigen gegenwärtig. In Psalm 139: 7 & 8 heißt es: „Wohin kann ich von deinem Geist gehen? Wo kann ich vor deiner Gegenwart fliehen? Wenn ich in den Himmel gehe, bist du da. Wenn ich mein Bett in der Tiefe mache, bist du da. “ Der Heilige Geist, der überall gegenwärtig ist, wird sich nicht ändern, selbst wenn alle Gläubigen im Himmel sind.

Der Heilige Geist lebt auch in Gläubigen von dem Moment an, in dem sie „wiedergeboren“ oder „aus dem Geist geboren“ sind (Johannes 3: 3-8). Ich bin der Meinung, dass der Heilige Geist, wenn er in einem Gläubigen lebt, sich mit dem Geist dieser Person in einer Beziehung verbindet, die einer Ehe sehr ähnlich ist. 6. Korinther 16: 17b & XNUMX Denn es heißt: Die beiden werden ein Fleisch. Aber wer mit dem Herrn vereint ist, ist eins mit ihm im Geist. “ Ich denke, der Heilige Geist wird auch nach meinem Tod mit meinem Geist vereint bleiben.

Welche Lehre ist die Wahrheit?

Ich glaube, die Antwort auf Ihre Frage liegt in der Schrift. In Bezug auf jede Lehre oder Lehre können wir nur wissen, ob das, was gelehrt wird, „Wahrheit“ ist, indem wir es mit der „Wahrheit“ - der Schrift - der Bibel vergleichen.

In der Apostelgeschichte (17: 10-12) in der Bibel sehen wir einen Bericht darüber, wie Lukas die frühe Kirche ermutigte, mit der Lehre umzugehen. Gott sagt, dass uns alle Schriften zur Belehrung oder als Beispiel gegeben werden.

Paul und Silas waren nach Berea geschickt worden, wo sie zu unterrichten begannen. Lukas lobte die Beröer, die Paulus lehren hörten, und nannte sie edel, weil sie nicht nur das Wort empfangen, sondern auch die Lehre des Paulus untersuchen und prüfen, ob sie wahr ist. In Apostelgeschichte 17:11 heißt es, dass sie dies getan haben, indem sie „täglich in den heiligen Schriften gesucht haben, um zu sehen, ob diese Dinge (die ihnen beigebracht wurden) wir so sind.“ Genau das sollten wir mit allem tun, was uns jemand lehrt.

Jede Lehre, die Sie hören oder lesen, sollte getestet werden. Sie sollten die Bibel suchen und studieren Test jede Lehre. Diese Geschichte ist für unser Beispiel gegeben. In 10. Korinther 6: 2 heißt es, dass uns die heiligen Schriften als „Beispiele für uns“ gegeben werden, und in 3. Timotheus 16:14 heißt es, dass die gesamte Schrift für unsere „Unterweisung“ bestimmt ist. Die „Propheten“ des Neuen Testaments wurden angewiesen, sich gegenseitig zu testen, um festzustellen, ob das, was sie sagten, richtig war. In 29. Korinther XNUMX heißt es: „Lass zwei oder drei Propheten sprechen und lass die anderen urteilen.“

Die Schrift selbst ist die einzig wahre Aufzeichnung von Gottes Worten und daher die einzige Wahrheit, nach der wir urteilen müssen. Wir müssen also tun, was Gott uns befiehlt, und alles nach dem Wort Gottes beurteilen. Also beschäftige dich und beginne, Gottes Wort zu studieren und zu suchen. Machen Sie es zu Ihrem Maßstab und Ihrer Freude, wie es David in den Psalmen getan hat.

In 5. Thessalonicher 21 heißt es in der New King James Version: „Teste alle Dinge: halte fest, was gut ist.“ Die 21st Die Century King James Version übersetzt den ersten Teil des Verses: „Beweise alle Dinge.“ Viel Spaß bei der Suche.

Es gibt mehrere Online-Websites, die beim Lernen sehr hilfreich sein können. Auf biblegateway.com können Sie jeden Vers in über 50 englischen und vielen fremdsprachigen Übersetzungen lesen und jedes Mal, wenn es in der Bibel in diesen Übersetzungen vorkommt, jedes Wort nachschlagen. Biblehub.com ist eine weitere wertvolle Ressource. Griechische Wörterbücher des Neuen Testaments und interlineare Bibeln (mit der englischen Übersetzung unter dem Griechischen oder Hebräischen) sind ebenfalls online verfügbar und können ebenfalls sehr hilfreich sein.

Wer ist Gott?

Nachdem Sie Ihre Fragen und Kommentare gelesen haben, scheinen Sie an Gott und seinen Sohn Jesus zu glauben, haben aber auch viele Missverständnisse. Sie scheinen Gott nur durch menschliche Meinungen und Erfahrungen zu sehen und sehen ihn als jemanden, der tun sollte, was Sie wollen, als ob er ein Diener oder auf Verlangen wäre, und so beurteilen Sie seine Natur und sagen, es stehe auf dem Spiel.

Lassen Sie mich zunächst sagen, dass meine Antworten auf der Bibel basieren, da sie die einzige zuverlässige Quelle ist, um wirklich zu verstehen, wer Gott ist und wie er ist.

Wir können unseren eigenen Gott nicht nach unseren eigenen Wünschen nach unseren eigenen Diktaten „erschaffen“. Wir können uns nicht auf Bücher, religiöse Gruppen oder andere Meinungen verlassen, wir müssen den wahren Gott aus der einzigen Quelle akzeptieren, die er uns gegeben hat, der Schrift. Wenn Menschen die gesamte oder einen Teil der Schrift in Frage stellen, bleiben uns nur menschliche Meinungen, die niemals übereinstimmen. Wir haben nur einen von Menschen geschaffenen Gott, einen fiktiven Gott. Er ist nur unsere Schöpfung und überhaupt nicht Gott. Wir könnten genauso gut einen Gott aus Wort oder Stein oder ein goldenes Bild machen wie Israel.

Wir wollen einen Gott haben, der tut, was wir wollen. Aber wir können Gott nicht einmal durch unsere Forderungen verändern. Wir benehmen uns nur wie Kinder und haben einen Wutanfall, um unseren eigenen Weg zu finden. Nichts, was wir tun oder beurteilen, bestimmt, wer er ist, und alle unsere Argumente haben keinen Einfluss auf seine „Natur“. Seine „Natur“ steht nicht auf dem Spiel, weil wir es sagen. Er ist, wer er ist: der allmächtige Gott, unser Schöpfer.

Also, wer ist der wahre Gott? Es gibt so viele Merkmale und Attribute, dass ich nur einige erwähnen werde und nicht alle von ihnen „prüfen“ werde. Wenn Sie möchten, können Sie online zu einer zuverlässigen Quelle wie „Bible Hub“ oder „Bible Gateway“ gehen und Nachforschungen anstellen.

Hier sind einige seiner Attribute. Gott ist Schöpfer, Souverän, Allmächtiger. Er ist heilig, er ist gerecht und gerecht und ein gerechter Richter. Er ist unser Vater. Er ist Licht und Wahrheit. Er ist ewig. Er kann nicht lügen. Titus 1: 2 sagt uns: „In der Hoffnung auf ewiges Leben, das Gott, der nicht lügen kann, vor langer Zeit versprochen hat. Maleachi 3: 6 sagt, dass er unveränderlich ist: "Ich bin der Herr, ich verändere mich nicht."

NICHTS, was wir tun, können keine Handlungen, Meinungen, Kenntnisse, Umstände oder Urteile Seine „Natur“ ändern oder beeinflussen. Wenn wir Ihn beschuldigen oder beschuldigen, ändert Er sich nicht. Er ist gestern, heute und für immer derselbe. Hier noch ein paar Attribute: Er ist überall präsent; Er weiß alles (allwissende) Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. Er ist perfekt und ER IST LIEBE (4. Johannes 15: 16-XNUMX). Gott ist liebevoll, gütig und barmherzig für alle.

Wir sollten hier beachten, dass all die schlechten Dinge, Katastrophen und Tragödien, die auftreten, auf die Sünde zurückzuführen sind, die in die Welt kam, als Adam sündigte (Römer 5). Wie sollte unsere Haltung gegenüber unserem Gott sein?

Gott ist unser Schöpfer. Er schuf die Welt und alles darin. (Siehe Genesis 1-3.) Lesen Sie Römer 1: 20 & 21. Es bedeutet sicherlich, dass er unseren verdient, weil er unser Schöpfer ist und weil er Gott ist Ehre . Lob und Ruhm. Es heißt: „Seit der Erschaffung der Welt sind Gottes unsichtbare Eigenschaften - seine ewige Kraft und göttlich Natur - wurden klar gesehen und verstanden, was gemacht wurde, so dass Männer ohne Entschuldigung sind. Denn obwohl sie Gott kannten, haben sie ihn weder als Gott verherrlicht noch Gott gedankt, aber ihr Denken wurde zwecklos und ihre törichten Herzen wurden dunkel. “

Wir sollen Gott ehren und ihm danken, weil er Gott ist und weil er unser Schöpfer ist. Lesen Sie auch Römer 1: 28 & 31. Mir ist hier etwas sehr Interessantes aufgefallen: Wenn wir unseren Gott und Schöpfer nicht ehren, werden wir „ohne Verständnis“.

Gott zu ehren ist unsere Verantwortung. In Matthäus 6: 9 heißt es: „Unser Vater, der im Himmel geheiligt ist, sei dein Name.“ In 6. Mose 5: 4 heißt es: „Du sollst den HERRN von ganzem Herzen, von ganzer Seele und von ganzer Kraft lieben.“ In Matthäus 10:XNUMX sagt Jesus zu Satan: „Weg von mir, Satan! Denn es steht geschrieben: 'Bete den Herrn, deinen Gott, an und diene ihm nur.' "

Psalm 100 erinnert uns daran, wenn er sagt: „Diene dem Herrn mit Freude“, „wisse, dass der Herr selbst Gott ist“ und Vers 3: „Er hat uns gemacht und nicht wir selbst.“ Vers 3 sagt auch: „Wir sind Seine Leute, die Schaf of Seine Weide. ” In Vers 4 heißt es: „Tritt mit Dankbarkeit in seine Tore und mit Lob in seine Höfe ein.“ In Vers 5 heißt es: „Denn der Herr ist gut, seine Güte ist ewig und seine Treue zu allen Generationen.“

Wie die Römer weist es uns an, ihm Dank, Lob, Ehre und Segen zu geben! In Psalm 103: 1 heißt es: "Segne den HERRN, meine Seele, und alles, was in mir ist, segne seinen heiligen Namen." Psalm 148: 5 sagt deutlich: „Lasst sie den Herrn preisen für Er hat geboten und sie wurden erschaffen “, und in Vers 11 heißt es, wer ihn preisen soll:„ Alle Könige der Erde und alle Völker “, und Vers 13 fügt hinzu:„ Denn nur sein Name ist erhöht. “

Um die Dinge nachdrücklicher zu machen, sagt Kolosser 1:16: „Alle Dinge wurden von Ihm geschaffen und für ihn"Und" Er ist vor allen Dingen "und Offenbarung 4:11 fügt hinzu:" Zu Deinem Vergnügen sind und wurden sie geschaffen. " Wir wurden für Gott geschaffen, Er wurde nicht für uns geschaffen, zu unserem Vergnügen oder damit wir bekommen, was wir wollen. Er ist nicht hier, um uns zu dienen, sondern wir, um ihm zu dienen. In Offenbarung 4:11 heißt es: „Du bist würdig, unser Herr und Gott, Herrlichkeit, Ehre und Lob zu empfangen, denn du hast alle Dinge erschaffen, denn durch deinen Willen wurden sie erschaffen und haben ihr Sein.“ Wir sollen Ihn anbeten. In Psalm 2:11 heißt es: "Bete den HERRN mit Ehrfurcht an und freue dich mit Zittern." Siehe auch Deuteronomium 6:13 und 2 Chronik 29: 8.

Sie sagten, Sie seien wie Hiob, dass „Gott ihn früher geliebt hat“. Werfen wir einen Blick auf die Natur der Liebe Gottes, damit Sie sehen können, dass er nicht aufhört, uns zu lieben, egal was wir tun.

Die Vorstellung, dass Gott aus irgendeinem Grund aufhört, uns zu lieben, ist in vielen Religionen verbreitet. In einem Lehrbuch, das ich habe, „Große Lehren der Bibel von William Evans“ über Gottes Liebe, heißt es: „Das Christentum ist wirklich die einzige Religion, die das Höchste Wesen als„ Liebe “darstellt. Es stellt die Götter anderer Religionen als wütende Wesen dar, die unsere guten Taten benötigen, um sie zu besänftigen oder ihren Segen zu verdienen. “

Wir haben nur zwei Bezugspunkte in Bezug auf die Liebe: 1) menschliche Liebe und 2) Gottes Liebe, wie sie uns in der Schrift offenbart wurde. Unsere Liebe ist durch Sünde fehlerhaft. Es schwankt oder kann sogar aufhören, solange Gottes Liebe ewig ist. Wir können Gottes Liebe nicht einmal ergründen oder verstehen. Gott ist Liebe (4. Johannes 8: XNUMX).

Das Buch „Elemental Theology“ von Bancroft auf Seite 61 über Liebe sagt: „Der Charakter des einen Liebenden gibt der Liebe Charakter.“ Das bedeutet, dass Gottes Liebe perfekt ist, weil Gott perfekt ist. (Siehe Matthäus 5:48.) Gott ist heilig, also ist seine Liebe rein. Gott ist gerecht, also ist seine Liebe gerecht. Gott ändert sich nie, so dass seine Liebe niemals schwankt, versagt oder aufhört. In 13. Korinther 11 wird die vollkommene Liebe beschrieben, indem man sagt: „Liebe versagt niemals.“ Gott allein besitzt diese Art von Liebe. Lesen Sie Psalm 136. Jeder Vers spricht von Gottes Güte und sagt, dass seine Güte für immer andauert. Lesen Sie Römer 8: 35-39, in dem es heißt: „Wer kann uns von der Liebe Christi trennen? Sollen Trübsal oder Bedrängnis oder Verfolgung oder Hunger oder Nacktheit oder Gefahr oder Schwert? "

Vers 38 fährt fort: „Denn ich bin überzeugt, dass weder Tod noch Leben, noch Engel, noch Fürstentümer, noch gegenwärtige Dinge oder kommende Dinge, noch Kräfte, noch Höhe oder Tiefe oder irgendein anderes geschaffenes Ding uns trennen können die Liebe Gottes. " Gott ist Liebe, also kann er nicht anders, als uns zu lieben.

Gott liebt alle. In Matthäus 5 heißt es: „Er lässt seine Sonne aufgehen und fallen auf das Böse und das Gute und lässt Regen auf die Gerechten und die Ungerechten fallen.“ Er segnet jeden, weil er jeden liebt. In Jakobus 45:1 heißt es: „Jedes gute Geschenk und jedes vollkommene Geschenk kommt von oben und kommt vom Vater der Lichter herab, mit dem es keine Variabilität und keinen Schatten der Wende gibt.“ In Psalm 17: 145 heißt es: „Der Herr ist gut zu allen; Er hat Mitleid mit allem, was er gemacht hat. “ In Johannes 9:3 heißt es: „Denn Gott hat die Welt so geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab.“

Was ist mit schlechten Dingen? Gott verspricht dem Gläubigen: „Alle Dinge wirken zum Guten für diejenigen zusammen, die Gott lieben (Römer 8:28).“ Gott mag zulassen, dass Dinge in unser Leben kommen, aber seien Sie versichert, dass Gott sie nur aus einem sehr guten Grund erlaubt hat, nicht weil Gott sich auf irgendeine Weise oder aus irgendeinem Grund entschieden hat, seine Meinung zu ändern und uns nicht mehr zu lieben.

Gott kann sich entscheiden, uns die Folgen der Sünde zu erleiden, aber er kann sich auch dafür entscheiden, uns von ihnen fernzuhalten, aber seine Gründe kommen immer aus der Liebe und der Zweck ist für unser Wohl.

LIEBESBESTIMMUNG DER ERLÖSUNG

Die Schrift sagt, dass Gott die Sünde hasst. Eine unvollständige Liste finden Sie in Sprüche 6: 16-19. Aber Gott hasst Sünder nicht (2. Timotheus 3: 4 & 2). 3 Petrus 9: XNUMX sagt: „Der Herr… ist geduldig mit dir und möchte nicht, dass du umkommst, sondern dass alle zur Umkehr kommen.“

Also bereitete Gott einen Weg für unsere Erlösung vor. Wenn wir sündigen oder von Gott abweichen, verlässt er uns nie und wartet immer darauf, dass wir zurückkehren. Er hört nicht auf, uns zu lieben. Gott gibt uns die Geschichte des verlorenen Sohnes in Lukas 15: 11-32, um seine Liebe zu uns zu veranschaulichen, die des liebenden Vaters, der sich über die Rückkehr seines eigensinnigen Sohnes freut. Nicht alle menschlichen Väter sind so, aber unser himmlischer Vater heißt uns immer willkommen. Jesus sagt in Johannes 6:37: „Alles, was der Vater mir gibt, wird zu mir kommen; und den, der zu mir kommt, werde ich nicht austreiben. “ In Johannes 3:16 heißt es: „Gott hat die Welt so geliebt.“ In 2. Timotheus 4: XNUMX heißt es, dass Gott „Wünsche hat alle Männer gerettet werden und zur Erkenntnis der Wahrheit gelangen. “ In Epheser 2: 4 & 5 heißt es: „Aber aufgrund seiner großen Liebe zu uns hat Gott, der reich an Barmherzigkeit ist, uns mit Christus lebendig gemacht, selbst als wir in Übertretungen gestorben waren - durch Gnade bist du gerettet worden.“

Die größte Demonstration der Liebe auf der ganzen Welt ist Gottes Vorsorge für unser Heil und unsere Vergebung. Sie müssen die Kapitel 4 und 5 der Römer lesen, in denen ein Großteil von Gottes Plan erklärt wird. In Römer 5: 8 & 9 heißt es: „Gott zeigt Seine Liebe zu uns, als wir Sünder waren, starb Christus für uns. Viel mehr dann, nachdem wir jetzt durch sein Blut gerechtfertigt sind, werden wir durch ihn vor dem Zorn Gottes gerettet werden. “ In Johannes 4: 9 & 10 heißt es: „So zeigte Gott seine Liebe unter uns: Er sandte seinen einzigen Sohn in die Welt, damit wir durch ihn leben können. Das ist Liebe: Nicht dass wir Gott geliebt haben, sondern dass er uns geliebt und seinen Sohn als Sühnopfer für unsere Sünden gesandt hat. “

In Johannes 15 heißt es: „Größere Liebe hat niemanden als diesen, der sein Leben für seine Freunde niederlegt.“ In 13. Johannes 3:16 heißt es: „So wissen wir, was Liebe ist: Jesus Christus hat sein Leben für uns niedergelegt…“ Hier in 4. Johannes heißt es: „Gott ist Liebe (Kapitel 8, Vers XNUMX). Das ist wer er ist. Dies ist der ultimative Beweis seiner Liebe.

Wir müssen glauben, was Gott sagt - er liebt uns. Egal was mit uns passiert oder wie die Dinge im Moment aussehen, Gott bittet uns, an ihn und seine Liebe zu glauben. David, der als „Mann nach Gottes Herzen“ bezeichnet wird, sagt in Psalm 52: 8: „Ich vertraue auf Gottes unfehlbare Liebe für immer und ewig.“ 4. Johannes 16:XNUMX sollte unser Ziel sein. „Und wir haben die Liebe, die Gott für uns hat, kennengelernt und geglaubt. Gott ist Liebe, und derjenige, der in Liebe bleibt, bleibt in Gott und Gott bleibt in ihm. “

Gottes Grundplan

Hier ist Gottes Plan, uns zu retten. 1) Wir haben alle gesündigt. In Römer 3:23 heißt es: „Alle haben gesündigt und verfehlen die Herrlichkeit Gottes.“ In Römer 6 heißt es: „Der Lohn der Sünde ist der Tod.“ Jesaja 23: 59 sagt: „Unsere Sünden haben uns von Gott getrennt.“

2) Gott hat einen Weg bereitgestellt. In Johannes 3:16 heißt es: „Denn Gott hat die Welt so geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab…“ In Johannes 14: 6 sagte Jesus: „Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben; Niemand kommt zum Vater außer durch mich. “

15. Korinther 1: 2 & 3 „Dies ist Gottes freies Geschenk der Erlösung, das Evangelium, das ich dargelegt habe, durch das du gerettet wirst.“ In Vers 4 heißt es: „Dass Christus für unsere Sünden gestorben ist“, und in Vers 26 heißt es weiter: „Er wurde begraben und am dritten Tag auferweckt.“ Matthäus 28:2 (King James Version) sagt: "Dies ist mein Blut des neuen Bundes, das für viele vergossen wird, um die Sünde zu vergeben." In Peter 24:XNUMX (NASB) heißt es: „Er selbst hat unsere Sünden in seinem Körper am Kreuz getragen.“

3) Wir können unser Heil nicht verdienen, indem wir gute Werke tun. In Epheser 2: 8 & 9 heißt es: „Durch die Gnade bist du durch den Glauben gerettet; und das nicht von euch selbst, es ist das Geschenk Gottes; nicht als Ergebnis von Arbeiten, mit denen sich niemand rühmen sollte. “ In Titus 3: 5 heißt es: „Als aber die Güte und die Liebe Gottes, unseres Erlösers, gegenüber dem Menschen erschien, rettete er uns nicht durch Werke der Gerechtigkeit, die wir getan haben, sondern gemäß seiner Barmherzigkeit…“ 2 Timotheus 2: 9 sagt: „ der uns gerettet und zu einem heiligen Leben berufen hat - nicht wegen irgendetwas, was wir getan haben, sondern wegen seiner eigenen Absicht und Gnade. “

4) Wie Gottes Errettung und Vergebung zu Ihrer eigenen gemacht wird: Johannes 3:16 sagt: „Wer an ihn glaubt, wird nicht zugrunde gehen, sondern ewiges Leben haben.“ Johannes verwendet das Wort glauben 50 Mal allein im Buch Johannes, um zu erklären, wie man Gottes freies Geschenk des ewigen Lebens und der Vergebung erhält. In Römer 6 heißt es: „Denn der Lohn der Sünde ist der Tod, aber die Gabe Gottes ist das ewige Leben durch Jesus Christus, unseren Herrn.“ In Römer 23 heißt es: „Jeder, der den Namen des Herrn anruft, wird gerettet werden.“

Sicherung der Vergebung

Deshalb haben wir die Gewissheit, dass unsere Sünden vergeben sind. Das ewige Leben ist ein Versprechen an „jeden, der glaubt“ und „Gott kann nicht lügen“. In Johannes 10 heißt es: „Ich gebe ihnen ewiges Leben, und sie werden niemals umkommen.“ Denken Sie daran, dass Johannes 28:1 sagt: „So viele ihn empfangen haben, gab er das Recht, Kinder Gottes zu werden, denen, die an seinen Namen glauben.“ Es ist ein Vertrauen, das auf seiner „Natur“ von Liebe, Wahrheit und Gerechtigkeit beruht.

Wenn Sie zu ihm gekommen sind und Christus empfangen haben, sind Sie gerettet. In Johannes 6 heißt es: "Den, der zu mir kommt, werde ich auf keinen Fall austreiben." Wenn Sie Ihn nicht gebeten haben, Ihnen zu vergeben und Christus angenommen haben, können Sie dies in diesem Moment tun.

Wenn Sie an eine andere Version von Wer Jesus ist und an eine andere Version dessen, was Er für Sie getan hat, als die in der Schrift angegebene, müssen Sie „Ihre Meinung ändern“ und Jesus, den Sohn Gottes und Retter der Welt, annehmen . Denken Sie daran, er ist der einzige Weg zu Gott (Johannes 14: 6).

Vergebung

Unsere Vergebung ist ein kostbarer Teil unserer Erlösung. Die Bedeutung von Vergebung ist, dass unsere Sünden weggeschickt werden und Gott sich nicht mehr an sie erinnert. Jesaja 38:17 sagt: "Du hast alle meine Sünden hinter deinen Rücken geworfen." In Psalm 86: 5 heißt es: „Denn du, Herr, bist gut und bereit zu vergeben und reich an Güte für alle, die dich anrufen.“ Siehe Römer 10:13. In Psalm 103 heißt es: „So weit der Osten vom Westen entfernt ist, so weit hat er unsere Übertretungen von uns entfernt.“ In Jeremia 12:31 heißt es: „Ich werde ihre Missetat vergeben und an ihre Sünde werde ich mich nicht mehr erinnern.“

In Römer 4: 7 & 8 heißt es: „Gesegnet sind diejenigen, deren gesetzlose Taten vergeben und deren Sünden gedeckt wurden. Gesegnet ist der Mann, dessen Sünde der Herr nicht berücksichtigen wird. “ Das ist Vergebung. Wenn deine Vergebung kein Versprechen Gottes ist, wo findest du sie dann, denn wie wir bereits gesehen haben, kannst du sie nicht verdienen.

Kolosser 1:14 sagt: "In wem wir Erlösung haben, sogar die Vergebung der Sünden." Siehe Apostelgeschichte 5: 30 & 31; 13:38 und 26:18. Alle diese Verse sprechen von Vergebung als Teil unserer Erlösung. In Apostelgeschichte 10 heißt es: „Jeder, der an ihn glaubt, erhält durch seinen Namen Vergebung der Sünden.“ In Epheser 43: 1 heißt es auch: „In wem wir Erlösung durch sein Blut haben, die Vergebung der Sünden nach dem Reichtum seiner Gnade.“

Es ist unmöglich für Gott zu lügen. Er ist dazu nicht in der Lage. Es ist nicht willkürlich. Vergebung basiert auf einem Versprechen. Wenn wir Christus annehmen, wird uns vergeben. In Apostelgeschichte 10 heißt es: „Gott ist kein Respekt vor Personen.“ Die NIV-Übersetzung sagt: "Gott zeigt keine Bevorzugung."

Ich möchte, dass Sie zu 1. Johannes 1 gehen, um zu zeigen, wie es für Gläubige gilt, die versagen und sündigen. Wir sind seine Kinder und wie unsere menschlichen Väter oder der Vater des verlorenen Sohnes vergeben, so vergibt uns unser himmlischer Vater und wird uns immer wieder empfangen.

Wir wissen, dass die Sünde uns von Gott trennt, also trennt uns die Sünde von Gott, selbst wenn wir seine Kinder sind. Es trennt uns nicht von seiner Liebe und bedeutet auch nicht, dass wir nicht länger seine Kinder sind, aber es bricht unsere Gemeinschaft mit ihm. Hier kann man sich nicht auf Gefühle verlassen. Glauben Sie einfach seinem Wort, dass er Ihnen vergeben hat, wenn Sie das Richtige tun, gestehen Sie.

Wir sind wie Kinder

Verwenden wir ein menschliches Beispiel. Wenn ein kleines Kind ungehorsam ist und konfrontiert wird, kann es es vertuschen oder wegen seiner Schuld vor seinen Eltern lügen oder sich verstecken. Er kann sich weigern, sein Fehlverhalten zuzugeben. Er hat sich so von seinen Eltern getrennt, weil er Angst hat, dass sie herausfinden, was er getan hat, und Angst haben, dass sie wütend auf ihn sind oder ihn bestrafen, wenn sie es herausfinden. Die Nähe und der Komfort des Kindes mit seinen Eltern ist gebrochen. Er kann die Sicherheit, die Akzeptanz und die Liebe, die sie für ihn haben, nicht erfahren. Das Kind ist wie Adam und Eva geworden, die sich im Garten Eden verstecken.

Wir machen dasselbe mit unserem himmlischen Vater. Wenn wir sündigen, fühlen wir uns schuldig. Wir haben Angst, dass er uns bestrafen wird, oder er könnte aufhören, uns zu lieben oder uns wegzuwerfen. Wir wollen nicht zugeben, dass wir falsch liegen. Unsere Gemeinschaft mit Gott ist gebrochen.

Gott verlässt uns nicht, Er hat versprochen, uns niemals zu verlassen. Siehe Matthäus 28:20, in dem steht: „Und ich bin immer bei dir, bis ans Ende des Zeitalters.“ Wir verstecken uns vor ihm. Wir können uns nicht wirklich verstecken, weil er alles weiß und sieht. In Psalm 139: 7 heißt es: „Wohin kann ich von deinem Geist gehen? Wo kann ich vor deiner Gegenwart fliehen? " Wir sind wie Adam, wenn wir uns vor Gott verstecken. Er sucht uns und wartet darauf, dass wir zu ihm kommen, um ihm zu vergeben, so wie ein Elternteil nur möchte, dass das Kind seinen Ungehorsam erkennt und zugibt. Das will unser himmlischer Vater. Er wartet darauf, uns zu vergeben. Er wird uns immer zurücknehmen.

Menschliche Väter mögen aufhören, ein Kind zu lieben, obwohl dies selten vorkommt. Wie wir gesehen haben, versagt bei Gott seine Liebe zu uns nie und hört nie auf. Er liebt uns mit ewiger Liebe. Denken Sie an Römer 8: 38 und 39. Denken Sie daran, nichts kann uns von der Liebe Gottes trennen. Wir hören nicht auf, seine Kinder zu sein.

Ja, Gott hasst die Sünde und wie Jesaja 59: 2 sagt: "Deine Sünden haben sich zwischen dir und deinem Gott getrennt, deine Sünden haben sein Gesicht vor dir verborgen." In Vers 1 heißt es: „Der Arm des HERRN ist nicht zu kurz, um gerettet zu werden, und sein Ohr ist nicht zu langweilig, um es zu hören.“ In Psalm 66:18 heißt es jedoch: „Wenn ich die Missetat in meinem Herzen betrachte, wird der Herr mich nicht hören . ”

2. Johannes 1: 2 & 1 sagt dem Gläubigen: „Meine lieben Kinder, ich schreibe dir das, damit du nicht sündigst. Aber wenn jemand sündigt, haben wir einen, der zu unserer Verteidigung zum Vater spricht - Jesus Christus, den Gerechten. “ Gläubige können und tun Sünde. Tatsächlich sage ich in Johannes 8: 10 & 9: „Wenn wir behaupten, ohne Sünde zu sein, täuschen wir uns selbst und die Wahrheit ist nicht in uns“ und „wenn wir sagen, dass wir nicht gesündigt haben, machen wir ihn zum Lügner, und sein Wort ist es nicht in uns. " Wenn wir sündigen, zeigt uns Gott den Weg zurück in Vers XNUMX, in dem es heißt: „Wenn wir unsere bekennen (anerkennen) SündenEr ist treu und nur um unsere Sünden zu vergeben und uns von aller Ungerechtigkeit zu reinigen. “

We Wir müssen uns dafür entscheiden, unsere Sünde Gott zu bekennen. Wenn wir also keine Vergebung erfahren, ist dies unsere Schuld, nicht die Gottes. Es ist unsere Entscheidung, Gott zu gehorchen. Sein Versprechen ist sicher. Er wird uns vergeben. Er kann nicht lügen.

Hiob versus Gottes Charakter

Schauen wir uns Hiob an, seit Sie ihn erzogen haben, und sehen wir, was es uns wirklich über Gott und unsere Beziehung zu ihm lehrt. Viele Menschen verstehen das Buch Hiob, seine Erzählung und Konzepte falsch. Es kann eines der am meisten missverstandenen Bücher der Bibel sein.

Eine der ersten Missverständnisse ist zu annehmen Dieses Leiden ist immer oder meistens ein Zeichen von Gottes Zorn auf eine Sünde oder Sünden, die wir begangen haben. Offensichtlich waren sich Hiobs drei Freunde dessen sicher, wofür Gott sie schließlich zurechtwies. (Wir werden später darauf zurückkommen.) Eine andere ist anzunehmen, dass Wohlstand oder Segen immer oder gewöhnlich ein Zeichen dafür sind, dass Gott mit uns zufrieden ist. Falsch. Dies ist die Vorstellung des Menschen, ein Denken, das davon ausgeht, dass wir Gottes Güte verdienen. Ich fragte jemanden, was ihnen aus dem Buch Hiob auffiel, und sie antworteten: "Wir wissen nichts." Niemand scheint sicher zu sein, wer Hiob geschrieben hat. Wir wissen nicht, dass Hiob jemals alles verstanden hat, was vor sich ging. Er hatte auch keine Schrift, wie wir.

Man kann diesen Bericht nur verstehen, wenn man versteht, was zwischen Gott und Satan und dem Krieg zwischen den Kräften oder Anhängern der Gerechtigkeit und denen des Bösen geschieht. Satan ist der besiegte Feind wegen des Kreuzes Christi, aber man könnte sagen, dass er noch nicht in Gewahrsam genommen wurde. In dieser Welt tobt immer noch ein Kampf um die Seelen der Menschen. Gott hat uns das Buch Hiob und viele andere Schriften gegeben, um uns das Verständnis zu erleichtern.

Erstens, wie ich bereits sagte, resultieren alle Übel, Schmerzen, Krankheiten und Katastrophen aus dem Eintritt der Sünde in die Welt. Gott tut oder erschafft nichts Böses, aber er kann zulassen, dass Katastrophen uns auf die Probe stellen. Ohne seine Erlaubnis kommt nichts in unser Leben, auch nicht die Korrektur oder die Erlaubnis, die Folgen einer von uns begangenen Sünde zu erleiden. Das soll uns stärker machen.

Gott beschließt nicht willkürlich, uns nicht zu lieben. Liebe ist sein Wesen, aber er ist auch heilig und gerecht. Schauen wir uns die Einstellung an. In Kapitel 1: 6 stellten sich die „Söhne Gottes“ Gott vor und Satan kam unter sie. Die „Söhne Gottes“ sind wahrscheinlich Engel, vielleicht eine gemischte Gesellschaft von denen, die Gott folgten, und denen, die Satan folgten. Satan war von einem Streifzug auf der Erde gekommen. Dies lässt mich an 5. Petrus 8: XNUMX denken, in dem es heißt: „Dein Gegner, der Teufel, streift herum wie ein brüllender Löwe und sucht jemanden, der ihn verschlingt.“ Gott weist auf seinen „Dienerjob“ hin, und hier ist ein sehr wichtiger Punkt. Er sagt, Hiob ist sein gerechter Diener und ist tadellos, aufrecht, fürchtet Gott und wendet sich vom Bösen ab. Beachten Sie, dass Gott hier nirgends Hiob irgendeiner Sünde beschuldigt. Satan sagt im Grunde, dass der einzige Grund, warum Hiob Gott folgt, darin besteht, dass Gott ihn gesegnet hat und dass Hiob Gott verfluchen würde, wenn Gott diese Segnungen wegnehmen würde. Hier liegt der Konflikt. Also Gott dann erlaubt Satan Hiob zu bedrängen, um seine Liebe und Treue zu sich selbst zu prüfen. Lesen Sie Kapitel 1: 21 & 22. Job hat diesen Test bestanden. Es heißt: "In all dem hat Hiob weder gesündigt noch Gott die Schuld gegeben." In Kapitel 2 fordert Satan Gott erneut auf, Hiob zu prüfen. Wieder lässt Gott zu, dass Satan Hiob bedrängt. Hiob antwortet in 2:10: „Werden wir Gutes von Gott annehmen und keine Widrigkeiten?“ In 2:10 heißt es: „In all dem hat Hiob nicht mit seinen Lippen gesündigt.“

Beachten Sie, dass Satan ohne Gottes Erlaubnis nichts tun kann und die Grenzen setzt. Das Neue Testament weist darauf in Lukas 22 hin, in dem es heißt: „Simon, Satan hat dich haben wollen.“ Die NASB drückt es so aus: Satan forderte "die Erlaubnis, Sie als Weizen zu sieben". Lesen Sie Epheser 31: 6 & 11. Es sagt uns, wir sollen „die ganze Rüstung oder Gott anziehen“ und „uns gegen die Pläne des Teufels stellen. Denn unser Kampf ist nicht gegen Fleisch und Blut, sondern gegen die Herrscher, gegen die Autoritäten, gegen die Mächte dieser dunklen Welt und gegen die geistigen Kräfte des Bösen in den himmlischen Bereichen. “ Klar sein. In all dem hatte Hiob nicht gesündigt. Wir sind in einer Schlacht.

Gehen Sie jetzt zurück zu 5. Petrus 8: XNUMX und lesen Sie weiter. Es erklärt im Grunde das Buch Hiob. Es heißt: „Aber widersetze dich ihm (dem Teufel), fest in deinem Glauben, wissend, dass die gleichen Leidenserfahrungen von deinen Brüdern gemacht werden, die auf der Welt sind. Nachdem Sie eine Weile gelitten haben, wird der Gott aller Gnade, der Sie zu seiner ewigen Herrlichkeit in Christus berufen hat, Sie selbst vervollkommnen, bestätigen, stärken und etablieren. “ Dies ist ein starker Grund für Leiden und die Tatsache, dass Leiden Teil jedes Kampfes ist. Wenn wir niemals versucht würden, würden wir nur mit dem Löffel gefüttert und niemals reif werden. Wenn wir testen, werden wir stärker und wir sehen, dass unser Wissen über Gott zunimmt, wir sehen, wer Gott auf neue Weise ist, und unsere Beziehung zu ihm wird stärker.

In Römer 1:17 heißt es: „Die Gerechten werden im Glauben leben.“ In Hebräer 11: 6 heißt es: „Ohne Glauben ist es unmöglich, Gott zu gefallen.“ In 2. Korinther 5: 7 heißt es: „Wir wandeln im Glauben, nicht im Sehen.“ Wir verstehen das vielleicht nicht, aber es ist eine Tatsache. Wir müssen Gott in all dem vertrauen, in jedem Leiden, das er zulässt.

Seit dem Fall Satans (Lesen Sie Hesekiel 28: 11-19; Jesaja 14: 12-14; Offenbarung 12:10) besteht dieser Konflikt und Satan möchte jeden von uns von Gott abwenden. Satan versuchte sogar, Jesus zu versuchen, seinem Vater zu misstrauen (Matthäus 4: 1-11). Es begann mit Eva im Garten. Beachten Sie, dass Satan sie in Versuchung führte, indem er sie dazu brachte, Gottes Charakter, seine Liebe und Fürsorge für sie in Frage zu stellen. Satan implizierte, dass Gott etwas Gutes von ihr fernhielt und er lieblos und unfair war. Satan versucht immer, Gottes Reich zu übernehmen und sein Volk gegen ihn zu wenden.

Wir müssen Hiobs und unser Leiden angesichts dieses „Krieges“ sehen, in dem Satan ständig versucht, uns zu versuchen, die Seite zu wechseln und uns von Gott zu trennen. Denken Sie daran, dass Gott Hiob für gerecht und tadellos erklärt hat. Bisher gibt es keine Anzeichen für eine Anklage gegen Hiob gegen Hiob. Gott erlaubte dieses Leiden nicht wegen irgendetwas, was Hiob getan hatte. Er richtete ihn nicht, war wütend auf ihn und hatte auch nicht aufgehört, ihn zu lieben.

Nun treten die Freunde Hiobs, die offensichtlich glauben, dass Leiden auf Sünde zurückzuführen ist, ins Bild. Ich kann mich nur auf das beziehen, was Gott über sie sagt, und sagen, sei vorsichtig, andere nicht zu beurteilen, wie sie Hiob beurteilt haben. Gott tadelte sie. Hiob 42: 7 & 8 sagt: „Nachdem der Herr dies zu Hiob gesagt hatte, sagte er zu Eliphas, dem Temaniter: Ich bin es wütend mit dir und deinen beiden Freunden, weil du nicht über mich gesprochen hast, was richtig ist wie mein Diener Hiob. Also nimm jetzt sieben Stiere und sieben Widder und gehe zu meinem Diener Hiob und opfere ein Brandopfer für dich. Mein Diener Hiob wird für dich beten, und ich werde sein Gebet annehmen und nicht nach deiner Torheit mit dir umgehen. Du hast nicht von mir gesprochen, was richtig ist, wie es mein Diener Hiob getan hat. “Gott war wütend auf sie für das, was sie getan hatten, und sagte ihnen, sie sollten Gott ein Opfer bringen. Beachten Sie, dass Gott sie dazu gebracht hat, zu Hiob zu gehen und Hiob zu bitten, für sie zu beten, weil sie nicht wie Hiob die Wahrheit über ihn gesagt hatten.

In all ihren Dialogen (3: 1-31: 40) schwieg Gott. Du hast gefragt, ob Gott dir schweigt. Es sagt wirklich nicht, warum Gott so still war. Manchmal wartet er nur darauf, dass wir ihm vertrauen, im Glauben wandeln oder wirklich nach einer Antwort suchen, möglicherweise in der Schrift, oder einfach nur still sein und über Dinge nachdenken.

Schauen wir zurück, um zu sehen, was aus Hiob geworden ist. Hiob hat mit der Kritik seiner „sogenannten“ Freunde zu kämpfen, die entschlossen sind zu beweisen, dass Widrigkeiten aus Sünde resultieren (Hiob 4: 7 & 8). Wir wissen, dass Gott in den letzten Kapiteln Hiob zurechtweist. Warum? Was macht Hiob falsch? Warum macht Gott das? Es scheint, als wäre Hiobs Glaube nicht geprüft worden. Jetzt ist es streng getestet, wahrscheinlich mehr als die meisten von uns jemals sein werden. Ich glaube, dass ein Teil dieser Prüfung die Verurteilung seiner „Freunde“ ist. Nach meiner Erfahrung und Beobachtung denke ich, dass Urteil und Verurteilung anderer Gläubiger eine große Prüfung und Entmutigung sind. Denken Sie daran, dass das Wort Gottes sagt, nicht zu richten (Römer 14:10). Es lehrt uns vielmehr, „einander zu ermutigen“ (Hebräer 3:13).

Während Gott unsere Sünde beurteilen wird und dies ein möglicher Grund für Leiden ist, ist dies nicht immer der Grund, wie die „Freunde“ angedeutet haben. Eine offensichtliche Sünde zu sehen ist eine Sache, vorausgesetzt, es ist eine andere. Das Ziel ist die Wiederherstellung, nicht der Abriss und die Verurteilung. Hiob wird wütend auf Gott und sein Schweigen und beginnt, Gott in Frage zu stellen und Antworten zu verlangen. Er beginnt seinen Zorn zu rechtfertigen.

In Kapitel 27: 6 sagt Hiob: „Ich werde meine Gerechtigkeit bewahren.“ Später sagt Gott, Hiob habe dies getan, indem er Gott beschuldigte (Hiob 40: 8). In Kapitel 29 zweifelt Hiob, bezieht sich auf Gottes Segen in der Vergangenheitsform und sagt, dass Gott nicht mehr bei ihm ist. Es ist fast so, als ob he sagt, dass Gott ihn früher geliebt hat. Denken Sie daran, Matthäus 28:20 sagt, dass dies nicht wahr ist, denn Gott gibt dieses Versprechen: „Und ich bin immer bei Ihnen, bis ans Ende des Zeitalters.“ In Hebräer 13: 5 heißt es: „Ich werde dich niemals verlassen oder verlassen.“ Gott verließ Hiob nie und sprach schließlich zu ihm, so wie er es mit Adam und Eva tat.

Wir müssen lernen, weiterhin im Glauben zu wandeln - nicht im Sehen (oder in den Gefühlen) und auf seine Verheißungen zu vertrauen, auch wenn wir seine Gegenwart nicht „fühlen“ können und noch keine Antwort auf unsere Gebete erhalten haben. In Hiob 30:20 sagt Hiob: „O Gott, du antwortest mir nicht.“ Jetzt fängt er an sich zu beschweren. In Kapitel 31 beschuldigt Hiob Gott, nicht auf ihn zu hören und zu sagen, er würde seine Gerechtigkeit vor Gott streiten und verteidigen, wenn nur Gott zuhören würde (Hiob 31:35). Lesen Sie Job 31: 6. In Kapitel 23: 1-5 beschwert sich Hiob auch bei Gott, weil er nicht antwortet. Gott schweigt - er sagt, dass Gott ihm keinen Grund für das gibt, was er getan hat. Gott muss weder Hiob noch uns antworten. Wir können wirklich nichts von Gott verlangen. Sehen Sie, was Gott zu Hiob sagt, wenn Gott spricht. Hiob 38: 1 sagt: "Wer ist das, der ohne Wissen spricht?" Job 40: 2 (NASB) sagt: "Wii, der Fehlersucher, kämpft mit dem Allmächtigen?" In Hiob 40: 1 & 2 (NIV) sagt Gott, dass Hiob ihn „bestreitet“, „korrigiert“ und „beschuldigt“. Gott kehrt um, was Hiob sagt, indem er die Antwort Hiobs verlangt Seine Fragen. Vers 3 sagt: „Ich werde fragen und du wirst antworten me. ” In Kapitel 40: 8 sagt Gott: „Würden Sie meine Gerechtigkeit diskreditieren? Würden Sie mich verurteilen, um sich zu rechtfertigen? " Wer verlangt was und von wem?

Dann fordert Gott Hiob erneut mit seiner Kraft als seinem Schöpfer heraus, auf die es keine Antwort gibt. Gott sagt im Wesentlichen: „Ich bin Gott, ich bin Schöpfer, diskreditiere nicht, wer ich bin. Stelle meine Liebe, meine Gerechtigkeit nicht in Frage, denn ich bin Gott, der Schöpfer. “

Gott sagt nicht, dass Hiob für eine vergangene Sünde bestraft wurde, aber er sagt: „Frag mich nicht, denn ich allein bin Gott.“ Wir sind nicht in der Lage, Forderungen an Gott zu stellen. Er allein ist souverän. Denken Sie daran, dass Gott möchte, dass wir ihm glauben. Es ist der Glaube, der ihm gefällt. Wenn Gott uns sagt, dass er gerecht und liebevoll ist, möchte er, dass wir ihm glauben. Gottes Antwort ließ Hiob keine Antwort oder Rückgriff, sondern Buße und Anbetung.

In Hiob 42: 3 wird Hiob mit den Worten zitiert: „Ich habe sicherlich von Dingen gesprochen, die ich nicht verstanden habe, von Dingen, die für mich wunderbar sind.“ In Hiob 40: 4 (NIV) sagt Hiob: „Ich bin unwürdig.“ Die NASB sagt: "Ich bin unbedeutend." In Hiob 40: 5 sagt Hiob: „Ich habe keine Antwort“ und in Hiob 42: 5 sagt er: „Meine Ohren hatten von dir gehört, aber jetzt haben meine Augen dich gesehen.“ Dann sagt er: "Ich verachte mich selbst und bereue in Staub und Asche." Er hat jetzt ein viel größeres Verständnis von Gott, dem richtigen.

Gott ist immer bereit, unsere Übertretungen zu vergeben. Wir alle scheitern und vertrauen Gott manchmal nicht. Denken Sie an einige Menschen in der Schrift, die irgendwann auf ihrem Weg mit Gott versagt haben, wie Moses, Abraham, Elia oder Jona, oder die missverstanden haben, was Gott als Naomi tat, die bitter wurde, und wie wäre es mit Petrus, der Christus leugnete. Hat Gott aufgehört, sie zu lieben? Nein! Er war geduldig, langmütig und barmherzig und verzeihend.

Disziplin

Es ist wahr, dass Gott die Sünde hasst und genau wie unsere menschlichen Väter wird er uns disziplinieren und korrigieren, wenn wir weiterhin sündigen. Er mag die Umstände nutzen, um uns zu beurteilen, aber sein Ziel ist es, als Eltern und aus seiner Liebe zu uns heraus die Gemeinschaft mit sich selbst wiederherzustellen. Er ist geduldig und langmütig und barmherzig und bereit zu vergeben. Wie ein menschlicher Vater möchte er, dass wir „erwachsen“ werden und gerecht und reif sind. Wenn er uns nicht disziplinieren würde, wären wir verwöhnte, unreife Kinder.

Er könnte uns auch die Folgen unserer Sünde erleiden lassen, aber er verleugnet uns nicht und hört nicht auf, uns zu lieben. Wenn wir richtig reagieren und unsere Sünde bekennen und ihn bitten, uns bei der Veränderung zu helfen, werden wir unserem Vater ähnlicher. In Hebräer 12: 5 heißt es: „Mein Sohn, mache die Disziplin des Herrn nicht leicht (verachte) und verliere nicht den Mut, wenn er dich zurechtweist, weil der Herr die diszipliniert, die er liebt, und jeden bestraft, den er als Sohn akzeptiert.“ In Vers 7 heißt es: „Für wen der Herr liebt, diszipliniert er. Denn welcher Sohn nicht diszipliniert ist “und Vers 9 sagt:„ Außerdem hatten wir alle menschliche Väter, die uns diszipliniert haben, und wir haben sie dafür respektiert. Wie viel mehr sollten wir uns dem Vater unserer Geister unterwerfen und leben. “ In Vers 10 heißt es: „Gott diszipliniert uns zu unserem Besten, damit wir an seiner Heiligkeit teilhaben können.“

"Keine Disziplin scheint zu dieser Zeit angenehm, aber schmerzhaft, aber sie bringt eine Ernte von Gerechtigkeit und Frieden für diejenigen hervor, die von ihr geschult wurden."

Gott diszipliniert uns, um uns stärker zu machen. Obwohl Hiob Gott niemals leugnete, misstraute und diskreditierte er Gott und sagte, Gott sei unfair, aber als Gott ihn zurechtwies, bereute er seine Schuld und erkannte sie an und Gott stellte ihn wieder her. Job hat richtig geantwortet. Andere wie David und Peter haben ebenfalls versagt, aber Gott hat sie auch wiederhergestellt.

In Jesaja 55: 7 heißt es: „Lass den Gottlosen seinen Weg verlassen und den Ungerechten seine Gedanken und lass ihn zum Herrn zurückkehren, denn er wird sich seiner erbarmen und reichlich vergeben (NIV sagt frei).“

Wenn Sie jemals fallen oder scheitern, wenden Sie einfach 1 Johannes 1: 9 an und erkennen Sie Ihre Sünde an, wie David und Petrus es taten und wie Hiob es tat. Er wird vergeben, verspricht er. Menschliche Väter korrigieren ihre Kinder, aber sie können Fehler machen. Gott tut es nicht. Er weiß alles. Er ist perfekt. Er ist fair und gerecht und er liebt dich.

Warum Gott schweigt

Sie haben die Frage aufgeworfen, warum Gott beim Beten geschwiegen hat. Gott schwieg auch, als er Hiob prüfte. Es gibt keinen Grund, aber wir können nur Vermutungen anstellen. Vielleicht brauchte er nur das Ganze, um Satan die Wahrheit zu zeigen, oder vielleicht war seine Arbeit in Hiobs Herzen noch nicht beendet. Vielleicht sind wir auch noch nicht bereit für die Antwort. Gott ist der einzige, der weiß, wir müssen ihm einfach vertrauen.

Psalm 66:18 gibt eine andere Antwort in einer Passage über das Gebet: "Wenn ich die Missetat in meinem Herzen betrachte, wird der Herr mich nicht hören." Hiob tat das. Er hörte auf zu vertrauen und begann zu fragen. Dies kann auch für uns gelten.

Es kann auch andere Gründe geben. Vielleicht versucht er nur, Sie zum Vertrauen zu bewegen, im Glauben zu wandeln, nicht im Sehen, Erleben oder Fühlen. Sein Schweigen zwingt uns, ihm zu vertrauen und ihn zu suchen. Es zwingt uns auch, hartnäckig zu beten. Dann lernen wir, dass es wirklich Gott ist, der uns unsere Antworten gibt und uns lehrt, dankbar zu sein und alles zu schätzen, was er für uns tut. Es lehrt uns, dass Er die Quelle aller Segnungen ist. Denken Sie an Jakobus 1:17: „Jedes gute und vollkommene Geschenk kommt von oben und kommt vom Vater der himmlischen Lichter herab, der sich nicht wie wechselnde Schatten verändert. Wie bei Hiob wissen wir vielleicht nie warum. Wir können, wie bei Hiob, einfach erkennen, wer Gott ist, dass er unser Schöpfer ist, nicht wir sein. Er ist nicht unser Diener, zu dem wir kommen und fordern können, dass unsere Bedürfnisse und Wünsche erfüllt werden. Er muss uns nicht einmal Gründe für sein Handeln nennen, obwohl er es oft tut. Wir sollen Ihn ehren und anbeten, denn Er ist Gott.

Gott möchte, dass wir frei und kühn, aber respektvoll und demütig zu ihm kommen. Er sieht und hört jedes Bedürfnis und jede Bitte, bevor wir fragen, also fragen die Leute: "Warum fragen, warum beten?" Ich denke, wir fragen und beten, damit wir erkennen, dass er da ist und er real ist und er benötigen Höre und antworte uns, weil er uns liebt. Er ist so gut. Wie Römer 8:28 sagt, tut er immer das Beste für uns.

Ein weiterer Grund, warum wir unsere Anfrage nicht erhalten, ist, dass wir nicht danach fragen Seine wird getan, oder wir fragen nicht nach seinem schriftlichen Willen, wie er im Wort Gottes offenbart ist. In 5. Johannes 14 heißt es: „Und wenn wir etwas nach seinem Willen fragen, wissen wir, dass er uns hört… wir wissen, dass wir die Bitte haben, die wir von ihm verlangt haben.“ Denken Sie daran, dass Jesus betete: "Nicht mein Wille, sondern Ihr Wille geschehe." Siehe auch Matthäus 6:10, das Vaterunser. Es lehrt uns zu beten: "Dein Wille geschehe auf Erden wie im Himmel."

Schauen Sie sich Jakobus 4: 2 an, um weitere Gründe für unbeantwortete Gebete zu finden. Es heißt: "Sie haben nicht, weil Sie nicht fragen." Wir machen uns einfach nicht die Mühe zu beten und zu fragen. In Vers XNUMX heißt es weiter: „Du fragst und empfängst nicht, weil du mit falschen Motiven fragst (KJV sagt, frag falsch), damit du es nach deinen eigenen Wünschen konsumieren kannst.“ Das heißt, wir sind egoistisch. Jemand sagte, wir benutzen Gott als unseren persönlichen Automaten.

Vielleicht sollten Sie das Thema Gebet nur aus der Schrift studieren, nicht irgendein Buch oder eine Reihe menschlicher Ideen zum Gebet. Wir können nichts von Gott verdienen oder verlangen. Wir leben in einer Welt, in der das Selbst an erster Stelle steht, und wir betrachten Gott wie andere Menschen. Wir fordern, dass sie uns an die erste Stelle setzen und uns geben, was wir wollen. Wir wollen, dass Gott uns dient. Gott möchte, dass wir mit Bitten zu ihm kommen, nicht mit Forderungen.

In Philipper 4: 6 heißt es: „Seid um nichts besorgt, aber lasst eure Bitten durch Gebet und Flehen mit Danksagung Gott bekannt werden.“ In 5. Petrus 6: 6 heißt es: „Demütige dich daher unter Gottes mächtiger Hand, damit er dich zu gegebener Zeit aufrichten kann.“ Micha 8: XNUMX sagt: „Er hat dir gezeigt, oh Mann, was gut ist. Und was verlangt der Herr von dir? Gerecht zu handeln und die Barmherzigkeit zu lieben und demütig mit deinem Gott zu leben. “

Fazit

Von Hiob gibt es viel zu lernen. Hiobs erste Antwort auf die Prüfung war die des Glaubens (Hiob 1:21). Die Schrift sagt, wir sollten „im Glauben und nicht im Sehen wandeln“ (2. Korinther 5: 7). Vertraue auf Gottes Gerechtigkeit, Fairness und Liebe. Wenn wir Gott in Frage stellen, stellen wir uns über Gott und machen uns selbst zu Gott. Wir machen uns zum Richter des Richters der ganzen Erde. Wir haben alle Fragen, aber wir müssen Gott als Gott ehren, und wenn wir später als Hiob versagen, müssen wir umkehren, was bedeutet, dass wir wie Hiob unsere Meinung ändern, eine neue Perspektive bekommen, wer Gott ist - der allmächtige Schöpfer, und bete Ihn an wie Hiob. Wir müssen erkennen, dass es falsch ist, Gott zu richten. Gottes „Natur“ steht niemals auf dem Spiel. Sie können nicht entscheiden, wer Gott ist oder was er tun soll. Sie können Gott in keiner Weise ändern.

Jakobus 1: 23 & 24 sagt, dass Gottes Wort wie ein Spiegel ist. Es heißt: "Jeder, der auf das Wort hört, aber nicht tut, was es sagt, ist wie ein Mann, der sein Gesicht im Spiegel betrachtet und, nachdem er sich selbst angesehen hat, weggeht und sofort vergisst, wie er aussieht." Du hast gesagt, Gott hat aufgehört, Hiob und dich zu lieben. Es ist offensichtlich, dass er es nicht getan hat und Gottes Wort sagt, dass seine Liebe ewig ist und nicht versagt. Sie waren jedoch genau wie Hiob, indem Sie „seinen Rat verdunkelt“ haben. Ich denke, das bedeutet, dass Sie Ihn, Seine Weisheit, seinen Zweck, seine Gerechtigkeit, seine Urteile und Seine Liebe „diskreditiert“ haben. Sie, wie Hiob, „finden Schuld an Gott“.

Schauen Sie sich im Spiegel von „Job“ klar an. Bist du derjenige, der "schuld" ist wie Hiob? Wie bei Hiob steht Gott immer bereit zu vergeben, wenn wir unsere Schuld bekennen (1. Johannes 9: XNUMX). Er weiß, dass wir Menschen sind. Bei Gott zu gefallen geht es um Glauben. Ein Gott, den Sie sich in Ihrem Kopf ausgedacht haben, ist nicht real, nur der Gott in der Schrift ist real.

Denken Sie daran, dass Satan am Anfang der Geschichte mit einer großen Gruppe von Engeln erschien. Die Bibel lehrt, dass die Engel von uns etwas über Gott lernen (Epheser 3: 10 & 11). Denken Sie auch daran, dass es einen großen Konflikt gibt.

Wenn wir Gott „diskreditieren“, wenn wir Gott als unfair und ungerecht und lieblos bezeichnen, diskreditieren wir ihn vor allen Engeln. Wir nennen Gott einen Lügner. Denken Sie daran, dass Satan im Garten Eden Gott gegenüber Eva diskreditiert hat, was bedeutet, dass er ungerecht und unfair und lieblos war. Hiob tat schließlich das Gleiche und wir auch. Wir entehren Gott vor der Welt und vor den Engeln. Stattdessen müssen wir Ihn ehren. Auf wessen Seite stehen wir? Die Wahl liegt allein bei uns.

Hiob traf seine Wahl, er bereute, das heißt, er änderte seine Meinung darüber, wer Gott war, er entwickelte ein besseres Verständnis von Gott und wer er in Bezug auf Gott war. Er sagte in Kapitel 42, Vers 3 und 5: „Ich habe sicherlich über Dinge gesprochen, die ich nicht verstanden habe, Dinge, die zu wunderbar sind, als dass ich sie hätte wissen können… aber jetzt haben meine Augen dich gesehen. Deshalb verachte ich mich selbst und bereue in Staub und Asche. “ Hiob erkannte, dass er sich mit dem Allmächtigen „gestritten“ hatte, und das war nicht sein Platz.

Schauen Sie sich das Ende der Geschichte an. Gott nahm sein Geständnis an und stellte ihn wieder her und segnete ihn doppelt. In Hiob 42: 10 & 12 heißt es: „Der Herr hat ihn wieder wohlhabend gemacht und ihm doppelt so viel gegeben wie zuvor… Der Herr hat den letzten Teil von Hiobs Leben mehr gesegnet als den ersten.“

Wenn wir von Gott fordern und streiten und „ohne Wissen denken“, müssen auch wir Gott bitten, uns zu vergeben und „demütig vor Gott zu wandeln“ (Micha 6: 8). Dies beginnt damit, dass wir erkennen, wer er in Beziehung zu uns selbst ist, und an die Wahrheit glauben, wie es Hiob getan hat. Ein populärer Chor, der auf Römer 8:28 basiert, sagt: „Er tut alles für unser Wohl.“ Die Schrift sagt, dass Leiden einen göttlichen Zweck hat und wenn es uns disziplinieren soll, ist es zu unserem Besten. In 1. Johannes 7: XNUMX heißt es: „Wandle im Licht“, das sein offenbartes Wort ist, das Wort Gottes.

Warum kann ich das Wort Gottes nicht verstehen?

Sie fragen: „Warum kann ich das Wort Gottes nicht verstehen? Was für eine großartige und ehrliche Frage. Zuallererst müssen Sie Christ sein, eines von Gottes Kindern, um die Schrift wirklich zu verstehen. Das heißt, Sie müssen glauben, dass Jesus der Erlöser ist, der am Kreuz gestorben ist, um die Strafe für unsere Sünden zu bezahlen. In Römer 3:23 heißt es deutlich, dass wir alle gesündigt haben, und in Römer 6:23 heißt es, dass die Strafe für unsere Sünde der Tod ist - der geistige Tod, was bedeutet, dass wir von Gott getrennt sind. Lesen Sie ich Peter 2:24; Jesaja 53 und Johannes 3:16 sagen: „Denn Gott hat die Welt so geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab (um an unserer Stelle am Kreuz zu sterben), damit jeder, der an ihn glaubt, nicht zugrunde geht, sondern ewiges Leben hat.“ Ein Ungläubiger kann das Wort Gottes nicht wirklich verstehen, weil er den Geist Gottes noch nicht hat. Sie sehen, wenn wir Christus annehmen oder empfangen, kommt sein Geist, um in unseren Herzen zu wohnen, und eine Sache, die er tut, ist, uns zu unterweisen und uns zu helfen, Gottes Wort zu verstehen. In 2. Korinther 14:XNUMX heißt es: „Der Mann ohne Geist akzeptiert die Dinge, die vom Geist Gottes kommen, nicht, denn sie sind ihm töricht, und er kann sie nicht verstehen, weil sie geistlich unterschieden werden.“

Wenn wir Christus annehmen, sagt Gott, dass wir wiedergeboren sind (Johannes 3: 3-8). Wir werden seine Kinder und wie alle Kinder treten wir als Babys in dieses neue Leben ein und müssen wachsen. Wir kommen nicht reif hinein und verstehen das ganze Wort Gottes. Wunderbarerweise sagt Gott in 2. Petrus 2: 1 (NKJB): „Wie Neugeborene die reine Milch des Wortes wünschen, damit Sie dadurch wachsen können.“ Babys beginnen mit Milch und wachsen allmählich, um Fleisch zu essen. Deshalb beginnen wir als Gläubige als Babys, verstehen nicht alles und lernen allmählich. Kinder beginnen nicht, Kalkül zu kennen, sondern mit einfacher Ergänzung. Bitte lesen Sie I Peter 1: 8-XNUMX. Es heißt, wir tragen zu unserem Glauben bei. Wir wachsen an Charakter und Reife durch unsere Kenntnis von Jesus durch das Wort. Die meisten christlichen Führer schlagen vor, mit einem Evangelium zu beginnen, insbesondere Markus oder Johannes. Oder Sie könnten mit Genesis beginnen, den Geschichten großer Glaubensfiguren wie Moses oder Joseph oder Abraham und Sarah.

Ich werde meine Erfahrungen teilen. Ich hoffe ich helfe dir. Versuchen Sie nicht, eine tiefe oder mystische Bedeutung aus der Schrift zu finden, sondern nehmen Sie sie einfach wörtlich, als Berichte aus dem wirklichen Leben oder als Anweisungen, beispielsweise wenn es heißt, lieben Sie Ihren Nächsten oder sogar Ihren Feind oder lehren Sie uns, wie man betet . Gottes Wort wird als Licht beschrieben, das uns führt. In Jakobus 1:22 heißt es, Täter des Wortes zu sein. Lesen Sie den Rest des Kapitels, um sich ein Bild zu machen. Wenn die Bibel betet - bete. Wenn es heißt, gib den Bedürftigen, tu es. James und die anderen Briefe sind sehr praktisch. Sie geben uns viele Dinge zu gehorchen. Ich, John, sage es so: "Wandle im Licht." Ich denke, dass alle Gläubigen das Verständnis zunächst als schwierig empfinden, ich weiß, dass ich es getan habe.

Josua 1: 8 und Palmen 1: 1-6 sagen uns, wir sollen Zeit im Wort Gottes verbringen und darüber meditieren. Das bedeutet einfach, darüber nachzudenken - nicht die Hände zusammenlegen und ein Gebet oder etwas anderes murmeln, sondern darüber nachdenken. Dies bringt mich zu einem anderen Vorschlag, den ich sehr hilfreich finde, ein Thema zu studieren - eine gute Übereinstimmung zu erhalten oder online zu BibleHub oder BibleGateway zu gehen und ein Thema wie Gebet oder ein anderes Wort oder Thema wie Erlösung zu studieren oder eine Frage zu stellen und nach einer Antwort zu suchen diesen Weg.

Hier ist etwas, das mein Denken verändert und mir die Schrift auf ganz neue Weise geöffnet hat. Jakobus 1 lehrt auch, dass das Wort Gottes wie ein Spiegel ist. In den Versen 23-25 ​​heißt es: „Jeder, der auf das Wort hört, aber nicht tut, was es sagt, ist wie ein Mann, der sein Gesicht im Spiegel betrachtet und, nachdem er sich selbst angesehen hat, weggeht und sofort vergisst, wie er aussieht. Aber der Mann, der sich intensiv mit dem perfekten Gesetz befasst, das Freiheit gibt, und dies weiterhin tut, ohne zu vergessen, was er gehört hat, sondern es tut - er wird in dem, was er tut, gesegnet sein. “ Wenn Sie die Bibel lesen, betrachten Sie sie als einen Spiegel in Ihrem Herzen und Ihrer Seele. Sehen Sie sich selbst, ob gut oder schlecht, und tun Sie etwas dagegen. Ich habe einmal eine Ferienbibelschulklasse unterrichtet, die sich in Gottes Wort sehen soll. Es öffnete die Augen. Also, schau selbst im Wort.

Wenn Sie über einen Charakter oder eine Passage lesen, stellen Sie sich Fragen und seien Sie ehrlich. Stellen Sie Fragen wie: Was macht dieser Charakter? Ist es richtig oder falsch? Wie bin ich wie er? Mache ich das, was er oder sie tut? Was muss ich ändern? Oder fragen Sie: Was sagt Gott in dieser Passage? Was kann ich besser machen? Es gibt mehr Anweisungen in der Schrift, als wir jemals erfüllen können. Diese Passage sagt, Macher zu sein. Beschäftige dich damit. Sie müssen Gott bitten, Sie zu ändern. 2. Korinther 3:18 ist ein Versprechen. Wenn Sie Jesus anschauen, werden Sie ihm ähnlicher. Was auch immer Sie in der Schrift sehen, tun Sie etwas dagegen. Wenn Sie versagen, bekennen Sie es Gott und bitten Sie ihn, Sie zu ändern. Siehe I Johannes 1: 9. So wächst man.

Wenn Sie wachsen, werden Sie mehr und mehr verstehen. Genieße und freue dich einfach über das Licht, das du hast und gehe hinein (gehorche) und Gott wird die nächsten Schritte wie eine Taschenlampe im Dunkeln offenbaren. Denken Sie daran, dass Gottes Geist Ihr Lehrer ist. Bitten Sie ihn daher, Ihnen zu helfen, die Schrift zu verstehen und Ihnen Weisheit zu geben.

Wenn wir dem Wort gehorchen, es studieren und lesen, werden wir Jesus sehen, weil er von Anfang an bei der Schöpfung im ganzen Wort ist, bis zu den Verheißungen seines Kommens, bis zur Erfüllung dieser Verheißungen durch das Neue Testament, bis zu seinen Anweisungen an die Kirche. Ich verspreche dir, oder ich sollte sagen, Gott verspricht es dir, er wird dein Verständnis verwandeln und er wird dich verwandeln, um nach seinem Bild zu sein - wie er zu sein. Ist das nicht unser Ziel? Gehen Sie auch in die Kirche und hören Sie dort das Wort.

Hier ist eine Warnung: Lesen Sie nicht viele Bücher über die Meinungen des Menschen zur Bibel oder über die Vorstellungen des Menschen vom Wort, sondern lesen Sie das Wort selbst. Erlaube Gott, dich zu lehren. Eine andere wichtige Sache ist, alles zu testen, was Sie hören oder lesen. In Apostelgeschichte 17:11 werden die Beröer dafür gelobt. Darin heißt es: „Jetzt hatten die Beröer einen edleren Charakter als die Thessalonicher, denn sie empfingen die Botschaft mit großem Eifer und überprüften jeden Tag die heiligen Schriften, um festzustellen, ob das, was Paulus sagte, wahr war.“ Sie testeten sogar, was Paulus sagte, und ihr einziges Maß war das Wort Gottes, die Bibel. Wir sollten immer alles testen, was wir über Gott lesen oder hören, indem wir es anhand der Schrift überprüfen. Denken Sie daran, dies ist ein Prozess. Es dauert Jahre, bis ein Baby erwachsen wird.

Warum antwortete Gott nicht auf mein Gebet, selbst wenn ich Glauben hatte?

Sie haben eine sehr komplexe Frage gestellt, die nicht einfach zu beantworten ist. Nur Gott kennt dein Herz und deinen Glauben. Niemand kann deinen Glauben beurteilen, niemand außer Gott.

Was ich weiß, ist, dass es viele andere Schriften gibt, die das Gebet betreffen, und ich denke, der beste Weg zu helfen ist, zu sagen, dass Sie diese Schriften durchsuchen und so viel wie möglich studieren sollten und Gott bitten, Ihnen zu helfen, sie zu verstehen.

Wenn Sie lesen, was andere über dieses oder ein anderes biblisches Thema sagen, sollten Sie einen guten Vers lernen und sich daran erinnern: Apostelgeschichte 17:10, in der es heißt: „Jetzt hatten die Beröer einen edleren Charakter als die Thessalonicher, denn sie erhielten den Nachricht mit großem Eifer und prüfte jeden Tag die heiligen Schriften, um festzustellen, ob das, was Paulus sagte, wahr ist. “

Dies ist ein großartiges Prinzip, nach dem man leben kann. Kein Mensch ist unfehlbar, nur Gott. Wir sollten niemals einfach akzeptieren oder glauben, was wir hören oder lesen, weil jemand ein „berühmter“ Kirchenführer oder eine anerkannte Person ist. Wir sollten immer alles, was wir hören, überprüfen und mit dem Wort Gottes vergleichen. immer. Wenn es dem Wort Gottes widerspricht, lehnen Sie es ab.

Um Verse zum Gebet zu finden, verwenden Sie eine Konkordanz oder schauen Sie sich Online-Sites wie Bible Hub oder Bible Gateway an. Erlauben Sie mir zunächst, einige Prinzipien des Bibelstudiums zu teilen, die andere mir beigebracht und mir über die Jahre geholfen haben.

Isolieren Sie nicht nur einen einzelnen Vers, z. B. über „Glauben“ und „Gebet“, sondern vergleichen Sie sie mit anderen Versen zum Thema und zur gesamten Schrift im Allgemeinen. Studieren Sie auch jeden Vers in seinem Kontext, dh der Geschichte um den Vers; die Situation und die tatsächlichen Umstände, unter denen gesprochen wurde und das Ereignis eintrat. Stellen Sie Fragen wie: Wer hat es gesagt? Oder mit wem sprachen sie und warum? Stellen Sie immer wieder Fragen wie: Gibt es eine Lektion zu lernen oder etwas zu vermeiden. Ich habe es so gelernt: Fragen Sie: Wer? Was? Wo? Wann? Warum? Wie?

Wenn Sie Fragen oder Probleme haben, suchen Sie in der Bibel nach Ihrer Antwort. Johannes 17:17 sagt: "Dein Wort ist Wahrheit." 2 Petrus 1: 3 sagt: „Seine göttliche Kraft hat uns gegeben alles Wir brauchen Leben und Frömmigkeit durch unser Wissen über Ihn, der uns durch Seine eigene Herrlichkeit und Güte berufen hat. “ Wir sind diejenigen, die unvollkommen sind, nicht Gott. Er scheitert nie, wir können scheitern. Wenn wir unsere Gebete nicht erhört haben, sind wir es, die versagt oder missverstanden haben. Denken Sie an Abraham, der 100 Jahre alt war, als Gott sein Gebet für einen Sohn beantwortete und einige der Verheißungen Gottes an ihn erst lange nach seinem Tod erfüllt wurden. Aber Gott antwortete genau zum richtigen Zeitpunkt.

Ich bin mir ziemlich sicher, dass niemand in jeder Situation vollkommenen Glauben hat, ohne ständig daran zu zweifeln. Selbst Menschen, denen Gott die geistige Gabe des Glaubens gegeben hat, sind nicht perfekt oder unfehlbar. Nur Gott ist perfekt. Wir kennen oder verstehen seinen Willen nicht immer, was er tut oder was für uns am besten ist. Er tut. Vertraue ihm.

Um Sie mit einem Gebetsstudium zu beginnen, werde ich einige Verse aufzeigen, über die Sie nachdenken sollten. Stellen Sie sich dann Fragen wie: Habe ich den Glauben, den Gott benötigt? (Ah, noch mehr Fragen, aber ich denke, sie sind sehr hilfreich.) Zweifle ich? Ist vollkommener Glaube notwendig, um eine Antwort auf mein Gebet zu erhalten? Gibt es andere Voraussetzungen für ein beantwortetes Gebet? Gibt es Hindernisse für die Beantwortung des Gebets?

Versetzen Sie sich ins Bild. Ich habe einmal für jemanden gearbeitet, der Geschichten aus der Bibel lehrte: "Sehen Sie sich in Gottes Spiegel." Gottes Wort wird in Jakobus 1: 22 & 23 als Spiegel bezeichnet. Die Idee ist, sich in allem zu sehen, was Sie im Wort lesen. Fragen Sie sich: Wie passe ich diesen Charakter gut oder schlecht an? Mache ich Dinge auf Gottes Weise oder muss ich um Vergebung und Veränderung bitten?

Schauen wir uns nun eine Passage an, die Ihnen in den Sinn kam, als Sie Ihre Frage stellten: Markus 9: 14-29. (Bitte lesen Sie es.) Jesus kehrte mit Petrus, Jakobus und Johannes von der Verklärung zurück, um sich den anderen Jüngern anzuschließen, die sich in einer großen Menge befanden, zu der jüdische Führer namens Schriftgelehrte gehörten. Als die Menge Jesus sah, eilten sie zu ihm. Unter ihnen war einer, der einen von Dämonen besessenen Sohn hatte. Die Jünger hatten den Dämon nicht austreiben können. Der Vater des Jungen sagte zu Jesus: „Wenn du kann irgendetwas tun, Mitleid mit uns haben und uns helfen? “ Das klingt nicht nach großem Glauben, aber gerade genug, um um Hilfe zu bitten. Jesus antwortete: "Alle Dinge sind möglich, wenn du glaubst." Der Vater sagte: "Ich glaube, habe Mitleid mit mir in meinem Unglauben." Jesus, der wusste, dass die Menge sie alle beobachtete und liebte, trieb den Dämon aus und zog den Jungen auf. Später fragten ihn die Jünger, warum sie den Dämon nicht austreiben könnten. Er sagte: „Diese Art kann nur durch Gebet herauskommen“ (was wahrscheinlich ein inbrünstiges, beharrliches Gebet bedeutet, keine einzige kurze Bitte). In der parallelen Darstellung in Matthäus 17:20 sagte Jesus den Jüngern, dass dies auch auf ihren Unglauben zurückzuführen sei. Es war ein Sonderfall (Jesus nannte es „diese Art“).

Jesus hat die Bedürfnisse vieler Menschen hier erfüllt. Der Junge brauchte eine Heilung, der Vater wollte Hoffnung und die Menge musste sehen, wer er war und glauben. Er lehrte seine Jünger auch über Glauben, Glauben an ihn und Gebet. Sie wurden von Ihm unterrichtet und von Ihm auf eine besondere Aufgabe, eine besondere Arbeit vorbereitet. Sie waren bereit, „in die ganze Welt zu gehen und das Evangelium zu predigen“ (Markus 16, 15), um der Welt zu verkünden, wer er war, Gott der Erlöser, der für ihre Sünden starb, demonstriert durch dieselben Zeichen und Wunder Er trat auf, eine monumentale Verantwortung, für die sie besonders ausgewählt wurden. (Lesen Sie Matthäus 17: 2; Apostelgeschichte 1: 8; Apostelgeschichte 17: 3 und Apostelgeschichte 18:28.) In Hebräer 2: 3b und 4 heißt es: „Diese Erlösung, die zuerst vom Herrn angekündigt wurde, wurde uns von denen bestätigt, die ihn hörten . Gott bezeugte es auch durch Zeichen, Wunder und verschiedene Wunder und durch Gaben des Heiligen Geistes, die nach seinem Willen verteilt wurden. “ Sie brauchten großen Glauben, um große Dinge zu vollbringen. Lesen Sie die Apostelgeschichte. Es zeigt, wie erfolgreich sie waren.

Sie stolperten wegen mangelnden Glaubens während des Lernprozesses. Manchmal, wie in Markus 9, versagten sie aufgrund mangelnden Glaubens, aber Jesus war geduldig mit ihnen, so wie er mit uns ist. Wir, nicht mehr als die Jünger, können Gott die Schuld geben, wenn unsere Gebete unbeantwortet bleiben. Wir müssen wie sie sein und Gott bitten, „unseren Glauben zu stärken“.

In dieser Situation erfüllte Jesus die Bedürfnisse vieler Menschen. Dies ist oft wahr, wenn wir beten und Ihn nach unseren Bedürfnissen fragen. Es geht selten nur um unsere Anfrage. Lassen Sie uns einige dieser Dinge zusammenfügen. Jesus beantwortet das Gebet aus einem Grund oder aus vielen Gründen. Ich bin mir zum Beispiel sicher, dass der Vater in Markus 9 keine Ahnung hatte, was Jesus im Leben der Jünger oder der Menge tat. Hier in dieser Passage und wenn wir uns die gesamte Schrift ansehen, können wir viel darüber lernen, warum unsere Gebete nicht so beantwortet werden, wie wir es wollen oder wann wir es wollen. Markus 9 lehrt uns viel über das Verständnis der Schrift, des Gebets und der Wege Gottes. Jesus zeigte allen, wer er war: ihren liebenden, alle mächtigen Gott und Retter.

Schauen wir uns noch einmal die Apostel an. Woher wussten sie, wer er war, dass er war "Der Christus, der Sohn Gottes", wie Petrus erklärte. Sie wussten, indem sie die Schrift verstanden, die ganze Schrift. Woher wissen wir, wer Jesus ist, damit wir an ihn glauben können? Woher wissen wir, dass er der Verheißene ist - der Messias. Wie erkennen wir ihn oder wie erkennt jemand ihn? Wie erkannten die Jünger ihn, so dass sie sich der Verbreitung des Evangeliums über ihn widmeten? Sie sehen, alles passt zusammen - ein Teil von Gottes Plan.

Eine Möglichkeit, ihn zu erkennen, war, dass Gott mit einer Stimme vom Himmel verkündete (Matthäus 3:17) und sagte: „Dies ist mein geliebter Sohn, an dem ich sehr erfreut bin.“ Ein anderer Weg war die Erfüllung der Prophezeiung (hier bewusst zu sein Alle Schrift - wie es Zeichen und Wunder betrifft).

Gott im Alten Testament sandte viele Propheten, um uns zu sagen, wann und wie er kommen würde, was er tun würde und wie er sein würde. Die jüdischen Führer, Schriftgelehrten und Pharisäer erkannten diese prophetischen Verse ebenso wie viele der Menschen. Eine dieser Prophezeiungen war durch Mose, wie in 18. Mose 18: 19 & 34 gefunden; 10: 12-12 und Numeri 6: 8-XNUMX, die uns alle zeigen, dass der Messias ein Prophet wie Moses sein würde, der für Gott sprechen (seine Botschaft geben) und große Zeichen und Wunder tun würde.

In Johannes 5: 45 & 46 behauptete Jesus, dieser Prophet zu sein, und er untermauerte seinen Anspruch durch die Zeichen und Wunder, die er vollbrachte. Er sprach nicht nur Gottes Wort, sondern auch das Wort (siehe Johannes 1 und Hebräer 1). Denken Sie daran, dass die Jünger ausgewählt wurden, dasselbe zu tun und durch Zeichen und Wunder in seinem Namen zu verkünden, wer Jesus war, und so trainierte Jesus sie in den Evangelien, genau das zu tun, Glauben zu haben, in seinem Namen zu fragen und ihn zu kennen würde es tun.

Der Herr möchte, dass auch unser Glaube wächst, so wie sie es getan haben, damit wir den Menschen von Jesus erzählen können, damit sie an ihn glauben. Eine Möglichkeit, wie er dies tut, besteht darin, uns die Möglichkeit zu geben, im Glauben auszusteigen, damit er demonstrieren kann Seine Bereitschaft, uns zu zeigen, wer er ist, und den Vater durch Antworten auf unsere Gebete zu verherrlichen. Er lehrte seine Jünger auch, dass es manchmal hartnäckiges Gebet erfordert. Was sollen wir daraus lernen? Ist vollkommener Glaube ohne Zweifel immer notwendig für ein beantwortetes Gebet? Es war nicht für den Vater des von Dämonen besessenen Jungen.

Was sagt uns die Schrift noch über das Gebet? Schauen wir uns andere Verse über das Gebet an. Was sind andere Voraussetzungen für ein beantwortetes Gebet? Was kann die Beantwortung des Gebets verhindern?

1). Schauen Sie sich Psalm 66:18 an. Es heißt: "Wenn ich die Sünde in meinem Herzen betrachte, wird der Herr nicht hören." In Jesaja 58 sagt er, dass er die Gebete seines Volkes wegen ihrer Sünden nicht hören oder beantworten wird. Sie vernachlässigten die Armen und kümmerten sich nicht umeinander. Vers 9 sagt, sie sollten sich von ihrer Sünde abwenden (siehe 1. Johannes 9: 1): „Dann wirst du rufen und ich werde antworten.“ In Jesaja 15: 16-3 sagt Gott: „Wenn du deine Hände im Gebet ausbreitest, werde ich meine Augen vor dir verbergen. Ja, obwohl du Gebete vermehrst, werde ich nicht zuhören. Waschen Sie sich, machen Sie sich sauber, entfernen Sie das Böse Ihrer Taten aus meinen Augen. Hör auf, Böses zu tun. “ Eine besondere Sünde, die das Gebet behindert, findet sich in 7. Petrus 1: 1. Es sagt Männern, wie sie ihre Frauen behandeln sollen, damit ihre Gebete nicht behindert werden. 9. Johannes XNUMX: XNUMX-XNUMX sagt uns, dass Gläubige sündigen, sagt aber: „Wenn wir unsere Sünde bekennen, ist er treu und nur, um unsere Sünde zu vergeben und uns von aller Ungerechtigkeit zu reinigen.“ Dann können wir weiter beten und Gott wird unsere Bitten hören.

2). Ein weiterer Grund, warum Gebete unbeantwortet bleiben, findet sich in Jakobus 4: 2 & 3, in dem es heißt: „Sie haben nicht, weil Sie nicht fragen. Du fragst und empfängst nicht, weil du mit falschen Motiven fragst, damit du es für deine eigenen Freuden ausgeben kannst. “ Die King James Version sagt Lust statt Vergnügen. In diesem Zusammenhang stritten sich die Gläubigen um Macht und Gewinn. Beim Gebet sollte es nicht nur darum gehen, Dinge für uns selbst, für die Macht oder als Mittel zur Erlangung unserer selbstsüchtigen Wünsche zu bekommen. Gott sagt hier, dass er diese Bitten nicht gewährt.

Was ist der Zweck des Gebets oder wie sollen wir beten? Die Jünger stellten Jesus diese Frage. Das Vaterunser in Matthäus 6 und Lukas 11 beantwortet diese Frage. Es ist ein Muster oder eine Lektion für das Gebet. Wir sollen zum Vater beten. Wir sollen darum bitten, dass er verherrlicht wird, und beten, dass sein Reich kommt. Wir sollten beten, dass sein Wille erfüllt wird. Wir sollten beten, dass wir nicht in Versuchung geraten und vom Bösen befreit werden. Wir sollten um Vergebung bitten (und anderen vergeben) und dass Gott für unsere sorgen wird BEDÜRFNISSE  Es sagt nichts über das Bitten um unsere Wünsche aus, aber Gott sagt, wenn wir ihn zuerst suchen, wird er uns viele Segnungen hinzufügen.

3). Ein weiteres Hindernis für das Gebet sind Zweifel. Dies bringt uns direkt zu Ihrer Frage zurück. Obwohl Gott das Gebet für diejenigen beantwortet, die lernen zu vertrauen, möchte er, dass unser Glaube zunimmt. Wir erkennen oft, dass unser Glaube fehlt, aber es gibt viele Verse, die das beantwortete Gebet zweifelsfrei mit dem Glauben verbinden, wie zum Beispiel: Markus 9: 23-25; 11:24; Matthäus 2:22; 17: 19-21; 21:27; James 1: 6-8; 5: 13-16 und Lukas 17: 6. Denken Sie daran, dass Jesus den Jüngern sagte, dass sie aufgrund ihres mangelnden Glaubens keinen Dämon austreiben könnten. Sie brauchten diese Art von Glauben für ihre Aufgabe nach dem Aufstieg.

Es kann Zeiten geben, in denen Glaube ohne Zweifel für eine Antwort notwendig ist. Viele Dinge können Zweifel aufkommen lassen. Zweifeln wir an seiner Fähigkeit oder seiner Bereitschaft zu antworten? Wir können wegen der Sünde zweifeln, es nimmt uns das Vertrauen in unsere Position in Ihm. Denken wir, dass er heute im Jahr 2019 nicht mehr antwortet?

In Matthäus 9 fragte Jesus den Blinden: „Glaubst du, dass ich es bin? fähig um dies zu tun?" Es gibt Grade der Reife und des Glaubens, aber Gott liebt uns alle. In Matthäus 8: 1-3 sagte ein Aussätziger: „Wenn du willst, kannst du mich rein machen.“

Dieser starke Glaube entsteht, wenn man ihn (bleibend) und sein Wort kennt (wir werden später auf Johannes 15 schauen.). Der Glaube an sich ist nicht das Objekt, aber wir können Ihm ohne ihn nicht gefallen. Der Glaube hat einen Gegenstand, eine Person - Jesus. Es steht nicht für sich. 13. Korinther 2: XNUMX zeigt uns, dass der Glaube nicht das Selbstzweck ist - Jesus ist es.

Manchmal gibt Gott einigen seiner Kinder ein besonderes Geschenk des Glaubens für einen besonderen Zweck oder Dienst. Die Schrift lehrt, dass Gott jedem Gläubigen bei seiner Wiedergeburt ein geistliches Geschenk gibt, ein Geschenk, um sich gegenseitig für die Arbeit des Dienstes aufzubauen, um die Welt für Christus zu erreichen. Eine dieser Gaben ist der Glaube; Der Glaube, Gott zu glauben, wird Anfragen beantworten (genau wie die Apostel).

Der Zweck dieses Geschenks ähnelt dem Zweck des Gebets, wie wir es in Matthäus 6 gesehen haben. Es ist zur Ehre Gottes. Es ist nicht zum egoistischen Gewinn (um etwas zu bekommen, nach dem wir uns sehnen), sondern um der Kirche, dem Leib Christi, zu nützen, um Reife zu bringen; um den Glauben zu stärken und zu zeigen, dass Jesus der Sohn Gottes ist. Es ist nicht zum Vergnügen, Stolz oder Profit. Es ist hauptsächlich für andere und um die Bedürfnisse anderer oder eines bestimmten Dienstes zu erfüllen.

Alle geistlichen Gaben werden von Gott nach seinem Ermessen gegeben, nicht nach unserer Wahl. Geschenke machen uns weder unfehlbar noch spirituell. Keine Person hat alle Gaben, noch besitzt jede Person eine bestimmte Gabe, und jede Gabe kann missbraucht werden. (Lesen Sie I Korinther 12; Epheser 4: 11-16 und Römer 12: 3-11, um Gaben zu verstehen.)

Wir müssen sehr vorsichtig sein, wenn wir wundersame Gaben wie Wunder, Heilungen oder Glauben erhalten haben, weil wir aufgeblasen und stolz werden können. Einige haben diese Gaben für Macht und Profit genutzt. Wenn wir dies tun könnten, bekommen wir, was wir wollten, nur indem wir fragen, würde die Welt uns nachlaufen und uns dafür bezahlen, dass sie für sie beten, um ihre Wünsche zu erfüllen.

Zum Beispiel hatten die Apostel wahrscheinlich eine oder mehrere dieser Gaben. (Siehe Stephen in Apostelgeschichte 7 oder den Dienst von Petrus oder Paulus.) In Apostelgeschichte wird uns ein Beispiel dafür gezeigt, was nicht zu tun ist, der Bericht von Simon dem Zauberer. Er versuchte, die Kraft des Heiligen Geistes zu kaufen, um Wunder zu seinem eigenen Vorteil zu tun (Apostelgeschichte 8: 4-24). Er wurde von den Aposteln streng zurechtgewiesen und bat Gott um Vergebung. Simon versuchte ein spirituelles Geschenk zu missbrauchen. In Römer 12: 3 heißt es: „Durch die Gnade, die mir gegeben wurde, sage ich jedem unter euch, nicht höher über sich selbst zu denken, als er denken sollte. aber zu denken, um ein gesundes Urteil zu haben, wie Gott jedem ein Maß an Glauben zugeteilt hat. “

Der Glaube ist nicht auf diejenigen beschränkt, die dieses besondere Geschenk haben. Wir alle können Gott für das beantwortete Gebet glauben, aber diese Art von Glauben kommt, wie gesagt, aus einer engen Beziehung zu Christus, weil er die Person ist, an die wir glauben.

3). Dies bringt uns zu einer weiteren Voraussetzung für ein beantwortetes Gebet. In den Kapiteln 14 und 15 von Johannes heißt es, wir müssen in Christus bleiben. (Lesen Sie Johannes 14: 11-14 und Johannes 15: 1-15.) Jesus hat den Jüngern gesagt, dass sie größere Werke tun werden als er, wenn sie um etwas bitten in seinem Namen Er würde es tun. (Beachten Sie die Verbindung zwischen dem Glauben und der Person Jesus Christus.)

In Johannes 15: 1-7 sagt Jesus den Jüngern, dass sie in ihm bleiben müssen (Verse 7 und 8): „Wenn du in mir bleibst und meine Worte in dir bleiben, frag, was du willst, und es wird für dich getan. Mein Vater wird dadurch verherrlicht, dass du viel Frucht trägst und dich als meine Jünger erweist. “ Wenn wir in Ihm bleiben, wollen wir, dass Sein Wille getan wird, und wünschen Seine Herrlichkeit und die des Vaters. In Johannes 14, 20 heißt es: „Du sollst wissen, dass ich im Vater bin und du in mir und ich in dir.“ Wir werden einer Meinung sein, also werden wir darum bitten, worum Gott uns bitten soll, und er wird antworten.

Nach Johannes 14, 21 und 15, 10 bedeutet es zum Teil, in ihm zu bleiben, seine Gebote zu halten (Gehorsam) und seinen Willen zu tun, und wie es heißt, in seinem Wort zu bleiben und sein Wort (das Wort Gottes) in uns zu haben . Dies bedeutet, Zeit im Wort zu verbringen (siehe Psalm 1 und Josua 1) und es zu tun. Beim Bleiben geht es darum, konsequent in Gemeinschaft mit Gott zu bleiben (1. Johannes 4: 10-1), zu beten, etwas über Jesus zu lernen und gehorsame Täter des Wortes zu sein (Jakobus 22:15). Um das Gebet beantworten zu können, müssen wir in seinem Namen fragen, seinen Willen tun und in ihm bleiben, wie Johannes 7: 8 & XNUMX sagt. Isolieren Sie die Verse nicht auf das Gebet, sie müssen zusammenpassen.

Wenden Sie sich an Johannes 3: 21-24. Es deckt die gleichen Prinzipien ab. „Geliebte, wenn unser Herz uns nicht verurteilt, haben wir dieses Vertrauen vor Gott; und was auch immer wir von ihm verlangen, wir erhalten von ihm, weil wir seine Gebote halten und die Dinge tun, die in seinen Augen angenehm sind. Und dies ist das Gebot: Wir glauben an den Namen seines Sohnes Jesus Christus und lieben einander, so wie er es uns befiehlt. Und derjenige, der seine Gebote hält bleibt in ihm und er in ihm. Und wir wissen dadurch, dass er in uns bleibt, durch den Geist, den er uns gegeben hat. “ Wir müssen bleiben, um zu empfangen. In Gebeten des Glaubens denke ich, dass Sie Vertrauen in die Fähigkeit der Person Jesus haben und dass er antworten wird, weil Sie seinen Willen kennen und wollen.

In Johannes 5: 14 & 15 heißt es: „Und dies ist das Vertrauen, das wir vor ihm haben, dass er uns hört, wenn wir etwas nach seinem Willen fragen. Und wenn wir wissen, dass er uns hört, wissen wir, dass wir die Bitte haben, die wir von ihm verlangt haben. “ Wir müssen zuallererst seinen bekannten Willen verstehen, wie er im Wort Gottes offenbart ist. Je mehr wir das Wort Gottes kennen, desto mehr werden wir von Gott und seinem Willen wissen und desto wirksamer werden unsere Gebete sein. Wir müssen auch im Geist wandeln und ein reines Herz haben (1. Johannes 4: 10-XNUMX).

Wenn all dies schwierig und entmutigend erscheint, denken Sie daran, dass Gott uns befiehlt und uns ermutigt, zu beten. Er ermutigt uns auch, weiter zu beten und beharrlich zu beten. Er antwortet nicht immer sofort. Denken Sie daran, dass den Jüngern in Markus 9 gesagt wurde, sie könnten den Dämon wegen mangelnden Gebets nicht austreiben. Gott möchte nicht, dass wir unsere Gebete aufgeben, weil wir keine sofortige Antwort erhalten. Er möchte, dass wir beharrlich beten. In Lukas 18: 1 (NKJV) heißt es: „Dann sprach er ein Gleichnis mit ihnen, dass die Menschen immer beten und nicht den Mut verlieren sollten.“ Lesen Sie auch 2. Timotheus 8: 10 (King James Version), in dem es heißt: „Ich möchte daher, dass die Menschen überall beten und heilige Hände erheben, ohne Angst oder Zweifel.“ In Lukas erzählt er ihnen von einem ungerechten und ungeduldigen Richter, der einer Witwe ihre Bitte gab, weil sie hartnäckig war und ihn „störte“. Gott möchte, dass wir ihn weiterhin „belästigen“. Der Richter gab ihrer Bitte statt, weil sie ihn ärgerte, aber Gott antwortet uns, weil er uns liebt. Gott möchte, dass wir wissen, dass er unsere Gebete beantwortet. Matthäus 30:8 sagt: „Die Haare deines Kopfes sind alle nummeriert. Fürchte dich deshalb nicht, du bist wertvoller als viele Spatzen. “ Vertraue ihm, weil er sich um dich kümmert. Er weiß, was wir brauchen und was gut für uns ist und wann die Zeit reif ist (Römer 29:6; Matthäus 8: 32, 33 & 12 und Lukas 30:XNUMX). Wir wissen oder verstehen nicht, aber er tut es.

Gott sagt uns auch, dass wir nicht ängstlich oder besorgt sein sollten, weil er uns liebt. In Philipper 4: 6 heißt es: „Seid um nichts besorgt, aber lasst eure Bitten durch Gebet und Flehen mit Danksagung Gott bekannt werden.“ Wir müssen mit Dank beten.

Eine weitere Lektion, um etwas über das Gebet zu lernen, besteht darin, dem Beispiel Jesu zu folgen. Jesus ging oft „alleine weg“, um zu beten. (Siehe Lukas 5:16 und Markus 1:35.) Als Jesus im Garten war, betete er zum Vater. Wir sollten das Gleiche tun. Wir sollten Zeit alleine im Gebet verbringen. Auch König David betete viel, wie wir aus seinen vielen Gebeten in den Psalmen ersehen können.

Wir müssen den Weg Gottes verstehen, auf Gottes Liebe vertrauen und im Glauben wachsen, wie es die Jünger und Abraham getan haben (Römer 4: 20 & 21). Epheser 6 sagt uns, wir sollen für alle Heiligen (Gläubigen) beten. Es gibt viele andere Verse und Passagen über das Gebet, darüber, wie man betet und wofür man betet. Ich ermutige Sie, weiterhin Internet-Tools zu verwenden, um sie zu finden und zu studieren.

Denken Sie daran: "Alle Dinge sind für diejenigen möglich, die glauben." Denken Sie daran, der Glaube gefällt Gott, aber er ist nicht das Ende oder Ziel. Jesus ist das Zentrum.

In Psalm 16: 19-20 heißt es: „Gott hat es gehört. Er hat die Stimme meines Gebets beachtet. Gepriesen sei Gott, der weder mein Gebet noch seine Güte von mir abgewandt hat. “

In Jakobus 5 heißt es: „Elia war ein Mann wie wir. Er betete ernsthaft dass es nicht regnen würde und es dreieinhalb Jahre lang nicht auf dem Land regnen würde. “

In Jakobus 5 heißt es: „Das Gebet eines Gerechten ist kraftvoll und wirksam.“ Bete weiter.

Einige Dinge, die Sie beim Gebet beachten sollten:

1). Gott allein kann das Gebet beantworten.

2). Gott möchte, dass wir mit ihm sprechen.

3). Gott möchte, dass wir Gemeinschaft mit ihm haben und verherrlicht werden.

4). Gott liebt es, uns gute Dinge zu geben, aber er allein weiß, was gut für uns ist.

Jesus tat viele Wunder für verschiedene Menschen. Einige fragten nicht einmal, einige hatten großen Glauben und einige hatten sehr wenig (Matthäus 14: 35 & 36). Der Glaube verbindet uns mit Gott, der uns alles geben kann, was wir brauchen. Wenn wir in Jesu Namen fragen, rufen wir alle an, wer er ist. Wir bitten im Namen Gottes, des Sohnes Gottes, des allmächtigen Schöpfers von allem, was existiert, der uns liebt und uns segnen will.

Warum passieren schlechte Menschen guten Menschen?

Dies ist eine der häufigsten Fragen, die Theologen gestellt werden. Eigentlich erlebt jeder irgendwann schlechte Sachen. Die Leute fragen auch, warum gute Dinge für schlechte Menschen passieren. Ich denke, dass diese ganze Frage uns „bittet“, andere sehr relevante Fragen zu stellen, wie zum Beispiel: „Wer ist überhaupt wirklich gut?“ oder "Warum treten überhaupt schlechte Dinge auf?" oder "Wo oder wann haben schlechte 'Sachen' (Leiden) angefangen oder entstanden?"

Aus Gottes Sicht gibt es laut Schrift keine guten oder rechtschaffenen Menschen. In Prediger 7:20 heißt es: „Es gibt keinen Gerechten auf Erden, der beständig Gutes tut und niemals sündigt.“ In Römer 3: 10-12 wird beschrieben, wie die Menschheit in Vers 10 sagt: „Es gibt keinen Gerechten“ und in Vers 12: „Es gibt niemanden, der Gutes tut.“ (Siehe auch Psalmen 14: 1-3 und Psalmen 53: 1-3.) Niemand steht vor Gott an und für sich als „gut“.

Das heißt nicht, dass ein schlechter Mensch oder sonst jemand niemals eine gute Tat vollbringen kann. Dies spricht von kontinuierlichem Verhalten, nicht von einer einzigen Handlung.

Warum sagt Gott also, dass niemand „gut“ ist, wenn wir Menschen mit „vielen Graustufen dazwischen“ als gut bis schlecht ansehen? Wo sollen wir dann eine Grenze ziehen zwischen wer gut und wer schlecht ist und was ist mit der armen Seele, die „auf der Linie“ ist?

Gott sagt es so in Römer 3:23, „denn alle haben gesündigt und verfehlen die Herrlichkeit Gottes“, und in Jesaja 64: 6 heißt es: „Alle unsere rechtschaffenen Taten sind wie ein schmutziges Gewand.“ Unsere guten Taten sind von Stolz, Selbstgewinn, unreinen Motiven oder einer anderen Sünde geprägt. In Römer 3:19 heißt es, dass die ganze Welt „vor Gott schuldig“ geworden ist. James 2:10 sagt: „Wer auch immer beleidigt mit bei einem Punkt ist von allen schuldig. " In Vers 11 heißt es: „Du bist ein Gesetzesbrecher geworden.“

Wie sind wir als Menschheit hierher gekommen und wie wirkt es sich auf das aus, was mit uns passiert? Alles begann mit Adams Sünde und auch mit unserer Sünde, denn jeder sündigt genauso wie Adam. Psalm 51: 5 zeigt uns, dass wir mit einer sündigen Natur geboren wurden. Es heißt: "Ich war bei der Geburt sündig, sündig von der Zeit an, als meine Mutter mich gezeugt hat." Römer 5 sagt uns: „Die Sünde ist durch einen Mann (Adam) in die Welt gekommen.“ Dann heißt es: "und Tod durch Sünde." (Römer 12:6 sagt: „Der Lohn der Sünde ist der Tod.“) Der Tod trat in die Welt ein, weil Gott Adam einen Fluch für seine Sünde aussprach, der den physischen Tod in die Welt brachte (Genesis 23: 3-14). Der tatsächliche physische Tod trat nicht sofort auf, aber der Prozess wurde begonnen. Infolgedessen passieren Krankheit, Tragödie und Tod uns allen, egal wo wir auf unsere „Graustufen“ fallen. Als der Tod in die Welt kam, trat alles Leiden mit ihr ein, alles als Folge der Sünde. Und so leiden wir alle, denn „alle haben gesündigt“. Zur Vereinfachung sündigte Adam und Tod und Leiden kamen zu Alle Männer, weil alle gesündigt haben.

In Psalm 89:48 heißt es: „Welcher Mensch kann leben und den Tod nicht sehen oder sich vor der Macht des Grabes retten?“ (Lesen Sie Römer 8: 18-23.) Der Tod passiert allen, nicht nur denen we als schlecht wahrnehmen, aber auch zu denen we als gut wahrnehmen. (Lesen Sie die Römer Kapitel 3-5, um Gottes Wahrheit zu verstehen.)

Trotz dieser Tatsache, mit anderen Worten, trotz unseres verdienten Todes sendet Gott uns weiterhin seinen Segen. Gott nennt manche Menschen gut, obwohl wir alle sündigen. Zum Beispiel sagte Gott, Hiob sei aufrecht. Was bestimmt also, ob eine Person in Gottes Augen schlecht oder gut und aufrecht ist? Gott hatte einen Plan, unsere Sünden zu vergeben und uns gerecht zu machen. In Römer 5: 8 heißt es: „Gott hat uns seine Liebe gezeigt: Als wir noch Sünder waren, ist Christus für uns gestorben.“

In Johannes 3:16 heißt es: „Gott hat die Welt so geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht zugrunde geht, sondern ein ewiges Leben hat.“ (Siehe auch Römer 5: 16-18.) In Römer 5: 4 heißt es: „Abraham glaubte Gott und es wurde ihm als Gerechtigkeit gutgeschrieben (gezählt).“ Abraham war für gerecht erklärt durch den Glauben. Vers 3 besagt, dass wenn jemand Glauben hat wie Abraham, auch er für gerecht erklärt wird. Es wird nicht verdient, sondern als Geschenk gegeben, wenn wir an seinen Sohn glauben, der für uns gestorben ist. (Römer 28:XNUMX)

In Römer 4: 22-25 heißt es: „Die Worte„ es wurde ihm gutgeschrieben “waren nicht nur für ihn, sondern auch für uns, die an den glauben, der Jesus, unseren Herrn, von den Toten auferweckt hat. Römer 3:22 macht deutlich, woran wir glauben müssen, indem wir sagen: „Diese Gerechtigkeit von Gott kommt durch den Glauben an Jesus Christus an alle, die glauben “, weil (Galater 3:13)„ Christus uns vom Fluch des Gesetzes erlöst hat, indem er ein Fluch für uns geworden ist, denn es steht geschrieben: „Verflucht ist jeder, der an einem Baum hängt.“ (Lesen Sie I. Korinther 15: 1-4)

Der Glaube ist Gottes einzige Voraussetzung dafür, dass wir gerecht gemacht werden. Wenn wir glauben, dass uns auch unsere Sünden vergeben sind. In Römer 4: 7 & 8 heißt es: „Gesegnet ist der Mann, dessen Sünde der Herr niemals gegen ihn zählen wird.“ Wenn wir glauben, dass wir in Gottes Familie wiedergeboren sind; Wir werden seine Kinder. (Siehe Johannes 1:12.) Johannes 3, Verse 18 und 36 zeigen uns, dass diejenigen, die glauben, Leben haben, diejenigen, die nicht glauben, bereits verurteilt sind.

Gott bewies, dass wir Leben haben würden, indem wir Christus auferweckten. Er wird als der Erstgeborene von den Toten bezeichnet. In 15. Korinther 20 heißt es, dass Christus uns auch dann auferwecken wird, wenn wir zurückkehren, selbst wenn wir sterben. Vers 42 sagt, dass der neue Körper unvergänglich sein wird.

Was bedeutet dies für uns, wenn wir alle in Gottes Augen „schlecht“ sind und Bestrafung und Tod verdienen, aber diejenigen, die an seinen Sohn glauben, für „aufrecht“ erklären, welche Auswirkungen dies auf schlechte Dinge hat, die mit „gut“ geschehen? Menschen. Gott sendet allen gute Dinge (Lies Matthäus 6:45), aber alle Menschen leiden und sterben. Warum lässt Gott seine Kinder leiden? Bis Gott uns unseren neuen Körper gibt, sind wir immer noch dem physischen Tod ausgesetzt und was auch immer ihn verursachen mag. In 15. Korinther 26 heißt es: „Der letzte Feind, der zerstört wird, ist der Tod.“

Es gibt mehrere Gründe, warum Gott dies zulässt. Das beste Bild ist in Hiob, den Gott aufrecht genannt hat. Ich habe einige dieser Gründe nummeriert:

# 1. Es gibt einen Krieg zwischen Gott und Satan und wir sind beteiligt. Wir haben alle "Onward Christian Soldiers" gesungen, aber wir vergessen so leicht, dass die Kriegsführung sehr real ist.

Im Buch Hiob ging Satan zu Gott und beschuldigte Hiob. Der einzige Grund, warum er Gott folgte, war, dass Gott ihn mit Reichtum und Gesundheit segnete. Also „erlaubte“ Gott Satan, Hiobs Loyalität mit Bedrängnis zu prüfen; aber Gott legte eine „Hecke“ um Hiob (eine Grenze, bis zu der Satan sein Leiden verursachen könnte). Satan konnte nur tun, was Gott erlaubte.

Wir sehen dadurch, dass Satan uns nur mit Gottes Erlaubnis und in Grenzen bedrängen oder berühren kann. Gott ist immer unter Kontrolle. Wir sehen auch, dass Hiob, obwohl er nicht perfekt war und Gottes Gründe prüfte, Gott niemals leugnete. Er segnete ihn über alles hinaus, was er fragen oder denken konnte.

In Psalms 97: 10b (NIV) heißt es: „Er schützt das Leben seiner Gläubigen.“ In Römer 8 heißt es: „Wir wissen, dass Gott verursacht alle Dinge für diejenigen, die Gott lieben, zum Guten zusammenzuarbeiten. “ Dies ist Gottes Verheißung an alle Gläubigen. Er tut und wird uns beschützen und er hat immer einen Zweck. Nichts ist zufällig und Er wird uns immer segnen - damit Gutes bewirken.

Wir befinden uns in einem Konflikt und einige Leiden können eine Folge davon sein. In diesem Konflikt versucht Satan, uns davon abzuhalten, Gott zu dienen. Er möchte, dass wir stolpern oder aufhören.

Jesus sagte einmal zu Petrus in Lukas 22:31: „Simon, Simon, Satan hat um Erlaubnis gebeten, dich als Weizen zu sieben.“ In 5. Petrus 8: 4 heißt es: „Dein Gegner, der Teufel, streift herum wie ein brüllender Löwe, der jemanden sucht, der ihn verschlingt. In Jakobus 7: 6b heißt es: „Widerstehe dem Teufel und er wird vor dir fliehen“, und in Epheser XNUMX wird uns gesagt, wir sollen „fest stehen“, indem wir die volle Rüstung Gottes anlegen.

In all diesen Prüfungen wird Gott uns lehren, stark zu sein und als loyaler Soldat zu stehen. dass Gott unseres Vertrauens würdig ist. Wir werden seine Kraft und Befreiung und seinen Segen sehen.

10. Korinther 11 und 2. Timotheus 3 lehren uns, dass die alttestamentlichen Schriften für unsere Unterweisung in Gerechtigkeit geschrieben wurden. In Hiobs Fall hat er möglicherweise nicht alle (oder einige) Gründe für sein Leiden verstanden und wir auch nicht.

# 2. Ein weiterer Grund, der auch in Hiobs Geschichte offenbart wird, ist, Gott Ehre zu bringen. Als Gott bewies, dass Satan in Bezug auf Hiob falsch lag, wurde Gott verherrlicht. In Johannes 11: 4 sehen wir dies, als Jesus sagte: „Diese Krankheit ist nicht bis zum Tod, sondern zur Ehre Gottes, damit der Sohn Gottes verherrlicht wird.“ Gott beschließt oft, uns zu seiner Ehre zu heilen, damit wir uns seiner Fürsorge für uns oder als Zeuge seines Sohnes sicher werden, damit andere an ihn glauben.

In Psalm 109: 26 & 27 heißt es: „Rette mich und lass sie wissen, dass dies deine Hand ist; Du, Herr, hast es getan. “ Lesen Sie auch Psalm 50:15. Es heißt: "Ich werde dich retten und du wirst mich ehren."

#3. Ein weiterer Grund, warum wir leiden können, ist, dass es uns Gehorsam lehrt. In Hebräer 5: 8 heißt es: „Christus hat Gehorsam durch die Dinge gelernt, die er erlitten hat.“ Johannes sagt uns, dass Jesus immer den Willen des Vaters getan hat, aber er hat ihn tatsächlich als Mann erlebt, als er in den Garten ging und betete: „Vater, nicht mein Wille, sondern dein Wille geschehe.“ Philipper 2: 5-8 zeigt uns, dass Jesus „dem Tod gehorsam wurde, sogar dem Tod am Kreuz“. Dies war der Wille des Vaters.

Wir können sagen, wir werden folgen und gehorchen - Petrus hat das getan und ist dann gestolpert, indem er Jesus geleugnet hat -, aber wir gehorchen nicht wirklich, bis wir uns tatsächlich einer Prüfung (einer Wahl) stellen und das Richtige tun.

Hiob lernte zu gehorchen, als er durch Leiden geprüft wurde und sich weigerte, „Gott zu verfluchen“, und blieb treu. Werden wir weiterhin Christus nachfolgen, wenn er eine Prüfung zulässt, oder werden wir aufgeben und aufhören?

Als die Lehre Jesu schwer zu verstehen wurde, hörten viele Jünger auf, ihm zu folgen. Zu dieser Zeit sagte er zu Peter: "Wirst du auch weggehen?" Petrus antwortete: Wohin soll ich gehen? Du hast die Worte des ewigen Lebens. “ Dann erklärte Petrus Jesus zum Messias Gottes. Er traf eine Wahl. Dies sollte unsere Antwort sein, wenn wir getestet werden.

# 4. Das Leiden Christi ermöglichte es ihm auch, unser perfekter Hohepriester und Fürsprecher zu sein und alle unsere Prüfungen und Nöte des Lebens durch tatsächliche Erfahrung als Mensch zu verstehen. (Hebräer 7:25) Dies gilt auch für uns. Leiden kann uns reifen und vervollständigen und es uns ermöglichen, andere zu trösten und für sie einzutreten (zu beten), die so leiden wie wir. Es ist Teil unserer Reife (2. Timotheus 3:15). 2 Korinther 1: 3-11 lehrt uns über diesen Aspekt des Leidens. Es heißt: „Der Gott allen Trostes, der uns tröstet alle unsere Probleme, damit wir können die in trösten jedem Ärger mit dem Trost, den wir selbst von Gott erhalten haben. “ Wenn Sie diese ganze Passage lesen, lernen Sie viel über Leiden, wie Sie es auch von Hiob können. 1). Dass Gott seinen Trost und seine Fürsorge zeigen wird. 2). Gott wird dir zeigen, dass er dich retten kann. und 3). Wir lernen für andere zu beten. Würden wir für andere oder für uns selbst beten, wenn es keine Notwendigkeit gäbe? Er möchte, dass wir ihn anrufen, zu ihm kommen. Es bringt uns auch dazu, uns gegenseitig zu helfen. Es bringt uns dazu, für andere zu sorgen und zu erkennen, dass andere im Leib Christi für uns sorgen. Es lehrt uns, einander zu lieben, die Funktion der Kirche, den Leib der Gläubigen Christi.

# 5. Wie in Jakobus Kapitel 33 zu sehen ist, hilft uns Leiden, durchzuhalten, uns zu perfektionieren und uns stärker zu machen. Dies traf auf Abraham und Hiob zu, die lernten, dass sie stark sein konnten, weil Gott mit ihnen war, um sie aufrechtzuerhalten. In 27. Mose XNUMX heißt es: „Der ewige Gott ist deine Zuflucht, und darunter sind die ewigen Arme.“ Wie oft sagen Psalmen, dass Gott unser Schild oder unsere Festung oder unser Fels oder unsere Zuflucht ist? Sobald Sie seinen Trost, Frieden oder Befreiung oder Rettung in einer Prüfung persönlich erfahren, vergessen Sie ihn nie und wenn Sie eine weitere Prüfung haben, sind Sie stärker oder Sie können ihn teilen und einer anderen helfen.

Es lehrt uns, uns auf Gott und nicht auf uns selbst zu verlassen, auf ihn zu schauen, nicht auf uns selbst oder andere Menschen, um unsere Hilfe zu erhalten (2. Korinther 1: 9-11). Wir sehen unsere Schwäche und schauen auf Gott für alle unsere Bedürfnisse.

# 6. Es wird allgemein angenommen, dass das meiste Leiden für die Gläubigen Gottes Urteil oder Disziplin (Bestrafung) für eine Sünde ist, die wir begangen haben. Dies war Dies gilt für die Kirche in Korinth, in der die Kirche voller Menschen war, die in vielen ihrer früheren Sünden fortfuhren. In 11. Korinther 30:XNUMX heißt es, dass Gott sie richtete und sagte: „Viele sind schwach und krank unter euch und viele schlafen (sind gestorben). In extremen Fällen kann Gott eine rebellische Person „aus dem Bild“ nehmen, wie wir sagen. Ich glaube, das ist selten und extrem, aber es kommt vor. Die Hebräer im Alten Testament sind ein Beispiel dafür. Immer wieder rebellierten sie gegen Gott, indem sie ihm nicht vertrauten und ihm nicht gehorchten, aber er war geduldig und langmütig. Er bestrafte sie, akzeptierte aber ihre Rückkehr zu ihm und vergab ihnen. Erst nach wiederholtem Ungehorsam bestrafte er sie schwer, indem er ihren Feinden erlaubte, sie in Gefangenschaft zu versklaven.

Wir sollten daraus lernen. Manchmal ist Leiden Gottes Disziplin, aber wir haben viele andere Gründe für Leiden gesehen. Wenn wir wegen der Sünde leiden, wird Gott uns vergeben, wenn wir ihn darum bitten. Es liegt an uns, wie wir in 11. Korinther 28: 31 & 1 sagen, uns selbst zu untersuchen. Wenn wir unsere Herzen durchsuchen und feststellen, dass wir gesündigt haben, sagt Johannes 9: XNUMX, dass wir „unsere Sünde anerkennen“ müssen. Das Versprechen ist, dass er „uns unsere Sünde vergibt und uns reinigt“.

Denken Sie daran, dass Satan der „Ankläger der Brüder“ ist (Offenbarung 12, 10) und wie bei Hiob möchte er uns beschuldigen, damit er uns stolpern und Gott verleugnen kann. (Lesen Sie Römer 8: 1.) Wenn wir unsere Sünde gestanden haben, hat er uns vergeben, es sei denn, wir haben unsere Sünde wiederholt. Wenn wir unsere Sünde wiederholt haben, müssen wir sie so oft wie nötig erneut bekennen.

Leider ist dies oft das erste, was andere Gläubige sagen, wenn eine Person leidet. Geh zurück zu Job. Seine drei „Freunde“ sagten Hiob unerbittlich, er müsse sündigen, sonst würde er nicht leiden. Sie lagen falsch. Ich Korinther sagt in Kapitel 11, sich selbst zu untersuchen. Wir sollten andere nicht beurteilen, es sei denn, wir sind Zeuge einer bestimmten Sünde, dann können wir sie in Liebe korrigieren. Wir sollten dies auch nicht als ersten Grund für „Ärger“ für uns selbst oder andere akzeptieren. Wir können zu schnell urteilen.

Es heißt auch, wenn wir krank sind, können wir die Ältesten bitten, für uns zu beten, und wenn wir gesündigt haben, wird es vergeben (Jakobus 5: 13-15). In Psalm 39:11 heißt es: „Du tadelst und disziplinierst die Menschen für ihre Sünde“, und in Psalm 94:12 heißt es: „Gesegnet ist der Mann, den du disziplinierst, Herr, der Mann, den du nach deinem Gesetz lehrst.“

Lesen Sie Hebräer 12: 6-17. Er diszipliniert uns, weil wir seine Kinder sind und er uns liebt. In 4. Petrus 1: 12, 13 & 2 und 19. Petrus 21: XNUMX-XNUMX sehen wir, dass Disziplin uns durch diesen Prozess reinigt.

# 7. Einige Naturkatastrophen können Urteile über Menschen, Gruppen oder sogar Nationen sein, wie dies bei den Ägyptern im Alten Testament der Fall ist. Oft hören wir während dieser Ereignisse Geschichten über Gottes eigenen Schutz, wie er es mit den Israeliten getan hat.

# 8. Paulus präsentiert einen weiteren möglichen Grund für Probleme oder Gebrechen. In 12. Korinther 7: 10-XNUMX sehen wir, dass Gott dem Satan erlaubte, Paulus zu bedrängen, „ihn zu büffeln“, um ihn davon abzuhalten, „sich selbst zu erhöhen“. Gott kann Bedrängnis senden, um uns demütig zu halten.

# 9. Oft kann Leiden, wie es für Hiob oder Paulus war, mehr als einem Zweck dienen. Wenn Sie in 2. Korinther 12 weiterlesen, diente dies auch dazu, zu lehren oder Paulus zu veranlassen, Gottes Gnade zu erfahren. In Vers 9 heißt es: „Meine Gnade genügt dir, meine Stärke ist in Schwäche vollkommen.“ In Vers 10 heißt es: „Um Christi willen freue ich mich über Schwächen, Beleidigungen, Nöte, Verfolgungen, Schwierigkeiten, denn wenn ich schwach bin, bin ich stark.“

# 10. Die Schrift zeigt uns auch, dass wir, wenn wir leiden, am Leiden Christi teilhaben (siehe Philipper 3:10). Römer 8: 17 & 18 lehren, dass die Gläubigen „leiden“ und an seinem Leiden teilhaben, aber dass diejenigen, die dies tun, auch mit ihm regieren werden. Lesen Sie I Petrus 2: 19-22

Gottes große Liebe

Wir wissen, dass wenn Gott uns Leiden erlaubt, es zu unserem Besten ist, weil er uns liebt (Römer 5: 8). Wir wissen, dass er auch immer bei uns ist, also weiß er über alles Bescheid, was in unserem Leben geschieht. Es gibt keine Überraschungen. Lesen Sie Matthäus 28:20; Psalm 23 und 2 Korinther 13: 11-14. In Hebräer 13: 5 heißt es: „Er wird uns niemals verlassen oder verlassen.“ Psalmen sagen, dass er um uns lagert. Siehe auch Psalm 32:10; 125: 2; 46:11 und 34: 7. Gott diszipliniert nicht nur, er segnet uns.

In den Psalmen ist es offensichtlich, dass David und die anderen Psalmisten wussten, dass Gott sie liebte und sie mit seinem Schutz und seiner Fürsorge umgab. In Psalm 136 (NIV) heißt es in jedem Vers, dass seine Liebe für immer andauert. Ich fand heraus, dass dieses Wort Liebe in der NIV, Barmherzigkeit in der KJV und Liebenswürdigkeit in der NASV übersetzt wird. Gelehrte sagen, dass es kein einziges englisches Wort gibt, das das hier verwendete hebräische Wort beschreibt oder übersetzt, oder sollte ich kein adäquates Wort sagen.

Ich kam zu dem Schluss, dass kein einziges Wort die göttliche Liebe beschreiben kann, die Art von Liebe, die Gott für uns hat. Es scheint, dass es eine unverdiente Liebe (daher die Übersetzungsbarmherzigkeit) ist, die jenseits des menschlichen Verständnisses liegt, die standhaft, dauerhaft, unzerbrechlich, unsterblich und ewig ist. Johannes 3:16 sagt, dass es so großartig ist, dass er seinen Sohn aufgegeben hat, um für unsere Sünde zu sterben (Lesen Sie Römer 5: 8 erneut). Mit dieser großen Liebe korrigiert er uns als Kind, wird von einem Vater korrigiert, aber durch welche Disziplin möchte er uns segnen. In Psalm 145: 9 heißt es: „Der Herr ist gut zu allen.“ Siehe auch Psalm 37: 13 & 14; 55:28 und 33: 18 & 19.

Wir neigen dazu, Gottes Segen damit zu verbinden, Dinge zu bekommen, die wir wollen, wie ein neues Auto oder ein neues Haus - die Wünsche unseres Herzens, oft selbstsüchtige Wünsche. Matthäus 6:33 sagt, dass er uns diese hinzufügt, wenn wir zuerst sein Reich suchen. (Siehe auch Psalm 36: 5.) Die meiste Zeit bitten wir um Dinge, die nicht gut für uns sind - ähnlich wie kleine Kinder. In Psalm 84:11 heißt es: „Nein gut Was wird er denen vorenthalten, die aufrecht gehen? “

Bei meiner schnellen Suche durch die Psalmen fand ich viele Möglichkeiten, wie Gott uns pflegt und segnet. Es gibt viel zu viele Verse, um sie alle aufzuschreiben. Schauen Sie nach - Sie werden gesegnet sein. Er ist unser:

1). Provider: Psalm 104: 14-30 - Er sorgt für alle Kreationen.

Psalm 36: 5-10

Matthäus 6:28 sagt uns, dass er sich um die Vögel und Lilien kümmert und dass wir für ihn wichtiger sind als diese. Lukas 12 erzählt von Spatzen und sagt, dass jedes Haar auf unserem Kopf nummeriert ist. Wie können wir an seiner Liebe zweifeln? In Psalm 95: 7 heißt es: „Wir… sind die Herde unter seiner Obhut.“ Jakobus 1:17 sagt uns: „Jedes gute Geschenk und jedes perfekte Geschenk kommt von oben.“

Philipper 4: 6 und ich Petrus 5: 7 sagen, wir sollten uns um nichts sorgen, aber wir sollten ihn bitten, unsere Bedürfnisse zu befriedigen, weil er sich um uns kümmert. David tat dies wiederholt, wie es in den Psalmen aufgezeichnet ist.

2). Er ist unser: Befreier, Beschützer, Verteidiger. Psalm 40:17 Er rettet uns; hilft uns, wenn wir verfolgt werden. Psalm 91: 5-7, 9 & 10; Psalm 41: 1 & 2

3). Er ist unsere Zuflucht, Fels und Festung. Psalm 94:22; 62: 8

4). Er stützt uns. Psalm 41: 1

5). Er ist unser Heiler. Psalm 41: 3

6). Er vergibt uns. 1. Johannes 9: XNUMX

7). Er ist unser Helfer und Bewahrer. Psalm 121 (Wer unter uns hat sich nicht bei Gott beschwert oder ihn gebeten, uns zu helfen, etwas zu finden, das wir verlegt haben - eine sehr kleine Sache - oder ihn gebeten, uns von schrecklicher Krankheit zu heilen oder uns von einer Tragödie oder einem Unfall retten zu lassen - eine sehr große Sache. Er kümmert sich um alles.)

8). Er gibt uns Frieden. Psalm 84:11; Psalm 85: 8

9). Er gibt uns Kraft. Psalm 86:16

10). Er rettet vor Naturkatastrophen. Psalm 46: 1-3

11). Er sandte Jesus, um uns zu retten. Psalm 106: 1; 136: 1; Jeremia 33:11 Wir erwähnten seinen größten Akt der Liebe. Römer 5: 8 sagt uns, dass er auf diese Weise seine Liebe zu uns demonstriert, denn er tat dies, als wir noch Sünder waren. (Johannes 3:16; 3. Johannes 1: 16, 1) Er liebt uns so sehr, dass er uns zu seinen Kindern macht. Johannes 12:XNUMX

Es gibt so viele Beschreibungen der Liebe Gottes in der Schrift:

Seine Liebe ist höher als der Himmel. Psalm 103

Nichts kann uns davon trennen. Römer 8:35

Es ist ewig. Psalm 136; Jeremia 31: 3

In John 15: 9 und 13: 1 sagt uns Jesus, wie er seine Jünger liebt.

In 2. Korinther 13: 11 und 14 wird er der „Gott der Liebe“ genannt.

In 4. Johannes 7: XNUMX heißt es: „Liebe ist von Gott.“

In 4. Johannes 8: XNUMX heißt es: „GOTT IST LIEBE.“

Als seine geliebten Kinder wird er uns korrigieren und segnen. In Psalm 97:11 (NIV) heißt es: „Er gibt uns FREUDE“, und in Psalm 92: 12 und 13 heißt es: „Die Gerechten werden gedeihen.“ In Psalm 34: 8 heißt es: „Schmecke und sehe, dass der Herr gut ist… wie gesegnet ist der Mann, der Zuflucht bei ihm sucht.“

Gott sendet manchmal besondere Segnungen und Verheißungen für bestimmte Gehorsamshandlungen. Psalm 128 beschreibt den Segen, auf seinen Wegen zu wandeln. In den Seligpreisungen (Matthäus 5: 3-12) belohnt er bestimmte Verhaltensweisen. In Psalm 41: 1-3 segnet er diejenigen, die den Armen helfen. Manchmal sind seine Segnungen an Bedingungen geknüpft (Psalm 112: 4 & 5).

Im Leiden möchte Gott, dass wir schreien und wie David um seine Hilfe bitten. Es gibt eine deutliche biblische Korrelation zwischen "Fragen" und "Empfangen". David schrie zu Gott und erhielt seine Hilfe, und so ist es auch bei uns. Er möchte, dass wir fragen, damit wir verstehen, dass er die Antwort gibt und ihm dann dankt. In Philipper 4: 6 heißt es: „Fürchte dich nicht um irgendetwas, sondern präsentiere deine Bitten durch Gebet und Bitte mit Danksagung Gott.“

In Psalm 35: 6 heißt es: „Dieser arme Mann hat geweint und der Herr hat ihn gehört“, und in Vers 15 heißt es: „Seine Ohren sind offen für ihren Schrei“ und „der gerechte Schrei, und der Herr hört sie und befreit sie von allen ihren Probleme. " In Psalm 34: 7 heißt es: „Ich habe den Herrn gesucht und er hat mir geantwortet.“ Siehe Psalm 103: 1 & 2; Psalm 116: 1-7; Psalm 34:10; Psalm 35:10; Psalm 34: 5; Psalm 103: 17 und Psalm 37:28, 39 & 40. Gottes größter Wunsch ist es, den Schrei der Ungeretteten zu hören und zu beantworten, die an seinen Sohn als ihren Erlöser glauben und ihn empfangen, und ihnen ewiges Leben zu geben (Psalm 86: 5).

Fazit

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass alle Menschen irgendwann auf irgendeine Weise leiden werden und weil wir alle gesündigt haben, fallen wir unter den Fluch, der schließlich zum physischen Tod führt. In Psalm 90:10 heißt es: „Die Länge unserer Tage beträgt siebzig oder achtzig Jahre, wenn wir Kraft haben, aber ihre Spannweite ist nur Ärger und Trauer.“ Das ist die Realität. Lesen Sie Psalm 49: 10-15.

Aber Gott liebt uns und möchte uns alle segnen. Gott zeigt denjenigen, die glauben und ihn lieben und ihm dienen, seinen besonderen Segen, seine Gunst, seine Verheißungen und seinen Schutz für die Gerechten, aber Gott lässt seinen Segen (wie Regen) auf alle „Gerechten und Ungerechten“ fallen (Matthäus) 4:45). Siehe Psalm 30: 3 & 4; Sprüche 11:35 und Psalm 106: 4. Wie wir Gottes größten Akt der Liebe gesehen haben, war sein bestes Geschenk und sein Segen das Geschenk seines Sohnes, den er sandte, um für unsere Sünden zu sterben (15. Korinther 1: 3-3). Lesen Sie noch einmal Johannes 15: 18-36 & 3 und 16. Johannes 5:8 und Römer XNUMX: XNUMX.)

Gott verspricht, den Ruf (Schrei) der Gerechten zu hören, und er wird alle hören und beantworten, die an ihn glauben und ihn anrufen, um sie zu retten. In Römer 10 heißt es: "Wer den Namen des Herrn anruft, der wird gerettet." In 13. Timotheus 2: 3 & 4 heißt es: „Er möchte, dass alle Menschen gerettet werden und zur Erkenntnis der Wahrheit gelangen.“ In Offenbarung 22 heißt es: „Wer auch immer kommen mag“, und in Johannes 17 heißt es: „Er wird sie nicht wegwerfen.“ Er macht sie zu seinen Kindern (Johannes 6:48) und sie kommen unter seine besondere Gunst (Psalm 1: 12).

Einfach ausgedrückt, wenn Gott uns vor allen Krankheiten oder Gefahren retten würde, würden wir niemals sterben und in der Welt bleiben, wie wir sie für immer kennen, aber Gott verspricht uns ein neues Leben und einen neuen Körper. Ich glaube nicht, dass wir in der Welt bleiben möchten, wie sie für immer ist. Wenn wir als Gläubige sterben, werden wir sofort für immer beim Herrn sein. Alles wird neu sein und Er wird einen neuen und vollkommenen Himmel und eine neue Erde schaffen (Offenbarung 21: 1, 5). In Offenbarung 22: 3 heißt es: „Es wird keinen Fluch mehr geben“, und in Offenbarung 21: 4 heißt es: „Die ersten Dinge sind vergangen.“ Offenbarung 21: 4 sagt auch: „Es wird keinen Tod oder Trauer oder Weinen oder Schmerz mehr geben.“ Römer 8: 18-25 sagt uns, dass die ganze Schöpfung stöhnt und leidet, wenn sie auf diesen Tag wartet.

Im Moment lässt Gott nicht zu, dass uns etwas passiert, das nicht zu unserem Besten ist (Römer 8:28). Gott hat einen Grund für alles, was er erlaubt, wie zum Beispiel das Erleben seiner Stärke und seiner anhaltenden Kraft oder seine Befreiung. Das Leiden wird dazu führen, dass wir zu ihm kommen und zu ihm weinen (beten) und zu ihm schauen und ihm vertrauen.

Hier geht es darum, Gott anzuerkennen und wer er ist. Es geht um seine Souveränität und Herrlichkeit. Diejenigen, die sich weigern, Gott als Gott anzubeten, werden in Sünde fallen (Lesen Sie Römer 1: 16-32.). Sie machen sich zu Gott. Hiob musste seinen Gott als Schöpfer und Souverän anerkennen. In Psalm 95: 6 & 7 heißt es: „Verbeugen wir uns im Gottesdienst, knien wir vor dem Herrn, unserem Schöpfer, nieder, denn er ist unser Gott.“ In Psalm 96: 8 heißt es: „Schreibe dem HERRN die Herrlichkeit zu, die seinem Namen gebührt.“ In Psalm 55:22 heißt es: „Wirf deine Sorgen auf den HERRN, und er wird dich unterstützen. Er wird niemals die Gerechten fallen lassen. “

Warum wir an die Schöpfung und eine junge Erde glauben, anstatt an die Evolution

            Wir glauben an die Schöpfung, weil die Schrift und nicht nur in den Genesis-Kapiteln eins und zwei dies klar lehren. Einige würden sagen, dass die Schrift maßgeblich ist, wenn es um Glauben und Moral geht, aber nicht, wenn es um Wissenschaft und Geschichte geht. Um das zu sagen, müssen sie eine der offensichtlichsten Passagen zur Moral, die Zehn Gebote, ignorieren. In 20. Mose 11 heißt es: „Denn in sechs Tagen hat der HERR Himmel und Erde, das Meer und alles, was in ihnen ist, gemacht, aber er ruhte am siebten Tag. Darum segnete der Herr den Sabbat und machte ihn heilig. “

Sie müssen auch die Worte Jesu in Matthäus 19: 4-6 ignorieren. Es heißt: "Hast du nicht gelesen?", Antwortete er, "dass der Schöpfer sie am Anfang" männlich und weiblich gemacht "hat und sagte:" Aus diesem Grund wird ein Mann seinen Vater und seine Mutter verlassen und mit seiner Frau vereint sein. " und die beiden werden ein Fleisch '? Sie sind also nicht mehr zwei, sondern ein Fleisch. Darum, was Gott zusammengefügt hat, soll niemand trennen. “ Jesus zitiert direkt Genesis.

Oder betrachten Sie die Worte des Paulus in Apostelgeschichte 17: 24-26. Er sagte: "Der Gott, der die Welt und alles in ihr geschaffen hat, ist der Herr des Himmels und der Erde und lebt nicht in Tempeln, die von Menschenhand gebaut wurden. Von einem Mann hat er alle Nationen geschaffen, damit sie die ganze Erde bewohnen." Paulus sagt auch in Römer 5: „So wie die Sünde durch einen Menschen in die Welt kam und der Tod durch die Sünde, und auf diese Weise kam der Tod zu allen Menschen, weil alle sündigten -“

Die Evolution zerstört das Fundament, auf dem der Erlösungsplan aufgebaut ist. Es macht den Tod zum Mittel, mit dem evolutionärer Fortschritt gemacht wird, nicht zur Folge der Sünde. Und wenn der Tod nicht die Strafe für die Sünde ist, wie könnte dann der Tod Jesu für die Sünde bezahlen?

 

Wir glauben an die Schöpfung, auch weil wir glauben, dass die Fakten der Wissenschaft dies eindeutig unterstützen. Die folgenden Zitate stammen von Charles Darwin, Nachdruck von Harvard University Press, 1964.

Page 95 „Natürliche Auslese kann nur durch die Erhaltung und Anhäufung von unendlich kleinen ererbten Modifikationen wirken, von denen jede für das erhaltene Wesen von Nutzen ist.“

Page 189 „Wenn nachgewiesen werden könnte, dass ein komplexes Organ existiert, das möglicherweise nicht durch zahlreiche aufeinanderfolgende geringfügige Modifikationen gebildet worden wäre, würde meine Theorie absolut zusammenbrechen.“

Seite 194 “für die natürliche Auslese kann nur durch Ausnutzung geringfügiger aufeinanderfolgender Variationen handeln; Sie kann niemals einen Sprung machen, sondern muss die kürzesten und langsamsten Schritte machen. “

Page 282 „Die Anzahl der Zwischen- und Übergangsverbindungen zwischen allen lebenden und ausgestorbenen Arten muss unvorstellbar groß gewesen sein.“

„Wenn zahlreiche Arten, die zu denselben Gattungen oder Familien gehören, wirklich auf einmal ins Leben gerufen wurden, wäre dies für die Theorie der Abstammung mit langsamer Modifikation durch natürliche Selektion fatal.“

Seiten 463 und 464 „Warum wird nicht jede geologische Formation mit solchen Verbindungen belastet, wenn es um diese Doktrin der Ausrottung einer Unendlichkeit von Verbindungsgliedern zwischen lebenden und ausgestorbenen Bewohnern der Welt und in jeder aufeinanderfolgenden Periode zwischen ausgestorbenen und noch älteren Arten geht? Warum liefert nicht jede Sammlung fossiler Überreste einen eindeutigen Beweis für die Abstufung und Mutation der Lebensformen? Wir treffen auf keine solchen Beweise, und dies ist der offensichtlichste und gewaltsamste der vielen Einwände, die gegen meine Theorie erhoben werden könnten. Ich kann diese Fragen und schwerwiegenden Einwände nur unter der Annahme beantworten, dass die geologische Aufzeichnung weitaus unvollständiger ist als die meisten Geologen glauben."

 

Das folgende Zitat stammt von GG Simpson, Tempo und Mode in Evolution, Columbia University Press, New York, 1944

„Die frühesten und primitivsten Mitglieder jeder Ordnung haben bereits die grundlegenden Ordnungszeichen, und in keinem Fall ist eine annähernd kontinuierliche Folge von einer Ordnung zur anderen bekannt. In den meisten Fällen ist der Bruch so scharf und die Lücke so groß, dass der Ursprung des Auftrags spekulativ und umstritten ist. “

 

Die folgenden Zitate stammen von GG Simpson, Die Bedeutung der Evolution, Yale University Press, New Haven, 1949

Dieses regelmäßige Fehlen von Übergangsformen ist nicht auf Säugetiere beschränkt, sondern ein nahezu universelles Phänomen, wie Paläontologen seit langem festgestellt haben. Es gilt für fast alle Ordnungen aller Tierklassen. “

„In dieser Hinsicht besteht eine Tendenz zu systematischen Mängeln in der Aufzeichnung der Lebensgeschichte. Es kann daher behauptet werden, dass solche Übergänge nicht aufgezeichnet werden, weil sie nicht existierten, dass die Änderungen nicht durch Übergang, sondern durch plötzliche Evolutionssprünge erfolgten. “

 

Mir ist klar, dass diese Zitate ziemlich alt sind. Das folgende Zitat stammt aus Evolution: Eine Theorie in der Krise von Michael Denton, Bethesda, Maryland, Adler und Adler, 1986, die sich auf Hoyle, F. und Wickramasinghe, C, 1981, Evolution from Space, London, Dent and Sons, Seite 24 bezieht. „Hoyle und Wickamansinghe… schätzen die Wahrscheinlichkeit, dass eine einfache lebende Zelle spontan entsteht, auf 1 von 10 / 40,000 Versuchen - eine unverschämt geringe Wahrscheinlichkeit… selbst wenn das gesamte Universum aus Bio-Suppe bestand… Ist es wirklich glaubwürdig, dass zufällige Prozesse konstruiert worden sein könnten? eine Realität, deren kleinstes Element - ein funktionelles Protein oder Gen - über alles hinaus komplex ist, was die Intelligenz des Menschen hervorbringt? “

 

Oder betrachten Sie dieses Zitat von Colin Patterson, einem Paläontologen, der von 1962 bis 1993 am British Museum of National History arbeitete, in einem persönlichen Brief an Luther Sunderland. "Gould und die Leute vom American Museum sind schwer zu widersprechen, wenn sie sagen, dass es keine Übergangsfossilien gibt ... Ich werde es auf den Punkt bringen - es gibt kein solches Fossil, für das man ein wasserdichtes Argument vorbringen könnte." Patterson wird von Sunderland in Darwins Rätsel: Fossilien und andere Probleme zitiert. Luther D. Sunderland, San Diego, Master Books, 1988, Seite 89. Gould ist Stephen J. Gould, der zusammen mit Niles Eldridge die „Punctuated Equilibrium Theory of Evolution“ entwickelte, um zu erklären, wie die Evolution ablief, ohne Übergangsformen im Fossilienbestand zu hinterlassen.

 

In jüngerer Zeit erschien Anthony Flew in Zusammenarbeit mit Roy Varghesem 2007 mit dem Buch: Es gibt einen Gott: Wie der berüchtigtste Atheist der Welt seine Meinung änderte. Flew war viele Jahre lang wahrscheinlich der am meisten zitierte Evolutionist der Welt. In dem Buch sagt Flew, dass es die unglaubliche Komplexität der menschlichen Zelle und insbesondere der DNA war, die ihn zu dem Schluss zwang, dass es einen Schöpfer gab.

 

Die Beweise für die Schöpfung und Tausende, nicht Milliarden von Jahren sind sehr stark. Aber anstatt zu versuchen, weitere Beweise vorzulegen, verweise ich Sie auf zwei Websites, auf denen Sie Artikel von Wissenschaftlern mit Doktortitel oder gleichwertigen Abschlüssen finden, die fest an die Schöpfung glauben und die wissenschaftlichen Gründe für diesen Glauben auf überzeugende Weise angeben können. Die Website für das Institut für Kreationsforschung ist www.icr.org. Die Website für Creation Ministries International ist www.creation.com.

Wird Gott große Sünden vergeben?

Wir haben unsere eigene menschliche Sicht auf „große“ Sünden, aber ich denke, dass unsere Sicht manchmal von der Gottes abweicht. Der einzige Weg, wie wir von jeder Sünde vergeben können, ist der Tod des Herrn Jesus, der unsere Sünde bezahlt hat. In Kolosser 2: 13 & 14 heißt es: „Und du, der du in deinen Sünden und in der Unbeschnittenheit deines Fleisches tot bist, hat Er zusammen mit Ihm belebt und dir ALLE Übertretungen vergeben. Die Handschrift der gegen uns gerichteten Verordnungen auslöschen, aus dem Weg räumen und ans Kreuz nageln. “ Ohne den Tod Christi gibt es keine Vergebung der Sünde. Siehe Matthäus 1:21. In Kolosser 1:14 heißt es: „In wem wir Erlösung durch sein Blut haben, sogar die Vergebung der Sünden. Siehe auch Hebräer 9:22.

Die einzige „Sünde“, die uns verurteilen und von Gottes Vergebung abhalten wird, ist die des Unglaubens, der Ablehnung und des Glaubens an Jesus als unseren Erlöser. Johannes 3:18 und 36: „Wer an ihn glaubt, wird nicht verurteilt; wer aber nicht glaubt, wird schon verurteilt, weil er nicht an den Namen des eingeborenen Sohnes Gottes geglaubt hat… “und Vers 36„ Wer nicht an den Sohn glaubt, wird das Leben nicht sehen; aber der Zorn Gottes bleibt auf ihm. “ In Hebräer 4: 2 heißt es: „Uns wurde sowohl das Evangelium als auch ihnen gepredigt; aber das gepredigte Wort hat ihnen keinen Nutzen gebracht, da es nicht mit dem Glauben an diejenigen vermischt war, die es hörten.“

Wenn Sie gläubig sind, ist Jesus unser Anwalt und steht immer vor dem Vater, der für uns interveniert, und wir müssen zu Gott kommen und ihm unsere Sünde bekennen. Wenn wir sündigen, auch große Sünden, sagt uns Johannes I: 9 Folgendes: „Wenn wir unsere Sünden bekennen, ist er treu und gerecht, um uns unsere Sünden zu vergeben und uns von aller Ungerechtigkeit zu reinigen.“ Er wird uns vergeben, aber Gott kann uns erlauben, die Folgen unserer Sünde zu erleiden. Hier sind einige Beispiele von Menschen, die „schwer gesündigt“ haben:

# 1. DAVID. Nach unseren Maßstäben war David wahrscheinlich der größte Straftäter. Wir betrachten die Sünden Davids sicherlich als groß. David beging Ehebruch und ermordete dann vorsätzlich Uriah, um seine Sünde zu vertuschen. Doch Gott vergab ihm. Lesen Sie Psalm 51: 1-15, insbesondere Vers 7, wo er sagt: "Wasche mich und ich werde weißer als Schnee sein." Siehe auch Psalm 32. Wenn er über sich selbst spricht, sagt er in Psalm 103: 3: „Wer vergibt alle deine Missetaten?“ In Psalm 103 heißt es: „So weit der Osten vom Westen entfernt ist, so hat er unsere Übertretungen von uns entfernt.

Lesen Sie 2 Samuel Kapitel 12, in dem der Prophet Nathan David gegenübersteht und David sagt: „Ich habe gegen den Herrn gesündigt.“ Nathan sagte ihm dann in Vers 14: „Der Herr hat auch deine Sünde weggelegt…“ Denken Sie jedoch daran, dass Gott David zu Lebzeiten für diese Sünden bestraft hat:

  1. Sein Kind starb.
  2. Er litt unter dem Schwert in Kriegen.
  3. Das Böse kam aus seinem eigenen Haus zu ihm. Lesen Sie 2 Samuel-Kapitel 12-18.

# 2. MOSES: Für viele mögen Moses Sünden im Vergleich zu Davids Sünden trivial erscheinen, aber für Gott waren sie groß. In der Schrift wird deutlich von seinem Leben gesprochen, ebenso wie von seiner Sünde. Zuerst müssen wir das „Gelobte Land“ - Kanaan - verstehen. Gott war so verärgert über Moses 'Sünde des Ungehorsams, Moses' Ärger über Gottes Volk und seine falsche Darstellung des Charakters Gottes und Moses 'mangelndem Glauben, dass er ihn nicht in das „verheißene Land“ Kanaan lassen würde.

Sehr viele Gläubige verstehen und bezeichnen das „Gelobte Land“ als ein Bild des Himmels oder des ewigen Lebens mit Christus. Das ist nicht der Fall. Sie müssen die Kapitel 3 und 4 in Hebräer lesen, um dies zu verstehen. Es lehrt, dass es ein Bild von Gottes Ruhe für sein Volk ist - das Leben des Glaubens und des Sieges und das Leben in Fülle, auf das er sich in der Schrift bezieht, in unserem physischen Leben. In Johannes 10 sagte Jesus: „Ich bin gekommen, damit sie Leben haben und es in größerer Menge haben.“ Wenn es ein Bild des Himmels wäre, warum wäre Mose dann mit Elia vom Himmel erschienen, um mit Jesus auf dem Berg der Verklärung zu stehen (Matthäus 10: 17-1)? Moses hat sein Heil nicht verloren.

In den Kapiteln 3 und 4 der Hebräer bezieht sich der Autor auf die Rebellion und den Unglauben Israels in der Wüste, und Gott sagte, dass die ganze Generation nicht in seine Ruhe, das „verheißene Land“, eintreten würde (Hebräer 3:11). Er bestrafte diejenigen, die den zehn Spionen folgten, die einen schlechten Bericht über das Land zurückbrachten, und entmutigte die Menschen, Gott zu vertrauen. In Hebräer 3: 18 & 19 heißt es, sie könnten wegen Unglaubens nicht in seine Ruhe eintreten. In den Versen 12 und 13 heißt es, wir sollten andere ermutigen, nicht entmutigen, auf Gott zu vertrauen.

Kanaan war das Land, das Abraham verheißen wurde (Genesis 12:17). Das „Gelobte Land“ war das Land der „Milch und des Honigs“ (Überfluss), das ihnen ein Leben mit allem bieten würde, was sie für ein erfülltes Leben brauchten: Frieden und Wohlstand in diesem physischen Leben. Es ist ein Bild des reichlichen Lebens, das Jesus denen gibt, die ihm während ihres Lebens hier auf Erden vertrauen, dh dem Rest Gottes, von dem in Hebräer oder 2 Petrus 1: 3 gesprochen wird, alles, was wir (in diesem Leben) brauchen für „ Leben und Frömmigkeit. " Es ist Ruhe und Frieden von all unseren Bemühungen und Kämpfen und Ruhe in all Gottes Liebe und Versorgung für uns.

So konnte Mose Gott nicht gefallen. Er hörte auf zu glauben und machte die Dinge auf seine eigene Weise. Lesen Sie Deuteronomium 32: 48-52. In Vers 51 heißt es: „Dies liegt daran, dass Sie beide in Gegenwart der Israeliten in den Gewässern von Meribah Kadesh in der Wüste von Zin den Glauben an mich gebrochen haben und dass Sie meine Heiligkeit unter den Israeliten nicht gewahrt haben.“ Was war also die Sünde, die dazu führte, dass er bestraft wurde, indem er das verlor, wofür er sein irdisches Leben „gearbeitet“ hatte - das schöne und fruchtbare Land Kanaan hier auf Erden zu betreten? Um dies zu verstehen, lesen Sie Exodus 17: 1-6. Numbers 20: 2-13; Deuteronomium 32: 48-52 und Kapitel 33 und Numeri 33:14, 36 & 37.

Moses war der Anführer der Kinder Israel, nachdem sie aus Ägypten gerettet worden waren und durch die Wüste gereist waren. Es gab wenig und an einigen Stellen kein Wasser. Moses musste Gottes Anweisungen folgen; Gott wollte sein Volk lehren, ihm zu vertrauen. Nach Zahlen Kapitel 33 gibt es zwei Ereignisse, bei denen Gott ein Wunder vollbringt, um ihnen Wasser aus dem Felsen zu geben. Denken Sie daran, es geht um den "Rock". In Deuteronomium 32: 3 & 4 (aber lesen Sie das ganze Kapitel), Teil des Liedes von Moses, wird diese Proklamation nicht nur an Israel, sondern an die „Erde“ (an alle) über die Größe und Herrlichkeit Gottes gerichtet. Dies war Moses Job, als er Israel führte. Moses sagt: „Ich werde das verkünden Name des Herrn. Oh, preise die Größe unseres Gottes! ER IST DAS ROCK, seine Werke sind perfektund Alle Seine Wege sind gerecht, ein treuer Gott, der nichts falsch macht, aufrecht und gerecht ist. “ Es war seine Aufgabe, Gott zu repräsentieren: großartig, richtig, treu, gut und heilig für sein Volk.

Hier ist was passiert ist. Das erste Ereignis in Bezug auf „den Felsen“ ereignete sich in Numeri Kapitel 33:14 und Exodus 17: 1-6 in Rephidim. Israel murrte gegen Mose, weil es kein Wasser gab. Gott sagte Mose, er solle seinen Stab nehmen und zu dem Felsen gehen, wo Gott davor stehen würde. Er sagte Moses, er solle den Felsen schlagen. Moses tat dies und Wasser kam für die Menschen aus dem Felsen.

Das zweite Ereignis (jetzt erinnere dich, Moses sollte Gottes Anweisungen folgen) fand später in Kadesch statt (Numeri 33: 36 & 37). Hier sind Gottes Anweisungen anders. Siehe Numeri 20: 2-13. Wieder murrten die Kinder Israel gegen Mose, weil es kein Wasser gab; wieder geht Moses zu Gott, um Anweisungen zu erhalten. Gott sagte ihm, er solle den Stab nehmen, sagte aber: "Versammle die Versammlung" und "sprechen zum Felsen vor ihren Augen. " Stattdessen wird Moses hart mit den Menschen. Es heißt: "Dann hob Moses seinen Arm und schlug zweimal mit seinem Stab auf den Felsen." So missachtete er einen direkten Befehl Gottes, „sprechen zum Felsen. " Jetzt wissen wir, dass Sie in einer Armee, wenn Sie unter einem Anführer stehen, einem direkten Befehl nicht ungehorsam sind, auch wenn Sie ihn nicht vollständig verstehen. Du gehorchst es. Gott erzählt dann Mose seine Übertretung und ihre Folgen in Vers 12: „Aber der Herr sagte zu Mose und Aaron:‚ Weil du es nicht getan hast vertrauen in mir genug zu Ehre Ich als heilig In den Augen der Israeliten wirst du dieses Volk NICHT in die USA bringen Land Ich gebe ihnen.' Zwei Sünden werden erwähnt: Unglaube (an Gott und seine Ordnung) und Missachtung von ihm und Entehrung Gottes vor Gottes Volk, denen er befohlen hatte. Gott sagt in Hebräer 11: 6, dass es ohne Glauben unmöglich ist, Gott zu gefallen. Gott wollte, dass Mose Israel diesen Glauben veranschaulicht. Dieser Misserfolg wäre als Anführer jeglicher Art wie in einer Armee schwerwiegend. Führung hat große Verantwortung. Wenn wir wollen, dass Führung Anerkennung und Position erlangt, auf ein Podest gestellt wird oder Macht erlangt, suchen wir dies aus den falschen Gründen. Markus 10: 41-45 gibt uns die „Regel“ der Führung: Niemand sollte ein Chef sein. Jesus spricht von irdischen Herrschern, sagt ihren Herrschern „Herr über sie“ (Vers 42) und sagt dann: „Doch es wird nicht so unter euch sein; Wer aber unter euch groß werden will, der soll euer Diener sein ... denn auch der Menschensohn ist nicht gekommen, um gedient zu werden, sondern um zu dienen ... “Lukas 12 sagt:„ Von jedem, dem viel, viel mehr Wille anvertraut wurde gefragt werden." In 48. Petrus 5: 3 wird uns gesagt, dass die Führer nicht „über die Ihnen anvertrauten Personen schreiben sollten, sondern Vorbilder für die Herde sein sollten“.

Wenn Moses 'Führungsrolle, die Anweisung, Gott und seine Herrlichkeit und Heiligkeit zu verstehen, nicht ausreichte und der Ungehorsam gegenüber einem so großen Gott nicht ausreichte, um seine Bestrafung zu rechtfertigen, dann siehe auch Psalm 106: 32 & 33, der zu seinem Zorn spricht, wenn Es heißt, Israel habe ihn veranlasst, „vorschnelle Worte zu sprechen“, wodurch er die Beherrschung verlor.

Schauen wir uns außerdem den Felsen an. Wir haben gesehen, dass Moses Gott als „den Felsen“ erkannte. Im gesamten Alten Testament und im Neuen Testament wird Gott als der Felsen bezeichnet. Siehe 2 Samuel 22:47; Psalm 89:26; Psalm 18:46 und Psalm 62: 7. Der Felsen ist ein Schlüsselthema im Lied von Moses (Deuteronomium Kapitel 32). In Vers 4 ist Gott der Fels. In Vers 15 lehnten sie den Felsen, ihren Retter, ab. In Vers 18 verließen sie den Felsen. In Vers 30 wird Gott ihr Fels genannt. In Vers 31 heißt es: „Ihr Fels ist nicht wie unser Fels“ - und Israels Feinde wissen es. In den Versen 37 und 38 lesen wir: „Wo sind ihre Götter, der Felsen, in den sie Zuflucht gesucht haben?“ The Rock ist im Vergleich zu allen anderen Göttern überlegen.

Schauen Sie sich 10. Korinther 4: XNUMX an. Es geht um den alttestamentlichen Bericht über Israel und den Felsen. Es steht klar: „Sie alle tranken dasselbe spirituelle Getränk, weil sie von einem spirituellen Felsen tranken. und der Felsen war Christus. " Im Alten Testament wird Gott als der Felsen der Erlösung (Christus) bezeichnet. Es ist nicht klar, wie sehr Moses verstanden hat, dass der zukünftige Retter DER Fels war, der we Als Tatsache wissen, ist es dennoch klar, dass er Gott als den Felsen erkannte, weil er mehrmals im Lied von Moses in Deuteronomium 32: 4 sagt: „Er ist DER FELSEN“ und verstand, dass er mit ihnen ging und der Felsen der Erlösung war . Es ist nicht klar, ob er die ganze Bedeutung verstanden hat, aber selbst wenn er es nicht getan hat, war es für ihn und uns alle als Gottes Volk unerlässlich, zu gehorchen, selbst wenn wir nicht alles verstehen. "vertrauen und gehorchen".

Einige denken sogar, dass es weiter geht, als dass der Felsen als eine Art von Christus gedacht war und dass er für unsere Missetaten geschlagen und verletzt wurde, Jesaja 53: 5 & 8, „Für die Übertretung meines Volkes wurde er geschlagen“ und „Du wird seine Seele zum Opfer für die Sünde machen. “ Das Vergehen kommt, weil er den Typ durch zweimaliges Schlagen des Felsens zerstört und verzerrt hat. Hebräer lehren uns deutlich, dass Christus gelitten hat “einmal für alle Zeiten “für unsere Sünde. Lesen Sie Hebräer 7: 22-10: 18. Beachten Sie die Verse 10:10 und 10:12. Sie sagen: "Wir sind ein für allemal durch den Leib Christi geheiligt worden" und "Er hat ein Opfer für die Sünden für alle Zeiten dargebracht und sich zur Rechten Gottes gesetzt." Wenn Moses, der auf den Felsen schlug, ein Bild seines Todes sein sollte, verzerrte sein zweimaliger Schlag auf den Felsen eindeutig das Bild, dass Christus nur einmal sterben musste, um für unsere Sünde für alle Zeiten zu bezahlen. Was auch immer Moses verstanden hat, mag nicht klar sein, aber hier ist was klar ist:

1). Moses sündigte, indem er Gottes Befehlen nicht gehorchte, und nahm die Dinge selbst in die Hand.

2). Gott war unzufrieden und betrübt.

3). In Numeri 20:12 heißt es, er habe Gott nicht vertraut und seine Heiligkeit öffentlich diskreditiert

vor Israel.

4). Gott sagte, Moses dürfe nicht nach Kanaan einreisen.

5). Er erschien mit Jesus auf dem Berg der Verklärung und Gott sagte, er sei Hebräer 3: 2 treu.

Gott falsch darzustellen und zu entehren ist eine schwere und schwere Sünde, aber Gott hat ihm vergeben.

Verlassen wir Moses und schauen uns einige neutestamentliche Beispiele für „große“ Sünden an. Schauen wir uns Paul an. Er nannte sich den größten Sünder. In 1. Timotheus 12: 15-2 heißt es: „Dies ist ein treues Sprichwort, das jeder Annahme würdig ist, dass Christus Jesus in die Welt gekommen ist, um die Sünder zu retten, deren Chef ich bin.“ 3 Petrus 9: 8 sagt, dass Gott nicht möchte, dass jemand umkommt. Paul ist ein gutes Beispiel. Als Führer Israels und mit Kenntnissen der Schrift hätte er verstehen müssen, wer Jesus war, aber er lehnte ihn ab und verfolgte diejenigen, die an Jesus glaubten und ein Teil der Steinigung von Stephanus waren. Trotzdem erschien Jesus Paulus persönlich, um sich Paulus zu offenbaren, um ihn zu retten. Lesen Sie Apostelgeschichte 1: 4-9 und Apostelgeschichte 7. Es heißt, er habe „die Kirche verwüstet“ und Männer und Frauen ins Gefängnis gesteckt und das Abschlachten vieler gebilligt. Doch Gott rettete ihn und er wurde ein großartiger Lehrer, der mehr neutestamentliche Bücher schrieb als jeder andere Schriftsteller. Er ist die Geschichte eines Ungläubigen, der große Sünden begangen hat, aber Gott hat ihn zum Glauben gebracht. Römer Kapitel 7 sagt uns jedoch auch, dass er als Gläubiger mit der Sünde zu kämpfen hatte, aber Gott gab ihm den Sieg (Römer 24: 28-8). Ich möchte auch Peter erwähnen. Jesus rief ihn dazu auf, sich selbst zu folgen und ein Jünger zu sein, und er gestand, wer Jesus war (siehe Markus 29:16; Matthäus 15: 17-26), und dennoch leugnete der begeisterte Petrus Jesus dreimal (Matthäus 31: 36-69 & 75-21) ). Peter bemerkte sein Versagen, ging hinaus und weinte. Später, nach der Auferstehung, suchte Jesus ihn auf und sagte dreimal zu ihm: „Weide meine Schafe (Lämmer)“ (Johannes 15: 17-2). Petrus tat genau das, lehrte und predigte (siehe die Apostelgeschichte) und schrieb I & XNUMX Petrus und gab sein Leben für Christus.

Wir sehen aus diesen Beispielen, dass Gott jeden retten wird (Offenbarung 22:17), aber er vergibt auch die Sünden seines Volkes, auch die großen (1. Johannes 9: 9). In Hebräer 12 heißt es: „… durch sein eigenes Blut ist er einmal in die heilige Stätte eingetreten, nachdem er für uns die ewige Erlösung erlangt hat.“ In Hebräer 7: 24 & 25 heißt es: „Weil er immer fortfährt… Deshalb kann er sie bis zu den äußersten retten, die durch ihn zu Gott kommen, da er immer lebt, um für sie einzutreten.“

Wir lernen aber auch, dass es „ängstlich ist, in die Hände des lebendigen Gottes zu fallen“ (Hebräer 10). In 31. Johannes 2: 1 sagt Gott: „Ich schreibe dir das, damit du nicht sündigst.“ Gott möchte, dass wir heilig sind. Wir sollten nicht herumalbern und denken, wir können einfach weiter sündigen, weil uns vergeben werden kann, weil Gott oft verlangen kann und wird, dass wir uns seiner Bestrafung oder seinen Konsequenzen in diesem Leben stellen müssen. Sie können über Saul und seine vielen Sünden in I Samuel lesen. Gott nahm ihm sein Reich und sein Leben. Lesen Sie I Samuel Kapitel 28-31 und Psalm 103: 9-12.

Nimm Sünde niemals als selbstverständlich an. Obwohl Gott Ihnen vergibt, kann und wird er in diesem Leben oft Strafen oder Konsequenzen für unser eigenes Wohl verhängen. Das hat er sicherlich mit Moses, David und Saul getan. Wir lernen durch Korrektur. Genau wie menschliche Eltern es für ihre Kinder tun, tadelt und korrigiert Gott uns zu unserem Besten. Lesen Sie Hebräer 12: 4-11, insbesondere Vers 10, in dem es heißt: „Für diejenigen, die der Herr liebt, diszipliniert er und er geißelt jeden Sohn, den er empfängt.“ Lesen Sie alle Hebräer Kapitel XNUMX. Lesen Sie auch die Antwort auf die Frage: "Wird Gott mir vergeben, wenn ich weiter sündige?"

Wird Gott mir vergeben, wenn ich weiter sündige?

Gott hat für uns alle Vorsorge getroffen. Gott sandte seinen Sohn Jesus, um die Strafe für unsere Sünden durch seinen Tod am Kreuz zu bezahlen. In Römer 6 heißt es: „Denn der Lohn der Sünde ist der Tod, aber die Gabe Gottes ist das ewige Leben durch Jesus Christus, unseren Herrn.“ Wenn Ungläubige Christus annehmen und glauben, dass er für ihre Sünden bezahlt hat, werden ihnen alle ihre Sünden vergeben. Kolosser 23:2 sagt: „Er hat uns alle unsere Sünden vergeben.“ In Psalm 13: 103 heißt es, dass Gott „alle deine Missetaten vergibt“. (Siehe Epheser 3: 1; Matthäus 7:1; Apostelgeschichte 21:13; 38:26 und Hebräer 18: 9.) In Johannes 2:2 heißt es: „Deine Sünden sind wegen seines Namens vergeben worden.“ In Psalm 12 heißt es: „So weit der Osten vom Westen entfernt ist, so weit hat er unsere Übertretungen von uns entfernt.“ Der Tod Christi gibt uns nicht nur Vergebung der Sünde, sondern auch die Verheißung des EWIGEN LEBENS. In Johannes 103 heißt es: „Ich gebe ihnen ewiges Leben, und sie werden NIEMALS umkommen.“ In Johannes 12:10 (NASB) heißt es: „Denn Gott hat die Welt so geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, den jeder, der an ihn glaubt wird nicht zugrunde gehen, aber habe ewiges Leben. "

Das ewige Leben beginnt, wenn du Jesus annimmst. Es ist ewig, es endet nicht. In Johannes 20, 31 heißt es: „Diese sind dir geschrieben, damit du glaubst, dass Jesus der Christus ist, der Sohn Gottes, und dass du glaubst, dass du Leben durch seinen Namen haben könntest.“ Wieder in 5. Johannes 13 sagt Gott zu uns: „Diese Dinge habe ich dir geschrieben, die an den Namen des Sohnes Gottes glauben, damit du weißt, dass du ewiges Leben hast.“ Wir haben dies als ein Versprechen des treuen Gottes, der nicht lügen kann, versprochen, bevor die Welt begann (siehe Titus 1: 2.). Beachten Sie auch diese Verse: Römer 8: 25-39, in denen es heißt: „Nichts kann uns von der Liebe Gottes trennen“, und Römer 8: 1, in dem es heißt: „Daher gibt es jetzt keine Verurteilung für diejenigen, die in Christus Jesus sind.“ Diese Strafe wurde von Christus ein für alle Mal vollständig bezahlt. In Hebräer 9 heißt es: „Aber er ist ein für allemal am Höhepunkt der Jahrhunderte erschienen, um die Sünde durch das Opfer seiner selbst zu beseitigen.“ In Hebräer 26 heißt es: „Und durch diesen Willen sind wir durch das Opfer des Leibes Jesu Christi ein für allemal heilig geworden.“ In 10. Thessalonicher 10 heißt es, dass wir mit ihm zusammenleben werden, und in 5. Thessalonicher 10 heißt es: „So werden wir jemals beim Herrn sein.“ Wir wissen auch, dass 4 Timotheus 17:2 sagt: „Ich weiß, an wen ich geglaubt habe, und bin überzeugt, dass er das, was ich ihm anvertraut habe, gegen diesen Tag behalten kann.“

Was passiert also, wenn wir wieder sündigen, denn wenn wir ehrlich sind, wissen wir, dass Gläubige, diejenigen, die gerettet werden, Sünde tun können und immer noch tun. In der Schrift, in 1. Johannes 8: 10-1, ist dies sehr klar. Es heißt: "Wenn wir sagen, dass wir keine Sünde haben, täuschen wir uns selbst" und "wenn wir sagen, dass wir nicht gesündigt haben, machen wir ihn zum Lügner und sein Wort ist nicht in uns." In den Versen 3: 2 und 1: 1 ist klar, dass er mit seinen Kindern spricht (Johannes 12: 13 & 1), den Gläubigen, nicht den Ungeretteten, und dass er über die Gemeinschaft mit ihm spricht, nicht über die Erlösung. Lesen Sie 1 Johannes 1: 2-1: XNUMX.

Sein Tod vergibt, dass wir für immer gerettet sind, aber wenn wir sündigen und wir alle es tun, sehen wir durch diese Verse, dass unsere Gemeinschaft mit dem Vater gebrochen ist. Also, was machen wir? Lobe den Herrn, Gott hat auch dafür gesorgt, um unsere Gemeinschaft wiederherzustellen. Wir wissen, dass Jesus, nachdem er für uns gestorben ist, auch von den Toten auferstanden ist und lebt. Er ist unser Weg zur Gemeinschaft. In Johannes 2: 1b heißt es: „Wenn jemand sündigt, haben wir einen Anwalt beim Vater, Jesus Christus, dem Gerechten.“ Lesen Sie auch Vers 2, der besagt, dass dies auf seinen Tod zurückzuführen ist. dass Er unsere Versöhnung ist, unsere gerechte Bezahlung für die Sünde. In Hebräer 7 heißt es: „Darum kann er sie auch bis zum Äußersten retten, die durch ihn zu Gott kommen, da er immer lebt, um für uns einzutreten.“ Er tritt für uns vor dem Vater ein (Jesaja 25:53).

Die gute Nachricht kommt zu uns in 1. Johannes 9: 1, wo es heißt: „Wenn wir unsere Sünden bekennen, ist er treu und vergibt uns nur unsere Sünden und reinigt uns von aller Ungerechtigkeit.“ Denken Sie daran - dies ist die Verheißung Gottes, der nicht lügen kann (Titus 2: 32). (Siehe auch Psalm 1: 2 & XNUMX, der besagt, dass David seine Sünde gegenüber Gott anerkannt hat, was mit Beichte gemeint ist.) Die Antwort auf Ihre Frage lautet also: Ja, Gott wird uns vergeben, wenn wir Gott unsere Sünde bekennen. wie David.

Dieser Schritt, unsere Sünde gegenüber Gott anzuerkennen, muss so oft wie nötig durchgeführt werden, sobald wir uns unseres Fehlverhaltens bewusst sind, so oft wir sündigen. Dies beinhaltet schlechte Gedanken, über die wir nachdenken, Sünden des Versäumnisses, das Richtige zu tun, sowie Handlungen. Wir sollten nicht vor Gott weglaufen und uns verstecken, wie es Adam und Eva im Garten getan haben (Genesis 3:15). Wir haben gesehen, dass dieses Versprechen, uns von der täglichen Sünde zu reinigen, nur aufgrund des Opfers unseres Herrn Jesus Christus und für diejenigen kommt, die wieder in die Familie Gottes hineingeboren werden (Johannes 1: 12 & 13).

Es gibt viele Beispiele von Menschen, die gesündigt haben und zu kurz gekommen sind. Denken Sie daran, Römer 3:23 sagt: „Alle haben gesündigt und verfehlen die Herrlichkeit Gottes.“ Gott zeigte auch all diesen Menschen seine Liebe, Barmherzigkeit und Vergebung. Lesen Sie über Elia in Jakobus 5: 17-20. Gottes Wort lehrt uns, dass Gott uns nicht hört, wenn wir beten, wenn wir die Missetat in unseren Herzen und in unserem Leben betrachten. Jesaja 59: 2 sagt: "Deine Sünden haben sein Gesicht vor dir verborgen, damit er nicht hört." Doch hier haben wir Elia, der als „ein Mann mit ähnlichen Leidenschaften wie wir“ (mit Sünden und Misserfolgen) beschrieben wird. Irgendwo auf dem Weg muss Gott ihm vergeben haben, denn Gott hat seine Gebete mit Sicherheit beantwortet.

Schauen Sie sich die Vorfahren unseres Glaubens an - Abraham, Isaak und Jakob. Keiner von ihnen war perfekt, alle sündigten, aber Gott vergab ihnen. Sie bildeten Gottes Nation, Gottes Volk und Gott sagten Abraham, dass seine Nachkommen die ganze Welt segnen würden. Alle waren Menschen, die wie wir sündigten und versagten, aber um Vergebung zu Gott kamen und von Gott gesegnet wurden.

Die Nation Israel war als Gruppe hartnäckig und sündig und rebellierte ständig gegen Gott, doch er warf sie niemals weg. Ja, sie wurden oft bestraft, aber Gott war immer bereit, ihnen zu vergeben, wenn sie ihn um Vergebung baten. Er war und ist langmütig, immer und immer wieder zu vergeben. Siehe Jesaja 33:24; 40: 2; Jeremia 36: 3; In Psalm 85: 2 und Numeri 14:19 heißt es: „Verzeihung, ich bitte dich, die Missetaten dieses Volkes nach der Größe deiner Barmherzigkeit, und wie du diesem Volk vergeben hast, aus Ägypten bis jetzt.“ Siehe auch Psalm 106: 7 & 8.

Wir haben über David gesprochen, der Ehebruch und Mord begangen hat, aber er hat seine Sünde gegenüber Gott anerkannt und wurde vergeben. Er wurde schwer durch den Tod seines Kindes bestraft, wusste aber, dass er dieses Kind im Himmel sehen würde (Psalm 51; 2. Samuel 12: 15-23). Sogar Mose gehorchte Gott nicht und Gott bestrafte ihn, indem er ihm die Einreise nach Kanaan verbot, dem Land, das Israel versprochen wurde, aber ihm wurde vergeben. Er erschien mit Elia vom Himmel auf dem Berg der Verklärung und war bei Jesus. Sowohl Mose als auch David werden mit den Gläubigen in Hebräer 11 erwähnt.

Wir haben ein interessantes Bild der Vergebung in Matthäus 18. Die Jünger fragten Jesus, wie oft sie vergeben sollten, und Jesus sagte „70 mal 7“. Das heißt, "unzählige Zeiten". Wenn Gott sagt, wir sollten 70 mal 7 vergeben, können wir seine Liebe und Vergebung sicherlich nicht übertreffen. Er wird mehr als 70 mal 7 vergeben, wenn wir fragen. Wir haben sein unveränderliches Versprechen, uns zu vergeben. Wir müssen ihm nur unsere Sünde gestehen. David tat es. Er sagte zu Gott: „Gegen dich habe ich nur gesündigt und dieses Übel an deiner Stelle getan“ (Psalm 51: 4).

Jesaja 55: 7 sagt: „Lass den Gottlosen seinen Weg verlassen und den Bösen seine Gedanken. Lass ihn sich an den Herrn wenden, und er wird sich seiner und unseres Gottes erbarmen, denn er wird frei vergeben. “ In 2 Chronik 7:14 heißt es: „Wenn mein Volk, das bei meinem Namen genannt wird, sich demütigen und beten und mein Gesicht suchen und sich von ihren bösen Wegen abwenden wird, dann werde ich vom Himmel hören und ihre Sünde vergeben und ihr Land heilen . ”

Gottes Wunsch ist es, durch uns zu leben, um den Sieg über Sünde und Gottseligkeit zu ermöglichen. In 2. Korinther 5 heißt es: „Er hat ihn zur Sünde für uns gemacht, die wir keine Sünde kannten. damit wir zur Gerechtigkeit Gottes IN Ihm gemacht werden. “ Lesen Sie auch: 21. Petrus 2:25; 1. Korinther 30: 31 & 2; Epheser 8: 10-3; Philipper 9: 6; 11. Timotheus 12: 2 & 2 und 22. Timotheus 15:5. Denken Sie daran, wenn Sie weiterhin sündigen, ist Ihre Gemeinschaft mit dem Vater gebrochen, und Sie müssen Ihr Fehlverhalten anerkennen und zum Vater zurückkehren und ihn bitten, Sie zu ändern. Denken Sie daran, dass Sie sich nicht ändern können (Johannes 4: 7). Siehe auch Römer 32: 1 und Psalm 1: 6. Wenn Sie dies tun, wird Ihre Gemeinschaft wiederhergestellt (Lesen Sie I Johannes 10: 10-XNUMX und Hebräer XNUMX).

Schauen wir uns Paulus an, der sich den größten Sünder nannte (1. Timotheus 15:7). Er litt unter dem Problem der Sünde genauso wie wir; er sündigte weiter und erzählte uns davon in Römer Kapitel 7. Vielleicht stellte er sich dieselbe Frage. Paulus beschreibt die Situation, mit einer sündigen Natur zu leben, in Römer 14: 15 und 17. Er sagt, es ist „Sünde, die in mir wohnt“ (Vers 19), und Vers 24 sagt: „Das Gute, das ich möchte, tue ich nicht und ich praktiziere das Böse, das ich nicht wünsche.“ Am Ende sagt er: „Wer wird mich retten?“ Und dann lernte er die Antwort: „Gott sei Dank durch Jesus Christus, unseren Herrn“ (Verse 25 und XNUMX).

Gott möchte nicht, dass wir so leben, dass wir immer wieder die gleichen Sünden bekennen und ihnen vergeben werden. Gott möchte, dass wir unsere Sünde überwinden, wie Christus sein und Gutes tun. Gott möchte, dass wir perfekt sind, wie er perfekt ist (Matthäus 5). In Johannes 48: 2 heißt es: „Meine kleinen Kinder, ich schreibe dir diese Dinge, damit du nicht sündigst…“ Er möchte, dass wir aufhören zu sündigen und er möchte uns ändern. Gott möchte, dass wir für ihn leben, heilig sind (1. Petrus 1:15).

Obwohl der Sieg mit der Anerkennung unserer Sünde beginnt (1. Johannes 9: 15), mögen wir, dass Paulus uns nicht ändern kann. In Johannes 5: 2 heißt es: „Ohne mich kannst du nichts tun.“ Wir müssen die Schrift kennen und verstehen, um zu verstehen, wie wir unser Leben verändern können. Wenn wir gläubig werden, kommt Christus durch den Heiligen Geist in uns zu leben. In Galater 20:XNUMX heißt es: „Ich bin mit Christus gekreuzigt worden, und nicht mehr ich lebe, sondern Christus lebt in mir. und das Leben, das ich jetzt im Fleisch lebe, lebe ich im Glauben an den Sohn Gottes, der mich liebte und sich für mich hingab. “

So wie Römer 7 sagt, kommt der Sieg über die Sünde und die wirkliche Veränderung in unserem Leben „durch Jesus Christus“. In 18. Korinther 15:58 heißt es genau so: Gott gibt uns den Sieg „durch Jesus Christus, unseren Herrn“. In Galater 2:20 heißt es: „Nicht ich, sondern Christus.“ Wir hatten diesen Satz für den Sieg in der Bibelschule, die ich besuchte: „Nicht ich, sondern Christus“, was bedeutet, dass er den Sieg vollbringt, nicht ich in meiner eigenen Anstrengung. Wir lernen, wie dies in anderen Schriften geschieht, insbesondere in Römer 6 und 7. Römer 6:13 zeigt uns, wie das geht. Wir müssen dem Heiligen Geist nachgeben und ihn bitten, uns zu ändern. Ein Ertragszeichen bedeutet, einer anderen Person Vorfahrt zu gewähren. Wir müssen zulassen, dass der Heilige Geist das „Wegerecht“ in unserem Leben hat, das Recht, in und durch uns zu leben. Wir müssen uns von Jesus „verändern“ lassen. In Römer 12: 1 heißt es so: „Präsentiere deinem Körper ein lebendiges Opfer“. Dann wird er durch uns leben. Dann HE wird uns verändern.

Lassen Sie sich nicht täuschen, wenn Sie weiterhin sündigen, wird dies Ihr Leben beeinträchtigen, indem Sie Gottes Segen verpassen, und es könnte auch zu Bestrafung oder sogar zum Tod in diesem Leben führen, denn selbst wenn Gott Ihnen vergibt (was Er will), Er möge dich bestrafen wie Mose und David. Er kann Ihnen erlauben, die Folgen Ihrer Sünde zu Ihrem eigenen Wohl zu erleiden. Denken Sie daran, er ist gerecht und gerecht. Er bestrafte König Saul. Er nahm seine Königreich und seinem life. Gott wird dir nicht erlauben, mit Sünde davonzukommen. Hebräer 10: 26-39 ist eine schwierige Schriftstelle, aber ein Punkt darin ist sehr klar: Wenn wir nach unserer Errettung weiterhin absichtlich sündigen, trampeln wir auf dem Blut Christi herum, durch das uns ein für allemal vergeben wurde, und wir Ich kann mit Bestrafung rechnen, weil wir das Opfer Christi für uns nicht respektieren. Gott bestrafte sein Volk im Alten Testament, als es sündigte, und er wird diejenigen bestrafen, die Christus angenommen haben und absichtlich weiter sündigen. Hebräer Kapitel 10 sagt, dass diese Bestrafung schwerwiegend sein könnte. In Hebräer 10: 29-31 heißt es: „Um wie viel schwerer glaubst du, verdient es jemand, bestraft zu werden, der den Sohn Gottes mit Füßen getreten hat, der das Blut des Bundes, der sie geheiligt hat, als unheilig behandelt und den beleidigt hat Geist der Gnade? Denn wir kennen Ihn, der sagte: Es liegt an mir, mich zu rächen; Ich werde zurückzahlen und wieder: Der Herr wird sein Volk richten. Es ist schrecklich, in die Hände des lebendigen Gottes zu fallen. “ Lesen Sie Johannes 3: 2-10, der uns zeigt, dass diejenigen, die Gott sind, nicht ständig sündigen. Wenn eine Person weiterhin absichtlich sündigt und ihren eigenen Weg geht, sollte sie sich selbst „testen“, um zu sehen, ob ihr Glaube wirklich echt ist. In 2. Korinther 13: 5 heißt es: „Prüft euch selbst, ob ihr im Glauben seid; prüft euch! Oder erkennen Sie dies nicht an sich selbst, dass Jesus Christus in Ihnen ist - es sei denn, Sie bestehen die Prüfung tatsächlich nicht? “

2 Korinther 11: 4 zeigt, dass es viele „falsche Evangelien“ gibt, die überhaupt nicht das Evangelium sind. Es gibt nur EIN wahres Evangelium, das von Jesus Christus, und das völlig anders ist als unsere guten Werke. Lesen Sie Römer 3: 21-4: 8; 11: 6; 2. Timotheus 1: 9; Titus 3: 4-6; In Philipper 3: 9 und Galater 2:16 heißt es: „(Wir) wissen, dass eine Person nicht durch die Werke des Gesetzes gerechtfertigt ist, sondern durch den Glauben an Jesus Christus. Deshalb haben auch wir unseren Glauben an Christus Jesus gesetzt, damit wir durch den Glauben an Christus und nicht durch die Werke des Gesetzes gerechtfertigt werden. Denn durch die Werke des Gesetzes wird niemand gerechtfertigt sein. “ Jesus sagte in Johannes 14: 6: „Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben. Niemand kommt zum Vater außer durch mich. “ In 2. Timotheus 5: 2 heißt es: „Denn es gibt einen Gott und einen Mittler zwischen Gott und dem Menschen, den Menschen Christus Jesus.“ Wenn Sie versuchen, mit Sünde davonzukommen und absichtlich weiter zu sündigen, haben Sie wahrscheinlich an ein falsches Evangelium geglaubt (ein anderes Evangelium, 11. Korinther 4: 15), das auf irgendeiner Form menschlichen Verhaltens oder guter Taten beruht, anstatt auf dem wirklichen Evangelium (I. Korinther 1: 4-64), die durch Jesus Christus, unseren Herrn, ist. Lesen Sie Jesaja 6: 6, in dem es heißt, dass unsere guten Taten in Gottes Augen nur „schmutzige Lumpen“ sind. In Römer 23 heißt es: „Denn der Lohn der Sünde ist der Tod, aber die Gabe Gottes ist das ewige Leben durch Jesus Christus, unseren Herrn.“ In 2. Korinther 11: 4 heißt es: „Wenn jemand kommt und einen anderen Jesus verkündet als den, den wir verkündet haben, oder wenn Sie einen anderen Geist empfangen als den, den Sie erhalten haben, oder wenn Sie ein anderes Evangelium annehmen als das, das Sie angenommen haben, setzen Sie schnell genug damit fertig werden. “ Lesen Sie I Johannes 4: 1-3; 5. Petrus 12:1; Epheser 13:13 und Markus 22:10. Lesen Sie noch einmal Hebräer Kapitel 12 und auch Kapitel 12. Wenn Sie gläubig sind, sagt uns Hebräer 10, dass Gott seine Kinder zurechtweisen und disziplinieren wird, und Hebräer 26: 31-XNUMX ist eine Warnung, dass „der Herr sein Volk richten wird“.

Haben Sie wirklich an das wahre Evangelium geglaubt? Gott wird diejenigen verändern, die seine Kinder sind. Lesen Sie 1 Johannes 5: 11-13. Wenn dein Glaube an Ihn ist und nicht deine eigenen guten Taten, bist du für immer Sein und dir wird vergeben. Lesen Sie I Johannes 5: 18-20 und Johannes 15: 1-8

All diese Dinge wirken zusammen, um mit unserer Sünde umzugehen und uns durch Ihn zum Sieg zu bringen. Judas 24 sagt: "Nun zu dem, der in der Lage ist, dich vom Fallen abzuhalten und dich fehlerfrei vor der Gegenwart seiner Herrlichkeit mit außerordentlicher Freude zu präsentieren." In 2. Korinther 15: 57 und 58 heißt es: „Aber Gott sei Dank, der uns den Sieg durch unseren Herrn Jesus Christus gibt. Deshalb, meine geliebten Brüder, seid standhaft, unbeweglich und immer reich an der Arbeit des Herrn, wissend, dass eure Arbeit im Herrn nicht umsonst ist. “ Lesen Sie Psalm 51 und Psalm 32, insbesondere Vers 5, in dem es heißt: „Dann habe ich Ihnen meine Sünde anerkannt und meine Missetat nicht vertuscht. Ich sagte: "Ich werde dem Herrn meine Übertretungen gestehen." Und du hast die Schuld meiner Sünde vergeben. “

Werden Menschen während der Trübsal gerettet?

Sie müssen mehrere Schriftstellen sorgfältig lesen und verstehen, um die Antwort auf diese Frage zu erhalten. Sie sind: 5. Thessalonicher 1: 11-2; 2 Thessalonicher Kapitel 7 und Offenbarung Kapitel 5. Im ersten und zweiten Thessalonicher schreibt Paulus an die Gläubigen (diejenigen, die Jesus als ihren Erlöser empfangen haben), um sie zu trösten und ihnen zu versichern, dass sie nicht in der Trübsal sind und dass sie danach nicht zurückgelassen wurden die Entrückung, weil ich Thessalonicher 9: 10 & 2 uns sagt, dass wir dazu bestimmt sind, gerettet zu werden und mit ihm zu leben, und wir sind NICHT zum Zorn Gottes bestimmt. In 2 Thessalonicher 1: 17-10 sagt er ihnen, dass sie nicht „zurückgelassen“ werden und dass der Antichrist, der sich selbst zum Weltherrscher machen und einen Vertrag mit Israel schließen wird, noch nicht offenbart wurde. Sein Vertrag mit Israel signalisiert den Beginn der Trübsal („Tag des Herrn“). Diese Passage gibt eine Warnung, die uns sagt, dass Jesus plötzlich und unerwartet kommen und seine Kinder - die Gläubigen - entführen wird. Diejenigen, die das Evangelium gehört haben und „sich geweigert haben, die Wahrheit zu lieben“, diejenigen, die Jesus ablehnen, „um gerettet zu werden“, werden von Satan während der Trübsal getäuscht (Verse 11 und XNUMX) und „Gott wird ihnen eine starke Täuschung senden, damit sie glauben, was falsch ist, damit alle verurteilt werden, wer glaubte nicht die Wahrheit aber hatte Freude an der Ungerechtigkeit “(genoss weiterhin die Freuden der Sünde). Denken Sie also nicht, dass Sie die Annahme Jesu aufschieben und dies während der Trübsal tun können.

Die Offenbarung gibt uns einige Verse, die darauf hinweisen, dass eine Vielzahl von Menschen während der Trübsal gerettet werden, weil sie im Himmel vor dem Thron Gottes sein werden, einige aus jedem Stamm, jeder Sprache, jedem Volk und jeder Nation. Es sagt nicht genau, wer sie sind; Vielleicht sind es Menschen, die das Evangelium noch nie zuvor gehört haben. Wir haben eine klarere Sicht darauf, wer sie nicht sind: diejenigen, die ihn abgelehnt haben und diejenigen, die das Malzeichen des Tieres tragen. Viele, wenn nicht die meisten Heiligen der Trübsal werden gemartert.

Hier ist eine Liste von Versen aus der Offenbarung, die darauf hinweisen, dass Menschen während dieser Zeit gerettet werden:

Offenbarung 7: 14

"Dies sind diejenigen, die aus der großen Trübsal herausgekommen sind; Sie haben ihre Roben gewaschen und sie im Blut des Lammes weiß gemacht. “

Offenbarung 20: 4

Und ich sah die Seelen derer, die wegen ihres Zeugnisses von Jesus und wegen des Wortes Gottes enthauptet worden waren, und derer, die das Tier oder sein Bild nicht angebetet hatten; und hatten das Zeichen auf der Stirn und auf ihrer Hand nicht erhalten, und sie wurden lebendig und regierten tausend Jahre lang mit Christus.

Offenbarung 14: 13

Dann hörte ich eine Stimme vom Himmel sagen: "Schreibe dies: Gesegnet sind die Toten, die von nun an im Herrn sterben."

"Ja “, sagt der Geist,„ sie werden sich von ihrer Arbeit erholen, denn ihre Taten werden ihnen folgen. “

Der Grund dafür ist, dass sie sich weigerten, dem Anti-Christus zu folgen und sich weigerten, sein Zeichen zu setzen. Die Offenbarung macht sehr deutlich, dass JEDER, der das Zeichen oder die Nummer des Tieres in seiner Stirn oder Hand erhält, beim endgültigen Gericht zusammen mit dem Tier und dem falschen Propheten und schließlich Satan selbst in den Feuersee geworfen wird. In Offenbarung 14: 9-11 heißt es: „Dann folgte ihnen ein anderer Engel, ein dritter, und sagte mit lauter Stimme: Wenn jemand das Tier und sein Bild verehrt und ein Zeichen auf seiner Stirn oder auf seiner Hand erhält, tut er es auch wird vom Wein des Zorns Gottes trinken, der in der Tasse seines Zorns in voller Kraft vermischt ist; und er wird in Gegenwart der heiligen Engel und in Gegenwart des Lammes mit Feuer und Schwefel gequält werden. Und der Rauch ihrer Qual steigt für immer und ewig auf; Sie haben Tag und Nacht keine Ruhe, diejenigen, die das Tier und sein Bild verehren und die das Zeichen seines Namens erhalten. ' ”(Siehe auch Offenbarung 15: 2; 16: 2; 18:20 und 20: 11-15.) Sie können niemals gerettet werden. Dies ist das Einzige, das heißt, das Malzeichen des Tieres während der Trübsal zu nehmen, das dich von Erlösung und Erlösung abhält.

Es gibt zwei Male, in denen Gott den Ausdruck „aus jeder Sprache, jedem Stamm, jedem Volk und jeder Nation“ verwendet, um sich auf gerettete Menschen zu beziehen: Offenbarung 5: 8 & 9 und Offenbarung Kapitel 7. Offenbarung 5: 8 & 9 spricht von unserer heutigen Zeit und der Verkündigung des Evangeliums und das Versprechen, dass einige aus jeder dieser ethnischen Gruppen gerettet werden und Gott im Himmel anbeten werden. Dies sind die Heiligen, die vor der Trübsal gerettet wurden. (Siehe Matthäus 24:14; Markus 13:10; Lukas 24:47 und Offenbarung 1: 4-6.) In Offenbarung Kapitel 7 spricht Gott von Heiligen aus jeder „Zunge, jedem Stamm, jedem Volk und jeder Nation“, die „aus“ gerettet wurden ”, Das heißt, während der Trübsal. Offenbarung 14: 6 spricht von einem Engel, der das Evangelium predigt. Das Bild der Märtyrer in Offenbarung 20: 4 zeigt deutlich, dass während der Trübsal eine Vielzahl gerettet werden.

Wenn Sie gläubig sind, sagt ich in Thessalonicher 5: 8-11, dass Sie getröstet werden, auf Gottes verheißene Erlösung hoffen und nicht erschüttert werden sollen. Nun bedeutet das Wort "Hoffnung" in der Schrift nicht, was es auf Englisch tut, wie in "Ich hoffe, dass etwas passieren wird". Unsere HOFFNUNG in der Schrift steht ein „sichere Sache, etwas, das Gott sagt und verspricht, wird eintreten. Diese Verheißungen werden vom treuen Gott gesprochen, der nicht lügen kann. In Titus 1: 2 heißt es: „In der Hoffnung auf das ewige Leben, das Gott, der nicht lügen kann, versprochen bevor das Zeitalter begann. “ Vers 9 von I Thessalonicher 5 verspricht, dass die Gläubigen „für immer mit ihm zusammenleben“ werden, und wie wir gesehen haben, sagt Vers 9, dass wir „nicht zum Zorn ernannt sind, sondern um Erlösung durch unseren Herrn Jesus Christus zu erlangen“. Wir glauben, wie auch die Mehrheit der evangelischen Christen, dass die Entrückung der Trübsal vorausgeht, basierend auf 2 Thessalonicher 2: 1 & 2, die besagt, dass wir es sein werden gesammelt zu ihm und mir Thessalonicher 5: 9, der sagt: "Wir sind nicht zum Zorn berufen."

Wenn Sie kein Gläubiger sind und Jesus ablehnen, damit Sie in der Sünde weitermachen können, seien Sie gewarnt, Sie werden keine zweite Chance in der Trübsal bekommen. Sie werden von Satan getäuscht. Du wirst für immer verloren sein. Unsere „sichere Hoffnung“ liegt im Evangelium. Lesen Sie Johannes 3: 14-36; 5:24; 20:31; 2. Petrus 2:24 und 15. Korinther 1: 4-1, die das Evangelium von Christus geben und glauben. Nimm ihn auf. In Johannes 12: 13 & XNUMX heißt es: „Doch allen, die ihn aufgenommen haben, denen, die an seinen Namen glaubten, gab er das Recht, Kinder Gottes zu werden - Kinder, die weder natürlicher Abstammung noch menschlicher Entscheidung oder des Willens eines Mannes geboren wurden, sondern aus Gott geboren. " Weitere Informationen hierzu finden Sie auf dieser Website unter „So werden Sie gespeichert“ oder stellen Sie weitere Fragen. Das Wichtigste ist zu glauben. Warte nicht; Zögern Sie nicht - denn Jesus wird plötzlich und unerwartet zurückkehren und Sie werden für immer verloren sein.

Wenn Sie glauben, seien Sie „getröstet“ und „stehen Sie fest“ (4. Thessalonicher 18:5 und 23:2 und 2. Thessalonicher, Kapitel 15) und haben Sie keine Angst. In 58. Korinther XNUMX:XNUMX heißt es: „Darum, meine geliebten Brüder, sei standhaft, unbeweglich und immer reich an der Arbeit des Herrn, wissend, dass deine Arbeit im Herrn nicht umsonst ist.“

Werden wir unmittelbar nach dem Tod beurteilt?

Die beste Stelle zur Beantwortung Ihrer Frage stammt aus Lukas 16: 18-31. Das Urteil ist unmittelbar, aber es ist weder unmittelbar noch vollständig unmittelbar nach unserem Tod. Wenn wir an Jesus glauben, werden unser Geist und unsere Seele mit Jesus im Himmel sein. (In 2. Korinther 5: 8-10 heißt es: „Vom Körper abwesend zu sein bedeutet, beim Herrn anwesend zu sein.) Ungläubige werden bis zum endgültigen Gericht im Hades sein und dann zum Feuersee gehen. (Offenbarung 20: 11-15) Die Gläubigen werden für ihre Werke gerichtet, die sie für Gott getan haben, aber nicht für die Sünde. (3. Korinther 10: 15-20) Wir werden nicht für Sünden gerichtet, weil uns in Christus vergeben wird. Ungläubige werden für ihre Sünden beurteilt. (Offenbarung 15:22; 14:21; 27:XNUMX)

In John 3: 5,15.16.17.18 und 36 sagt Jesus, dass diejenigen, die glauben, dass er für sie gestorben ist, ewiges Leben haben und diejenigen, die nicht glauben, bereits verurteilt sind. I Korinther 15: 1-4 sagt: „Jesus starb für unsere Sünden… er wurde begraben und am dritten Tag erzogen.“ Apostelgeschichte 16: 31 sagt: „Glaube an den Herrn Jesus und du wirst gerettet werden. "2 Timothy 1: 12 sagt:" Ich bin überzeugt, dass er das, was ich ihm an diesem Tag begangen habe, gegen diesen Tag halten kann. "

Werden wir uns an unser vergangenes Leben erinnern, nachdem wir gestorben sind?

Bei der Beantwortung der Frage nach der Erinnerung an das „vergangene“ Leben kommt es darauf an, was Sie mit der Frage meinen.

1). Wenn Sie sich auf die Reinkarnation beziehen, lehrt die Bibel dies nicht. Es gibt keine Erwähnung, in einer anderen Form oder als eine andere Person in der Schrift zurückzukehren. In Hebräer 9 heißt es: „Es ist dem Menschen bestimmt einmal zu sterben und danach das Urteil. "

2). Wenn Sie sich fragen, ob wir uns nach unserem Tod an unser Leben erinnern werden, werden wir an all unsere Taten erinnert, wenn wir nach dem beurteilt werden, was wir in unserem Leben getan haben.

Gott weiß alles - Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft - und Gott wird Ungläubige für ihre sündigen Taten richten und sie werden ewige Strafe erhalten und Gläubige werden für ihre Werke belohnt, die für das Reich Gottes getan wurden. (Lesen Sie Johannes Kapitel 3 und Matthäus 12: 36 und 37.) Gott erinnert sich an alles.

Wenn man bedenkt, dass jede Schallwelle irgendwo da draußen ist und wir jetzt „Wolken“ haben, um unsere Erinnerungen zu speichern, fängt die Wissenschaft kaum an, aufzuholen, was Gott tun kann. Kein Wort oder keine Tat ist für Gott nicht nachweisbar.

Verwandte Fragen:

Gehen Babys in den Himmel?

„… Ich werde zu ihm gehen, aber er wird nicht zu mir zurückkehren.“ ~ 2 Samuel 12: 23b

Mein kostbares Baby… Mein schmerzendes Herz sehnt sich nach dir, du bist der Schatz meines Herzens! Sie fassen Ihre Finger fest um meine und wollen nicht gehen. Ich streichelte deine Wange so sanft. Deine Augen schauten warm in meine. Ihr Lebensatem verschwand, es schien vor seiner Zeit.

Ihre Süße berührte die Herzen vieler. Ihre Anwesenheit hält noch an. Ich werde dich noch einmal im Himmel halten, aber jetzt bist du in den Armen von Jesus.

Meine Augen blicken nach oben in den Himmel und Tränen strömen über mein Gesicht. "Passen Sie auf mein wertvolles Baby auf, bis ich ihr Gesicht sehen werde."

Gottes Liebe schien mich zu umarmen, als Friede mein Herz erfüllte. Ich konnte fast hören, wie der Chor der Engel ihre Engels-Harfen erklang!

Sagen Sie meiner Mama, Jesus, ich bin vor vielen Stürmen geschützt. Es war die Gnade Gottes an den Unschuldigen, dass er mich in seine Arme nahm.

Denn ich stehe unter den Flügeln Seines Schutzes. Ich habe das gelobte Land erreicht! Jesus liebt die kleinen Kinder, denn so ist das Himmelreich.

Denn Gott ist souverän in seiner Erlösung. Er wählt, wen er will. Er empfängt diejenigen, die sterben, als Babys, die keine eigenen Verdienste haben.

Hier gibt es keine Trauer oder Kummer ... warmes Gelächter erfüllt die Luft! Es gibt eine Vielzahl von Engeln, Mama, es gibt überall Babys!

Gottes Kinder umgeben ihn alle, er setzt sie auf seine Knie. Jeder von ihnen ist wertvoll, denn das Himmelreich gehört zu diesen.

Der Tod eines Kindes ist herzzerreißend, der schmerzlichste Kummer, den wir tragen müssen. Du bist unter den Flügeln des Herrn, liebe Mama, du bist in seiner liebevollen Fürsorge.

Seine Liebe reichte von den Höhen des Himmels herab, um seine Hand nach unten zu reichen, um meine zu halten. "Ich werde dich im Himmel halten, mein kostbares Baby, wenn Gott mich irgendwann nach Hause ruft!"

Deine Lippen sollen mich Mami nennen, es wird Musik in meinen Ohren sein! Ich werde meine Träume erfüllen… wenn ich dich so nah halte.

Jesus sagte: „… Lass die kleinen Kinder zu mir kommen und verbiete ihnen nicht, denn von solchen ist das Reich Gottes.“ Mark 10: 14b

„Heute ist der Tag der Schwangerschaft und des Verlustes von Kindern. Heute hat sich mein Herz mehrmals angefühlt, nicht nur beim Gedanken an unser Engelsbaby Ryley, sondern auch beim Gedanken meiner Engelnichten und Neffen und der Engelsbabys meiner Freunde.

Mein Herz bricht, und ich wünschte, ich könnte verstehen, warum Gott unsere Babys so schnell nimmt.

Aber ich erinnere mich auch an einen Vers, den ich vor einiger Zeit gelesen habe und der mir geholfen hat: Ecclesiastes 4: 3 „Aber besser als beide ist derjenige, der nie geboren wurde und der das Böse nicht gesehen hat, das unter der Sonne geschieht. ”(NIV) Obwohl wir Ryley nicht halten können, hält Gott unser Baby in seinen Armen und kümmert sich um Ryley, während wir hier auf der Erde sich um unser Baby kümmern. Wer könnte vielleicht ein besserer Hausmeister für unseren Ryley sein als derjenige, der sich um uns kümmert? "

„Vor einem Jahr, im April 6th, 2017, haben wir eines unserer Babys verloren. Wir hatten gewusst, dass wir einige Wochen schwanger waren, und ich hatte fast täglich Panikattacken. Aber an diesem Morgen war es schlimmer als je zuvor. Ich konnte überhaupt nicht funktionieren. Ich konnte mich nicht auf die Arbeit vorbereiten. Ich bin aufgewacht und wusste nur, dass etwas nicht stimmte. Ich wusste, dass etwas mit der Schwangerschaft nicht stimmte. Ich vereinbarte mit meinem Arzt einen Termin und sie haben Blutuntersuchungen und Ultraschall bestellt. Der Ultraschall würde nicht ein paar Wochen dauern, aber sie versicherten mir, dass alles in Ordnung sein würde. Bei meiner Blutarbeit kam alles wieder in Ordnung, abgesehen von einem sehr niedrigen Vitamin-D-Spiegel.

Ich war acht Wochen, als wir den Ultraschall hatten. Sie zeigten uns zuerst, dass wir ein gesundes Baby hatten. Und dann erzählten sie uns, dass wir in den 6-Wochen ein Baby verloren hatten. Dies war an dem Tag, an dem ich aufgewacht war und nicht funktionieren konnte. Ich wusste sofort, dass wir an diesem Tag unser Baby verloren hatten.

Ich konnte nicht anders als mich sofort zu fragen, warum Gott unser Baby genommen hatte. Aber im nächsten Jahr wurde mir klar, warum. In diesem letzten Jahr habe ich von vielen anderen Frauen gehört, die ihre Babys verloren haben. Und dieser Schmerz, den Gott mich durchmachen ließ, hat mir geholfen, mit diesen Frauen zu gehen und ihnen mit ihren Schmerzen zu helfen. Jedes Mal, wenn ich von einem gehört habe, habe ich ihren Schmerz und meinen eigenen Schmerz immer wieder gespürt.

Und jetzt ist unser gesundes Baby 4 Monate alt. Ich kann jeden Abend meinen kostbaren Jungen schmiegen. Manchmal kann ich nicht anders als mich zu fragen, wie es gewesen wäre, wenn ich Zwillinge gehabt hätte. Aber jetzt bin ich einfach dankbar für meinen kleinen Jungen.

Manchmal, wenn wir weh tun, verstehen wir nicht, warum Gott die Dinge tut, die er tut. Wir sehen nicht sein vollständiges Bild. Aber dann, manchmal ein Jahr, manchmal einige Jahre, in der Zukunft, beginnen wir zu verstehen, warum Gott uns diesen Schmerz durchläuft. Meistens ist es so, dass wir uns mit Menschen verbinden können. Es ist so, dass wir neben Menschen gehen können, die den gleichen Schmerz durchgemacht haben wie wir, und ihnen durch ihren Schmerz helfen.

Es ist ein Jahr her, und obwohl mein Kummer manchmal stark ist, ist mein Gott stärker und ich verstehe jetzt, warum Er unseren Engel weggenommen hat. Ich habe einen Vers gefunden, der mir durch die schwierigeren Tage geholfen hat. Prediger 4: 3: „Am glücklichsten sind jedoch die, die noch nicht geboren sind. Denn sie haben nicht alles Böse gesehen, das unter der Sonne geschieht. “(NLT). Unser Engelsbaby wird von unserem großen und mächtigen Gott gehalten. Ryley wird den Schmerz von Herzschmerz oder das Gefühl der Traurigkeit nicht kennen. Ryley wird das Glück kennenlernen und das Gefühl haben, von unserem Erretter gehalten zu werden. Wenn ich daran denke, hilft mir dieses Jubiläum. Unser Ryley ist im Himmel und spielt mit allen anderen Engelsbabys. Eines Tages werde ich Ryley festhalten können. Aber im Moment weiß ich, dass Ryley in den Armen unseres Erretters sicher ist und nicht verletzt werden kann. “

Liebt Gott mich?

Ich fragte Jesus: „Wie sehr liebst du mich?“ Er sagte: „So viel“, streckte seine Hände aus und starb. Für mich gestorben, ein gefallener Sünder! Er ist auch für dich gestorben.

***

In der Nacht vor meinem Tod waren Sie in meinen Gedanken. Wie ich mir wünschte, eine Beziehung zu dir zu haben, die Ewigkeit mit dir im Himmel zu verbringen. Doch die Sünde hat dich von mir und meinem Vater getrennt. Ein Opfer unschuldigen Blutes wurde für die Bezahlung Ihrer Sünden benötigt.

Die Stunde war gekommen, als ich mein Leben für dich niederlegen sollte. Mit schwerem Herzen ging ich in den Garten, um zu beten. In der Qual der Seele schwitze ich gleichsam Blutstropfen, als ich zu Gott rief: „Mein Vater, wenn es möglich ist, lass diesen Kelch an mir vorübergehen. Nicht so wie ich will, sondern wie du willst. ”Matthew 26: 39

Während ich im Garten war, kamen die Soldaten, um mich zu verhaften, obwohl ich unschuldig war. Sie brachten mich vor Pilatus Halle. Ich stand vor meinen Anklägern. Dann nahm Pilatus mich und geißelte mich. Schnittwunden brachen tief in meinen Rücken ein, als ich die Schläge für dich nahm. Dann zogen die Soldaten mich aus und legten mir eine scharlachrote Robe an. Sie plattierten eine Dornenkrone auf meinem Kopf. Blut floss in mein Gesicht… es gab keine Schönheit, die du mich begehren solltest.

Dann verspotteten mich die Soldaten und sagten: „Hagel, König der Juden! Sie brachten mich vor die jubelnde Menge und schrien: „Kreuzige ihn. Kreuzige ihn. «Ich stand schweigend da, blutig, verletzt und geschlagen. Verwundet für deine Übertretungen, verletzt für deine Missetaten. Verachtet und abgelehnt von Männern.

Pilatus wollte mich freilassen, gab aber dem Druck der Menge nach. "Nehmt ihn und kreuzigt ihn; denn ich finde keinen Fehler an ihm", sagte er zu ihnen. Dann lieferte er mich, um gekreuzigt zu werden.

Sie waren in meinen Gedanken, als ich Mein Kreuz über den einsamen Hügel nach Golgatha trug. Ich fiel unter sein Gewicht. Es war meine Liebe zu dir, und den Willen meines Vaters zu tun, gab mir die Kraft, unter seiner schweren Last zu stehen. Dort ertrug ich deine Trauer und ich trug deine Sorgen, die Mein Leben für die Sünde der Menschheit niederlegten.

Die Soldaten höhnten, als sie den Hammer heftig mit den Nägeln in meine Hände und Füße trieben. Liebe hat deine Sünden ans Kreuz genagelt, um nie wieder behandelt zu werden. Sie hoben mich hoch und ließen mich sterben. Aber sie haben mein Leben nicht genommen. Ich habe es gerne gegeben.

Der Himmel wurde schwarz. Sogar die Sonne hörte auf zu scheinen. Mein von qualvollem Schmerz geplagter Körper nahm das Gewicht Ihrer Sünde und ertrug seine Strafe, damit der Zorn Gottes zufriedengestellt werden konnte.

Wenn alle Dinge vollbracht waren. Ich legte meinen Geist in die Hände meines Vaters und atmete meine letzten Worte aus: „Es ist vollbracht.“ Ich neigte den Kopf und gab den Geist auf.

Ich liebe dich Jesus.

"Größere Liebe hat keinen Mann als diesen, dass ein Mann sein Leben für seine Freunde hingibt." ~ John 15: 13

Wie kann ich der Hölle entkommen?

Liebe Seele,

Heute scheint die Straße steil zu sein, und Sie fühlen sich einsam. Jemand, dem Sie vertrauen, hat Sie enttäuscht. Gott sieht deine Tränen. Er spürt deinen Schmerz. Er möchte dich trösten, denn er ist ein Freund, der näher steht als ein Bruder.

Gott liebt dich so sehr, dass er seinen einzigen Sohn, Jesus, gesandt hat, um an deiner Stelle zu sterben. Er wird dir jede Sünde vergeben, die du begangen hast, wenn du gewillt bist, deine Sünden zu verlassen und von ihnen abzuweichen.

Vielleicht fühlst du dich: „Er wird meine Sünden nicht vergeben, denn sie sind zu groß. Du kennst nicht die Sünden, die ich begangen habe, ich bin zu weit von seiner Liebe abgewichen. “

Ich verstehe deine Gedanken, liebe Seele. Auch ich fühlte mich unwürdig und seiner Liebe nicht würdig. Ich stand am Fuße des Kreuzes und flehte um Gnade, aber das ist die Gnade unseres Gottes.

Die Schrift sagt: „Ich bin nicht gekommen, um die Gerechten zu rufen, sondern die Sünder zur Umkehr.“ Mark 2: 17b

Seele, das schließt dich und mich ein.

Egal wie weit Sie in die Grube gefallen sind, Gottes Gnade ist noch größer. Die schmutzigen verzweifelten Seelen, Er kam um zu retten. Er reicht seine Hand hinunter, um deine zu halten.

Sage deinem Herzen mit gebeugtem Herzen zum Herrn:

"Ich bin ein Sünder. Ich war mein ganzes Leben lang ein Sünder. Vergib mir, Herr. “

Vielleicht bist du wie der gefallene Sünder. Sie kam zu Jesus und wusste, dass Er derjenige war, der sie retten konnte. Tränen liefen über ihr Gesicht und sie begann, seine Füße mit Tränen zu waschen, und wischte sie mit ihren Haaren ab. Er sagte: "Ihren Sünden, die es viele gibt, wird vergeben ..." Seele, kann er heute Abend die von Ihnen sagen?

Tränen fließen über Ihr Gesicht, wenn Sie sich auf sie beziehen. Vielleicht haben Sie sich Pornografie angesehen und Sie schämen sich, oder Sie haben Ehebruch begangen und Sie möchten vergeben werden. „Wirf mich nicht von deiner Gegenwart ab. Vergib mir das Böse, das ich getan habe. “Du bist genauso schuldig wie sie, aber derselbe Jesus, der ihr vergeben hat, wird dir auch heute Abend vergeben.

Eines Tages wirst du vor dem Herrn stehen, transparent in seiner Gegenwart. Die Bücher Ihres Lebens werden offen sein, um beurteilt zu werden. Jeder Gedanke, jedes Wort, jedes Motiv deines Herzens wird in seinem erleuchtenden Licht offenbart. Was sollst du in Seiner Gegenwart sagen? Sprich zum Herrn: „Ich habe aus meinem Leben ein Chaos gemacht, ich möchte vergeben werden.“ Gott sieht dein Herz, liebe Seele. Sicher, du hast falsche Entscheidungen getroffen, aber er liebt dich immer noch!

Vielleicht haben Sie darüber nachgedacht, Ihr Leben Christus zu geben, aber Sie haben es aus irgendeinem Grund verschoben. "Wenn Sie heute seine Stimme hören, verhärten Sie nicht Ihr Herz." ~ Hebräer 4: 7b

Wie gehe ich mit Depressionen um?

Oh, die dunkle Nacht der Seele, wenn wir unsere Harfen an die Weiden hängen und nur im Herrn Trost finden!

Trennung ist traurig. Wer von uns hat den Verlust eines geliebten Menschen nicht bedauert und auch nicht gespürt, dass sein Kummer in den Armen geweint hat, um die liebenden Freunde und Gefährten nicht für immer zu genießen, uns durch die Strapazen des Lebens zu helfen?

Während Sie dies lesen, ziehen viele durch das Tal. Sie können erzählen, dass Sie selbst einen Gefährten verloren haben und jetzt den Schmerz der Trennung erleben. Sie fragen sich, wie Sie mit den einsamen Stunden fertig werden.

Wir fühlen die Wertlosigkeit des Verlustes in unseren Herzen, wenn uns eine geliebte Person genommen wird.

Sie werden für kurze Zeit in Ihrer Gegenwart entführt, nicht im Herzen… Wir haben Heimweh nach dem Himmel und erwarten die Wiedervereinigung unserer Lieben, während wir uns nach einem besseren Ort sehnen.

Das Vertraute war so beruhigend. Es ist nie leicht loszulassen. Denn es sind die Krücken, die uns aufgehalten haben, die Orte, die uns Trost gegeben haben, die Besuche, die uns Freude gemacht haben. Wir halten an dem, was kostbar ist, bis es uns oft mit tiefer Seelenangst genommen wird.

Manchmal überschwemmt uns die Traurigkeit wie Meereswellen über unsere Seele. Wir schützen uns vor seinem Schmerz und finden Schutz unter den Flügeln des Herrn.

Wir würden uns im Tal der Trauer verlieren, wenn uns die Hand unseres Hirten nicht durch die langen und einsamen Nächte führen würde. In der dunklen Nacht der Seele ist er unser Tröster, eine liebevolle Präsenz, die an unserem Schmerz und an unserem Leiden teilhat.

Mit jeder fallenden Träne schubst uns der Kummer heimwärts in Richtung Himmel, wo weder Tod noch Kummer noch Träne fallen wird. Weinen kann eine Nacht dauern, aber am Morgen kommt die Freude. Er trägt uns in unseren Momenten tiefsten Schmerzes.

Durch tränende Augen erwarten wir unsere freudige Wiedervereinigung, wenn wir mit unseren Lieben im Herrn sein werden.

Manchmal wird dich der Schmerz deiner Seele zu Tränen rühren, aber nimm das Herz, wir sind noch nicht zu Hause. Die Sehnsucht deines Herzens wird nur deine Beziehung zum Herrn vertiefen. Das wäre nicht möglich gewesen, wenn Sie nicht durch das Tal der Trauer gegangen wären.

"Selig sind, die trauern, denn sie werden getröstet werden." Matthew 5: 4

Der Herr segne dich und bewahre dich alle Tage deines Lebens, bis du in der Gegenwart des Herrn im Himmel bist.

Wie kann ich mich von der Porno-Sucht erholen?

Liebe Seele,

Lassen Sie mich für einen Moment zu Ihrem Herzen sprechen .. Ich bin nicht hier, um Sie zu verurteilen oder zu beurteilen, wo Sie gewesen sind. Ich verstehe, wie einfach es ist, sich im Netz der Pornografie zu verfangen.

Versuchung ist überall. Es ist ein Problem, mit dem wir uns alle beschäftigen. Täglich lockt uns das, was wir im Fernsehen, im Kino oder im Internet sehen.

Es mag wie eine Kleinigkeit erscheinen, das anzusehen, was für das Auge angenehm ist. Das Problem ist, aus dem Schauen wird Lust, und Lust ist ein Verlangen, das niemals erfüllt wird.

„Aber jeder Mann ist versucht, wenn er von seiner Lust abgezogen und gelockt wird. Wenn dann die Lust empfunden hat, bringt sie die Sünde hervor und die Sünde, wenn sie beendet ist, bringt den Tod hervor. “James 1: 14-15

Oft zieht dies eine Seele ins Netz der Pornografie.

Die heiligen Schriften befassen sich mit diesem allgemeinen Problem…

"Aber ich sage euch: Wer auch immer eine Frau ansieht, die sich nach ihr sehnt, der hat schon in ihrem Herzen Ehebruch mit ihr begangen."

„Und wenn dich dein rechtes Auge beleidigt, reiß es aus und wirf es von dir; denn es ist für dich nützlich, dass eines deiner Glieder untergeht und nicht, dass dein ganzer Körper in die Hölle geworfen wird.“ Matthew 5: 28-29

Satan kennt unsere Versuchungen. Er verwendet wunderschöne Bilder und verführerische Gedanken, um uns in sein Web zu locken. Wir werden fasziniert. Unser Interesse führt uns auf einen scheinbar harmlosen Weg, bis es zu einer Festung in unserem Leben wird.

Satan sieht unseren Kampf. Er lacht uns wahnsinnig aus! Bist du auch so schwach wie wir? Gott kann dich jetzt nicht erreichen, deine Seele ist außerhalb Seiner Reichweite. “

Viele sterben in ihrer Verstrickung, andere stellen ihren Glauben an Gott in Frage. „Bin ich zu weit von seiner Gnade entfernt? Wird Seine Hand jetzt zu mir reichen? "

Unsere schwächsten Momente sind, wenn wir einsam sind, wir werden von unseren eigenen lustvollen Gedanken verführt. Wir flirten vor Versuchung, wenn wir fliehen sollten. "Was für einen Schaden wird es tun?", Sagen wir uns überzeugend.

Ihre Genussmomente sind schwach erleuchtet, als die Einsamkeit einsetzt, als wäre sie betrogen worden. Egal wie weit Sie in die Grube gefallen sind, Gottes Gnade ist noch größer. Der gefallene Sünder, den er zu retten wünscht, er wird seine Hand hinunter reichen, um Ihre zu halten.

Wie höre ich auf, Pornos anzusehen?

Liebe Seele,

Lassen Sie mich für einen Moment zu Ihrem Herzen sprechen .. Ich bin nicht hier, um Sie zu verurteilen oder zu beurteilen, wo Sie gewesen sind. Ich verstehe, wie einfach es ist, sich im Netz der Pornografie zu verfangen.

Versuchung ist überall. Es ist ein Problem, mit dem wir uns alle beschäftigen. Täglich lockt uns das, was wir im Fernsehen, im Kino oder im Internet sehen.

Es mag wie eine Kleinigkeit erscheinen, das anzusehen, was für das Auge angenehm ist. Das Problem ist, aus dem Schauen wird Lust, und Lust ist ein Verlangen, das niemals erfüllt wird.

„Aber jeder Mann ist versucht, wenn er von seiner Lust abgezogen und gelockt wird. Wenn dann die Lust empfunden hat, bringt sie die Sünde hervor und die Sünde, wenn sie beendet ist, bringt den Tod hervor. “James 1: 14-15

Oft zieht dies eine Seele ins Netz der Pornografie.

Die heiligen Schriften befassen sich mit diesem allgemeinen Problem…

"Aber ich sage euch: Wer auch immer eine Frau ansieht, die sich nach ihr sehnt, der hat schon in ihrem Herzen Ehebruch mit ihr begangen."

„Und wenn dich dein rechtes Auge beleidigt, reiß es aus und wirf es von dir; denn es ist für dich nützlich, dass eines deiner Glieder untergeht und nicht, dass dein ganzer Körper in die Hölle geworfen wird.“ Matthew 5: 28-29

Satan kennt unsere Versuchungen. Er verwendet wunderschöne Bilder und verführerische Gedanken, um uns in sein Web zu locken. Wir werden fasziniert. Unser Interesse führt uns auf einen scheinbar harmlosen Weg, bis es zu einer Festung in unserem Leben wird.

Satan sieht unseren Kampf. Er lacht uns wahnsinnig aus! Bist du auch so schwach wie wir? Gott kann dich jetzt nicht erreichen, deine Seele ist außerhalb Seiner Reichweite. “

Viele sterben in ihrer Verstrickung, andere stellen ihren Glauben an Gott in Frage. „Bin ich zu weit von seiner Gnade entfernt? Wird Seine Hand jetzt zu mir reichen? "

Unsere schwächsten Momente sind, wenn wir einsam sind, wir werden von unseren eigenen lustvollen Gedanken verführt. Wir flirten vor Versuchung, wenn wir fliehen sollten. "Was für einen Schaden wird es tun?", Sagen wir uns überzeugend.

Ihre Genussmomente sind schwach erleuchtet, als die Einsamkeit einsetzt, als wäre sie betrogen worden. Egal wie weit Sie in die Grube gefallen sind, Gottes Gnade ist noch größer. Der gefallene Sünder, den er zu retten wünscht, er wird seine Hand hinunter reichen, um Ihre zu halten.

Wie wird Gott in der Natur offenbart?

(Ein Brief an einen trauernden Schwager beim Verlust seiner Frau)

Hallo,

Dieser Brief ist längst überfällig. Ich wollte dir seit dem Tod von Dawn schreiben, um dich wissen zu lassen, was ich an Gott und den Himmel glaube. Es fällt mir schwer, Dinge persönlich zu erklären, so dass es manchmal einfacher ist, meine Gedanken zu Papier zu bringen.

Ich glaube definitiv an Gott. Er ist Gott der Vater, der Sohn (Jesus) und der Heilige Geist. Er ist ein und derselbe, so wie ein Ei 3-Teile hat, die Schale, das Weiße und das Eigelb (3-Teile, aber immer noch 1-Ei). Eine Person hat einen Körper, eine Seele (die Persönlichkeit) und einen Geist (den Teil, der auf Gott reagieren kann). Wir können weder die Seele noch den Geist sehen, aber es ist immer noch ein Teil von uns.

Ich war schon immer so begeistert von der Natur. Die Bibel sagt uns viele faszinierende Dinge über die Natur, um uns zu helfen, die Bibel besser zu verstehen. Ich hoffe, Sie haben eine King James-Bibel. Wenn Sie dies nicht tun, können Sie es fast überall bekommen. Es klingt fast wie Shakespeare, wenn Sie es lesen, aber je mehr Sie tun, desto mehr gewöhnen Sie sich daran.

Einer meiner Lieblingsverse in der Bibel ist Römer 1: 20. “Für die unsichtbaren Dinge von ihm aus der Schöpfung der Welt sind deutlich zu erkennen, verstanden durch die Dinge, die gemacht werden, sogar seine ewige Kraft und Gottheit; damit sie keine Entschuldigung haben “, denn der Vers sagt uns, dass wir durch die Beobachtung der Schöpfung nicht anders können als zu wissen, dass es einen Gott gibt.

Ich kann die Schönheit des Spinnennetzes niemals überwinden. Sie sind so künstlerisch perfekt. Die Bahnen sind je nach Art unterschiedlich und genauso schön. Die Tatsache, dass die Spinne genug weiß, um ihre Fäden um ein anderes Insekt zu spinnen oder sie mit ihrem eigenen Gift zu lähmen, um sich selbst zu ernähren, ist so erstaunlich. Niemand musste ihnen jemals beibringen, wie. Gott hat diesen Instinkt in sie hineingelegt.

Denken Sie nur an die schönen Blumen, die Gott geschaffen hat, und ihre Düfte. Es gibt so eine Vielfalt! Ich weiß, dass die Menschen im Laufe der Jahre neue Arten gefunden haben, die jedoch aus dem Samen stammen, der zuerst von Gott hierher gebracht wurde.

Denken Sie an die Bäume und die verschiedenen Stadien, die sie durchlaufen. Sie repräsentieren die Stadien eines Personenlebens. Der Samen (als wir Babys waren), Die grünen Blätter (das Wachstum, wie wir lernen). Die Farbänderungen (wenn wir die Reife erreicht haben) und die gefallenen Blätter (wenn wir sterben). Dies muss jedoch nicht das Ende sein. Offenbarungen 22: 14 sagt uns, dass Gott der Baum des Lebens ist. Wenn wir ihn annehmen und an ihn glauben, werden wir für immer mit ihm leben. "Selig sind, die seine Gebote tun, damit sie ein Recht auf den Baum des Lebens haben und durch die Tore in die Stadt eingehen können."

Ich liebe das Beispiel einer Eichel. Die Eichel ist im Boden begraben. Es verliert seine Schale und wird zu einem schönen Baum. Die Eichel ist weg und an ihrem Platz steht ein ganz neuer Baum. Wenn wir sterben, werden auch unsere Körper in die Erde gelegt, aber Gott wird uns unsere neuen Körper geben, die viel größer sind als unsere alten, da die Eiche größer ist als die Eichel.

Die Sonne am Himmel ist ein großartiges Bild von Gott, denn alle wissen, dass die Sonne von Anfang an immer hier war und wir glauben, dass sie bis zum Ende der Zeit hier sein wird. Auch wenn es nur eine Sonne gibt, wissen wir, dass sie jeden Teil der Welt erreicht und der Erde das gibt, was sie zum Überleben braucht, sogar dem entferntesten Teil der Erde. Trotzdem gibt es nur einen Gott. Egal, wer wir sind oder wo wir leben oder wie unbedeutend wir für uns sind. Er kümmert sich um uns. Peter 5: 7 sagt: „Wir werden alle Ihre Sorge auf ihn richten; denn er kümmert sich um dich. "

Ich liebe Matthäus 6: 25 & 26. Gott sagt uns, so wie die Vögel der Menschen von Ihm versorgt werden, sollten wir uns keine Sorgen machen, weil Er sich auch um uns kümmern wird.

Eines meiner Lieblingsdinge ist der Regenbogen. Wenn wir den vollen Bogen sehen, ist er perfekt geformt und die Farben sind so lebendig. Kein Mann hätte jemals so etwas Schönes machen können. Es kann nur von Gott gemacht werden.

Genesis 1, das ganze Kapitel erzählt von seiner Schöpfung. Wir müssen uns auch einige von Gottes Schöpfung ansehen, um uns zu lehren, wie man ist. Sprüche 6: 6 sagt uns, dass wir die Ameise beobachten sollen, um uns zu zeigen, dass wir beschäftigt sein sollen. Geh zu der Ameise, du Fauler; Betrachte ihre Wege und sei weise. “Sie haben niemanden, der ihnen beibringt, zu arbeiten, aber sie wissen, wie sie ihre Nahrung sammeln und für sich selbst sorgen müssen, wie es fast jedes Tier tun kann.

Ein Beispiel für ein Leben nach dem Tod ist Gartensamen. Wenn Sie einen Samen in Ihre Handfläche legen oder auf einen Tisch legen, bleibt er immer ein Samen. Sobald Sie diesen Samen in den Boden legen und gießen, bleibt die alte Schale zurück und es entsteht eine neue lebende Pflanze. Wenn wir den Samen pflanzen, glauben wir, dass er zum Leben erweckt wird. Wir hoffen, dass es wachsen wird. “ Jetzt ist der Glaube die Substanz der erhofften Dinge, der Beweis der Dinge, die nicht gesehen werden. Hebräer 11: 1 & 3 - Diese 2 Verse haben eine gute Definition des Glaubens, indem sie Gottes Schöpfung verwenden.

Der Möhrensamen wundert mich. Es ist fast so groß wie ein Pfefferkorn. Es scheint fast unmöglich, dass es sich um eine Karotte handelt. Und dann gibt es auch die schöne Farbe. "Denn bei Gott ist nichts unmöglich". Luke 1: 37

Der Schmetterling ist ein weiteres faszinierendes Wesen in der Natur. Bemerkenswert sind die Farben und Dessins sowie die Etappen, aus denen sich eine entwickelte. Ich weiß, wir werden Dawn wieder sehen und sie wird gesund sein und nicht altern. Wir werden viele unserer Angehörigen sehen, die vor uns in Jesus eingeschlafen sind, und wir werden nie wieder von ihnen getrennt sein. Wenn wir nur zum Sterben geboren wären, würde das keinen Sinn ergeben. Römer 8: 18 sagt: „Denn ich glaube, dass die Leiden dieser Gegenwart nicht würdig sind mit der Herrlichkeit, die in uns offenbart werden wird.“ Die Bibel ist ein Buch, das seit Generationen und Generationen existiert und immer noch gelesen wird von Menschen auf der ganzen Welt noch heute. Hebräer 13: 8 sagt: "Jesus Christus gestern und heute und für immer".

John 3: 16 ist ein sehr beliebter Vers, um den Weg zur Errettung zu erklären. "Denn so sehr hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verloren geht, sondern das ewige Leben hat". Gott sandte seinen Sohn (Jesus) auf die Erde, um als Baby geboren zu werden und ein Mann zu werden, wie wir es sind, aber ohne Sünde, und als Opfer für unsere Sünden am Kreuz sterben. Wir sind alle Sünder und verdienen es zu sterben. Aber Gott hatte Erbarmen mit uns und sandte seinen Sohn, um die Strafe für uns zu tragen. Er starb und stand wieder auf, gerade als ein Same stirbt und neues Leben entsteht. Wir werden eines Tages sterben, aber wenn wir an Gott glauben und ihn bitten, unsere Sünden zu vergeben, wird er uns eines Tages neues Leben mit einem Körper bringen, der nicht stirbt oder krank wird. Wäre das nicht wunderbar!

Ich habe Frieden in meinem Herzen mit der Aussicht, zu sterben, weil ich weiß, dass er mich mit einem neuen ewigen Leben wieder erheben wird.

Ich sende dir dieses Buch des wahren Gottes. Beweise und Versprechen und das Papier über den Schmetterling hoffen, dass es Ihnen klar wird. Ich bin sicher, dass Sie die Stufen des Schmetterlings kennen, aber er wird Ihnen auch helfen, den spirituellen Aspekt davon zu sehen.

Ich könnte mit verschiedenen Dingen über die Natur und ihre geistige Beziehung fortfahren.

Wenn Sie die Bibel lesen, lassen Sie sich nicht entmutigen, alles herauszufinden. Es ist nicht eine lange ununterbrochene Geschichte. Es gibt 66-Bücher in der Bibel, die von verschiedenen Menschen geschrieben wurden, die von Gott inspiriert wurden. Jedes Mal, wenn Sie einen roten Aufdruck sehen, handelt es sich um Worte, die von Jesus selbst geschrieben wurden.

Ich hoffe das hilft dir. Glaube an den Herrn Jesus Christus und du wirst gerettet werden. Acts 16: 31. Bitte glauben Sie heute und schieben Sie es nicht für einen anderen Tag aus, denn keiner von uns weiß, ob es ein Morgen wie Dawn gibt. Zum Glück glaubte sie.

Es ist immer gut mit dir zu reden. Liebe, deine Schwester, Robin

Verwandte biblische Studie: Job 38-41

Ist Gott wütend auf mich?

Ich fragte Jesus: „Wie sehr liebst du mich?“ Er sagte: „So viel“, streckte seine Hände aus und starb. Für mich gestorben, ein gefallener Sünder! Er ist auch für dich gestorben.

***

In der Nacht vor meinem Tod waren Sie in meinen Gedanken. Wie ich mir wünschte, eine Beziehung zu dir zu haben, die Ewigkeit mit dir im Himmel zu verbringen. Doch die Sünde hat dich von mir und meinem Vater getrennt. Ein Opfer unschuldigen Blutes wurde für die Bezahlung Ihrer Sünden benötigt.

Die Stunde war gekommen, als ich mein Leben für dich niederlegen sollte. Mit schwerem Herzen ging ich in den Garten, um zu beten. In der Qual der Seele schwitze ich gleichsam Blutstropfen, als ich zu Gott rief: „Mein Vater, wenn es möglich ist, lass diesen Kelch an mir vorübergehen. Nicht so wie ich will, sondern wie du willst. ”Matthew 26: 39

Während ich im Garten war, kamen die Soldaten, um mich zu verhaften, obwohl ich unschuldig war. Sie brachten mich vor Pilatus Halle. Ich stand vor meinen Anklägern. Dann nahm Pilatus mich und geißelte mich. Schnittwunden brachen tief in meinen Rücken ein, als ich die Schläge für dich nahm. Dann zogen die Soldaten mich aus und legten mir eine scharlachrote Robe an. Sie plattierten eine Dornenkrone auf meinem Kopf. Blut floss in mein Gesicht… es gab keine Schönheit, die du mich begehren solltest.

Dann verspotteten mich die Soldaten und sagten: „Hagel, König der Juden! Sie brachten mich vor die jubelnde Menge und schrien: „Kreuzige ihn. Kreuzige ihn. «Ich stand schweigend da, blutig, verletzt und geschlagen. Verwundet für deine Übertretungen, verletzt für deine Missetaten. Verachtet und abgelehnt von Männern.

Pilatus wollte mich freilassen, gab aber dem Druck der Menge nach. "Nehmt ihn und kreuzigt ihn; denn ich finde keinen Fehler an ihm", sagte er zu ihnen. Dann lieferte er mich, um gekreuzigt zu werden.

Sie waren in meinen Gedanken, als ich Mein Kreuz über den einsamen Hügel nach Golgatha trug. Ich fiel unter sein Gewicht. Es war meine Liebe zu dir, und den Willen meines Vaters zu tun, gab mir die Kraft, unter seiner schweren Last zu stehen. Dort ertrug ich deine Trauer und ich trug deine Sorgen, die Mein Leben für die Sünde der Menschheit niederlegten.

Die Soldaten höhnten, als sie den Hammer heftig mit den Nägeln in meine Hände und Füße trieben. Liebe hat deine Sünden ans Kreuz genagelt, um nie wieder behandelt zu werden. Sie hoben mich hoch und ließen mich sterben. Aber sie haben mein Leben nicht genommen. Ich habe es gerne gegeben.

Der Himmel wurde schwarz. Sogar die Sonne hörte auf zu scheinen. Mein von qualvollem Schmerz geplagter Körper nahm das Gewicht Ihrer Sünde und ertrug seine Strafe, damit der Zorn Gottes zufriedengestellt werden konnte.

Wenn alle Dinge vollbracht waren. Ich legte meinen Geist in die Hände meines Vaters und atmete meine letzten Worte aus: „Es ist vollbracht.“ Ich neigte den Kopf und gab den Geist auf.

Ich liebe dich Jesus.

"Größere Liebe hat keinen Mann als diesen, dass ein Mann sein Leben für seine Freunde hingibt." ~ John 15: 13

Ist die Hölle ein buchstäblicher Ort?

„Und in der Hölle hebt er seine Augen auf und ist in Qualen und sieht Abraham fern und Lazarus in seiner Brust. Und er weinte und sagte: Vater Abraham, erbarme dich mein und sende Lazarus, damit er seine Fingerspitze in Wasser tauchen und meine Zunge kühlen kann. denn ich werde in dieser Flamme gequält. ~ Luke 16: 23-24

Dann sagte er: Ich bitte dich, Vater, dass du ihn in das Haus meines Vaters schicken würdest: Denn ich habe fünf Brüder; damit er ihnen bezeugen kann, damit sie nicht auch an diesen Ort der Qual kommen. “Luke 16: 27-28

Beim Lesen dieses Briefes wird heute Nacht Mutter, Vater, Schwester, Bruder oder liebste Freundin in die Ewigkeit schlüpfen, nur um ihre Entscheidung in der Hölle zu treffen.

Stellen Sie sich vor, Sie würden so einen Brief von einem Ihrer Angehörigen erhalten. Geschrieben von einem jungen Mann an seine gottesfürchtige Mutter. Er ist gestorben und zur Hölle gegangen ... Lass es nicht von dir gesagt werden!

Ein Brief aus der Hölle

Liebe Mama,

Ich schreibe Ihnen von dem schrecklichsten Ort, den ich je gesehen habe, und schrecklicher, als Sie sich je vorstellen können. Es ist SCHWARZ hier, so DUNKEL, dass ich nicht alle Seelen sehen kann, mit denen ich ständig stoße. Ich weiß nur, dass sie Leute wie ich sind, von den blutsaugenden SCREAMS. Meine Stimme ist von meinem eigenen Schreien verschwunden, während ich mich in Schmerz und Leid winde. Ich kann nicht einmal mehr um Hilfe schreien, und es nützt sowieso nichts, es gibt hier niemanden, der überhaupt Mitleid mit meiner Not hat.

Das PAIN und Leiden an diesem Ort ist absolut unerträglich. Es verzehrt jeden meiner Gedanken, ich konnte nicht wissen, ob es eine andere Empfindung gab, die über mich kommen würde. Der Schmerz ist so heftig, dass er weder Tag noch Nacht aufhört. Die Wende der Tage erscheint nicht wegen der Dunkelheit. Was nur Minuten oder Sekunden sein kann, scheint viele endlose Jahre zu sein. Der Gedanke an dieses Leiden ohne Ende ist mehr als ich ertragen kann. Mein Verstand dreht sich mit jedem Moment mehr und mehr. Ich fühle mich wie ein Verrückter, ich kann unter dieser Last der Verwirrung nicht einmal klar denken. Ich fürchte, ich verliere den Verstand.

Die Angst ist genauso schlimm wie der Schmerz, vielleicht sogar schlimmer. Ich sehe nicht, dass meine Lage schlimmer sein könnte als dies, aber ich befürchte ständig, dass es jederzeit möglich sein könnte.

Mein Mund ist trocken und wird nur noch so. Es ist so trocken, dass meine Zunge an meinem Gaumen haftet. Ich erinnere mich an diesen alten Prediger, der sagte, dass dies Jesus Christus ertragen würde, als er an diesem alten schroffen Kreuz hing. Es gibt keine Erleichterung, nicht einmal einen Tropfen Wasser, um meine geschwollene Zunge zu kühlen.

Um diesem Ort der Qual noch mehr Elend hinzuzufügen, weiß ich, dass ich es verdient habe, hier zu sein. Ich werde für meine Taten gerecht bestraft. Die Strafe, der Schmerz, das Leid sind nicht schlimmer, als ich es verdient habe, aber ich muss zugeben, dass ich niemals die Qual lindern werde, die ewig in meiner elenden Seele brennt. Ich hasse mich dafür, dass ich die Sünden begangen habe, um ein so schreckliches Schicksal zu erlangen. Ich hasse den Teufel, der mich getäuscht hat, damit ich an diesem Ort lande. Und so sehr ich weiß, dass es eine unaussprechliche Bosheit ist, so etwas zu denken, hasse ich den Gott, der seinen eingeborenen Sohn gesandt hat, um mir diese Qual zu ersparen. Ich kann niemals den Christus beschuldigen, der für mich gelitten und geblutet und gestorben ist, aber ich hasse ihn trotzdem. Ich kann nicht einmal meine Gefühle kontrollieren, von denen ich weiß, dass sie böse, elend und gemein sind. Ich bin jetzt böser und gemeiner als je zuvor in meiner irdischen Existenz. Oh, wenn ich nur zugehört hätte.

Jede irdische Qual wäre weitaus besser. Einen langsamen, qualvollen Tod durch Krebs zu sterben; In einem brennenden Gebäude als Opfer der Terroranschläge 9-11 zu sterben. Sogar, an ein Kreuz genagelt zu werden, nachdem er unbarmherzig wie der Sohn Gottes geschlagen wurde; Aber um diese über meinen gegenwärtigen Zustand zu wählen, habe ich keine Macht. Ich habe keine Wahl.

Ich verstehe jetzt, dass diese Qual und dieses Leiden Jesus für mich ertragen. Ich glaube, er hat gelitten, geblutet und ist gestorben, um meine Sünden zu bezahlen, aber sein Leiden war nicht ewig. Nach drei Tagen siegte er über das Grab. Oh, ich glaube so, aber leider ist es zu spät. Da das alte Einladungslied sagt, dass ich mich so oft gehört habe, bin ich „One Day Too Late“.

Wir sind ALLE, die an diesen schrecklichen Ort glauben, aber unser Glaube läuft auf NICHTS hinaus. Es ist zu spät. Die Tür ist geschlossen. Der Baum ist gefallen und hier soll er liegen. In der Hölle. Für immer verloren. Keine Hoffnung, kein Trost, kein Frieden, keine Freude.

Es wird niemals ein Ende meines Leidens geben. Ich erinnere mich an diesen alten Prediger, als er lesen würde: "Und der Rauch ihrer Qual steigt für immer und ewig auf: Und sie haben weder Tag noch Nacht Ruhe."

Und das ist vielleicht das Schlimmste an diesem schrecklichen Ort. ICH ERINNERE MICH. Ich erinnere mich an die Gottesdienste. Ich erinnere mich an die Einladungen. Ich habe immer gedacht, dass sie so abgedroschen sind, so dumm, so nutzlos. Es schien, dass ich für solche Dinge zu "hart" war. Ich sehe es jetzt ganz anders, Mom, aber an diesem Punkt spielt meine Herzensänderung keine Rolle.

Ich habe wie ein Dummkopf gelebt, ich gab vor, wie ein Dummkopf, ich starb wie ein Dummkopf, und jetzt muss ich die Qualen und die Qual eines Narren erleiden.

Oh, Mom, wie sehr ich den Komfort von zu Hause vermisse. Nie wieder werde ich deine zärtliche Liebkosung über meine fiebrige Stirn wissen. Kein warmes Frühstück oder hausgemachte Speisen. Nie wieder werde ich die Wärme des Kamins in einer frostigen Winternacht spüren. Nun verschlingt das Feuer nicht nur diesen untergegangenen Körper, der mit unvergleichlichen Schmerzen geplagt ist, sondern das Feuer des Zorns eines allmächtigen Gottes verzehrt mein Innerstes mit einer Angst, die in keiner sterblichen Sprache richtig beschrieben werden kann.

Ich sehne mich danach, im Frühling durch eine saftig grüne Wiese zu schlendern, die schönen Blumen zu sehen und den Duft ihres süßen Parfüms zu genießen. Stattdessen bin ich mit dem brennenden Geruch von Schwefelstein, Schwefel und einer so intensiven Hitze resigniert, dass alle anderen Sinne mich einfach nicht erreichen.

Oh, Mom, als Teenager habe ich es immer gehasst, in der Kirche und sogar in unserem Haus dem Lärm der kleinen Babys zuzuhören. Ich dachte, sie wären so eine Unannehmlichkeit für mich, eine solche Irritation. Wie lang ich mich sehne, für einen kurzen Moment eines dieser unschuldigen kleinen Gesichter zu sehen. Aber es gibt keine Babys in der Hölle, Mom.

Es gibt keine Bibeln in der Hölle, liebe Mutter. Die einzigen heiligen Schriften in den verkohlten Wänden der Verdammten sind die, die mir Stunde für Stunde in den Ohren klingeln, einen Augenblick nach dem erbärmlichen Moment. Sie bieten jedoch keinerlei Trost und erinnern mich nur daran, was für ein Dummkopf ich war.

Wäre es nicht für die Vergeblichkeit ihrer Mutter, würden Sie sich ansonsten freuen, zu wissen, dass es ein unendliches Gebetstreffen hier in der Hölle gibt. Egal, es gibt keinen Heiligen Geist, der für uns eintritt. Die Gebete sind so leer, so tot. Sie stellen nichts anderes dar als Bitten um Gnade, von denen wir alle wissen, dass sie niemals beantwortet werden.

Bitte warnt meine Brüder Mama. Ich war der Älteste und dachte, ich müsste "cool" sein. Bitte sag ihnen, dass niemand in der Hölle cool ist. Bitte warnt alle meine Freunde, auch meine Feinde, damit sie nicht auch an diesen Ort der Qual kommen.

So schrecklich dieser Ort auch ist, Mom, ich sehe, dass es nicht mein endgültiges Ziel ist. Während der Satan über uns alle hier lacht und sich ständig Menschen in diesem Elendfest treffen, werden wir ständig daran erinnert, dass wir eines Tages in der Zukunft einzeln eingeladen werden, um vor dem Richterthron des allmächtigen Gottes zu erscheinen.

Gott wird uns unser ewiges Schicksal zeigen, das neben all unseren bösen Werken in den Büchern steht. Wir werden keine Verteidigung, keine Entschuldigung und nichts zu sagen haben, außer die Gerechtigkeit unserer Verdammnis vor dem obersten Richter der ganzen Welt zu bekennen. Kurz bevor wir in unser letztes Ziel der Qual, den Lake of Fire, geworfen werden, müssen wir auf das Gesicht von ihm schauen, der bereitwillig die Qualen der Hölle erlitt, damit wir von ihnen befreit werden könnten. Wenn wir in seiner heiligen Gegenwart dort stehen, um die Äußerung unserer Verdammnis zu hören, werden Sie da sein, Mutter, um alles zu sehen.

Bitte vergib mir, dass ich meinen Kopf in Schande gehängt habe, da ich weiß, dass ich es nicht ertragen kann, auf dein Gesicht zu schauen. Sie werden bereits an das Bild des Erretters angepasst sein, und ich weiß, dass es mehr sein wird, als ich ertragen kann.

Ich würde gerne diesen Ort verlassen und mich dir und so vielen anderen anschließen, die ich für meine wenigen kurzen Jahre auf der Erde gekannt habe. Aber ich weiß, dass das niemals möglich sein wird. Da ich weiß, dass ich den Qualen der Verdammten nie entkommen kann, sage ich mit Tränen, mit Trauer und tiefer Verzweiflung, die niemals vollständig beschrieben werden können, möchte ich nie wieder jemanden von Ihnen sehen. Bitte kommen Sie nie hierher.

Ist die Hölle real?

„Und in der Hölle hebt er seine Augen auf und ist in Qualen und sieht Abraham fern und Lazarus in seiner Brust. Und er weinte und sagte: Vater Abraham, erbarme dich mein und sende Lazarus, damit er seine Fingerspitze in Wasser tauchen und meine Zunge kühlen kann. denn ich werde in dieser Flamme gequält. ~ Luke 16: 23-24

Dann sagte er: Ich bitte dich, Vater, dass du ihn in das Haus meines Vaters schicken würdest: Denn ich habe fünf Brüder; damit er ihnen bezeugen kann, damit sie nicht auch an diesen Ort der Qual kommen. “Luke 16: 27-28

Beim Lesen dieses Briefes wird heute Nacht Mutter, Vater, Schwester, Bruder oder liebste Freundin in die Ewigkeit schlüpfen, nur um ihre Entscheidung in der Hölle zu treffen.

Stellen Sie sich vor, Sie würden so einen Brief von einem Ihrer Angehörigen erhalten. Geschrieben von einem jungen Mann an seine gottesfürchtige Mutter. Er ist gestorben und zur Hölle gegangen ... Lass es nicht von dir gesagt werden!

Ein Brief aus der Hölle

Liebe Mama,

Ich schreibe Ihnen von dem schrecklichsten Ort, den ich je gesehen habe, und schrecklicher, als Sie sich je vorstellen können. Es ist SCHWARZ hier, so DUNKEL, dass ich nicht alle Seelen sehen kann, mit denen ich ständig stoße. Ich weiß nur, dass sie Leute wie ich sind, von den blutsaugenden SCREAMS. Meine Stimme ist von meinem eigenen Schreien verschwunden, während ich mich in Schmerz und Leid winde. Ich kann nicht einmal mehr um Hilfe schreien, und es nützt sowieso nichts, es gibt hier niemanden, der überhaupt Mitleid mit meiner Not hat.

Das PAIN und Leiden an diesem Ort ist absolut unerträglich. Es verzehrt jeden meiner Gedanken, ich konnte nicht wissen, ob es eine andere Empfindung gab, die über mich kommen würde. Der Schmerz ist so heftig, dass er weder Tag noch Nacht aufhört. Die Wende der Tage erscheint nicht wegen der Dunkelheit. Was nur Minuten oder Sekunden sein kann, scheint viele endlose Jahre zu sein. Der Gedanke an dieses Leiden ohne Ende ist mehr als ich ertragen kann. Mein Verstand dreht sich mit jedem Moment mehr und mehr. Ich fühle mich wie ein Verrückter, ich kann unter dieser Last der Verwirrung nicht einmal klar denken. Ich fürchte, ich verliere den Verstand.

Die Angst ist genauso schlimm wie der Schmerz, vielleicht sogar schlimmer. Ich sehe nicht, dass meine Lage schlimmer sein könnte als dies, aber ich befürchte ständig, dass es jederzeit möglich sein könnte.

Mein Mund ist trocken und wird nur noch so. Es ist so trocken, dass meine Zunge an meinem Gaumen haftet. Ich erinnere mich an diesen alten Prediger, der sagte, dass dies Jesus Christus ertragen würde, als er an diesem alten schroffen Kreuz hing. Es gibt keine Erleichterung, nicht einmal einen Tropfen Wasser, um meine geschwollene Zunge zu kühlen.

Um diesem Ort der Qual noch mehr Elend hinzuzufügen, weiß ich, dass ich es verdient habe, hier zu sein. Ich werde für meine Taten gerecht bestraft. Die Strafe, der Schmerz, das Leid sind nicht schlimmer, als ich es verdient habe, aber ich muss zugeben, dass ich niemals die Qual lindern werde, die ewig in meiner elenden Seele brennt. Ich hasse mich dafür, dass ich die Sünden begangen habe, um ein so schreckliches Schicksal zu erlangen. Ich hasse den Teufel, der mich getäuscht hat, damit ich an diesem Ort lande. Und so sehr ich weiß, dass es eine unaussprechliche Bosheit ist, so etwas zu denken, hasse ich den Gott, der seinen eingeborenen Sohn gesandt hat, um mir diese Qual zu ersparen. Ich kann niemals den Christus beschuldigen, der für mich gelitten und geblutet und gestorben ist, aber ich hasse ihn trotzdem. Ich kann nicht einmal meine Gefühle kontrollieren, von denen ich weiß, dass sie böse, elend und gemein sind. Ich bin jetzt böser und gemeiner als je zuvor in meiner irdischen Existenz. Oh, wenn ich nur zugehört hätte.

Jede irdische Qual wäre weitaus besser. Einen langsamen, qualvollen Tod durch Krebs zu sterben; In einem brennenden Gebäude als Opfer der Terroranschläge 9-11 zu sterben. Sogar, an ein Kreuz genagelt zu werden, nachdem er unbarmherzig wie der Sohn Gottes geschlagen wurde; Aber um diese über meinen gegenwärtigen Zustand zu wählen, habe ich keine Macht. Ich habe keine Wahl.

Ich verstehe jetzt, dass diese Qual und dieses Leiden Jesus für mich ertragen. Ich glaube, er hat gelitten, geblutet und ist gestorben, um meine Sünden zu bezahlen, aber sein Leiden war nicht ewig. Nach drei Tagen siegte er über das Grab. Oh, ich glaube so, aber leider ist es zu spät. Da das alte Einladungslied sagt, dass ich mich so oft gehört habe, bin ich „One Day Too Late“.

Wir sind ALLE, die an diesen schrecklichen Ort glauben, aber unser Glaube läuft auf NICHTS hinaus. Es ist zu spät. Die Tür ist geschlossen. Der Baum ist gefallen und hier soll er liegen. In der Hölle. Für immer verloren. Keine Hoffnung, kein Trost, kein Frieden, keine Freude.

Es wird niemals ein Ende meines Leidens geben. Ich erinnere mich an diesen alten Prediger, als er lesen würde: "Und der Rauch ihrer Qual steigt für immer und ewig auf: Und sie haben weder Tag noch Nacht Ruhe."

Und das ist vielleicht das Schlimmste an diesem schrecklichen Ort. ICH ERINNERE MICH. Ich erinnere mich an die Gottesdienste. Ich erinnere mich an die Einladungen. Ich habe immer gedacht, dass sie so abgedroschen sind, so dumm, so nutzlos. Es schien, dass ich für solche Dinge zu "hart" war. Ich sehe es jetzt ganz anders, Mom, aber an diesem Punkt spielt meine Herzensänderung keine Rolle.

Ich habe wie ein Dummkopf gelebt, ich gab vor, wie ein Dummkopf, ich starb wie ein Dummkopf, und jetzt muss ich die Qualen und die Qual eines Narren erleiden.

Oh, Mom, wie sehr ich den Komfort von zu Hause vermisse. Nie wieder werde ich deine zärtliche Liebkosung über meine fiebrige Stirn wissen. Kein warmes Frühstück oder hausgemachte Speisen. Nie wieder werde ich die Wärme des Kamins in einer frostigen Winternacht spüren. Nun verschlingt das Feuer nicht nur diesen untergegangenen Körper, der mit unvergleichlichen Schmerzen geplagt ist, sondern das Feuer des Zorns eines allmächtigen Gottes verzehrt mein Innerstes mit einer Angst, die in keiner sterblichen Sprache richtig beschrieben werden kann.

Ich sehne mich danach, im Frühling durch eine saftig grüne Wiese zu schlendern, die schönen Blumen zu sehen und den Duft ihres süßen Parfüms zu genießen. Stattdessen bin ich mit dem brennenden Geruch von Schwefelstein, Schwefel und einer so intensiven Hitze resigniert, dass alle anderen Sinne mich einfach nicht erreichen.

Oh, Mom, als Teenager habe ich es immer gehasst, in der Kirche und sogar in unserem Haus dem Lärm der kleinen Babys zuzuhören. Ich dachte, sie wären so eine Unannehmlichkeit für mich, eine solche Irritation. Wie lang ich mich sehne, für einen kurzen Moment eines dieser unschuldigen kleinen Gesichter zu sehen. Aber es gibt keine Babys in der Hölle, Mom.

Es gibt keine Bibeln in der Hölle, liebe Mutter. Die einzigen heiligen Schriften in den verkohlten Wänden der Verdammten sind die, die mir Stunde für Stunde in den Ohren klingeln, einen Augenblick nach dem erbärmlichen Moment. Sie bieten jedoch keinerlei Trost und erinnern mich nur daran, was für ein Dummkopf ich war.

Wäre es nicht für die Vergeblichkeit ihrer Mutter, würden Sie sich ansonsten freuen, zu wissen, dass es ein unendliches Gebetstreffen hier in der Hölle gibt. Egal, es gibt keinen Heiligen Geist, der für uns eintritt. Die Gebete sind so leer, so tot. Sie stellen nichts anderes dar als Bitten um Gnade, von denen wir alle wissen, dass sie niemals beantwortet werden.

Bitte warnt meine Brüder Mama. Ich war der Älteste und dachte, ich müsste "cool" sein. Bitte sag ihnen, dass niemand in der Hölle cool ist. Bitte warnt alle meine Freunde, auch meine Feinde, damit sie nicht auch an diesen Ort der Qual kommen.

So schrecklich dieser Ort auch ist, Mom, ich sehe, dass es nicht mein endgültiges Ziel ist. Während der Satan über uns alle hier lacht und sich ständig Menschen in diesem Elendfest treffen, werden wir ständig daran erinnert, dass wir eines Tages in der Zukunft einzeln eingeladen werden, um vor dem Richterthron des allmächtigen Gottes zu erscheinen.

Gott wird uns unser ewiges Schicksal zeigen, das neben all unseren bösen Werken in den Büchern steht. Wir werden keine Verteidigung, keine Entschuldigung und nichts zu sagen haben, außer die Gerechtigkeit unserer Verdammnis vor dem obersten Richter der ganzen Welt zu bekennen. Kurz bevor wir in unser letztes Ziel der Qual, den Lake of Fire, geworfen werden, müssen wir auf das Gesicht von ihm schauen, der bereitwillig die Qualen der Hölle erlitt, damit wir von ihnen befreit werden könnten. Wenn wir in seiner heiligen Gegenwart dort stehen, um die Äußerung unserer Verdammnis zu hören, werden Sie da sein, Mutter, um alles zu sehen.

Bitte vergib mir, dass ich meinen Kopf in Schande gehängt habe, da ich weiß, dass ich es nicht ertragen kann, auf dein Gesicht zu schauen. Sie werden bereits an das Bild des Erretters angepasst sein, und ich weiß, dass es mehr sein wird, als ich ertragen kann.

Ich würde gerne diesen Ort verlassen und mich dir und so vielen anderen anschließen, die ich für meine wenigen kurzen Jahre auf der Erde gekannt habe. Aber ich weiß, dass das niemals möglich sein wird. Da ich weiß, dass ich den Qualen der Verdammten nie entkommen kann, sage ich mit Tränen, mit Trauer und tiefer Verzweiflung, die niemals vollständig beschrieben werden können, möchte ich nie wieder jemanden von Ihnen sehen. Bitte kommen Sie nie hierher.

Ist es falsch für Christen, sich deprimiert zu fühlen?

Oh, die dunkle Nacht der Seele, wenn wir unsere Harfen an die Weiden hängen und nur im Herrn Trost finden!

Trennung ist traurig. Wer von uns hat den Verlust eines geliebten Menschen nicht bedauert und auch nicht gespürt, dass sein Kummer in den Armen geweint hat, um die liebenden Freunde und Gefährten nicht für immer zu genießen, uns durch die Strapazen des Lebens zu helfen?

Während Sie dies lesen, ziehen viele durch das Tal. Sie können erzählen, dass Sie selbst einen Gefährten verloren haben und jetzt den Schmerz der Trennung erleben. Sie fragen sich, wie Sie mit den einsamen Stunden fertig werden.

Wir fühlen die Wertlosigkeit des Verlustes in unseren Herzen, wenn uns eine geliebte Person genommen wird.

Sie werden für kurze Zeit in Ihrer Gegenwart entführt, nicht im Herzen… Wir haben Heimweh nach dem Himmel und erwarten die Wiedervereinigung unserer Lieben, während wir uns nach einem besseren Ort sehnen.

Das Vertraute war so beruhigend. Es ist nie leicht loszulassen. Denn es sind die Krücken, die uns aufgehalten haben, die Orte, die uns Trost gegeben haben, die Besuche, die uns Freude gemacht haben. Wir halten an dem, was kostbar ist, bis es uns oft mit tiefer Seelenangst genommen wird.

Manchmal überschwemmt uns die Traurigkeit wie Meereswellen über unsere Seele. Wir schützen uns vor seinem Schmerz und finden Schutz unter den Flügeln des Herrn.

Wir würden uns im Tal der Trauer verlieren, wenn uns die Hand unseres Hirten nicht durch die langen und einsamen Nächte führen würde. In der dunklen Nacht der Seele ist er unser Tröster, eine liebevolle Präsenz, die an unserem Schmerz und an unserem Leiden teilhat.

Mit jeder fallenden Träne schubst uns der Kummer heimwärts in Richtung Himmel, wo weder Tod noch Kummer noch Träne fallen wird. Weinen kann eine Nacht dauern, aber am Morgen kommt die Freude. Er trägt uns in unseren Momenten tiefsten Schmerzes.

Durch tränende Augen erwarten wir unsere freudige Wiedervereinigung, wenn wir mit unseren Lieben im Herrn sein werden.

Manchmal wird dich der Schmerz deiner Seele zu Tränen rühren, aber nimm das Herz, wir sind noch nicht zu Hause. Die Sehnsucht deines Herzens wird nur deine Beziehung zum Herrn vertiefen. Das wäre nicht möglich gewesen, wenn Sie nicht durch das Tal der Trauer gegangen wären.

"Selig sind, die trauern, denn sie werden getröstet werden." Matthew 5: 4

Der Herr segne dich und bewahre dich alle Tage deines Lebens, bis du in der Gegenwart des Herrn im Himmel bist.

Gibt es ein Leben nach dem Tod?

Jeden Tag werden Tausende von Menschen ihren letzten Atemzug nehmen und in die Ewigkeit schlüpfen, entweder in den Himmel oder in die Hölle. Obwohl wir vielleicht nie ihre Namen kennen, geschieht die Realität des Todes jeden Tag.

Was passiert in dem Moment, nachdem du gestorben bist?

In dem Moment, nachdem Sie gestorben sind, verlässt Ihre Seele zeitweise Ihren Körper, um auf die Auferstehung zu warten.

Diejenigen, die ihren Glauben an Christus setzen, werden von den Engeln in die Gegenwart des Herrn getragen. Sie sind jetzt getröstet. Abwesend vom Körper und Gegenwart beim Herrn.

Inzwischen warten Ungläubige in Hades auf das endgültige Urteil.

„Und in der Hölle hebt er seine Augen auf und wird gequält… Und er rief und sagte: Vater Abraham, erbarme dich meiner und sende Lazarus, damit er seine Fingerspitze in Wasser tauchen und meine Zunge kühlen kann. denn ich werde in dieser Flamme gequält. “~ Luke 16: 23a-24

„Dann wird der Staub auf die Erde zurückkehren, wie er war; und der Geist wird zu Gott zurückkehren, der ihn gegeben hat.“ ~ Prediger 12: 7

Wir trauern zwar um den Verlust unserer Angehörigen, wir sind traurig, aber nicht als diejenigen, die keine Hoffnung haben. „Denn wenn wir glauben, dass Jesus gestorben und wieder auferstanden ist, so wird auch der, der in Jesus schläft, Gott mitbringen. Dann werden wir, die am Leben sind und bleiben, zusammen mit ihnen in den Wolken gefangen, um dem Herrn in der Luft zu begegnen. So werden wir immer mit dem Herrn sein. Tröstet euch also mit diesen Worten. “~ 1 Thessalonians 4: 14, 17-18

Während der Körper des Ungläubigen ruht, wer kann die Qualen ergründen, die er erlebt ?! Sein Geist schreit! „Die Hölle von unten wird bewegt, um dich bei deinem Kommen zu treffen…“ - Jesaja 14: 9a

Unvorbereitet ist er, Gott zu treffen!

Obwohl er in seiner Qual weint, bietet sein Gebet keinerlei Trost, denn ein großer Abgrund ist festgelegt, an dem niemand zur anderen Seite gelangen kann. Allein bleibt er in seinem Elend. Allein in seinen Erinnerungen. Die Flamme der Hoffnung erlosch für immer, seine Lieben wiederzusehen.

Im Gegenteil, in den Augen des Herrn ist der Tod seiner Heiligen wertvoll. Von den Engeln in die Gegenwart des Herrn begleitet, werden sie jetzt getröstet. Ihre Prüfungen und Leiden sind vorbei. Obwohl ihre Anwesenheit tief vermisst wird, hoffen sie, ihre Angehörigen wiederzusehen.

Gibt es eine Ehe im Himmel?

„Aber ich hätte nicht, dass Sie unwissend sind, Brüder, über die, die schlafen, dass Sie nicht traurig sind, wie andere, die keine Hoffnung haben. Denn wenn wir glauben, dass Jesus gestorben und wieder auferstanden ist, so wird auch der, der in Jesus schläft, Gott mit sich bringen.

Für den Herrn selbst wird er mit einem Ruf, mit der Stimme des Erzengels und mit der Posaune Gottes vom Himmel herabsteigen; und die Toten in Christus werden zuerst auferstehen.

Dann werden wir, die am Leben sind und bleiben, zusammen mit ihnen in den Wolken gefangen, um dem Herrn in der Luft zu begegnen. Und so werden wir immer mit dem Herrn sein. Tröstet euch also mit diesen Worten. “~ 1 Thessalonians 4: 13-14, 16-18

Viele Menschen fragen sich, wie sie sich vom Grab ihrer Angehörigen abwenden: "Werden wir unsere Angehörigen im Himmel kennen lernen?" "Werden wir ihr Gesicht wieder sehen?"

Der Herr versteht deine Trauer. Er trug unsere Sorgen ... Denn er weinte am Grab seines lieben Freundes Lazarus, obwohl er wusste, dass er ihn in wenigen Augenblicken aufrichten würde.

Dort sprach er Trost zu seinen geliebten Freunden.

„Ich bin die Auferstehung und das Leben. Wer an mich glaubt, obwohl er tot war, wird doch leben.“ John 11: 25

Nun, wir sind traurig für diejenigen, die in Jesus einschlafen, aber nicht als diejenigen, die keine Hoffnung haben. Denn in der Auferstehung wird Gott die mitbringen, die in Jesus schlafen. Unsere Freundschaft ist dauerhaft. Es geht immer weiter.

„Denn in der Auferstehung heiraten sie weder, noch werden sie in die Ehe gegeben, sondern sie sind wie die Engel Gottes im Himmel.“ Matthäus 22: 30

Obwohl unsere irdische Ehe im Himmel nicht aufrechterhalten wird, werden unsere Beziehungen rein und gesund sein. Denn es ist nur ein Porträt, das seinem Zweck dient, bis Gläubige an Christus mit dem Herrn verheiratet werden.

„Und ich Johannes sah die heilige Stadt, das neue Jerusalem, vom Himmel herabkommen, bereitet sich darauf vor wie eine Braut, die für ihren Mann geschmückt ist.

Und ich hörte eine große Stimme aus dem Himmel sagen: Siehe, die Hütte Gottes ist bei den Menschen, und er wird bei ihnen wohnen, und sie werden sein Volk sein, und Gott selbst wird bei ihnen sein und ihr Gott sein.

Und Gott wird alle Tränen von ihren Augen abwischen; und es wird keinen Tod mehr geben, weder Leid noch Weinen, noch wird es mehr Schmerz geben; denn die früheren Dinge werden vorbei sein. “Offenbarung 21: 2

Jetzt wo ich gerettet bin, was kommt als nächstes?

Nun, da Sie dem Evangelium geglaubt haben, dass Christus für Ihre Sünden gemäß der Schrift gestorben ist, wurde er am dritten Tag gemäß der Schrift (1 Corinthians 15: 3-4) bestattet und aufgewachsen und hat Jesus Christus darum gebeten, Ihnen zu vergeben Sünden, was solltest du als nächstes tun?

Das erste, was Sie tun müssen, ist eine Bibel zu bekommen, falls Sie noch keine haben. Es gibt eine Reihe genauer, leicht verständlicher moderner Übersetzungen.

Entwickeln Sie dann einen systematischen Plan für das Lesen der Bibel. Sie würden kein anderes Buch in der Mitte beginnen und dann von Ort zu Ort hüpfen, also machen Sie es nicht mit der Bibel.

Die Bibel ist eine Sammlung von 66-Büchern. Vier von ihnen, Evangelien genannt, erzählen vom Leben Jesu. Ich möchte Sie ermutigen, alle vier in dieser Reihenfolge, Markus, Lukas, Matthäus und Johannes, zu lesen und dann den Rest des Neuen Testaments durchzulesen.

Das zweite, was Sie tun müssen, ist, regelmäßig zu beten. Beten ist nur ein Gespräch mit Gott, und obwohl Sie respektvoll sein müssen, brauchen Sie keine spezielle Sprache zu verwenden.

Das Vaterunser in Matthäus 6: 9-13 ist ein großartiges Muster für das Beten. Danke Gott für das, was er für dich getan hat. Gib es ihm zu, wenn du sündigst, und bitte ihn, dir zu vergeben. (Er verspricht, dass er es tun wird.) Und bitten Sie Gott um die Dinge, die Sie brauchen.

Das dritte, was Sie tun müssen, ist eine gute Kirche zu finden. Gute Kirchen lehren, dass die gesamte Bibel Gottes Wort ist, sprechen darüber, warum Jesus am Kreuz gestorben ist, und sind voll guter Menschen, deren Leben durch ihre Beziehung zu Gott verändert wird.

Der offensichtlichste Beweis dafür, dass sich eine Person in einer lebensverändernden Beziehung zu Jesus Christus befindet, ist der Umgang mit Menschen. Jesus sagte: „Daran werden alle Menschen erkennen, dass du meine Jünger bist, wenn du einander liebst.“ - John 13: 35

Wenn in der Kirche Bibelstunden oder Sonntagsschulklassen für neue Christen stattfinden, versuchen Sie es zu besuchen. Es gibt viele aufregende Dinge, die Sie lernen müssen, wenn Sie Gott besser kennenlernen. Gott hat Pläne für dich.

Jesus sagte: „Ich bin gekommen, damit sie das Leben haben und es in vollem Umfang haben.“ Gott hat uns alles gegeben, was wir zum Leben und zur Göttlichkeit durch unser Wissen von Ihm brauchen. der uns zu seinem eigenen Ruhm und zu seiner Güte gerufen hat. “2 Peter 1: 3

Wenn Sie Ihre Bibel lesen, beten und sich in einer guten Gemeinde engagieren, wird Gott anfangen, Ihr Leben auf eine Weise zu verändern, die Sie nie für möglich gehalten hätten, und Sie mit Liebe, Freude und Frieden und echter Absicht zu erfüllen.

Möge Gott Sie segnen, wenn Sie ihm folgen.

Der Beweis der Auferstehung durch die Natur

(Ein Brief an einen trauernden Schwager beim Verlust seiner Frau)

Hallo,

Dieser Brief ist längst überfällig. Ich wollte dir seit dem Tod von Dawn schreiben, um dich wissen zu lassen, was ich an Gott und den Himmel glaube. Es fällt mir schwer, Dinge persönlich zu erklären, so dass es manchmal einfacher ist, meine Gedanken zu Papier zu bringen.

Ich glaube definitiv an Gott. Er ist Gott der Vater, der Sohn (Jesus) und der Heilige Geist. Er ist ein und derselbe, so wie ein Ei 3-Teile hat, die Schale, das Weiße und das Eigelb (3-Teile, aber immer noch 1-Ei). Eine Person hat einen Körper, eine Seele (die Persönlichkeit) und einen Geist (den Teil, der auf Gott reagieren kann). Wir können weder die Seele noch den Geist sehen, aber es ist immer noch ein Teil von uns.

Ich war schon immer so begeistert von der Natur. Die Bibel sagt uns viele faszinierende Dinge über die Natur, um uns zu helfen, die Bibel besser zu verstehen. Ich hoffe, Sie haben eine King James-Bibel. Wenn Sie dies nicht tun, können Sie es fast überall bekommen. Es klingt fast wie Shakespeare, wenn Sie es lesen, aber je mehr Sie tun, desto mehr gewöhnen Sie sich daran.

Einer meiner Lieblingsverse in der Bibel ist Römer 1: 20. “Für die unsichtbaren Dinge von ihm aus der Schöpfung der Welt sind deutlich zu erkennen, verstanden durch die Dinge, die gemacht werden, sogar seine ewige Kraft und Gottheit; damit sie keine Entschuldigung haben “, denn der Vers sagt uns, dass wir durch die Beobachtung der Schöpfung nicht anders können als zu wissen, dass es einen Gott gibt.

Ich kann die Schönheit des Spinnennetzes niemals überwinden. Sie sind so künstlerisch perfekt. Die Bahnen sind je nach Art unterschiedlich und genauso schön. Die Tatsache, dass die Spinne genug weiß, um ihre Fäden um ein anderes Insekt zu spinnen oder sie mit ihrem eigenen Gift zu lähmen, um sich selbst zu ernähren, ist so erstaunlich. Niemand musste ihnen jemals beibringen, wie. Gott hat diesen Instinkt in sie hineingelegt.

Denken Sie nur an die schönen Blumen, die Gott geschaffen hat, und ihre Düfte. Es gibt so eine Vielfalt! Ich weiß, dass die Menschen im Laufe der Jahre neue Arten gefunden haben, die jedoch aus dem Samen stammen, der zuerst von Gott hierher gebracht wurde.

Denken Sie an die Bäume und die verschiedenen Stadien, die sie durchlaufen. Sie repräsentieren die Stadien eines Personenlebens. Der Samen (als wir Babys waren), Die grünen Blätter (das Wachstum, wie wir lernen). Die Farbänderungen (wenn wir die Reife erreicht haben) und die gefallenen Blätter (wenn wir sterben). Dies muss jedoch nicht das Ende sein. Offenbarungen 22: 14 sagt uns, dass Gott der Baum des Lebens ist. Wenn wir ihn annehmen und an ihn glauben, werden wir für immer mit ihm leben. "Selig sind, die seine Gebote tun, damit sie ein Recht auf den Baum des Lebens haben und durch die Tore in die Stadt eingehen können."

Ich liebe das Beispiel einer Eichel. Die Eichel ist im Boden begraben. Es verliert seine Schale und wird zu einem schönen Baum. Die Eichel ist weg und an ihrem Platz steht ein ganz neuer Baum. Wenn wir sterben, werden auch unsere Körper in die Erde gelegt, aber Gott wird uns unsere neuen Körper geben, die viel größer sind als unsere alten, da die Eiche größer ist als die Eichel.

Die Sonne am Himmel ist ein großartiges Bild von Gott, denn alle wissen, dass die Sonne von Anfang an immer hier war und wir glauben, dass sie bis zum Ende der Zeit hier sein wird. Auch wenn es nur eine Sonne gibt, wissen wir, dass sie jeden Teil der Welt erreicht und der Erde das gibt, was sie zum Überleben braucht, sogar dem entferntesten Teil der Erde. Trotzdem gibt es nur einen Gott. Egal, wer wir sind oder wo wir leben oder wie unbedeutend wir für uns sind. Er kümmert sich um uns. Peter 5: 7 sagt: „Wir werden alle Ihre Sorge auf ihn richten; denn er kümmert sich um dich. "

Ich liebe Matthäus 6: 25 & 26. Gott sagt uns, so wie die Vögel der Menschen von Ihm versorgt werden, sollten wir uns keine Sorgen machen, weil Er sich auch um uns kümmern wird.

Eines meiner Lieblingsdinge ist der Regenbogen. Wenn wir den vollen Bogen sehen, ist er perfekt geformt und die Farben sind so lebendig. Kein Mann hätte jemals so etwas Schönes machen können. Es kann nur von Gott gemacht werden.

Genesis 1, das ganze Kapitel erzählt von seiner Schöpfung. Wir müssen uns auch einige von Gottes Schöpfung ansehen, um uns zu lehren, wie man ist. Sprüche 6: 6 sagt uns, dass wir die Ameise beobachten sollen, um uns zu zeigen, dass wir beschäftigt sein sollen. Geh zu der Ameise, du Fauler; Betrachte ihre Wege und sei weise. “Sie haben niemanden, der ihnen beibringt, zu arbeiten, aber sie wissen, wie sie ihre Nahrung sammeln und für sich selbst sorgen müssen, wie es fast jedes Tier tun kann.

Ein Beispiel für ein Leben nach dem Tod ist Gartensamen. Wenn Sie einen Samen in Ihre Handfläche legen oder auf einen Tisch legen, bleibt er immer ein Samen. Sobald Sie diesen Samen in den Boden legen und gießen, bleibt die alte Schale zurück und es entsteht eine neue lebende Pflanze. Wenn wir den Samen pflanzen, glauben wir, dass er zum Leben erweckt wird. Wir hoffen, dass es wachsen wird. “ Jetzt ist der Glaube die Substanz der erhofften Dinge, der Beweis der Dinge, die nicht gesehen werden. Hebräer 11: 1 & 3 - Diese 2 Verse haben eine gute Definition des Glaubens, indem sie Gottes Schöpfung verwenden.

Der Möhrensamen wundert mich. Es ist fast so groß wie ein Pfefferkorn. Es scheint fast unmöglich, dass es sich um eine Karotte handelt. Und dann gibt es auch die schöne Farbe. "Denn bei Gott ist nichts unmöglich". Luke 1: 37

Der Schmetterling ist ein weiteres faszinierendes Wesen in der Natur. Bemerkenswert sind die Farben und Dessins sowie die Etappen, aus denen sich eine entwickelte. Ich weiß, wir werden Dawn wieder sehen und sie wird gesund sein und nicht altern. Wir werden viele unserer Angehörigen sehen, die vor uns in Jesus eingeschlafen sind, und wir werden nie wieder von ihnen getrennt sein. Wenn wir nur zum Sterben geboren wären, würde das keinen Sinn ergeben. Römer 8: 18 sagt: „Denn ich glaube, dass die Leiden dieser Gegenwart nicht würdig sind mit der Herrlichkeit, die in uns offenbart werden wird.“ Die Bibel ist ein Buch, das seit Generationen und Generationen existiert und immer noch gelesen wird von Menschen auf der ganzen Welt noch heute. Hebräer 13: 8 sagt: "Jesus Christus gestern und heute und für immer".

John 3: 16 ist ein sehr beliebter Vers, um den Weg zur Errettung zu erklären. "Denn so sehr hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verloren geht, sondern das ewige Leben hat". Gott sandte seinen Sohn (Jesus) auf die Erde, um als Baby geboren zu werden und ein Mann zu werden, wie wir es sind, aber ohne Sünde, und als Opfer für unsere Sünden am Kreuz sterben. Wir sind alle Sünder und verdienen es zu sterben. Aber Gott hatte Erbarmen mit uns und sandte seinen Sohn, um die Strafe für uns zu tragen. Er starb und stand wieder auf, gerade als ein Same stirbt und neues Leben entsteht. Wir werden eines Tages sterben, aber wenn wir an Gott glauben und ihn bitten, unsere Sünden zu vergeben, wird er uns eines Tages neues Leben mit einem Körper bringen, der nicht stirbt oder krank wird. Wäre das nicht wunderbar!

Ich habe Frieden in meinem Herzen mit der Aussicht, zu sterben, weil ich weiß, dass er mich mit einem neuen ewigen Leben wieder erheben wird.

Ich sende dir dieses Buch des wahren Gottes. Beweise und Versprechen und das Papier über den Schmetterling hoffen, dass es Ihnen klar wird. Ich bin sicher, dass Sie die Stufen des Schmetterlings kennen, aber er wird Ihnen auch helfen, den spirituellen Aspekt davon zu sehen.

Ich könnte mit verschiedenen Dingen über die Natur und ihre geistige Beziehung fortfahren.

Wenn Sie die Bibel lesen, lassen Sie sich nicht entmutigen, alles herauszufinden. Es ist nicht eine lange ununterbrochene Geschichte. Es gibt 66-Bücher in der Bibel, die von verschiedenen Menschen geschrieben wurden, die von Gott inspiriert wurden. Jedes Mal, wenn Sie einen roten Aufdruck sehen, handelt es sich um Worte, die von Jesus selbst geschrieben wurden.

Ich hoffe das hilft dir. Glaube an den Herrn Jesus Christus und du wirst gerettet werden. Acts 16: 31. Bitte glauben Sie heute und schieben Sie es nicht für einen anderen Tag aus, denn keiner von uns weiß, ob es ein Morgen wie Dawn gibt. Zum Glück glaubte sie.

Es ist immer gut mit dir zu reden. Liebe, deine Schwester, Robin

Verwandte biblische Studie: Job 38-41

Wie sind unsere Beziehungen im Himmel?

„Aber ich hätte nicht, dass Sie unwissend sind, Brüder, über die, die schlafen, dass Sie nicht traurig sind, wie andere, die keine Hoffnung haben. Denn wenn wir glauben, dass Jesus gestorben und wieder auferstanden ist, so wird auch der, der in Jesus schläft, Gott mit sich bringen.

Für den Herrn selbst wird er mit einem Ruf, mit der Stimme des Erzengels und mit der Posaune Gottes vom Himmel herabsteigen; und die Toten in Christus werden zuerst auferstehen.

Dann werden wir, die am Leben sind und bleiben, zusammen mit ihnen in den Wolken gefangen, um dem Herrn in der Luft zu begegnen. Und so werden wir immer mit dem Herrn sein. Tröstet euch also mit diesen Worten. “~ 1 Thessalonians 4: 13-14, 16-18

Viele Menschen fragen sich, wie sie sich vom Grab ihrer Angehörigen abwenden: "Werden wir unsere Angehörigen im Himmel kennen lernen?" "Werden wir ihr Gesicht wieder sehen?"

Der Herr versteht deine Trauer. Er trug unsere Sorgen ... Denn er weinte am Grab seines lieben Freundes Lazarus, obwohl er wusste, dass er ihn in wenigen Augenblicken aufrichten würde.

Dort sprach er Trost zu seinen geliebten Freunden.

„Ich bin die Auferstehung und das Leben. Wer an mich glaubt, obwohl er tot war, wird doch leben.“ John 11: 25

Nun, wir sind traurig für diejenigen, die in Jesus einschlafen, aber nicht als diejenigen, die keine Hoffnung haben. Denn in der Auferstehung wird Gott die mitbringen, die in Jesus schlafen. Unsere Freundschaft ist dauerhaft. Es geht immer weiter.

„Denn in der Auferstehung heiraten sie weder, noch werden sie in die Ehe gegeben, sondern sie sind wie die Engel Gottes im Himmel.“ Matthäus 22: 30

Obwohl unsere irdische Ehe im Himmel nicht aufrechterhalten wird, werden unsere Beziehungen rein und gesund sein. Denn es ist nur ein Porträt, das seinem Zweck dient, bis Gläubige an Christus mit dem Herrn verheiratet werden.

„Und ich Johannes sah die heilige Stadt, das neue Jerusalem, vom Himmel herabkommen, bereitet sich darauf vor wie eine Braut, die für ihren Mann geschmückt ist.

Und ich hörte eine große Stimme aus dem Himmel sagen: Siehe, die Hütte Gottes ist bei den Menschen, und er wird bei ihnen wohnen, und sie werden sein Volk sein, und Gott selbst wird bei ihnen sein und ihr Gott sein.

Und Gott wird alle Tränen von ihren Augen abwischen; und es wird keinen Tod mehr geben, weder Leid noch Weinen, noch wird es mehr Schmerz geben; denn die früheren Dinge werden vorbei sein. “Offenbarung 21: 2

Was bewirkt das Anschauen von Pornografie?

Liebe Seele,

Lassen Sie mich für einen Moment zu Ihrem Herzen sprechen .. Ich bin nicht hier, um Sie zu verurteilen oder zu beurteilen, wo Sie gewesen sind. Ich verstehe, wie einfach es ist, sich im Netz der Pornografie zu verfangen.

Versuchung ist überall. Es ist ein Problem, mit dem wir uns alle beschäftigen. Täglich lockt uns das, was wir im Fernsehen, im Kino oder im Internet sehen.

Es mag wie eine Kleinigkeit erscheinen, das anzusehen, was für das Auge angenehm ist. Das Problem ist, aus dem Schauen wird Lust, und Lust ist ein Verlangen, das niemals erfüllt wird.

„Aber jeder Mann ist versucht, wenn er von seiner Lust abgezogen und gelockt wird. Wenn dann die Lust empfunden hat, bringt sie die Sünde hervor und die Sünde, wenn sie beendet ist, bringt den Tod hervor. “James 1: 14-15

Oft zieht dies eine Seele ins Netz der Pornografie.

Die heiligen Schriften befassen sich mit diesem allgemeinen Problem…

"Aber ich sage euch: Wer auch immer eine Frau ansieht, die sich nach ihr sehnt, der hat schon in ihrem Herzen Ehebruch mit ihr begangen."

„Und wenn dich dein rechtes Auge beleidigt, reiß es aus und wirf es von dir; denn es ist für dich nützlich, dass eines deiner Glieder untergeht und nicht, dass dein ganzer Körper in die Hölle geworfen wird.“ Matthew 5: 28-29

Satan kennt unsere Versuchungen. Er verwendet wunderschöne Bilder und verführerische Gedanken, um uns in sein Web zu locken. Wir werden fasziniert. Unser Interesse führt uns auf einen scheinbar harmlosen Weg, bis es zu einer Festung in unserem Leben wird.

Satan sieht unseren Kampf. Er lacht uns wahnsinnig aus! Bist du auch so schwach wie wir? Gott kann dich jetzt nicht erreichen, deine Seele ist außerhalb Seiner Reichweite. “

Viele sterben in ihrer Verstrickung, andere stellen ihren Glauben an Gott in Frage. „Bin ich zu weit von seiner Gnade entfernt? Wird Seine Hand jetzt zu mir reichen? "

Unsere schwächsten Momente sind, wenn wir einsam sind, wir werden von unseren eigenen lustvollen Gedanken verführt. Wir flirten vor Versuchung, wenn wir fliehen sollten. "Was für einen Schaden wird es tun?", Sagen wir uns überzeugend.

Ihre Genussmomente sind schwach erleuchtet, als die Einsamkeit einsetzt, als wäre sie betrogen worden. Egal wie weit Sie in die Grube gefallen sind, Gottes Gnade ist noch größer. Der gefallene Sünder, den er zu retten wünscht, er wird seine Hand hinunter reichen, um Ihre zu halten.

Was passiert nach dem Tod?

Jeden Tag werden Tausende von Menschen ihren letzten Atemzug nehmen und in die Ewigkeit schlüpfen, entweder in den Himmel oder in die Hölle. Obwohl wir vielleicht nie ihre Namen kennen, geschieht die Realität des Todes jeden Tag.

Was passiert in dem Moment, nachdem du gestorben bist?

In dem Moment, nachdem Sie gestorben sind, verlässt Ihre Seele zeitweise Ihren Körper, um auf die Auferstehung zu warten.

Diejenigen, die ihren Glauben an Christus setzen, werden von den Engeln in die Gegenwart des Herrn getragen. Sie sind jetzt getröstet. Abwesend vom Körper und Gegenwart beim Herrn.

Inzwischen warten Ungläubige in Hades auf das endgültige Urteil.

„Und in der Hölle hebt er seine Augen auf und wird gequält… Und er rief und sagte: Vater Abraham, erbarme dich meiner und sende Lazarus, damit er seine Fingerspitze in Wasser tauchen und meine Zunge kühlen kann. denn ich werde in dieser Flamme gequält. “~ Luke 16: 23a-24

„Dann wird der Staub auf die Erde zurückkehren, wie er war; und der Geist wird zu Gott zurückkehren, der ihn gegeben hat.“ ~ Prediger 12: 7

Wir trauern zwar um den Verlust unserer Angehörigen, wir sind traurig, aber nicht als diejenigen, die keine Hoffnung haben. „Denn wenn wir glauben, dass Jesus gestorben und wieder auferstanden ist, so wird auch der, der in Jesus schläft, Gott mitbringen. Dann werden wir, die am Leben sind und bleiben, zusammen mit ihnen in den Wolken gefangen, um dem Herrn in der Luft zu begegnen. So werden wir immer mit dem Herrn sein. Tröstet euch also mit diesen Worten. “~ 1 Thessalonians 4: 14, 17-18

Während der Körper des Ungläubigen ruht, wer kann die Qualen ergründen, die er erlebt ?! Sein Geist schreit! „Die Hölle von unten wird bewegt, um dich bei deinem Kommen zu treffen…“ - Jesaja 14: 9a

Unvorbereitet ist er, Gott zu treffen!

Obwohl er in seiner Qual weint, bietet sein Gebet keinerlei Trost, denn ein großer Abgrund ist festgelegt, an dem niemand zur anderen Seite gelangen kann. Allein bleibt er in seinem Elend. Allein in seinen Erinnerungen. Die Flamme der Hoffnung erlosch für immer, seine Lieben wiederzusehen.

Im Gegenteil, in den Augen des Herrn ist der Tod seiner Heiligen wertvoll. Von den Engeln in die Gegenwart des Herrn begleitet, werden sie jetzt getröstet. Ihre Prüfungen und Leiden sind vorbei. Obwohl ihre Anwesenheit tief vermisst wird, hoffen sie, ihre Angehörigen wiederzusehen.

Was passiert mit meinem Baby?

„… Ich werde zu ihm gehen, aber er wird nicht zu mir zurückkehren.“ ~ 2 Samuel 12: 23b

Mein kostbares Baby… Mein schmerzendes Herz sehnt sich nach dir, du bist der Schatz meines Herzens! Sie fassen Ihre Finger fest um meine und wollen nicht gehen. Ich streichelte deine Wange so sanft. Deine Augen schauten warm in meine. Ihr Lebensatem verschwand, es schien vor seiner Zeit.

Ihre Süße berührte die Herzen vieler. Ihre Anwesenheit hält noch an. Ich werde dich noch einmal im Himmel halten, aber jetzt bist du in den Armen von Jesus.

Meine Augen blicken nach oben in den Himmel und Tränen strömen über mein Gesicht. "Passen Sie auf mein wertvolles Baby auf, bis ich ihr Gesicht sehen werde."

Gottes Liebe schien mich zu umarmen, als Friede mein Herz erfüllte. Ich konnte fast hören, wie der Chor der Engel ihre Engels-Harfen erklang!

Sagen Sie meiner Mama, Jesus, ich bin vor vielen Stürmen geschützt. Es war die Gnade Gottes an den Unschuldigen, dass er mich in seine Arme nahm.

Denn ich stehe unter den Flügeln Seines Schutzes. Ich habe das gelobte Land erreicht! Jesus liebt die kleinen Kinder, denn so ist das Himmelreich.

Denn Gott ist souverän in seiner Erlösung. Er wählt, wen er will. Er empfängt diejenigen, die sterben, als Babys, die keine eigenen Verdienste haben.

Hier gibt es keine Trauer oder Kummer ... warmes Gelächter erfüllt die Luft! Es gibt eine Vielzahl von Engeln, Mama, es gibt überall Babys!

Gottes Kinder umgeben ihn alle, er setzt sie auf seine Knie. Jeder von ihnen ist wertvoll, denn das Himmelreich gehört zu diesen.

Der Tod eines Kindes ist herzzerreißend, der schmerzlichste Kummer, den wir tragen müssen. Du bist unter den Flügeln des Herrn, liebe Mama, du bist in seiner liebevollen Fürsorge.

Seine Liebe reichte von den Höhen des Himmels herab, um seine Hand nach unten zu reichen, um meine zu halten. "Ich werde dich im Himmel halten, mein kostbares Baby, wenn Gott mich irgendwann nach Hause ruft!"

Deine Lippen sollen mich Mami nennen, es wird Musik in meinen Ohren sein! Ich werde meine Träume erfüllen… wenn ich dich so nah halte.

Jesus sagte: „… Lass die kleinen Kinder zu mir kommen und verbiete ihnen nicht, denn von solchen ist das Reich Gottes.“ Mark 10: 14b

„Heute ist der Tag der Schwangerschaft und des Verlustes von Kindern. Heute hat sich mein Herz mehrmals angefühlt, nicht nur beim Gedanken an unser Engelsbaby Ryley, sondern auch beim Gedanken meiner Engelnichten und Neffen und der Engelsbabys meiner Freunde.

Mein Herz bricht, und ich wünschte, ich könnte verstehen, warum Gott unsere Babys so schnell nimmt.

Aber ich erinnere mich auch an einen Vers, den ich vor einiger Zeit gelesen habe und der mir geholfen hat: Ecclesiastes 4: 3 „Aber besser als beide ist derjenige, der nie geboren wurde und der das Böse nicht gesehen hat, das unter der Sonne geschieht. ”(NIV) Obwohl wir Ryley nicht halten können, hält Gott unser Baby in seinen Armen und kümmert sich um Ryley, während wir hier auf der Erde sich um unser Baby kümmern. Wer könnte vielleicht ein besserer Hausmeister für unseren Ryley sein als derjenige, der sich um uns kümmert? "

„Vor einem Jahr, im April 6th, 2017, haben wir eines unserer Babys verloren. Wir hatten gewusst, dass wir einige Wochen schwanger waren, und ich hatte fast täglich Panikattacken. Aber an diesem Morgen war es schlimmer als je zuvor. Ich konnte überhaupt nicht funktionieren. Ich konnte mich nicht auf die Arbeit vorbereiten. Ich bin aufgewacht und wusste nur, dass etwas nicht stimmte. Ich wusste, dass etwas mit der Schwangerschaft nicht stimmte. Ich vereinbarte mit meinem Arzt einen Termin und sie haben Blutuntersuchungen und Ultraschall bestellt. Der Ultraschall würde nicht ein paar Wochen dauern, aber sie versicherten mir, dass alles in Ordnung sein würde. Bei meiner Blutarbeit kam alles wieder in Ordnung, abgesehen von einem sehr niedrigen Vitamin-D-Spiegel.

Ich war acht Wochen, als wir den Ultraschall hatten. Sie zeigten uns zuerst, dass wir ein gesundes Baby hatten. Und dann erzählten sie uns, dass wir in den 6-Wochen ein Baby verloren hatten. Dies war an dem Tag, an dem ich aufgewacht war und nicht funktionieren konnte. Ich wusste sofort, dass wir an diesem Tag unser Baby verloren hatten.

Ich konnte nicht anders als mich sofort zu fragen, warum Gott unser Baby genommen hatte. Aber im nächsten Jahr wurde mir klar, warum. In diesem letzten Jahr habe ich von vielen anderen Frauen gehört, die ihre Babys verloren haben. Und dieser Schmerz, den Gott mich durchmachen ließ, hat mir geholfen, mit diesen Frauen zu gehen und ihnen mit ihren Schmerzen zu helfen. Jedes Mal, wenn ich von einem gehört habe, habe ich ihren Schmerz und meinen eigenen Schmerz immer wieder gespürt.

Und jetzt ist unser gesundes Baby 4 Monate alt. Ich kann jeden Abend meinen kostbaren Jungen schmiegen. Manchmal kann ich nicht anders als mich zu fragen, wie es gewesen wäre, wenn ich Zwillinge gehabt hätte. Aber jetzt bin ich einfach dankbar für meinen kleinen Jungen.

Manchmal, wenn wir weh tun, verstehen wir nicht, warum Gott die Dinge tut, die er tut. Wir sehen nicht sein vollständiges Bild. Aber dann, manchmal ein Jahr, manchmal einige Jahre, in der Zukunft, beginnen wir zu verstehen, warum Gott uns diesen Schmerz durchläuft. Meistens ist es so, dass wir uns mit Menschen verbinden können. Es ist so, dass wir neben Menschen gehen können, die den gleichen Schmerz durchgemacht haben wie wir, und ihnen durch ihren Schmerz helfen.

Es ist ein Jahr her, und obwohl mein Kummer manchmal stark ist, ist mein Gott stärker und ich verstehe jetzt, warum Er unseren Engel weggenommen hat. Ich habe einen Vers gefunden, der mir durch die schwierigeren Tage geholfen hat. Prediger 4: 3: „Am glücklichsten sind jedoch die, die noch nicht geboren sind. Denn sie haben nicht alles Böse gesehen, das unter der Sonne geschieht. “(NLT). Unser Engelsbaby wird von unserem großen und mächtigen Gott gehalten. Ryley wird den Schmerz von Herzschmerz oder das Gefühl der Traurigkeit nicht kennen. Ryley wird das Glück kennenlernen und das Gefühl haben, von unserem Erretter gehalten zu werden. Wenn ich daran denke, hilft mir dieses Jubiläum. Unser Ryley ist im Himmel und spielt mit allen anderen Engelsbabys. Eines Tages werde ich Ryley festhalten können. Aber im Moment weiß ich, dass Ryley in den Armen unseres Erretters sicher ist und nicht verletzt werden kann. “

Wie ist der Himmel?

Die Engel kamen und führten mich in Gottes Gegenwart, liebe Mama. Sie trugen mich wie du, als ich einschlief. Ich erwachte in den Armen von Jesus, demjenigen, der sein Leben für mich gab!

Es ist so schön hier oben, Mama; so schön wie du immer gesagt hast! Ein reiner Wasserfluss des Lebens, kristallklar und aus dem Thron Gottes hinausgehend.

So überwältigt von seiner Liebe war ich, liebe Mama! Stellen Sie sich meine Freude vor, Jesus von Angesicht zu Angesicht zu sehen! Sein Lächeln - so warm ... Sein Gesicht - so strahlend ... "Willkommen, mein Kind!", Sagte er zärtlich.

Oh, sei nicht traurig für mich, Mama. Ich kann laufen und springen, tanzen und singen! Ich fühle mich so leicht auf meinen Füßen, als würde ich träumen, Mama! Manchmal lache ich, wenn ich in Gegenwart der Engel tanze. Der Fluch des Todes hat seinen Stachel verloren.

Oh, weine nicht so für mich, Mama. Deine Tränen fallen wie der Sommerregen. Der Tod ist traurig mit seiner Trennung. Weinen Sie eine Weile, aber nicht wie diejenigen, die vergeblich weinen.

Obwohl Gott mich so früh nach Hause gerufen hat, mit so vielen Träumen, so vielen Liedern, die ich nicht gesungen habe, werde ich in Ihrem Herzen sein, in Ihren geliebten Erinnerungen. Die Momente, die wir hatten, tragen dich durch.

Oh, denk dran, Mama, als ich zur Schlafenszeit in dein Bett krabbelte? Sie würden mir Geschichten von Jesus und der Liebe erzählen, die er für uns hatte.

Ich schaute in dein Gesicht und sagte, als du mir bei Kerzenlicht vorgelesen hast. »Werden die Engel auch mich nach Hause tragen, Mama?« Sie kicherte neckisch und zerzauste meine Haare. „Ja, mein kleiner Engel, aber du musst warten. Vertraue ihm als deinem Retter und in Seinem Blut, das für dich vergossen wurde. “

Auf gebeugten Knien beteten Sie für mich, eine Träne spritzte über Ihre Wange. „War das eine Tränenmutter?“, Fragte ich Sie sanft. Sie schauten von mir weg. Ein zärtlicher Seufzen entkam deinen Lippen… sammelte deine Gedanken zusammen… „Ja, mein kleiner Engel, Tränen in meinem Herzen wässern meine Gebete.“ Sagten Sie leise und küssten mich gute Nacht.

Ich erinnere mich an diese Nächte, Mama ~ deine geschätzten Geschichten. Mamas Schlaflieder, die ich in mein Herz gelegt habe. In der Dunkelheit hallte das Schlagen von Papas Tür mit seiner Trunkenheit in der Nacht wider. Durch die dünnen Wände konnte ich dich weinen hören. Ein Engel weint, meine Mama. „Pass auf Mama auf…“, fragte ich Gott sanft und trank meine Gebete mit Tränen.

In dieser Nacht, als Sie für mich beteten, bin ich auf die Knie gegangen. Das Mondlicht tanzte auf den Holzfußböden, als ich Gott bat, mich zu retten. Obwohl ich zuerst nicht wusste, was ich sagen sollte, erinnere ich mich an das, was Sie gesagt haben. Beten Sie von Herzen, liebes Kind, sagten Sie zärtlich zur Tür, um zu gehen.

„Lieber Jesus, ich bin ein Sünder. Es tut mir leid für meine Sünden. Es tut mir leid, dass sie so gemein zu dir waren, als sie dich an den Baum nagelten. Komm in mein Herz, Herr Jesus, und sollten die Engel kommen, nimm mich mit dir in den Himmel. Und Jesus, ich höre Mama weinen. Beobachte sie, während sie schläft. Vergib deinem Papa, dass er so gemein ist, wie du mir vergeben hast. In Jesus Namen. Amen."

Jesus kam in dieser Nacht in mein Leben, liebe Mama! In der Dunkelheit konnte ich fühlen, wie du lächelst. Glocken läuteten im Himmel für mich! Mein Name steht im Buch des Lebens.

Also weine nicht für mich, liebe Mama. Ich bin wegen dir hier im Himmel. Jesus braucht dich jetzt, denn es gibt meine Brüder. Es gibt noch mehr Arbeit auf der Erde, die Sie erledigen müssen.

Eines Tages, wenn deine Arbeit vorbei ist, werden die Engel kommen, um dich zu tragen. Sicher in die Arme von Jesus, dem Einen, der für dich geliebt hat und gestorben ist.

Was ist die Hölle?

„Und in der Hölle hebt er seine Augen auf und ist in Qualen und sieht Abraham fern und Lazarus in seiner Brust. Und er weinte und sagte: Vater Abraham, erbarme dich mein und sende Lazarus, damit er seine Fingerspitze in Wasser tauchen und meine Zunge kühlen kann. denn ich werde in dieser Flamme gequält. ~ Luke 16: 23-24

Dann sagte er: Ich bitte dich, Vater, dass du ihn in das Haus meines Vaters schicken würdest: Denn ich habe fünf Brüder; damit er ihnen bezeugen kann, damit sie nicht auch an diesen Ort der Qual kommen. “Luke 16: 27-28

Beim Lesen dieses Briefes wird heute Nacht Mutter, Vater, Schwester, Bruder oder liebste Freundin in die Ewigkeit schlüpfen, nur um ihre Entscheidung in der Hölle zu treffen.

Stellen Sie sich vor, Sie würden so einen Brief von einem Ihrer Angehörigen erhalten. Geschrieben von einem jungen Mann an seine gottesfürchtige Mutter. Er ist gestorben und zur Hölle gegangen ... Lass es nicht von dir gesagt werden!

Ein Brief aus der Hölle

Liebe Mama,

Ich schreibe Ihnen von dem schrecklichsten Ort, den ich je gesehen habe, und schrecklicher, als Sie sich je vorstellen können. Es ist SCHWARZ hier, so DUNKEL, dass ich nicht alle Seelen sehen kann, mit denen ich ständig stoße. Ich weiß nur, dass sie Leute wie ich sind, von den blutsaugenden SCREAMS. Meine Stimme ist von meinem eigenen Schreien verschwunden, während ich mich in Schmerz und Leid winde. Ich kann nicht einmal mehr um Hilfe schreien, und es nützt sowieso nichts, es gibt hier niemanden, der überhaupt Mitleid mit meiner Not hat.

Das PAIN und Leiden an diesem Ort ist absolut unerträglich. Es verzehrt jeden meiner Gedanken, ich konnte nicht wissen, ob es eine andere Empfindung gab, die über mich kommen würde. Der Schmerz ist so heftig, dass er weder Tag noch Nacht aufhört. Die Wende der Tage erscheint nicht wegen der Dunkelheit. Was nur Minuten oder Sekunden sein kann, scheint viele endlose Jahre zu sein. Der Gedanke an dieses Leiden ohne Ende ist mehr als ich ertragen kann. Mein Verstand dreht sich mit jedem Moment mehr und mehr. Ich fühle mich wie ein Verrückter, ich kann unter dieser Last der Verwirrung nicht einmal klar denken. Ich fürchte, ich verliere den Verstand.

Die Angst ist genauso schlimm wie der Schmerz, vielleicht sogar schlimmer. Ich sehe nicht, dass meine Lage schlimmer sein könnte als dies, aber ich befürchte ständig, dass es jederzeit möglich sein könnte.

Mein Mund ist trocken und wird nur noch so. Es ist so trocken, dass meine Zunge an meinem Gaumen haftet. Ich erinnere mich an diesen alten Prediger, der sagte, dass dies Jesus Christus ertragen würde, als er an diesem alten schroffen Kreuz hing. Es gibt keine Erleichterung, nicht einmal einen Tropfen Wasser, um meine geschwollene Zunge zu kühlen.

Um diesem Ort der Qual noch mehr Elend hinzuzufügen, weiß ich, dass ich es verdient habe, hier zu sein. Ich werde für meine Taten gerecht bestraft. Die Strafe, der Schmerz, das Leid sind nicht schlimmer, als ich es verdient habe, aber ich muss zugeben, dass ich niemals die Qual lindern werde, die ewig in meiner elenden Seele brennt. Ich hasse mich dafür, dass ich die Sünden begangen habe, um ein so schreckliches Schicksal zu erlangen. Ich hasse den Teufel, der mich getäuscht hat, damit ich an diesem Ort lande. Und so sehr ich weiß, dass es eine unaussprechliche Bosheit ist, so etwas zu denken, hasse ich den Gott, der seinen eingeborenen Sohn gesandt hat, um mir diese Qual zu ersparen. Ich kann niemals den Christus beschuldigen, der für mich gelitten und geblutet und gestorben ist, aber ich hasse ihn trotzdem. Ich kann nicht einmal meine Gefühle kontrollieren, von denen ich weiß, dass sie böse, elend und gemein sind. Ich bin jetzt böser und gemeiner als je zuvor in meiner irdischen Existenz. Oh, wenn ich nur zugehört hätte.

Jede irdische Qual wäre weitaus besser. Einen langsamen, qualvollen Tod durch Krebs zu sterben; In einem brennenden Gebäude als Opfer der Terroranschläge 9-11 zu sterben. Sogar, an ein Kreuz genagelt zu werden, nachdem er unbarmherzig wie der Sohn Gottes geschlagen wurde; Aber um diese über meinen gegenwärtigen Zustand zu wählen, habe ich keine Macht. Ich habe keine Wahl.

Ich verstehe jetzt, dass diese Qual und dieses Leiden Jesus für mich ertragen. Ich glaube, er hat gelitten, geblutet und ist gestorben, um meine Sünden zu bezahlen, aber sein Leiden war nicht ewig. Nach drei Tagen siegte er über das Grab. Oh, ich glaube so, aber leider ist es zu spät. Da das alte Einladungslied sagt, dass ich mich so oft gehört habe, bin ich „One Day Too Late“.

Wir sind ALLE, die an diesen schrecklichen Ort glauben, aber unser Glaube läuft auf NICHTS hinaus. Es ist zu spät. Die Tür ist geschlossen. Der Baum ist gefallen und hier soll er liegen. In der Hölle. Für immer verloren. Keine Hoffnung, kein Trost, kein Frieden, keine Freude.

Es wird niemals ein Ende meines Leidens geben. Ich erinnere mich an diesen alten Prediger, als er lesen würde: "Und der Rauch ihrer Qual steigt für immer und ewig auf: Und sie haben weder Tag noch Nacht Ruhe."

Und das ist vielleicht das Schlimmste an diesem schrecklichen Ort. ICH ERINNERE MICH. Ich erinnere mich an die Gottesdienste. Ich erinnere mich an die Einladungen. Ich habe immer gedacht, dass sie so abgedroschen sind, so dumm, so nutzlos. Es schien, dass ich für solche Dinge zu "hart" war. Ich sehe es jetzt ganz anders, Mom, aber an diesem Punkt spielt meine Herzensänderung keine Rolle.

Ich habe wie ein Dummkopf gelebt, ich gab vor, wie ein Dummkopf, ich starb wie ein Dummkopf, und jetzt muss ich die Qualen und die Qual eines Narren erleiden.

Oh, Mom, wie sehr ich den Komfort von zu Hause vermisse. Nie wieder werde ich deine zärtliche Liebkosung über meine fiebrige Stirn wissen. Kein warmes Frühstück oder hausgemachte Speisen. Nie wieder werde ich die Wärme des Kamins in einer frostigen Winternacht spüren. Nun verschlingt das Feuer nicht nur diesen untergegangenen Körper, der mit unvergleichlichen Schmerzen geplagt ist, sondern das Feuer des Zorns eines allmächtigen Gottes verzehrt mein Innerstes mit einer Angst, die in keiner sterblichen Sprache richtig beschrieben werden kann.

Ich sehne mich danach, im Frühling durch eine saftig grüne Wiese zu schlendern, die schönen Blumen zu sehen und den Duft ihres süßen Parfüms zu genießen. Stattdessen bin ich mit dem brennenden Geruch von Schwefelstein, Schwefel und einer so intensiven Hitze resigniert, dass alle anderen Sinne mich einfach nicht erreichen.

Oh, Mom, als Teenager habe ich es immer gehasst, in der Kirche und sogar in unserem Haus dem Lärm der kleinen Babys zuzuhören. Ich dachte, sie wären so eine Unannehmlichkeit für mich, eine solche Irritation. Wie lang ich mich sehne, für einen kurzen Moment eines dieser unschuldigen kleinen Gesichter zu sehen. Aber es gibt keine Babys in der Hölle, Mom.

Es gibt keine Bibeln in der Hölle, liebe Mutter. Die einzigen heiligen Schriften in den verkohlten Wänden der Verdammten sind die, die mir Stunde für Stunde in den Ohren klingeln, einen Augenblick nach dem erbärmlichen Moment. Sie bieten jedoch keinerlei Trost und erinnern mich nur daran, was für ein Dummkopf ich war.

Wäre es nicht für die Vergeblichkeit ihrer Mutter, würden Sie sich ansonsten freuen, zu wissen, dass es ein unendliches Gebetstreffen hier in der Hölle gibt. Egal, es gibt keinen Heiligen Geist, der für uns eintritt. Die Gebete sind so leer, so tot. Sie stellen nichts anderes dar als Bitten um Gnade, von denen wir alle wissen, dass sie niemals beantwortet werden.

Bitte warnt meine Brüder Mama. Ich war der Älteste und dachte, ich müsste "cool" sein. Bitte sag ihnen, dass niemand in der Hölle cool ist. Bitte warnt alle meine Freunde, auch meine Feinde, damit sie nicht auch an diesen Ort der Qual kommen.

So schrecklich dieser Ort auch ist, Mom, ich sehe, dass es nicht mein endgültiges Ziel ist. Während der Satan über uns alle hier lacht und sich ständig Menschen in diesem Elendfest treffen, werden wir ständig daran erinnert, dass wir eines Tages in der Zukunft einzeln eingeladen werden, um vor dem Richterthron des allmächtigen Gottes zu erscheinen.

Gott wird uns unser ewiges Schicksal zeigen, das neben all unseren bösen Werken in den Büchern steht. Wir werden keine Verteidigung, keine Entschuldigung und nichts zu sagen haben, außer die Gerechtigkeit unserer Verdammnis vor dem obersten Richter der ganzen Welt zu bekennen. Kurz bevor wir in unser letztes Ziel der Qual, den Lake of Fire, geworfen werden, müssen wir auf das Gesicht von ihm schauen, der bereitwillig die Qualen der Hölle erlitt, damit wir von ihnen befreit werden könnten. Wenn wir in seiner heiligen Gegenwart dort stehen, um die Äußerung unserer Verdammnis zu hören, werden Sie da sein, Mutter, um alles zu sehen.

Bitte vergib mir, dass ich meinen Kopf in Schande gehängt habe, da ich weiß, dass ich es nicht ertragen kann, auf dein Gesicht zu schauen. Sie werden bereits an das Bild des Erretters angepasst sein, und ich weiß, dass es mehr sein wird, als ich ertragen kann.

Ich würde gerne diesen Ort verlassen und mich dir und so vielen anderen anschließen, die ich für meine wenigen kurzen Jahre auf der Erde gekannt habe. Aber ich weiß, dass das niemals möglich sein wird. Da ich weiß, dass ich den Qualen der Verdammten nie entkommen kann, sage ich mit Tränen, mit Trauer und tiefer Verzweiflung, die niemals vollständig beschrieben werden können, möchte ich nie wieder jemanden von Ihnen sehen. Bitte kommen Sie nie hierher.

Wohin gehen Menschen, wenn sie sterben?

Jeden Tag werden Tausende von Menschen ihren letzten Atemzug nehmen und in die Ewigkeit schlüpfen, entweder in den Himmel oder in die Hölle. Obwohl wir vielleicht nie ihre Namen kennen, geschieht die Realität des Todes jeden Tag.

Was passiert in dem Moment, nachdem du gestorben bist?

In dem Moment, nachdem Sie gestorben sind, verlässt Ihre Seele zeitweise Ihren Körper, um auf die Auferstehung zu warten.

Diejenigen, die ihren Glauben an Christus setzen, werden von den Engeln in die Gegenwart des Herrn getragen. Sie sind jetzt getröstet. Abwesend vom Körper und Gegenwart beim Herrn.

Inzwischen warten Ungläubige in Hades auf das endgültige Urteil.

„Und in der Hölle hebt er seine Augen auf und wird gequält… Und er rief und sagte: Vater Abraham, erbarme dich meiner und sende Lazarus, damit er seine Fingerspitze in Wasser tauchen und meine Zunge kühlen kann. denn ich werde in dieser Flamme gequält. “~ Luke 16: 23a-24

„Dann wird der Staub auf die Erde zurückkehren, wie er war; und der Geist wird zu Gott zurückkehren, der ihn gegeben hat.“ ~ Prediger 12: 7

Wir trauern zwar um den Verlust unserer Angehörigen, wir sind traurig, aber nicht als diejenigen, die keine Hoffnung haben. „Denn wenn wir glauben, dass Jesus gestorben und wieder auferstanden ist, so wird auch der, der in Jesus schläft, Gott mitbringen. Dann werden wir, die am Leben sind und bleiben, zusammen mit ihnen in den Wolken gefangen, um dem Herrn in der Luft zu begegnen. So werden wir immer mit dem Herrn sein. Tröstet euch also mit diesen Worten. “~ 1 Thessalonians 4: 14, 17-18

Während der Körper des Ungläubigen ruht, wer kann die Qualen ergründen, die er erlebt ?! Sein Geist schreit! „Die Hölle von unten wird bewegt, um dich bei deinem Kommen zu treffen…“ - Jesaja 14: 9a

Unvorbereitet ist er, Gott zu treffen!

Obwohl er in seiner Qual weint, bietet sein Gebet keinerlei Trost, denn ein großer Abgrund ist festgelegt, an dem niemand zur anderen Seite gelangen kann. Allein bleibt er in seinem Elend. Allein in seinen Erinnerungen. Die Flamme der Hoffnung erlosch für immer, seine Lieben wiederzusehen.

Im Gegenteil, in den Augen des Herrn ist der Tod seiner Heiligen wertvoll. Von den Engeln in die Gegenwart des Herrn begleitet, werden sie jetzt getröstet. Ihre Prüfungen und Leiden sind vorbei. Obwohl ihre Anwesenheit tief vermisst wird, hoffen sie, ihre Angehörigen wiederzusehen.

Warum lässt Gott die Menschen leiden?

„Jetzt scheint keine Züchtigung für die Gegenwart fröhlich zu sein, sondern schmerzlich… Für wen der Herr liebt, züchtigt er und schimpft jeden Sohn, den er empfängt.“ ~ Hebräer 12: 11a, 12: 6

***

Der Ofen des Leidens! Wie es weh tut und uns Schmerzen bringt. Dort bildet uns der Herr für den Kampf aus. Dort lernen wir zu beten.

Dort kommt Gott mit uns allein und offenbart uns, wer wir wirklich sind. Dort beschneidet er unsere Annehmlichkeiten und verbrennt die Sünde in unserem Leben.

Dort, im Ofen, tränken wir unser Kissen mit Tränen, wenn wir in qualvoller Seele zu ihm rufen: „Oh, Herr, wenn es möglich ist, nimm mir diesen Kelch weg: doch nicht mein Wille, sondern dein Wille. ”

Dort nutzt er unser Versagen, um uns auf seine Arbeit vorzubereiten. Es ist dort im Ofen, wenn wir nichts zu bieten haben, wenn wir kein Lied in der Nacht haben.

Dort fühlen wir uns, als ob unser Leben vorbei ist, wenn uns alles, was wir genießen, weggenommen wird. Dann beginnen wir zu erkennen, dass wir unter den Flügeln des Herrn sind. Er wird sich um uns kümmern.

Dort erkennen wir oft das verborgene Werk Gottes in unserer unfruchtbarsten Zeit nicht an. Es ist dort im Ofen, dass keine Träne verschwendet wird, sondern seine Absichten in unserem Leben erfüllt.

Dort webt er den schwarzen Faden in den Teppich unseres Lebens. Dort offenbart Er, dass alle Dinge zum Guten denjenigen dienen, die ihn lieben.

Dort werden wir mit Gott real, wenn alles andere gesagt und getan ist. „Obwohl Er mich umbringt, werde ich trotzdem auf ihn vertrauen.“ Es ist, wenn wir mit diesem Leben aus der Liebe herausfallen und im Licht der zukünftigen Ewigkeit leben werden.

Dort offenbart Er die Tiefen der Liebe, die Er für uns hat. “Denn ich denke, dass die Leiden dieser Gegenwart nicht würdig sind, mit der Herrlichkeit verglichen zu werden, die in uns offenbart werden wird.“ Romans 8: 18

Es ist dort im Ofen, dass wir erkennen: „Für unser leichtes Leiden, das nur für einen Moment ist, wirkt es für uns ein weitaus größeres und ewiges Gewicht der Herrlichkeit.“ ~ 2 Corinthians 4: 17

Dort verlieben wir uns in Jesus und schätzen die Tiefe unseres ewigen Heims. Wir wissen, dass die Leiden unserer Vergangenheit uns keinen Schmerz bereiten, sondern eher seine Herrlichkeit verbessern.

Wenn wir aus dem Ofen kommen, beginnt der Frühling zu blühen. Nachdem er uns zu Tränen gebracht hat, bieten wir verflüssigte Gebete an, die das Herz Gottes berühren.

Dort vergießen wir Tränen der Fürsprache, die von Gott nicht vergessen werden. „Wer herauskommt und weint und kostbaren Samen trägt, wird zweifellos mit Freude wieder kommen und seine Garben mitbringen.“ - Psalm 126: 6

„… Aber wir rühmen uns auch in Trübsal: zu wissen, dass Trübsal Geduld bringt; und Geduld, Erfahrung; und Erfahrung, hoffe. “~ Romans 5: 3-4

Warum starb Jesus?

Ich fragte Jesus: „Wie sehr liebst du mich?“ Er sagte: „So viel“, streckte seine Hände aus und starb. Für mich gestorben, ein gefallener Sünder! Er ist auch für dich gestorben.

***

In der Nacht vor meinem Tod waren Sie in meinen Gedanken. Wie ich mir wünschte, eine Beziehung zu dir zu haben, die Ewigkeit mit dir im Himmel zu verbringen. Doch die Sünde hat dich von mir und meinem Vater getrennt. Ein Opfer unschuldigen Blutes wurde für die Bezahlung Ihrer Sünden benötigt.

Die Stunde war gekommen, als ich mein Leben für dich niederlegen sollte. Mit schwerem Herzen ging ich in den Garten, um zu beten. In der Qual der Seele schwitze ich gleichsam Blutstropfen, als ich zu Gott rief: „Mein Vater, wenn es möglich ist, lass diesen Kelch an mir vorübergehen. Nicht so wie ich will, sondern wie du willst. ”Matthew 26: 39

Während ich im Garten war, kamen die Soldaten, um mich zu verhaften, obwohl ich unschuldig war. Sie brachten mich vor Pilatus Halle. Ich stand vor meinen Anklägern. Dann nahm Pilatus mich und geißelte mich. Schnittwunden brachen tief in meinen Rücken ein, als ich die Schläge für dich nahm. Dann zogen die Soldaten mich aus und legten mir eine scharlachrote Robe an. Sie plattierten eine Dornenkrone auf meinem Kopf. Blut floss in mein Gesicht… es gab keine Schönheit, die du mich begehren solltest.

Dann verspotteten mich die Soldaten und sagten: „Hagel, König der Juden! Sie brachten mich vor die jubelnde Menge und schrien: „Kreuzige ihn. Kreuzige ihn. «Ich stand schweigend da, blutig, verletzt und geschlagen. Verwundet für deine Übertretungen, verletzt für deine Missetaten. Verachtet und abgelehnt von Männern.

Pilatus wollte mich freilassen, gab aber dem Druck der Menge nach. "Nehmt ihn und kreuzigt ihn; denn ich finde keinen Fehler an ihm", sagte er zu ihnen. Dann lieferte er mich, um gekreuzigt zu werden.

Sie waren in meinen Gedanken, als ich Mein Kreuz über den einsamen Hügel nach Golgatha trug. Ich fiel unter sein Gewicht. Es war meine Liebe zu dir, und den Willen meines Vaters zu tun, gab mir die Kraft, unter seiner schweren Last zu stehen. Dort ertrug ich deine Trauer und ich trug deine Sorgen, die Mein Leben für die Sünde der Menschheit niederlegten.

Die Soldaten höhnten, als sie den Hammer heftig mit den Nägeln in meine Hände und Füße trieben. Liebe hat deine Sünden ans Kreuz genagelt, um nie wieder behandelt zu werden. Sie hoben mich hoch und ließen mich sterben. Aber sie haben mein Leben nicht genommen. Ich habe es gerne gegeben.

Der Himmel wurde schwarz. Sogar die Sonne hörte auf zu scheinen. Mein von qualvollem Schmerz geplagter Körper nahm das Gewicht Ihrer Sünde und ertrug seine Strafe, damit der Zorn Gottes zufriedengestellt werden konnte.

Wenn alle Dinge vollbracht waren. Ich legte meinen Geist in die Hände meines Vaters und atmete meine letzten Worte aus: „Es ist vollbracht.“ Ich neigte den Kopf und gab den Geist auf.

Ich liebe dich Jesus.

"Größere Liebe hat keinen Mann als diesen, dass ein Mann sein Leben für seine Freunde hingibt." ~ John 15: 13

Wird Gott mir des Ehebruchs vergeben?

Liebe Seele,

Heute scheint die Straße steil zu sein, und Sie fühlen sich einsam. Jemand, dem Sie vertrauen, hat Sie enttäuscht. Gott sieht deine Tränen. Er spürt deinen Schmerz. Er möchte dich trösten, denn er ist ein Freund, der näher steht als ein Bruder.

Gott liebt dich so sehr, dass er seinen einzigen Sohn, Jesus, gesandt hat, um an deiner Stelle zu sterben. Er wird dir jede Sünde vergeben, die du begangen hast, wenn du gewillt bist, deine Sünden zu verlassen und von ihnen abzuweichen.

Vielleicht fühlst du dich: „Er wird meine Sünden nicht vergeben, denn sie sind zu groß. Du kennst nicht die Sünden, die ich begangen habe, ich bin zu weit von seiner Liebe abgewichen. “

Ich verstehe deine Gedanken, liebe Seele. Auch ich fühlte mich unwürdig und seiner Liebe nicht würdig. Ich stand am Fuße des Kreuzes und flehte um Gnade, aber das ist die Gnade unseres Gottes.

Die Schrift sagt: „Ich bin nicht gekommen, um die Gerechten zu rufen, sondern die Sünder zur Umkehr.“ Mark 2: 17b

Seele, das schließt dich und mich ein.

Egal wie weit Sie in die Grube gefallen sind, Gottes Gnade ist noch größer. Die schmutzigen verzweifelten Seelen, Er kam um zu retten. Er reicht seine Hand hinunter, um deine zu halten.

Sage deinem Herzen mit gebeugtem Herzen zum Herrn:

"Ich bin ein Sünder. Ich war mein ganzes Leben lang ein Sünder. Vergib mir, Herr. “

Vielleicht bist du wie der gefallene Sünder. Sie kam zu Jesus und wusste, dass Er derjenige war, der sie retten konnte. Tränen liefen über ihr Gesicht und sie begann, seine Füße mit Tränen zu waschen, und wischte sie mit ihren Haaren ab. Er sagte: "Ihren Sünden, die es viele gibt, wird vergeben ..." Seele, kann er heute Abend die von Ihnen sagen?

Tränen fließen über Ihr Gesicht, wenn Sie sich auf sie beziehen. Vielleicht haben Sie sich Pornografie angesehen und Sie schämen sich, oder Sie haben Ehebruch begangen und Sie möchten vergeben werden. „Wirf mich nicht von deiner Gegenwart ab. Vergib mir das Böse, das ich getan habe. “Du bist genauso schuldig wie sie, aber derselbe Jesus, der ihr vergeben hat, wird dir auch heute Abend vergeben.

Eines Tages wirst du vor dem Herrn stehen, transparent in seiner Gegenwart. Die Bücher Ihres Lebens werden offen sein, um beurteilt zu werden. Jeder Gedanke, jedes Wort, jedes Motiv deines Herzens wird in seinem erleuchtenden Licht offenbart. Was sollst du in Seiner Gegenwart sagen? Sprich zum Herrn: „Ich habe aus meinem Leben ein Chaos gemacht, ich möchte vergeben werden.“ Gott sieht dein Herz, liebe Seele. Sicher, du hast falsche Entscheidungen getroffen, aber er liebt dich immer noch!

Vielleicht haben Sie darüber nachgedacht, Ihr Leben Christus zu geben, aber Sie haben es aus irgendeinem Grund verschoben. "Wenn Sie heute seine Stimme hören, verhärten Sie nicht Ihr Herz." ~ Hebräer 4: 7b

Werden wir uns im Himmel kennenlernen?

Wer von uns hat nicht am Grab eines geliebten Menschen geweint oder mit so vielen unbeantworteten Fragen um seinen Verlust gekümmert? Werden wir unsere Lieben im Himmel kennenlernen? Werden wir ihr Gesicht wieder sehen?

Der Tod ist traurig mit seiner Trennung, es ist schwer für diejenigen, die wir zurücklassen. Diejenigen, die viel lieben, trauern oft tief und fühlen den Schmerz ihres leeren Stuhls.

Wir sind jedoch traurig für diejenigen, die in Jesus einschlafen, aber nicht als diejenigen, die keine Hoffnung haben. Die Schriften sind mit dem Trost gewebt, dass wir nicht nur unsere Lieben im Himmel kennenlernen werden, sondern auch mit ihnen zusammen sein werden.

Obwohl wir den Verlust unserer Angehörigen trauern, haben wir die Ewigkeit, mit denen im Herrn zusammen zu sein. Der vertraute Klang ihrer Stimme ruft Ihren Namen aus. So werden wir immer beim Herrn sein.

Was ist mit unseren Angehörigen, die ohne Jesus gestorben sind? Wirst du ihr Gesicht wieder sehen? Wer weiß, dass sie Jesus in ihren letzten Momenten nicht vertraut haben? Wir können diese Seite des Himmels niemals kennen.

„Denn ich rechne damit, dass die Leiden dieser Gegenwart nicht würdig sind mit der Herrlichkeit, die in uns offenbart werden wird. ~ Römer 8: 18

„Denn der Herr selbst wird vom Himmel herabsteigen, mit der Stimme des Erzengels und mit der Posaune Gottes. Und die Toten in Christus werden zuerst auferstehen.

Dann werden wir, die am Leben sind und bleiben, zusammen mit ihnen in den Wolken gefangen, um dem Herrn in der Luft zu begegnen. Und so werden wir immer mit dem Herrn sein. Tröstet euch also mit diesen Worten. “~ 1 Thessalonians 4: 16-18

Liebe Seele,  

Haben Sie die Gewissheit, dass Sie heute sterben würden? Du wirst in der Gegenwart des Herrn im Himmel sein? Der Tod eines Gläubigen ist nur eine Tür, die sich zum ewigen Leben öffnet.

Diejenigen, die in Jesus einschlafen wird mit ihren Angehörigen im Himmel wiedervereinigt. Die, die du in Tränen gelegt hast, Du wirst sie mit Freude wiedersehen! Oh, um ihr Lächeln zu sehen und ihre Berührung zu spüren… nie wieder trennen!

Wenn Sie jedoch nicht an den Herrn glauben, gehen Sie zur Hölle. Es gibt keine angenehme Art, es zu sagen.

Die Schrift sagt: „Denn alle haben gesündigt und kommen der Herrlichkeit Gottes nicht nach.“ ~ Römer 3: 23

 „Wenn Sie den Herrn Jesus mit Ihrem Mund bekennen und in Ihrem Herzen glauben, dass Gott ihn von den Toten auferweckt hat, werden Sie errettet werden.“ ~ Romans 10: 9

 Schlafen Sie nicht ohne Jesus ein, bis Sie sicher sind, dass Sie einen Platz im Himmel haben.

 Wenn Sie heute die Gabe des ewigen Lebens erhalten möchten, müssen Sie zuerst an den Herrn glauben. Sie müssen um Vergebung Ihrer Sünden bitten und auf den Herrn vertrauen. Um an den Herrn zu glauben, bitten Sie um ewiges Leben. Es gibt nur einen Weg zum Himmel, und zwar durch den Herrn Jesus. Das ist Gottes wunderbarer Erlösungsplan.

 Sie können eine persönliche Beziehung zu Ihm aufbauen, indem Sie aus Ihrem Herzen ein Gebet wie das folgende beten:

 „Oh Gott, ich bin ein Sünder. Ich war mein ganzes Leben lang ein Sünder. Vergib mir, Herr. Ich empfange Jesus als meinen Retter. Ich vertraue Ihm als meinem Herrn. Danke dir für meine Rettung. In Jesu Namen, Amen. "

 Wenn Sie den Herrn Jesus nie als Ihren persönlichen Retter erhalten haben, ihn aber heute nach dem Lesen dieser Einladung erhalten haben, teilen Sie uns dies bitte mit. Wir würden uns freuen, von Ihnen zu hören. Ihr Vorname ist ausreichend.

Heute habe ich mit Gott Frieden geschlossen ...

Wie fange ich dein neues Leben mit Gott an?

Klicken Sie auf "GodLife"

discipleship

Müssen reden? Habe Fragen?

Wenn Sie sich wegen spiritueller Anleitung oder zur Nachsorge an uns wenden möchten, schreiben Sie uns bitte an photosforsouls@yahoo.com.

Wir bedanken uns für Ihre Gebete und freuen uns, Sie in Ewigkeit zu treffen!

 

Klicken Sie hier für "Frieden mit Gott"